Skip to main content

Full text of "Arena - Oktav-Ausgabe von Über Land und Meer 26.1909-10, Band 1"

See other formats





















































































































w Iß) \ Echt amerikanische, elastische 

Unterleibshalter, 

\^Uppoto. Operations-Binden, 
|| .. Nabel- und Bauch- 

«Mlllillfl bruehhalter 

4yv ^;I•. für Männer und Frauen sind die 

/ besten der Welt. Schmerzloses, 

/ leichtes und bequemes Tragen. 

!: Keine lästigen Schenkelriemen 

ifc oder Stäbe vorhanden. 

Vorzüglich als Stütze des Leibes vor und nach der Entbindung für 
Hängeleib, Starkleibigkeit, Wandernieren, Senkung, Darmleiden, über¬ 
haupt für alle unterleibsschwache und leidende Personen. 
EMPIRE elastische Bandagen schnüren den Leib nicht ein und 
geben jeder Bewegung nach. 


Man nenne stets den Artikel, 
worüber man Katalog wünscht. 


Er ist der vollkommenste fas- 
sionierte Strumpf der Welt. Er 
übt einen gleichmäßigen, an¬ 
genehmen Druck aus, weil er 
sorgfältig und gut gearbeitet 
ist. Alle einzelnen Teile wer¬ 
den gemacht. Verlangen Sio 
Preise. Anwendbar beiKrampf- 
adern, Aderknoten, Venen¬ 
entzündung, geschwollenen, 
schwachen oder mit Ge¬ 
schwüren behaftet. Gliedern. 


Genaue Maßanleitung liegt 
jedem Katalog bei. 


J. J. GENTIL 


:: BANDAGIST 
Potsdamerstr. 5 


BERLIN W. 13. 























Mirena 


0ftai>=51u$gabe 

oon 

&ber ßanb unb SSJleer 


3«b r Ö an Ö 1909110 


Elfter 93ant> 



Stuttgart unb ßeipjtg 
©euffctye 93crlag^*5lnftalf 


fr?3 0 

A 7 _ 

*\( | J S> * I 



|TnlTalt#-$Jer?eidjnt 0 

I. Van*. 1909-1910. %zft 1-5 

3)ie mit einem * bejeidjneten SIrtifel finb tlluftriert 


Romane, JliüfUtn und 8rffiljlungeti 

8enno g>enna. 8on Sft. 9toba OToba 
449. 

5er g>üter feiner Sdjioefter. 8on 
©eorg Stufeler 841. 

$er SRantel. 8on g>arrp Stitfd) 327. 
Tie frohe 8otfdjaft. 8on SBilhelm 
«oegeler 389. 517. 

©rwacben. 8on % g>. gmrtroig 559. 
©fpaba. '-Bon ©räfin 8. UjfuH 115. 
gabeln, brei. 8on 9t. 9Balter*gret)r. 
£>eft 1. IX. 

gclbmau# unb StabtmauS. 8on 
SlqneS Färber 580. 
gribolin. Sion 9tubolf fflreäber 305. 
©afibausftubien. 8on£)tto SBeifi 37. 
©rauiamfeit. ©ine gabel oon 9t. 

SBalter*gretir 441. 
g>err SlnaftafiuS 8itterlid) unb 
grau SJiargarete Böfdjner. 8on 
Victor gleicher 223. 
g>err Siomerell unb fern Papagei. 

8on Slruno granf 180. 

Cnfel ToftorS SBeihnachtSbowle. 

8on grtt 3 g>örolb 629. 

Meters Slugen. 8on Stätte 0d)ir‘ 
macber -167. 

91ebad)le, bie. 9toman non g>er- 
mine Millinger 1. 133. 261. 
Repetition Gbnbrale. 8on Carl 
Bal)tn 77. 

Sein gräulein. 8on Triftan Sften* 
bonis 65. 

Spät in ^arifiJ. 8on ©eorg §irfd}* 
felb * -331. 

St. feierte. 8on g>. Sautenfadt * 

503. 

SBie baS geft be£ Eiligen 9lifolau§ 
entftanb. ©ine 8urle8fe non 
Willem Sd)ümtann 613. 

SBölfe, bie. Sion g>. '#al)lmann 598. 

ftultur und JPtfleufdjaft. Sitten 
und Hedrfiudie 

Slepfelmarft, nom. in klarte * 511. 
berliner 2öeiljnad)t§marft einft unb 
jefct. Sion grnnS Dfiroalb * 589. 
©lefant not beni s #flug, ber * 509. 
fianbnnrtfcbaft, afrifanifdje. Sion g. 
Cito &od) * 490. 

CfftAtereheim in galfenftein im 
Taunus. g>eft 2. IV. 
Totengeroölbe in SUt*9fte£ilo * 513. 
Trauring, ber. 8on SB. 8auer * 43. 
SBeltftabtbummel. Sion ft.&nafc * 346. 

Biographien. JJortrSle 

Slfpneb Sfttrja, non Werften * 125. 
Sljeeb, ber mechanifd)e Sd)ad)fpieler. 

* £eft 5. VIII. 
b'Stmabe, ©eneral * 508. 
Slnjengruber, Subioig. Sion £>er* 
mann $tien*l * 602. 

8l£riot, Sloiattfer * 129. 

8rianb, Slriftibe * 132. 

8u gmmara, «£>eft 3, IV. 

8üloto, gür ft, in Siorbernet) * g>. 1, XI. 
Carnegie, Slnbrein * 437. 
©lemenceau, ©eorgeä. Sion St. @ug. 
Schmidt * 71. 

Cool, Dr., in Kopenhagen * 386. 


Tegeler, SBilhelm * 389. 

.jpilbebranb, g>auptmann, grau im 
Sleroolan. g>eft 3, VI. 

£iüe, ^eter * 570. i 

gto, giirft * 644. 

gufti, Bubroig, Dr. * 644. 

9Rarina, ©eneral. g>eft 2, X. 
SRoore, ’ißrofeffor * 640. 

SJarfeual, ÜERaior * 388. 

S'eari), 9t. ©. * 386. 

Sommer, Sloiatifer * g>eft 2, XVIII. 
Saft, Slräfibent, beim SJolofpiel* 131. 
SliQinger, Termine * 1. 

SBheeler, Slrofeffor * 640. 

3at)n, ©rnft619. 

%n% hohen greifen 

SUfonS non Spanien, König, mit 
feiner Tochter • g)eft l, XII. 
granj gerbinanb, ®r,}ber*og non 
Oeflerreicb unb ©emablin 0 507. 
^arl Sbeobor in Slaqern, g>erjog * 
132. 

<Sefd)id)te und BeitereignilTe. %u%* 
Heilungen und f eHe 

Slbfafjrt 93l^rtot§ non ber fran* 
Söfifcben Siiifte * 129. 
SCntrittSüorlemng ber neuen ameri* 
fanifdien Slu^taufdjprofefforen an 
ber berliner Unioerfität * 640. 
Sloiatiferiuocbe in 9teim$ * 388. 
^allonunfaß, ein eigenartiger * 257. 
©imoeibung ber Slladfriaräbrütfe 
in 9onbon * 514. 

©iniueibung eine§ Sd)ie6ftanbe^ 
be^ w s Jiifle ©lub^ - in Sonbon * 644. 
gofobama3 50jährige§ gubiläum * 
^eft 1, II. 

SDlaroffo, Siämpfe in * g>eft 1, VI. 
■9Me ff enger ©irld in Berlin * 513. 
Sllumie, 2000 gabre alte • 130. 
^arfeoalbaüon über ber „gla“ in 
granfftirt a. SR. g>eft 2, II. 
Slatengefd)enf, ©raf 3eppelin3, für 
ben jüngften Soljn be§ Üron* 
Prinzen * 641. 

fßferd al§ SRotor, baS * 510. 

Itatur 

Slntbropontorpbe Slffen. Sion C. 
2unb * 59. 

SIraber pon Scbarnbaufen, bie. Sion 
Slaul ©olbbeef * 249. 

SBaum, ein merftnürbiger, auf bem 
griebbof in Stettin * g'eft 5, X. 
©roS unb SldjilleS in ber Slftrono* 
ntie. Sion SlUlbelm Slblfcbe 101. 
Slarabiefe. Sion S\MU). Slblfcbe 201. 
liefen beS lterreid)S, bie, im Siantpf 
ntiteinanber. Sion 2h- # 496. 

J&ttder* und Bolkerbunde. Stfidle« 
dtlder 

SJücfeburgertn in Srauttracbt * 
£>eft 4, XIX. 

gm ^onboner C-hinefenniertel. Sion 
£}. £>. 2(. Sdjmitj * 315. 
gelSmutiber gSlanbS. 3, X. 

kbnigin bes S9eitenS, bie (©btcago). 
Sion g. Slaumgarten * 471. 


9Raerjelenfee im Danton SBaöiS * 
g>eft 4, II. 

SlaffionSfpiel auf ©iroaoa, baS. 

Sion St. ©. Slbrecbt * 93. 
Seri'gnbianer, bie. Sion SB. 8. 
SBoeblfe • 373. 

Sfibo ©aftle, ein 8efud) auf. 8on 
8. oon Suttner * 433. 

Spreeiuäiberin * $eft 4, XIX. 
Slrafeenbitb au§ 8rigbton * 642. 
Unter ben fiinben 7. 8on Dr. S(. 
oon SBilfe * 229. 

8om SdpuatAen 3)leer jum Slrarat. 

8on Ctto 8oper 0 25. 
SBiibelmftrafce in 8erlin, bie. 8on 
Slrnolb ÄoDmer * 47. 

»und 

ßunft, galante. 8ön SBilb. 2Rie&* 
ner. 2Rit Oamenbilbniffen oon 
granjt oon 8apro§ • 623. 
9leu*8räraffaeU3mu3. 8on gamo 
geffen * 289. 

3um 70. ©eburtstag |>an^ $homa§. 
8on g>enrg 2hobe * 165. 

Otutunff 

g>oftheater in Gaffel, ba8 neue * 131. 
9Rufeum in ber SRtjeinpfalg * 260. 
Sdjlob Käufers im 8uftertal * 
fteft 5, II. 

Sdjtpeijer Scblbffer. 8on Dr. 91. 
Slnbeiffer * 205. 

Stabtttjeater in DSnabrücf * 508. 

BtUmerrnuft 

8i«marc!brunnen in Slmftabt * 387. 
'fcenfmal be^ SBeltpoftoerein^ in 
8ern • öeft 4, XIII. 

— für Stbarn * 257. 

— für SSbeobor SRommfen in 
8erlin * 639. 

— für bie gefallenen Oefterreidjer 
oon 1814 unb 1866 in SRainj * 
g>eft 5, XIX. 

— für g. Sd)iöer in Nürnberg * 643. 

— für 2R. uon Schminb in äßien * 
g>eft 5, IV. 

— fürSegantiniin21rco*#eft5,II. 

— für ireitfdjfe in 8erlin * 
€>eft 4, II. 

$enlmäler ber ^edmif 0 128. 
Sämann. 8on gerb, grief * 466. 
Segelbenftnal in 9)iejL*ifo 0 509 
Statue ber ftaiferin Slugufta 8if* 
toria im berliner Tiergarten * 
g)eft 1, IV. 

Teufel-Sengel, bie, am ©ingang einer 
Kapelle in Suffey * 642. 
8ictor*.v>ugo*Stanbbilb in tyaxtö 
uon 9iobin * 512. 

URaleret 
® emälbe 

Stlarm. 8on SB. 8. SBoHen. ^unft* 
beilage oor S. 613. 

Slllerfeelen. Sion ©mil griant. 

^unübeilage oor S. 421. 

Stm Siivnaifdien Sdüag nad) ber 
Sd)Iad)t bei Treiben (27. Sluguft 
1813). 8on g. SB alter Sdjol^. 
Hunftbeilage oor 3. 25. 



IV 


Sin bcr Küfte non Sorrent. ©on 
OSioalb 8lcbenbacb. Kunftbeilage 
uor 0. B49. 

©auerntana. Sion Ottmar SRuaicfa. 

Kunftbeilage oor 0. 329. 
Xacbauerinnen. ©on 3.81. Sailer 265. 
Xer fromme SöanberSmann. ©on2ö. 

Siltbeim. Kunftbeilage oor S. 289. 
Xer Xurnoater im SHeic^e ber 
gröfdje. ©on $. Splitt. Kunft* 
beilage oor S. 313. 

Xie 3^Ö en f re unbin. ©on SReper* 
heim. Kunftbeilage oor S. 205. 
©in ©ebicht. ©on ©aul 29. ©h*> 
harbt. Kunftbeilage oor S. 681. 
(Ein Streit. ©on (£. 9R. ©abbai). 

Kunftbeilage oor S. 181. 
gabrt aur (Eorriba. ©on $enri 
3o. Kunftbeilage oor S. 121. 
geierabenb. ©on (Earl geierlag. 

Kunftbeilage oor S. 481. 
gifcberfamilie auf ber SHeichenau. 
©on (Earl £>nrtmann. Kunft* 
beilage oor S. 246. 

©artenfeft. ©on gerbinanb Xorfch. 

Kunftbeilage oor S. 229. 
£auSmufif. ©on Oscar greimirtb* 
Sübom. Kunftbeilage oor S. 633. 
#eiligeiRad)t.©on2l.(Egger*Sina588. 
|>ocbfommerlanbid)aft. ©on |>anS 
Xhonta. Kunftbeilage oor S. 166. 
£>ofgefeHfd)aft. ©on (Earl Seiler. 

Kunftbeilage oor S. 405. 

3n ber Saube. ©on 29. Schwill 368. 
©uppe, bie. ©on grana oon Studf. 

Kunftbeilage oor S. 37. 

Zeigen. ©on ftofef SCöcifer. Kunft* 
beilage oor S. 565. 

Wbeinfelben. ©on $anS Xhoma. 

Kunftbeilage oor S. 149. 

ScbiUer. ©on g. Xifchbein b.g. 422. 
Sieger, ber. ©on Robert gorell. 

Kunftbeilage oor S. 453. 
Sommermorgen. ©on ©aul $eg. 

Kunftbeilage oor S. 17. 
Sorrentiner Spinnerin. ©on §anS 
Xhoma. Kunftbeilage oor S. 117. 
©or ber (Entfcfeeibung. ©on ©er* 
tbolb (Elaufc * 305. 
29affertragenbe grauen in Dleoano. 
©on £mnS Pieper. Kunftbeilage 
oor S. 277. 

3ur 3*it ber ©djrecfenS^errfc^aft. 
©on 81. 3)1. 3Birtb. Kunftbeilage 
oor S. 361. 

3eicbnungen 

81rbeitSpaufe. ©on 29ilf)elm 2IIt* 
beim. Kunftbeilage oor S. 101. 

SRebrfartite fteprotatttoneu 

8lba. ©on Karl 81. Spiegel, Kunft* 
beilage oor S. 389. 

2luf bem {teitnroege. ©on |>anS 
Xhoma. Kunftbeilage oor S. 133. 
4pcrbft am ®arbafee. 83on 9Ranuel 
29ielanbt. Kunftbeilage oor S.345. 
Slaidifäijcben. ©on Subwig KnauS. 

Kunftbeilage oor S. 261. 
Neugierige, bie. ©on ©. Kuehl. 

Kunftbeilage oor S. 517. 

SHofen. ©on ©aul *£>oel^. ftunft* 
beilage oor S. 1. 

SonntagSfriebe. ©on £>anS ©eft. 

Kunftbeilage oor S. 469. 

89 ifltommene ©otfdjaft. ©on (E. ©ach* 
rach*©are£. Kunftbeilage oor S.69. 

Paturaufnabtnen 

ftanS im ®Iücf. fitebbaberaufnabme 
oon iH. ÜHöBler 58. 


SnhaUS'QJerjeid&niä 


GefundhrtlBpflege, Heilmifrenfdjöft. 
©qmnaftif für Xamen. ©on SHofc 
Julien * 217. 

Pedjtekunbe unb ÄoitalmilTfnfdjaft 

3ufunftSauSfichten ber Xürfet als 
©erfaffungSftaat, bie. ©on Sinb* 
fap SRartin 245. 

Snbuftrie, Handel uni b itrkeljr, 
Vrdjnik und JTandnitrtfdjaft 
Slpparat jum ©infcbreiben oon 
Briefen * 257. 

2lu§ ber ®orf^ule be8 ©erg* 
ingenieur§. ®on Äluge * 239. 
(Einrichtung jum gortfcbaffen oon 
©rbmaffen * $eft 5, VI. 
©rbbebenftationen unb ©rbbeben* 
meffungen. ©on g. Sßoa§ * 365. 
gabrrab al§ äSaffe gegen bie Sltilcb* 
pantfdjer, ba3 * 509. 
gabrrab, ein eigenartiges* §eft3, II. 
fienfballon in Oefterreicb * 610. 
„Siberte" im giug * 388. 
2uftfd)iffbaüe, bie neue jufammen* 
legbare, ber beutfcben Slrmee. 
€>eft 2, II. 

Sltotorboottpp, ein neuer * 130. 
^Parfeoal 3, an ©orb beS lenlbaren. 

öon ÜRobert Saubef * 484. 
SRiefenrab, ein, ^um gortfcbaffen 
oon ©rbmaffen * 514. 
Scbuboorricbtung bei ber Strafen* 
bahn * €>cft 4. IV. 

Uhr, gan* au§ ©laS bergeftellte * 642. 
Söafferfilter auf ben ©abnb&fen in, 
©ariS * £eft 4, XI. 

SOßeftermälber Steinseug. ©on £. 

©tirfner * 480. 

3eppelin*3nbufirie * 383/384. 

IKUitfir unb JBarine 

©aleere w ftalbmonb Ä * 127. 

©efdjüfc jum ©efcbie^en oon £uft» 
ballonS, ein neues * #eft 4, IX. 
Sotfe, ber. ©on ©. ScbredbQQff * 65. 
Xorpebooerfucbe, intereffante * 258. 

Sport unb 3agb t |Hobe 

ScbrecfbornS, eine ©efteigung beS 
großen, ©on X. Slqe * 105. 
SBalfifcbfang, ber mobeme. ©on 
grana SBinter * 175. 

3öie trägt man ein ©eioebr? * 635. 

üDtobeaeitung, bie Slbnin ber* 509. 
©ropellerbut, ber, £eft 3, II. 

Sbfoter 

Sdjaufpielpremieren.amei, oor jioan» 
aig fahren, ©on £. Siienal * 443. 
Xbeateragentur, in ber. ©on ÜBalter 
XurfainSlp * 321. 

Poefte 

8ibenb. ©on 21. Snpper 42. 
SlpboriSmen. 2lon ©eter SiriuS 24. 
SlpboriSmen. ©on Otto ä9ei(j 164. 
360. 469. 

©egren&ung. ©on £. gulba 288. 
Xer Xid)ter an baS fd)bne 8Uäb* 
eben, ©on g. ©raun 320. 

Xer Xeufel unb bie 8)iufifanten. 

©on ©. ©une*©alma 113. 

Xie toten Xage. ©on 8B. UnuS 566. 
Xorffircbe im ©egen, ©on $. oon 
©umppenberg 673. ! 

grau Leutnant, ©on (2T-.©ulefe 238.1 
©ruft, ber. ©on 9B. Schliffen 505. ' 
^eilige ©ad)t. ©on ©t. ©ittricb 548. \ 


t erbftalücf. ©on £ubm. ginefb 244. 
erbftlaub. ©on $annS oon ©ump* 
penberg 329. 

Imperium romanum. ©on 99. UnuS 
666 . 

3n meinem ©arten ... ©on £ola 
grifcb 100 . 

Kahnfahrt im £erbft. ©on ©uftao 

gälte 54. 

Kleines Sieb, ©on gife &amel 104. 
Knaben, ©on Hermann ^>effe 558. 
Kreislauf beS ©lücfS. ©on 9Ra^ 
Söittrid) 479. 

Siebe, ©on $>. oon ^offenSthal 23. 
SiebeSlieb. ©on ©mft 3ahn 352. 
Sttein hoffen, ©on ©. ©uffe*©alma 
442. 

Sonette auS SiliencronS fRacblafi: 
Saftlos, Unabänberlicbe gügung 
364. 

Späte SRofen. ©on O. ©. Sutter 344. 
Splitter unb ©alten, ©on 2Rorib 
©olbfehmibt 426. 631. 
Sprichwörter beS SRorgenlanbeS. 

©on 9toba SRoba 92. 

Spruch: XaS SRenfchenleib. ©on 
9öalter ^öarlan 565. 

Xraum. ©on ©ütor Narbung 70. 
3eppelin*gnbuftrie. ©on K. ©. K. 
* 384. 

Prrrihirbrnrs 

grauenfehmuef unb grauenbilber 
©on g. ©oppenberg * 549. 
©ötterju^aufe. ©onK.gigbor*427. 
intime (Erinnerungen, ©on 81. oon 
©leicbemSRuftiourm * 421. 
Kuraficbtigen, bie 9Belt beS * 487. 
9tacbtifd)plaftif, mobeme. ©on 3. 
©. 9Bhitbi) * 610. 

Stationalparlament, baS beutfdje, 
1848—1849 in ber Karitätur. ©on 
21. Schloffar * 455. 

StippeS. ©on 2Ö. SRieftner * 355. 
©ferbehof beS Schahs oon ©erfien 
* 641. 

©hrafe ber ©oh^me, bie. ©on Sllfreb 
©olb * 567. 

töeicbSfanaler in ber Karitatur, ber 
neue * 515. 

Silhouetten nach Stulpturen, ge* 
fchnitten oon 2Biebemann * 632. 
StimmungSbichtung. ©on Dr. ©. 
Xraumann 66. 

Xraum, über ben. ©on Dr. ©ar* 
merS * 574. 

©om giiegen über Sanb unb SReer. 

©on £>anS Xhoma * 361. 

©on Suchern unb Strebern, ©on 
$anS greimarf * 185. 

3mei Sdjiüerftätten in 2öürttem* 
berg * 4>eft 4, VI. 

fitrratur 

©elgifche Siteratur ber ©egemoart. 
©on grana ©lement * 193. 

Pon Pah unb fern 

127. 257. 386. 508. 640. 


^anbfdiriften«IeurtfUung 

fceft 2, VI; ^eft 3, XIX; §eft 4, XX. 

für «ftfitge Stauben 

®eft 2, XII. 


^eft 2, XII. 


S4h*4 


Peue pfidier 

126. 256. 382. 506. 637. 








9\ofen 

9?acl) einem ©emiil&e »on ''Paul Äoeltj 


L 















/ 




®ie 9lebäd)Ie 

Vornan 

üon 


Termine 


1 

/jßjofjmama fommt!“ 

M®) ©rofje Aufregung im ftinber* 
IT 3 immer bcs §errenf)aüfes. Die 
"Stclteyte fam mit ber 33ürfte, benn fie 
batten alle oier lange, leudjtenbe, tief 
über ben SRücfen fallenbe StRäljnen, bie 
einig in Unorbnung mären. Unb mie 
ging biefe 3 ef)njäf)rige mit ben paaren 
ihrer Schroeftern unb ihrem eignen um! 
'über trotjbem, trot} aller „Ws!" unb 
„W)'s!" immer mieber ber laut her* 
oorbredjenbe ftreuberuf: 

„©rofcmanta fommt!" 

9Jtabemoifelle holte bie fd)Iid)ten 
meinen Sonntagsfleibcf)en aus einem 
ber beiben uralten Schränfe im hinter* 
grunb ber Stube — mat)re ftunftmerfe 
an ©ebiegenljeit unb Sdjönhcit — ber 
9taum felbft, ein Saal faft, hod), luftig, 
gleich linfs oom ©ingang bes §erren= 
haufes gelegen, mit brei fünftem nad) 
feitroärts in ben ©arten unb breien 
nad) Domen auf bie ftaubige fianb* 




ftrafje, an ber jid) ein öbes, ftilles, mie 
ausgeftorben erfd)einenbes Dörflein 
hin3og. 

Um fo lebenbiger ging's im Herren* 
häufe 3 U. Die Wtefte — fieithamntel 
hatte fie ©rofpttama getauft, unb roenn 
©rofomama taufte, bas fafg feft — fieit= 
hamniel hatte ihre jüngerenSd)meftern, 
bie fid) beim Wtfehen nicht gehörig 
tummelten, geoljrfeigt. 9hm heulten bie 
beiben, unb fieithamntel fd)rie fie im 
hödjften ©rabe empört an: „ 3 hr toer= 
bet hoch nicht ©rofcmama mit roten 
Wgen empfangen mollen —," tauchte 
ein §anbtud) ins SBaffer unb mollte 
bamit ben Sd)roeftem übers ©efid)t 
fahren. Sie fd)rien unb fud)ten fidi 
3 U retten, inbem fie über Xifcfje unb 
Stühle fprangen, mobei bie frifcfjge* 
bürfteten $aare oon neuem in Unorb= 
nung gerieten. Sie roaren aber lange 
nicht oon berfelben herrlichen Ueppig= 
feit mie fieithammels fiömenntähne. 
2 lud) oon bem fprütjenben fieben ber 


'Jlrena 1909 10 §eft 1 


1 











2 irjermine Villhtger: (yittcnttttcncncncncn 


älteren Sd)wefter mar an biefen beibe« 
SPläbchen, bie acfjt unb neun 3 öt)re 
3ählten, nichts wahqunehmen. Die 
ältere t)iefe ©eorgine, unb ba fie immer 
3ufammenf)ielten unb fid) wenig oon* 
einanber unterfd)ieben, nannte fieörofj* 
mama bie ©eorginen. 

Sie Ratten fid) hinter SJiabemotjelle 
geflüchtet, bie eben bie Heine Unnüt) 
lämmte. ©in noch 0an3 Heines ©e* 
fd)öpfchen lag in ber SBiege, frieblidj 
fchlummernb, trot} allen Särmes. 

„Quel pays,“ feufäte bie Sran3öfin, 
als bie Atäbdjen bei ihrer toilben 3a0b 
fie faft umriffen. Aber fie mifctjte 
fid) nicht in ihre §änbel — ba3u roar 
ihre Stimme oiel 3U fd)wach, unb 
bann — 

„Atabemoifelle," fagte bie Heine Un* 
nütj, inbem fie ber ©^ieherin mit 
tiefen, aufmerffamen klugen in bas 
oerblühte ©efi<ht fah, „Sie hoben im* 
mer e i n rotes SBäcfle, toenn ©roh* 
mama tommt — warum benn nicht 
3mei?" 

Die 3ran3öfin lächelte, inbem fie mit 
fünfter |janb über bes itinbes SBangen 
ftridE). 

Ueber ihrem mit Schulheften unb 
33 üd)em belabenen Arbeüstifd) hing 
ihr Sugenbbilbchen, eine Heine, noch 
in Paris aufgenommene Photographie, 
bie trotj ber itrinoline, welche bie 
junge gran3öfin trug, ihre feine, fdjlante 
©eftalt in bem h^Ucn Atuffelintleib* 
chen erlernten lieh- ®ine lur3e fchtoar3e 
Seibenmantille fiel ihr oon ben Schul* 
tern, unb aus bem weihen ©apothut 
fah ein fd)males, oon fdjwar3en öoaren 
umrahmtes ©efid)td)en, mit bunleln, 
htlflofen klugen. Die behanbfd)ul)ten 
ijjänbdjen mit weit ausgeftretftem Hei* 
netn Singer ruhten ergeben überein* 
attber. 

©ine SBaife, hotte fie ihr Seben oon 
ber früheren ftinbheit an in einem 
Slofter bes Sacre=©oeur in Paris 311 * 
gebracht, unb cs war ihres §er 3 ens 
innigfter 2Bunfd), fid) für immer bem 
Dienfte ©ottes ju weihen. Aientanb 
war ba, ber fid) bicfent SBunfche hätte 


wiberfehcn lönnen, aber nun wollte 
es bas Schidfal, bah gerabe fie 00m 
5 Hofter ba3u beftimmt würbe, fid) in 
ber beutfchen Sprache aus3ubilben. 
©ine Stelle in Deutfd)lanb würbe für 
fie ausgefud)t, wo fie bie Äinber im 
Sran3öfifchen unterrichten unb bafür 
oon ber älteften Dodjter im £aufe 
beutfchen Unterricht erhalten follte. 

Allein bie Sippen ber armen 2 Rabe* 
moifelle ©affal waren nicht für bie 
beutfchen Saute geeignet. Droh aller 
9 Jtüf)e — ÜJtabemoifelle machte leine 
Sortfchritte. Sie felbft war eine aus* 
ge3eid)nete Sehrerin; fd)on in lur3er 
3cit hotten bie ihr anoertrauten 3ög= 
Unge bas fd)önfte gran3öfifd) gelernt. 
Sie war barum ber Meinung, es fehle 
ihr am richtigen Unterricht, unb wech* 
feite ihre Stelle. Sie wedjfelte fort 
unb fort, inbem fie immer wieber bei 
ihrem ftlofter um Verlängerung ihres 
Aufenthaltes in Deutfchlanb bat. 

So war fie eines Dages auf ihren 
Irrfahrten bei ber ©rohmama ihrer 
jehigen 3öglinge gelanbet. 2Bie gütig, 
wie her3enswarm war ihr bamals biefe 
junge, ftrahlenbe, munberfdjöne $rau 
entgegengelommen — ihr, ber fo 
fchüchtemen, fid) überall fremb fühlen* 
ben unb ewig nach ihrem ftlofter 
fehnenben 3ran3öfin! Stau ©roffi 
fprach ein fchauberhaftes, für bie Of) re n 
einer gran3öfin gerabe3u unmögliches 
Sran3öfifd). Vlabemoifelle oerfud)te 
fich mit einigen beutfchen Vroden oer* 
ftänblid) 3U machen, unb bas ©nbe 00m 
Siebe war, bah bie beiben Stauen Drä* 
nen ladjenb ooreinanber fahen, fid) 
immer wieber bie töänbe fcfjüttelten 
unb, ohne bah fie auch nur bas ge* 
ringfte ooneinanber muhten, mit ,,oui, 
oui“ unb „ja, ja" — ihre 3ufammen* 
gehörigleit bclräftigten. 

Vad)träglid) erfuhr bann SDtabe* 
moifelle, bah fic bei einem Äünftler* 
paar Stellung genommen hotte. 

Aber fie hatte nicht ben Vtut, ber 
fchönen, ihr fo ft)mpatl)ifd)en 3 rau bas 
SBort 3 U brechen. Sie hotte auch nicht 
ben üüiut, ihrem Slofter gegenüber mit 



Die ©ebädjle (xitxitxi&icncncncncncn 3 


ber 2Bat>rf)eit hetaus3urücfen. Sie be= 
richtete nur, bah fie enblid) auf bem 
rechten SBcgc fei. 

(Ein Heines, fechsjähriges ©?äbd)en 
mar tljr anoertraut. Gin beutfdjer 
£el)rer fam täglich ins jrjaus, bejfen 
Stunben ©tabemoifelle beiwohnte. Sie 
bemerfte, bah fie bisher niemals einen 
fo grünblichen Unterricht genoffen, unb 
gab fid) barum ber Hoffnung t)in r in 
turjer 3^it ihr 3iel erreicht 3U haben, 
©alb aber — fchon nach wenigen 
©Sod)en — machte fie bie ©ntbeefung, 
nicht ben Stunben bes beutfehen £eh s 
rers, fonbem gan3 allein bem Um* 
gang mit ©labame hatte fie ihr plötj= 
liches ©erftehen ber beutfehen Sprache 
3u oerbanlen. 

© 3 enn ftrau ©roffi mit ben ©Sorten 
bei ihr eintrat: 

„©eit, (Eaffalele, bu benffch nimmer 
an bein Älofter — bu fiehfeh ja, toie not* 
toenbig bu mei'm ©licele bifd) —" 
©labemoifelle 30g ihre Stirne ein 
toenig fraus unb ftammelte in ©nbe* 
tracht bes ihrer toartenben Serufes 
ein „Mon Dieu —“. 

grau ©roffi aber fuhr unbeirrt 
toeiter: 

„©Sas foll benn aus bem arme ftinb 
toerbe ohne bich — ftünftler follte 
feine Äinber habe — 's fteht etoig 
Sturm im Äalenber in einer ftünftlereh 
— einmal bin i d) toütig, einmal ifch 
e r toütig — immer umfd)iid)tig, toer 
gerab eine grofje 5 Roll hat — ©uef, ich 
bet nit oft, aber ebe banf ich jeben 
©benb ©ott, bah t<h bich gefunbe hab. 
3<h werb noch gan3 fromm, ©affalele, 
toenn bu bei uns bleibfd) —“ 

Die ©Bangen ber gran3öfm um* 
3ogen fich mit einer feinen ©öte. 

„O ©labame, toenn ich 3 h*e Seele 
©ott 3uführen fönnte!" 

„©leib nur, bann toirfd) fef)e," lachte 
bie fchöne grau fie an. 

Unb bie gran3öfin nahm fid) oor: 
ein 3af>r ober 3toei, bas bin ich einer 
foldjen Seele fdjulbig — 

Unb toieberum bat fie um ©erlange* 
rung ihrer Stubien3eit. 


3h*en alten foliben irjohjfoffer paefte 
fie barum bodj nicht oöllig aus, auch 
befchäftigte fie fich nach wie oor in ihren 
einfamen ©benbftunben mit ihrer ©eife 
nach ^ßaris, bem 3 iele ihrer Sehnfudjt. 

3n3toifdjen nahm fie fich auf bas 
gctoiffenl)aftefte ber ©Ziehung ber 
©einen ©lice an. (Ein ftilles Äinb, 
bilbhübfd), mit groben, freunblidjen 
©ugen. ©tabemoifelle fonnte fich nidjt 
genug tounbem, toie toenig ober beffer 
gar nichts biefe ftleine oon ber lauten, 
oft fo heftigen ©rt ihrer ©Item an fich 
hatte. Unb bah biefe fid) fo gar nicht 
oor ihrem ftinb in ad)t nahmen! ©Sie 
fonnte £>err ©roffi oft feine grau an* 
fahren unb über fie herfallen unb 
fdjelten unb fie mit ©ortoürfen über* 
fdjütten — 

Unb fie, ohne eine Spur oon ©ngft 
ober ©erlegenheit: „©Bas hab ich benn 
toieber gemacht — bah i<h manchmal 
ein bihlc oergeh, bah ich oerheiratet 
bin — toas ifch benn ba babei —" 

Da3u jenes unnachahmliche ©chfel* 
3ucfen, toomit bie fchöne grau alle Un* 
annehmlichfeiten bes £ebens fur3toeg 
oon fich 3a toeifen pflegte. 

Oft bes ©benbs, ooenn ©tabemoifelle 
mit ihrem 3ögling in ihrem fleinen 
$interftübdjen, bem £ent3immer, fafj, 
toie ging es ba in ben Stubier3immem 
ber ©Item 3u! ©iner ^ßofaune gleich 
bröhnte bas fchöne Organ bes Schau* 
fpielers burd) bas §aus; unb ©tabe* 
moifelle glaubte oft beutlid) bas ©Sort 
Sdjeibung unter bem Sd)toall oon 
©ortoürfen 3U oerftehen, beren übriger 
Sinn ihr bunfel blieb. 

„Die ©Item ftubieren," fagte fie 3U 
bem ftinb, bas fich übrigens nid)t im 
minbeften aufregte, toährenb ©labe* 
moifelle bie gan3e 9 tad)t niefjt fd)lief 
oor ©ngft um ihre geliebte ©tabatne, 
bie fie nach einer foldjen S3ene am 
©bgrunb ber ©er3toeiflung oermutete. 

„©tfd)," hörte fie fie am anbern 
©torgen auf ber Dreppe 311 ihrem 
©atten fagen, „id) hab mir bod) toieber 
ein ©aar neue §aubfd)uh fauft; auf 
ber ©aff' fannfd) mich nit fdjeltc —“ 



2 Termine Villinger: ttcttttcxittiyicncncncn 


älteren S©roefter toar an biefen beiben 
90 täb©en, bie a©t unb neun 3 a hre 
3äf)Iten, nichts u>af)r3unef)men. £>ie 
ältere h©h ©eorgine, unb ba fie immer 
3ufammenhielten unb fi© roenig oon* 
einanber unterf ©ieben, nannte fieörofj* 
mama bie ©eorginen. 

Sie Ratten fi© hinter Vtabemoifelle 
geflüchtet, bie eben bie Heine Unnütj 
fämrnte. ©in no© gan3 Heines ©e* 
f©öpf©en lag in ber SBiege, frieblich 
f©lummernb, trot} allen Särmes. 

„Quel pays,“ feufete bie ftran3öfin, 
als bie 90 täb©en bei ©rer roilben 3agb 
fie faft umriffen. Aber fie mif©te 
fi© nicht in ©re §änbel — baju mar 
©re Stimme otel 3U f©ma©, unb 
bann — 

„aWabemoifelle," fagte bie neine Un* 
nütj, inbem fie ber ©r3ieherin mit 
tiefen, aufmerffamen Augen in bas 
oerblühte ©efi©t fah, „Sie hoben im* 
mer e i n rotes SBädle, toenn ©roh* 
mama fommt — roarum benn ni©t 
3roei?" 

£)ie $ran3öfin Iä©elte, inbem fie mit 
fanfter §anb über bes ftinbes UBangen 
ftrid). 

lieber ©rem mit S©u©eften unb 
23 ü©em belabenen Arbeitstif© t>mg 
ihr 3 ugenbbilb©en, eine Heine, no© 
in Paris aufgenommene Photographie, 
bie trot} ber ftrinoline, mel©e bie 
junge gran3öfin trug, ©re feine, f ©lanfe 
©eftalt in bem hallen ÜJtuffelinfleib* 
©en erfennen lieh- ®ine fur3e f©xoar3e 
Seibenmantille fiel ©r oon ben S©ul* 
tem, unb aus bem roeihen ©apo©ut 
fah ein f©males, oon f©roar3en Mooren 
umrahmtes ©efi©td)en, mit bunfeln, 
htlflofen klugen. Oie behanbf©uhten 
£>änb©en mit meit ausgeftredtem Hei* 
nem Ringer ruhten ergeben überein* 
anber. 

©ine 2Baife, hatte fie ©r Seben oon 
ber früheren Äinbheit an in einem 
Stlofter bes Sacre=©oeur in Paris 3U* 
gebra©t, unb cs mar ©res §er3cns 
innigfter SBunfd), fid) für immer bem 
X)icuftc ©ottes 311 roeihen. Vicntanb 
mar ba, ber fid) biefem SlUmfdie hätte 


roiberfehen fönnen, aber nun roollte 
es bas S©icffal, bah gerabe fie oom 
Älofter ba3u beftimmt tourbe, fi© in 
ber beutf©en Spra©e aus3ubilben. 
©ine Stelle in Deutf©lanb rourbe für 
fie ausgefu©t, roo fie bie ftinber im 
gran3öfif©en unterri©ten unb bafür 
oon ber älteften Üo©ter im Jrjaufe 
beutf©en Unterri©t erhalten follte. 

Allein bie Sippen ber armen Sftabe* 
moifelle ©affal toaren ni©t für bie 
beutf©en Saute geeignet. 2 xotj aller 
3 Rühe — SOlabemoifelle ma©te feine 
3 ortf©ritte. Sie felbft mar eine aus* 
ge3ei©nete Sehrerin; f©on in fur3er 
3cit hatten bie ©r anoertrauten 3ög* 
linge bas f©önfte gran3öfif© gelernt. 
Sie mar barum ber SWeinung, es fehle 
©r am ri©tigen Unterri©t, unb me©* 
feite ©re Stelle. Sie me©felte fort 
unb fort, inbem fie immer mieber bei 
ihrem ftlofter um Verlängerung ihres 
Aufenthaltes in Deutf©lanb bat. 

So mar fie eines iages auf ihren 
Irrfahrten bei ber ©rohmama ©rer 
jejjigen 3öglinge gelanbet. 2Bie gütig, 
mie her3ensmarm mar ©r bamals biefe 
junge, ftrahlenbe, munberf©öne Srrau 
entgegengefommen — ©r, ber fo 
f©ü©temen, fi© überall fremb fühlen* 
ben unb emig na© ©rem Älofter 
fehnenben 8fran3öfin! grau ©roffi 
jpra© ein f©auberhaftes, für bie Ohren 
einer 3ran3öfin gerabe3u unmögli©es 
0fran3öfif©. 9 JlabemoifeIle oerfu©te 
fi© mit einigen beutf©en ©roden oer* 
ftänbli© 3U ma©en, unb bas ©nbe oom 
Siebe mar, bah bie beiben Sfrauen Orä* 
nen la©enb ooreinanber fahen, fi© 
immer mieber bie Sjänbe f©üttelten 
unb, ohne bah fie au© nur bas ge* 
ringfte ooneinanber muhten, mit ,.oui, 
oui" unb „ja, ja" — ©re 3ufammen* 
gehörigfeit befräftigten. 

9 iad)trägli© erfuhr bann ©labe* 
moifelle, bah fie bei einem ftünftler* 
paar Stellung genommen hatte. 

Aber fte hatte ni©t ben 9 Jhit, ber 
fd)önen, ihr fo fi)mpathif©en ftrau bas 
IBort 31t bre©ett. Sie hatte au© ni©t 
ben »lut, ihrem Slofter gegenüber mit 



Die ©ebäd)le a?£r?a?^ß?ß?Cs?(3?a?<2f? 3 


ber 9 Bof)rf)ett I)eraus3urüden. Sie be* 
ridjtete nur, baß fie enblid) auf bem 
rechten ©Bege fei. 

©in fleines, fed>själ)riges 5 Diäb(^en 
roar ifjr anoertraut. ©in beutfdjer 
fiefjrer ?am täglid) ins $aus, beffen 
Stunben ©tabemoifelle beitoofjnte. Sie 
bemerfte, baß fie bisher niemals einen 
fo grünblid)en Unterricht genoffen, unb 
gab fid) barum ber Hoffnung f)in, in 
furßer 3 c *t th* 3^1 crreid)t 3U t)aben. 
©alb aber — fdjon nad) roenigen 
©Bocßen — madjte fie bie ©ntbedung, 
nid)t ben Stunben bes beutfeßen £eß* 
rers, fonbem gan3 allein bem Um* 
gang mit ©tabame ßatte fie ißr plöß* 
Hcßes ©erfteßen ber beutfeßen Spracße 
3u oerbanfen. 

©Benn grau ©roffi mit ben ©Borten 
bei if)r eintrat: 

„©eit, ©affalele, bu benffcß nimmer 
an bein fttofter — bu fießfeß ja, toie not* 
coenbig bu mei'm ^llicele bifcß —" 
©tabemoifelle 30g it)re Stirne ein 
roenig fraus unb ftammelte in ©nbe* 
traeßt bes ißrer coartenben ©erufes 
ein ,,Mon Dieu — 
grau ©roffi aber fußr unbeirrt 
cd eit er: 

„©Bas foll benn aus bem arme ftinb 
toerbe oßne bieß — Äünftler follte 
feine ftinber ßabe — 's fteßt ecoig 
Sturm im Äalenber in einer Äünftlereß 
— einmal bin i dj coütig, einmal ifcß 
e r coütig — immer umfcßücßtig, euer 
gerab eine große ©oll fjat — ©ud, i<ß 
bet nit oft, aber ebe ban! id) jeben 
©benb ©ott, baß id) bid) gefunbe l)ab. 
3d) toerb muß gan3 fromm, ©affalele, 
coenn bu bei uns bleibfcß —" 

Die ©Bangen ber gran3öfin um* 
3ogen fid) mit einer feinen ©töte. 

„O ©tabame, coenn id) 3 ß** Seele 
©ott 3ufüßren fönnte!" 

„©leib nur, bann roirfd) feße," lad)te 
bie fd)öne grau fie an. 

Unb bie gran3öfin naßm fid) oor: 
ein 3<*ß* ober 3toei, bas bin id) einer 
folgen Seele fcßulbig — 

Unb toieberum bat fie um ©erlange* 
rung ißrer Stubien3eit. 


gßren alten foliben §ol3foffer padte 
fie barum boeß nießt oöIUg aus, aueß 
befcf)äftigte fie fid) nad) coie oor inißren 
einfamen ©benbftunben mit il)rer Steife 
nad) ©aris, bem 3 tcle if)rer Seßnfud)t. 

3n3roifd)en naßm fie fid) auf bas 
gecoiffenßaftefte ber ©rßießung ber 
fleinen ©lice an. ©in ftilles Äinb, 
bilbßübfd), mit großen, freunblicßen 
©ugen. ©tabemoifelle fonnte fieß nicf)t 
genug ojunbem, coie coenig ober beffer 
gar nießts biefe kleine oon ber lauten, 
oft fo heftigen ©rt ißrer ©Item an fid) 
fjatte. Unb baß biefe fid) fo gar nießt 
oor ißrem ftinb in ad)t nahmen! ©Bie 
fonnte $en ©roffi oft feine grau an* 
fahren unb über fie Verfallen unb 
fcßelten unb fie mit ©orcoürfen über* 
feßütten — 

Unb fie, oßne eine Spur oon ©ngft 
ober ©erlegenßcit: „©Bas ßab id) benn 
toieber gemaeßt — baß i<ß manchmal 
ein bifele oergeß, baß id) oerßeiratet 
bin — coas ifcß benn ba babei —" 

Da3u jenes unnacßaßmließe ©cfjfel* 
3uden, coomit bie feßöne grau alle Un= 
anneßmlicßfeiten bes Bebens fur3coeg 
oon fid) 3U coeifen pflegte. 

• Oft bes ©benbs, coenn ©tabemoifelle 
mit ißrem 3öflling in ißrem fleinen 
ffjinterftübcßen, bem £em3immer, faß, 
coie ging es ba in ben Stubier3immem 
ber ©Item 3U! ©iner ©ofaune gleid) 
brößnte bas feßöne Organ bes Sd)au* 
fpielers bureß bas $aus; unb ©labe* 
moifelle glaubte oft beutließ bas ©Bort 
Scßeibung unter bem Scßcoall oon 
©orcoürfen 3U oerfteßen, beren übriger 
Sinn ißr bunfel blieb. 

„Die ©Item ftubieren," fagte fie 3U 
bem ftinb, bas fieß übrigens nießt im 
minbeften aufregte, coäßrenb ©labe* 
moifelle bie gan3e ©ad)t nid)t fd)Iief 
oor ©ngft um ißre geliebte ©tabame, 
bie fie nad) einer folcßen S3ene am 
©bgrunb ber ©er3toetflung oermutete. 

„©tfcß,“ ßörte fie fie am anbern 
©lorgen auf ber Dreppe 3U ihrem 
©atten fagen, „id) ßab mir bod) roieber 
ein ©aar neue §anbfcßuß fanft; auf 
ber ©aff' fannfd) mid) nit fcßelte —" 



4 Termine Siltinger: cr?cr?^i2r?cr?cr?cr?£j?cr?<3? 


3uroeilen, nad) bcm Beater, roemt 
bas ißublilum bas Äünftlerpaar be* 
fonbers gefeiert l)atte, tonnte es oor* 
tommen, bafj fid) bie beiben toie Heine 
ftinber um i|re fiorbeertranje ftritten. 
Dilles in ber unoerfälfdjten Spraye 
i!)rer fjjeimatftabt, in ber fie beibe auf* 
geroad)fen roaren. ©ar jeltfam mad)te 
es fid), toenn bann bie Heine Stiice mit 
itjrem „Bonjour, papa, bonjour, ma- 
man,“ toie ein ^ßüppdjen ange3ogen 
3roifd)en i^ren frifdj batauflos „gäffeln* 
ben" ©Item erfdjien. ©in fttnb, bas 
niemals oljne ©rlaubnis oon ben Son* 
bons af$, roeldje bie jungen SOtäbdjen 
ber Stabt bem ent3üdenben Xödj.ter* 
djen bes angefd)roärmten ftünftler* 
paares 3uftedten. 

„3dj roeif) nit, toie id) ju bem Xeigaff 
fomm,“ fagte 9 Wama ©roffi, inbem fie 
ben 3nl)alt ber getoiffen^aft abge* 
lieferten Düten felber aufafj, „nit e i n 
Sleberle Ijat fie oon mir —" 

Dafj fie fo gern nafdjte, bafj es if)r 
nirgenbs rootjler als auf ber ©affe toar, 
bas alles gab täglidj 311 ben unlieb* 
famften 03enen 3roifd)en ben ©Ije* 
Ieuten Slnlaf). 

„So renn bod) nidjt immer fort,“, 
fdjrie §err ©roffi feiner grau nad), 
„fannft bu benn nie 3U §aufe bleiben 

— bein 3 Rann foll bir genug fein —" 

„©r ifd) mir aber nit genug," gab 

fie if)m Iadjenb 3ur Slntroort, „idj 
braud) mein bifjle Serounberung — 
SDtenfdje braudj id), bie ntid) anladje 

— madj bu bein finftres ©efidjt an b' 
SBänb l)in —" 

Dann toieber tarnen Xage, ba toar 
eitel Sonnenfdjein im fjaufe. $err 
©roffi, ber blutjung ausfaf) mit feinem 
bartlofen ©efidjt unb ber überfdjlanten 
©eftalt, natjm bann rool)l bie Heine 
Silke auf ben Sd)ofj unb fang if)r ein 
£iebd)en oor. Slber fo fetjr er fid) aud) 
mit it)r abmütjte, fie t)atte fein ©eljör. 

„SBte alt bift bu benn jetjt, Skb* 
ling?“ fragte er bie ftleine eines Xages. 

3 at)re, ‘ißapa," gab bas SUnb 
3ur Slntroort. 

„§ui,“ rief er aus, „bas ift ja fd)oit 


ein gan3 gehöriges Filter. SBeibele, 
roeifdj nodj," roanbte er fid) 3U feiner 
grau, «mit 3et)n 3at)ren tarn mir's 
3um erftenmal 3um Seroufetfein, toas 
Siebe ift — oorfyer, in ber ftleinHnber* 
fdjul fjaben mir uns — mat)rfd)einlid) 
aus unoerftanbener Spmpatljie — am 
Iiebften genauen. Später bann, an 
einem Sonntag, id) fei) bid) nod) im 
roeifjen ftleible aus bem frjerrengäfjle 
treten — ba bin id) roie matjnfinnig 
fjeimgerannt: äRutter, SJtutter, id) t)ätt 
nidjt geglaubt, bafj bie Sieb fo fd)ne(l 
lommt — finb meine Ofjren fauber, 
SHutter?" 

Stun ladjten fie f>er3litf) unb fpradf)eit 
oon U)ren ftinberftreidjen, unb mie fie 
fid) 3um erftenmal gelüst — 

„Damals oor bem Heine Äonbitor* 
labe, für bie füfee SPtanble," fagte grau 
©roffi. 

,,3d) glaub, id) l)ab bir nie gejagt, 
mo id) bas ©elb ba3u f)ergenommen —“ 
meinte ber ©atte. 

Sei biefen SBorten erl)ob fid) SJtabe* 
moifelle unb mollte bie Heine 2lHce 
rafd) oon ben ftnien il)res Saters 
3iel)en. 

„§alt," rief biefer, „Satbon, SHabe* 
moifelle, nod) eine emfte grage: ©e= 
ftef>e beinern Sater, Sllicele, roeifjt bu 
fdjon, roas Siebe ift?" 

„O ja," fagte bas ftinb, „j’aime, tu 
airnes, il aime —“ 

Unb roäf)renb bie ©Item fid) oor 
Sachen nidjt 3U laffen mußten, oer3og 
fid) 9 )tabemoifelle fcfyleunigft mit il)rem 
3 ögling in bie l)intem Stübdjen. 

„©affalele," fagte grau ©roffi ein* 
mal nad) einem foldjen Sluftritt, „mar* 
um lauffd) benn immer gleid) mit bem 
ftinb baoon, menn's ein bifjle bunt bei 
uns t)crgct)t? Du mufd) mir mei 
Sllitele nit fo oomeljm er3iel)e — ein 
ftinb foll roiffe, roas es für ©Item l)at, 
bas fdjabet gar nir. 9 Jtein Saberle 
felig ifd) aud) jeben erfte Sonntag im 
SKonat mit einem Släufdjle aus 'm 
, 5 taifer Sllexanber' I)eimfomme. Da 
f)at er gefd)impft rote ein Sloljrfpatj 
unb rccf)t roüfci)t getan. Slm anbem 



Die 9lebäd)le tyicncsicncnmc^cncncn 5 


2JJorge aber ifcf) alles wieber gut unb 
oergeffe gweje. ,3dj fab falt mei 
'Jtäujdjle/ fat er gejagt, .wie b' äRutter 
ihren SBajdjtag hat — man muh alles 
hinnehme.* So mein id), joll auch 's 
Sllicele bie £icfa* unb Schattefeite ihrer 
Cltere hinnehme lerne —" 

Slber grau ©rojji toar nicht bie 
^erjon, ifae Slnficfaen burd)3ufüfaen. 
SBas jie gejagt, hatte jie jd)on im nädj* 
iten Slugenblid roieber oergejjen. Unb 
SJtabemoifelle erjehraf oor ber 3 U * 
mutung, einem ftinb berlei ©inblide 
ins fieben 3U gejtatten. $ielt man 
nicht im ftlofter ben ftinbem alles fern, 
roas ihrer Unjdfalb 3U nahe hätte treten 
fönnen? Sieht, bei allen Sor3ügen 
ihrer geliebten SKabame, oon ftinber* 
er3iehung hatte jie feine Slhnung. Sie 
jagte es ja jelbjt. Die Aufgabe, 9 IUce 
3u einem ausge3ei<hneten ©ejd)öpf her* 
anjubilben, lag aljo gan3 allein in ihren, 
ber ©r3iefarin, §änben. 

Unb jie erlebte nur greube an bem 
ftinbe. Das fiemen tourbe ber Äleinen 
3toar jehr fcfaoer, aber jie roar oon einer 
beifpierfofen Unjchulb, unb nie noch 
roar eine grage über ihre Sippen ge* 
treten, bie SJtabemoijelle fcfaDerge* 
fallen roäre 3U beantworten. 

Slber wie lange nod), fragte fid) bie 
gran3öfin, werbe id) jie in bem SBahne 
erhalten fönnen, bah ihre ©Item in 
einer glüdlidjen ©he leben? 

Unb jie 3itterte oor bem erjten 
3 weifel in bes Äinbes flarem Slid — 

Slllein beoor bies gejdjah, jtanb bie 
Heine Silke eines Dages jcfauar3 ge* 
fleibet oor bem Sarge ihres SBaters, 
wafaenb ifae SJlutter fid) 3U bejjen 
güfjen roanb unb ber Dfaaterdjor i m 
Steben3immer in getragenem Done 
„SBie jie fo janft rufan" jang. 

Der beliebte ftünjtler war in einer 
'faobe in eine SBerjenfung gejtür3t unb 
hatte bas ©enid gebroden. 

,,©r ifd) in jeine eigne ©mb gefalle,“ 
teilte grau ©rojji eines SIbenbs ifaem 
©ajjalele unter faifaa Dränen mit, 
„'s war jein ewiger Sorwurf, ich lieh 
mich auf ber Sühn füjje — Sld) ©ott, 


ich l>in immer jo in meiner Sloll, id) 
hab feine Slhnung, füjjt mid) einer 
ober füfa er mid) nit — ba hat er mir 
in ber ©eneralprob aufgepafjt unb 
fdjiefjt auf einmal wie ein SBahn* 
finniger hinter ber ftulih oor, mitte in 
bie Serjenfung nein —" 

Sie fcfaudfate 3um ©rbarmen. 

,,©ud, ©ajjalele,“ prefjte jie unter 
ihren Dränen b^oor, „wir wäre jo 
glüdlid) — oon Äinbesbeine an habe 
wir uns gern gehabt — bu fatjd) ja 
feine Slhnung, was bas faifa» f*> eine 
grohe Sieb 3U oerliere — er war ja 
manchmal ein bihle wilb, aber wenn 
er immer 30hm geweje wär, hätt id) 
ihn nit halb jo lieb gehabt, ©r war 
ein ©ngel — 0 ©ajjalele, gelt, gelt, bu 
oeriaht mid) nit in mei'm tiefe ©lenb, 
bu bleibjeh bei mir?“ 

„©wig, ewig,“ oerjprad) bie gran* 
3 öjin. 

Unb als grau ©rojji in überftrömen* 
ber Danfbarfeit bas färglicfa, jd)eue 
©ejd)öpf an ifa warm puljierenbes 
§er3 30g, ba wäre bie gran3öjin am 
liebjten gleich auf ber Stelle für ihre ge* 
liebte SRabame burd)s geuer gegangen. 

Sie hatte aufgehört, an ifa Älojter 
3U fefaeiben. 

„Sis Silke erwachjen ijt," bejefaoiefa 
tigte jie bie Stimme ihres ©ewijjens. 

Unb Silke wuchs heran, unb wie 
oon jelbjt taten fid) ifa bie bejien Käufer 
ber 9iejiben3 auf, unb bie feinjte aller 
Dan3jtunbsgefellfchaften erfor jie 3U 
ihrer Äönigin. 

Denn jie war fd)ön. Unb ihre 3 n= 
rücHjaltung, ifa jühes ©rröten be= 
geifterte bie jungen Seute mehr, als 
alle flugen SOBorte ber SBelt es hätten 
tun fönnen. Sie galt in aller Slugen 
als bas holbejte Slätjel ber SBeiblichfeit, 
unb unter ben oielen, bie fid) jehnten, 
bieje junge Seele wach 3a füjjen, trug 
Saron oon unb 3U Stebad) ben Sieg 
baoon. 

©r war jung, breiunb3wan3tg 3afae 
alt, unb fefan unbejehränfter Sejifar 
feines ©utes im Sd)war3walb, bas 
etn Serwalter bewirtjd)aftcte. 



G Termine ©illinger: cncncncncncncncncncn 


grau < 5 roffi fügte: „Unterhalte lann 
man fid) nit mit bem Didlopf, aber 
roenn ihn b' Silke roill, in ©otts 
Stame —" 

Sie mar roährenb ber ©rr.ut3eit 
ihrer Tochter oiel abroefenb, auf ©aft* 
fpielreifen. 

„Die Slriftolratie Tolle fehe," fagte 
Tie, „bafe unfereins auch feine Äinber 
ausjuftaffiere oerfteht !" 

©s roar fui^e 3eit nad) ber $o<h3eit, 
als Wabemoifelle ©afjal eines Dages 
mit allen 3eidjen ber ©eftür3ung oon 
ihrem erften ©efud) bei ihrem 3ö0 3 
ling 3urü(üehrte. ^ttlice hatte fie ge* 
beten, fie möchte hoch, beoor Warna 
lomme, ein roenig nad) bem Rechten 
fehen. 

„SIIs raus mit ber Sprach, ©affa* 
leie," rebete grau ©roffi bie 3urüd= 
lehrenbe an, „brauchtet) lein ©latt oor 
ben Wunb 3U nehme —" 

Der ©^iehcrin liefen bie Dränen 
über bie SBangen: „O Wabame, eine 
fo’grohe Unorbnung, eine fo oöllige 
Statlofigleit ihren Pflichten gegenüber 
— meine Schülerin — ich hätte nie 
gebad)t — quel pays!“ 

,,3d) hob immer gemuht, bah nix 
ba ifd),“ fagte grau ©roffi, „unb ber 
Stebach —" Sie 3udte bie Slchfeln, 
„fo ifdj's holt im fiebe — er hätt eine 
tücfjtige grau gebraucht unb fie einen 
llugen Wann, unb jetjt tauge fie alle 
3mei nix —" 

„O Wabame," äd)3te bie gran3öfin 
auf, „ich lann mohl fagen, ich höbe 
Silice nach meinem beften ©rmeffen 
exogen — befonbers in ber lebten 3eit 
ging id) immer mieber meine le^ns 
de civilite, bie id) im Klofter nadjge* 
gefd)rieben, mit ihr burd) — bit 
©flid)ten ber ©raut, bie Pflichten ber 
©attin, ber Hausfrau in be3ug auf ben 
©atten, bie ©efelligtcit, bie Dienft* 
boten —" 

grau ©roffi lachte bell auf: „O ©affa* 
leie, bu bifcf) halt eitrig!" 

„SlberSJtabame, ich oerftehe nicht—" 

„Das ifch's ja grab," fagte grau 
©roffi, „unbezahlbar bifd), benn roenn 


ich roieber lache muh, bann bin id) 
roieber froh —" 

Slber eines Dages gab's Dränen, 
auch bei grau ©roffi. 

Das junge ipaar erroartete ein 
Kleines. 

„©affalele," fagte bie Künftlerin, „bu 
mufd) holt jeht bei ber Silke aushelfe, 
bie letjt Haushälterin hot ib r bie holb 
2 Bäfd) mit fortgenomme. Wenn bas 
fo fortgeht, fitje fie ba unb höbe nix 
mehr. 2Bir hätte fd)ön miteinanber 
lebe lönne, ©affalele, roenn id) nur 
an bei guts Kaffeele benl — aber ich 
muh ich* fooiel als möglich burd) ©aft* 
fpiele 3U oerbiene fudje, benn bas hob 
ich fdjon gcmerlt, ber Stebach ifcf) gerab 
fo ein fd)led)ter Sanbroirt, als b’ Silke 
eine fd)lecf)te Hausfrau ifch — unb fo 
müffe rok in ©ottes Staute in ben faure 
Slpfel beihe unb uns trenne, ©affa* 
leie —" 

Der alte, folibe Hol3loffer ftanb aber 
nur 3ur Hälfte ausgepadt in bem 
freunblichen ©uts3immer, bas Wabe* 
moifelle mit bem Steugeborenen teilte. 
Sie nahm fid) oor: fobalb biefes Kinb 
bie fran3öfifd)e Sprache oollftänbig 
innehat, lehre id) 3U meiner geliebten 
Wabame 3urüd — 

^aris, bas frühere 3 kl ihrer Sehn* 
fud)t, machte bem lleinen Künftlerheim 
ißlat), in bem immer frifd)e ©lumen 
bufteten unb immer ein frifdjes Sachen 
Hang — 

©s lam aber ein 3toeites Kinb im 
©utstjaufe an, ein brittes unb fo 
fort — 

Das arme ©affalele fah feft — 

$ 

Darum roenn es hiefo: ©rohmama 
lommt! roaren bie Schritte ber fdjmäd)* 
tigen ©r3ieherin nicht minber rafcf), unb 
ihre Slugen blidten nicht minber glän* 
3enb als bie ihrer 3öglinge, roenn fie 
bie öbe Sanbftrahe entlang bem nädj= 
ftett Stäbtchen, ber ©ahnftation, 3U= 
eilten — ficithammel ooran mit roeit= 
ausgrcifenben ©einen unb roehenber 
Wähne. Dte ©eorginen hielten Schritt 



Die ©ebäd)le o?<2r?cs?cr?o?o?C5?cs?cs?cr? 7 


mit ©tabemoifelle, unb bctt Sdjlufj 
bilbctc Unnütj. 

„Da tommen bic ©ebäd)le,“ jagten 
bie Dorffinber, toenn bie „Serrfdjaft* 
licken" 3ur ©al)n eilten, unb rannten 
oon allen Seiten, aus ©affen unb ©äf}* 
lein herbei. 

Unb obtool)l ©potI>elers 33 )ilbele 
oerfidjerte: „Sie f)abe ja nie nix 9 led)ts 
an — toas e bifjle toas geins ifd), 
tragt in ber 9tefiben3 gafonett, unb 
bie 9 tebäd)le l)än alletoeil nur ©ers 
an —" 

Die Seumnberung ber Dorffinber 
lief} fief) baburd) nidjt irre matten; 
toenn bie 9 tebäd)le 3ur Saf)n 3ogen, 
bas toar unb blieb bas ©reignis bes 
Dages. 

©inige ©tinuten oor ©nfunft bes 
3 uges erfdjien ber l)errfdjaftlid)e ©Sa* 
gen mit bem ©aron unb ber ©aronin. 

Sofort ftür3te ßeüt)ammel ifynen 
entgegen, rife eine Dede aus bem 
©Sagen unb breitete fie forgfam übet 
ben ältlichen Sdjimmel aus. 5 Rofi= 
nante l)atte if)n ©rofjmama getauft, 
ba aber Unnüt} bas 91 nod) nid)t red)t 
ausfpretfjen tonnte, nannte fie ben 
ßiebling ©oppinante, unb biefer 9 tame 
blieb il)m. 

„©apa,“ fagte £eitl)ammel mit 
einem ©lid tiefften ©onourfs, „©oppi* 
nante fd)toit}t —" 

Unb fämtlidje Äinber fingen an, ben 
Sdjimmel 3U reiben, unb grämten fid) 
um if)n. 

9 Tber bie nod) eben tummeroollen 
Stirnen tourben plötjlid) glatt, ja, 
ber gan3e Sat)nl)of mürbe fjell unb 
lebenbig, als bie Ijerjgetoinnenbe ©e= 
ftalt ber ©rofjmama bem 3«gc ent* 
ftieg. Der ©aljnbeamte 30g bie rote 
ßappe coie ber ©lit} herunter. Der 
Schaffner bemädjtigte fief) mit einer 
©rt ©Sonne ber un3äl)ligen ©epäd» 
ftüde ber fdjönen grau, unb bie Dorf* 
tinber fnidften toie oor einer gürftin. 
Die ©nielinnen aber toollten alle 3U* 
gleid) ber ©rofjmama an ben Sals 
fliegen. Sie trug in jebemSlrm ein paar 
grofee Düten unb fd)rie aus ßeibes* 


fräften: „§alt, l)alt — um 's Simmels 
urille, it>r oerbrüdt mir ja alles —" 
Die Düten tourben if)r abgenom» 
men unb aud) bas übrige ©epäd im 
©Sagen untergebrad)t; unb nad)bem 
©rofentama bie ftinber fotoie it>r ©affa* 
leie, bas oor greube immer ein toenig 
fd)lud)3te, ans Ser3 gebrüdt, ftieg fie 
in bie altmobifd)e ftutfdje mit bem 
oerblidjenen ©Sappen berer oon unb 
3U Stebad) auf bem ©Sagenfd)lag. 

„©ergifj nid)t, ©rofjmama," flüfterte 
tl>r ßeitljammel oon hinten 3U, „©apa 
foll ©oppinante nid)t fdjlagen — 
leib's ja nid)t, ©rofjmama —" 

Der ©aron auf bem ©od pfiff, unb 
ber Sd)immel fetjte fid) gemädjUd) in 
©etoegung. 

3toei bilbfd)öne grauen, ©lütter unb 
Dod)ter, 3 U 9 für 3 U 9 cinanber äf)n* 
Kd), nur mit bem Unterfdjieb, baf} ber 
©lütter Äörperformen ooll unb üppig 
toaren unb il)re ©efid)ts3üge oon 
fieben fprüf)ten, toäl)renb bie üodjter 
faft überfdjlant toar unb mübe unb 
apatljifdj aus ben ©ugen fdjaute. 

„2ßie gel)t's, 3cwmia?" toanbte fid) 
bie ©lütter nad) ber erften ©egrüfeung 
an fie, „fei) bir’s an, toieber ftopftoelj 
— bu liebe 3«t — toill nit t)offe, baf} 
toieber eins in ber ©Sieg liegt!" 

©s lag eins brin, unb bie ©aronin 
feufäte unb toagte es nid)t 3U geftefyen. 

Der ©aron toanbte einen ©ugen* 
blid bas bartlofe, rofige ©ubengejid)t 
nad) ber ©rofjmama, fanb aud) ben 
©tut nid)t unb fd)lug ärgerlid) auf bie 
©oppinante. 

„© 3 eifj gar nid)t," fagte er, „toarum 
bie Äreatur nid)t 00m gled fommt —“ 
„©Seil fie t)att tein Beurigs Säsle 
mef)r ifd),“ rief ©rofjmama aus, 
„merffd) bas aud) toieber nit, mei lieber 
©tann im ©lonb — l)au fie nit unb lafj 
fie Sd)ritt fal)re, bann tomme meine 
liebe 9 tebäd)le gleid) mit —“ 

Da tarnen fie fd)on unb rointten mit 
iljren bünnen, fonnenoerbrannten Äin* 
berarmen, ©labemoifellc hinter il)nen 
brein, grajiös bas Üafdjentud) fdjtoen* 
tenb. 



8 Termine Millinger: cncncnmcxtcnmcncnm 


©rofjmama roanbte fid) auf if)rctn 
Sitje um, um fid) beffer an bem 9 ln* 
blid if)rer ©nfelinnen erfreuen 3U 
tönnen. ©Mt Dodjter unb Sd)toieger* 
fot)n coar fie immer halb fertig. 

„Sie finb ntd)t naljrtjaft,“ pflegte 
fie oon iljnen 3U jagen. 

Wber im toirbelnben Staub, t)inter 
bem ©Sagen, biefe lad)enben ©efid)ter 
unb fliegenben ©tönnen — 

»» 3 cffcs> Kinber," entfette fid) ©rof}* 
mama, „toie Störd)le jet)t ij>r aus in 
eure oerroad)fene Sad)e —" 

Sie fdjrien oor fjreube unb machten 
Sprünge orie junge ©ödlein. 

©rofjmama t>atte !aum ben ©Sagen 
oerlaffen, als bie Kinber fie um* 
ringten unb jubelnb in bas l)od)* 
giebelige £errfd)aftsl)aus 3ur ©Biege 
bes neuen Sd)toefterd)ens 3ogen. So* 
fort gab's großen Streit, ßeittyammel 
mollte ben Flamen beftimmen, bie 
©eorglnen toollten's nidjt leiben. 

„3dj bin bie ältefte," erflärte fieit* 
f)ammel,' „il)r fönnt bas nädjftemal 
brantommen —" 

„Um ©ottes roille," fdjrie ©rofe* 
mama, „malt ben Deufel nit an bie 
©Sanb, genug Sd)toefterle, meljr als 
genug —" 

„©ber toarum," fragte eine ber 
©eorginen, ,,©Mmi=Kul) befommt bod) 
aud) jebes 3 al)r ein Kälble —“ 

„Unb Daggi friegt fogar oiele, oiele 
flehte Daggi," melbete bas I>elle Stimm* 
d)en ber Unnütj. 

Sßorauf fie alle übereinlamen: 
„©Sir toollen aud) nod) oiele, oiele 
Sdfyroefterle unb ©riiberle —“ 
©rofjmama aber ftanb tieffinnig oor 
ber ©Siege. 

„ 3 fd) bas ein roüfdjter Krabb!“ 
feuf3te fie auf. 

Da ijatte bie arme Kleine iljren 
Planten toeg. ©3as half cs il)r, bafj fie 
Kornelia getauft tourbe — 

* 

3enfeite ber Kinberjimmer, red)ts 
oom ©ingang bes $errent)aufes, tooljn* 
ten bie (£ltern. 


©ad) oom lag bas geräumige Speife* 
3immer, beffen ©Sänbe über unb über 
mit §irfd)geroeü)en unb 9 teljgef)ömen 
oer3iert toaren. 

©adE) hinten lagen Sd)laf* unb 
©Sof)n3tmmer. Die im oberen Stod* 
toerf gelegenen ©äume lagen beftänbig 
unter Sdjlofj unb Siegel. 

„Die ©efellfdjaftsräume," pflegte 
ber ©aron mit einer ©eroegung ber 
$anb nadj oben 3U fagen. 

®s roar aber oon bort fo 3iemlid) 
alles oon ©töbeln fjerunterge^olt roor* 
ben, um bie untauglid) geroorbenen 
©egenftänbe im unteren Stodroerf 3U 
ergän3en. 

Die Kinber fpeiften bes ©benbs nid)t 
mit ben ©Item, ©rofjmama fafj mit 
biefen an bem nad)läffig gebedten 
Difd). 

Der nad) Stall unb Dabaf buftenbe 
Stallbiener tmg eine fd)äbige fiioree 
unb feroierte ben ©raten. 

Der ©aron unb feine ©emafjlin, bie 
immer in ber ©ngft oor ©rofjmamas 
Ausfällen lebten, 3eigten fid) fo ein* 
filbig toie möglich, toäfjrenb 5rau 
©roffi luftig barauflos fdjcoatjte. 

„Sagt einmal, Kinber,“ bemerfte 
fie mit einem ©toie, „f)abt U)r benn 
aud) fd)on ein bifjle barüber nadjge* 
bad)t, toas aus bene oiele ©täble toerbe 
foll?" 

Die ©aronin feuf3te, unb ber ©aron 
meinte: 

„heiraten fallen fie, toie anbre 
©toble aud)." 

„So, af) toas," rief ©rofjmama aus, 
„f)olfd) bu ifjne oielleid)t, toenn's 
ifd), einen ©aron oom ffltonb mnter, 
£err Sd)toiegerfol)n?“ 

Da er fd)toieg unb ein ©las ©Sein 
Ijinunterftüqte, ful)r fie in begütigen* 
bem Done fort: 

,,©el)mt mir's nit übel, roenn id) 
mid) um meine ©nfele forg. ©ton 
mufj bie ©uge ein bifjle aufmad)e, 
Kinber — auf einmal l)abt il)r ein paar 
grofje ©lable bafitje — roas bann?" 

„ 3 d) f)ab' nod) ©Salb genug," 
brummte ber Sd)toiegerfof)n. 



Die ©ebäcfele cxicncncncncncncncncn 9 


„Die £>älft ifd) oerfauft," fiel ihm 
©rofemama ins Wort, „3U einer ©us= 
fieuer für tote Wähle iangt's alfo nim* 
mer, unb fd)ön »erben fie alle mit* 
einanber nit. Da »erben bie Wämter 
nit grab Sturm laufe in euer gottoer* 
Iaffes ©efdjt." 

„Cbmunb t)offt nod) immer auf 
einen ©rben," roarf tttlice fdjüdjtem 
ein. 

„Was joll benn ber erben?“ fragte 
©rofemama. 

„©r foll bas ©ut beroirtfdjaften," 
jagte ber Sd)»iegerfof)n, „unb 
bann —“ 

„Die Wähle an b' fiuft fefee,“ fiel 
ihm grau ©roffi ins Wort. „gd) 
»eife, bu hafd) jefet e Wut," »anbte 
fie fid) an ben Schroiegerfoljn, „aber 
's bleibt nir anbres übrig, bie Wäble 
müffe »as lerne — Seithammel 3um 
©eifpiel tat gan3 gut 3um Dljeater 
paffe —“ 

,,©ie,“ ertlärte ber ©aron, „eine 
oon unb 3U ©ebad) —“ 

„Wenn bu's anftänbiger finbfd), bafe 
beine arme oon unb 3U ©ebäd)le oer* 
hungere —“ grau ©roffi 3udte bie 
©cfefel. 

Die ©arotrin brad) in Dränen aus. 

„Weine grau ift nod) fehr ange* 
griffen —" roollte ber ©aron fagen, 
ein duften unterbrach feine ©Sorte. 

„Wein Sieber,“ fagte ©rofemama, 
„bu roeifch recht gut, roo bu bein eroige 
Katarrh her haftf) —“ 

,,gd) laff' mir bie 3 fl 0b nid)t oer* 
bieten,“ lautete bie ©ntroort bes 
©arons. 

©uf ©rofemamas llarer Stirn hatten 
fid) galten gebilbet, fie fah plö^Itcf) 
um gahre gealtert aus. 

„Die Kinber »arte auf mich,“ fagte 
fie unb oerlieh mit rafdjen Schritten 
ben Speifefaal. 

Drüben tourbe fie im ©u toieber 
bie ©Ite. 3u Öen offenen genftem 
fd)ien bie ©benbfomte herein, ©uf 
bem Difch ftanb ein irbener Dopf mit 
Wild) unb eine Sdjüffel ooll grofeer 
glän3enber Stüde Wabenhonig. 


„§alt, halt," »ehrte ©rofemama 
ben mit fiebrigen gingem auf fie 3U* 
eilenben Kinbem, inbem fie fid) hinter 
einen Stuhl oerfd)an3te, „»afdjt erft 
eure ^ßfote unb Wäuler, ihr gerfele, 
pappige Küfe mag ich nit —" 

Sadjenb lehrten jie auf ihre ^Släfee 
3urüd unb biffen in ihr §onigbrot. 

„Wo habt ihr benn ben fdjönen 
£onig her?" erfunbigte fi<h ©rpfe* 
mama. 

Da er3ählten fie »iefetig: „Selbft 
ge3ogen. Wir haben einen ©ienenftod. 
Der fiehrer hat ihn uns eingerichtet. 
Der Seferer hat uns alles ge3eigt, »ie 
man mit ©ienen umgeht, ©r ift ein 
©ngel. Wir nennen ihn $efperus, 
©rofemama.“ 

„ ^ßohtaufenb,“ oenounberte fid) bief e, 
,,»ie in aller Welt fommt ihr auf 
$ef perus?“ 

Seithammel erflärte: „Wir haben 
ben ©amen in einem ©ebidjtbud) ge* 
funben. Weifet bu, ©rofemama, ich 
net)m' mir immer ein Sänbdjen mit, 
»enn ich bei bir bin. Das Iefetemal 
»ar's ,Waria Stuart*, gefet follft bu 
einmal fefeen, »ie fleifeig roir geübt 
haben!" 

©un ging's an bas Wegräumen ber 
Stühle, Wobei »urben gerüdt — Seit* 
hammel fommanbierte, unb ber Särm 
»ar unbefd>reiblid) — 

„Sie fpielen ben gan3en Dag Dhe* 
ater," feuf3te Wabemoifelle, „o Wa» 
bame, unb jebesmal biefe Unorb* 
nung —" 

©rofemama flopfte ihr bie Wange: 
„Wei arms ©affalele, bu h°fd)'s nit 
leicht, ©ber ich aud) nit, id) frieg 
halt niemanb, ber fo für mich forgt 
»ie bu — über ben id) fo Iadje mufe 
— unb ber mir ein fo guts Kaffeele 
focht —“ 

Der fd)rille Don einer ©lode er* 
flang. Die Dür öffnete fid) unb Waria 
Stuart erfchien in einem langen fd)»ar* 
3en Schal unb einer uralten, umge* 
ftülpten Samtfapotte. Die fleine Un= 
nüfe gab bie §anna. ©urletgh unb 
Seicefter, bie in alten Kleibern bes 



10 Termine Silltnger: cncncnmmcncnc&cncn 


Sarons ftedten, trugen lange ©ärte 
oon ©obbaar. 

„SBas ift bir, Sjanna?" begann 
©taria, bie ältere ber ©eorginen, 

„3a, nun ift es 3 eit! 
£ier tommt ber Sd)erif, uns 3um Dob 

3U führen. 

©s mufe gerieben fein! Lebt mobil 

lebt mobil" 

Sauna, bie bie gan3e 3^it über fd)on 
leife gemeint batte, brach jet^t in ein 
ber3bredjenbes Sd)Iud)3en aus unb 
hing Tief) jo feft an 9©aria, bab biefe 
unfähig mar, einen Stritt 3u machen. 
Leithammel gab ben Leicefter. 
Stäubern ÜJtaria, $anna mit fid) 
icbleifenb, bie S3ene oerlaffen fjatte, 
fprad) Leicefter fernen ©tonolog. (Er 
jpradj ihn mit folcber ©mpfinbung, 
Told) leibenfd)aftltd)er ftraft, bab es 
ben ftinbem, bie ii)n eng umftanben, 
falt über ben ©üden lief. , 

Unb als Leicefter nad) ben ©Sorten: 
„Sie fniet aufs 5Uffen — legt bas 
Saupt —" in einen marferfdjüttem* 
ben Sd)rei ausbrad), ftimmten fämt* 
liebe ftinber mit ein. 

©robmama aber 30g bie Heine oer* 
meinte, an allen ©liebem 3Ütembe 
Unnütj auf bie ftnie: 

„ftinb,2BürmIe," fud)te jie bie kleine 
3U tröften, „roas fallt bir benn ein — 
toer toirb fo meine, bummes Dingele!" 

„Das mad)t fie immer fo, ©rob s 
mama," fagte Leithammel, „fie nimmt's 
furchtbar ernft." 

„©ber fo fpielt bodj mas Luftigs," 
rief Stau ©roffi aus, „roart, id) forg 
eud) bafür — 's Lad)e ifd) gefünber 
als 's Seule — So, unb jetjt holt mir 
einmal eine oon felbige Düte bort —" 
Seligteit ohne ©nb'! 3uderbrebeln 
aus ber ©efiben3l Die f>of)c brama* 
ttfcbeSpannung oerfdjroanb unb machte 
bem häuften Sergnügen ©lat}. 

©ng umbodten fie bie liebe ©rofj* 
mama. 

„©affalele, 3ünb b' Lamp an," fagte 
ftrau ©roffi, „bu roeifd), id) tann 's 
Salbbunfel nit leibe." 

„©robmama, 0 ©robmama, bleib 


immer bei uns," rief Leithammel in 
befd)mörenbem Don. 

„©ein, ftinb," belam fie 3ur ©nt* 
mort, „roeifcb, 's Lanblebe, bas ifcb nit 
mei 3all. 3n jeber ©aff' ein paar 
©tifebtbäufe, unb mo man f)tnficf)t, 
©äns —“ 

„©ber bie ©erg, ©robmama," fiel 
ihr Leithammel in bie ©ebe, „unb ber 
SDBalb unb —" 

,,©d) geb mir meg," mürbe fie unter* 
broeben, „idj mub mei lange Strab 
habe unb mei ©arab am Sonntag* 
morge —" 

,,©a<b ber JUrdje," f<f>altete bie 
2rran3öfin in bittenbem Done ein. 

„$ja," machte ©robmama, „ba mübt 
ich lüge, ©affalele, eine grobe ftird)* 
gängerin bin id) meiner Lebtag nit 
g'roefe —" 

„D ©labame!" rief bie Sran3öfin 
aus, „es mar oon jeher mein gröbter 
Lummer, bab Sie nicht beten —" 
„3Bas!" empörte fidj ©robmama, 
„ba bifd) bu aber auf 'm Sobjroeg, id) 
bet freilich — 3*ben ©torge, roenn i<b 
aufroad), bet i<b 3um liebe ©ott: 
Sdjenl mir beut ein greuble. Unb 
fcfjenft er mir feins, bin id) auch 3u* 
friebe — So, unb jetjt ins ©efcf)t mit 
eud) —" 

©ber bie Linber febrien: „O nein, 
nein, ©robmama, bitte, bitte — erft 
nod) bie fd)öne ©efd)id)t, mie bu Sd)au* 
fpielerin gemorben bift —" 

„©un alfo," begann ftrau ©roffi, 
„menn's ©iabemoifelle erlaubt — 

©s roaren einmal ein paar ©Item, 
bie lebten in ftriebe mit ©ott unb ber 
©Seit, unb roaren braoe Sd)reinersleut 
im tleinen Serregäble ©ummer 21. Da 
fdjenfte ihnen ber Simmel eines Dages 
ein rounberfebönes ©iägbelein —" 
„©robmama!“ jubelte Leithammel. 
„3a, 's 3ellers Liefele, unb es ging 
in bie Llein!inberfd)ul in ber ©lumen* 
ftrab- 3®ci Sd)roeftern hielte bie 
Schul. ,9Wei Liefele ifd) mei §er3* 
blättle,' bot bie fd)ön gräulein ©inber 
gejagt. Unb bie müfd)t gräulein ©in* 
ber bat gejagt: ,'s Liefele ifd) e Laus* 



Die ©ebäd)le cr?cr?cr?Grtc3?e??£rtey?cr?cr? 11 


frott.' 3 m fclbe §ous t)at bie grau 
©rojji getoobnt unb mar beim Beater, 
unb ü)r ©üble mit mir in ber filein* 
tinberfd)ul. ©r t>at ein lumpigs Samt* 
rodle angebabt mit einer tarierte 
Scbärp quer über ber Schulter. 3 <h 
bab it)n 's ©agabümmele gebeibe.“ 
„©robpapa!" rief fieitbammel. 

„3a, unb mir habe uns alle lag ge* 
prügelt. Da i|d) eines Xags bie grau 
©roffi 3U meiner Sötamme getomme 
unb bat gejagt: ,3b r ütcjele ifd) 3m ar 
ein rechter grab, aber bürft's nit in 
einem Stücf im Dbeater mitjpiele, ich 
brauch 3toei fiinber. Sie folle ein 
©illett bafür habe, grau 3eller.‘ . 9 ld)/ 
bat mei 9 Jtamme gejagt, .nie bot mei 
SJtann ©elb fürs Xbeater, jebt fomm 
ich bod) einmal nein —‘ 

3u)eimal mar ich 31« ißrob auf ber 
©übn* mit bem ©agabümmele, unb 
grau ©rojji bat jicf) mit uns oor ein 
©ferb bingeroorfe, auf bem ein böjer 
©tarnt gejejje ifcb —" 

„Der ©epler aus Schillers ,Xell‘," 
fcbaltete fieitbammel ein. 

Die Seine Unnütj auf ©robmamas 
finien jcfjlug 3omig nad) ber älteren 
Sd)mejter, bie immer bie Stählung 
unterbrach- 

„2ßo bin ich benn jtebcgebUebe?“ 
fragte ©robmama. 

„Direft oor ber ©orjtellung," jagte 
fieitbammel. 

„Nichtig. Sllfo mir jinb in fiumpe 
gehüllt toorbe, 's ©agabümmele unb 
ich, habe ein paar frjänbooll ©utjele 
friegt, unb bann naus auf b' ©übn. 
Die grau ©rojji bat jicb oors ©ferb 
gejchmijje unb uns mitgerijje, bab mir 
nur jo rumpur3elt jinb. Sie fahrt jicb 
roie eine ©er3meifelte ins ffjaar, unb 
ein biefer Strang fallt ihr 00m fiopf. 
Sujet), jebiebt fie ben Saartoijd) unter 
ihren 9lod. Sab's recht mache roolle 
unb bol ihn oor unb reich ihn ihr bin. 
3ejjes, toie bot fie mid) angefdjaut —“ 
„Sdjcoiegermama," fiel fieitbammel 
ein. 

„Unb toie bot 's ©ublitum gelacht 
— .Du erbärmlicher grab/ bot grau 


©rojji gejagt. Sab aber bodj roieber 
mitjpiele bürfe — im ,©erjd)menber‘ 

— 's ©agabümmele bat's burchgejebt 

— bann bat uns grau ©rojji in bie 
fiebr genomme — ,Du gebörfd) ins 
fiujtfpiel/ bot jie 3U mir gejagt, unb 
3um ©agabümmele: .fierl, bu bifd) 
ber gebore Dragöb — 

„©ber geprügelt habt ihr euch hoch 
nod)/' froblodte fieitbammel. 

„Unb roie! ©inmal bin ich ntit einer 
bief oerfdjmollene ©ad b^ntfomme, 
unb 's anbremal bot er mir alle Sahne* 
feberle 00m §ut gerupft —“ 

„SBeil bu ihn noch immer ©aga* 
bümmele genannt bajt," ergän3te fieit* 
bammel, „aber bu boft bidj gemehrt, 
gelt, ©rofjmama, tapfer?" 

„Unb ob, ftreber hoi er gehabt übers 
gan3 ©efid)t. Unb eines Dages roar 
id) ein grobes jehönes SJiäble unb 's 
©agabümmele ein großer fchöner §err 
unb habe miteinanber gajtiert am Sof* 
tbeater —" 

„Unb berrlid) gefallen, herrlich, berr* 
lieb!" jdbrie fieitbammel. 

©robmama nidte: „hinter ber fiulib 
habe mir uns oerlobt unb jinb auf ber 
Stell engagiert roorbe, unb im SPtai 
toar Soweit. ©men." 

Die gröberen aHäbdjen faxten jicb 
bei ber irjanb unb umtan3ten ©rob= 
mama mit ausgelajjener greube. 

Die Seine Unnüb auf ihrem Schob 
aber fragte: 

„Sabt ihr eud) bann aud) nod) ge* 
prügelt, ©robmama?" 

Diefe Sibte bas fiinb, um ihr fiadjen 
3U oerbergen: „2Bas benffd), SPtäbele, 
grobe fieut prügle jid) hoch nit —" 

„O hoch," erSärte Unnüb, „id) bab's 
gejeben, mie ber Äronenmirt mit ber 
3ipfelmüb jeine grau gejdjlagen bot. 
3d) bab 3um genjterbineingegudt. ,Du 
roüjd)ter, müjd)ter fironenmirt!' hob 
ich gejd)rien. Da bat er gejagt: ,©ber 
©aroneble, 's mar ja nur ein Späble —‘" 

„3a, bettle bir, ©robmama, Unnüb 
jebaut ben fieuten 3um genjter bin= 
ein. Sonjt !ann jie nichts," berichtete 
fieitbammel. 



12 fjermtne SBillinger: (Xiiyicn&cncncntxicncn 


„Doch, ©ejd)id)ten et3ählen," nah* 
men fid) bie ©eorginen ber Kleinen an. 

„Die aber nid)t wahr jinb," er* 
eiferte fid) fieithammel. „§ui!" rief 
jie plötjlich aus, ,,id) hob' ja nod) ©apas 
©od an — id) fchwitj' wie ein Sta* 
ten —" 

Sie rifj fid) bas Kleibungsftütf oom 
fieib, fprang auf bas genjtergefimje 
unb oon ba in ben ©arten. 

„O ©tabame," feufäte bie gran* 
3öfin, „quel pays! geben Sonntag, 
in ben le9ons de civilite jag' idj ihnen: 
.Mesdemoiselles, ein ©ferb jd)wit)t, ein 
SOSann tranfpiriert unb ein junges 
9 ftäbcf)en hat ein toenig roarm —‘ Slber 
biefe Kinber nehmen nichts an," jdjlofe 
jie feuf3enb. 

„2Bir wolle bie Stange ins ©ett 
bringe," jagte ©rojjmama, „bann fitjjd) 
noch ein bifete 3U mir, ©ajjalele, unb 
mir hatte unjer Sd)wätjeble —" 

„O SRabame," jeufete bie gran* 
3öjin, als jie, ein lläglidjes ©ilb ber 
Slbgejcljafftheit, auf grau ©rojjis ©ett* 
ranb jafe, „wenn Sie bod) biesmal 
etwas länger als über ben Sonntag 
bleiben tonnten!" 

„'s get)t nit, ©ajjalele," jagte grau 
©rojji, beren rojiges ©ejid)t appetit* 
Iid) wie ein Kinbergejid)t aus ber buf* 
tigen 2üllrüfd)e ihres Häubchens I>er* 
ausjdjaute, „id) hab am SRontag 3u 
tun, ©ott jei Danf! Denn meijd), 
wenn idj aus euerm Siejdjt tomme, 
bin id) immer um 3eljn 3at)ee älter, jo 
wimmelt's oon Sorge in mir. 3 etjt 
jag mir oor alle Dinge, mann hajd) 
beinen letjte ©et)alt betomme, ©ajja* 
leie?" 

Die gran3öjin errötete. „©on 3 hnen, 
bei 3htem lebten ©efud)." 

„Unb wie jteht's mit bem Sd)ul= 
gelb?" 

„Sinb wir aud) jdjulbig," jeuf3te 
SRabemotjelle. 

„$oI mir mein ©ortemonnaie oom 
Dijd)," jagte grau ©rojji, „wir wolle 
gleicf) alles in Orbnung bringe — 

Du jief)jd),“ meinte jie, nad)bem 
btes gejdjehen war, „bas jinb böje 


©ejd)id)te — ba fönnt man fajdjt jein 
§umor oerliere — id) muh ihn mir 
aber hüte, benn wenn id) traurig bin, 
bin id) tränt, unb id) muh oerbiene unb 
lufdjtig jein. Sld) ©ott, ©ajjalele," 
rief jie aus, jid) behaglich in ihrem 
©ette behnenb, „was tönnt mir's jo 
wohl jein, wenn bie oerflammte Sie* 
bädjle nit märe! 2 Bie ein jrjaufe Stein 
liege jie mir auf bem $er3e — ©eit 
aber, id) bin nod) fd)ön?" nidte jie mit 
einem fröhlichen Slufladjen. „Unb 
meijch warum, ©ajjalele — weil id) 
noch jd)ön jein will, ©in paar un* 
jchulbige äußere ÜRittele unb ein guter 
jrjumor — bamit ijd) 's Sllter über* 
wunbe. D' SlKce wirb's einmal nit 
überwinbe. Die linl Sdjulter hängt 
ihr jehon jetjt runter wie e najje gähn, 
fiieber frjimmel, unb wie hajd) bu bas 
Kinb breffiert, ©ajjalele." 

Dieje nidte: „Darum — nach biejer 
©rfahrung hab' id)'s mit meinen je^i= 
gen 3öQlingen anbers gehalten. 3<h 
lajje jie machen —" 

„SBie jollfd) benn auch imjtanb jein, 
jie nit madje 3U lajje," fiel ihr grau 
©rojji lachenb in bie ©ebe, „mir ge* 
falle jie, bie wilbe gratje — ,Herrgott, ‘ 
hab id) oft bei meim Sllicele bentt, ,hat 
benn bas Kinb gar nix oon feiner 
3 Jtutter?‘ ©infach überhupft hob id) 
eine ©eneration unb tomm jetjt bei 
meine ©ntelc wieber 3utag. SBenn 
nur bie grag nit wär: 2Bas foll aus 
üjne werbe?" 

„O SJtabame, ber liebe ©ott wirb 
jorgen —" 

„geh weife nit, ©ajjalele, ich bin ba* 
für, man jorgt jelber — barum hob 
id) mir ausgebad)t — bet SJtann im 
SRonb will 3war nir baoon wijje — 
aber aus 'm ßeithammel lieh ftd) eine 
präd)tige Sd)aujpielerin mache —" 

„O SJtabame," jd)rie ©tabemoifelle 
in hellem ©ntfetjen aus, „um ©ottes 
willen nid)t 3um Dheater —" 

„3a, warum benn nit? 's gibt ja 
überhaupt nur eins auf ber SBelt, unb 
bas ijd) 's Dheater! 3$ merb jie in bie 
£ehr nehme. Unb famt jie was, jo 



Die 9lebäd)le cs?cr?Cf?Cf?o?cy?Cf?Cf?er?cr? 13 


ifd) fie roas, benn ber SDloment roirb 
lomme, bafj es bene arme 5 Rebäd)Ie 
ins Dad) regnet. fd)on t)ab 

id) eine gehörige 9 led)nung oom Dad)* 
beder friegt, mei fiiebe, unb 's tönnt 
t>alt bodj fein, bafj id) nit einig leb — 
?lber mit bene ©eorgine," feuf^te fie 
auf, „um's Rimmels roille, tnas mad)t 
man mit bene? Da ifd) lei Sorb, ba 
ifd) lei £ebe, ba rüt>rt unb regt fid) nix. 
Kannfd) mir benn gar lei Dröftie gebe, 
(Eaffalele?" *' 

„SHabame," fagte bie granjöfin, „Jo 
ungefd)idt finb fie bod) nid)t. Sie 
oerfertigen gan3 rounberl)übfd)e ^ßup* 
penlleibd)en. Sßiemanb t)at es ifmen 
ge3eigt — toenn's fieitt)ammel 3uliefee, 
am liebften fäfjen fie ben gan3en Dag 
über ü)rem SRälföeug —" 

„So,“ freute fid) ©rofjmama, „bas 
unterftütj, ©affalele, bas unterftüt) — 
Reffes, roer oerbient benn mef)r, f)eut* 
3utag, als tüdjtige Sd)neiberinnen —“ 
„O SJtobame, bie ©aröneffen 9 te* 
bad) —“ 

„SReb mir nit aud) fo bumm — 
Arbeit fd)änbet nit — ittls raus ins 
feinblidje £ebe unb §anb angelegt. 
SBenn fie il>r 5 Rebad) fo gern I)abe, fo 
folle fie fid)'s aud) erhalte — Unnütjle 
freilich — bas Kinb I)at Sluge rote ein 
SÖtdrle — ©eit, ben ©efalle tufd) mir, 
fürs Unnütjle forgfd) bu?" 

„Slber, SOtabame, lebe id) benn 
eroig —“ 

„O ©affalele," tourbe fie unter* 
brodjen, „jetjt ifd) mir's rool)l, gan3 
erlöft bin id) — Die SKäble finb unter* 
gebracht — ©el) in bein 9 tefd)t unb 
fd)laf bis morge früt) —" 
SRabemoifelle nat)m bie £ampe, bie 
if)r roefjmütiges £äd)eln beleud)tete: 

„ 2 Benn mir bie Kleine ein paar 
Stunben 9 lul)e läfet — “ 

,, 9 ld) bu mei lieber Herrgott, ifcfj's 
benn nit möglid), 3U feim bifele Seele* 
rul) 3U lomme —" feuf3te Stau ©roffi 
auf unb fd)lug mit beiben $änben auf 
bie ©ettbede, „t>ol mir fdjnell bas 
$rbfd)te bort auf bem Difd), ©affalele, 
bu roeifd), roie lieb mir bas ©röfdjle 


ifd), unb bafj id)'s fdjon 3toan3igmal 
oerlore unb immer roieberlriegt l)ab 
— ba I)afd)'s — 's gehört bein, nimm's 
unb madj auf ber Stell ein freunb* 
Iid>s ©efid)t —“ 

Die Sran3öfin rifj bie klugen toeit 
auf: 

„O Sfflabame, biefe ent3üaenbe 
33 rofd)e — id) — einen ^Brillanten 
tragen — barf id) benn — ift es benn 
möglid) — 

Quel pays!" murmelte fie, fid) 3U* 
rüd3iel)enb, „quel pays," roieberfyolte 
fie ben gan3en ©ang entlang. 

II 

©rofomama l)atte roie immer ben 
fonntäglidjen ©ottesbienft oerfdjlafen 
unb fafe allein beim Stuljftüd. 33 om 
Senfter aus fal) fie bie ©nlele mit 
il>ren roilben 2 Räl)nen bie Dorfftrafee 
entlang ftürmen, ber £eitl)ammel 
ooran, fjinterbrein bas oerträumte Un= 
nütjleht. 

9 Jtabemoifelle fal) fein unb elegant 
aus, obrool)! fie nod) immer biefelbe 
SOlantille trug, bie fie bamals aus ^ßaris 
mitgebrad)t ijatte.. $eute aber roar es 
orbentlid), als gel>e oon b.em leuchten* 
ben Sröfd)le ber ©rofemama ein roar* 
mer §aud) über bas gelbliche ©efid)t 
ber Sran3öfin. £ange nid)t Ratten il)re 
bunleln, fünften klugen einen fo freu* 
bigen Sd)ein ausgeftral)lt. Sie lam 
3toar immer gehoben aus ber Kirche, 
benn bie ©ebete in bem lleinen, in 
blauen Samt eingebunbenen ©ebet* 
bud) mit ber $Iuffd)rift „Fiat" pflegten 
il)re Seele l)od) über alle Sd)roemis 
bes fiebens 3U tragen. 

9 Iber oielleidjt roar an biefem SOlor* 
gen bod) l)auptfäd)Iid) bas Sröfdjle 
fdjulb baran, bafe biefer Slug über 
alles 3tbifd)e l)inroeg fo befonbers gut 
gelungen roar. 

„O ÜRabame," fagte fie, bei Srau 
©roffi eintretenb, „id) l)abe nur einen 
Stummer, nur —" 

„3d) roeife, id) roeife,“ fiel ü)r bie 
Künftlerin in bie 9 iebe, „roeil id) nit 
in b' Kird) gel) — ba fiel)t tuid) mei 



14 Termine ©illinger: mmcncncncncncncncn 


orms ©affalele f©on 3U unterst in 
bcr $öll —" 

„£> äRabame, o nein, nein,“ er¬ 
eiferte fi© bie gran3öfin, „ein fo güti* 
ges Sjer3 — niemals — niemals — 
nur t»ieUeid)t ni©t gan3 jo oben im 
ijjimmel als —" 

„£ab bu mi© nur madje,“ be* 
ruijigte fie ©robmama, „i© toerb f©on 
3u meim “ipiätjle lomme, bab i©’s bo© 
3eit meines Gebens oerftanbe, mi© 
bur©3ubrängle —" 

Die oor Ungebulb 3appelnben ©nie* 
linnen lieben ©robmama ni©t roeiter* 
reben. SBobl ober übel mufete fie fi© 
in ben ©arten f©leppen Iaffen unb 
gute SRiene 3um böfen Spiel madjen, 
benn nun galt es lauter Dinge 3U be* 
rounbem, für bie fie ntcf)t bas geringfte 
gntereffe batte. Wi©ts mürbe ifjr ge* 
fdjenft. lieber ben gepflafterten $of 
ging's, 3uerft in ben Stall, ©rofo* 
mama mufete ^ßoppinante ein Stüd* 
©en 3 u ^er geben unb 9Jtimi*Äub ein 
©üf©el Jrjeu. Sie mufete Daggi unb 
ihre fe©s gungen bemunbem, unb es 
mürbe ihr faft übel, als bie ftinber, 
na©bem fie bie toei©en fleinen §unbe 
gebest unb gefügt, bireft über ©rofe* 
mamas ebenfo meicbe SBangen ber= 
fielen. Sie mufcte fi© neben bas oer* 
iaffene 2Bo©enbett©en ber armen ©im* 
belina fetjen, ber ©meftine, bie hart* 
beqige ftö©in, fämtli©e junge 
©en erfäuft batte. 

Wlsbann ging's über ben SRift meg 
3um anbem ©nbe bes Stalles, mo 
ber alte Stalltne©t, ben Äebrbefen 
3U güben, mit bem gan3en ©eficfjt 
grinfte. 

„2Bie gebt's benn, §err <rjofIaIai?" 
fagte ©robmama unb reidjte ibm bie 
bebanbfdjubte 9te©te. 

„§a, i(b banl ber gütige Wa©frog, 
grau ©robmama," gab er 3 ur 5lnt= 
roort. „'s tf© mir halt allemol c red)ti 
greub, bab Sie's nit oergeffe, bab icf) 
beim £>of mar. gm Stall mit em rote 
ftitteli. Sunft fönnt mir's e menig 
bcffer geb, menrt 's ©mftin nit gar fo 
c grobs £ubcr mär. D' ^oppinante 


töt grobe Wuge mache, menn i© ibr 's 
treffe fo grob b^abe mollt —“ 
„£ieber $err £ofIa!ai," fiel ibm 
©robmama in bie Webe, „menn man 
bei £of mar, gebt's eim halt na©. 
2 Bas lann man benn oon fo einem 
Waubbein oerlange, bas bie Was nie 
über fein Dörfle nausgeftredt bat?“ 
„Seil ifcf) roobr," nidte ber £ofla!ai, 
„jo, feil mub mer bebenle —“ 
©robmama lenlte 3ur ftüdje, „benn", 
fagte fie, „einem böfe $unb mub man 
3roei ©rode binroerfe. ©ute Dag, mei 
Siebe!“ rief fie bas Waubbein an, „mie 
gebt's, ©rnftin, mie gebt's?" 

„2Bie merb'5 gebe," brummte bie 
Äödjin, bie ein |jubn ausnabm unb 
ni©t aufblidte. 

„Wir für ungut, Siebe," fagte ©rob* 
mama, „man fiebt bocb gern einfreunb* 
Iicf>s ©eficbt —" 

„SBenn mer lauter laputs ©efdtjirr 
bat," fuhr (fhmeftine auf, „ba oergebt 
eim 's £a©e —" 

„Da habe Sie redjt, ©rnftin," fagte 
©robmama, „oer3age Sie nit, Sie 
folle neus ©ef©irr habe —" 

„$jm," machte bas Waubbein, „i bab 
au feile ©läfer no© nit, bie Sie mir 
oerfprocbe —" 

„geffes!" rief grau ©roffi aus, „jefct 
ma© i© aber glei© 3toei ftnöpf an 
mein Daf©etu© — finb Sie jetjt 3U* 
friebe, ©mftin?" 

„SRer molle's abroarte," meinte biefe. 
,,^Pra©tooIle ^ßerfon," Ia©te grau 
©roffi in fid) hinein, als fie mit ihren 
©nielinnen 3um ©arten fdjritt, „fo 
einheitlich — gan3 pradjtooll —" 
„©robmama,“ oerrounberte fid) £eit* 
bammel, „bu bätteft fie bocb eigentlich 
für ©re Unfreunbli©Ieit 3anIenfollen." 

„©ernähr mi© ©ott!" rief grau 
©roffi aus, „toeif©, Äinb, ber eine bat 
feine greunbli©feit im SWunbroinlel, 
ber anbre in be <r>änb — lab es bamit 
gut fein, bab fi© bie ©mftin halber tot 
für eu© f©afft —" 
gm ©arten ging alles ftreng ber 
Weibe nad), benn £eübammel hatte 
Spftem. 



Die ©ebächle cr?a?cr?cr?^cr?o?er?cr?cr? 15 


„Still!" rief fie ihren Sd)weftem 
3U, als jebe oon ihnen ©rofjmama 
ettoas anbres 3eigen tooltte. „3uerft 
fommt ber ©emüfegarten — fjaft bu 
fd)on foltfje ©elberüben gefefjen? Spa* 
iierobft jiefjen mir aud). ©Sir Ratten 
fein Spalierobft früher, unb jetjt über* 
all. Dilles burcf) Sjefperus." 

©on ben ©emüferabatten ging's 311 
ben ©ienenftöden, unb obwohl fid) 
©rohmama entfetjlid) oor einem Stich 
fürstete, es half nichts, fie muffte 
gan3 nahe treten unb Leithammels 
©rörterungen über bie Sienensudjt 
ftanbhalten. 

©ber bie fleine Unnütj f)iclt fid) nid)t 
länger. 

„©rohmama, ©rohmama!" fdjrie fie, 
mit ben gingerd)en auf ben bid)t mit 
Sienen befetjten ©ingang bes ©ienen* 
forbes 3eigenb, „benfe bir, ©roh* 
mama, eine Königin wohnt ba brin, 
unb fie legt immerfort ©ier unb be* 
fommt oiele, oiele fleine ißrin3ef* 
finnen. Sie fdjlafen in weihen ©ett* 
eben oon ©Bachs, unb bie ©orf)änge 
finb oon ©Sachs unb alle Difdje unb 
Stühle. Unb bie wunberlieben ©üpple 
ber ©rin3effinnen finb aud) oon 
©Sad)s —" 

㤚r auf," fiel ihr Leithammel in 
bie ©ebe, „Sienen fpielen nicht mit 
^üpple —" 

„So Iah fie bo<h," nahm grau 
©roffi ben flehten Liebling in Sd)ut}. 

Da machte Leithammel grofge 
©ugen: 

„©rohmama, bu rebeft ber Unwahr* 
heit bas ©Bort?" 

©ber fd)on im näd)ften ©ugenblid 
riefen ©rofemamas unglaubliche grr* 
tümer in be3ug auf bie Flamen ber 
©lumen bie größte $eiterfeit heroor. 
Sie fannte nur Stabtblumen. ©on ben 
f<hönen farbenfreubigen Lanbblumen 
wufjte fie nichts. 

„Jrjört auf mit euerm ©ebabbel!" 
fd)rie fie unb hielt fid) bie Ohren 3U, 
„mir fchtoirrt ber Kopf oor lauter 
Kraut unb ©übe unb ©auereblume 
unb ©ienegefums. ©ehe nur hinaus 


auf bie ©aff', too man oielIeirf)t ein 
paar 9©enfd)e ficht —" 

gn ber breiten, faubet gefegten 
Dorfgaffe ftanben bie äBeiber unb 
fnidften tief, als bie ©ebäd)le mit ihrer 
fdjön gefleibeten ©rohmama. bes 2Be* 
ges famen. 

©us ben niebrigen Häuslein rechts 
unb linfs fuhren bie Köpfe. 

Da nidte ©rohmama unb lachte unb 
war guter Dinge. Sie blieb oor einem 
ber Häuslein ftehen unb fprad) mit 
einem 9Jtann, ber ein fd)males, tief* 
finniges ©eficht hatte unb aus einem 
niebrigen genfter wie ein ©ogel aus 
feinem ©eft faf). 

„$err ©ürgermeifter" hatte ©roh 1 
mama ihn angerebet. 

©r fdjüttelte ben Kopf: 

„©ürgermeifdjter bin i gfi. Daoon 
wüfjt i e Iangi ©.'f<hid)t 3U oer3ähIe. 
Die ©'flicht 00m gtem. ©ber idj bin 
alt, unb Kopfarbeit ifd) fd)wer. ©lei 
©eifd)t ifd» ber ©flug, unb ber Sobe 
ifd) hart. Der ©obe ifd) mei eigner 
Leib." 

Die Kinber lachten. ©rohmama 
nidte bem ©Iten 3U unb wollte eben 
nad) ber ©ebeutung bes gtem fragen, 
ba ertönte oon weitem lautes ©efdjrei. 
hinter einem Karren fam’s heroor. 
Das ©teile war's, ein ©lütterdjen oon 
über fieb3ig fahren. Sie halte bes 
©torgens bas ©Jeihbrot aus bem Stöbt* 
djen. ©un hatte fie's bem ©öder ab* 
geliefert unb wollte mit bem leeren 
Karren hehu. Da gewahrte fie bie 
$errfchaftlid)en. 

„£eibegale!" fd>rie fie, „£jeibegale!", 
lieh Ihren Karren ftehen unb fcfjoh auf 
©rohmama 3U, eine fleine, bürftige 
©eftalt, bas ©efid)td)en ooll galten 
mit ein paar ©ugen wie ein Sperber. 
„Sinb gf)r au wieber ba — bigut, ifd) 
bas e greub — ©eit aber, 's geht gut 
— gelt aber? go jo, 's ©ete — 's 
©ete hilft — ©He Dag hab ich ein 
©aterunfer für ©ud) bet — 's ©ete 
ifd) bie höchfchti Kraft uf bere ©Seit — 
bas weih fei ©tenfd) beffer als i — 
§ilft mir St. ©eter nit, geh ich u f 



16 Termine ©illinger: c&cntxic&c^cxicncncncsi 


St. ©törge — 9EBie bcr Sped im Sauer* 
traut lieg ich unjerm Herrgott im Ohr 

— Unb, bigut, i bring alUs fertig — 
bo toare brei jd)limmi ©Seiber im Ort 

— ,bigot‘ habe fie g'jagt, folang ber 
lag mar — ,bigot — bigot‘ — Unb 
ijdj bod) jo e argi Serjünbigung am 
©ame ©ottis — 3um Steinertoeiche 
hab i bet — gan3 umejunjt, nit für 
ein Äreu3er ©elb — alleroeil bet unb 
bet — ©Solle bas ©ßunber höre? 
Ueber eimol, am gronleichnamstag, 
hör i jie ,bigut‘ jage — alU brei jage 
jie ,bigut*, unb ber ©ame ©ottis roar 
gerettet. 3™ §immet ijd) b' ftreub 
nit gröber g'ji als bi mir — §eibe* 
gale!" jcf)tofj jie unb jdjnaljte mit ber 
3u«0C* 

„2Bas Reifet benn $jeibegale, ©teile?" 
fragte ©rohmama, „ich hab bas fflSort 
noch nie gehört —" 

„Seil roill i meine," jagte bie ©Ite, 
„mer ijd) gar pfiffig, toenn mer jo gut 
mit jeim Herrgott jteht, ijch mer gar 
erleuchtet — £eibegale — bas Reifet: 
uf bie ©aleer mit be $jeibe, bie nit an 
ber lieb ©ott glaube — bas ijd) 's 
©ergfd)t — bas ijd) bigut 's ©ergjdjt 
uf bere ©Seit — unb 's §er3 brudt 
mir's fajcf)t ab, toenn i benl, 's gibt 
Leut, bie unjem Herrgott nit liebhabe 

— unjem liebe Herrgott, ber feins uf 
ber ©3elt im Stich Iäfet — ©ber jetjt 
hab i en Sali," jetjt jie eifrig hio3u, 
„ber ijd) bigut nod) ber allerjdjtoierigjt, 
bo muh ich bis nuff nad) St. ©törge. 
Der ftronetoirte ihren ©tann joll ich 
janftbete. © halbs ©tärfli frieg i für 
be 2Beg. ©d)t ©ittgöng jinb aus* 
g'madjt. irjilft's nit, muh i 3toei ©tärfle 
rausgebe, §eibegale, unjer Herrgott 
toirb mi bod) nit int Stich lajje!" 

„©ein," jagte ©rohmama, nahm 
il)t ©ortemonnaie aus ber Dajdje 
unb 3ahlte ©teile oier ©tarf in bie 
$anb. 

„©igut!“ jehrte jie auf, „bo hab 
icf)'5 glei für tuet ^taeifle — |jeibe= 
gale, jetjt t)eifjt's uf ber Stell en ©itt* 
gang mache um bie göttlich ©er* 
3 cihuttg —" 


Schnell jehlug jie ein 5treu3, nahm 
ihren Starren unb fuhr baoon. 

„Um 's ©teile unb ben ©ürger* 
meijter toär ein mancher froh," jagte 
©rohmama toie in ©ebanfen oor ji<h 
hin. 

®s toar aber nur bie fleine Unnütj, 
bie jich bafür interejjierte, toer froh 
um bie beiben jein lönne. 

„SBeijdj, Stinb,“ befam jie 3ur ©nt* 
toort, „bie Leut, bie male, unb bie 
Leut, bie ©ejchichte jehreibe —" 

Sie toaren auf bem tleinen ©tarft* 
plah mit ber ftirdje unb bem Schul* 
haus, bas 3ugleid) bas ©athaus toar, 
angefommen. 

Da flog ein ©ojenftraufj aus einem 
ber Sd)ulfenjter bireft oor ©rohmamas 
Süfec hin. 

,,©om jrjejperus," jagte Leithammel, 
„bas toeih ich 0an3 getoih —" 

„Den toolle mir aber gleich befuche," 
jehlug ©rohmama oor unb jdjritt mit 
ihrem jehönen Strauh bem |jauje 3U. 

Leithammel öffnete bie Dür. 

©leich recf)terl)anb toar bas Schul* 
3immer. Sie traten ein. 

©rohmama jah jich in bem toeih* 
angeftridjenen ©aume mit ben nieb* 
rigen Sdjulbänfen um. ©n ber ©Sanb 
hing eine grojje ©Seltfarte, baneben 
eine Heinere, bas babijdje Lanb. Ueber* 
all an ben ©Sänben hingen fleine, aus 
3eitj<hriften herausgejehnittene ©Uber 
mit ben Stopfen oon ©toltfe unb ©is* 
mard, Schiller unb ©oethe. 3n ben 
offenen genjtem jcfjien bie Sonne her* 
ein, unb aus bem ©einen ©Örtchen 
brang ein herrlicher Duft oon ©elfen 
unb ©ejeben. ©in ifjeet jummenber 
Sienen umfdjtoärmte bie ©lumen. 

Die jdjöne ftrau jtanb auf bem 
Statheber, als $ejperus bie Dreppe 
heruntergepoltert fam unb gleich bar* 
auf in fopflojer §ajt ins Schwimmer 
trat, ©r trug einen leinenen Stittel, 
unbejthreiblid) jdjlotterige Seinfleiber 
unb grasgrüne Schlappen, ©ber ein 
junger, lieber, fluger Stopf jah auf ber 
bäuerijehen ©ejtalt, unb flare blaue 
Stinberaugen leuchteten bem jcf)öncn 




6ommermorgen. 9?ad) einem ©emälbe »on 'Paul äcj? 












ranaTOSörehnaflareiflattifia Die 9tebäd)le Cf?er?a?er?cr?( 2 f?CftertCr?er? 17 


grauenbilb entgegen, bas feinen ^ßla^ 
einnabm unb U)n bermaben be3auberte, 
bab er am liebften- in bie ftnie ge* 
funfen märe. 

grau ©roffi ftreefte ihm bie §anb 
entgegen. 

,,3d) mub bod) ben $err fiebrer 
fenne lerne," fagte fie, „oon bem 
meine gratje ihre 2Beist)eit l)abe —" 

Da mürbe if)m leicht: „Sich ©ott, 
aef) t)od)öeret)rtefte ftünftlerin — roenn 
Sie müßten — ber Inbegriff, ber 3n* 
begriff — id) mar nämlid) als junger 
fiebrer in ber 9lefiben3 — menn Sie 
fpielten, fror ich 3roei Stunben ohne 
fötantel oor ber Dbeaterfaffe — roie 
ein SBatjnjinniger f)ab* ich mir ben 
beften ’ipiat} ertämpft — unb bas ge* 
|d)iet)t nod) jetjt — 3roeimal im 3<*br 
— 3ur zeitweiligen ©rfrifdjung. ©e* 
borfamer Diener.“ 

©r oemeigte fid) tief. 

©robmama gab ihm auf bas 3ier* 
Iid)fte feine Verbeugung 3urüd. 

„Sie mache mir 's £er3 froh, £jerr 
fiebrer! ÜJtir tun alle ftinber leib, 
menn fo ein ©r3langroeiler auf ’m 
Äatf>eber fibt. Sie finb ein Vtenfd), 
ber lad)e fann, bas fief)t man 2föne 
auf roeit an." 

DieVtäbdjen umjubelten it)renSd)uI* 
leerer, unb fieitbammel roifdjte ihm 
forgfältig ben mit ©rbe befcbmutjten 
9lodärmel ab. 

„Darf id) ber eblen ftünftlerin oiel* 
leidet mein ©drtlein 3eigen?" fragte er. 

,,9ld) nein, §err fiebrer, lieber nit," 
meinte fie, „id) bab fd)on fo oiel ©rüns 
gefef)e beut morge — unb bann — in 
ber 9tatur blamier id) mid) immer — 
's ifd) mir nämlid) gan3 einerlei, roie 
bie Slume unb bie Väum unb bie 33erg 
alle beifee — id) bab fein ©ebädjtnis 
für 9tame, befonbers nit für gremb* 
mörter — bie finb mir gan3 3U* 
roiber." 

Die ftinber fdjauten errötenb ihren 
fiebrer an, ber 3uerft ein oerbutjtes 
©eficfjt madjte, bann aber fo beglich 
brauflos lachte, bas bie ftinber mie er* 
löft mit einftimmten. 

9ltena 1909/10 §eft 1 


• -©robmama 3eigte auf einen groben 
Scbroamm, ber in einer Scfjüffel auf 
bem Äatbeber lag. 

,,3fd) bas am ©nb für bie Dorf* 
näsle?" fragte fie, inbem fie ben 
Sd)roamm mit ber Spitze ihres Sd)ir* 
mes berührte. 

Der fiebrer mürbe bunfeirot: „9täm* 
lieb,“ ftotterte er, „ich bin oon £jaus 
aus ein 3ornnidel. Unbegabte bringen 
midj an ben fRanb ber Verzweiflung 

— roenn fie mid) fo anglotjen unb nid)t 
oerfteben — fünf Vtinuten lang, 3ebne 

— fünf3ebne — 3roeimal fd)on bab' id) 
mid) betreiben laffen unb braufge* 
fd)lagen — ftnnlos, roütenb unb leiber 
red)t fräftig — baber meine Verfetjung 
in bies Veft — oon ber Vefiben3 in 
bies 9teft — Sdjidfal, grau ©roffi —" 
fdjlob er mit einem tiefen Aufatmen, 
„Sdjidfal —" 

„3<b fann's nicht beflage," fagte 
©robmama, „jebt fommt's meine ©n* 
tele 3ugut, bab Sie hier finb. 9Iber —" 
fie beutete oon neuem auf ben 
Scbroamm — „ich roeib noch immer 
nicht —“ 

„^Richtig, ridjtig,“ nidte ber junge 
3J?ann, „ben halt' ich mir für bie Un* 
begabten — nämlid), roenn's mir fo 
in ben gingern 3udt unb id) mir nid)t 
mehr 3U halfen roeib, bann fd)meib’ 
id) ihnen ben Scbroamm an ben Äopf. 
Das gibt fein fiod) — unb mir ift 
roobl —" 

„VMffcn Sie roas, §err fiebrer," 
fiel ihm ©robmanta ins Sßort, „Sie 
finb ein beiger SJlenfd) — ein gan3 
bergiger — roenn Sie roieber in bie 
9lefiben3 tomme unb roolle ins Dbeater 

— nur 3uerft bei mir angeflopft — id) 
bab immer ein Vlätjle für Sie — Sic 
folle nie mehr 3roei Stunb an ber 
ftaff' ftebe, mei fiieber —" 

„O grau ©roffi," rief er aus, „Sic 
roollten roirflid) meiner gebenlen —“ 

„3aroobl," nidte fie, „roie Sie ba 
ftebe, mitfamt 3bre fd)öne grüne Von* 
toffle —" 

3n feinen treuherzigen klugen zeigte 
fid) eine Dräne. 



18 Termine SUlinger: cncncncyitxicxtcncncncn 


„Die Spantoffel tjat mir nod) mein 
Sötutterle jelig auf bem ftrantenbett 
geftiett —" 

„Das hab id) bodj bere Arbeit gleich 
ang'jehe," jagte ©rojjmama, „pracf)t* 
ooll, gan3 prachtooll —" 

Sie gingen. ßeithammel jd)ritt eine 
SEBeile mit tiefemjtem ©ejid)tchen oor 
©rojjmama unb ben Schwejtem her. 
spiötjlich wanbte jie fid) um. 
„ginbejt bu bieje Pantoffel wirtlich 
prac|tooll, ©rofemama?" 

Dieje Iad)te laut auf: 

„2Bas bentjd) — abjd)eulid) jinb jie, 
gan3 abjdjeulid)!" 

„Dann f)ajt bu ja bie Unwahrheit 
gejagt —" tarn es gan3 entjetjt oon 
ßeitbammels Sippen. 

„©et) mir weg," befam jie 3ur 2lnt* 
wort, „man oerbirbt bod) ben £eut nit 
ihre greub, unb wenn's nod) jo eine 
bumme ifd) —" 

Sei Dijd) roollte ber Saron fid) mit 
jeiner Saterwürbe brüjten unb batte 
unausgefetjt an jeinen Döchtem 3u 
tabein. 

„Sinb bas Spionieren," fuhr er 
jchliefpid) Sötabemoijelle an, „jie jdjmat* 
3en ja — toas tun Sie benn eigentlich 
hier, bitte?" 

„Das ging meines ©radjtens nit auf 
3wei Soge Äon3eptpapier, roas mein 
©ajjalele ©er tut," gab ©rofcmama 
bem Sdbtoiegerjobn 3ur Sdntwort. 

„©rohmama gibt mir bod) nie recht,“ 
toanbte er fid) gefränft an jeine grau. 

Dieje meinte mit ihrem müben 
ßädjeln: „Das ijt ja nur Spafc. ©rofe* 
mama meint es nie emjt." 

Da jie aber in biejem Slugenblid 
ettoas über bas ©ejidjt ihrer SDtutter 
hujehett jah, bas aud) ihr nid)t gan3 ge* 
heuer erjd)ien, raffte jie jid) plötzlich 
aus ihrer Apathie auf mit ber grage: 

„Sötabemoijelle, haben bie JUnber 
genug Sraten gehabt?" 

„Silber Sötama," antroortete ßeit* 
hantmel anjtatt ber gran3öjin, „bu 
meijjt bod), bajj toir nie Sraten be= 
fotnmen, roeil er fonjt nid)t reicht —" 
©roftmama brad) in ein töjtUd)es 


Dheaterhüjteln aus, roährenb ber Sa* 
ron Sötabemoijelle belehrte: „©in Sinb 
hat überhaupt rtidtjt bei Difd) 3U reben. 
Sei meinen ©Item burften toir jogar 
niemals ungefragt ben Sötunb auftun, 
meine Sdjwejter unb id) —" 

,Das merft man bir nodj heut an,‘ 
bachte Sötama ©rojji — 

„SKReine grau ijt 3U 3art," fuhr ber 
Saron 3U jprechen fort, „um ben 
gan3en Dag mit ben ftinbem jein 3U 
fömten. Darum arten jie aus." 

Stllice jeuf3te: „geh weift nicht, toas 
bas ijt, ich roerbe nie fertig —" 

„Slber ich weift, Sötama," rief bie 
Heine Unnüft aus, „roeil bu nie bein 
gabenröllchen finbejt, bas ijt's —" 
Unb jie heftete ihre klugen trium* 
phierenb, aber mit bem SHusbrud un* 
erfdjütterlid)er Setounbemng auf ihre 
feftöne, tieferrötenbe SPtama. 

ßeithammels Stide brüdten etwas 
anbres aus. 3n ihrem bisher finblid) 
oertrauenben ©emüt war burd) ©roh* 
mamas fiüge pIö^lidE) ein 3roeifel an 
ber SoIIfommenhcit ber ©rtoachjenen 
erwacht. {Unb-biejer^toeifel nahm im 
SJtu merfwürbige Dimenjionen an. ©r 
würbe 3U einer ßeuchte, ber bie oer* 
borgenjten ©den, in bie noch uie ein 
£id)tjdjimmer gebrungen war, plöft* 
Kd) mit Dageshelle übergoft. £jattc 
Sötama überhaupt jemals etwas ge* 
tan? SBenn jie ins Äinbeqimmer !am, 
jeuf3enb, um eine Strahl ftleibungs* 
ftüde 3U holen, würben nicht all bieje 
Sachen eines Dages oon SDtabemoi* 
jelle wiebergeholt unb ausgebejjert, ba 
nichts baran gefdjehen war? Ober 
wenn Sötabemoijelle Sötama im Äinber* 
3immer fejtf)ielt unb ihr bie 3errijjene 
2Bäjd)e 3eigte unb oon notwenbigen 
Sdnjchaffungen jprach, ©eit jtd) ba 
Sötama nie© bie Ohren 3U ober brach 
in Dränen aus mit ben SIBorten: 
„O Sötabemoijelle, liebe Sötabemoijelle, 
jehreiben Sie an ©roftmama —" 
©ines Dages fam bann ein großer 
Saden mit Strümpfen unb Schuhen 
unb neuer SD 3 äjd)e, unb obenan thronte 
unwiberruflid) bie Düte ooll löjtlidjer 



Die Stebäcfele er?Cftß?a?<3?a?cr?cr?<2r?i3? 11) 


©utfel. Den ftinbem aber mar biefe 
oon jefeer bie £auptfa<fee unter all ben 
Senbungen gewefen, beren Slüfelicfefeit 
ifenen wenig ftopf3erbrecfeen oerut* 
faefete. 

©in letfer Seuf3er ftafel fid) oon fieit* 
feammels fiippen. £ütter ber fcfeön 
gewölbten Stirne biefes 3efenjäferigen 
'Htäbdjens 001130g fid) in aller Stille 
eine fefewere ©ebanfenarbeü. Sie 
wufete plöfelicfe, es gab nod) anbre 
Dinge auf (Erben als Düten ooll Süfeig* 
feiten, feerbe, unllare Dinge gab's, bie 
unfäglicfe auf bie Seele brüdten unb 
fid) ntd)t in SBorte fleiben liefen. 

Des Slacfemittags mufete ©rofemama 
mit ben ftinbem 3ur ©urg feinauf. 
hinter bem ©arten erhoben fie fid) 
auf malbiger fjjöfee, bie IRefte ber alten 
Stammburg berer oon unb 3U Slebacfe. 
©in fteiler, unbequemer 2Beg füferte 
3U bem fcfemalen frjocfeplateau. Sl<fe, 
biefer 2 Beg — mit feeimlicfeem Seuf3en 
legte ifen ©rofemama jebesmal 3urüd, 
benn meber tfjre 3 üfee nod) ifere Stiefel* 
djen toaren für müfefame SBege ein* 
gerietet. Slber ben ftinbem eine fjreube 
oerberben? Sllfo liefe fid) ©rofemama in 
©ottes Flamen feinauffcfeleppen, reefets 
unb linfs oon iferen ©nfelinnen unter* 
ftüfet. ©on feinten fcfeob SRabemoifelle. 

Da oben im Stammfdjlofe gab's 
einen tounberbaren 9 taum mit maf* 
fioen SBänben unb einer ebenfolcfeen 
Dede. „Das Scfemalbenneft" nannten 
bie ftinber biefe 3uflucfetsftätte, ber 
bisfeer SBinb unb SBetter nidfets an3U* 
feaben oermotfet. 

©in grober, unfefeieriger 3 Üfcfe ftanb 
in ber JRitte, um ifen feerum eine 
?In3afel glattgefeobelter ©aumftumpfe. 
Silles oon ben Äinbem mit £ilfe bes 
fieferers fdjletfet unb redjt 3ufammen* 
ge3tmmert. SRad) SBeften fein öffnete 
fiefe ein feofees, gan3 unb gar mit wil* 
bem ©Sein umtouefeertes fjrenfter. Die 
grünen 3®cige frodjen feerein unb 
flammerten fitfe an Decfe unb SBänbe. 
©ögel unb ffrlebermäufe nifteten in ber 
grünen Umfleibung. 3 m $erbft roar 
fie oon leuefetenbem ©ot. 


Die fthtber freuten fid) immer oon 
neuem über bie feerrlicfee Slusfidjt iferes 
Durmfenfters, lannten jeben ©erg unb 
jebes Dorf, bas fid) iferen Süden bot, 
unb wollten es nie begreifen, bafe 
©rofemama5 Slugen niefet bas Strafe* 
bürget ©fünfter 3U entbeden oer* 
moefeten, bas fid) wie ein bunfler Strid) 
aus ber litfeten Stfeeinebene löfte. 

„©ei Sonnenuntergang lann man 
gan3 gut in ben Fimmel flauen," be* 
feauptete Unnüfe, „einmal feab id) fo* 
gar ein ©ngele gefefeen. ©s trug gol* 
bene Stiefel unb featte einen funleln* 
ben SIpfel in ber £anb. ©s toar 
tounberfcfeön, wie es bie grofee golbene 
Sonnentreppe feinunterftieg." 

Die kleine fafe ein wenig ängftlidj 
nad) fiettfeammel fein, bie ifer fonft 
immer bie fdfeönften ©efd)icfeten mit 
iferem: „Das ift ja alles niefet wafer —" 
oerbarb. 

Slber fiettfeammel featte biesmal gar 
niefet adjtgegeben. Sie feing fid) an 
©rofemamas Slrm, als biefe fid) be* 
eilte, ben mobrigen ©aum 3U oer* 
laffen. 

„©rofemama," fagte fie, ,,iefe weife 
auefe eine ©efd)id)te, aber eine wafere. 
Der ©äd am ©ad) feat fteben junge 
©ntlein, gan3 flein nod), mit gelbem 
©efieber. 3efe feab ifenen'lang 3uge= 
fefeen — halb rennen fie über $als unb 
ftopf in ben Saefe, bann plöfeüefe in ben 
Stall ober auf bie SBiefe — feinen 
Slugenbltd feaben fie ©ufee. SJlancfe* 
mal autfe oerlieren fie einanber unb 
fdjreien unb jammern, bis fie fid) 
wieber 3ufammengefunben. Der ©äd 
feat gefagt: ,Sie finb fealt mutterlos, 
ba wiffe fo Dierle nit, wo fie feingefeöre, 
renne nur alleweil bie \ftreu3 unb 
Quer unb fudfee unb fuefee — 

Unnüfe fafe ber Scfewefter gefpannt 
in bie Slugen. Das fleine £jer3 fiopfte 
ifer bis in ben £als, wäferenb ein leifes: 
„2Bas fuefeen fie benn?" oon iferen 
fiippen fam. 

„©rofemama," fagte fieitfeammel in 
gefeeimnisüollem Xone, „ba feab id) mit 
einemmal gewufet — uns gefet's gerab 



20 Termine SiUinger: (xic&cxittcsicncncncncn 


tote ben armen ©ntle — mir rennen 
au© fo bie ftreu3 unb Quer unb roiffen 
nid)t, roo mir hingehören —" 

„SIber Äinb," rief ©rofcmama im 
f)ö©ften ©rabe erftaunt aus, „roas 
fällt bir benn ein — if>r l)abt bo© eure 
©Item —“ 

„3a, überm ©ang," befam fie 3ur 
Slntroort. 

©rohmama ma©te eine raf©e, bei* 
nahe heftige SBenbung. Dies gef©alj 
an jener Stelle bes §o©plateaus, roo 
bas ©eröll plötjli© jäh unb abf©üffig 
in bie Diefe führte, ©rofcmama oer* 
lor bas ©leic^getoicfjt unb ftür3te in 
bie ftnie. Sie märe ohne 3roeifel ins 
5Rutf©en gefommen, roenn ni©t Seit* 
hammel, an beren SIrm fie fi© l)ielt, 
fo feft auf ben Seinen geftanben roäre. 
Slu© mar fdjon SRabemoifelle 3ur 
Stelle. 2Rit eifemer ftraft griff fie in 
bie fRodfalten ©rer geliebten SRabame, 
auf ber (Erbe frtienb, ber eignen ©e* 
fafjr ni©t a©tenb. 

Die ftinber f©rien laut. Unnütj 
rannte roie oon Sinnen auf unb baoon. 

©rohmama, bie beim galten tief* 
blafe gemorben mar, ftanb f©on na© 
roenigen Slugenbliden mit <r>ilfe oon 
SJlabemoifelle unb ber Äinbcr mieber 
auf ben güfjen. Sie atmete tief, ©in 
©lid in bie Diefe belehrte fie: bie ©e* 
fal)r mar grofe. 

©löfcH© flutete eine leu©tenbe fRöte 
über bas nod) eben blaffe ©cfidjt ber 
grau. Sie breitete bie Sirme aus. 

„,©oltme Sonne leibe mir 

£ie fdjönftcn Strahlen, lege fie 311m £anl 

25 or 3oDis’ ÜI)ron —' 

ftinberle, ftinbcrle, fafd)t roär's um mid) 
gef©ef)e g'roefe. $ 1 © (Sott, mie ifd) ’s 
Üebe fo fd)ön — nod) einmal fo fd) 5 n, 
rocttn’s ei'm an Sirage gange ifd) —“ 
SJlabemoifelle ftredte ©rofpnama eine 
£>aubooll Sp©enoolants hin, bie il)r 
beim 3ugreifen in ber $anb geblieben 
mären — 

„Sd)me© fie meg, ©affalele, fdjme© 
fie meg," lad)te grau ©roffi, „rnas 
hälfe mir alle Solants ber SBclt, roenn 
id) ba untc liege tat —" 


gröf)U© unb guter Dinge traten fie 
ben iRüdroeg an. Son ben elternlofen 
©ntlein mar ni©t mehr bie Siebe, 
©rofomamas 9Si©gef©id I>atte alles 
anbre in ben öintergrunb gebrängt. 

Siur in ber Seele ber tleinen Unnütj 
mad)te na© bem S©reden mit ©rofj* 
mama bas S©idfal ber mutterlofen 
©ntlein mieber auf. SCRit oölliger 
©eiftesabroefenljeit nahm fie ©t Slbenb* 
brot ein, unb halb 3ogen oon ©rem 
Deller SSiil© unb £onig, fi© 3U einem 
gemeinfamen Spa3icrgang entf©lie* 
fjenb, einträ©tigli© über ben Dif© l)in, 
hinüber 3U äRabemoifelle, bie unoer* 
broffen ©ren langen S©iffärmel in 
bie fiebrige Sauce tunfte. 

SBenn ©re geliebte SSiabame oer* 
unglüdt märe! ©troas anbres oer* 
mo©te bie gran3öfin ni©t 3U benfen. 

Slu© bie ©Item überm ©ang maren 
bur© bas ©reignis auf ber Surg aus 
©rem ©lei©geroi©t gebra©t roorbett. 
3llice griff na© ©rer Stiderei, bie fie 
oor ber ©eburt ©res erften ftinbes an* 
gefangen, mit bem Sorfatje, alle if)re 
ftinber in rei3enbe, oon it)r geftidte 
Siöd©en 3U fleiben. 3n3mif©en maren 
fünf ftleine gefommen, aber bie Stide* 
rei mar no© immer ni©t fertig ge* 
morben. 

gcbesmal na© ©rofjmantas ©efud) 
mürbe biefe Arbeit heroorgeholt. Dies* 
mal mit einem gan3 befonberen ©e* 
füf)I oon Sieue unb S©am. Sllice er* 
öffnete bie Unterhaltung mit bem 
f©mer3li©en Slusruf: 

,,©ott, menn ©rofomama oerun* 
glüdt roäre — bctife bod), ©bmunb —" 
„ 3 a," fagte er aus ber 9 iau©rooIfe 
heraus, bie feiner mit bem irjaus* 
roappen ge3ierten ^Pfeife entftieg, „es 
ift ja nun aber nid)t gef©ehen —" 
„2Bie unbef©reibli© untüd)tig bin 
id) bo© im Sergleid) 311 ©r," fiel ©m 
bie ©attin in bie Siebe. 

„Urtfinn!" fi©r er auf. 

Sein gagbfdptupfen, roie er bie 
häufigen ©rfältungen nannte, bie er 
fi© bei ber 3agb 3U3og, hatte fid) oer* 
fd)limmert. ©r muhte alle Slugenblid 



Die Stebäcble cnttcncncncncncncncn 21 


niefen unb toar oon ber fd)lechteften 
fiaune. 

Das ©bepaar fafj an einem Hetnen 
Seitentifcf) bes Speife3immers. (Sine 
fiampe, um bie fief) ein paar galtet 
jagten, ftanb 3toifcben ihnen. 

Der Baron bampfte ingrimmig bar* 
auflos. gmmer toenn ©rohmama ba 
mar, nahm feine grau biefe toiber* 
roärtige Arbeit 3ur Sjanb, unb in ber 
Siegel gab's bann einen triibfeligen 
Slbenb. 

Um Dor3ubeugen, begann er mit bem 
'Bericht: 

„Jjeute eine prächtige gagb gehabt 

— fieben Sieb—" 

„Unfre Äinber," fiel ihm bie ©attin 
ins SBort, „tragen feine Schuhe, feine 
Strümpfe, bie nid)t oon ihr fom* 
men —" 

„®ut, bafür lajfe ich mich aud) be* 
hanbeln toie einen grünen gungen. 
SJiehr fannft bu nicht oon mir oer* 
langen.“ 

„geh toeif} gar nicht, toas toir an* 
fingen," fuhr Silice in ihrer geremiabe 
fort — „ich toeif} es roirflich nicht — 
ohne ©rohmama — unfre ftinber 
hätten nichts 3um Stieben. fieit* 
hammel merft es auch fd)on —“ 

„Siatürlich," braufte er auf, „toenn 
©rohmama mich oor aller SBelt SSiann 
im SJtonb nennt unb bich geremia — 
toie follen ba bie ftinber Siefpeft oor 
uns haben? SBas fidh hoch gehört," 
fetjte er mit Slacjhbrud f)in3u. 

„Siun hat fie toieber für neue 3Bäfd)e 
geforgt — id) habe gar nid)t getourt 

— bie ©rohen hatten alles oerroachfen. 
So ettoas mühte hoch eine SJiutter 
toiffen. Sich ©ott, ich habe ja ben 
beften SBülen — gehe ich nicht jeben 
SJlorgen oor bem grühftüd burd) bas 
Äinber3immer, um 3U fehen, toas es 
3u tun gibt? ©s ift immer fefjon faft 
elf Uhr, toenn id) 3um grübftüdifomme. 
Stie nod) habe id) einen ©armen ftaffee 
gehabt." 

„So gehe nicht burd)5 5tinber3im* 
mer," toarf ber ©atte ein. 

„O ©bmunb, alles biefer armen 


HRabemoifelle überlaffen — bu toeiht 
nicht, toas fie Ieiftet, bu gehft auf bie 
gagb unb amüfierft bid), unb ich fihe 
hier unb habe 3eit, über alles nad)3u* 
benfen. geh toill je^t toenigftens bas 
kleine in ber Siad)t 3U mir nehmen, 
es ift ja oiel 3U oiel für Btabemoifelle 
— ach, toas möchte ich nicht alles — 
fieithammel toirb fo getoalttätig, unb 
benfe bir, Unnütj lügt — bie längften 
©efd)icbten er3äi)lt fie, bie alle nicht 
toahr finb — ba mühte man hoch ein* 
fchreiten. Bon morgen an toill id) bas 
ftinb übertoad)en. ga, id) toill mir 
alle SJiühe geben —" 

„<rjeute beruhigft bu bid) toieber ein* 
mal gar nicht," fuhr ihr ber ©atte in 
heller Ungebulb in bie Siebe, „ich habe 
bir boch fagen toollen, bah id) fieben 
Siebhühner gesoffen — unb benfe 
bir," fetjte er triumphierenb f)nt3u, 
„Stein, ber Prahlhans, gar nichts, ©r 
hat enblich 3ugegeben: .Stebach, bir 
macht’s feiner gleich* — id) muh mir 
aber toirflid) einen ©rog machen," 
fetjte er h^ifer hin3u unb rief nach 
©meftine. 

Sie erfdjien nicht. 

©rft als ber Baron bie Türe aufrih 
unb ein tfjimmelbonnerioetter in ben 
£of fanbte, fam fie herbei, halb ange* 
3ogen. 

„Öeihes SBaffer!" herrfd)te fie ber 
Baron an. 

„geht nod) um halber 3ehnc,“ be* 
gehrte fie auf, „bas ifd) Tierquälerei." 

„Släd)ftens fliegt Sie 3um §aus 
hinaus —“ 

„geh fann laufe —" 

Der Baron fannte fid) nicht mehr 
unb griff nad) ber Stuhllehne. 

Slun fam fieben in feine ©attin. 
Sie flog oon ihrem Sit} auf unb 
fcf)idte bie SSlagb 3 U Bett, rafd) bie 
Türe hinter ihr fd)lief}enb. 

„SSlabemoifelle," beruhigte fie ben 
©atten, „toirb bir h^ifges SBaffer ma* 
eben — id) toerbe SSlabemoifelle barum 
bitten —“ 

Sluch im 5linber3immer toar nod) 
feine Sluhe eingefehrt; ficithamntcl, 



22 Termine SHUinger: Die 9tebäd)le ttCn(¥iCftC57CS7CftC57 


3U erregt, um 3U Olafen, roollte aud) 
bie ©eorginen am ©infd)lafen oer* 
hinbern. 5 lls fie fid) 3U ben Schmeftem 
nieberbeugte, machte fie eine * (Ent® 
bedung. 9 Jtit 3mei Sähen ftüqte fte 
auf bte Südjfe los, in ber ©rohmama 
einen Vorrat oon Sd)ololäbIe 3U 
l)interlaffen pflegte. Die SBüdjfe toar 
leer. 

„Das feib ihr," fuhr Leithammel 
auf bie Schmeftem los, „bas lönnt nur 
ihr fein — if)r habt noch bie flftäuler 
ooil — id) tjab's gerochen — ©roher 
©ott," entfetjte fie fid), „bas ift ja ge® 
ftotjlen —“ 

©ine ber ©eorginen behauptete: 

„Unnütj mar's — mir nicht —" 

Leithammel lief nad) bem SBett ber 
kleinen. 

©s mar leer. 

„Sie hat fid) oerftedt, fie f>at fid) 
oerftedt," triumphierten bie ©eorginen. 

Die SDtäbdjen burd)fud)ten bas 3 *™= 
mer, fie leuchteten auf ben bunfeln 
©ang hinaus — teine Unnüh — 

Leithammel lief im 9 tadjtljemb mit 
blofjen 3üfjen in ben §of, in ben ©ar® 
ten. ©s mürbe ihr angft, fo bah fie 
intnter3U rief: „Unnüh, fo fomm bod) 
— es gefdjieht bir nichts — fomm 
herein —" 

SDiabemoifelle fah an ber SBiege ber 
Äleinften unb hielt nodj immer bie 
glafdje in ber irjanb, bie bas 5 tinb aus® 
getrunfen hatte. Der Lärm im 9 teben® 
3immer genierte fie nicht. Die ©abe, 
unter ben erfd)merenbften Umftänben 
3u träumen, mar ihr längft eigen. 

9tadjbem fie fid) ben gan 3 en Dag 
über bie Srofdje gefreut, fam ihr nun, 
3 ur 9lbenbftunbe, bas 33ebenlen, 9Jla* 
bame möchte am ©nbe bie .langge* 
rnohnte 23rofdje oermiffen. - Oft, in 
früheren Dagen, mar fie - nad). fold) 
einem überfd)roenglid)en Schenfanfall 
am folgeitben borgen bei^Rabentoifelle 
eingetreten mit ben iBorten: „Du, 
©affalcle, föttnt id) nit mei 'pehjle 
miebed)abe — id) frier fo —" 

Da erfd)ictt Leithammel auf ber 
Sdjmclle bcs 3iutmcrs. Die s JJiäl)ne 


ftanb ihr milb ums ©efid)t, unb ihre 
Stimme 3itterte, als fie fragte: 

„ 3 ft Unnüh bei 3hnen, SÖtabemoi® 
feile?“ 

„Unnüh!" Die gran3öfin fuhr auf. 
„3ft fie nicht in ihrem 93 ett?“ 

„ijjurtig, hurtig,“ rief Leithammel 
ben Schmeftem 3U, „3ieht eud) an — 
Sie, SRabemoifelle, burchfudjen bas 
<?jaus — id) nehme bie Laterne — mir 
gehen ins Dorf —“ 

„ 9 lber ^$apa unb 50 tama,“ meinte 
eine ber ©eorginen. 

Leithammel antmortete ihr bamit, 
bah fie mit ber irjanb nad) bet Stirne 
mies. 

„ 9 iehmt ben üjoflafai, nehmt bas 
9 tauf)bein mit,“ fdf>rte 9Jtabemoifelle 
ben baooneilenben SOtäbdjen nad). 

Sie maren fdjon auf ber ©affe. Der 
9 ftonb fd)ien. ©ine herrliche Sommer* 
nacht, 9 lus bem 9 Balbe linfs oom 2Beg 
tönten eigne, unheimliche Laute. Die 
©eorginen brüeften fich enger an Leit* 
hammel. 

„2Bas fdjreit benn fo?“ fragte eines 
ber 9 Jläbd)en. 

„ÄäU3lein finb's im SBalb, ihr 
Sdjneegäns —“ 

„Unb bort, mas blinft benn fo?“ 
„Der 93 adj, ihr Simpel —" 

„O Leithammel, es mar nicht Un® 
nüt), mir haben bie Sdjofolabe ge® 
geffen,“ geftanb eine roeinerliche 
Stimme. 

Leithammel fd)lud)3te laut auf: 
„2Benn mir Unnüh nicht mehr fänben 
— ach ©ott, bann bin ich gan3 allein — 
Iah uns Unnüh roieberfinben, o lieber 
©ott im Sjimmel — 93 ater unfer — 
SBater unfer,“ fing fie laut an 3U beten, 
unb bie Sd)roeftem beteten aus Leibes® 
fräften mit. 

3 m Dorf regte fid) nichts, fteht 
Lidjtlein brannte meit unb breit. Die 
ftinber tarnen auf ben SUtarttplah, 
immer laut betenb unb ba3mifd)en 
„Unnüh, Unnüh!" rufenb. 

©ottiob, beim Lehrer mar noch Lidit. 
©r hörte bie Stimmen auf ber ©affe 
unb öffnete bas genfter: 



Sans oon fjoffensthal: £iebe cftcncncncncncn 23 


„ 3 Ber ift ba? 2 Bas ift los?“ 

„O $err fixier, £err fiebrer, Un* 
nüt) ift oetloren!" lautete bie fd)Iucf)= 
3enbe 3 lntn)ort. 

3 m nädjften 3 lugenblicf roar er 
brunten. ©ng umbrängten ttjn bie 
ftinber. fieitbammel umfaßte feinen 
3 lrm: 

„§err fiebrer, mir toerben fie bod) 
roieberfinben —" 

Sie faltete bie §änbe: „O §err 
fiebrer, bdfen Sie uns, I)dfcn Sie 
uns!“ 

2 Bie fd)ön toar bas ftinb in feinem 
Sd)mer3. 

„ 9 tur ruhig," tröftete er, „bas Un* 
nüljlein t)at fid) getoif} oerträumt — 
befinnt eud) einmal —" 

©r horchte plö^ltd) auf. Sie ftanben 
oor bem Räuschen bes Säders. Da* 
hinter raufdjte ber < 3 rluf}, unb auf bet 
monbbefdjienenen SBiefe irrte ein flei* 
nes ©ntlein herum unb febrie roie am 
SWeffer. 

,,'iBas tut benn bas nod) fo allein 
hier —" meinte ber fiebrer unb nabm's 
auf. 

„Dort, bort fdjreit nod) eins —" 
rief fieittjammel. 

Sie gingen bem ©efdjrei nad). 


SOtitten auf ber Dorfftrabe irrte ein 
3roeites ©ntlein bentm. 

„$jerr fiebrer,“ fagte fieitbammel 
mit einemmal, „id) hob' ©rofcmama 
oon ben fieben ©ntlein er 3 äblt, bie 
feine 3 Jtutter mehr hoben — ba bat 
mid) ilnnütj fo grob angefd)aut —" 
„ 3 cb böte bas brüte,“ fagte ber 
fiebrer. 

5 ßor ber Düre bes §errfd)aftsbaufes 
fanben fie's. 

3 lls fie mit bem febreienben Dierd)en 
in ben Sdhlofcbof famen, tönte ihnen 
lautes ©efebnatter aus bem Stall ent* 
gegen, fieitbammel leu^tete hinein. 
Da lagen bie übrigen oier ©ntlein bei 
ber finberlofen ftatje im ftorb, unb 
baneben, in einem Raufen Stroh, bie 
fleine Unnütj im tiefften Schlummer, 
fieitbammel jaud)3te laut auf: 
„Das bat fie getan — fie bat bie 
mutterlofen ©ntlein ber armen 33 im* 
belina gebracht —" 

Unb fie nahm bie fleine fdjlafenbe 
Unnütj auf ihre fräftigen Äinberarme 
unb trug fie botberbobenen Hauptes 
ins §aus. 

Der fiebrer fab ihr erftaunt nad). 
9 Bie frf)ön toar bas ftinb in feiner 

Sreube. (tfortfetjung folgt) 


o 

o 

o 

o 

o 

o 

o 

o 

o 

o 

o 

o 

o 

0 

o 

o 

0 

o 

o 

o 

o 

0 


2 i e b c 

9301 t 

$and oon ijoffenötbal 

jf)eut hob’ ich nachts im $raum um hieb gemeint. 

3cb batte bicb oertoren unb fuebfe bicb fo febr, 
unb jebt noch, toäbrenb febon bie Sonne febeint, 
ift*« mir fo ferner. 

filber ei toar ja nur ein $raum. 

Denn toenn icb bicb mirflicb ocrliercn folltc, 
icb tourte nicht, mie icb bicb fueben mollfe, — — 

Sötern Joerj litte 3 U febr, 
ju febmer. 

ooooooooooooooooooooooooooooooooo 



Upljimsmen 

SBott 

^efer Sirius 


SOlan f)at nid)t immer gewonnen, 
wenn man gefiegt fjat. 

* 

Der Deutfdje Hebt fonft lange, oiel* 
filbige SBörter, aber 93 ier, SBein. Wtoft, 
Schnaps finb fur3 — ba preffiert's ihm! 

* 

Des fiebens „Gs mar einmal" bot 
einen anbem ftlang als bas unfter 
3ugenbmärd)en. 


3 n bie Solle !ommt, wem es im 
Simmel 3U langweilig märe. 

* 

Der Dob macht feinen Strid) öfter 
burd) als unter bie £ebensred)nung. 

* 

Gs gibt eine Dalentlofigleit, bie bas 
Dalent 3um ©lüd in ficb trägt. 

* 

Gs gibt no(b ein härteres £os als 311 
früh fterben: 3U fpät geboren toerben. 


Um prnaijtyett Srfilag itadj tar £tfjlad|f tai 

( 27 . Buguft 1818 ) 

(3u bem nebenftebettben Silbe oon ft. JBalter Sdioltj) 


aebbent Napoleon bei Sautjen bie 
ifJreufeen unter Slücber 3urüd* 
gefcblagen batte, erfuhr er, bah bie 93 er* 
bünbeten tur3 oor Dresben [tanben unb 
bie Stabt, bie nur oon einer tleinen 
©efafeung oerteibigt tourbe, ftarf be* 
brängten. 3 « gewaltigen Gilmärfcben 
rüdte er ber bebrobten Stabt 3U Silfe, 
unb in beifeen Kämpfen fdjlug er in 
3weitägiger Sd)lad)t bie oerbiinbeten 
Armeen. Seine 9 Irmeeoerroaltung lieb 
jebod) in be3ug auf 93 erpflegung bet 
Druppen unb oor allem ber Äranten 
unb 93errounbeten — wohl infolge bes 
fd)nellen 9 lufbrucbs oon 33 aufeen — fel)r 
311 u)ünfd)en übrig. Unb als nun bie 
tränten, oertounbeten unb erfd)öpften 
ftrieger aus bem beifeen Kampfe nad) 
ber Stabt suriidftrebten, waren es bie 
Dresbner Ginmobner unb '-Bürger, bie 
aufopfemb fid) ber pflege ber annen 
oolbaten bingaben. 2Wit £ebensmitteln 


unb 93etbanb3eug eilten fie berbei unb 
trugen unb fuhren bie 3um ©eben Un* 
fähigen in bie Stabt. 9 tm ^ßimaifeben 
Schlage oor bem gleid)namigen Dore 
namentlich entwicfelte. fid) ein reges 
£eben, benn bort brängten bie oon bem 
ftampf am nabeliegenben ©rofeen Garten 
3urüdtebrenben Garben nad) ber inneren 
Stabt, um möglicbft rafd) in bie oon 
ben Dresbnem ihnen bereitwillig^ über* 
laffenen Quartiere 311 gelangen. 

Der Warne Scbolfe bat gerabe in 
Dresben einen guten ftlang. 3 U ber 
3eit, als bort bie fomponierenben ftlaffi* 
3iften unb bie Düffelborfer Womantiter 
um bie tünftlerifcbe 93 orberrfd)aft tämpf* 
ten, oertrat 3 ulius Sd)olfe als Siftorien* 
unb 93 ilbnismaler bie wirtlich malerifcbc 
9 luffaffung ber jhinft für feine 3^it in 
ausge3eid)neter 2 Beife. Sein Sobn 9 !Balter 
Sd)olfe lebt feit 1893 als felbftänbigcr 
£ün)tler in Dresben. 





°pirnaifd)cn 6d)(ag ttöd) ber 6cfylad)t bei ©reäbett (27. “Sluguff 1813) 
9?ad) einem ©emälbe »on ff. a11cr S d) o 115 









Altena 190910 §eft 1 




©rufiner 


Bunt Mitoarsen Wttx jum Brarat 


ifo Büßer 

(Sierra 3tDöIf ^Ibbilbuttgen nad) OriginaI=garbcn3cid)nungcn bcs 93 erfaffcrs) 

S eit jenen lagen, an benen man morgens 3unt Srübftüd in friebgeutobnter 
Wufee bie neuelten Sd)rec!ensttad)rid)ten Sintert roeit aus fRufelanb ge= 
niefeen unb bes 2lbenbs im Stinematograpfeentfeeater jogar mit leibhaftigen 
klugen ©reuel über ©reuel, Worb unb iotfd)lag — toenn aud) alles oor 
gemalten §intergrünben, gefd)idt mit Statuten unb ^lafepatroncn in= 
f3eniert — ooll ^terefje oerfolgen tonnte, feit jenen jagen ift Dbeffa 
roirtlid) eine jefer ungemütlid)e Stabt. $lud) bie Süiilitärtapellen, bie auf ber 
^Promenabe ben gattjen Sag mit bent Selbenmute ber 33er3toeiflung fpielen, 
um ber renitenten 33 olfsfeele 5 rieblid)teitsgefül)le 311 fuggerieren, oermögen 
baran nid)ts 311 änbern, nid)t ben X>rud 3U beben, ber toic ein s JlIp auf ber 
ißeoölferung laftet unb ber aud) bem reifenben unb geniefeenbeit ©ntfeufiaften 
fefer balb unter fteigenbem Unbehagen fühlbar coirb. ©r tornrnt fid) auffallenb 
exponiert unter ben fieuten oor, oon betten jeber 3toeite Wattn fein §eil 
unter irgenbeiner lot)alitätbeud)eInben Uitiformtttüfee ober hinter blauten 
ftnöpfett fud)t, er fühlt fid) auf Schritt unb Üritt beobachtet unb oerfolgt 




26 


Otto 93oi)er: 


■$ 


..fl 

«Mh I 

Jr/Xi Ult 


VT, 1 


«MW 


m 


> 

«Q|| 


: W^r «Auf; 
1 ' 


' ‘■Milk 


r i 


fi 

Jj|@5 ; '--.- 1 ~>'' 


^Perfifdjc Oeeftube in 53atunt 

oon 9lnard)iften ried)cnbeit ©ebeiittagentett, unb nteiftens ift er cs aud) 
wirflid). Gr mad)t fid) am beiten balb baoon. 9lbieu Obeifa! — Oer 
Oampfer „Aifolaus" ift ein fd)öttes Sd)iff, man mufe fid) wunberit, bag er 
in Aufclanb überhaupt möglid) ift, unb bas Schwade ÜDteer, beffett Aame 
Ieid)t bie 3Hufion eines unter büfter fd)wcrett 9Bol!en in elementarer 9Ius= 
gelaffcnbeit brobelitben£>eienfeffels heroorrufen tann, liegt in ftiller ©claffett* 
i)eit, fauft unb blau oor uns. 

4Bol)loeritaut itaubeu bie beiben 9Iutomobile, bie uns auf ben Karawanen* 
ftraheitOransfaufafiens beförbern füllten, auf beut 43orberbed bes Oantpfers, 
wie 3 *i a öcllen bas unentroirrbare ©ctröfe unb ©efrüntpel allerlei ( 5 rad)t* 
guter iiberragetib; ftol 3 , fehr ftolj! Automobile fittb ungiaublid) ftol 3 , roenn 
fie unter anbern Sad)ett fteben. (Erft toentt fie laufen, jcigt fid) ber oor= 
toicgeube Gbarattersug l)cimtücfifd)cr 93osl)eit. Oas wufjten am beften bie 
beiben Gl)auffcure 311 beurteilen, bie l)öd)ft befricbigt in ber Sonne lagen, 
3igaretten rauchten unb auf bas 9luftaud)en ber Oclpl)ine wetteten. Unb 
bas 5l3affer glatt, blanf, roie bppnotifiert oon ber Sonne, bereit breitnenber 
93lid barauf lag, roie furd)tfant er 3 itternb unter ber übermächtigen, weiten 
Stille, bie ber fdmaufenbe (Sang ber 9Jlafd)ine 9Jleile um tüleile burcbfcbnitt. 

Oie 43erge ber itrim riidten näher unb näher. Oas feelenuolle 53lau 
bes „Sd)iuar 3 en 'Kieeres" toar einem tapri^iöfcn Stttaragbgrün geioid)en, 
unb bie Ausläufer ber tiefen Oünung, bie, oont ©olbetten $orn fontmenb, 
ber Stüfte bes ©olbetten itliefes 3 ueilt, erinnerten in unerwarteter 9Beife 





93om Sdjtnar 3 en SReer 311 m Ararat 


27 


an bie un 3 iemlid)en ©oentualitäten einer Seetranlßeit. Unb id) Ijaffe biefe 
©nentualitäten, bettn fie tonnen bem ftärtften äRann gurdjt einjagen. 3d) 
baffe überhaupt alle ©nentualitäten! ©ott fei Dant! ©in §afen! — Das 
Sd)önfte an einer Seefahrt ift bie ©inteßr in einem jjjafen, ift ein Spa 3 ier= 
gang an ßanb. 

Die blaue Stunbe ging neben unferm Sd)iff ßer, als es burd) bas fülle 
SBaffer ber 23ud)t non 3 alta glitt, ©rroartungsooll, wie oor einem 9Rärd)en, 
ftanben mir an ber Geling unb ftarrten bie geßeimnisnolle, berüdenb fd)öne, 
frenibe Stabt an, bie perlntutterfd)immemb gleid) einem föftlidjen 3ierat im 
5tran3e bie innere 33ud)t umfäumte. Die Däntmerung ift bie befte ^reunbin 
bes reifenben ^ßßantaften, fie 3 eigt il)m alles wie burd) einen feinen 
fd)leier. Die ftörenben ©eräufebe bes Arbeitstages mit ißrem einigen auf* 
bringlid)en ora et labora nemtögen if)n nid)t 3 U burd)bringen, er läßt bie 
©in 3 e©eiten ber ©rfdieinung 3 U einer großen Harmonie 3 ufammenflingen, 
aus ber bas feltfam 2 Bef entließe bes ©inbruds in einfd)meid)elnb fdjönen 
3Borten 3 U uns fprießt. ©rfte ©inbrüde geben niemals bie nolle 3 Bal)rt>eit. 
3 mmer ift etwas ba, bas unfre ©ntpfänglid)feit beeinflußt, eine 23eleud)tung, 
bie uns bie Dinge niemals 3 eigt, wie fie mirfließ finb. Unb inenn id) an 
jenem Abenb burd) bie bämmerig büfteren ©affen non 3 <üta ftreifte, inenn 
bie Käufer ber alten Dürtenftabt mid) anfpraeßen, bie 9Rirabore unb Gallone 
mir ißre galanten ©efcßid)td)en er 3 äßlten, unb merftnürbige 93e!anntfd)aften 
mir bas Abenteuerliche meines ©rlebtiiffes in ber grentbe mit pridelnber 




3alta am Sd)inar 3 en 9Reer 


3 * 




28 


Otto ©oper: 



Genfation bemüht rnerben liefen, fo roar id) oieIleid)t ebenfomenig babei, 
bic 9tei3c einer fd)önen Stabt restlos 3U erfcfjöpfen, als am näcbjten 9 Jtorgen 
in Jeobofia, um glühenbes Sonnenlicht ohne (Erbarmen bie Stillofigfeit ber 
Käufer branbntarfte, roo bie ©ermahrlofung fid) im Staube roäl3te unb ein 
räubiger alter §unb mit einem 3errif[enen Stiefel im SJtaul burd) bie 
oereinfamten Strafen trabte, ein trauriges ©ilb fd)led)ter 3 citen unb trüber 
SRahrungsforgett. 3<h uer[ud)te 3u 3eid)nen, bebachte aber nicht, bah id) 
mid) in ber 9 täl)e ber 3 itabelle befanb. Schon birigierte eine Sd)ilbroad)e 
ihre Schritte auf mich 3u, aber in blitjesfchneller Ahnung beffen, toas einem 
unter Umftänben unb 3U fo!d)en 3e»tläuften in Jtufjlanb paffieren tann, tat 


Filter Stabtteü am Stura in Üiflis 


id), als roäre mein Sti33enbud) ein ©efangbud), intonierte einen ©falter 
unb bliefte gen <rjimmel. Da grüßte mid) bie Sd)Ubmad)e ehrerbietig unb 
ging oorüber. 3 <h aber begab mid) mit ©erhaltener (Eile an ©otb 3urüd. 

(Es mar nod) gut, bafj mir im §afen binierten, benn als mir ihn oer= 
liefen, mürbe bie Oünung fchredlid), unb obgleich bas Gd)iff nur minimal 
fd)manfte, fud)te id) ruhelos auf allen ©erbeden ben ©unft, bem bie reoo* 
lutionären Umtriebe in meinem 3 unem unb bie Sd)mittbelgefühle im 
X>ifferen3ialgel)äu[e meines Stopf es gemachfen maren; bod) id) fanb ihn 
nirgenbs. Später, als mir uns ber Stüfte oon 9 lbd)afien unb Stutais näherten, 
mürbe es ruhiger; mit innerem ©leid)gemid)t tonnte man fid) bem ge= 
maltigen (Einbrud ber fd)neebebedten, hod) in beit fonnflantmenben ©ether 
emporragenben (Elbrusfette hiugeben unb ebenfo fein 3 uteref[e ben trans= 




33om Sd)tt>ar 3 cu SPiccr 3 um Ararat 


Jatarenborf in Üransfaniaficn (2Baid)ni=9torafd)in) 




*>v 










£38S>C 






4 




r'<<+ 




mbt : 


wm 




(iE 




UW .* 


*», 


üatarenborf in Üransfauiaficn (ftewraf) 















30 


Otto Poper: 



taufafifcf)en Oppen 3 uroenbert, bie mehr unb mehr unter ben Paffagieren 
auftaud)ten, Stofaten, ©rufiner unb fiesglper in Ofchertefola unb ftautasta, 
alle mit filberbefd)lagenen 3Baffen unb i>ol)en fiamntfellmütjen, baneben 3 at)I= 
reid)e Oürten in Ourbatt unb Pantoffeln. 

Patum! §ier begann für uns ber Orient, allerbings nod) oermifd)t 
mit ber Kultur abettblänbifcher 3<rt>ritsmare. Oie perfifdje Oeeftube mar 
burd)aus originell bis auf bie Oifd)e. 3 1 * ber SUlitte plätfdjerte ein Spring» 


Oer Plaibanplat} in ÜifHs 

brunnen, auf feinem Ptauerranbe ftanben blant unb reinlid) bie Pargilef). 
Pn ber 2Banb t)ing ein Äonterfei bes Schahs auf milbftilifiertent Pofc, ba» 
neben bie bunte Pbbilbuitg bes heilgen Pofenftraudhes oon Sd)iras. Perfer 
unb ftümmeltürten fafjen herum, fpielten harten unb faugten gutgelnbe 
fiuftblafen burd) bie PBafferpfeifen. 3h* Peneljmen atmete bie Pufje unb 
Sel)aglid)teit ber ftinber 'illlabs, bod) il)r Üabaf [tont. 

Oa mar OifUs, bie alte §auptftabt oon ©eorgien, fd)on um ein gut 
Stiid afiatifd)er. Unb menn mir trotjbem angefidjts einiger burchaus mittel» 
europäi|d)et ©efchäftsftrahen ©nttäufefjung über unfer ©entüt tontmen 






93ont Schmalen ÜJleer 311 m Ararat 


31 



füllten, fo trugen mir felbft bie Sdjulb. 9 lud) id) glaubte, Diflis fd)on oon 
früher bet 3U lernten, unb fam mit beftimmten SBorausfetjuttgen bin, mubte 
natürlich toieber bie bittere ©rfahrung machen, bah meine ißhantafie auch 
in biefem ‘ißunft fcbon in 3arter 3 ugenb oergiftet roorben toar. Das batte 
ein alter £>ol3fd)nitt auf bent ©etoiffen, ber, oon ber §attb eines tübnen 
Stomantilers, mit erheblichem Sluftoanb an roeibenben itamelen, Stomaben* 
3elten unb elenben §ütten Diflis als Slusgattgspunft grober itaratoanen* 
3üge 3U cbaratterifieren beftrebt toar unb, glaube ich, auberbettt noch in be= 
toegter SEBeife barftellte, toie bäbKd)e Dataren fcböne ©eorgierimten ge= 
raubt haben unb mit grober Genugtuung baoonreiten. Das machte jeben* 
falls tiefen ©inbrud auf mein bamaliges ^ennälergemüt. Denn bei allen 
toeiten unb gefahroollen Steifen, bie ich in ber ©eographietunbe mit bent 
3eigefinger auf Slnbrees Schuh unb §anbatlas unternahm, machte ich Diflis 
3ur ©perationsbafis für meine ©infälle in bas heilige £anb bes Ormu3 
unb Slriman. — 2 Benn man ben neuen Stabtteil l)trtter fid) labt unb bie 
Srüde paffiert, unter ber bie lehntfarbene 3 lut bes ftura in tollen Stru* 
beln, reibenb toie ein menfchenfreffenbes, toilbes Dier hinburchfauft, fo ift 
man halb im älteften Deil, bent „33a3ar bu Diable", ber feinen Slamen 
nicht 3U Unrecht führt. $ier haben bie grufinifchen Silberfd)ntiebe ihre 
äugigen SBerfftätten; alte unb neue SBaffen fotoie oerführerifche Sd)mud= 
ftüde funftooller Silberarbeit fpefulieren auf foloente ©elbbeutel. §ier finb 
bie groben perfifchen Dcppid)maga3ine, in betten man, toettn man ©lüd hat, 
manches intereffante Stüd finben tann, int allgemeinen aber toenig baoott 


Srüde über ben ftura in Diflis 






32 


Otto 23ot)er: 



merft, bafj in Werften bie Dobesftrafe auf (Einführung oon Anilinfarben ftet)t. 
§ier ift bie ©affe ber itürfdjner; ba roerben bie turmljofjen '»Pelsmüljen an= 
gefertigt unb finb bie £ef)rbuben befonbers unausftef)licb. Unb l)ier ift enb= 
Ud) aud) ber Ort, too im roten 3of)te 1905 fid) bie toüfteften ©reueltaten 
3 toifd)en Tataren unb Armeniern begaben. 3n ber 2JHtte bes ®afars, auf 
bem ättaibanplatj, bent 3cntrum bes 93ölteroerfehrs oon DifUs, roo ©rufiner, 
fiesgljier, Dataren, Armenier unb Werfet ftets in auserlefenen Dppen oer= 
treten finb, !ann ber aufmertfame Seobad)ter in Düren, 5enfterlaben unb 
ÜBänben nod) 3 af)lreid)e tleine, ominöfe fiödjer entbeden, bie il)r Dafein bem 
ungeftümen Slutburft einer Aeooloer*, Karabiner* ober Sroumingtugel oer* 
banfen. Damals galt ein 9J?enfd)enleben 15 ftopcten, nid)t oiel mel)r als 
eine Patrone. Der fturs ift feitbem baut bes mit großer Strenge gel)anb= 
t)abten 5triegs3uftanbes unb ber un3äl)ligen Sßoften, bie mit aufgepflan 3 tem 
Seitengeioeljr alle tjunbert Sd)ritte bie Strafen 3 ieren, auf 65 ftopeten 


Darratfd)itfd)at (bie „$lumenfd)lud)t") 







33om Sdjtoarjen 9fteer 3 um Ararat 



Der Ararat 

geftiegen. Das ift relatio toenig, bie laffen ftd) eoentuell nod) erfchtuingen, 
unb barum ift es nirfjt ratfam, in Diflis fid) fteinbe 3 U mad)en. Cs ift er= 
ftaunlid), tuie rüdfid)tsooIl Arbeiter unb Angeftellte oon ihren Aorgefetjten 
behanbelt roerben. 3Bie Ieid)t fönnte foitft einmal ein Unglüd paffieren, 
unb es gibt tounberbar oerfchtoiegene Orte in Diflis. Die unheimlichen 
Strubel bes ftura flöfjen fogar bei Sonnenfehein Sd)reden ein; ums ba 
3 ufälligenueife hmeingerät, fieht man fchmerlid) jemals toieber. Als harm= 
lofer ftunftmaler auf ber 9Banberfd)aft empfinbet man freilich biefe Unfid)er= 
heit nicht in bem 9Jtafje tuie ber mit Jreunben unb Öeinben reichlich 
begabte Sürger, bod) fotoohl beffen fchauerlidje (Stählungen als aud) bie 
niffifche Depreffion, bie jebe freie (Entfaltung malerifd)en fiebens oerhinbert, 
laffen balb ben SBunfd) auflommen, ber Stabt am ftura ben Aüden 3 U 
roenben. 3 <f) roar froh» als unfre Automobile hergerichtet im §of bes Rotels 
ftanben, um uns fübumrts 3 U bringen. SDteine ©efährten erflärten eines 
Abenbs: „2Jtorgen früh punft fieben Ul)r fahren toir ab, Sie müffen fid) 
bereithalten!" 

3a, mit bent „bereithalten" fängt bas Automobilfahren immer an, unb 
bann lommen bie großen unb llcinen Ueberrafdjungen. Dafj man fid) 
ftunbenlang, oerpaeft, als ob es eine Aorbpolexpebition gelte, bereit hält unb 
fid) rounbert, roarum es nicht losgeht, ift nod) gar nichts. SBenn bie Aeifen 
ftets bort planen, too bie ©egenb ausgefud)t langroeilig ift, toenn ber 
SBagen alle breifeig Schritte im Schlamm fteden bleibt unb 'tßferbe, Ochfen 
ober Aluf eimänner geholt roerben müffen, bann, o greunb, bift bu auf einer 




34 


Otto Soper: 



Siottbhelle 9lad)t in einem Üatarenborf (fteiorat) 


„©rpebition" per Automobil. Statt toirb auf einer folgen Seife fet)r ge* 
nügfarn, fct)rt 311 m simple life 3 urüd. Unb bas kampieren im 3 ®it, too 3 u 
man in Sranstautafien bei bem Stängel an ©aftbäufem gesumitgen ift, l)at 
aud) feine Sei 3 C. ©itter oon ihnen ift 3 unäd)ft ber, baft es bei ber $ifte am 
läge bes 9tad)ts fo infam falt fein tarnt. X>ie fed)s Dedett, bie man auf fid) 
gehäuft hat» helfen gar nid)ts, benn Deden haben ©igenbetoegung, bas ift 
für mid) ein Sxiottt. Sufterbem gibt es auf jenem alten ftulturboben nod) 
Snteifen, Stosfitos, 3^den, ©rbfiöhe unb giftige Stoßen, bie biefe ©igen* 
betoeguttg in raffinierter Steife für ihre aussunuften oerftehen. ©s ift 

nicht fo einfach, fid) bie herrlid)en ©enüffe 3 U erfd)licften, roelche bie Serge 
unb iäler oon Srattsfaufafien bergen. Dod) bantbar erroeift fid) aud) hier bie 
Statur unb lohnt hunbertfad) jebc Stühe. Stettn in ben Sieberungen am 
5tura bie Sontmerfomte fd)on bas grüne Beben 3 U oerfengen beginnt, 
prangt in beit Sergen noch ber <yrül)ling in allen «färben unb feiert feine 
bunten Jefte. Die lid)ten Statten finb bebedt mit Slumen aller Srt, oon 
beti beroalbeten §ängen grüßen herüber blühettber Sot* unb Steiftbom, 
SMlbapfel unb 2Bilbfirfd)e. Sdpteefelber auf bett Sergen leuchten in un* 
berührter Steifte, ©ieftbächc fd)äunten hodjgefiillt mit eifigtaltem Steffer, 
unb hod) oben über bett 6 d)lud)tett bei ben Steifen treifen Sbler. 

Sn tiefen Sbgrünbett oorbei führt bie Strafte in mt 3 äl)ligen lehren 
hinauf, batttt oorbei an ber ftablblanfen 5 läd)e bes ©oftfehafees; in* 
mitten feiner Sdpteeberge, in einer §öl)e oon faft 2000 Sietem liegt er in 
einfam fottniger Stille, blau, toie toenn eitt Stüd §immel bort ausgebreitet 







93om Schmalen 9Jteer 311 m Ararat 


35 


märe. Unb bann gebt es über bie langgeftredten $öt)cn oon ©riman hinab 
in bie ©bene burd) turbifd)e unb perfifd)e Dörfer, bie malerifd) mit il)rcn 
fiei)ml)äufern unb Rappeln irgenbeht jlüßcben 3iercn. 

©s mar nid)t immer leidet, bort ungeftört 311 arbeiten unb oor allem 
and) einige ber ©inroobner mit aufs Rapier 311 bringen. (Ein 'Dtalcr, ber 
mit lauernbem 53Iid auf Seute ausgebt, erfd)eint tjarrulofcn 3g»oranten 
entmeber als 3meifelbaftes 3nbioibuum ober als ein Beamter mit irgenb* 
einem höheren, gebeimnisoollen Auftrag, oor bem man in jfbem <yall 
febr auf ber $ut fein muß. Sagt man ihnen, man märe 9 )laler, fo lächeln 
fie oerftänbnisooll unb finben bies eine oor3üglid)e, roißige 5 lusrebe, mit ber 
man jebod) nur fieute täufd)en fönnte, bie altbaden unb oon geftern mären. 

ileiber smangen mich bie unfid)eren 93 erbältniffe basu, ftets bie ^Repetier* 
piftole bo^blid) umgefd)itallt 311 tragen. Das fomol)l mie mein Umber* 
(Pionieren unb föeobad)ten Heß mid) ben üeuten als in hohem ©rabe 
oerbäd)tig irgenbeincs ©xefutioauftrags erfd)einen, unb ba fid) feiner im 
33 efitj eines un3meifelbaft reinen ©emiffens befanb, fo ucrbuftete alles mit 
'-Blit3esfd)nelle aus ben malerifd)ften ^ofen um bie näcbfte ©de, fobalb id) 
mid) nur (eben lieb- 3 <b mar mit meiner Sfi33cnmappe immer gan3 allein 
auf ber Straße, es mar 311m SBeineti. Sd)ließlid) fattb id) einen 'Uusmeg. 
3d) fud)te bie Deeftuben auf unb trad)tete burd) oorfid)tiges 'ülnbiebern 
bie Dorfälteften oon ber 5 rieblid)feit meiner , 3 lbfid)ten 311 über3eugen. 
©elang mir bies, fo fonrtte id) ÜUiobelle hoben, fooiei id) mollte. 



9 lm Ufer bes "ilrarcs 




36 


Otto ©oper: ©om Schmalen Steer 3um Ararat 


©or toieoiel gatyrtaufenben mögen bie Seute bort unten, too bie SBiege 
unfrer Saffe ftanb, iljre Käufer fd)on in berfelben SEBeife gebaut haben, 
toie fie beute nod) allgemein üblid) ift! Set)m, nichts als Sehnt, 3ufammen* 
getragen unb aufgetürmt; rote Sbfonberungen einer riefigen, oorgefd)id)t= 
Heben Dermitenart. Gan3 in ber garbe ber (Erbe bieten biefe roabrbaft 
bobentoüchfigen Snfiebelungen mit ihren Rappeln unb Sfa3ien in ben oer* 
febiebenen ©eleud)tungen gan3 eigenartige Silber. 2 Benn fpät am läge 
es ftül in .ben Straften getoorben ift, toenn bie Deeftuben gefcftloffen finb 
unb bie orientalifdje üppige Sad)t ihren ftembeftieften Stantel ausgebreitet 
bat, bann toerben bie Käufer Iebenbig. lieber bie Gaffen herüber unb 
hinüber flüftem fie einanber 3U. Sie fdjeinen [ich leife an3uftoften unb 
fieftemb nad) mir hm3ufel)en, ber id) Getoehr im Srm bei ben Sutomo* 
bilen 3 Bad)e ftebe. (Eines feftaut mit Uftigem Gaunerauge biebifd) um bie 
Gde, oor bem muh man fid) in ad)t nehmen, eines träumt gan3 in fid) oer* 
funten, nimmt feine Soti3 oon bem Gefpött ber Sacftbam unb fdjeint in 
mecband)oltfd)er Serböftheit einem fernen, oerlorenen unb monotonen 
Gefang 3U laufd)en; unb roieber ein anbres ift entfeftlid) mübe unb gähnt 
mid) unaufhörlich an, bas ooill mid) offenbar ärgern, gd) ftebe regungslos 
im Schatten, leife gurgelt es in meiner Xabafspfetfe, unb mein ©lid oer= 
liert fid) in bem Geroebe, bas ber ©ollmonb mit Glaft unb Sebelfäben 
oon ben träufelnben Sternen 3ur Grbe fpinnt. — (Eine bunfle, oermummte 
Geftalt brüdt fid) um bie Gde, nimmt Sichtung an ber Stauer oorbei auf 
unfer Saget 3U — neugierig ober in böfer Sbfid)t; ich ftufte oemehmlich 
unb laffe ben ©üd)fenlauf im Stonblicftt flimmern — oerfchlungen oom 
©oben bie Geftalt. hinten toeit haltiges Geflapper fid) eiligft entfemenber 
Pantoffeln. — 

Unb bei läge, toenn bie Sonne mit gan3er Stacht auf ben Sehm* 
toänben glüht, toenn bas Suge feinen Suhepunft unb §alt finbet in ber 
Ueberfülle oon Sicht, barin bie gormen, bie Gegenftänbe oerfd)toinben, 
unb nur ein toin3ig fdjmaler Schatten ihre Giiften3 oerrät, bann oeroolh 
ftänbigt bas ttjpifche ©ilb jener Dörfer nod) bie gleiftenbe, fchneebebedte 
Spitje bes Srarat. SBeitftin fidjtbar fteht er in ber Gbene, ein 2Babr3eid)en 
bes „neuen ©unbes", toie ein Spmbol unfers Stanoantaras, ein regel* 
mäßiges Dreied, 3ur §älfte umblaut oom Dunft ber Grbe, bie Spifte rein 
unb toeift, hitteinragenb in bie unenblichen Seiche bes Rimmels; fd)öner, 
oiel feftöner als ber gerühmte heilige gufijama ber 3apaner. 

Die Seute am gufte bes ©erges er3äl)lten fid) nod) oiel oon Soah, 
bem Stammoater ber Stenfcften, als ob es ihr Groft= ober Urgroftoater 
getoefen toäre. Suf einer §öl)e mit Seften ber alten armenifchen 
geftung aus Sehmmauem, bie man eintreten fann unb in beren Söchern 
giftige Sforpione unb Schlangen häufen, ba liegt bas Grab bes greifen 
3 ed)ers, halb in ber Grbe, ein Donnengetoölbe in ber Sid)tung oon Often 
nad) SBeften. Sd)rift3eid)en oieler ©ölfer bebeden im gnnern bie einfachen 
SBänbe. Unb toenn man hinaustritt, fo fteht man an einem tiefen Sbljang. 
gn ber Gbene 3toifd)en ntäd)tigen Staulbeerbäunten färben fid) bie Drauben 
unter ben Strahlen einer einig lacftenben Sonne, unb barüber ftitttoeg 
fd)ioeift ber ©lid 3u ben Ieud)tenben Sd)neefelbertt bes heiligen ©erges. 

3 ßir finb nahe ber perfifd)en Grense. Ginige Kilometer nod) unb oor 
uns 3icben bie gluten bes Srarcs. Sanb= unb ftiesbättfe bilben barin 
lange 3 ungen unb gnfeln, an ben ausgeioafd)enen Sehmufem fehen toir 
beutlid)e Spuren baoon, toeld)e geioaltigen 213 affermengen 3ur 3 eit ber 
Sd)nccfd)ntel3e unb nad) laugen Segengiiffen fid) hier in reiftenbem 
Saufe oorübertoälscn, unb oom anbem Ufer grübelt bie Sd)neeberge 
ber perfifdjen prooitt3 Sberbeibfcftan. 





®ie ^uppe 

9}ad) einem ©em<ilt>c t>on ftrattj »on Stucf 














<BaftI|ausJfuirrot 

Aon 




ftreunbfchaften 

roft!" — „©roft!"— roieber „©roft !" 
unb nochmals „©roft!" So fchallt's 
aus taufenb unb abertaufenb ©afthäufem 
unb pofulierenben ©rioatgefellfchaften. 
Da crft merft man fo recht, roie gern bic 
ÜJlenfchen cinanbcr leben laffen — fo 
lang fie 3ed)en. Unb roie erhebenb ift's, 
roemt fo ein toot)lgelaunter Drinfer, oft 
fdjon nad) bem „fünften Stoppen", fid) 
plöijltd) einem anbem 3uroenbet, ber fd)on 
ben „3cl)nten" hinter fid) hat, um U)m 
berjlicbft ben ©ruberfchaftstrunf an3u* 
bieten — ber aud) Ijer3li«ä)ft angenommen 
roirb! So trinten benn beibe „ex", um* 
armen fid) innigft unb fagen nun einanber 

„Du", bas fd)öne, traute Du!. 

©on biefem Abettb ab änbem fid) felbft* 
oerftänblid) ihre gegenfeitigen S3e3ie= 
fjungen grünblid). Schon im ©erlauf 
toeniger SBodjen ift aus ber ehemaligen 
fühlen, gemeffenen <rjöflid)feit eine ge* 
mütlid)e, groanglofe ©robheit geworben. 
Sonft allerbings blieb in ben ©efinnungen 
unb ©efühlen, bie beibe füreinander 
hegen, alles gleid). SBas toill man benn 
aber nod)? Die Intimität ift ja ba, nimmt 
mehr unb mehr 3U ... bis fie enblid) fo 
roeit gebiehen ift, bah beibe einanber am 
liebiten toieber „Sie" fagen möchten. 3 a, 
roenn es nur fo leicht aus3ufpred)en roäre, 
bas „Sie" nad) bem „Du"! ©s geht 
eigentlich gar nicht. Der ©ücfjug roäre 
für beibe 3U befd)ämenb. Da ift's immer 
nod) beffer, fid) gegenfeitig nach ©täglich* 
feit aus3uroeid)en. ©Jas auch in taft* 
oollfter ©Jeife gefdjieht. ©egegnet man 
einanber bennod), nun, fo forgt man nad) 
befonbers fteubiger ©egrüfjung bafür, 
baß bie 'Begegnung aus „©iangel an 3 eit“ 
nur flüchtig fei. einige ©ebensarten 
roerben ftilifiert, in benen bas ftüroort 
„Du" möglichft feiten oorfommt ... an* 
ftanbshalber bleiben beibe nod) eine 
©Knute länger ftehen, als beiben lieb ift... 
bann nod) einige roarme Abfd)iebsroorte 

Arena 1909/10 £eft 1 


JDeif* 


... unb beibe finb roieber allein .. atmen 
erleichtert auf . . . befdjleunigen ihre 
Schritte, als fürchteten fie, einanber gleich 
roieber 3u begegnen ... unb bahineilenb, 
gebenten fie fd)mer3licf) jener roein* unb 
unfeligen fiaune, bie es „bamals" fertig* 
brachte, fie in „©rüber“ 3U oerroanbeln! 

S t a m m t i f dj 

Am ©Kttrood) abenb ift bas „©xtra* 
3immer ba brühen" für eine Stammtifd)* 
gefellfdjaft referoiert. Schon feit 3roei 
ober brei 3al)ten. fiauter nette gebilbete 
Herren finb's, bie in freunbfchaftlichfter 
SBeife miteinanber oerfehren. Daß einer 
bem anbem roeber©rfolge noch fonftetroas 
befonbers ©utes gönnt, ift ©ebenfache; 
§auptfad)e ift „bie ©emütlichfeit“, mit 
ber gegeffen, getmnfen unb geplaubert 
roirb. ©Jorüber man plaubert? ©tin* 
beftens über alles; roobei faft jeber feine 
©leinung äufjert: natürlich bie eigne, ent* 
nommen feinem fieibblatt, feinem ©ücher* 
fchranf. Daburch fomnit's 3eitroeilig 3u 
©olemifen, bie aber bei aller fiebljaftig* 
feit boch gemäßigt bleiben. 3ür gad)Iid)es 
finb aud) hier, roie an oielen anbem 
Stammtifchen, mehrere Autoritäten oor* 
hanben, beren mafogebenbes Urteil fo 
lange ©eltung hat — bis bie ©efellfchaft 
auseinanbergeht. Selbftoerftänbiich roer* 
ben auch oiele Anefboten er3äl)lt. © 3 er 
fönnte fid) einen Stammtifd) ohne Anef* 
boten benten? Damnter wetteifert bis* 
roeilen eine mit bem faftigften Saftbraten 
an „Saftigfeit". © 3 enn bie feroiert roirb, 
bann halten fid) alle 3 u hörer, felbft bie 
magerften, ben ©auch oor £ad)en: ber 
Ar3t, ber Aboofat, ber 3 n 9enieur, ber 
Kaufmann, ber ftünftler, ber ©hilofopt). 
Sogar ber ©hilofopt)! £r, her fonft bie 
erujteiten unb fdjroierigiten ©robleme 
behanbelt — er, aus beffen ©el)int bie 
abitrafteften Abitraftionen in ©iengen 
heroorfd)ie|jen roie Strahlen aus einem 
Springbrunnen — er, ber iutelleftuell ge* 





38 Otto SBeifj: cn&i&cncn&iaicncncncy? 


nommen ber angefebenfte in ber ganzen 
©efellfcbaft ift, roeil beren Deilnebmer 
oon feiner abgrunbtiefen ^J^Uofopt)ie 
ebenforoenig oerfteben roie er felbft! 

SBie ermähnt, exiftiert biefer Stamm* 
ti[cf) fd)on 3toei, brei gab**- 9 lun aber 
bürften feine Dage halb ge3äblt [ein. Sluf 
Anregung einiger Herren nämlich, beren 
grauen es fdjon Iängft rourmt, bafc ifjre 
©atten fid) am SRittrood) lieber auswärts 
Unterbalten, als 3U Saufe langweilen, 
mürbe jüngft ber SBefcblufc gefaxt: „ 3 eber 
oerbeiratete Deilnebmer bes Stamm* 
tifd^es tann, wenn er null (bas f)ei^t 
roenn er mufj), fünftigbin feine grau mit* 
bringen." Diefer 93 efd)lub mürbe gefaxt! 
SRalen Sie ficb's einmal aus! ©in Dutjenb 
grauen an einem Stammtifd) oereinigt! 
Die 93 erfd)iebenbeit bes Filters, bes ©in* 
fommens, bes SBucbfes, ber SBobnungen, 
grifuren unb Stufen! Da3u bie ©leid)* 
beit ber Sttoalitäten, Slnfprüd)e unb ©mp* 
finblid)!eiten! 2Bie lange fann bas gut 
tun? SBabrlid), man braucht tein STifdjIer 
oon gad) 3U fein, um ooraus3ufagen, baft 
fo ein Difd) halb aus bem £eim geben 
mufj! 

Serr SBirt unb grau SBirtin 

Die fd)önen 3 eiten, ba ber SBirt feinen 
©äften eine ^ßrife anbot, finb oorüber! 
Das 3man3igfte gabrbunbert fcbnupft 
faft gar nicht mehr. Sllfo begrübt ber 
moberne SBirt feine ©äfte tabaflos — 
gan3 böfttd) ober halb höflich ober mit 
alleruntertänigftem Südling — je nach 
ber fo3iaIen unb finan3iellen Stellung 
berer, bie eben ihre ©abel ins gleifd) 
fteden ober ibr ©las an ben SRunb fetjen. 
So foll es ja fein, ©in fluger SBirt er* 
innert fid) täglich beffen, roas er feinen 
oerfcbiebenen ©äften, roenn aud) nicht 
tägiid) beffen, roas er feinen oerfd)iebenen 
flieferanten fd)ulbet. 3euen fdjulbet er 
greunblid)teit, Sichtung unb Sod)fd)ätjung 
—unb folche Sdjulben begleicht man ftets 
lieber unb leichter als anbre. Darum ift 
aud) im Speifefaal bie SÜiiene bes SBirts 
felbft bann fonnig unb licht, roenn fie 
eine ÜJiinute oorber in ber ftüdje trüb unb 
finfter roar. So oft er fid) 3eigt, merft 
man ihm eines oor allem an: ©r fiebt 
gern oiele ©äfte bei fid), obgleich er oiele 
barunter nidjt gern fiel)t. 3 n manchem 
Slcftaurant fcbod) ift ber Gl)d nur feiten 
fid)tbar. Solchenfalls pflegt ein ,,©e= 
fd)äftsfiibrcr" ba 311 fein, ber oertretungs* 


unb oerbeugungsroeife oon Difd) 3U Difd) 
gebt, fid) baoon über3eugt, ob alles llappt 
— auch in aufmerffamfter SBeife Sfefla* 
mationen entgegennimmt, bie oft prompt 
ignoriert roerben. 

Um ben guten Stuf ihres fiofals finb 
natürlich alle SBirte beforgt; oft mehr als 
um ihre fteller, in benen gar fo oiele 
SBeine lagern, beren ©üte 3roeifelbaft ift. 
Stun, roas ber Qualität mangelt, bas er* 
fetjt ja bie SJtarte! SJiit SBeinen ift's roie 
mit Stunftroerfen: bas liebe Sßublifum 
[iebt bie ©titette genau an, ehe es barüber 
ins flare fommt, ob ihm bas ©etränf, 
bas ©emälbe, bie Oper, bas Drama „febr" 
ober nur „fofo" ober „gar nid)t" 3ufagen 
roirb. „33erftänbnis" nennt man bas. 
Damit rechnen fie aud) febr, bie SBein* 
fabrilanten unb Äünftler, bie SBirte unb 
Äunftbänbler. Du lieber Simmel, roas 
füllte aud) aus ihnen roerben, roenn bas 
Sßublitum nur ben 3«balt beurteilen 
wollte unb tonnte, ohne fid) um bie SDlarfe 
3U tümmem! ©in merfantiler ftrad) 
ohnegleichen roär's. ©ottlob, berlei ift 
noch lange nicht 3U befürchten! 

93 ier roirb felbftoerftänblid) mehr ge* 
trunten als SBein, fd)on ber SMUigfeit 
wegen. Darum trägt aud) bas ©ier 
größere Sdjulb als ber SBein an bem 
roeitoerbreiteten Slltobolismus. Diefer 
roirb jetjt oielfad) unb energifd) belämpft; 
natürlich wehr in ®rofd)üren, 33 or* 
trägen, 3dtungsartifeln als in ©aft* 
bäufem. Dafelbft finb im ©egenteil bie 
©äfte bem Drintjroang unterworfen, ent* 
roeber bureb ben ©aftroirt ober burd) ben 
Dürft. SJian fann aber aud) nid)t oer* 
langen, bafc ber SBirt felbft für bie ©nt* 
baltfamfeitsberoegung agitiere. Slud) 
bann wäre er fein Slbftinen3ler, roenn er 
für feine SBerfon 3ur ©rbaltung ber grifebe 
unb ©efunbbeit feinen Dropfen SBein 
ober S 3 ier 3u ficb nähme. SBeine unb 
SJiere roerfen ihm ja ben größten Stufen 
ab, mehr als Speifen unb noch roeit mehr 
als Drinfroaffer. ©r muh alfo 3U jener 
bpgienifcben Ueber3eugung gelangen, bie 
ihn oeranlafjt — feine grau 3u oeran* 
laffen — bafj fie bie ftöcbin oeranlafjt — 
bie Speifen möglicbft ftart 3U roür3en, 
bamit bies bie ©äfte oeranlafjt — mög* 
lichft oiel 3u trinfen. Seine Slnfid)t ift 
alfo bie: „Der Sllfof)ol ift unb bleibt uit* 
fd)äblid), folang er mir Slutjen bringt." 
SBen fold)e i'ogif befrembet, ber oergifjt 
eben, bafj Daufcnbe oon menfd)lid)en Sin* 



©aftßausftubien mcncncxicncricncsicncn 39 


fid)ten nicht anbers begrünbet finb als 
eben biefe. 3a» wetten möchte ich, baß 
jeber Dort uns minbeftens brei berartige 
Ueber3eugungen bat! 

* 

Ungerecht wär's, wollten wir uns hier 
nicht auch ber lieben, bieberen SBirtin bes 
fianbgaftßaufes erinnern, bie uns 3U ßer3» 
lieber Begrüßung ihr übergroßes §änb= 
eben barreid)t, nod) ehe wir an einem 
Difcße ipiaß genommen — bie uns gleich 
nad) ber SÜtahl^cit 3U Vlitmiffem ber 
Scßictfale aller Ortsbewohner macht — 
unb fid) babei auch angelegentlicßft nad) 
unfern Verßältniffen erfunbigt, nament» 
lid) in be3ug auf unfre „Verßältniffe". 
(Eine freunblicße, glan3= unb rotbärtige 
grau; nicht mehr in ben guten 3at)ten, 
bod) wenigftens in ben heften. 3b* 
Veußeres? Oben fprachgewanbt—unten 
berb auftretenb — in ber 9 Jtitte torpulent. 
3ßre fiebensphüofophie, an ©efunbßeit 
mit ihrem Störper wetteifemb, ift ebenfo 
feft gegrünbet wie ißr ©efcßäft, bas fie, 
mit ihrem SJianne oereint, fd)on feit 
3 ahren ausge3eid)net führt. Ueber 2 Belt 
unb SRenfcßen hat fie fid) ihre eigne 
Vieinung gebilbet, bie fie niemanb mit» 
teilt. Vut fo oiel weiß man: Sie unter» 
feßeibet hauptfäd)lid) zweierlei fieute: 
ft)mpatßifd)e, bie ihre SBirtfcßaft befueßen, 
unb unftjmpatßifche, bie „anberswo" ein» 
feßren. (Einer ißrer Vor3üge fällt be» 
fonbers auf: ißre Sparfamteit. Daoon 
tonnten SJtägbe unb ftneeßte gar oiel er» 
3äßlen, wenn fie bies nicht bereits längft 
getan hätten. Unb biefe überaus löbliche 
©igenfeßaft oerlangt bie Stau SBirtin oon 
anbem gan3 unb gar nicht. 3^i ©egen» 
teil: ©äfte, bie „oiel braufgeßen" laffen, 
finb ißr befonbers willtommen. Sie übt 
alfo überbies, wie man fießt, bie Dugenb 
ber Dulbfamteit gegen Vnbersßanbelnbe. 
X)a3u mag woßl ißre grömmigfeit etwas 
beitragen. Oß, fie befueßt jeben Sonntag 
ben lieben ©ott in ber Äirdße, wenn nid)t 
gerabe bringlicßere ©efcßäfte 3U erlebigen 
finb! Vn bet Unfterblicßteit ber Seele 
3weifelt fie fo wenig wie an ber Sterb» 
licßteit ber §üßner unb ftälber, bie ißr 
dJiann „für ben Sonntag" fcßlacßtet... 
Unb er, ber ©atte, ift ebenfalls bureßaus 
refpettabel! 3w Dorf fcßäßt man ißn 
ebenfo ßocß wie fein Vermögen: alfo auf 
50 000 SDtart. 3 um Vürgermeifter wollen 
fie ißn fogar feßt wäßlen, fo gut gebt fein 


©efcßäft! ©r ßat aber nicht bloß im Dorf, 
aud) „auswärts" oiel 3U tun. Darum 
oertritt ißn feine ©attin, wenn er auf ben 
Vießmarft fährt, als „ 3 aßltellner". Vis 
folcßer maeßt fie bann, wenn ftäbtifeße 
Sommergäfte bei ißr gefpeift ßaben, „bie 
iRecßnung oßne ben SBirt". Dabei ift aber 
natürlich nid)t fie bie ©nttäufd)te; benn 
bie Stäbter be3aßlen, „was oerlangt 
wirb" — obgleich bie Vecßnung hoppelt 
fo groß ift, als fie's wäre, wenn bie biebere 
grau SBirtin fie für fianbleute aufgeftellt 
hätte. 3ßt ©ewiffen ift rußig. 2Beiß fie 
bod) beftimmt, baß alle Stäbter oiel ©elb 
ßaben — biefe oerfeßwenberifeßen Vtüßig» 
gänger, bie mit ißrem Nichtstun jaßraus, 
jaßrein folcß ßorrenbe Summen oer» 
bienen! 

Vegetarismus 

©ine S0taßl3eit oßne gleifcß unb ,,©e» 
tränte"? gür oiele ift bies teine 9 Jtaßl= 
3eit. Sie begreifen baßer aud) nicht, W03U 
in biefer 3 Belt oegetarifeße ©aftßäufer 
eriftieren. Uebrigens irren fie, wenn fie 
annehmen, baß alle, bie berartige fiotale 
befud)en, fid) 3u jener ©mäßrungsweife 
unb 2Beltanfcßauung befennen, bie man 
„Vegetarismus" nennt. Das ift fießer 
nießt ber galt. Unter ben ©äften oege* 
tarifeßer Speifeßäufer gibt es fieute ge» 
nug, bie nur besßaib bort effen, weil — 
eine Portion 9 teis mit 3 ro ctfcßenmus be» 
beutenb billiger ift als ein Veeffteaf mit 
fran3öfifdjem Salat — unb weil ber 
Vienfd) fieß aud) an bem fatteffen lann, 
was ißm nid)t befonbers feßnteeft. Stu» 
benten bemertt man bort, bie 3wifcßen 
3wölf unb 3wei Ußr mittags 3u ißren 
Sd)war3wur3eln unb fiinfen ein ©las 
ÜBaffer trinten, um bann 3wifcßen neun 
unb 3wölf Ußr abenbs, nad) ißrer SBurft, 
befto meßt Vier trinten 3U tönnen. Vitbre 
wieber finb finan3iell unb törperlid) fdjon 
[o weit ßcruntergetommen, baß fie in 
ißrer Ver3weiflung — „naturgemäß" 
leben. Die nennen fid) freilid) „Vege= 
tarier", bleiben es aber nur fo lange, bis 
ißr Vlut wieber reiner, ißre Vörfe wieber 
ooller geworben ift. Dann, eines Dages, 
lehren fie wieber 3urüd 31er gemifd)ten 
«oft. .. unb 3m gemifeßten grauen» 
gefellfd)aft. 

3n feinem anbem ©aftßaus wirb über 
Diätetif fo oiel gefproeßen wie im oege» 
tarifd)en. Viit biefer VMffenfcßaft wirb 
bort minbefterts bie §älfte ber fionoer» 



40 Otto 2 Beift: mcncncyicnc&cttcsicncncn 


fation ausgefüllt. £eid)t Derbaulid) ift fie 
nicht immer; bod) !ann man fid) it)r nur 
fchroer erziehen. 3u oiel fachgelehrte 
£aien fiften um einen herum — unb 3U 
oielbiätetifche Vrofd)üren liegen um einen 
herum! Demjenigen lann es ba fdjlirnm 
ergehen, ber einem fanatischen Vegetarier 
in bie Hänbe fällt—ober gar in bie Siebe —, 
um einige Ginmenbungen gegen bas allein 
felig* unb gefunbmacftenbe Grnährungs* 
fpftem oor3ubringen. Dann beginnt ber 
SIpoftel in ben höhlten Dänen, mit tief* 
fter Verachtung oon ber „Degeneration 
unfrer Stoffe" 3U fpred)en, oon „beftia* 
Ufd)en 3nftinften", oon „Dietleicften, bie 
ber ftulturmenfd) gierig oer3ef)rt" unb fo 
xoeiter. 

Ginen Vpoftel biefer Vrt unterbrach 
jüngft fein Difd)nad)bar, nachbem er be[fen 
Vortrag eine SBßeile ruhig angehört: 
„Herr, jagen Sie einmal aufrichtig, fühlen 
Sie fid) 3um meiblidjen ©efd)led)t hin* 
ge3ogen?" 

Der ganatiler, oerblüfft, muhte einen 
Slugenblid nicht, toas er antmorten füllte. 
„ 3 Bie tommen Sie 3U biefer grage?" fagte 
er finfter. 

„SBürbe mich intereffieren, es 3U er* 
fahren; roeil ja betanntlid) grauen nicht 
aus ©emüfe unb Obft, fonbern aus Vein 
unb gleifd) beftehen." 

Donnernbes ©eladjter ber gan3en oier* 
edigen Dafelrunbe ... Der Verfpottete 
aber fd)Ieuberte bem SBiftbolb ein SBort 
3U, bas ftärtite im SJtunbe eines Vege* 
tariers: „Sie Stinboiel)!" rief er aus. 

Damit hatte ber miffenfd)aftlid)e Disput 
feinen Höftepunft erreicht. 

* 

% i) p e n 
Herr 2 U 

SBeld) glüdlid)en Slusbrud fein ©efid)t 
hat! Der Deint ftrahlt, bie Slugen 
glän3en, bie 3 l, nge tatt3t. Heute gab's 
wieber einmal feine £ieblingsfpeife. Soll 
er fid) baoon eine britte Vortion geben 
laffen? Gr überlegt — benn toir über* 
legen ftets, beoor tuir einer Verfud)nng 
unterliegen. Unb nad)betn er bie britte 
Vortion genoffen, fühlt er tiefe Steue — 
benn foldje fühlen tuir ftets, wenn roir 
etmas llnoernünftiges ober Unred)tes 
taten, bas uns bann SJtagcnbrüden ober 
fonftiges Unheil bringt. 


Herr 95 . unb Herr <L 

3 mei Äaufleute. gaft brei Stunben 
hatten fie auf ber Strafte über ein „gröfte* 
res ©efcftäft" gefprocften, bas fie mitein* 
anber machen tooilten, tonnten fid) jebod) 
nicht einigen. Da tarnen beibe auf eine 
3 bee: „Gehen roir bod) roenigftens 3um 
.Silbernen Diger' frühftüden, ba aus 
unferm |>anbel nichts roirb!" ©efagt, ge* 
tan.... Unb nun fiften beibe bort, be* 
fprechen natürlich „bie gan3e Sache" wie* 
ber, biesmal aber üppig tafelnb. Oh, biefe 
Äaufleute finb 5 Dienfd)entenner! Sie 
roiffen, baft es Gntfdjlüffe gibt, bie man 
am eheften faftt, toenn man gut gegeffen 
unb getrunten hat. 

Herr D. 

Verbrieftlid) unb mürrifd) fiftt er ba, 
fchon feit einer Stunbe. Unb ooller £ang* 
roeile blidt et unftet halb hierhin, halb 
borthin. Gr fieljt aus toie jemanb, bem 
es hier unbehaglich ift, unb ber ben Ort 
bod) nid)t oerlaffen will... SBas bas 
nur bebeuten mag?... SIb, nun errat* 
id)'s: Das ift einer ber gamilienoäter, bie 
fid) im ©afthaus fo fremb fühlen, als 
mären fie baheim! 

gräulein <?. 

3 n ©efellfdjaft mehrerer Herren unb 
Damen befinbet fid) bas tleine, gra3iöfe, 
bemegliche, bübhübfdje ©efchöpf. Unb 
mie allerliebft fie raucht! 9 Jtit echt roeib* 
lieber Vaffion gibt fie fid) biefer männ* 
liehen Vaffion hin. Dod) finb bie firfd)* 
roten, leid)t aufgemorfenen Sippen ihres 
SStünbcftens nicht nur ba3u beftimmt, 
3 igaretten feft3uhalten ... Das roeift bie 
kleine fel)t mol)l, unb man fieht ihr an, 
baft fie's meift!... Slllerbings ift es frag* 
lieh, ob fie in einigen fahren bas Stauchen 
ebenfogut tleiben mirb mie jeftt. Dod) 
barüber macht fie fid) leine ©ebanten. 
3hr genügt es, 3U miffen, baft fid) an ber 
brennettben Barette einer jüngeren 
Dame bie £eibenfd)aft fd)on fo mand)en 
SJlannes ent3ünbete . .. Unb fo fliegen 
beim 3al)Uofe blaue VJöltdjen rechts unb 
linfs in bie £uft!... 

Herr unb grau g. 

SJiit ungewohntem Slppetit iftt er heute. 
„Sie“ oerftimmt es natürlich. Denn fie 
gehört 311 jenen Hausfrauen, bie es nicht 
icibett mögen, wenn ber ©atte an ©oft* 



©afthausftubien er? er? er? er? er? er? c3? er? cs? £?? 41 


hausfoft befortberen Gefallen finbet. 3 h«t 
ioll nur bas, was 3U §aufe gelocht wirb, 
ichmeden: toenn es aud) minber gut ge* 
todjt ift, wenn aud) bie ©attin roährenb 
bes ©ffens fchmollt, flogt ober sanft. Vor* 
liebe für beffere, fdeblidjere ©afthausfoft 
oerrät bei bent ©atten allemal SRangel 
an gamilienfinn, einen ataoiftifd)en Sfüd* 
fall ins 3 unggefellenl)afte. Da follte er 
|id) bod) ein 23 eifpiel an it>r nehmen! 
2 Barum lobt fie nicht bas 23 eeffteaf, bas 
fie mit fo oielem Vergnügen gegeffen hat? 
©ben toeil fie häuslich ift. 2lus biefem 
©runb war bas ftleifd) auch „3U ftarf aus* 
gebraten"; abgefehen baoon, bah bie 
Omelette mit 3 rüd)ten „überfüllt" ift .. 
©r wiberfprid)t in feiner SBeife. 3 h« hot 
bas famofe ©ffen fo liebenstoürbig ge* 
madjt, bah er fchmun3elnb 3U ihr fagt: 
„Ütebes 5 tinb, bu fjaft recht, toie immer. 
iBas meinft bu, toollen mir nid)t nod) 
eine Omelette beftellen?" 

§err ©. 

©in greifer, ftiller 3 ec her. Sinnenb 
blidt er oor fid) hw. Bangfam unb be* 
bächtig leert er ©las um ©las. So traurig 
ift fein ©eficfjt! 2 Bie es fd)eint, mifeben 
fid) in feinem 3nnem mit bem frifchen, 
hellen 23 ier .. . alte, trübe ©rinnerungen. 
Vielleicht gebenft er fd)öner, oergangener 
3 eiten, ba eine SBelt oon ©nttäufd)ungen 
nod) oor ihm lag. 3a» einft war er jung! 
'Jtun aber ift's oorbei! SBohl manche 
Beibenfchaft burchtobte ihn, toobl oiele 
Kämpfe hatte er 3U beftehen, ehe er ber 
fülle, weihbärtige 3e<her geworben, ber 
bort fo ruhig fi^t!... Sieh ba, fein ftopf 
fenft fid) jetjt auf bie 23 ruft... ©r ift ein* 
gefchlafen ... 3ü«gere ©äfte, bie es be* 
tnerfen, lächeln... lief unb laut atmet 
er, immer tiefer, immer lauter. .. 2 Ber 
weih, toie er poetifd) nun träumt, roäh* 
renb er fo profaifd) fd)nard)t!... Doch 
balb wirb fie oerflogen fein, bie ^Poefie 
bes Draumes!... 's ift fd)on SDUtter* 
nadjt, unb bie Pforten bes ©afthaufes 
füllen gleich gefd)ioffen toerben. ©ine 
Bampe nach ber anbern roirb gelöfdjt. 
©ben gehen bie lebten ©äfte hinaus, Dem 


Sdjlafenben nähert fid) nun ein Äellner 
unb fd)üttelt in 3artefter SBeife feine linfe 
Schulter ... bann bie reihte . .. bann 
nochmals bie linfe ... Der 2 llte fchläft 
unb fd>nard)t roeiter... Stein, er läfjt 
fid) nicht losreihen oon feinen fchönen 
Dräumen!. .. 2Benigftens nicht eher, bis 
ihn ber Äellner burd) einen ehrerbietigen 
Stippenftoh in jene büftere 2 Birflid)feit 
3urüdbeförbert hat, in ber nur nod) eine 
einige ©asflamme brennt! 

§err ö* 

Stammt aus einem Vtilieu, roo fo 
manchem ©emüfe unb 3räd)te bann am 
beften fchmeden, wenn fie nod) nicht 
faifongemäh finb. Solche Beute, bie fonft 
ber 3 *ü in feiner SOSeife oorauseüen, im 
Gegenteil, oft weit hinter ihr 3urüd* 
bleiben, effen 5 tirfd)en am Hebften im 
2Jtär3 unb Vprifofen im Februar. Statür* 
lieh gehört oiel ©elb ba3u, um alljähr* 
lieh „ißrimeurs" oerfd)iebener 2lrt 3U ge* 
niehen. £jerr §. befitjt gottlob bas Stötige. 
Schon längft brachte e?s 3u einer Stente 
— 3U einet anfebnli<hen — unb 3war im 
Verlauf oon neun SJionaten oor feiner 
Geburt. 3 a, ja, es gibt in biefer 2 Belt früh* 
reife 3inan3genies!.. . Diefe Stente er* 
möglid)t es aud) §erm §., bie gan3e 2 Belt 
3u bereifen... unb alles fennen 3u lernen, 
was fie ©ffenswertes bietet. 

Öerr 3 . 

©benfalls ein ©ourmanb. SBenn er 
fid) an ben Difd) fetjt, ift er nie recht 
hungrig. Dann aber iht er oon fleinem 
pifanten Gerichten fo lange, bis er enb* 
lid) junger befommt — nämlich bas, was 
er „junger" nennt, ©igentlid) will er 
nichts anbres, als feinen Vppetit rei3en; 
unb gelingt bies ber V?ahl3eit nid)t, bann 
ift er geregt. 

§err 

(§at fid) eben oon feinem Vlat) er* 
hoben, feinen §ut aufgefetjt, murmelt oor 
fid) hi«:) „SJlerfwürbig! ©s gibt Beute, 
bie nod) weitereffen, wenn id) fd)on fatt 
bin!" (©ef)t ab.) 




21 b e n b 

93oti 

Ql. Supper 

3 )ie 9 Räbcr fcblagen. Aaftenb trägt bcr 3 ug 
QKicb burcb ba« frcmbc Canb ber 9 ?ad>t entgegen. 
3 cb bin allein, unb auf ber 6 eele IJlug 
QBill ftcb ein »anbermübe« Q 3 angen legen; 

Gin Gebnen nacb ber Aeimaf, bie fte abnt, 

9 ?acf) bcr fte »eint bei jebem Qlbenbnaben, 

QBie Äinber »einen, »enn ber §ag entfcb»anb, 
Gb’ Äinbcrfcblaf fte tröftenb »ill umfaben. 

9 ?afcb ftirbt ber §ag. 3 n feinem lebten ©lanj 
£iegt alle« Canb, ba« mir oorübergleitet: 

Um grüne Qöiefen bunllcr Aecfen Äranj, 

Unb nun ein ßee, in ©luten bingebreitet. 

Gin Gcbifflein fab icb treiben auf ber 'tftut. 

QBeit braunen jiebt’«. ©er Gcbiffer fuebt ben Aafen, 
Um in ber trauten Aeimat ftebrer Aut 
9 ?acb langem, mübeooDem §ag ju fcblafen. 

3 cb feb* nacb. QÄir ift ba« Aerj fo fcb»cr, 
QU« lag’ e« boffnung«lo« in taufenb Q 3 anben. 

©a b&r’ icb’$ rufen au« ber $iefe b«r, 

'S)» niemanb !ennt: „Gag an, »o »irft bu lanbctt? 
Qßo liegt bein 3 iel? QBo enbigt beine Uabrt?" 

3 cb fahre auf. ©ie Gtirne ift mir be<§ 

Q 3 on jäbetn Gcbrccfen. Qöent, »em galt bie« fragen? 
©em 90 ?ann im Gcbifflein ober mir? Qßer »eift? 
Unb lönnte icb, galt’« mir, bie Qlnttoort fagen? — 
Gtumm bleibt bie Gecle, febaut micb traurig? an. 
3 br ift lein QBiffen, ift fonft niebt« befcbicbcit, 

QU« ihre Gcbnfucbt nacb bein Kanaan, 

©cm Aeimatlanbe aller QBanbcrnitiben. 

©ic QBolfe gliibt. QU« fel’ge 3 nfc( rubt 
Gie bingelagerf in betn QWeer »ott flammen, 

Unb in ber golbnen 'Jernc ftrömt bie ^lut 
©c« ftillen Gcc« mit all beut ©lattj ftufamnten. 
©a« Gcbifflein flieht, ein lichter Gtrcif im 5?iel 
Qöill meiner Geelc feinen &ur« Verraten. 

G« bnftet niebt; boeb näher tommt’« beut Siel: 

©er fernen 3nfel mit ben ©olbgeftaben. 

©ie 9\äbcr fcblagcn. Aaftenb trägt ber 3tig 
9DUd> bttreb ba« fretnbe Canb ber 9?acl)f entgegen. 
3cb fcblieft’ bie Qlugett, fab icb boeb genug. 

9 Um mag fielt brauften all ba« ©unfel legen, 
©liicffel’gc fjabrt, mein Gcbiff! 3 cb bab’ ein 3 eicl>eit, 
©ab »ir bie fcl’ge 3 nfcl halb crrcicbett. 









*$lus ber "iHcnatiianccjett 


^lltromifdjcr 91mg 


3®cttc §älftc bes 15. 3al>rl). 


Trauring 

93 on 

IDtüjr Bauer 

(£>icr3U 3U)ciunb5«)an3ig Bbbilbungen nad) pljotogtapbifcfjcn 9 lufnaf)men) 


s ift uns geläufig, Öen bebeutungs* 
nollen Btt ber ©hef d)Itefeung burd) bie 
fo3ufagen beüige Dreiheit: Stran3, Schleier 
unb Bing mit einem romantifchen Sd)im= 
mer 3u utntleiben. Der griinenbe Btprten* 
tran3, bas Sptnbol 3üd)tigen jung* 
frauentums, ber weiheoolle weihe Schleier, 
ber bie geheimnisDoIIe SBanblung ber 
jungfrau 3um BSeibe anbeutet — fie 
beibe, bie ©ried)innen unb ^Römerinnen 
fd)on tannten, reben oott ber Bergäng* 
lid)teit alles Seienben: benn ber ftran3 
wirb weit, unb ber Schleier 3erfällt. Der 
golbene Bing aber, beffen Streisfornt bie 
©wigfeit unb Unwanbelbarteü, beffen 
(Ebelmetall bie (Echtheit unb fiauterteit 
fünbet, bezeichnet ben rechtlichen unb fitt* 
liehen Bef©, fgmbolifiert ben ernftlichen 
SBunfd) 3meier Blenfd)en, einanber an* 
3ugel)ören, miteinanber oerbunben 311 
fein auf ewig. Seim ©olbring per* 
einigen fid) alfo Stoff unb 5 orm 3U finn* 
bilblicher Bebeutung, bie fid) mit ber 
IBahrhaftigleit bes feierlid)en Berfpre* 
cbens roie mit ber Dreue ber Steigung in 
3ufammenhang bringen Iäfjt. 3»bes tann 
biefe in unferm Bolle feit jahBjunberten 
eingerourselte Sitte bes Bingwechfels 
weber als einl)eimifd)e nod) ©re heutige, 
fo leicht cinleud)tenbe Deutung als bie 
urfprüngliche angefprochen toerben. Diefe 
haben wir nämlich nicht im etl)ifd)en ©e= 
halt ber ©he, oielmehr in ber jorrn bes 
fyrauentaufes 311 fudjen, ber bei ben 
Böllern aller Baffen, ben Babgloniertt, 
3 nbern, 3 uben, ©ried)en, Bömern unb 
©ermanen 3um Beifpiel bie urfprüngliche 


Brt ber ©hefd)liehung barftellte, einer 
gorm, welche bie gefamte mohamme* 
banifche 3 BeIt, bie Bolpnefier, bie hinter» 
afiaten (©hinefen unb japaner) heute 
nod) lernten. Unb mit ben Blühen hatten 
Binge nicht bie Streisgeftalt allein ge* 
meinfam, fonbern bei ben Begtjptem 
traten fogar ©olb* unb Silberringe all* 
gemein an bie Stelle bes Selbes. Schliefe® 
lid) aber toarb aus bem wirtlichen Braut» 
tauf ein Scheintauf, toenn bei ben Bö* 
mern ber Bräutigam feiner Buserwählten 
im Anulus pronubus felbft nod) 3ur 3 eit 
bes ausfdjweifenben fiuxus einen fchlidp 
ten, fd)mudlofen ©ifenreif anftedt — man 
beachte bie einfeitige Binggabe — unb 
bamit bem juriftifchen ©ebanfen ber 
geffelung, ber Befitjergreifung Busbrud 
oerleiht. Dafc biefer fdjmudlofe ©ifenreif 
bann in ber firtlenben 3 ^it bes Börner* 
tums fid) in einen 3uweilen äufeerft wert» 
oollen ©olbreif wanbeite, tann nicht 
wunbemehmen, wenn wir berüdfid)tigen, 
baf) er einen Deil ber oon ber Sponsa- 
litia largitas bargebotenen ©efchente 
repräfentiert. Blühte bod) aud) bei ben 
juben, bei benen ber ©hebunb oon jeher 
einen ft)ntbolifd)en Stauf bebeutete, ber 
Brautring oon möglichft hohem B 3 erte 
unb bas unanfed)tbare ©igentum bes 
Bräutigams fein, ber ihn weber als ©e= 
fd)ent erhalten nod) geliehen haben burfte. 

Buch ber ©ermane aller Bölferfchaften 
„taufte fid) ein 2 Beib", ein Busbrud, ber 
fid) bis ins fpäte Btittelalter hinein erhält. 
Diefer Stauf, burd) ben bie „Btunt" oont 
Batet auf ben Blann überging, würbe 







44 2Bilit) Sauer: cri&icncncncncncncncncn 



Silberner Xrauring aus ber 
napoIconifd)cn 3 e *t 



Hing gotifdjen (Sljarafters 
aus bem 13. 3abrhunbert 



3um Oeffucn eiugcridjteter 
'Hing aus ber Hcnaiffancereit 



Souis XVI.-SOlanier Silberner Xrauring aus ber 

napoleonifdjen 3«* 1 


früfoeitig bei bett meiften Stämmen gleichfalls 
Sd) ein tauf, roäbreub er fid) bei bett Ditlpttarfeit bis 
ins füttf3el>nte 3 al)^l)iml>crt erhielt. Gs mufj als er* 
toiefett erachtet merbett, bafe eine ^Beringung hierbei 
teiiterlei Wolle fpielte: ber Xraurittg ift fein urfprüttg* 
lid) beutfd)es Sptubol, fottbern ift burd)aus uttbeutfcf) 
unb erft mit bem Gtyriftentum in Deutfd)laitb ein* 
gebntngen. SQiit biefer Setncguttg oerbreitete fid) 
ber Srautring norbutärts, uttb bei biefer Umpflanjung 
erhielt fid) aud) bie alte Sebeutung bes Anulus 
pronubus, ben bie 5 lird)e in Analogie ihres Verhaltens 
aud) in attbern fragen unb Sräud)ett aboptierte, 
toorauf mol)l ber Umftaitb ttid)t gatt 3 ol)ne Ginflufj 
geutefen fein mag, bafj aud) bei ber jübifd)ett Xtauung 
ber Wittg oortomntt. 5 aft bas gan 3 e ÜÖiittelalter 
hinbutd) erhält fid) bann bie einfeitige, auf bie rein 
formelle, juriftifdje Seite ber Verehelichung I)in» 
3 ielenbe Winggabc oon feiten bes SDtannes an bie 
Vraut, unb jeber Wed)tstunbige tennt bas Sprüd)* 
lein: „ 3 ft ber «yinger beringt, ift bie Jungfer bebingt" 
— bis bann im Wusgange bes Diittelalters faft all» 
gemein bie urfprünglid)e nüd)terne Spmbolif eine 
oollftänbig attbre, poetifd)e Umbeutung erfährt, bie 
an Stelle bes Wedjtes bie £iebe unb Womantit treten 
läßt. Die Verpflid)tuttg coirb eine beiberfeitige, unb 
bie ©egenfeitigteit ber ©abe bes Verlobungsringes 
ift bie naturgemäße Solflc ber oeränberten Wn* 
fd)auungen. Gitt fid)eres 3 ®itf) cn ber im mobernen 
Sinne oollsogetten Ümbcutung unb Umroertung ift 
es baf)er überall, wenn an bie Stelle bes einen oom 



Xcr hierüber abgebilbetc Hing Heitaiffancejeit Silberriug aus bent Gitbc 

auseiuanberge 3 ogcn bes 18. 3al)rbunberts 










Der Trauring cncntJncncncncncnCRCn 45 



3unt Ceffncn eingerichteter Spmbolifierenber Sluseinanber ju neßmenber 

Siing SRing tRing 


Sräutigam 311 gebenben Ringes ber 5 iingwed)fel 
getreten ift. — So mannigfache SBanbhingen nun 
im fiaufe ber 3 eiten bie Spntbolif bes Traurings 
erfahren mußte, fo mannigfach mußten natürlich 
aud) bie formen ber fünftlerifchen ©eftaltuug bes 
(Sherings oon ber heibnifd)=chriftlicben ©pod)e an 
bis auf ben heutigen lag oon ©efd)madsrid)tung 
unb ©ilbungsftanb ber oerfd)iebenen 3af)rhunberte 
beeinflußt toerben. fReid)e Sd)äße an 2 fingerringen 
enthält fo 3iemlid) jebes bebeutenbere SDtufeum, 
unb bas SRaterial ift fo roeitfd)id)tig, fo unüberfd)au= 
bar, baß bie 3unftmäßige Siingfunbe, bie eigentlich 
feit jeher nur in (Englanb intenfioere pflege fanb, 
nod) immer oor einem ©haos ftel)t. 33 efd)ränfen 
roir uns inbes auf bie Stüde, bie ficher als ©he* 
ringe nachweisbar [inb, fo fchrunipft ber Ueberfluß 
3U einem red)t befd)eibenett §äufiein 3ufammen, 
bas allerbings Stüffe genug 3U tnaden gibt. X)enn 
für Schmudftüde biefer SIrt liegen in ber Siegel 
feftgegrünbete Sladjweife in faum genügenber 3al)l 
oor, um einen fieberen SJiaßftab ber ^Beurteilung 
gewinnen 3U laffen, 3untal fid) gerabe im ©olb= 
fchntiebegemerbe gewohnte formen felbft bann nod) 
3U behaupten pflegten, wenn bie SIrd)iteftur längft 
in anbre Sahnen eingelentt war. Sillein bas fd)eint 
mir fefouftehen, baß eine felbft nur flüchtige 9 Ban= 
berung burd) bie 3aßrf)unberte uns bei gefunben 
"Äugen unb einigermaßen gutem SBillen 3U bent be= 
fchämettben ©ingeftänbnis führen muß, baß faum auf 
irgenbeinem anbern ©ebiete bes heute fo blühenben 



Spntbolifierenber "Ring: 

Die 3aßl 3 als Slnbeutung oon 
©laube, üicbe, Hoffnung 



fiuiusring fpnibolifiercnbcn 
(Eßaralters 



'fJrunfftüd aus ber 'iRenaiffancejeit Silberner Irauring aus ber 

Sarodjeit napoleonifd)en 3 e >t 










46 SBillt) Hauer: Der Drauring ß?£r?cr?er?a?er?cr?e 5 ?< 25 ? 


Stunftgewerbes eine fold)e Herflad)ung, ja 
armfelige Heröbung eingetreten ift, u)ie 
gerabe bei ber heutigen ©eftaltung bes 
Draureifens. 

Um ben '-Beweis für biefe ^Behauptung 
SU erbringen, habe id) in ben Hbbilbungen, 
bie biefe 3 ^il en begleiten, eine Heitje oon 
befonbers inftruftioen geringen, faft 
nahezu lauter (Srseugniffe beutfd)er ©olb= 
fd)miebefunft, sufammengeftellt, wobei id) 
mangels jeber 'JHöglicbfeit bes Had)weifes, 
bah Drauriitge etwa oor bent 3wölften 
3af)rhunbert in unfrer heutigen Huffaffung 
als Spntbol ber ireue unb ewigen 3 ^' 
fammengel)örigteit oerwenbet würben, 
baoon abfel)en muhte, über biefeit 3^it= 
puttft l)inauf3ugel)en. 3 n betn Huf unb 
Weber ber funftgewerblichen ftultur ber 
3abrl)unberte aber, oon ber Htinuefänger* 
3eit an bis 3um Zeitalter bes lenfbaren 
fiuftfd)iffes, Iäfet fid) ein fteter 2Bed)fcl 
in^ber ÜRobe ber irauringe, in ber 33 e= 
beutung ihrer Sgmbolifunb im ©efdhmade 
ihrer Dräger feftftellen. Had) ben tlaren, 
eittfad)en formen, bie ber aus bem brei* 
3el)nten 3 ah*hunbert ftamntenbe Hing 
aufweift, fef)en wir, wie im 3eitalter ber 
ritterlichen ftultur unb ber Henaiffance 
bie Hoefic ins §aitbwer! ein3iel)t unb bie 
ftunft aud) alle gewerblidjen Stopfungen 
burd)bringt. 3Bir fel)en weiterbin, wie im 
3 eitalter bes Harods unb bes Hofofos bas 
beforatioe Hebenwerf, bas fd)müdenbe 
Detail 3ur £jauptfad)c wirb, bis bann im 
weiteren Herlauf ber ©utwidlmtg bie 
Hefdjränftheit ber äußeren Herl)ältniffe 
3U einer gewiffen Hüd)ternl)eit neigen 
läht, bie ihren Husbrud in ben 3war 
folibeit abeit fteifeu unb bürftigen formen 
ber ©mpire fiubeit liifjt. Seit etwa ad)t3ig 
3abreu aber ift ein bebauerlid)er Stillftanb 
in ber Husgeftaltung bes ©herings 311 oer= 
3eid)nen. Offenbart fid) bod) bie einige 
©efd)titadsreform auf biefem ©ebiete in 


balb größerer, balb Ileinerer §öt)e unb 
Hreite bes Heifens ober hoben itugel» 
faffons! 3 Benn aber gar am Hieberrhein 
bcr3eit SRobelle beoor3ugt 3U werben fdjei* 
nett, bie ben ©arbinenringlein in ihrer 
armfeligen Dürftigfeit nid)ts nad)geben, 
bann muh man fid) fragen, ob ber 3*oed 
bes Draurings beim lebigüd) in ber gröfct* 
möglichen Unauffälligfeit ober etwa bod) 
nod) in böseren etf)ifd)en SRomenten 3U 
erbliden fei. Dann füllte fold) ein Hing 
ber §anb bod) wohl auch etwas äftheti* 
fd)eit Scbmud oerleiben, ein 3 roed, ben 
ber glatte Heif im §öd)ftfall an einer 
burd)aus fd)önen §anb erfüllen fann. 
Unb wo ftebt ferner gefd)rieben, bah nur 
ein glatter Heif bas Spntbol ewiger £iebe 
unb Dreue bebeuten föitne? 3ft nid)t 
oielmebr burd) bie gan3e ©ntwidlung bas 
©egenteil erweislich? Ober oermag enb* 
lid) ber Deutfd)e oon Hitno 1909 nicht 
mehr fo oiel auf3uweitben, um einen 
wahrhaft fünftlerifd) geformten 'Hing er* 
warten 3U bürfett? Die wahre Ur|ad)e 
3um Herfall bes ©efdjniades ift oielmehr 
im ©oIbfd)iitiebegewerbe felbft 3U fud)en, 
bas oont 3'ibuftrialisntus überwuchert ift 
unb Zünftler braud)t, bie felbft wieber 
entwerfenb unb ausführenb ans $aub= 
werf gehen. Hur mit Huben fömtte fid) 
bie heutige ftunftinbuftrie bem Stubium 
antifer unb mittelalterlicher Horbilber, 
wie id) fie ge3cigt habe, 3uwenben: beim 
wir oerlaitgen analog ben fonftigen 33 er= 
ebelungsbeftrebungen unfrer 3^it bem 
heutigen fünftlerifdjen ©mpfinbeit ooll 
entfpred)enbe Jonn. Unb aud) heute gilt 
nod), worüber Sd)neiber fd)on oor breifeig 
3al)rett ftlage führen muhte: „Dajj unfre 
mobemen, jeber fünftlerifd)en Husbilbung 
entbehreubeit Heife eigentlich nur fo unb 
ttid)t gefd)inadooller ausgeftaltet fein 
bürften, ift bod) gewih weber bur<h §er* 
fontmen nod) burd) ©efetj oorgefd)rieben." 







Calais bes oerftorbenen grinsen ftllbred)t oon fßreuben 

Mt HHUjrlmflraJte in Berlin 

SBoit 

Rtnolt» Ho Um er 

(§icrju 3 U)ölf Stbbilbungen nad) 3 c t<^> uun 9 cu ÜOn ©• Sraitbt 

uttb pbotograpl)ifd)cn Aufnahmen) 


nter ben ©robftäbten ©uropas 
ift feine fo toenig pom 3 auber* 
baud) ber ©efd)id)te ummittert tote 
'Berlin. 9 iad) ©mporfönttnlingsart 
bat fid) bie otabt in un3iemlid)er 
©ile, oft red)t oeritänbnislos,' 2 Barner= 
ftimmen 3 Utn Drob, el)noürbiger 
3 eugniffe ihrer Bergangenbeit ent= 
lebigt uttb bie Patina bes Filters, 
Ido fie beftanb, roeggepubt. Raum 
eine ber älteren Strafen ift bicfcr 
'IBanblung entgangen, felbft bie in 
bem oerbältnismäbig jungen Stabt= 
teile ber #riebrid)ftabt gelegene $Bil= 
belmitrage nid)t, bie in fanftgefd)toun= 
genent 'Bogen oon 'Jtorben nad) 
Süben läuft, oon ihrem Anfangs* 
punft Unter ben Rinben bis 3utn 
'Bellealliance=Blab- Uttb bod) bat 

fie in einem ihren ©barafter bctoabrt: 
ihre nörblicbe £älfte toar oon jeher 
ben SCUinifterien, ben ‘ißrittjen unb 
ben oberen Stäuben oorbebalten, im 
anbern Deil mar bie Beoölferuttg 
jtets gentijdjt, unb erjt mit bem 
Steigen ber ©runbftücfpreife bat fie 
einen ©infcblag oon reichen Reuten 
erhalten. Diefes untere Strabenenbe 
beibt nod) heute bei älteren Stabt* 



Der 3 d)ubmatm, befonbers jablreid) in ber 
iüilhelmitrabe 311 treffen 









48 Slrnolb Vollmer: cricsimcncncsicncncncn 


funbigen bie Heine ober 
böj)tnifd)e 3 Balad)ei. 

$ 3 öl)mifd)=ntäl)rifd)e 
Srüber Ratten fid) I)ier 
um bie SOiitte bes ad)t= 

3el)nten gal)rl)unbcrts 
ijerum 3uerft nieber» 
gelaffen; I)ier kauften 
arme SBeber 3mifd)en 
ben Solbaten bes ftö» 
nigs griebrid) 2 Bil= 

I)elm I. unb bes Eliten 
gritj. 3 l)r Quartier 
coaren jene nod) in ben 
ftebjiger 3at>ren trot} 
aller Umbauten an iljren 
fleinen genftern fennt* 
lid)cn Solbatcntjäufer. 

§ier lebte bie Sol» 
batesfa, bie ber KBerbe» 
trommel gefolgt mar, 
mit iljren Gljeliebften, 
foroeit fie nid)t als 
„unfid)ere ftantoniften" talentiert mar, 
unb führte unter ber 33 ürgerfd)aft ein 
gelegentlid) oott ber StorporaIfud)tel 
geftörtes Dafein. Die Käufer fittb oer» 
fdjmunben, bie be3opften Uniformträger 
and), aber Sdjloffer, Sd)neiber, Sd)ufter, 
'JPtaler, Dape3ierer, SJlaurer, Klägerinnen, 
ergäbt burd) ftaffenboten, ^ 3 oftfrf)afftter 



& 



Der §err s Bortier im 3 d)inudc 
feiner Ktus3eid)nungen 


unb ^Briefträger, finb 
ber ©egenb treugeblie» 
ben, unb biefe tleinen 
fieute finb oft bis 3U 
fed)3ig9Jlietsparteien in 
Ijoljen, oierftödigen ©e* 
bäuben mit hinter* 
l)öfen, Seitenflügeln 
unb bettt cupljemiftifd) 
©artenl)aus genannten 
Quergebäube 3ufam= 
mengebrängt. 91 id)ts 
erinnert mel)r an bie 
friberi3iattifd)e 3^it als 
bas einftödige ©e= 
meinbel>ans ber eoan» 
gelifd)en SBrüberge» 
rneinbe mit feiner 5 tno= 
be!sborfffd)en Sittien» 
füt»rung, feinen bie 
gront gliebernben K*i s 
laftent. Die Jrjansnum» 
nter 148 an ber 2 Beft* 
feite I)at uns »beim Antritt uttfrer 2 Ban= 
berung auf bie Sänge bes SBeges auf» 
ntertfam gentadjt, aber mir tonnen ge* 
ntütlid) fd)Ienbern, mir befinbetr uns in 
teiner 33 ertel)rsftraf}c int eigentlid)en 
Sinne. Uttfer 3 ?lid fällt in lid)tanne, 
büftere £>öfe, mir lefett an ben Dormegett 
KInfünbigungen oon Sd)lafftellen, gefeit 






























9ö9£i9£^re}9£i9£i9£} Die ÜBilbelmftrafje in '-Berlin CftCs?CftCr?Cf?i2r?£3? 49 



9 tr. 77 , bas 9 teid)stan 3 lerpalais 


an ©rüntranttelleru unb tleinen 
ÜBierlotalen oorbei unb merben 
erft bei ber (Einmünbung ber 9 In* 
baltftrafje grofoftäbtifd)es Üreiben 
geroabr. Das ift bie (Einfallpforte 
bes ^Inbalter SBabnbofs mit feinem 
JBeltoertebr. 2 Bir mad)en l)alt. 
(Ein Säulengang fdjliefet einen 
SJorbof nad) ber Strafe ab, rechts 
unb lints oon ben (Einfahrten ftel)t 
ein Doppelpoften neben Schilber» 
bäufem, ben ^jintcrgrunb nimmt 
bas Calais bes grinsen 'illbred)t 
ein, jetjt bie 9 lefiben 3 feines Sol)* 
nes, bes ^Srinjen 5 riebrid) ipeitt* 
rieb oon 'jjßreuben. (Ein SBlid in 
bie 9 lnbaltftrafoe bat uns ben gro* 
fjen, hinter bem Calais liegenben 
©arten gezeigt. §ier roel)t bifto* 
rifcbe £uft. 9 lls ber Solbaten» 
tönig fein Did)ten unb Drad)ten 
auf ben Aufbau ^Berlins geftellt 
batte unb mit 33 auplätjen nid)t 
tnauferte, tarn ihm ein franjöfU 
fd)er ©migrant, ber IBaron be 
33 erne 3 obre, in ben SBurf. ©er» 
mutlid) bat ber geftrenge Jfjerr 
mit bem ftrüdftod, ber mit ben 
9 lebensarten„NonhabeoPekunia" 
unb „Der iterl ift reich, foll bauen" 
manche finan3ielle Sd)toierigfeit 





SBijjbegierige Jauntaliften: 

„ 3 ft ber $err ©cbciinrat fd)on ba?" 
















50 Slrnolb Vollmer: cr?^<2r?cr?er?^GrtC5?C5?cr? 

SU löfcu liebte, mit beibett ^h^ofen aud) geftalten, prägte er bes Calais' 9 lrd)ite!» 
bie ftoftenfrage bes Calais gelöft, bas tur in hellenifche 5ortn um. 

33 ernesobre auffübren liefe. Sonft bat Schauen roir uns genauer in biefer 
uns bie ©efd)id)te, mas aud) Serühm» ©egenb um, fo finben mir freilid) in ben 
teren roiberfabren ift, nid)ts oon ben laten Sdhaufenftern allerlei, bas uns in bie 33 er= 
unb 9 Jieinungen biefes ©beln aufbemahrt; gangenbeit 3urüdoerfefeen tann: fRototo» 
mir toiffen nur, bafe feine 9 iad)folgerin möbel, ^arainentenfd)ränte, jrjeiligenbil» 
im SBefife bie jüngfte Scbmefter bes ^Pbi= ber unb »figuren, SReifener ^o^eHan, 
lofopbcn oon Sansfouci, bie ^ßrinseffin Lüftungen unb Scbmerter, fur3 alles, 
'Jlmalie, geroefen ift, bis fie fpäter Unter roas bas §er3 eines Sammlers begehrt, 
ben £inben bauernb ihren SBohnfife nahm. Seit bem £>urd)brud) ber 3 iinnterftrafee, 



^Sringsbeimfd)es Calais 


Unb neben ihrer ©eftalt, bie einft einen 
33 oltaire 3U einer poetifcben §ulbigung 
aus bem Stegreif begeifterte,taud)t fporen» 
llirrenb ein riefiger Kornett auf in ber 
tleibfamen farbigen Ürad)t ber ©arbc» 
butorps, 9?aron griebrid) oon Ürencf. 
'Jtomantifd)erSd)immerumfUefetbas^aar, 
unb cs bat nid)t an ©mpfinbfamen gefehlt, 
bie bas oon rauher Staatsräfou sertretene 
fiiebesgliid mehr ober ntinber pbantaftifd) 
ausgemalt haben, ^lls bann Sd)intel mit 
bet Aufgabe betraut mürbe, ben 5 Uaffi= 
Sismus feiner Vorgänger meiter 0115311» 


bie oon hier ab ben oornehmer Hingen» 
ben Flamen ^}rin3=?llbred)t=Strafee an» 
nimmt, ift in biefem leile, begünftigt oon 
ber 9 tähe bes Äunftgemerbemufeums, ein 
Slntiquitätenhänbleroiertel entftanben. 2Bir 
gehen itad) Ueberfchreiten ber l iPrin3»9U» 
bred)t=Strafee an bem s 2 lrd)itettent)aufe 
worüber; es ift ber Sife bes ^Berliner 
s 2Ird)itcttenoereins, entftanben in ber 
©riinber3eit, ein beliebter Unterfchlupf 
für 33erfainmlungcn oon miffenfd)aftlid)em 
(£l)arafter. Treffen mir hier beim $e= 
ginn ber Surcauftunben ein, bann be» 

















£>ie 2 Bill)eImftra&e in Berlin cncncncncncncn 51 



I'ic englifd)e 33 otfd)aft, bas frühere Strousbergfdje Calais 



'Öorfigfjaus an bcr Gde bcr Sofoftrafee 


















































52 Amolb ftollmcr: cf?cy?cr?(2r?cj?cs?cy?<2r?cr?er? 


gcgncrt wir oielen Uniformen: bas Kriegs* 
mintfterium bef)nt fid) bis an bie £eip= 
3 iger Strafe, 3crberuffe mit militärifchen 
SRütjen, unoerfennbare ehemalige Unter» 
offnere, bemalen bie Gingänge. 

©on ber Äreu 3 ung bet £eip 3 iger Strafe 
ab betreten mir eine anbre SBelt; bie 
eigentliche ©runtftrafje ber ©linifterien 
beginnt. Da, wo fie als 9Birhelmsplatj 



3mei Gr 3 ellen 3 en 
(SpbotD — non Sd)oen) 


ausbuchtet, toirb bie ©de oom fReichs* 
fchatjamt bet)errfd)t; oon ©iörnet 1873 
bis 1876 in Sanbftein erbaut, oerrät es 
mit feinem ebeln SJlaterial, bah bi® graue 
Schlichtheit bes gegenüberliegenben 2Ri* 
nifteriunts ber öffentlichen Arbeiten nicht 
oorbilbUd) gewirft hot. früher toar ber 
©lat) mehr gefchloffen unb ftanb mit bem 
Ölten nur burd) ben 3i«tenplatj in 93er* 
binbung. Da räumte man in ber ©rünber* 
3 eit ein gan 3 es «fjäuferoiertel weg, fd)uf 
ben ftaiferljof unb bie nach ihw benannte 


Strajje, unb einmal im Aufräumen be* 
griffen, legte man bie heutige ©ofjftrafce 
burd), ber in erfter £inie bas oomehme 
einftöcfige 93offifd)e Calais mit feiner 
©ampe 3 um Öpfer fiel. 

9ln ber ©de ber 93of}ftrajje grüfct uns 
bas ehemalige Sorfigfche Calais» «ine 
Schöpfung fiucaes. ©is 3 U feiner ©r* 
Werbung burch bas 9lrbeitsminifterium 
toar es in feinem 3 nnem unooll* 
enbet. ©orfig felber hat es nie be* 
3 ogen, jetjt betoohnt bas obere ©e* 
fd)o& ©I 3 ellen 3 Sreitenbad). ©orher 
pflegten bie unteren ©äume alljähr* 
iid) im 5 «hruar 3 ur ©etoeihaus* 
ftellung h«rgeliehen su werben, oft 
genug reid)lid) befd)idt oon bem frü* 
heren Aachbar, bem Oberjägermeifter 
dürften ©Iefj. Sein im Stile fran* 
3 öfifcher Sd)löffer oon Deftailleur 
geraffenes ©alais, bas wegen feiner 
oielen SRaudjfänge im ©olfsmunbe 
bie Schomfteinfegerafabemie helfet, 
befitjt einen mit Steinplatten be* 
legten, unb mit einem fchmiebeeifer* 
nen ©itter oerfehenen ©ortjof. 2 Ran 
er 3 ählt fid), ber fd)lefifd)e 9Ragnat 
habe auf ein ©dgrunbftüd im gleichen 
Stil mit einem ähnlichen ©orhof 
gerechnet, aber ber fiofomotiofönig 
©orfig habe fid) nicht baran gefehrt, 
unb beshalb fei neben bas prunfoolle 
ßucaefdje ©ortal in ber ©o&ftrafce 
oon bem fran 3 öfifd)en ©aumeifter 
ber ©le&fche ©ferbeftall hingefetjt 
worben, eine ©eoanche, bie bem 
©rofjinbuftriellen feinen ©efitj ettb* 
gültig oerleibet habe. 

Diesmal nur einen fur 3 en ©lid 
in ben ©orhof ber ©eid)sfan 3 lei; bas 
3 nnere haben wir ja not ein paar 
©Soeben fennen gelernt. 

9lber oor bem gegenüberliegenben 
©dgebäube bes ©latjes fdjilbert wieber 
ein ©arbe*©renabier. Dort wohnt 
©rin 3 fieopolb oon ©reufcen, wie oor ihm 
bort fein ©ater unb fein ©rofcoater, bie 
©rin 3 en ^öebrid) Äarl unb ftarl, ber 
©ruber bes alten Äaifers, gewohnt haben. 
Der ©auherr war 1737 ©raf ftarl £ub* 
wig Druchfeh gewefen. ©un reiht fid) 
auf beiben Seiten ©iinifterium an ©Uni* 
fterium. 9ln bas ©eichsfan^lerpalais 
fcbliefjen fid) in nid)tsfagenber ©infad)h«it 
bas Auswärtige Amt unb bas 5Reid)samt 
bes bis uns wieber ein tiefer 

©orhof ben ©lid auf eine altersgraue 



Die SBilbelmftrafee in Serien £f?£r?ß?a?Cf?cr?a? 53 


V S'/ 

\ >. 


Mf 


%üT1\ 

rf&L 
f> ß 

W 


;> i ‘ "/2t* 

pM[ 


rfs^ot^ 


©ebeirne unb anbre <Räte 


“Hrcbiteftur eröffnet, bas 
ÜJHnifterium bes fönig* 

lieben Kaufes, einft für 4 V? 

ben ©rafen Satten -Äjl n >v 

1734 oon SBiefent er* $?'<■& ^ 

baut, mäbrenb jenfeits Jr/ \J / ", Wfc» 

auf bas fReid)sfolonial* Jfl, .-X fM ~ ol \ ^'*Ä;\ 

amt, einft aus Stol» Vlm ' IfTÄl;\ 'Ä*| 

bcrgfd)en£änbeninbie f Ww# r/ ^ 

einer ftoteiaeiellMwft UMw ]\Ulf4}l jjj WM ¥ r i\ x 

SSilr "äT ^ 

rium folgen. *3ft gerabe l \\ 

dn^ ^rüfungstag ^ für ||| 1 11 | _3 \ % *. 

tier [acf)elnb fid) dort “ 

oon ben Kollegen oer* _ , . w M _ L 

abfdjiebet, I)at ©runb ©el)etme unb anbre fRate 

3 ur 5röi)Iicf)teit, unb 

nid)t jebe Sraut fd)lief}t bort einen an» beamtete ©igentümlid)teit bat übrigens 
gebenbenWffeffor in bieWrme. ©ine toenig gerabe biefe ©egenb; b)ier beifct es: „3eige 

mir, toie bu gel)ft, unb id) toill 
bir fagen, toas bu bift.“ Die 
AAlTlnn^ ©angart 3eigt 3 ugleid) bie 

. C't ««rfnl«'I lyl lr;* i Stunbe an. Mes, roas ba 

■ K \! U P I£f| > * am ÜJiorgen freud)t unb fleucht 

: ,/] |»| | jVljßk| in gelinbem $unbetrab, ift ber 

1 A M ^ SN Älaffe ber fRegiftratoren, Äal» 

1 ; ü;- 4 i v^lk hilatoren, fRedjnungs» unb 

Äan3leiräte in ben oerfd)iebe* 
JL_nen ‘Jlbftufungen 3 U 3 U 3 äI)lett; 

E w|r bVtilf/ \Mv\ He tnüffen um neun Uhr im 

-rdr-TIf ~ ii. ' .A Dienft fein. Die näd)fti)öbere 
I Zf /\\ Älaffe toanbelt gemeffener 

pC, ^ yj \j,: U \1L 9 e .9J n 3ef>n 3um 

^Jv\ ft ||f v|l| / // fd)einen bie fiegations* 

r^ il I ,* W/ll liil Ä O lil m U7 räte » öic S3i3elonfuln, bie 
pVj w iLw -—,1 ivSwf ®ortragenben fRäte unb 

4rrsJ l, j( jm[ ■ I || « | »Vif • nod) fpäter alle biejeni* 

I' mM —\ IVvAw gen, bie 3 ur Sammlung 

iMm l 1| IW ihrer Äräfte in 3lnfel)ung 

-_f UMM \ IM] -Sj ihrer febtoierigen Staats* 

fLJf** „ \ Zjuf leiftungen ber meiften 

F . ^dnTf Schonung bebürfen. 3e* 

\ f)i\ r besmal,fobalb biefe §err* 

—- vv ü ‘ fchaften hinter ben §aus= 

'«i yfffis--* 5 iüren oerfd)U)unben finb, 

tritt eine '•Hrt 93er!ehrs s 
3m Wntiquitätenoiertel paufc ein, unb i»as fid) 




Ute 


^4« 


«rena 1909/10 §eft 1 




54 ©uftao gälte: Äahnfaljrt im Serbft CS1CS7CS7CS7CS7C57CS7 


ba unb bort im roeiteren fiaufc bcs Dages 
in bie SRinifterien bineinpirfd)t mit bcm 
5 tenn 3 eid)en bcs 3 l )liuberl)utes, ift t)in* 
reich enb oerbächtig, ein nadjrichtenbebürf* 
tigcr 3 ournalift 3 U fein, ©ine gtgur in bie* 
fern 3 iemlid) fpärlichen Strafoentreiben oer» 
miffen mir feit einigen 3 at)ren, fie mar ben 
meiften Berlinern rooi)Ibe!annt; aucf) coer 
ben fchlanten Äaoalleriegeneral nicht aus 
feinem Calais neben bem Sausminifterium 
treten faf), roufete, bafo es lßrin 3 ©eorg 
non ©reufjen mar. Sein Dichtemame 
mar ©. ©onrab. ©r t)at manches ©ud)= 
brama gefdjaffen, unb einige baoon ge= 
langten auf bem Stationaltbeater 3 ur $luf= 
fübrung. Schräg gegenüber feinem ef)e= 
maligen SEßobnfit), bem ein 3 igen ©ebäube 
ber Strafte, bas eine Stampe bot — jetjt 
ift es unbewohnt —, Hegt eine ber rei 3 = 
oollften Slrdjitefturfcböpfungen Serlins, 
bas oon ©be unb ©enba im Stil eines 


oene 3 ianifd)en©alaftes gefdjaffene Frings» 
beimfdje Saus; farbenprächtig leuchten 
noch heute, nad) fünfunbbreiftig 3 ah r en, 
bie ©Iasmofaifen bes griefes, als hätten 
fie eben erft bie SBertltatt Saloiatis oer* 
iaffen. 

2 Bie ift biefes funlelnbe Äleinob in bie 
Raffung feiner Stacbbarfcbaft geraten? 
2Bas tann fiel) mit ihm meffen? Das 
Strousbergfche Calais, bas heute bie eng« 
lifche ©otfehaft beherbergt, mit feinem 
nüchternen ©ortrag toohl !aum, unb eben« 
foroenig bie mobenten frjotelbauten, bie 
ben Straftenabfcftluft an ben fiinben bil* 
ben. SBir finb an ben £inben angelangt, 
eine £id)tflut ergießt fich aus ben fiampen 
in ber §öhe, aus §unberten oon £äben, 
unb bas ©raufen ber SBeltftabt umfängt 
uns, toährenb hiuter uns bie SBilbelm« 
ftrafte toie ausgeftorben, auch nicht gerabe 
all 3 u erleuchtet liegen bleibt. 


0C38C30C38C 


im Sjerbft 


<Bon 


©ufta» fralfe 


ßeife führ’ ich unfern &atm 
3mifchen füllen 93orben. 

QBa# mir fommer# grünen fahn, 
3ft nun braun gemorben. 

Slferbin, läng# <gelb unb 9tain, 
£achten taufenb Farben. 

Seufjenb Hingt e# au# bem Sain: 
£llle < 33(umen ftarben. 


©ine blaffe 93trfe brängt 
Sich an# QBaffer, febauernb 
3fm »ermeht ©ejmeige hängt 
§ief herab, mie trauernb. 

^öclfe 93läfter fchütfelt fte 
Sin# auf Schob unb Scheitel, 
•glüftert in Melancholie: 

£lUer Schmucf ift eitel. 


£lber golbig bli^t bie gluf, 
QBie mir leifc fahren, 

Slnb ber blaue Simmel ruht 
3n ber tiefen, Haren. 


0CI2SCI30C385Z50C385I3CZ2S5I3 O cC28£Z5<C3SC30<t=38SZ50CZ58C30 



Stimnurngstridifung 

33on 

Dr. (Senil Sraumamt, ^ctbelberg 



I mmer wirb es bie Aufgabe ber Äunft 
bleiben, bas fieben bar 3 uftellen unb 
oermöge ber SOtittel, bie ihren etnjelnen 
3 toeigen 3 ufteben, in garben, Körpern, 
Dänen ober SBorten ein 23ilb ber SQBelt 
oor bie Sinne 3 U bringen. Selbft im 
tleinften (Erzeugnis bes magren Äünftlers 
raufebt, roie in eine SÖtufdjel einge* 
fdjloffen, ber Strom ber 3*it, ber er 
angei)ört, atmet ber ©enid) bes 93obens, 
bem er entftammt. SJtag fid) ber ©enius 
noch fo i)od) über biefen Staturgrunb in 
bie freie fiuft bes ©ebanlens erbeben — 
er eignet bod) biefen elementaren S3täd)= 
ten. Unb roie er barin rou^elt, fo be= 
frud)ten fie ihn. ©inen 3 eit* unb betrat» 
lofen Äünftler gibt es nid)t. Slbet toirb 
er aud) oon biefen Gewalten beberrfd)t, 
fo trägt Um toieberum feine fd)öpferifd>e 
Äraft, fein eigenfter ©eift barüber empor. 
3m Staufd) ober imDraume, als Dionpfos 
ober Sipolion erbebt er fid) über feinen 
Stoff unb formt ibn 3 um Spiegelbilbe 
feiner SBelt. 3 mmc * werben foroobl bie 
Sinne rote bie ©ebanlen an biefem ©r* 
3 eugen Anteil haben, unb bie ©eftalten, 
bie baraus entfteben, roerben halb mehr, 
halb roeniger bie 3üge ber Statur ober 
bes ©eiftes an fid) tragen. Das 93er* 
bältnis oon Sonn unb Stoff beftimmt 
alle Äunft. Salb überroiegt bie eine, 
halb ber anbre; aber beibe ©lemente 
finb ibr roefentlid). Die ©unft ber 
9Jtufen oerbeißt bem Äünftler ein Dop* 
pcltes: ben ©ebalt in feinem Sufen unb 
bie gorm in feinem ©eift, bie SJtacbt 
bes inneren ©rlebniffes unb bie gäbiglett, 
es aus 3 ubrüden, 3 U bemeiftern. 

Unfre tlaffifdje ^Jeriobe erfaßte bie 
JBelt, Sjanb in jfjanb mit bet ibealiftifdjen 
SßbHofoPßw» oermittels bes ©eiftes, roie 
es fie auch als etroas ©eiftiges begriff, 
hiergegen erhob ficb bie Stomantif, ber 
biefe 90ßelt 3 u leer unb froftig erfd)ien, 
unb feßte an bie Stelle ber 93emunft 
bas ©efübl. So fdjroärmte fie in ben 
SStpfterien ber Statur unb ber 93ergangen* 
beit. 3 mmc r aber ging fdjon neben biefen 
poetifeben 9ttd)tungen eine britte einher, 
bie bas fieben oerftanbesmäßig unb 


nüchtern ergriff unb pbiliftrös, roie es 
in ber Statur bes „gefunben SStenfcben* 
oerftanbes" liegt, bas ihr 3 unäd)ft liegenbe 
Dafein, bie ©efellfcbaft, fd)ilberte. ©s 
roar bie 9llltagsfunft ber 3 fflanbs unb 
Äotjebues, jener fpießbürgerlidbe Stealis* 
mus, ben Schiller in „Sbafefpeares 
Schatten" oerfpottete. So roeit batte 
fid) eine Strömung oerflacbt, bie man 
in Deutfcblanb bis auf ben großen 
fieffing 3 urüc!fübren fann; fo bünn unb 
feiebt roar bas ftarfe fiebensgefüt)!, ber 
moralifche Slffett geworben, ber in ben 
hoben ©eftalten feines bürgerlichen Dra* 
mas atmete. 9lls bie reoolutionären 
3been in ber SDtitte bes nötigen 3ab* s 
bunberts auch in Deutfd)lanb einbrangen 
unb fid) auch bie* ber Sinn für bie 
politifchen unb nationalen 9Iufgaben 
3U regen begann, ba neigte fid) bie $oefie 
roieber bem öffentlichen fieben ber ©e* 
genroart 3 U. Sie würbe felber politifch 
im „jungen Deutfcblanb". Das hohe 
Drama batte in 3 roifd)en nur in Otto 
fiubroig unb griebrid) §ebbel Slüten 

? ietrieben; aber biefe Dichter gingen ein* 
ame 2 Bege, unb bie Probleme bes leb* 
teren oermod)ten erft eine fpätere ©e* 
neration 3 U befruchten. Dann fam bie 
9ßieberaufrid)tung bes ^Reiches. Die rein 
geiftige ftunft unfrer Älaffiler, bie un* 
Ware ©efüblsfeligteit ber Siomantif, aber 
auch bie Denben 3 poefie einer über* 
rounbenen ^Jeriobe genügte einem ©e* 
fd)Ied)t nicht mehr, bas „realpolitifd)" 
geworben, fid) auf ben Soben ber 
oollenbeten Datfadjen 3 U ftellen genötigt 
roarb. Diefem 3 U 9 ber 3*it folgte ber 
Staturalismus ber adliger 3 abre bes 
oerfloffenen 3 abrbunberts, inbent er ben 
SOtenfcben bar 3 ufiellen fud)te, roie er als 
Statur* unb ©efellfcbaftsroefen erfd)ien, 
als bas 9 ßrobutt ber ihn bebingenben 
Umgebung unb 93erbältniffe — ein ani* 
malifebes SEBefen roie jebes anbre aud). 
Das „SJtilieu" ift recht eigentlich bie 
SEBelt biefer Siicbtung. SBiffenfcbaftlid) 
oon Darroin, Üinftlerifd) ooti 3oIa utib 
3 bfen beeinflußt, erfd)ienen bie ©efeböpfe 
ber beutfd)en fiiteratur jener 3 e ü als 



56 Dr. (Ernft Traumatin: er? cncncncncncs?cncn er? 


bic (Et 3 eugniffe uttb Opfer natürlicher 
ober gefellf<haftlid)er gaftoren. (Es mar 
eine in ihren Problemen berb 3 ugreifettbe, 
jebe 3 e üfrage — fei fie ferueller ober 
fo 3 iaIer Utrt — rüdfid)tslos aufrührenbe 
Darftellungsmeife. Sie gab fid) gan 3 
folgerichtig als ©fgcbologie, als Vertiefung 
in (Ein 3 ell)eiten, ja Vbfonberlid)teiten ber 
menfd)Ud)en (Erfcbeinung. Sie roollte 
hier einem SDtangel abhelfen, ben unfre 
bisher fo tgpifche Jtunft offenbar auf* 
zeigte. Vnftatt allgemeiner, in ihren 
SRotioen entlegener (Eharafterfchilberung, 
gab fie bie Vnalgfe ber bifferen 3 ierten 
mobemen Seele. Vber biefe robufte 
SBiberfpiegelung bes bloßen Drieblebens 
hielt benVnforberungen einer Generation 
nicht ftanb, bie fich mehr unb mehr ber 
Aufgabe bewußt roarb, bah bie nationalen 
unb politifchen (Errungenjchaften ausge* 
glichen unb gefrönt roerben muhten 
burch eine fulturelle SBiebergeburt bes 
beutfehen Voltes. Vietjfche hotte fein 
beraufchenbes SOtachtmort in bie ger* 
manifebe SDBelt gerufen, unb allenthalben 
erfdjoll ber VSiberflang feiner Stimme. 
9 Bie oerftanb man nun bie gorberung 
einer beutfehen Äultur? 2 Bas unternahm 
befonbers bie ftunft 3 unäd)[t 3 um ©e* 
hufe biefer ©iiffion? 2 Bo fetjte fie ein? 

(Ein Gefchlecht rote bas gegenmärtige, 
bas toeber oon bes ©ebanfens ©läffe 
noch oon ber Schmäche bes Gefühls an* 
geträufelt erfcheinen möchte, oerlangt 
oor allem ben ungefchmälerten ©enuh 
bes unmittelbaren fiebens, eine Sättigung 
ber Sinne. Diefem 3 U 9 C entfpricht bie 
Äunft unfrer 3*it. Sie ift Sinnenfultur. 
Vuch fie fteht oor bem ©roblem oon 
gorm unb Stoff, oor ber grage ber 
Vermählung oon 2Bie unb 9Bas. Vber 
fie rücft biefen 3 a>ecf in ben frjintergrunb 
unb bemächtigt fich in erfter VeU)e ber 
Vlittel, rooburch ftunft er 3 eugt unb ge* 
noffen toirb. Sie toill 3 uoörberft nichts 
anbres als eine Verfeinerung ber Sinnes* 
organe; benn toenn etroas bas toarme, 
pulfierenbe fieben im gluge 3 U er* 
hafdjen oermag, fo fönnen es nur bie 
2 Berf 3 euge bes finnlichen 2 Jienfd)en. 
Vicht 3 urü<Jfd)auenb — im Vefler bes 
Geiftes —, nid)t oorroärts bliefenb — 
mit einer Intuition ber ©hantafie —, 
fonbern feft 3 upacfcnb mit bem ganzen 
Senforium bes fieibes, fo unb nid)t 
anbers toill ber moberne 9Renfd) ben 
Vugenblicf an ber Stirnlode faffen- Gr 


fagt fich mit ber gan 3 en Straft feines 
herrfdjfüdjtigen 3 n ftinttes: „5Bas man 
oon ber SVinute ausgefchlagen, gibt feine 
(Eroigfeit 3 urüd." Seine Stunft ift Vugen* 
blidsrei 3 : gmpreffionismus. *) 

3Benn xoir biefes Sd)lagroort aus* 
preßen, fo benfen mir hauptfäd)Ud) an 
eine Geltung in ber bilbenben Stunft, 
befonbers in ber Vtalerei. Diefe raum* 
unb förperlofen Gebilbe bie roeber einen 
Gebanfen nod) eine tiefere (Empfinbung 
auslöfen, roollen nur eines: Stimmung. 
(Eine möglichft ftarfe Senfation bes 
fiebensgefühles. Da 3 u bient biefer Stunft 
bet „Vei 3 famfeit" oor allem bas SDtittel 
bes fiiehts unb ber garbe, bafür ift ihr 
jebes Viotio, ja gerabe bas unfd)einbarfte 
unb 3 ufälligfte, roeil biefes am roenigften 
„bebeutet", recht. So rafd) unb lebens* 
ooll, mie ber (Einbrud in bie Sinne ge* 
langt ift, foll er auch mieber 3 u ben 
Sinnen fprechen. SBenn bas ?tus 3 u* 
brüdenbe nur fi<het getroffen ift, es 
braucht in feiner augenblidlichen Ver* 
faffung nicht einmal ausgeführt, fonbern 
nur angebeutet 3 U fein. Die Vuflöfung 
bes geften unb 3 u fammenhängenben, 
biefe Vermeibung alles fiinearen unb 
©laftifchen geht auch burch bie neuefte 
©tufit... Unb mie äufcert fid) biefe 
fRidjtung in ber SBortfunft, ber fiiteratur 
unfrer Sage? Sliden mir — mie mir es 
in unfrer bisherigen ©etradjtung über* 
baüpt getan — auf ben Sjöhepunft bid)* 
terifchen Schaffens, bas Drama, fo er* 
fennt man gerabe hier ben impreffio* 
niftifchen Gharafter ber heutigen Stunft. 
SBenn fieffing nod) für bas Stenn 3 eid)en 
bes genialen Dramas „bie ftrenge golge 
in ben §anblungen nach bem ©efidjts* 
punft ber ftaufalität" erflärte, fo ift biefe 
gorberung in ben Schöpfungen ber 
Sauptmann, Schnitjler, SDiaeterlind, §of 
mannsthal unb anbem nicht mehr mafj* 
gebenb. Die ein 3 elnen Deile ihrer Stüde 
fielen nicht mehr in jenem unerbittlich 
logifchen Verhältnis oon Urfadje unb 
SBirfung, ber ethifdjen Verfettung oon 
Sdjulb unb Sühne 3 ueinanber, fonbern 
fie finb felbftänbig geroorben unb manbeln 
nur, mie in ber Vtufit, ein Dtjema in 


*) Vergleiche su ben folgeitben Ausführungen 
bas VJert oon Wcharb £>amann: „Der 3m» 
preffionismus in ßeben unb Jlunft“ (Verlag 
oon DuVlont* Schauberg, Köln), befonbers 
Kapitel IV. 



Stimmungsbichtung (yityityicncncsicsicncn 57 


oerfd)iebenen ©ariationen ab. Stanb ehe* 
mals bic Sanblung unter bem ffiefetj 
fortfehreitenber ©ittmidlung, mar it>r 
©ufbau begrünbet in bem natürlichen 
©blauf fid) folgenber CEretgniffe, fo roirb 
je%t eine fünjtlidje Spannung baburd) 
erhielt, bah man ein ©ergangenes ©e* 
id)ebnis allmählich enthüllt — eine 
Technit, toie fie befonbers bas neroen* 
erregenbe, raffinierte Drama ©laeter* 
linds übt. ©Sie roenig biefe mobeme 
©ühnenhinft auf bie breite Durchführung 
einer 3 bce, toie fehr fie lebiglid) auf 
bie ©eroahrung ber Stimmung abäielt, 
•jeigt ihre ©orliebe für Heine, in [ich ge* 
fchloffene Stüde, bie als ihr äußeres 
ftorrelat auch toieber einen Heineren 
©ahmen, bas „intime" Theater, er* 
heifchen. Das Kabarett unb lieber* 
brettl ift nur eine roeitere ftonfequen 3 
biefer auf momentane ©ßirlung bringen* 
ben Darftellungsform. 3hr ©runbd)aral= 
ter ift trotj ihrer ©erlleibung in ein 
bramatifches ©efüge Iijrifcher ©rt. ©icf)t 
bie Sanblung ift ihr h<mptfäcf)Iicber 3rr>ed, 
fonbem bie Temperatur, bie Stirn* 
mung. ©0113 unoerhüllt offenbart fid) 
biefes ©Sefen in ber eigentlichen fipril 
bes mobemen Dichters. §ier toirb alle 
5orm jugunften bes Stimmungsgehaltes 
aufgelöft. Der oerbinbenbe ©eint toeicht 
bem freien ©hqthmus; ber einjelne ©ers, 
ja jebes neinfte ©lieb roirb felbftänbig 
unb forbert feine eigne ©etonung unb 
©ebeutung. ©id)t mehr auf ben Sinn 
lomrnt es an, fonbem auf bas Sinnliche. 
Die ©ebid)te finb nicht burd) einen ein* 
heitlidjen ©ebanlen 3 ufammengehalten, 
fonbem nur auf einen burdjgehenben 
Ton geftimmt. So nähert fid) biefe 
©Sortlunft mehr unb mehr ber SCRufif, 
toie fie anberfeits burd) ihr Streben nach 
farbigem ein malerifches Clement in fid) 
birgt. ©lit biefer oorherrfchenben ©bfid)t, 
nur bas allgemeine fiebensgefühl 3 U 
toeden, blofj bie Seele 3 U ftimmen, hängt 
bie unperfönliche unb hanblungslofe ©rt 
ber fitjril 3 ufammen. ©eufjere ©Uber 
toerben unmittelbar in ©Borte umgefetjt. 
©s ift, toie toenn bie ftunft ber Sprache, 
bie hoch für bas Ohr berechnet ift, nun 
auch bem ©uge bienen follte. So ift es 
auch tein 3 u fall, bah biefe ftreube am 
Sehen auf bie ©uchausftattung über* 
gretft, bah bem Drama bie ©ühnen* 
betoration gleidjroertig 3 ur Seite geht. 


©s füllen möglichft alle Sinne 3 ugleich 
in Tätigleit treten, unb 3 U biefer ©efamt» 
toirfung toerben nun ©erfdjiebene fünfte 
oereinigt; bie ©Bortlunft toirb burd) ©tufil 
unb Tan 3 unterftüjjt, ja fogar erfe^t. 
©eid>e unb ftarle ©inbrüde 3 U er 3 ielen, 
oermengt man ©rfcheinungen bes ©uges 
mit ©usfagen bes ©ehörfinnes, färben 
toerben burd) Töne be 3 eid)net. ©eben 
biefer oon innerem ©athos gefd)toeIIten 
fiqril geht, toie in ber ©talerei, eine 
3 artere ©khtung einher, oerträumt unb 
oerfonnen, fchon toieber ber ©omantil 
fich nähemb unb toie biefe alle Sorgänge 
ber ©Birtlidjleit entrüdenb. ©s ift bie 
fd)attenhafte, geheimnisnolle, anbeutenbe 
Äunft, bie faft gan 3 3 um Sinnbilb toirb, 
ein ©euimpreffionismus, als beren mar* 
lantefter ©ertreter ettoa ©eter ©Iten* 
berg gelten mag. 

©s bebarf leinet ©rophetengabe, um 
3 u erlennen, bah biefe Äunft leinen 
Söt)e* unb ©nbpunR unfrer inneren 
©ntroidlung be 3 eichnen lann. Sie ent* 
fpricht nur einer ©hafe «ab ©ichtung 
unfers fiebens, toie es ich in ber ©egen* 
toart herausgebilbet hat, bem ©ebürfnis 
einer ©eneration, bie oomehmlid) auf 
ungeftörtes ©usloften bes ©ugenblids 
bringt. Schon 3 eigen fich überall ihre 
©ustoüchfe in Snobismus unb ©eftljeten* 
tum. ©Bäre biefer Stil ein ©bfd)lufj ünb 
nicht ein Durch* unb Uebergang, fo 
mühten mir bas geiftige ©rbe unfrer 
groben ©ergangenheit oerleugnen unb 
auf jebe bebeutfame 3 ulunft oer 3 ichten, 


ja, mir gäben bamit bie Gigenart eines 
germanifeben Stammes, beffen ©lacht 
ftets im innerlichen unb ©ebantenhaften" 
beruhte, preis, ©ber menn uns eine 
roahrhaft nationale ftultur befdjieben 
fein follte, fo lann uns auch biefe 
3mifd)enftufe 3 um Seile merben. ©inem 
Iräftigen ©olle, bas feinen inftinHen 
oertrauen barf, lann eine ©erfeinerung 
feiner Sinne geroih nicht bauemb fchaben; 
ja, es bebarf biefer ©eroolllommnung, 
menn es bie ungeheure Sereidjerung 
feines intellefts, momit es bie heutige 
3 ioilifation oerfieht, äfthetifch ausgleichen 
roill. ©id)t nur unfer ©eift mill [ich 
roeiterbilben, aud) bie Sinne oerlangen 
eine fortgefetjte Kultur, mir müffen im 
©egenfatje 3 U ben nieberen ©Sefen ber 
©Seit, mie ber alte ©oethe meinte, auch 
„unfre Organe belehren". 




.£>an$ im ©lütf 

9iad) einer Ciebfjaberaufnafnne non 0?. 9\öftler 













3 u)ei Spielgefährten: Orang=Utan mit einem 3ef)njäl)rigen Sontalitnaben 


mntfjrüpmtu)V|% Äffen 

ßlauberet non (£. Xuttb 

(fnerju fünf Wbbilbungen nad) pbotograpbifcbcn Sluftiabmen) 


an mag SBibertmllen gegen bie Riffen 
hegen, aber man inirb bei näherer 
33 efamttfd)aft mit ihnen 3ugebett müffen, 
baß fie 3u ben intereffanteften aller Tiere 
gehören. Das gilt nicht allein für bie 
Heineren Wirten, bie in ben Tiergärten unb 
Dienagerien ftets ihr „grofjes ^ublifum" 
haben, fonbern auch für bie größeren unb 
gan3 befonbers für bie 9 Inthropomorpf)en 
(OTenfchenaffen), roenigftens folattge bie» 
[eiben in einem nod) jugenblidjen Filter 
jtehen unb einer oetftänbnisoollen pflege 
feitens bes 2 Renfd)en 3ugänglid) finb. Da» 
mit ftetjen bie Seridjte ber toenigen euro» 
päifchen 3äger, bie überhaupt bas 3toeifel» 


hafte Vergnügen hotten, ausgeinachfene 
9 Jlenfd)enaffen in beren Jrjeimat auf3u» 
[püren, 3u jagen unb bie Sülänndjen in 
ihrer fd)euhlid)en SBilbheit tennen 311 
lernen, teinestoegs im SBiberfprud), benn 
aud) biefe ^Beobachter geben austtahms» 
los 3U, bah bas Treiben ber nod) nicht be= 
fdjoffenen unb geregten Tiere fie im hoch» 
ften 9 )tahe intereffiert habe. 

9 Benn nun aud) bie ^Beobachtung frei» 
lebenber SRenfchenaffeit immer ein nur 
toenigen Sterblichen oergönnter 33or3ug 
bleiben toirb, fo finb bod) in ben lebten 
3ahr3ehnten, feitbem ber 33 erfef)r mit 
unfern toeftafrifanifchen Kolonien ein 




€0 rarcbrcbrareircireb £. fiuttb: Pntljropomorphe Riffen er? er? er? er? er? er? er? er? 


ftetig regerer getootben ift, oerhältnis* 
mäßig oft 2 Renfchenaffen in unfte Tier* 
gärten gelangt, in benen fie aber Ieiber 
— oon roenigen rühmlichen Ausnahmen 
abgefehen — troß ber forgfamften ^Pflege 
nicht lange ausgehalten hohen. Unter 
ben Tiert)änblem toar in erfter fiinie ftarl 
irjagenbed an ber (Einführung antßro* 
pomorpher Riffen beteiligt. So erinnern 
mir uns, bei ihm einmal acht Sd)im* 
panfen, bie fdjäßungstoeife im Filter bis 
3U oier ober fünf 3al)ten fteßen mochten, 
3U gleicher 3 eit gefeßen 3U hohen. Pus 
bem StelUnger Tierpart ftammen auch bie 
hier beigegebenen Aufnahmen, oon benen 
bie auf S. 64 ein Schimpanfenpärcßen bar* 
ftellt, bas, ins ftreie gelaffen, fid) auf bem 
grünen Pafen getummelt hat. Das 2 Beib* 
d)en, mit einem buntfarbigen fileibe an* 
getan, toie es einem 3üd)tigen Dämchen 
ge3iemt, hat foeben auf bem fießnftußl 
piaß genommen, toährenb bas SJtänn* 
d)en, auf ber SBettftatt lauemb, fidjtlid) 
mit gefpanntefter Pufmertfamleit bem 
„fonberbaten Gehaben" bes fremben 
SWannes 3ufchaut, ber es mit oiel Gebulb 
unb Gefdjid unternommen hat, bas föft* 
liehe Genrebilbchen auf ber glatte feft* 
3ußalten. Platt fid) auf ben ßügen bes 
Scßimpanfenfräuleins berechtigtes (Er* 
ftaunen, fo 3eigt bas Geficht bes Riffen* 
jünglings einen pfiffig=flugen Pusbrud, 
als ob er fagen tooltte: „Dem gud' icß's 
ab, toie et’s macht,“ unb troß feiner fdjein* 
baren Puße ift er offenbar bereit, feine 
Gebanten jeber3eit in bie Tat unt3ufeßen. 
Plag immerhin ber Photograph auf feinen 
ftobat ad)tgeben, fonft roirb ihn ber etoig 
rührige Schimpanfe halb einer genauen 
Unterfudjung unter3ießen. Denn nichts 
ift biefen Surften heilig, nichts entgeht 
ihrer Pufmertfamleit unb „ßanbgreif* 
liehen“ Durcßforfcßung. Uebrigens oer» 
rät ihr gan3es Treiben unb ihr Perhalten 
bem Ptenfd)en gegenüber eine beträcht* 
liehe 3otelligen3, toeshalb fie aud) leicht 
ab3uriehten unb bis 3U einem getoiffen 
Grabe an menfehlidje Umgangsformen 
3u geroöhnen finb. Pllerbings bleiben fie 
habet ftets 3U Iofen Streid)en geneigt unb 
fuchen fid) gern ber Pufficßt 3U ent3ießen. 
Pistoeilen oerraten ihre Streiche einen 
nid)t geringen Grab oon oorheriger 
Ueberlegung. So hotte §agenbed im 
Porjahre einen etroa fieben 3 aßre alten 
Schimpanfen, ber 3ufammen mit 3roei 
fa|t gan3 gleid)alterigen Drangs in einer 


Abteilung bes Giraffenhaufes unter* 
gebraut toar. Die frjohjcoanb bes fehr 
hohen Paumes, roelche bie Pffen oon 
ben SBieberläuem trennte, toar nicht 
gan3 bis 3ur Dede hinauf geführt, ooeil 
man annahm, baß bie Riffen biefelbe 
toegen ihrer Soße unb Glätte nicht er* 
tlettem lönnten. 3nbeffen mußte es ber 
fluge Schimpanfe bod) fertig3ubringen, 
über bie 2Banb ins ftreie 3U entlommen. 
Gemeinfam mit bem einen Drang ge* 
lang es ihm, eine ihnen 3um Spielen 
überlaffene hohle 23 led)fugel auf bie in 
ber Gde ftehenbe Sd)laflifte 3U bringen. 
Dann muhte fid) ber Drang auf bie 
ftugel ftellen unb fid) an ber $jol3toanb 
aufrichten, toorauf ber Schimpanfe oon 
feinem Püden aus mit mächtigem 
Sprunge bie obere ftante ber §ol3toanb 
mit ber |janb erreichte unb fid) bann 
ohne Plüße oollenbs hinauffdjtoang. (Ein 
paarmal ift es gelungen, Sdjimpanfen 
in Tiergärten acht bis 3ehn 3 ahre am 
fieben 3U erhalten, in ber Pegel aber 
gehen bie Gefangenen feßon nach einigen 
fahren ein. Getoöhnlich erfolgt bas Pb* 
leben an Ptagenbarmlatarrhen, nicht 
feiten aud) an fiungenfchroinbfucht, roelche 
ftrantßeiten toohl auf bie nicht oöllig 
burd)3uführenbe naturgemäße (Ernährung 
unb auf unfer unbeftänbiges filima 3u* 
rüd3uführen fein bürften. 

Seltener als ber Schimpanfe gelangt 
ber größte unb ftärlfte aller Plenfcßen* 
affen, ber Gorilla, nach (Europa. Pußer* 
bem ift er auch noch empfinbUcher unb 
besroegen fchtoicriger am fieben 3u er* 
halten als jener. Gs lann baher nicht be* 
fremben, baß man ihn felbft in ben günftig 
geftellten Tiergärten ber europäifdjen 
§auptftäbte nur ausnahmstoeife oor* 
finbet. Pud) §agenbed ift es bisher nicht 
gelungen, Gorillas längere 3 ett am fieben 
3U erhalten. Pis ich mich oor einigen 
3 aßren nach bem Scßidfal eines Pär* 
chens ertunbigte, bas in bem bamals noch 
nicht eröffneten Part untergebracht ge* 
toefen toar, 3udte ber alte Jrjerr bie Schul* 
tem unb ertoiberte: „Die finb geftorben, 
am $eimtoeh eingegangen." „Pm £eim* 
toeh?" entfuhr es mir, benn id) glaubte 
mid) oerl)ört 3U haben. „Pllerbings; 
nach meiner Ueber3eugung gehen fie alle 
früher ober fpäter am öeimtoeh 3u* 
grunbe.“ Puf bie Gorillas befonbers be« 
3ieht fid) baßer fein betannter Pusfprud), 
baß fid) bie Ptenfcßenaffen in ber Ge* 



. ■ ' 



Orang*Utan 3 ^ob mit feiner 1 Beinflafd)c, oon Der er fiel) nie trennt 










(52 ©. £unb: cr?Cf?Cr?Cf?Cf?C??Cf?i2r?Cf?(2y?Cf?(2f? 



fangenfchaft 311 Dobe grämen, baß cs in 
ießter fiiitie alfo feelifd)e £eiben fiub, beuen 
Tie bireft ober inbireft erliegen. 

Den ©inbrud eines „Stranfen" ntad)t 
nun 3toar ber l)ier im ©übe toieberge* 
gebette ©orilla nid)t, oielmeljr I)at er fid) 


3unger ©orilla 

fein aus ©ananen be|tel)enbes Srühftüd 
nod) fd)nteden laffen unb aisbann gnäbigft 
geruht, bem ^ßl)otograpl)en „eine Sißung" 
3U gewähren. ©ber er befunbet an* 
fd)eincnb aud) fein befonberes 3rctereffe 
für bas, toas jener treibt unb tuas um ihn 
her oorgeljt, fonbern ftarrt gelangroeilt 


ins IBeite. Damit ftimmt aud) feine 
läffige Haltung unb bie ©rt, roie er feine 
Jrjänbe freust, überein. 3ft er nod) nid)t 
oöllig munter ober bereits toieber mübe? 
2 Ber toill ergrüuben, was in feiner Seele 
oorgel)t, toesl)aIb er feiner Umgebung fo 
toettig Deilttahme 
feßenft? Steigenbe 
Deilnal)ntlofigfeit 
unb ein früher 
ober fpäter auftre* 
tenbes - 9 fad)laffen 
ber Jrefjlnft finb 
regelmäßig bie er* 
ften ©Reichen, baß 
bie (Gefangenen 3U 
leiben beginnen. 
3» ber ©egel finb 
alle ©erfud)e, ißnen 
3u f>elfen, nußlos. 
Die Symptome 
oerfd)ärfen fid) oon 
Dag 311 Dag; bas 
©usfeßen ber ar* 
men©efd)öpferoirb 
3ufehenbs flägli* 
d)er, unb eines 
Worgens roerben 
fie oerenbet auf 
ihrer fiagerftatt 
aufgefunben. 

3m ©orjahre 
rourbe bem Stel* 
linger Dierparf 
00m Oberleutnant 
§einid, ber aus 
Kamerun 3urüd* 
fehrte, ein junger 
©orilla in ©flege 
gegeben. Sein ©e* 
fißer hatte bie ©or* 
fid)t gebraud)t,3i»ei 
©egerfitaben als 
Spielgefährten für 
ißn 3U engagieren 
unb ebenfalls nad) 
Hamburg mit3u* 
nehmen. Der Dlffe 
hatte fid) balb mit 
ben beiben jungen 
angefreunbet unb fpielte toährettb ber 
©eife gern mit ihnen, fo baß man bei ber 
©nfunft bes Drios in Hamburg für bas 
fernere ©cbeißen bes ©orillas bie beften 
Hoffnungen hegte, ©iuige ©tonate ging bie 
Sache 3ufricbenftellenb, bann aber oerfagte 
aud) biefe S0fetl)obe, unb ber ©ffe ging 













2Intf)ropomorpf)e Riffen cnmcncncncncncncn 63 


unter ben gleichen ftranfheitsfpmptomen 
roie feine Vorgänger ein. ©troas günftiger 
oerlief oor einigen fahren ein Berfud) 
bes Setters bes Berliner Bquariutns, in» 
bem es il)m gelang, einen oon Bechuel» 
i?oefd)e überbrad)ten ©orüla Dier3ehn 
HJlonate hinburd) am Sehen 3U erhalten. 
Die Beobad)tung ergab, bah er ben 
3 d)impanfen an geiziger Begabung unb 
£emfäl)igteit in feiner SBeife nad)ftanb, 
jebod) ernfter unb 3uriidl)altenber als 
biefe Riffen mar. 3 n feinem Bud)e „Bon 
Dieren unb 9 JJenfd)en" be3eid)net §agen» 
bed bie ©orillas trotj aller inbioibuellen 
Berfd)iebenl)eiten als geborene 9 Jleland)o» 
lifer, bie niemals bie heitere Sorglofig» 
feit ber Sdjimpanfen 3eigen. 

Bon ben ©orillas unb 3 d)intpanfen ift 
ber auf ben Sunbainfeln lebenbe Orang, 
ben mir hier ebenfalls in einigen Buf» 
nahmen oorführen, bur(h bie oiel längeren 
Brme unb ben mehr 3ugefpihten 3 d)äbel 
aud) für ben Saien mohl 3U unterfcheiben. 
©r mirb faum fo grofo mie ber Sd)int= 
panfe, übertrifft 
ihn aber aus» 
gemachten an 
Stärfe unb 2 Bilb= 
heit. Durd) einen 
in 'Borneo an» 
fäffigen garmer 
gelangte §agen» 
bed im Sommer 
1907 inbenBefitj 
3roeier Drangs, 
bie ein Blter oon 
acht 3al)ren er» 
reicht hatten unb 
in guter Berfaf» 
fung im Dierparf 
eintrafen, roo» 
felbft fie oon ben 
Befuchern bei 
gutem SBetter im 
greienbeobad)tet 
merben tonnten. 

Unfer Bilb auf 
3 . 59 3eigt bas 
s Blännd)en biefes 
Baares, roie es 
fid) mit feinem 
greunbe, einem 
3ehnjährigen So» 
malifnaben, im 
munteren Spiel 
oergnügt. Ob» 
mohl ber auf» 


gerichtete „Urroalbntenfch" — bemt 
bie Bcbeutung hat ber Baute Orang» 
Utan — nicht höh« als ber 3roei 3 af)te 
ältere, niebergefauerte Begerjunge ift, 
finb bod) feine geroaltigen Br me meljr 
als hoppelt fo bid als biejenigen bes 
ftnaben, ben er foebett in rofigfter Saune 
umarmt. Defto für3er aber erfcheinen 
bie Beine, betten man es ohne roeiteres 
anfiel)t, bafj fie roeber für eine länger 
roährenbe aufred)te Jrjaltuttg ttod) für ein 
bauernbes Bermeilett bes Dieres auf bem 
Boben überhaupt eingerichtet finb. Dat» 
fädjlid) ift benn aud) unfer Bffe auf feftem 
Boben ein unbeholfener ©efelle. Das er» 
hellt fo red)t aus ber hierunter abgebilbeten 
Aufnahme, bie bas SBeibcheu bes Baares 
3mifd)en bem SBärter unb bem Somali» 
fnaben aufred)tgehenb barftellt. ÜJlit 
rührenber 3 nnigfeit ift ber Blid bes 
Drangs 3u bem BJärter emporgerid)tet, 
als ob er biefen anflehen roollte, feine 
§anb um feinen Breis lossulaffen. 2Bel» 
d)es attbre Dier oermöchte mohl feinen 











64 G. Sunb: Wnthropomorphe Riffen ^ er? er? <2r?^ Cf? Cf? <3? 


©ntpfiitbungen burd) ©ebärben beutHd)e= 
rcn Nusbrud 3U oerleihen! 3 m Saufe bes 
Sommers tourben btefe beiben Drangs 
mit einem gleichalterigen Sdjimpanfen 
3ufamntengetan, mit bem fie fid) nicht 
nur gut oertrugen, fonbem aud) oortreff* 
lid) unterbielten. Wllerbings orbneten fie 
fiel) im allgemeinen bem mit einem Ieb= 
öfteren Temperament gefegneten Sd)im= 
panfen unter. Äöftlid) toar, mie Dr. So* 
tolorosfi, toiffenfdjaftlidjer Nffiftent bes 
Jrjagenbedfchen Tierparts, beobachtete, 
bas erfte 3ufammentreffen biefer brei 
9 lffen mit bem oont Oberleutnant §einid 
eingelieferten ©orilla. NIs fie letjteren 
unerroartet oor ihrem ftäfig auftauchen 
fahen, ftief) ber Sd)impanfe 3unäd)ft Töne 
ber lebhafteren Ueberrafdjung aus, oer» 
fuchte bann aber, fid) eng ans ©itter 
fd)tniegenb, ben Nntömmling 3ur näheren 
Segrüfeung an fid) t)eran3U3ief)en. NIs 
jebod) ber ernfte ©orilla für biefes Siebes» 
toerben anfcheinenb nicht bas geringfte 
Serftänbnis 3eigte, fich überhaupt oöliig 
gleichgültig oerhielt, begann ber Sd)im* 
panfe ihn mit Sanb 3U betoerfen, toel* 
djem Seifpiel aisbann aud) ber männ* 
Ud)e Orang folgte, roährenb bas 2Beib* 


djen toie ein rüpelhaftes 9 Jtäbd)en feiner 
Verachtung burd) Spuden nad) bem 
neuen SIntömmling Nusbrud gab. 

©in ftabinettftüd ift aud) bie Aufnahme 
auf S. 61 , bie einen etmas älteren Orang, 
bem fein ©efüjer ben Flamen 3atob bei» 
gelegt hotte, barftellt. 3atob hatte bie 
©eroohnheit, bie ihm bargereidjten ©e= 
tränte ausfdjliejglid) „in ber 5lafd)e“ ent* 
gegen3unel)men, unb tonnte fid) oon 
ihr aud) bann nicht trennen, toenn er 
fie längft bis auf bie Nagelprobe geleert 
hatte. 3 Bo er ^piatj nahm, hielt er fie treu 
in §änben unb ging fo forgfältig mit ihr 
um, bafe e r fie nicht 3erbrad). 

Tille hier ermähnten Orangs 3eigten 
eine aufjerorbentliche Nnl)änglid)teit an 
ihren SBärter unb Pfleger. Sobalb er 
einen oon ihnen auf ben Nrm nahm, um* 
fchlangen fie feinen £>als unb brüdten 
ihren ftopf liebtofenb an feine bärtigen 
SBangett. Vber aud) gegen jtembe marett 
fie 3utraulid) unb recht liebensroürbig. ©in 
befonberes Vergnügen machte es ihnen, 
etmaigen 23 efud)ern ihres ftäfigs bie §anb 
3ur SBegrüfcung entgegenjjuftreden, unb 
ihre ÜJtienen oerrieten ©nttäufchung, roenn 
biefe Nufmertfamteit unermibert blieb. 



Sd)impanfen, im freien fpielenb 







„§etn jräulein“ 

oon 

QMffan IBettbimte 


r hatte nämlich ein gräulcitt. SHatür* 
Kd) roar es birett Iacf)t)aft, einen Wen* 
fdjen aufberfrjöhe feiner Flegeljahre unter 
bie Sotmähigleit eines Femininums 3U 
ftellen. 3 n bes, ba er einmal ja bod) in bie 
„Oberreal" aufrüden follte unb in letjter 
3 cit bas Durchfällen im Fran 3 öfifd) be* 
reits geroohnheitsmähig betrieb, unb bann 
aud), roeil Wabemoifelle Warie= 3 eanne 
bie mittellofe Waife eines bretonifdjen 
(Ebelmannes toar unb Donios feine, Heine 
neroöfe Warna eine unüberroinbliche 
Sd)tDäd)e hatte für alles, roas ^Ibel unb 
Suslanb toar, fo i>alf in biefem einen 9 lus* 
nahmsfall auch alles Sträuben, Sitten, 
Doben unb (Beloben nichts — bas F*äu= 
lein rourbe engagiert, „©ebungen," fagte 
ber fdjredliche ftnabe. 

Sapa toar anfangs 3toar nicht gan3 ba* 
für geroefen. „Der Sub roirb au Johanni 
fünf3ef>n," hatte er gemeint — |o geroiffer* 
mähen mit Frage* unb Susrufjjeidjen in 
ber Stimme —, aber bie fleine, feine 
neroöfe Warna hatte ba3u nur gelacht. 

„Donino? ... bah! ©in Äinb ...!“ 

Unb fo toar bas Fräulein gelommen. 
,,‘flngetreten," fagte Donio. 

(Es gibt ©reigniffe, welche bie Dauer 
eines gan3en Wenfchenlebetts nicht oer* 
roifchen lann. Die letzte Ohrfeige, ber 
erfte 5torb ...! Sie roirb Donio bes Dages 
oergeffen tönnen, ba man ihn ins Fremben* 
3immer rief, roo er oon nun an mit feinem 
Fräulein lernen follte. (Er hatte bie Sad)t 
3uoor fein Suge 3ugetan. Der ©ebante 
an bie Äameraben unb roas fie fagen roür* 
ben, roemt fie oon feiner Schmach er* 
führen, lieh ihn nicht Sulje finben. 
Semfch, ber Spötter, unb bie 3 millmge, 
benen überhaupt nichts heilig toar, unb 
bann bie Waus... ©ott ja, bie Waus! 
(Eigentlich aud) ein ftamerab trotj 23 am= 
mel3opf unb Sltersplus. Sie toar 3toar 
nicht um oieles älter, feitbem fie aber in 
ben Ferien auf Splt mit an ber Dable 
b'hote hatte fpeifen bürfen, litt fie an 
Würbelollet unb begann oon ber Warte 


eingebilbeter ©rroad)fent)eit auf ihren 
Setter gönnerhaft herab3ufehen. Was 
mürbe bie Waus nun benfen, roemt fie 

hörte, bah- 

Donio muhte fid) gegen bie Wanb bes 
Sorfaales lehnen, fo roirbelig roar ihm 
3umute. (Ein roürgenbes ©efühl bes 
©rimmes ftieg in ihm empor, gewaltig, 
bumpf unb atemraubenb. (Er hätte 
meinen mögen oor Scham unb Wut unb 
fdjämte fid) aud) biefer Segung, bie einem 
3 eichen feigen Unterliegens glich. Sein, 
lieber wollte er ben ftampf eröffnen, 
trotjig, mit 3ufammengebiffenen 3äl)nen, 
ftarr unb rüd[id)tslos. Sod) hatte er „fein 

f täulein", biefen Quell entroürbigenber 
eiben, nicht gefehen. ©ins aber ftanb 
für ihn im ooraus feft: ob fie nun ein 
päbagogifcher Wethufalem unb blaube* 
brillt unb fteifleinen roie bie Wih feiner 
©oufine roar, ober fo jung, bah er bie 
Schmach, fie als Autorität 3U refpeftieren, 
um fo befchämenber empfittben muhte — 
gleidjoiel, es mürbe ein Äampf bis 3um 
äufterften roerben, beffen ein3ig mögliche 
fiöfung hieh: er ober fie!... Sis bahin 
aber mürbe er fie haffen in gualooller (Er* 
bitterung, haffen mit ber ganzen trotjigen 
fieibenfdjaft feiner heißblütigen, unge* 
ftümen Jugenb. — 

Sidjtsbeftoroeniger oerlief bie erfte 
Stunbe ohne ftrad). So auch hie 3roeite 
unb noch eine folgenbe. 3rc3unfchen hatte 
bie £age Donios fid) ungünftig oerroidelt. 
Seitbem] nämlich feine fleine, feine net* 
oöfe Warna in ber molligen Sltftimme 
ber WabemoifeHe eine neue oorteilhafte 
Wöglidjteit entbedt hatte, lieh fie fid) bie 
fiangeroeile ihrer migränelofen Sachmit* 
tage burch Sorlefen ber neueften fran* 
3öfifd)en Opera oertür3en. Danach roar 
es eigentlich nur felbftoeritänblid), bah bas 
Fräulein aud) 3ur 3 °ufe blieb, unb wenn 
bann Dottor Welanber tarn, um feine 
tägliche Sifite ab3uplaubem, fah man 
regeltnähig in Heiner ©ruppe um ben 
Wahagoniteetifcf) mit ben fabenbünnen 




66 Driftan Stenbonis: ^£f?cr?a?er?i2ftcr?cr?c2s?c3? 

Seinen, unb SSabemoifelle 9 Jlarie* 3 eanne freunblidjer Seforgnis, ruhte bie fd)lanf= 
füllte mit läffiger ©ra3ie bie Daffen. fingerige §anb für einen Sugenblid auf 
Diefes 3Ö9II laftete auf Donios Seele einem Srm. 
wie ein Slp. Gs tonnte if)n mit ber ©e= Diefe hochmütigen blaffen $änbe — 
bauten nicht oerföhnen, bah fie ibn offen* toie Donio fie Ijafete!! SSit einem Sud 
tunbig als Grwachfenen behanbelte unb ftieh er fie fort — 3omig, entfett, brutal, 
manchmal in wohlwollenbem S<f)er3 Seine klugen roanberten unb feine Sippen 
SSonfieur apoftropbierte. Die Sedereien bebten. Sr tonnte nid)t mehr — wahr* 
feines greunbes Slelanber fpannten ihn tjaftig, er tonnte nicht mehr! SBarum 
auf bie golter, unb roenn ber etwas bur* muhte fie ihn auch ftr eich ein toie ein 
fchifofe 2 Rebi 3 inmann rief: „Donner* roimmembes Smmentinb? ... Gtwas in 
roetter, 3 un 9 C» f)aft bu es gut! Sei fo ihm fdjrie auf bagegen, wütenb, fd)mer3* 
'ner Sehrerin — ben Deufel auch — ba Iid), mit einer Stimme, bie er felber nicht 
lern' ich ja uiit Diesig iahten nod) gran* oerftanb. Gr fühlte bunlel: fo tonnte es 
3 öfifd)!" ober :„Saprifti! Du, bei beiner nicht weitergehen. Sieber ein Gnbe mit 
Siabemoifelle, ba holte fid) wohl ieber Stanbal, als biefe Qual, bie jeber Dag er* 
gern ein ,Sobenswert‘..." fo fuhr ihm, neute ... 

fcharf wie ein phpfifchet Sd)tner3, bie „Saffen Sie mid)!" fd)rie er oerftodt. 
Ueber^eugung burd) bie Seele, bah bas „Sie finb nicht wohl," fagte bas gräu* 
alles ja nur gefagt würbe, um ihn über lein unb ftanb auf. „3<h glaube, es ift bas 
bas Schwölle feiner Sage hwweg3utäu* befte, wenn ich gehe-" 
fdjen, unb gequält ballte er bie Raufte in Da tarn bie Sombe 3um Slawen. Do* 
ber Dafche, bis ihn bie Sägelfpuren nios unnatürlich geweitete Sugen funfel* 
brannten. ten frjafc. 3cbe giber feines häbfdjen, 

3 n ber oierten Stunbe enblid) tam's blutlofen Änabenantlitjes 3udte unb bebte. 
3ur Grplofion. Sm SDiorgen hatten bie „ 3 a,“ ftieh er feuchenb hcroor, „ja, 
Äameraben ihn geftellt. wirtlich, cs ift bas Sefte ... bas Sefte an 

„§e, bu! Du haft ein gräulein?" fragte jeber Stunbe!" 
ber lange Semfd) fo obenhin. SSabemoifelle 9 Karie* 3 eanne fah ihn 

3 n Donios fjerijjen fchwoll bie Ser* eine Steile fchweigenb an. Dann fagte 
3weiflung. „©ewih," oerfetjte er bod)= fie mit eifiger HBürbe unb taum mert* 
mütig, mit funlelnben Sugen, „gewih, liebem Sd)fel3uden: „J’ai eu tort. Je 
id) habe ein Fräulein." vous ai pris pour un jeune homme, tandis 

Die 3 willinge ftiefcen fid) an unb que vous n’etes qu’un polisson. Allez!“ 
mederten. Unb babei blieb es. Gs war jebod) nur 

„2Bas — Fräulein! Äinbermäbd)en!" ein Sftfdjluh, nicht, wie Donto gehofft 
grinfte ber Sraune. Der Sote fdjnitt feine hatte, ein finale. Da Sapa barauf be= 
oerruchtefte ©rimaffe: „S<hneu3t fie bich ftanb, bah bie fran3öfifdjen Stunben trotj 
aud), unb —" allebem ihren gortgang nähmen, hatte 

Die Antwort hatte Donio ihm fd)lag* man Donio ge3wungen, bem Fräulein 
fertig ins ©efidjt gefchrieben. Sllein bie Sbbitte 3U Ieiften, bas gräulein über* 
Aufregung ber überftanbenen S3ene 3it* rebet, biefelbe an3unehmen, unb halb 
terte in ihm nod) nad), als er am Sad)= ging alles wieber weiter im alten ©leis, 
mittag 3ur Stunbe tarn. Slah, mit ge* ber Unterricht, bie Sefeftunben, ber günf* 
prehten Sippen, nahm er auf feinem uhrtee — gan3 fo wie früher. Sur bah 
Seffel Slah- 3 a bem lur3en, unhöflichen ber Dottor 3uweilen oerftänbnislos ben 
„Bonjour!“ lag bas Swbulium einer ftopf fd)üttelte: „ 3 unge, hör mal, id) faff' 
ftriegserflärung. bid) nicht!" unb bas gräulein ihn einfach 

Das gräulein fah oerwunbert auf. Sie wie Suft behanbelte. 3 a» wahrhaftig, 
hatte grofje graue Sugen, auf bereu wie Suft, nicht anbers! Sie hatte eine 
Grunb ein warmes Sicht wie eine ftille, Srt, ihn auherhalb ber Sehrftuttben 3U 
unbewegte glamme leuchtete. überfeinen unb 3U überhören, was er fagte, 

„Qu’avez-vous, Tonio?“ bie Donio mitunter bas Slut 3um §er3en 

Gr würbe noch um einen Sd)atten trieb. Sianchmal üerfuchte er wohl mit 
bläffer. „Kien,“ ftieh er hcroor. einer Grbitterung, beren §offnungslofig* 

„Mais — vous souffrez, je le vois. feit etwas Ser^weifeltes an fid) hatte, fie 
Tenez —!“ Unb leife, gan3 leife, in 31t einer bireften Snrebe 3U 3wingen, 



„Sein gräulein" .c&cncncncncncricncncn 67 


immer aber mit bem gleichen im ooraus 
oerbürgten SRißerfoIg, ber feinen §aß 
nod) fdjürte unb Dom um Dom in bie 
Stacßeltrone feines Clenbs flocht. 

Cs feßien, als feien alle gegen ißn oer* 
feßrooren. Das Reifet, nießt alle — Semfd) 
roar aus3uneßmen! Semfd), in beffen 
^Begleitung Donio bem fträulein einft 
beim Sudjßänbler begegnet mar unb ber 
it)n feitßer mit einem SBoßlrooIlen be* 
banbeite, bas in bem jüngeren eine »er» 
ftänbnislofe Danlbarteit erfcßloß! SBenn 
Donio nad) ber Scßule babeim fran* 
3öfifcße Stunbe batte, pflegte Semfd) 
ibn regelmäßig bis ans £>austor 3U be* 
gleiten, unb als bie 3uüllinge firf) eines 
äages Dermaßen, ein tüdifd)es Pamphlet 
auf Donios „©olabelamme“ 3U Der* 
breiten, fdjeute ber flaumbärtige Primus 
nießt bie ÜJlüße, bas Dicßterbuo eigen* 
bänbig 3U oerfoblen. Die 3omige Cr* 
regung, mit ber er biefem SRacßeroert ob* 
lag, feßien Donio 3toar nid)t gan3 Der* 
ftänbiid), bodj um fo berounbemsroerter 
als fdjönes 3eid)en famerabfd)aftlid)en 
9 JHtgefüßls, unb mit erhöhter Danfbar* 
feit gab et fid) einer greunbfdjaft bin, bie 
feiner Selbftacßtung emporßalf aus bem 
Staub bemütigenber Unterorbnung unb 
feinem Stol3 eine roirtfame Stüße ließ. 

SHlmäßlicß fing er jeboeß an, gerabe 
ber Ueberlegenßeit bes älteren &ame* 
raben gegenüber, feine bebrüdenbe 21b* 
hängigleit hoppelt befcßämenb 3U emp* 
finben, unb aus ber bunfeln Seßnfucßt 
nad) einer großen, erlöfenben lat roueß* 
fen, erft fcßattenßaft oerfeßroommen, un* 
fießer unb taftenb, halb aber immer 3U* 
oerficßtlicßer unb llarer in ber gorm, 
taufenb nad) ©ollfüßrung brängenbe ©e* 
freiungspläne. 

Cs roar am 3roeiten SBeißnacßtsfeier* 
tag. 3 ln Dächern unb Simfen glißerten 
©rillantgeßänge, unb in ber fiuft lag 
feßimmemb ein feiner, leicht blenbenber 
Silberglan3. Stuf ber Cisbaßn berrfcf)t 
gefttagsftimmung. SBirbelnbe ©aare, er* 
hißte SBangen, fliegenbe 93oa3tpfel, über* 
mütiges ©e3roitfcßer. Unb alles Sachen 
unb Scßroaßen fiegßaft überbröbnenb, 
Don ber ©lufiftrübüne her ber rßptßmifcße 
Jubel ber Slecßfanfaren. 

Die erfte, ber Donio in ben 3 Beg lief, 
roar bie ©laus. ©litten in einet tabellofen 
fturne hielt fie füll, umfaßte flüchtig bie 
ftramm*elaftifd)e ftigur ihres Coufins mit 
rooblgefällig muftembem Crpertenblid 


unb fagte bann — gan3 ohne ©osßeit, 
über3eugt unb anerfennenb: 

„Du, bein gräulein ift aber beute 
feßid!" 

Cße Donio fid) über bas Unnöüge biefer 
©emertung ärgern tonnte, roar fie baoon. 
©leid) barauf tarn, oon bem Strom ge* 
trieben, ber lange Semfd) oorbei. 

„Serous, Donio. ©ut, baß id) bid) 
treffe. SBeißt bu roas? — Du tönnteft 
mir einen ©efallen tun." 

„©ämlicß?" 

Semfcßs Ringer irrten ein bißchen ge* 
niert burd) bie jungen Kulturen feines 
roerbenben ©artgeroirres. 

„Stell mid) beinern Fräulein oor!“ ... 

Donios ©lunb glich einen iHugenbütf 
lang ber tlaffenben Cinrourfsöffnung 
eines §anbelsautomaten. Ungemütlich 
roie ein 2 Bafferfiraßl rann etwas ißm über 
ben fRüden hinab. Cr follte—! 3 h*» bie 
ißn teines ©lides roürbigte ... ©ber 
tonnte er benn bem ftameraben bie Sad)* 
läge enthüllen? Damit biefer ißn nod) 
meßr oeraeßtete, als bies im ©runbe 
feines Segens rooßl oßneßin gefcheßen 
mochte ... Unmöglich!! ©ber roas 
bann?... Da tarn ißm eine 3 t>ee. Unb 
mit einer ftrecßßeit, bie allein imftanbe 
roar, ißn aus biefer 3 u>idmüßle heraus* 
3uangeln, oerfeßte er bereitwillig unb 
nießt oßne einen geroiffen 3 ug oon ©roß* 
artigleit, über ben er im 3 nnem felbft er* 
ftaunte: „®ut, gut; bas läßt fid) ja machen, 
©ielleicßt tann id) fie bem Doftor auf ber 
Stelle abjagen.“ Unb — eins, 3roei, brei 
— roar er baoon. 3 °t fiauffdjritt. 

hinter bem ©lufittiost blieb er fteßen, 
roifeßte fieß ben Scßroeiß oon ber Süm 
unb überlegte. ©us bem ©ergften roar 
er rooßl heraus, aber roas nun? ... 2 Benn 
fie nur nießt gar fo unnahbar, roie ftaeßel* 
braßtgepanßert gegen ißn geroefen roäre! 
SBenn fie ißn nur einmal fo angefeßen 
hätte roie eben jeßt ben Dottor! Mülles in 
ißrem ©efießt Iadßte; bie großen, Haren 
©rauaugen, bie etroas 3U tur3e Oberlippe 
unb bie blanten 3 ä ßue, bas flad)e ©rüb* 
djen im linten ©Sangenpolftcr, fogar ber 
Heine Sd)önßeitsfled unter bem klugen* 
lib fdjien mit3ula<ßen. DoHor ©lelattber 
ßielt ißre §anb unb tomntanbierte: 
„Cinen Schritt rechts! — im ©ogen 311* 
rüd! — tiefe Kniebeuge — Sdjluß!" 
Unb geßorfam madjte gräulein ©larie* 
3 eanne einen Sdjritt rechts, führte ben 
Stahlfdjuß leidjt int ©ogen 3urüd, bann 



68 Driftan Stenbonis: cr?cr?cr?cj?i 2 f? 0 ?cr?cj?i 25 ?cr? 


fam ein Heiner jrjoffnids, ber ihren brau* 
nen Ducferod ftraffte unb in roarmem 
©olbton um bie Sjüften fd)illem liefe, unb 
bann taufte Slabemoifelle langfam, gan3 
langfam mit ber fteifen ©ra3te einer 
fleinen Seifrodmarquife aus fid) felbft 
empor, lacfete unb fagte: ,,Voil 4 !“ 

3n Donios §er3en fchrooll ein roefees 
©efüf)l ber Sitterleit. (Sr fühlte firf) toie 
ein Susgeftofeener, ber burdE) eine £ufe 
bie Seichen bei ihrem gefte heimlich be* 
laufd)t. 2Bie, roenn er nun bort fein^u* 
träte unb aud) fein Deil begehrte oon ber 
allgemeinen forglofen geiertagsfröhlid)* 
feit? DoftorSlelanber mürbe ihm freunb* 
fcfeaftlicfe 3uniden, fid) aber fid)tlid) ge* 
ftört fühlen, unb 2Jlabemoifelle üJtarie* 
3canne...? Donio fröftelte bei bem ©e* 
banten an bie t)od)ge3ogenen Stauen 
unb ben füfelerftaunten grageblid biefer 
grofeen, Haren, ftafelgrauen klugen. Unb 
brüben ftanb Semfd), ber fudjenb nad) 
ifem auslugte unb, als er ihn entbedt 
hatte, berebte 3 ^tfecn ber Ungebulb unb 
bes Verlangens mad)te. 

Donios §er3 30g fid) 3ufammen in 
4 jiIflofigleit, Scham unb 3 om. ©r fühlte, 
bafe er fein gräulein nod) nie fo inbrünftig 
gehafet hatte toie in biefem Sugenblid, ba 
alle Sachegebanlen in feiner Seele auf» 
machten unb ihn brängenb riefen, ©r 
fühlte, bafe etroas gefchehen müffe, etmas, 
bas fie lädjerlid) machen mürbe, oor fich, 
oor ihm, oor Semfd) unb allen anbem. 
ffitmas, bas oielleidjt aud) bie Sache mit 
bem Äameraben für eine SBeile hinaus* 
Trieben tonnte. 3 n feinen ©ebanten 
berrfefete ein aufgeregtes ©haos. ®r fah 
eine ©ruppe junger £eute heranfcfeleifen, 
bie fid) augenblidlid) im Südroärtslaufen 
übten. Sie tarnen rafdj unb ohne fich oiel 
um3ufehen gegen ben Strom gefchroom* 
men, unb Donio urteilte, bafe es nur einer 
itleinigfeit beburfte, um auf biefe SBeife 
einen fieberen 3 ufammenftofe herbei3U* 
führen. Slöfelid) burd)3udte ihn ein bös* 
artiger ©ebante. 2 Bie, roenn er biefe 
ifleinigfeit beforgte ...! 2Benn bie ©e* 
bafete mit einem Sud ber £änge nad) auf 
ben elaftifchen Soben 3U liegen tarne, in 
3appelnber Seftür3ung, ben fleinen Vel3 s 
hut roie ein ©loron ftatt auf bem Scheitel 
auf bem Ohr • • • Sielleid)t mürbe aud) 
babei ber fufefreie Sportrod auffliegen 
unb man ben Unterrod unb etroas oon 
ben Strümpfen [eben tonnen... Unb 
irgenb jemanb mürbe bann lachen — es 


gibt immer £eute, bie in folgen gälten 
lachen — unb „fie" mürbe fich fcfeämen, 
gren3enlos fchämen unb froh fein, roenn 
Donio ihr bie £anb böte, um fie aus ihrer 
lächerlichen £age 3U befreien. Unb Semfdj 
mürbe bann für biesmal auch gar nicht 
mehr roollen. 

3 n feinen Schläfen tidte es, unb feine 
£ippen 3itterten. £os alfo, in bes Teufels 
Samen!... Da mar er aud) fd)on mitten 
brin im Subei. Sor ihm her lief ein junger 
Slenfd), ber ein Stubent fein mochte. 
Donio bemertte, bafe er abftehenbe Ohren 
unb an ben Stiefeln fefeiefgetretene §aden 
hatte, ©r hörte ihn auch lachen, bod) roie 
oon fern. Dann fah er fich um. SBenige 
Schritte hinter ihm roehte ein 3 ipfel 
braunen Dudjes. Sein §er3 begann 3U 
Hopfen. .©leid),' baefete er, .gleich! • • • 
Sur nod) einen Sogen... bann gegen 
bie SJUtte 3U...' Unb jefet- 

Stilles golgenbe erlebte ber änabe roie 
im Draum. Den rouchtigen Stofe, bas 
harte Sneinanberprallen, bas glucfeen 
bes henlelohrigen Stubenten, ben lur3en 
Suffcferei einet buntein grauenftimme ... 
Sud) bafe SDlabemoifelle SSarie» 3 eanne 
00m Slafee getragen rourbe, fah er mit an, 
ohne bas ©efefeaute recht 3U faffen. ©r 
rounberte fich, bafe feiner in bem ftnäuel 
branbmartenb mit bem ginger nad) ihm, 
bem Urheber bes Stures, mies, ©r be* 
griff nicht, roarum es ben Umftehenben 
fo roidjtig bünfte, fefouftellen, gegen 
roeffen Stat)lfd)uhe bie Serunglüdte im 
gail gefdjlagen roar. ©r fah nur, auf bem 
©is oerfprengt, ein paar bunfelleuchtenbe 
Dupfen. Unb plöfeltd) überfam ihn bren* 
nenbe, atemlofe Sngft, unb teudjenb, mit 
3tttemben ftnien rannte er roie befeffen 
gegen bie §ol3barade ber Serbanbftation. 

Die barauffolgenbe Sad)t roar bie ent« 
fefelichfte, bie Donio je erlebte. Sis nach* 
mittags hatte er geroartet, getragen oon 
ber Hoffnung, bafe Doftor Slelanber tom» 
men unb Sacferieht bringen roerbe. 3 ur n 
erftenmal feit fahren aber liefe biefer fid) 
entfcfeulbigen, unb Donios feine, fleine 
neroöfe SSama betam einen ÜBeinframpf 
unb behauptete, nod) an bemfelben Dag 
fterben 3U müffen. Donio litt unfäglich. 
Slle Sorftellungen oon SSorb unb Dot* 
fchlag, Sd)ulb unb Sühne, bie in feinem 
Seroufetfein fd)liefen, ftanben auf roie 
bunlle Sad)tgcfpenfter unb feferien roibet 
ihn. 2 Bürbe fie leben? 2 Bürbe fie fterben? 
Sterben burd) feine Sosfjeit, feinen Un» 




. -1 


QBiUfommenc Q5otfd)aft 
9fad) einem ®cmält>e non (?. ^adjracfy'^ar^c 






„Sein gräulein" (yimcncncncncncncncn 69 


oerftanb!... ©s toar entfefelid), bcn ©e* 
banlen aus3ubenten! Stiemanb oer* 
mutete, niemartb ahnte! Slber er toufete 
es, er, bem bie Utngft es unermübUd), un» 
erbittlid) in bie Obren gellte, ben bte 
Sorge nid)t Stube finben liefe, ber überall 
fünf buntelleutfetenbe fünfte fab — rote 
perlen, oon rudjlofer §anb über bas (Eis 

oerftreut-Donio febauberte. (Er 

prefete bie $änbe oor bie klugen. Stur 
nid)t feben, nur nid)t benten müffen! — 
Unb babei toar bie Stacht fo lang, fo enb* 
los lang!... Ob fie toobl fcblafen tonnte? 
Sie — fein gräulein — 9Jtarie*3eanne... 
(Er fprad) ben Flamen leife oor ficb bi© 
angftooll unb feierlid). X)a toar's, als 
ftfeauten aus bem Duntel ibn ihre klugen 
an, grofe, ftill unb traurig, ©in toeid)es, 
3ärtlid)es ©efübl ftieg in bem ftnaben auf. 
©in mübes Sebnen nad) feinen blaffen 
§änben, bie ftumm liebtofen, lautlos 
tröften tonnten... 3b 1 * hungerte nad) 
einem lieben, guten SBort... SBar es 3U 
fpät für ibn? ©ered)ter ©ott, 3u fpät! 
Da tarn bie alte Slngft mit neuer 2Rad)t 
3urüd. 2Bie, toenn fie ftürbe ...? Donios 
3äbne feblugen im lieber gegeneinanber. 
Stur bas nicht — nur nicht bas!! 3** 
fudjenb fd)toeiften feine ©lide burdj ben 
Slaum. Dort — bort hing ein SOtutter* 
gottesbilb aus ©Ifenbein. 3t9cnb jemattb 
batte es einmal oon irgettbeiner SBall* 
fahrt mitgebraefet. ©ot bem toarf er fid) 
nieber mit oertrampften jjjänben, ba© 
oon Sinnen, in einer Slnbad)t, bie ©er* 
3toeiflung toar. Unb ftammelnb, halb er* 
ftidt oon trodenem Sd)Iud)3en, toieber* 
holte er toie einen triften Kehrreim un* 
abläffig nur bas eine SBort: „Safe fie nicht 
fterben, bu ba oben, lafe fie nicht fterben!" 

Äinbergebete, fagt man, bringen am 
leid)teften 3um Fimmel. SBer toollte auch 
barüber entfdjeiben, toas es toar, bas 
9Jlarie*3eannes ©enefung mit Sieben* 
meilenftiefeln oonoärtsfcfereiten liefe? Ob 
Donios einbringlid)e ^Bittgebete, ob Dot* 
tor SJlelanbers fürforglidjes ©efefeid...? 
Datfadje ift, bafe ber ftnabe, nad)bem er 
bes gräuleins SBofenung brei Dage lang 
toie ein ©erbrechet bie Stätte feiner ©tiffe* 
tat umfd)liehen batte, am oierten enbiieb 
oorgelaffen tourbe. ©s toar fein leichter 
SBeg, ben er ba ging — ber ©ufetoeg burch 
bie Stuten3eile ber Selbftanflagen unb 
©etoiffensqualen. Silles toollte er ihr ein* 
betennen, all feinen §afe, fein Seib unb 
feine Scbulb. Stur tieffte Selbftemiebri* 

Slrena 1909/10 §eft 1 


gung tonnte ben Sünbenalp oon feiner 
Seele roäl3en... 

Stach 3agbaft leifem Älopfen trat er ein. 
Die SBinterfonne füllte bas mit 

blafegolbigem Sicht, ©in glieberftod auf 
ber Äommobe buftete ftart unb füfe. 
Donios SItem ging beflommen. Schräg 
oor bas genfter gerüdt ftanb eine Otto» 
mane. Sluf biefer lag bas gräulein — 
anfdjeinenb eingefd)lummert. ©in breiter 
Streifen toeifeer ©a3e 30g fich als ©inbe 
über ihre Stirn unb an ben Seiten bes 
©efiebtes b©ab bis unters Sinn. 

,Sie fiebt toie eine Stonne aus,' bachte 
ber Snabe unb brüdte fid) in anbäebtiger 
Scheu bid)t an bie Dür. ,Unb blafe toie 
bie SRabonna aus ©Ifenbein babeim, bie 
irgenb jemanb oon irgenbeiner SBallfafert 
mitgebraefet.' 

Dann fafete er SJtut unb fd)lid) gan3 
leife auf ben 3cf)enfpit5en näher. 3b* 
reiches Saar, bas buniel unter ber ©inbe 
oorquoll, fd)ob fid) in toeidjen ©aufcf)en 
über bie Siffen bis an bie Dede nieber, 
bie, bünn unb fdjmiegfam, ben Umrife* 
linien ber runben Sörperformen febmei* 
cbelnb folgte. Donio fab 3u, toie jeber 
Sltem3ug fie über ber ©ruft in leifer 
SBellenlinie hob unb fentte, unb fühlte 
fid) bureb biefen ©organg tounberfam be* 
unrubigt unb oenoirrt. 

,3Beil fie nur nid)t geftorben ift!‘ bad)te 
er erleichtert. 

Unb plöfelid) — in beife aufquellenber 
Danfbarteit — übertam ihn ein febnenbes 
©erlangen, feine Sippen nur einmal auf 
biefe blaffen §änbe 3U brüden, bie ftill unb 
feierlich toie toeifee Sircbenblumen auf ber 
Dede ruhten. SJtit angebaltenem SItem 
beugte fid) ber Snabe nieber. ©in feiner, 
ungetoiffer Duft oon grauenbaar brang 
ihm entgegen. Seine ftnie 3itterten... 

Da fd)lug bas gräulein oertounbert bie 
Slugen auf. „SBie, Donio — Sie?" 

Donio fühlte, toie alles ©lut in jähem 
Stur3 b©ab 3U feinem Serben braufte. 
SBas toollte er nur fagen? Süchtig. ,,3d) 
lomme, gräulein, ich lomrne, um 
3bnen..." 

Slber SJtabemoifelle ©tarie= 3 eanne Hefe 
ifen nicht toeiterreben. ,,Je sais, je sais,“ 
fagte fie lächelnb unb ftredte ihm freunb* 
Iid) abtoehrenb bie Sanb entgegen, „alles 
foll oergeben fein unb tergeffen. Desor- 
mais nous serons amis, n’est-ce pas?“ 

Domo toarb plöfelid) feuerrot unb 
fd)üttelte ben Sopf. „©s ift nod) etroas 

6 



70 Siftor Narbung: Draum cncncncncncncncncn 


aitbres," fagtc er unfidjer unb ftodenb, 
„id) lomme, roeil... roeil id) 3h n * n —“ 

Mabemotfelle 2 Iiarie= 3 eanne fah ihn 
halb ladjenb unb halb ärgerlich an. 

„Ol), ift es möglich? $at er 3hnen 
fdjon banon er3ät)lt? Dieu, qu’ils sont 
bavards, ces fiances! ©ut benn, ba Sie 

es roiffen, c’est 5a _Voyez, Domo, 

nun lommen Sie los oon mir, eh' Sie es 
bauten." 

Donio füllte etroas roie einen leisten 
Sd)toinbeI. Seriegen unb ungefdjidt 
ftammelte er ein paar Sofabeln aus 
Sedjtels Spred)* unb fiefebud), „excuse“ 
unb „felicitations“ — bann ftolperte er 
langfam bie kreppe hinab. 

Som Dor aus fat) er ben Doftor mit 
einer Slumenbüte um bie (Ede biegen, 
ben Schnurrbart aufgebürftet, bie fur3* 
[id)tigen klugen hinterm Kneifer funtelnb 
oor Sergnügen. Sur jetjt feine Segeg* 
nung! Das aufbringlidje ©Iüd bes anbem 
tat it)m roelj. ©an3 langfam fdjltd) er 
heim. SBie fonberbar! Monatelang toar 


es fein SBunfd) geroefen, bas Jräulein j os 
3U roerben. Sun toar er fie los — roie fam 
es, bafc er beffen nicht froh fein lonnte? 

Mitten in feinem 3 intmer blieb er 
ftefjen, bie Mühe auf bem ftopf, ben Sltd 
oerloren. (Er fühlte ftd) 3erfd)lagen unb 
3erbrocf)en, als hätte man etroas aus ihm 
herausgenommen, etroas, beffen er 3um 
fieben beburfte, beffen Sinn er aber nicht 
oerftanb. 3 Bas lonnte bas nur fein? Unb 
roas bebeutete bie fieere, bie plötjlid) in 
ibm roar unb um ihn her?... Dort bas 
Marienbilb aus (Elfenbein! 93 or biefem 
hatte er auf ben ftnien gelegen unb ge* 
betet — bamals — für fie — in jener 
Sad)t... ©ott ja, roie roar bas fieben ba 
nod) fd)ön geroefen — bamals! Droh 
aller feelenfoltemben Seugebanfen, trotj 
all ber finnoerroirrenben gieberangft... 

SBarum bod) nur? SBarum-? 

Unb plötjlid) roarf er ftd) — fo roie er 
roar, in Minterrod unb Mühe — oor ber 
^eiligen nieber, oergrub bie Stirn in bie 
§änbe unb roeinte ... roeinte- 


ooooooooooooooooooöoooooooooooooooooo 


0 


O 

0 


O 

0 


O 

0 

0 

$raum 

O 

O 

0 


O 

0 

93 on 

O 

0 

93 iftor Narbung 

O 

0 


O 

0 

0 

Qöe© im Dämmer blüf>n bie Äerjett 

O 

O 

0 

Unb ber ^rüfüoinb »ft erroacht. 

O 

0 

Unb ich führ« an meinem Joerjen: 

O 

0 

Du, bu toarft in meiner 9 tacht. 

O 

0 


O 

0 

Du mit all ben teuren fernen 

O 

0 

Unb ben 9 ?ofen reich um« ioau« 

O 

0 

Unb ben taufenb golbenen Sternen — 

O 

0 

0 

filUe« liJfcht ber ‘Morgen au«. 

0 

O 

0 

0 

Sich, fein 'Jall’ regt ba bie Schwingen, 

O 

0 

0 

So ftürmt nicht »om Q 3 erg ber QOßinb — 

O 

0 

9 ticht« fattn, Seele, toieberhringen 

O 

0 

Stuttbcn, bie oergangen ftnb. 

O 

0 


O 

0 


O 

0 


O 


0000000000000000000000000000000000000 





©eorges alemcnceau 
(9lufnat)me ber lebten 3*tt) 

©eorges ©letnettceau 

33on 

ßarl (Eugen $aria 

(§ier 3 U ad)t 9lbbilbungen nad) pbotograptjifrfjen Aufnahmen unb einem ©emälbe) 


ie Ieitenben ©linifter stoeter mäd)ü* 
ger Staaten fielen. Der eine auf 
beutfebe, ber anbre auf franjöfifd)e ©rt. 
Seimlid), ftill unb leife fontmt nid)t nur 
beutfebe £iebe, tommt aud) in Deutfd)* 
Ianb ber politifd)e Stur3. ©iiloto fiel 
büloroifd). Dagelang tonnte man bie 
„Slättcr" auf „ja" unb „nein" 3upfen: 
gel)t er — gebt er nidjt? Dann eine ge* 
beimnisoolle Unterrebung mit bem ©Ion* 
ard)en, fern oon ©iabrib, im Vieler §afen. 
Dann bie ©ad)rid)t: er get)t, aber er 
3eid)net nod) bas oon il)m f 0 nid)t ge* 
roolite ©eformtoert. Unb toieber etroas 
fpäter: nein, aud) bas nid)t; nur fo lange 
nod) fitjt er am Äanjlertifd) bes ©eidjes, 
ohne 3U 3eid)nen, bis ber neue ©tarnt 
gefunben ift unb ihn Ijöflid) oont Stuhle 
nötigt; ber toirb feinen ©amen unter bie 
fdjönen Dinge fetjen, bie ben 3 wroer* 
geroanbten 3U gall brad)ten. Unb Sun* 
besrat unb ©eid)stag faben ben gürften 
niemals uneber. Der ©bgang mutet an 
toie bas matte Gnbe eines gntrigenftüds. 


©nbers in grantreidjs Deputierten* 
fammer. Gin fjeijjjer 3 uliabenb. ©od) 
beider bas ©ebebuell 3toeier unoerföbn* 
lieber Gegner. ©om ©oftrum träl)t biffig 
ber tleine, tluge Delcaff£. ©om ©iinifter* 
tifd) fpeit, antroortenb, ber Gbef bes 
Kabinetts ed)t Glemenceaufcbes Gift. ©b= 
ftimmung. Die Kammer Dotiert ibr ©lifo* 
trauen. Ginen ©ioment lang liegt Stille 
toie bes Dobes Sd)toeigen überm gan3en 
Saufe fdjtoer. Dann ©riffons fonote 
Stimme: „La parole est au chef du 
cabinet.“ Unb Glemenceau, feine ©apiere 
3ufammenpadenb, fd)leubert brei Silben 
ins Saus: „Je m’en vais.“ 
ftein Dramatiter oon Gottes Gttaben 
hätte eine beffere S3ene fdjreiben tonnen. 
Diefer ©lann bat fünf3ebn 3 ob*e lang 
©iinifter auf ©iinifter geftür3t, ol)ne je* 
mals baran 3U benten, felbft ben ©lab 
ber Gefallenen entnehmen. ©Hein bas 
Stür3en fd)ien ibm Spafj 3U machen, 3um 
©egieren 3eigte er nid)t bie neringfte ßuft. 
Unb erft im letzten ©iertel feines Gebens 











72 ftarl (Eugen Schmibt: 



(Elemenceau als StRaire oom 9 Rontmartre 


— oorausgefeftt, baft er bas patriard)a* 
lifdje Filter erreicht — befann er fid) eines 
anbem. Das ift bas Aufterorbentlid)e ant 
Salle (Elemenceau. 

£>err (Elemenceau hätte fdjon mit oterjtg 
StRinifter fein fönnen, unb man muft fid) 
routtbem, bah er es nid)t getoorben ift, 
3umal er mit Diesig ber mäd)tigfte 2 Rann 
im politifd)en Stanfreid) mar, minbeftens 
fo mächtig, roie er bis oor fur3em mar. 
Aber er begnügte fich bamit, als heimlicher 
ftaifer bie ©efeftide ftranfreichs 3U leiten, 
unb erft als er feinen fünfunbfed)3igften 
©eburtstag gefeiert hatte, fiel ihm ein, am 
©nbe märe es bod) ein löftlidjer Spaft, 
roenn er einmal felber 2 Rinifter mürbe. 
3u einer 3eit, mo anbre eher barait 
benten mögen, in ben Äuliffen 3U oer» 
fd)roiitben, »erlieft er fie, um bem ftaunen* 
ben ^ublifum fein erftes felbftänbiges 
Solo oor3utragen. 

3n ben ftuliffen, nicht nur benen bes 
Calais Sourbon, foitbem auch in ben 
meit anmutigeren ber Oper unb ber 
anbem Sarifer Dl^ater mar (Elenten* 
ceau 3U §aufe. 3 uj an3ig 3ahre lang mar 
er nicht nur ber gefürchtete ÜRinifter* 
ftür3er, fonbern aud) ber liebensmütbige 
Sdjmerenöter, ben alle „Satten" ber 
Oper farmten, ber elegante Souleoarbier, 
ben man in allen Sentieren bes Dheaters 


©eorges (Elemenceau er? <3? er? er? Ci? er? 

unb ber ftunft fah, ber geiftreidje ©lau* 
berer bes Dout ‘ißaris, ber fid) aufterbem 
als gefd)idter unb fühner Seiter, als ge* 
manbter <yed)ter unb ©iftolenfchüfte he» 
oortat. Sefonbers fein Auf als Sd)üfte 
mar fel)r groft, unb baher mar es 3roar 
fehr r fomifd), aber im übrigen gar nicht 
oerrounberlich, baft ‘ißaul Döroutebe, ber im 
3 af)re 1893 ein ©iftolenbuell mit ihm hatte, 
aus Angft beinahe gefd)ntol3en märe. 

Die ©efd)id)te (Elemenceaus fdjreiben, 
hiefte bie ©efd)id)te ber britten Aepublif 
fchreiben, benn oon ihrem ©eburtstage 
bis heute ift ber fiebenslauf (Elemenceaus 
aufs engfte mit ben ©efdjiden „SRarian* 
nens" oerfnüpft. 2Bie man roeift, hat er 
in feiner 3 ugenb SRebhjin ftubiert unb 
ben ärztlichen Seruf auch nod) ausgeübt, 
als er fid) längft ber ©olitif ergeben hatte, 
©rft im 3 af)re 1885 gab er feine ärztliche 
Praxis enbgültig auf. Aad) ©eenbigung 
feiner Stubien mar er nad) ben Ser* 
einigten Staaten gegangen, unb roenn 
er bort mehr ©lüd gehabt hätte, märe 
bie fran3öfifd)e Aepublif roof)I um ihren 
leftten „Premier" gefommen. Aber es 
roollte ihm gar nid)t glüden jenfeits bes 
groften Deiches, unb fo lehrte er nad) 
3roei* ober breijährigem Aufenthalte in 
bie $eimat 3urüd unb lieft fid) auf bem 
SRontmartre als Ar3t nieber. ©leid)3eitig 



(Elemenceau als „9Rinifterftür3er" 




Glcmcnceau als 93 olfsretmer 

<Rad) einem ©emälbe oon 5* 3- 9?affaeIIi 



74 Harl ©ugen Sdpnibt: 0?Cr?Cr?CT?a?C5?(2r?C3?0?i2r? 



©ine wichtige politifche grage 


begann er aud) feine polittfdje Üätigfeit, 
inbemerinbenPerfamntlungenberOppo* 
fition als ©ebner auftrat, republi!anifd)e 
©runbfätje prebigte unb ficf) burd) unent* 
geltlidje ©ehanblung ber Firmen als praf* 
tifd)er greunb bes Proletariats ertoies. 
Pis baijer burd) bie ©efangettnahme bes 
Haifers bei Seban ber ©onapartismus 3U= 
famntengebrod)en unb bie ©epublif profla* 
miert war, bad)te bie neue Regierung aud) 
an ben republifanifd)eu Pr3t auf bem 
Piontmartre unb ernannte if)n jum ©ürger* 
meifter bes ad)t3ehnten Prronbiffements. 

Unb §err ©lentenceau 3eigte bantals 
als ©iirgermeifter wie fpätcr als Premier* 
minifter, bafj er ein origineller Hopf ift, 
ber nid)t nötig l)at, ben Porgängern im 
ausgetretenen Pfabe nad)3uwanbern. ©r 
führte für bas ad)tjel)nte Prronbiffement 
ben öffentlichen Unterricht ein unb oer* 
bannte baraus bie ©eiftlid)feit, roas für 
ben ©eft ber franjöfifd)en ©epubüf erft 
oiel fpäter 3ufiattbe tarn. 

©lentenceau rourbc 311m Ptitglieb ber 
©ationaloerfammlung gewählt, unb in ben 
fo!genben3al)rcn entwidelte er fid) allmäh' 


lid) 3um heften ©ebner ber Oppofition unb 
3um profeffionellen 9 Jiinifterftür 3 er. 3™ 
3 al)re 1882 half er 3uerft feinen früheren 
greunb ©ambetta füllen, bann brachte er 
nod) im nätnlid)en 3 al)te grepcinet überber 
ägpptifd)ett grage 311 galle, 1885 tourbe 
gerrp, „ber ionfittefe", fein Opfer, int fol* 
genben 3 al)te ©riffon, ber jehige Hammer* 
präfibent, ber 3toar 3U ben nächften Partei* 
genoffen bes grimmigen Oppofitions* 
ntannes gehörte, aber barutn bod) feine 
©nabe fanb, weiterhin wieber grepcinet 
unb bann ©oblet, toieber ein nächfter 
parteifreunb ©lentenceaus. 

©ad)bem er nod) einige anbre PHni* 
fterien geftür3t hatte, fam er felbft an bie 
©eil)e. Pis ©ebafteur ber „ 3 uftice“ 
tourbe er toie bie meiften anbern Paria* 
mentarier, bie 3ugleid) 3eitungsbefiher 
ober *l)crausgeber waren, in ben Pa* 
nantaffattbal oerwidelt. ©s war weit über 
bas 3iel f)in<msgefd)offen, i()n ber ©e= 



3 it)ib uitb Piilitärgewalt 









©eorges dlemenceau Cf?er?< 2 r?CJ?cy?£J?£??c 3 ?c 3 ? 75 



dlemenceau oor bem §ül)nerf)aufe in feinem ©arten in Paffi) 


fted)Iid)!eit 3U 3eit>en, aber jebettfalls ge* 
nügte bie Pnfchulbigung, um ihn aus 
bent Parlament 3U bringen. 

(Er oerfchmattb oon ber Pebnerbühne 
unb fd)ien nie mel)r bal)in 3urüdtehren 
3U füllen. 3 n biefer roiberroärtigen 2Ben* 
buttg feines Schidfals 3eigte fid) die* 
menceau oon feiner beften unb beroun* 
bemsiüürbigften Seite. Selbft feine ©eg* 
ner fönnen nid)t umhin, bie eiferne lat* 
traft, bett unermüblidjen gleih 3U be* 
rounbern, roomit biefer attfd)einenb für 
immer politifd) tote 9 Jiann fid) eine neue 
(Eriften3 aufbaute. Der glänsenbe Pebner 
mürbe gleid)fant über Pad)t ber fdptei* 
bigfte, roipigfte, fd)ärffte, gefürd)tetfte3our= 
nalift oon gan3 grattfreid). Das mar fein 
©elegenheitsjournalift, roie ehemalige 
Parlamentarier es 3U roerben pflegen, 
fonbem felbft bie allertüd)tigften ftämpen 
ber geber, bie daffagnac, Pod)efort, Dru* 
mont, mußten geftet)en, t)icr einen gleid)* 
roertigen ©enoffen gefunben 311 haben, 
roäl>renb bie fiefer ber „3uftice", ber 
„Furore" unb bes „Ploc" fanbcn, bah 
feinesgleichen nid)t auf drben mar. Der 
gournalift dlemenceau mar ebenfo fchnei* 
big unb glän3enb im Eingriff mie daffa* 


gnac unb Pod)efort, ebenfo mifcig unb 
geiftreid), aber er mar roeü tiefer unb 
emfter, er oerfügte über uttgleid) gröberes 
SBiffen unb befah ein Dentoermögen, mo* 
oon biefe joumaliftifcben Paufbolbe fid) 
nichts träumen liehen. 

Dann braufte roie ein 3 pUon ber Drep= 
fusfall über grattfreid), bie Stehenben 
umreihenb, bie ©efallenen aufrid)tenb. 
Diefer Sturm, beffen golgeit immer nod) 
nid)t beenbet finb, gab dlemenceau ©e* 
Iegenheit, ben piatj roieber 3U erobern, 
3u bem feine auf}erorbentlid)e 3atelligen3 
unb feine ebenfo ungeroöl)nlid)e Prbeits* 
traft ihn bered)tigen. Pad)bent er feit bem 
Stur3e Plölines hinter ben ftuliffen bie 
Pegierung geleitet hatte, nahm er fd)Uefj= 
lieh unter bem Ptinifterium Sarrien ein 
Portefeuille an unb mürbe enblid) ber 
Pachfolger Sarriens in einem Piitti* 
fteriunt, bas mel)r als irgenbeines oorhcr 
ben Panten bes Pretuicrminifters oer* 
biente. Denn dlemenceau mar nicht nur ber 
Ptinifter bes gnnern, foubertt aud) ber bes 
Peuhern, er leitete bie militärifd)en Pnge* 
legenheiten unb beauffichtigte bie Plarine. 

Um in einem parlamentarifd) regierten 
£anbe eine politifche Polle 3U fpielen, 





76 ftarl (Eugen Scßmibt: Georges Glemenceau C 5 ?er?cr?CJ?ß?cr? 


muß man iRebner fein. (Es brauet alfo 
ni<f)t erft betont 3U toerben, baß Sie* 
menceau biefe unerläßliche ©abe befißt. 
Gr Ift ein ebenfo großer IRebner, toie es 
©ambetta toar unb toie es 3<*ures ift, 
aber feine iRebefunft ift grunboerfcßieben 
oon bet biefer beiben SRufer im Streit. 
Sorooßl 3 öuräs als auch ©ambetta finb 



Sübfran3ofen, Glemenceau aber ent* 
ftammt ber SBenböe, unb bas lennjetchnet 
bireft ben gan3en Unterfdneb. Der Süb* 
fran3ofe ift oor allem §elbenbarfteller, 
unb er toirb auch ben feidjteften ©ebanfen 
mit ber ßeroifchften Stimme unb ©efte 
herausfchmettem. Ohne bie öranfaren* 
ftimme unb bie hctoifdje ^ßofe eriftlert 
ber fübfran3öfifche IRebner nicht. Gle* 
meneeaus SReben maren anbrer ‘ilrt. Gr 
mar lein Schaufpieler mit großartigen 23 e* 
toegungen, fonbern ein überaus fcßlauer, 


geiftreicßer, raißiger, giftiger, ja perfiber 
Siebner, ber jebe SBIöße bes Gegners 
augenblicHich erfpähte unb ebenfo äugen* 
blidlid) bie allein mirffame SBaffe in bie 
offene Stelle hineintrieb. 

Seit er SCRinifter mar, hat bie 3 ahl 
feiner Gegner außerorbentlicß 3ugenom* 
men, unb bas läßt fid) begreifen. Grftens 
ift Glemenceau ein 2 Bißbolb, ber lieber 
einen greunb oerliert als ein rotßtges 
SBort unterbrüdt, unb 3roeitens ift es bas 
Scßidfal aller Dppofitionsmämter, ihre 
oorher oerteibigten ^Jrin3ipien 3U oer* 
leugnen, fobalb fie 3ur 2 Racf)t gelangt finb. 
©eroöhnlid) hütet fid) ber SRiniftrable 
ängftlid) oor all3u fchroffer 93 erfünbung 
ftrenger ^ßrin3ipien, unb ba Glemenceau 
eigentlich nie SRiniftrable mar, hat er fid) 
in biefer §infid)t nicht genügenb in ad)t 
genommen. Gbenfo fchroff aber, mie er 
früher bie ^ßrin3ipien ber 93 ol!sfreißeit 
oerteibigte, ebenfo fchroff trat er fie als 
SRinifter mit Süßen, unb roas man ben 
meiften anbemSOtiniftem oer3eihen mürbe, 
roarf man ihm als unerhörtes Verbrechen 
oor, meil eben ber ©egenfaß 3mifdjen 
einft unb jeßt gar 3U fcßreienb mar. 

Gs gibt fieute in Srantreid), bte Gle» 
menceau große ipiäne 3ufd)reiben; fie 
meinen, baß fein Ießtes 3 iel bie Vüd* 
geminnung oon Glfaß*£otßringen fei, unb 
beuten an, mie bunfel es in biefem mäch» 
tigen §ime arbeite. Slnbre bagegen 
fprechen bie Ueber3eugung aus, baß Gle* 
menceau in SBirfUcßleit meiter nid)ts 
roolle unb tue als fich amüfieren, unb 
roenn man fußt, mie er bie roicßtigften 
Dinge mit einem SBißroorte abtut, ift man 
oerfucßt, fid) ber leßteren Wnficßt an3u* 
fcßließen. ^ebenfalls barf man fid) auf 
ber beutfdjen Seite bes SBasgenmalbes 
nicht oerßeßlen, baß Glemenceau niemals 
anbre als feinbfelige ©efinnungen gegen 
Deutfchlanb gegeigt hat, mie bies bei 
einem Kolititer feiner Generation ja auch 
nicht gut anbers möglich ift. SRag man oon 
ißm aud) nicht mehr oiel 3U fürchten haben, 
jebenfalls ift bie 9 lusfößnung ber beiben 
9 tad)baroöller, bie ber ©runbrounfd) aller 
Sriebensfreunbe fein muß, nicht rohrtlid) 
geförbert morben, folange Glemenceau 
fran3öfifd)er ^ßremierminifter mar. So 
amüfant baßer auch feine mtßigen Gin* 
fälle finb, für bas Deutfcße SReicß ift es 
beffer, menn er fie nun mieber als Vrioat» 
mann unb ntd)t als üerantroortlicßer 
SCRinifter 3um beften gibt. 





Repetition Generale! 

33on 


Carl Xaljm, Paris 


orfpiel. (gm gutuoir. fRofige ( 5 IüF)= 
lampen beleuchten fanft ein warmes, 
weiches Orientedchen. ©in halbes Dufcenb 
befradter Raoaliere oerteilt fid) auf Ditoan 
unb gauteuils. Imports unb SRolla 
förbem bie X>igeftion eines ausgebetjnten 
Einers. X>er Hausherr, 9 llpl)onfe £ebuc, 
[chwer reicher ginan3ier, erblich belüftet, 
in mittleren gahren unb torpulent, rebet 
mit geuer etwas abfeits oon ben übrigen 
©äften auf feine „Wttraltion" bes 9 lbenbs 
ein, ben berühmten fietellier, ben nteift* 
gefpielten Slutor ber £>auptftabt.) 

£ e t e 11 i e r (oomehme SRanieren, 
pomabifiertes §aar — Spe3ialität, mit 
feinem ©fprit im gewöhnlichen £eben 
leine fRenommage 3u treiben. Spricht 
lalt unb langfam, faft pebantifch): „ 2 Rein 
inerter £ebuc, gtjre ift ausge3eid)net, 
eine gntrige, bie ein ganzes Stüd hält." 

£ e b u c (ftrahlenb, fprubelnb): „fRidjt 
wahr, Spannung oon Anfang bis 3U 
©nbe..." 

£ e t e 11 i e r: „©ine gbee, bie für bas 
Üheater nicht oerloren gehen barf unb 3u 
ber id) ghrer ^Phantafie gratuliere." 

£ebuc: „Sie machen mid) glüdlid), 
ghr Urteil..." 

£ e t e 11 i e r (methobifd)): „gn 3toei 
SRonaten wirb gan3 ^ 3 aris urteilen wie 
ich." 

£ e b u e: „Sie wollten meine gbee 
in einem Stüd oerwenben?" 


£ e t e 11 i e r: „Sie werben babei mein 
StRitarbeiter fein. X>enn felbftrebenb, wir 
fchreiben bie Sache 3ufamnten." 

£ e b u c (mit bem ©rftaunen eines 
SRamtes, ber auf bie Ueberrafchung ge* 
fafjt ift): „SBirllid)?! 2 Reifter, Sie wollten 
meinen Flamen neben bent ghren auf 
ben 9 lffid)eti nennen?" 

£ e t e 11 i e r: „ÜBenn Sie nichts ba* 
gegen haben..." 

£ e b u c (beteuernb): „... bagegen 

haben! gd)? 9 lein! iaufenbmal nein! 
l)as wäre ja wunberooll! 9 lber wie fäme 
id) ba 3 u: £ebuc, ein in ber £iteratur 
gan3 unbelannter fRame, neben £e— 
tel—lier!" 

£ c t e 11 i e r (gefalbt): „'Baris wirb 
fich ben Barnen £ebuc merlen müffen. 
Solche gbeett hat bas Üheater nicht alle 
läge.“ 

£ebuc: „Sie wollten meinen ©e* 
banlen gerabefo ausführen wie ...?" 

£ e t e 11 i e r: „'Rein — bas Reifet, bei* 
nahe fo. Bm Schluffe laffe id) ghren 
Oberften bie ftanimer3ofe nicht um* 
bringen; fie geht mit il)m burd)." 

£ e b u c (erftaunt): „... . mit ihm 
burd)? X>ann ift es aber leine Iragöbic 
mehr!" 

£ e t e 11 i e r (fid) ben gefärbten Schnurr» 
hart ftreühenb): „Sragöbie — hnt: bas 
muh es nicht unbebingt fein, geh fd)reibe 
einem Xdreltor nur ttod) Iragöbien, wenn 




78 Carl £abm: cncntttxic&cxicncncncricn 


er fid) abfolut felbftmorben roill. Das 
Sublifum gebt nicht tnebr hinein." 

£ e b u c: „Sllfo ein Scbaufpiel foll es 
merben?" 

fietellier: „Scbaufpiel — bnt. 
Sehen Sie, bie Orbonnanä 3bres Ober* 
ften benle id) mir aud) nid)t als .roabn» 
finnig 93erliebten‘. Sin brolliger Surfdje, 
ber fi(b über bie Sdjmäcben feines ©befs 
luftig mad)t, amüfiert bas ^ßublitum roett 
mehr rate bie Äonfurrenj ber Sdjubbürfte 
unb ber ©paulette um bas Äammer* 
tätjcben." 

£ebuc: „Sllfo eine Äomöbie?“ 

£ e t e 11 i e r: „ftomöbie — b m • SBie 
märe es, menn mir bie Sad)e fobeidjfelten: 
Die 3ofc ift bie Sraut bes 93urfd)en; 
Sierre gaubiert fid), mie ber Oberft auf 
fein £ieb<ben tirre mirb; er gaubiert fid) 
fo lange, bis bas £iebd)en mit bem Ober* 
ften auf unb baoon in ben Urlaub gebt 
unb er mit ber Oberftin bas 9iad)feben 
bat." 

£ebuc: „Das ift ja ein Schmant!" 
£ e t e 11 i e r (gleichmütig): „Stidjtig, 
bas ift ein Sd)manf. Stber pariferifd). 
Den (Erfolg garantiere kb 3bnen." 

£ e b u c (ftottemb): „Sie ftellen eigent¬ 
lich bie Sanblung, mie id) fie baebte, auf 
ben £opf." 

£ e t e 11 i e r: „So ift es, lieber £ebuc. 
SBenn eine §anblung nicht auf bem Stopf 
ftebt, begreift fie unfer ißublifum nicht. 
— (Es bleibt babei, mir fdjreiben bas Stüd 
3 ufammen." 

£ e b u c: „Stun, mie Sie mollen. 3$ 
oertraue 3brem ©enie. Sie haben meine 
3Bee." 

£ e t e 11 i e r (laut): „Nochmals, id) 
garantiere einen ©ombenerfolg." 

Die übrigen ©äfte: „©in Somben* 
erfolg? Son roeldjem Stüd?" 

£ e t e 11 i e r (pblegmatifd)): „Statür* 
lieb non bem Stüd, bas £ebuc mit mir 
febreibt." 

Die übrigen ©äfte: „SBie, ihr 
febreibt ein Stüd 3 ufammen? Daoon 
muhten mir aber nod) nicht ein ÜBort!" 

£ e t e 11 i e r: „9Jlan rebet nicht baoon, 
ehe es gemad)t ift." 

Die übrigen ©äfte: „©s ift fd)on 
gemad)t?" 

£ e t e 1 1 i e r: „So gut mie!" (Sluf* 
ftebenb:) „Die 3bce ift bas geiftige (Eigen* 
tum uufers oortrcffltchen £ebuc." 

Die übrigen © ä ft e (burdjein* 
anöer): „SBas? Das ift ja famos! ©ine 


kremiere in Sicht Sd)aut ben Dud* 
mäufer! ©ratulieren, gratulieren, gra* 
tulieren." 

£ e b u c (errötenb mie ein Schul* 
fnabe): „3cb baute — ich baute oon 
Deinen. Stöer märten mir erft ab." 

£ e t e 11 i e r: „Da ift nichts ab 3 u* 
märten. 3<b Bin meiner Sache ficber: 
300 Sluffübrungen. ,£ebuc‘, ,£ebue‘, 
,£ebue‘, an allen Strafeeneden f o bid ge* 
brudt! ©in 3abr lang." 

£ e b u c (bem es fcbminbelt): „Ob!" 

Die übrigen ©äfte: „,£etelUer 
unb £ebuc‘ — Hingt brillant. — So roas 
3 u oerbeimlicben! — ftommt, Ätnber! 
3m SUub mufe Bie neue Slutorenfirma 
mit ein paar pullen ©bampagner be* 
goffen merben!" 

£ e b u c (im Sieber): „Stein, nicht im 
Älub — b«r trinfen mir ben ©bam* 
pagner!" (Stlingelnb:) „3ean, ftellen 
Sie fecf>s Slawen SOtoet ins (Eis." 

* 

Prolog auf bem Dbeater. (£etelHer 
unb £ebuc überfebreiten bie bunHe 
Sühne bes Dbeätre Saint*Denis unb 
gelangen burd) einen engen ©ang nach 
ber Direftion.) 

fiebuc (im 3Barte3immer): „Srr! 
Siebt's hier antit aus! fjätten mir benn 
mirtlid) nichts Sefferes finben tönnen 
mie biefe alte Sube hinter ben Soule* 
oarbs?" 

£eteliier (fd)on febrfamiliär): „Sift 
bu anfprudjsooll! Silles ift befetjt. 3<b 
felbft habe brei Dbeater oerforgt SBir 
mollten boeb gleich mit „La Coque- 
luche“*) heraus — bu tonnteft es nicht 
abmarten. Unb bann ift's bein Debüt 
SDian bebütiert nicht in ber ©omebie Sran* 
9 aife." 

(Die Dür 3 um Stebenjimmer öffnet ficb 
unb ber Direttor mirb ftcbtbar; er fdjiebt 
einen Iangaufgefd)offenen 3üngling fachte 
hinaus.) 

DerDirettor( 3 u bem 3üngling): 
„SRein roerter §err, id) merbe 3br SRanu* 
ftript lefen. Slber gebutben müffen Sie 
fid). 3d) habe 275 Stüde in ben Sdjrän* 
ten, 24 finb angenommen." 

Der 3üngling: „Sich, id) roill 
gernih gern märten, menn es fein 
muh-" (ÜJtit Slugenauffd)lag:) „©s ift 
in Serfen." 


*) „La Coqueluehe": „Der Äeud)f)uften". 



R^p^tition Gönöraie! er?£r?o?cr?cr?£r?a?cr?£r? 79 


DerDireftor: „Sfflmäd)tiger! Dortn 
nehmen Sie's bod) lieber gleich mieber 
mit. SBerfe! Das ift aujjer üflobe." 

Der3üngUng (gefnidt, fletjenb): 
„Ob, lefen Sie es, lefen Sie es.“ 

D e r D i r e f t o r (mohlmollenb): „ ©ut, 
gut Äommen Sie einmal roiebet 
oorbei." 

Der3üngling: „Soll id)? SBann..." 
Der Direftor (fchnell): „3n ein, 
3 roei 3ab«n. (©r erblidt fietellier unb 
eilt, ben 3üngling ftehen laffenb, bem be* 
fannten Slutor mit ausgeftredten §änben 
entgegen): „Sie bjcr, unb id) lüfte Sie 
3h« foftbare 3ett oerlieren! £ieber 
SJieifter, Sie bringen mir bas Stücf?" 

üetellier: „Stein, aber meinen 
SRitarbeiter." 

Der Direftor: „ftommen Sie 
näher, toenn id) bitten barf." 

(Sie treten in ein SIrbeit53immer mit 
großem Diplomatenfcbreibtifd), enormem 
£eberfofa unb Delephon. Die SBänbe 
finb mit mehr ober minber oetblichenen 
grünen, gelben, blauen, roten D^ater* 
settein tape 3 iert, auf benen in fetten, 
fd)toar 3 en £ettem bie 150. unb 200. Sluf* 
fübrungen, bie Driumphe bes Dbeaters, 
bem ©efucher ihre Stetlame oon baäumal 
entgegenfcbreien.) . 

£ e t e 11 i e r: ,,3d) brauche 3hnen nicht 
erft SRonfieur £ebuc oorjuftellen." 

Der Direftor (fehr rebefertig): 
„SRonfieur £ebuc, ich bin entjücft, 3h* c 
©efanntfcbaft 3 U machen. 3h^e 93anf ift 
eine ber beftrenommierten, 3h*e ftun[t= 
fammlungen habe id) fd)on loben hören. 
Unb jetjt roollen Sie bie ftuliffen ber 
Sörfe mit benen ber Sühne oertaufdjen! 
SBie mich bas freut! Sie retten mir mit 
3htem Stücf bas fieben. 3d) mühte nicht, 
roas id) fpielen follte, hätte £etellier es 
mir nicht gebracht. 3h*e Sdjmanfibee ift 
bie grofcartigfte, bie ich feit 3roan3ig 
3ahren gehört. Sie oerftehen, bah ich 
ohne roeiteres 3 ugriff. 3 n oietgehn Dagen 
beginnen bie groben, in oier SBodjen 
bringen mit „La Coqueluche“ heraus. 
SBie roeit finb Sie mit bem Schreiben?“ 
üetellier: „3<h fcfjrteb in biefer 
Stacht ben erften Slft." 

Der Direftor: „(Erft einen Slft, 
mon Dieu, geht bas langfam! 3<h lann's 
nicht abroarten, bis id) bas Stüd in £>än= 
ben habe. (Es mirb ein (Erfolg, 3 U bem id) 
3bnen unb mir gratuliere." 

£ e b u c (gefdjmeichelt unb roohl* 


erlogen): „SBenn es einen (Erfolg geben 
mirb, roerben mit es 3b*er hod)gefd)ähten 
Stegie unb bem oortrefflichen ©nfemble 
3btes Dheaters oerbanfen." 

DerDireftor (fid^ mit ber flachen 
§anb über bie langausgebehnte Stirn 
fahrenb): „SRein Dheater mirb leiber nur 
am menigften 3 um (Erfolg beitragen fön* 
nen. Das Stücf ift ba, aber ..." 

£ e b u c (intereffiert): „Slber?“ 

Der Direftor: „Slber es muh 
auch in S 3 ene gefegt merben. Unb baoor 
grauft mir. ©in gutes Stüd roill gut ge* 
fpielt fein, fdjöne grauen gehören hin¬ 
ein ..." 

£ e b u c: „Selbftoerftänblid). Sie 
müffen aud) einige f)übfd)e Schaufpiele* 
rinnen engagieren." 

DerDireftor: „SBerbe ich* Slber 
bie foften fdjon ©elb. Unb bann bie Äo* 
mifer! Die foften noch mehr. Da 3 U bie 
Doiletten, bie Uniformen, bie Defora* 
tionen — bie Äoften fann ich überhaupt 
nicht be 3 ahlen.“ 

£ e t e 11 i e r (einlenfenb): „Sie über* 
treiben..." 

Der Direftor: ,,©an 3 unb gar 
nicht. Die letjte Saifon mar fd)led)t. SRan 
ruiniert fich bei ben 3citcn. Die Herren 
Autoren ftreichen ihre Dantiemen ein, 
mit tragen bas Stififo. 3<h möchte ben 
Stephan SRoulei) engagieren." 

£ e b u c: „Slh, Stephan SRoulei)!" 

Der Direftor: „Sticht roaf)t! fteinet 
fönnte 3hren Oberften ibiotifcher, bas 
heiht amüfanter, fpielen. Slber ber oer» 
langt pro Slbenb fünf 3 ig granfen." 

£ e b u c : „Unb bie fd)önen Darftelle* 
rinnen?" 

Der Direftor (lächclnb): „Die 
Sagen 3af)l' ich noch — mit ben Doi* 
letten ift's 'ne anbre Sad)e. ©ine oiel 
gröbere grage finb aber bie Deforationen 
unb bie Steflamefpefen. SBie foll id) bie 
erfd)mingen? 3<h möchte 3hnen ein glän* 
3 enbes Slutorenbebüt fichern, aber Sie 
müffen mir babei ein roenig unter bie 
Slrme greifen. Sie bringen bas nachher 
mit ben Dantiemen roieber oielfad) ein. 
gür ben erften Slft muh ein Salon aus* 
geftattet merben." 

£ebuc: „Darauf oerftehe ich mid). 
Sticht mahr, £etellier, in meinem <rjaufe 
herrfdjt ein grohartiger ©efhmad?“ 

£ e t e 11 i e r (nidt). 

DerDireftor: „®ut, id) überlaffe 
3hnen bie Slusftattung bes Salons. 3m 



80 Carl £af)m: mcncnmttcncncncncncn 


3weiten 5 lft brauche id) eine Sd)laf3immer« 
eintief) tung." 

£ e b u c (mit länger werbenbem ©e* 
ficht): „©ine Sd)laf3hnmereinrid)tung? 
Die müffen Sie wohl Won haben. ©s 
gibt bod) leinen Schwan! of)ne Schlaf» 
3immer einrief) tung." 

Der Direltor: „©erabe barum. 
Der häufige ©ebrauef) hat bie meine ab« 
genutzt. 34 miU Sie gut logiert wiffen. 
Die £eute folfen nief)t jagen: , 3 Icf), was 
ber reiche fiebue in Saint«Denis fcf)led)t 
möbliert ift!‘ 3h*e Wutorenehre ftef)t auf 
bem Spiel." 

£ e b u c (gewonnen): „®ut, icf) möb« 
Iiere 3 hnen ein entjüdenbes Schlaftimmer 
für ben 3weiten Wlt. Stellen Sie ©mpire 
ober £ouis XIV.?" 

Der Direltor: „ 2 Bas teurer ift. 
Stan lann mit einer Sd)laf3immereinricf)= 
tung auf ber Sühne gar nicht teuer 
genug fein, gür ben SBintergarten im 
Sd)luhalt Iaffe ich 3 hnen bie ^ßläne biefer 
Dage oorlegen. Das finb bie Defora« 
tionen. Die Äoftüme ...“ 

£ebuc: „Die Sd)aufpielerinnen ha» 
ben boch wof)I ihre eignen Äoftüme?" 

Der Direltor (oer3weifelte ©e« 
bärbe): „Erreur, erreur, mon eher! 
Stenn mir uns barauf oerlaffen folften! 
Wein, bas muh biesmal Sache ber Autoren 
werben. Die Doiletten wolfen fein in 
ben Sorben nuanciert unb 3u einem har« 
monifchen ©nfembfe abgeftimmt fein. 3<h 
lenne 3h*en oortrefflichen ©efchmad, 
Stonfieur £ebuc. 9 Bie wäre es, wenn Sie 
bie Darftellerinnen 3U einer Srt Äon« 
feten3 für morgen früh cif Ut) r 3um Gou« 
turier Sopin, Wue be fa So«» Sie wiffen 
ja, beftellen würben? Dann brauchte ich 
mich gar nicht um bie Äoftümproben 3U 
belümmem." 

£ e b u c (glüdlich): „Das lönnte ich 
3 hnen in ber Dat abnehmen. Stabame 
Eebuc läfjt fid) in Äoftümfragen immer 
oon mir beraten; beim ©ranb*St« be» 
fd)rieb ber ,Wui)*Slas‘ ihre Toilette an 
erfter Stelle." 

DerDireltor: „Sortrefflid)! Die 
Sad)e liegt in ben beften §änben. 3 d) 
3ähfe barauf, bah Sie auch 3U ben S*o» 
ben hier ins Dheater lommen werben, 
lieber |>err £ebuc. 3h* enormes Dalent 
ift mir unentbehrlich, ©s wirb ein ©rfofg, 
ein Wiefenerfolg. Sber wir bürfen leine 
Opfer fcheuen." 

£ e b u c (begeiftert): „3äf)Ien Sie auf 


mich ! 2Bir wollen einmal 3eigen, was 
wir tönnen — id) fpüre, bah id) fürs 
Dheater wie geboren bin. 3 hre Sühne 
foll im ©olbe untergehen. Stan muh nur 
etwas 3U risfieren wiffen. SSir fpielen 
auf §auffe." 

£ e t e 11 i e r : „aBenn id) 3hoen fagte, 
bah biefer £ebuc ber geiftreichfte Stenfd) 
ift, ber mir je oorgelommen." 

* 

3m 3weiten 3mif<henaft ber ©eneraf« 
probe, (©in fabelhafter Seifall burd)toft 
bas §aus. 3m fonft nicht alißu enthufia» 
ftifdjen Sublifum ber Sorifer Repetitions 
Generales, bas meift aus Äritilem, Suto« 
ren unb Sfteuren befteht, oerfteigen fid) 
übereifrige ftfreunbe fo weit, bie Ser« 
faffer oon „La Coqueluche“ 3U rufen, unb 
fietelHer unb £ebuc leiften entgegen 
bem fran3öfifd)en ©ebraud) biefen SJün« 
fchen auf offener S3ene golge. „£ebuc! 
£ebuc!" fchreit es oon allen Seiten; £e« 
teflier 3ief)t fid) lächelnb etwas in ben 
$intergrunb 3urüd, um ftillfchweigenb 
3U betätigen, bah bas literarifche §aupt« 
oerbienft bem Staune ber Sörfe gehört... 
£ebuc fängt an, es felbft 3u glauben, unb 
oemeigt fich immer wieber, gerührt, oer» 
wirrt, beraufcht. SIs 3um fieb3ef)nten 
Stale ber Sorhang gefallen ift unb ber 
Äuliffenwechfel beginnt, bringen wie üblich 
bie 3 ntimen ber Autoren unb Schau* 
fpieler oom Orcheftergang burd) eine 
©ifentür auf bie S3ene, um Äomplimente 
3u machen unb mit ben jugenblichen Dar« 
ftellerinnen 3U flirten. Sn £ebuc befiliert 
eine gan3e Sro3effion oon gratulieren« 
ben 3*eunben unb Äritilem oorüber. ©r 
fifct auf bem ©mpirebett, bas noch auf 
ber Sühne ftef)t; fein 3 hKober befinbet 
fid) im traurigften 3uftanb, fein §emb 
wölbt fid) gelnidt im 3radausfd)nitt; un* 
ausgefetjt tupft er fid) mit bem Dafdjen* 
tud) ben longeftionierten Äopf.) 

3wei3ugenbfreunbe(wieeraushod)« 
finan3iellem §aus, bie warten, bis bie 
Weihe an fie fommt, untereinanber): „S 3 ie 
er fid) aufbläft! — ©an3 gerührt ift er. — 
Sin über3eugt, bah er leine 3 eile oon 
bem Unfinn gefchtieben hat. — ©r lann 
ja überhaupt nicht einmal orthographifd) 
fchretben. llnb SMh hot er nicht bie Spur. 
Stesbalb er aber bod) überall hören läht, 
bah £etellier nur ben Warnen gab. — Die 
£>auptfacbe war bod) wohl für ihn, hinter 
ben Äuliffen mit ben Sftricen herumtun 



Repetition Generale! m&icncncncncncncn 81 


3 U lönnen. — SBci ber rourtberoollen 
grau, bie ber Dummlopf bat! — Die 
aufdringliche Glaque, muh bie ihn ein 
Stüd ©elb geloftet haben! — Ohne bie 
Glaque roaris ein glatter Durchfall." 
(Sie ftehen oor £ebuc:) „©h, ©Iphonfe, 
famos, ©lüdroünfche. (Ent-jüdenb, amü* 
(ant. ©an 3 bein Stil. ©iefenerfolg — 
nur eine Stimme. SBift lanciert, ©ratu* 
Heren bir." 

£ e b u c (hänbebrüdenb, roie im Draum): 
„Merci, merci. Gs gebt über meine Gr* 
roartungen." 

Ginberühmterftritiler (mit 
ber loloffal eleganten unb fcbarmanten 
©attin eines anbem): „Sier, Amelie — 
lomm, bafe rcf) bid) Serm £ebuc oorftelle." 

Amelie: „©raoo, braoo!" (Sie 
Üatfcbt affeftiert mit ben behanbfchuhten 
Sänbchen ©eifall.) „§err £ebuc — alles 
3 um Stüffen fd)ön!" 

fiebuc: „©labatne! Merci, merci. 
©Bir foupieren morgen nad) ber ©re» 
miere 3 ufammen bei £arue ..." 

Der berübntte Äritiler: „©ber 
bas ift ja abgemacht. So oft Sie roollen." 

©melie (mit girrenbem £ad)en): 
„Unb nod) öfter." 

£ebuc (mit Danbtuft): „Merci, merci.“ 
Der geuilletonift eines illu* 
trierten©Iattes: „©Bürben©Ion» 
ieur £ebuc als ber geiftoolle ©erfaffer 
ber blutigen ©ooität uns fein ©orträt 
anoertrauen?" 

£ebuc: „Sogar mein ©orträt? Merci, 
merci. Sie betommen 3toel (Eines für 
Sie, mit Unterfcbrift." 

Der geuilletonift: „Schön. 3<b 
roerbe 3h n ®u morgen 3 toeds Sonber» 
publifationen einen Sefud) abftatten. 
3bre Sani annonciert nicht bei uns." 

% x a I a b e (bebeutenber ©Ihne ber 
Gontebie gran?aife, mit tbeatralifcher 
©efte £ebuc umarmenb): „Mon eher! 
©Bann fchreiben Sie meine ©olle? 3d) 
febe Sie im Saufe ©iolieres ein 3 ieben. 
Da ift ein tragifdjer 3ug brin, in „La 
Coqueluche“." 

£ e b u c: „©Birflid)?" 

Dralabe: „Das fpürt unfereiner 
beim erften §aud). 3<h tebe mit 3buen 
nächftens barüber bei 3hrer Hebens* 
roürbigen grau. Sie fchreiben mir eine 
Dragöbie, nicht roabr, id) flehe Sie an..." 

£ e b u c (gan 3 btugeriffen): „©eroih, 
id) oerfpreche es 3buen." 

S a 1 o o i c (Äonfurrent oon fietellier 


in ber Schtoanffabrilation): „©tonfieur, 
ich fteHe mid) 3buen oor — §alooic. 
©an 3 btngeriffen oon „La Coqueluche“. 
gamos lanciert Den näcbften Scbtoanl 
fchreiben ro i r 3 ufammen.“ 

£ebuc: „Sooiel Sie mollen, ©tonfieur 
Salooic." 

£ e t e 11 i e r (burd) bie ©tenge, ben 5ton* 
lurrenten beifeite febiebenb): „©emad), 
gemad)! £affen Sie mir meinen ©Mit¬ 
arbeiter für einen ©ugenblid." (glü» 
ftemb:) „£ebuc, gib mir mal rafch 'nen 
Daufenber." 

£ e b u c „Daufenb granfen ... ©Bie* 
ber T..? ©3o3u?" 

£etellier: „3a, haben mir jetjt 
3eit mit Grplilationen 3 u oerKeren? Gs 
banbeit [ich brum, morgen 3toei Spalten 
im „Etoile du matin“ 3U haben, ©nbem* 
falls Wegen mir bort fteile." 

£ e b u c: „©ber ber Strausgeber bat 
mid) bod) foeben beglüdmünfeht!" 

£etellier: „Gben brum. Äeine 
©aioität" 

£ e b u c: „Das Heine ©latt...! Doch 
hier nimm." 

DerDbtaterlaffierer: „©Ion* 
fieur £ebuc, ich gratuliere 3huen unb ber 
Dbtuterlaffe 3 u bem (Erfolg." 

£ebuc: „Merci, merci. Die ©re* 
miete bat guten ©oroerlauf?" 

' D e r Ä a f f i e r e r: „®län 3 enb. Das 
ift's, too 3 u id) gratuliere, ©eftatten Sie 
mir glcicfoettig eine grage: Sie roünfd)« 
ten bunbert Orchefter» unb fed) 3 ig £ogen» 
plätje für 3bre ©elannten. ©Bollen Sie 
bie betreffenbe Summe heute ober mor* 
gen regeln?" 

£ e b u c: „©Bie? Diefe ©lätje, bie ich 
oerteile, bamit mir eine gute ©ufnabme 
haben, foll id) be 3 ablen?" 

Derftaffierer: „Der S*rr Direl* 
tor fcheint es nicht anbers an 3 unebmen." 

£ e b u c: „Sie roerben morgen ein fo 
feines ©ublifum haben, roie bas Dheätre 
Saint*Denis es noch nicht gefehen. ©ott)* 
fd)Ub, Sirfd), bie gan 3 e S°d)finatt 3 oer» 
fprad) mir, su lommen." 

Der Äalfierer: „gür b i e £eute 
roerben ber Sert £ebuc bod) leine grei* 
billette haben roollen ..." 

£ e b u c: „©Bas mad)t's?" 
DerÄaffierer: „950 graulen int 
©oroerlauf, bas heifjt mit bem üblidjen 
©uffchlag." 

fiebuc: „Den ©uffchlag foll id) aud) 
be 3 al)len!" (Gr entfaltet einen neuen, 



82 Carl £ahm: 0?0?^0?0?C^a?CJ?C5?a?0? 


oioletten 3 e ttel mit brei Stullen. Der 
&affierer entfernt fid) unter tiefen 33er» 
beugungen. Die ©ratulationseour be* 
ginnt roieber. Äuliffen roerben auf* unb 
abgelaffen. Die ^Bühnenarbeiter finb auf 
Schritt unb Dritt oon ber eleganten 
Ptenge ber befraeften Herren unb be* 
lolletierten Damen in ihren Perrich* 
tungen behemmt. Plan oeranlafet ben 
glücflichen Slutor, ben Pted)anifem unb 
Pngeftellten bes Dheaters, bie fo glänjenb 
ihre Pflicht getan, einige hnnbert ganten 
©ratifitation 3 U geben, fiebuc fifet nod) 
immer auf bem ©mpirebett, bas bie fieute 
aus lauter Siefpeft oor bem hier unge* 
gemahnten ©lan 3 bes Kapitals nicht roeg» 
3 uräumen roagen.) 

DiejugenbHcheStaioe (lommt 
aus ihrer Slnfleibeloge in einer rei 3 enben 
Spifeenrobe, ihrer britten Perroanblung 
bes 3lbenbs: ein Späh, ber fiebuc bei 
Popin ein Heines 33ermögen geloftet hat. 
Sie fpringt ihrem 3lutor fehr oertraulid), 
roie bas ber Staioen 3lrt ift, auf ben 
Schüfe): „Dabe ich nicht grofeartig ge* 
fpielt, cheri!" 

£ebuc (mit Ueber 3 eugung): „©rofe* 
artig!“ 

Die St a i a e: „3®as belomme ich 
bafür?“ 

fiebuc: „©in hübfehes 33ijou." 

D i e St a i a e: „|>ör, fannft bu es mir 
nicht lieber gleich in bar geben? 3 <h 
brauche unbebingt taufenb ganten — 
fonft tarnt id) nicht meiter fpielen — oor 
Aufregung. Sticht mahr, ich belomme fie?" 

£ e b u c (oerfpürt unter ihren Äüffen 
laum, bafe fie fein Portefeuille um einen 
Daufenber erleichtert, ©r hört nur einen 
lleinen Schrei, ber 3 roifd)en ben beiben 
nädjften Stuliffen ertönt, unb glaubt ba 
im Jrjalbbuntel ffiattin unb Schmieger* 
mutter 3 u ertennen. ©s mirb trübe oor 
feinen Pugen, unb er oermeint, in einer 
33erfeitfung unter 3 ugehen. 3n ber Dat 
rollt man bas ©mpirebett unter ihm fort, 
©inige Stodfcfeläge, bas in Paris übliche 
Pnfangsfignal, oertünben, bafe ber britte 
3ltt beginnt.) 

£ e t e 11 i e r (ber feinen Ptitarbeiter 
oon ber S 3 ene meggefeolt): „ftalt' Plut 
betoahren. Silles geht gut.“ 

£ e b u c: „©s toftet mich ein Reiben* 
gelb. 3<h glaube, id) bin bereits breifeig» 
taufenb grauten los.“ 

£ e t e 11 i e r (gleidjgiiltig) :„3ft's mög* 
lieh?“ 


£ e b u c: „Die Stecfenung für bie 3luf* 
frifdjung bes §aufes allein hat mich acht* 
taufenb granfen getoftet. konnte bod) 
nicht bie §od)finau 3 auf bie jerfchliffenen 
Samtpläfee fefeen. 2Bas bie fiadierer unb 
Pergolber Wegen, meife id) nod) nicht 
einmal." 

£etellier: „Du roirft aber auch 
Dausautor nach bem ©rfolg." 

£ e b u c: „Du glaubft? SBenn mich 
bas nur nicht ruiniert! — 2Bie oiele Por* 
Teilungen roirb's geben? günf 3 ig?" 

£etellier: „günf 3 ig? Du machft 
Spafe. Plinbeftens — fed)3ig." 

£ e b u c (tleinlaut): „Sed)3ig ... 2Bie= 
oiel Tantiemen bringt bas?" 

fieteliier: „Ptit ben piafegelbem 
auf bein Xeil — nach ben 9lb3ügen — fo 
roas roie 3 roölfhunbert granten." 

£ebuc: „Das nenn' id) ein ©e* 
fchäft!“ 

fietellier: „9Bas roillft bu — ein 
Debüt! Dann haben roir nod) bie Pro* 
oin 3 . 3ln fold)em Slbenb bes Driumphs 
benft man nicht an bie tleinen Unannehm 5 
lid)teiten. Saint=Denis macht nie oiel. 
Doch füll! Plan lacht, man applaubiert." 

£ e b u c (ftrahlenb): „SD) — man 
applaubiert. — Doch roas ift bas?" 

£ et e liier: „Plan hat auch ge* 
pfiffen." 

£ e b u c: „©ntfefelid)! 3<fe bin oer* 
loren." 

fietellier: „Stube! 3<h roufete, bafe 
bas fo tommen mürbe. 2Bir laffen un* 
bebingt bie ©ebetftelle in ber Pre* 
miere roeg." 

£ebuc: „Die ©ebetftelle — bas ift 
ja bie ein 3 ige, bie oon mir ift!" 

£ e t e 11 i e r: „Stur feinen literari» 
fefeen ©brgei 3 ; es rourbe gepfiffen ..." 

Der Direltor (hin 3 uftür 3 enb): ,,3a, 
es rourbe gepfiffen! Da haben roi?s. 
3ch fagte es! £etelUer, bas ift ber fd)led)* 
tefte Schmant, ben Sie in 3brem £eben 
gefchrieben. PJarum laffen Sie fid) aud) 
ins 3e u 9 pfufdjen — roie tonnten Sie 
auf bie ibiotifd)e 3jöee oon bem Oberften 
unb bem Sd)ubroid)fer hineinfallen!" 

£ e b u c (aufbraufenb): „Derr ...!" 
Der Direltor (tut fo, als roerbe 
er erft jefet feiner anfiebtig): ,,3lh» Sie! 
Sie fommen mir gerabe recht! ©e* 
pfiffen rourbe, gepfiffen in meinem Daufe, 
in bem nod) nie gepfiffen rourbe! Sie 
minieren mid), Sie minieren meine 
3lltiouäre!" 



Repetition Generale! (yiC^C^CS7CS7CS2CS7CS7CS2 83 


fiebuc: „irjerr!! 3<h habe breiig» 
taufenb granten in 3 h*e Sd)mubbube 
gcftcdt!" 

Der Direttor: „§a, Schmut}» 
bube ...! Dreihigtaufenb granten! Dar» 
um hanbelt es fid) nicht — um 3hr Stürf 
hanbelt es fid)." («uhiger toerbenb:) 
„Wit hunberttaufenb granten lönnten 
Sie ben Staben nicht toieber gut machen, 
ben Sie angerichtet." 

fiebuc: „deinen Centime gebe id) 
mehr." 

Der Direttor: „|>unbertaufenb 
«ffidjen müffen morgen hinausgetoorfen 
toerben, bie 3eitungen toollen mit 5 Re» 
tlamen überfchroemmt fein, fonft..." 

£ebu c: „2Bas fonft...!? «lies ift 
mir egal." 

Der Direltor: „Sonft fteht mor» 
gen überall 3U lefen, bah bas Stüd bes 
Sanliers £ebuc ausgepfiffen tourbe!" 

£ebuc (taumelnb): „£>h, oh — 
fchauberhaft!“ 

Der Direttor: „ 3 al)len Sie bie 
«ffichen?" 

£ e b u c (tonlos): „ 2 Bas Sie toollenl" 
(Sie Iaufchen ben Vorgängen auf ber 
S3ene. 9Jian Iad)t. fiauter 23 eifall er» 
fchallt; bie Äomöbie ift aus. Die Schau» 
fpieler 3iehen £ebue auf bie S3ene, bies» 
mal ihn allein. Cr oergifct bie ausge» 
ftanbene Dobesangft, fein Äragen hängt 


ihm toie ein naffes Dafchentud) um ben 
§als. ©leid) einem Orfan brüllt bas 
§aus ben 9 tamen „£ebuc, £ebuc". Wan 
gaubiert fich über ben guten, bieten 
ginan3ier, ber fich immer toieber oemeigt 
unb ben bie 9 taioe auf offener S3ene füht.) 

DerDirettor (fich hinter ben Äu» 
liffen bie §änbe reibenb, 3U Geteilter): 
„§unberttaufenb «ffichen. Das macht 
hunbert oolle jrjäufer." 

£etellier (nad)bentlieh): „«ber man 
hat gepfiffen." 

DerDirettor (lad)enb): „ 3 n mei» 
nem «uftrage! 3 <h hotte ber Claque be» 
fohlen, bie ©ebetf3ene aus3U3ifd)en." 
fietellier: „Was?!" 

Der Direttor: „ 3 a! jrjätte mir 
£ebuc fonft bie hunberttaufenb «ffichen 
be3ahlt? Unb bas 3 ifd)en ift eine «etlame 
mehr." 

£etellier: „SBiefo?" 

Der Direttor: „Sie toerben 
überall in ber treffe lefen, bah es nad) 
ber ©ebetf3ene 3u einer antitleritalen 
Äunbgebung getommen ift." 

£ e b u c (erfdjeint atemlos, heraus» 
forbemb): „Unb nun?!!" 

Der Direttor (fartaftifch): „Wan 
toitb 3hncn bie ^ßferbe ausfpannen." 

£ e b u c (offenen Wunbes): „«h! Wie 
bumm ... id) habe mein «utomobil be= 
ftellt 1" 








fiotfcnfignal 

(3u bcm nad)foIgcnbcn ^Irtitcl „Der Cotfe") 










£otfen|d)oner in ber Glbmünbung 

3tv tot}t 

33on 

Paul Srfivetkltaaje 

(§icrju fed)s Abbtlbungen nad) Orightahjetcfmungen bes Scrfaffcrs) 


er <ßoftbampfer „Hamburg" f)atte 
eine fd)led)te Aeife hinter fid). 
Seit brei lagen rollte unb ftampfte er 
in einer t)ol)en ad)terlid)en See gans ge= 
toaltig, balb tauchte er 3 ittemb feinen 
©ug tief in bie grünlichen SBaffer, unb 
ber quirienbe Schaum umfpülte bie bei* 
ben mächtigen auf ber ©ad feftgepurrten 
hinter, bann toieber hob fid) ber Steoen 
bod) empor, unb bas §ed empfing ben 
bröhnenben Schlag bes nächften ©redjers. 
Ab unb 311 roäl 3 te er fid) langfam, aber 
mit umoiberftehlid)er 2 Bud)t gan 3 auf 
bie Seite, bafo bie erfd)redten ^ßaffagiere 
in ben Kajüten ben Eltern anhielten, 
greilid), bie nteiften lagen tränt unb 
elenb in ben Stojen; hier oor ber CElb= 
miinbung toar ja auch bie See nod) 
fteiler unb höher als braunen. Die gan 3 
Seefeften, bie, bis an bie 3äl) n e oer* 

«renn 1909,10 §eft 1 


mummt, oon fieberen ©den aus ben 
Aufruhr ber (Elemente mit angefeheu hat* 
ten, mären nun bod), als ber trübe 
SBintertag 3 U (Enbe ging, einer neuen 
Sdjneebö gereichen. Aun faf$ man plau* 
bemb beim ftaffee im behaglichen Salon 
unb laufd)te bem ©raufen bes Sturms. 
— ^lötjlid) oerftunnnt bas bottnernbe 
Stampfen ber 9Jiafd)ine — bie Sd)raube 
fdjlägt langfam unb fteht bann ftill. 

Allgemeine Unruhe. „2Bas_bat bas 
3 u bebeuten, hier mitten auf See?“ 

Der Steroarb beruhigt bie ©emüter 
fchnell mit ber latonifchen ©emerfuitg: 
„Der £otfe tonunt an ©orb!" 

„Aha, ber ßotfe; na, ©ott fei Dant! 
Dann tann's ja nicht lange mehr bauern;" 
fo fd)toirren bie Aeben burd)einanber. 
3 roei, brei toagen es aber bod), fid) bie 
Sache ait 3 ufel)en. Draußen roiegt fid) 





86 ©aul 3d)redf)aafe: cncncncncncncncncncn 



©ollfcfeiff, ben fiotfeit enoartcnb 


gait 3 in ber ©äfee auf ben bunleln fluten 
ein meines 3 meimaftiges Sd)iff, feine 
Segel fd)lageit unb fttattern im SBinbe, 
l)ell funfeit bas toeifee Dopplicfet burd) 
bie Dämmerung. 3H>ifd)cn Segelfcfeiff 
unb Dampfer rnirb fefet aud) ein ©oot 
fid)tbar, bas müfefant gegen bie See 
feeranftantpft. ©n ber fieefeitc legt es 
an. Cin bärtiger ÜJiann in triefertbem 
Oel 3 eug flettert an Ded unb befteigt fo= 
fort bie ©rüde. ©iit bumpfem ©raufen 
fd)Iägt bie Sd)raube rnieber an unb bie 
burd)frorenen 3ufd)auer flüchten in ben 
marinen Salon 3 urüd. — Dies ©tt= ober 
aud) ©bfefeen bes fiotfen ift nteift bas 
einige, mas bie ©affagiere oon feiner 
Griftens überhaupt merfen. Seine Dätig= 
feit cnt3iel)t fid) nteift oöllig il)rer ©e= 
obad)tung unb Kenntnis, fo baß man 
fid) nid)t munberit faittt, meint bie Oeffent= 
lid)feit il)tt 3 mar fd)äfet, aber bod) faft 
nid)ts oon il)nt rneife. £jöd)ftens feabeit 
bie ©abegäfte if)n im Sommer mal aus= 
unb cinfegeltt gefel)ett. 

Üotfe — bas SBort Hingt fo berufen 


geitb, unb in ber Dat fattn man fid) 
unfern beutfd)en fiotfeit Dollfoinnteit 
rul)ig atmertrauen, biefett ernften fieutett, 
bereit ©eruf fd)mer unb oerantmortungs* 
ooll unb bod) oerfeältnisntäfeig gering ent= 
lof)ttt ift. 3friiber betrieben bie üotfen il)r 
©eroerbe mit ftaatlicber ober ftäbtifd)er©r= 
laubnis felbftänbig ttttb mit eignen Sd)if= 
fett. ©ad) unb itad) mürben fie jebod), 
3 uerft oon ben §anfeftabten, fpäter oon 
©reufeen unb ben attbern beutfd)ett 
ftüftenftaaten organifiert. Das erfte 
fiotfenreglement oon ©rentett batiert oott 
1710. Jrjeute unterftefeeit bie üotfen als 
föitiglid)e, refpeftioe Staatsbeamte ber 
©uffiefet ber betreffettben ©egieruitgen, 
bie aud) bie fiotfeuftationen, =gebäube 
unb =fafer3euge unterhalten. Die £otfeit 
finb über alle beutfdjen $äfett ober für 
bie Sd)iffal)rt mid)tigen ©unfte oerftreut 
unb auf iferen Stationen anfäffig. ©ine 
grofee ober mehrere Heine toerben oon 
einem £otfeitfommaitbeur (tneift alte 
Kapitäne ber §anbelsittarine ober ältere 
Seeoffi 3 iere aufeer Dienft) geleitet, ©tt 











Der fiotfe CttCttC5i(XlC&Ctt(¥i<XlcncnCfi 87 


ber Spitje einer fleinen Station fteßt ein 
Oberlotfe, ber bent Äommanbeur für bie 
Dorfdjriftsmäßige Dienftljanblung ber brei 
bis jeljtt fiotfen oeranttuortlicf) ift. Die 
Sotfen 3erfallen in Seelotfen, bie Sd)iffc 
aus See in ben $afen ober umgetei)rt bis 
3U einer beftimmten Stelle bes gal)r= 
coaffers (£otfenfal)noaffer) in See führen, 
“Weoierlotfen, bie auf §affen unb ben 
großen Strömen Dienft tun, unb bie 
$afenlotfen, bie bas Einlegen unb 33 er= 
bolett ber gaßrjeuge leiten. Die beiben 
erfteren finb meift ältere Steuerleute ber 
§anbelsmarine, nid)t feiten jebod) aud) 
ehemalige Kapitäne mit patent für große 
|yal>rt. Sic müffett fid) oor ißrer 9 in= 
ftellung einer jiemlid) ftrengen Prüfung 
über 9 taoigation,SignaIfunbe,Seeftraßen= 


red)t unb bergleidjen unterjießen. Da 
nun bie fiotfen meift oiele biefelbc 

Station ßaben, fo fetmt jeber einjelne 
fein gafjrtoaffer bei Dag unb 9 tad)t feb>r 
genau, gür bie Sd)iffe beftel)t oon einer 
beftimmten, aber bei ben oerfd)iebetten 
Stationen fel)r fd)toan!enbett ©röße an 
im 3 ntereffe bes SBerfcßrs unb ber öffent= 
lid)ett Sicherheit an betn größten Deil ber 
beutfd)en ftüfte £otfen3tuang. s Jlusge= 
nommen finb bie regelmäßigen Douren= 
bantpfer unb bie Sd)iffe, bereu giihrer 
für beftimmte £jäfen eine fiotfenprüfung 
beftanbett ßaben. galls fid) ein Sd)iff 
unter ber güßrung eines 3 tt) angslotfcn 
befinbet unb ein 3 ufammenftoß mit 
einem anbern gahrjeuge erfolgt, jo l)at 
ber 9 ieeber für ben baburd) oenirfadjten 



fiotfenboot auf ber Oftfee 











88 ©aul Sdjredhaafe: cttcncncx&cncncncncf? 


Staben nicht aufjufommen, fofern bie 
3 ur Schiffsbefatjung gehörigen ©erfonen 
bic innert obliegenben ©flid)ten erfüllt 
haben unb ber 3 ufammenftoh burd) ben 
3mangslotfen oerurf ad) t worben ift. Die 
Abgaben bet Skiffe an bie fiotfen (bas 
fiotfengelb), bie ber Staatsfaffe 3 ufallen, 
finb nach ©rohe unb fiabung fet)r oer* 
Rieben. Steines ©Siffens finb 3 um Sei* 
fpiel bie ©Iblotfen an biefen Abgaben auch 
felbft intereffiert. Die ©rt bes fiotfen* 
bienftes an Sorb* unb Oftfee toeift nun 
beträchtliche Unterfdjiebe auf. 

Die ^fahrroafferoerhältniffe ber Sorb* 
fee finb ungleich fchtoieriger als bie ber 
Oftfee. ©Seit oorgefchobene flache Sänbe 
unb 2Batten engen oiele ©teilen in See 
fd)on bie gahrt ein, bie bei (Ebbe troden 
fallen unb nur bei fonnigem SBetter 
ihr roamenbes hellgrün 3 eigen. ©ei 
Sflut raufet bie See meterhoch bar* 
über hi«» wohl bem, ber bei (Ebbe 
fefttommt, bei glut bürfte meift fein 
Sdjidfal befiegelt fein. 3« ben unauf* 
hörlid) toechfelnben Diefen gefeilt fidE) 
ber Strom, ber meift auslaufenb, bei 
(Ebbe mit oerftärfter firaft, beträchtliche 
Ortsoerfetjung ber Sdjiffe 3 ur golge hat. 
3 mifd)en geuerfd)iff „(Elbe 1 unb 4" 
läuft ber glutftrom 3 um ©eifpiel in 
füböftlidjer Sichtung etwa 5Stunben 
mit 1,5 bis 2,8 Seemeilen ©efchminbig* 
feit (4 Seemeilen = 1 beutfehe); ber 
(Ebbeftrom in norbweftlidjer Sichtung 
ungefähr 7 Stunben mit 2,4 bis 3,6 See* 
mcilen in ber Stunbe ©efd)winbig!eit. 
fturs unb 2fahrt eines Schiffes burdjs 
©Baffer ift oerhältnismähig einfad), bie 
toirfUche Sfahrt über ben ©runb bagegen 
bei roechfelnbem Strom unb Stängel an 
feftliegenben See 3 eid)en ober fianb* 
objelten (bei Sebel 3 um ©eifpiel) un* 
gemein fchwer 3 U beftimmen. ©llerbings 
finb bie ©tünbungen unfrer großen 
Ströme oor 3 üglid) befeuert unb betonnt, 
trotjbem lönnen [ich bie ungünftigen ©er* 
hältniffe berart häufen, bah es 3 ur Stran* 
bung fommt. Hebel berüchtigt als Sd)iffs= 
tird)l)öfe finb in ber (Elbmünbung ber 
grofje ©ogelfanb unb ftrafcfanb gegen* 
über fiurhaoett. ,,©efährlid)e fiüften 
ntadjen gute Seeleute,“ fo finb benn 
aud) bie (Elb* unb ©Seferlotfen befoit* 
bers tiid)tig, jebenfalls ift ihre ©rbeit 
bie weitaus fd)wierigfte. ©Seit braunen 
3 toifd)en §elgolartb unb ber (Elbmünbung, 
bei ©Sefter Dill N unb nörblid) oont 


©3eferfeuerfd)iff freu 3 en ihre ^ah^euge 
tage* unb wochenlang umher, um bie ein* 
fteuemben Schiffe mit fiotfen 3 U beferen. 
Diefe weih* (für bie ©Sefer fd)war 3 =) ge* 
malten ©affelfchoner ohne Sorftange, 
3 iemlich grofj mit gerabem Steoen führen 
bie Hamburger Staatsflagge unter rotem 
Stanber im ©rohtopp, bie Seichsbienft* 
flagge an ber ©affel unb im Schoner* 
fegel bas ©Sort „©Ibe 1—7". Die fd)a>ar* 
3 en ©Seferfcfjoner haben ftatt beffen ein 
lateinifches W an berfelben Stelle. 3 ro£ i 
in Daoits hängenbe ©eiboote finb oor* 
hanben. Die Säume unter Ded beftehen 
oont in fiombüfe unb ©tannfehaftsraum 
(jeber Schoner hat eine ftänbige Sefatjung 
auher ben fiotfen, oon ber einer Hoch ift), 
bann folgt ber grohe ©Sohn* unb Schlaf* 
raum ber 3 ehn bis fünfzehn fiotfen mit 
Oberlicht unb 3 toei Seihen fiojen an 
jeber Seite. Difd) unb ©än!e finb natür* 
lieh ebenfo toie ber Ofen feftgefdjraubt. 
Sad) hinten folgt ber Siebergang, ba* 
neben bie ftajüte bes fiapitäns unb noch 
eine anbre als Seferoe, gan 3 hinten liegt 
bie Segelfoje unb ber 2 Bafd)raum. Sachts 
führen bie fiotfenfdjoner als (Erfennungs* 
3 eid)en feine roten unb grünen Seiten* 
Ud)ter toie alle anbem gaf)r 3 euge, fon* 
bem ein toeihes Dopplidjt, unb seigen, 
toenn fiotfen an ©orb finb, alle ©iertel* 
ftunben ein ober mehrere gloderfeuet. 
©Is Signal, bah ein Schiff einen fiotfen 
roünfcht, gilt bie im ©ortopp gehihte 
Sationalflagge ober bie fiotfenflagge 
(Sationaiflagge mit ringsum laufen* 
ben weihen Streifen) ober bas inter* 
nationale Signal PT, nachts ein über ber 
©erfd)an 3 ung in 3 ®ifd)enräumen ge* 
3 eigtes £id)t ober ©laufeuer. Der Scho* 
ner fegelt nun auf bas biefe Signale 
3 eigenbe Schiff 3U, bringt fein ©oot 3U 
ÜBaffer, in bem 3 wei ober mehr Staun 
ber ©efatjung ben fiotfen, ber an ber 
Seihe ift, hmüberrubem. 3ft bas ©Setter 
unb bie See ruhig, fo geht bas fchnell unb 
leicht; bie Sorbfee ift aber meift fd)Ied)ter 
fiaune, bal)er aud) fef)r häufig ein See* 
gang oorhanben ift, beffen ©mnbfeen 
gcrabe in unfrer beutfehen ©ud)t bei weft* 
liehen Stürmen gegen ben (Ebbeftrom be* 
fonbers l)od) unb fteil auflaufen unb bie 
Ueberfahrt oon Sd)iff 3 U Schiff gefäl)r* 
lief) unb mandpnal unmöglich mad)en. 
Dann beginnt ein ©tanöorieren beiber 
5 ahr 3 euge, um bas ©oot 3 U beden; bas 
3 U befetjenbe Sdjiff, meift betracht (ich 



£>er fiotfe c&tt&icncncncncncncncn 89 



Der fiotfe get)t bet fdjwerem SBetter art $ 3 orb 


größer als bet Schoner, mad)t ein £ee, 
bas beißt, es f)ält feine Sreitfeite gegen 
2 Binb unb See, unb in biefem Sdjuß 
näbert fid) bas 23 oot. Der fiotfe wartet 
ben richtigen SRoment ab unb fpringt auf 
bie übergebängte fieiter ober auf bas Sali’ 
reep, mitunter nod) burd) eine 5ong= 
leine oon oben gegen ^Ibftür^en gefiebert. 
Das lieft fid) leicht, in 2 Bir!lid)teit ift bie 
Situation aber oerteufelt erttft. SBenn 


ber bausbobe ^Rwttrpf bes Dampfers 
fd)toer in ber See rollt, bas 3 ?oot halb 
bod)f!iegt, bann in bie Diefe finit, ftets 
bebrobt, oon ben braufenben SBaffern an 
ber eifernen 2Banb 3erfd)lagen 3U werben, 
bann bie 3ugeworfene fieitte 3U greifen, 
fid) längsfeits 311 bolen, bei jeber ^ee bas 
©00t frei 3U halten unb über3ufpringen, 
erforbert eine feemännifd)e (5efd)idlid)= 
feit, oon ber fid) bie fianbratte nid)ts 











90 Paul Schredhaafe: cyic&cntyicncncncncsicn 

träumen läßt. 3 ” ftürmifcher, ftodbuntler bebienen fte aud) bie Heineren nächft* 
£erbftnad)t, roenn man bie §öt)e ber liegenben fieudjtbaten. 3 m hinter, toenn 
Seen nur am unfidjeren £id)tber Sdjaum* bte Ströme 3 ufrieren ober große Schollen 
Ironen ertennt, ober im SBinter bei über» bie fchroimmenben See 3 etd)en 3 U 3 er» 
eiftem Sdjiff oerboppelt fid) natürlid) bie ftören broßen, roerben bie Tonnen, fo* 
©efahr für ben fiotfen. 2 Benn troßbem roeit es möglich ift, an £anb gebracht, 
nicht häufiger Unglüdsfälle 3 U oer 3 eid)nen neu gemalt im Frühjahr roieber an ben 
finb, fo ift bies nur ein Peroeis mehr für alten Stellen ausgelegt- Pud) biefe Arbeit 
bie iüdjtigfeit unfrer Seelotfen. Unb beforgen ober überwachen bie fiotfen. 
neben ber Oüchtigteit ift es bie Uner* 3« ber 3 ahmeren Oftfee finb bie beut* 
fdjrocfenheit unb bie große pflichttreue, fchen ftüftenftreden nicht in bem 9Jtaße 
bie ben fiotfen aus 3 eid)net. 9Bie manch* flad), bie Pliinbungen ber großen ftlüffe 
mal glüctt es bei ftürmifd)em SBetter nicht fo oerfanbet, auch fehlt (Ebbe unb 
nad) roieberholten Perfudßen nicht, an 5lut. Oer größte Deil ber ftüfte ift bie 
Porb bes Schiffes 3 U gelangen, aber ein tppifche Oftfeefteilfüfte, bie See meift bis 
3urüd gibt es für ben fiotfen nicht, 3 iemlid) birfjt ans Ufer tief. 3nfolge biefer 
unb er tämpft fo lange mit ben Giemen* für bie Schiffahrt, befonbers für bie Gin* 
ten, bis er fein 3iel erreicht hot- 3ft ber fegelung in bie §äfen günftigen Pebin* 
fiotfe glüdlid) an Porb, fo übernimmt er gungen haben bie Seelotfen ber Oftfee 
fogleid) Äommanbo unb Perantroortung; nicht nötig, bie Schiffe weit braunen 3 U 
unter geroiffenhaftefter Peobadjtung ber beferen, fonbem fie arbeiten oon feften 
See 3 eid)en, oon Strom, SBinb unb bem fianbftationen aus. 3®be berfelben hat 
©runbe führt er bas ihm anoertraute einen 2 Bad)tturm, oon bem aus bie ge* 
Sdjiff bem <r>afen 3U. Gr gibt ben 5turs, fidjteten 5 af)r 3 euge auf ihr fiotfenbebürf* 
bie Puber* unb Ptafcßinenfommanbos an, nis hi« geprüft roerben. glattert bas 
bie ber Äapitän ausführen läßt, roenn er Signal, fo melbet ber PSacßthabenbe bies, 
nid)t felbft ben Ptafcßinentelegraphen unb bie £otfen oom Oienft gehen mit 
bebient. Gbenfo Übermacht er bie Segel* ihren Pooten in See. §äfen mit ftartem 
führung. 3 n 3 wifd)en hat ber Schoner Perteßr (roie Sroinemünbe) haben ge* 
fein Poot roieber aufgenommen unb roöhnlid) einen flehten Dampfer ober ein 
Ireu 3 t weiter. 3ebes ber bienfttuenben Ptotorboot 3 ur Perfügung, bei anbem 
3 ahr 3 euge hat feinen oorgefchriebenen begnügt man fid) mit Puber* ober Segel* 
Pe 3 irf, in bem es fid) Dag unb Pad)t auf* booten, bie auf ein 3 eltten Oftfeeftationen 
hält. Pnbre Seelotfen befinben fid) auf ( 3 um Peifpiel Parßöft), meift nad) bem 
ber Glblotfengalliot, bie meift 3 toifd)en ipp ber ortsüblichen ^ifdjerboote gebaut, 
ben geuerfd)iffen Glbe 1 unb 2 oor hinter in be 3 ug auf Sdjnelligtett unb Seetüchtig* 
Hegt, bei Sturm elbaufwärts unter Segel teit manches 3 U roünfdjen übrig laffen. 
geht. Pei ben |jäfen refpeftioe See* 3Bemt aud) ber Seegang ber blauen Oft* 
ftationen ©erläßt ber Seelotfe bas Sd)iff; fee nicht all 3 u hoch ift, fo fann er fid) bod) 
roenn es weiter ftromauf geht (nach §am= bei ftarfen Porb* unb Oftroinben, be= 
bürg, Premen), fo tommt jeßt ber Peoier* fonbers oor bem auslaufenben Strom ber 
lotfe an Porb, beffen Peruf weniger ge* ftlußmünbungen, fo ausroad)fen, bah hie 
fäßrliche Ptomente aufroeift, aber ebenfo Gin* unb Pusfaßrt unmöglid) roirb. itann 
febwierig unb oerantroortungsooll ift. ber fiotfe bei hoher See unb auflanbigem 
Oer Seelotfe hat nun Oienft an Baitb, bis Sturm nicht ßeraustommen, fo roirb bie 
fein Seeturn roieberfehrt ober er ein Sdjiff rote flagge am Signalmaft nieber* 
in See führt, bas ihn bann braußen ab* geholt; in mandjen irjäfen roirb bann mit 
feßt. Pud) an fianb roarten feiner oiele einer ÜBinbbate ben braunen roartenben 
Pufgaben. Oie Botfen gehen P3ad)e im Schiffen bie ansufteuernbe Picßtung an* 
SBadjtturm, oon bem aus fie Sdjiffe aus gegeben. Gtue folcße Pate ift ein weiß* 
See ober oon binnen melben, fie üben geftridjenes großes §ot 3 gerüft, beffen 
ben Signalbienft aus, bebienen ben oberfter fentrechter Palten mit rotem 
ÜBinbfemaphor, bie iyahrroafferftanbs*, Prm um einen 3apfeit oertifal brehbar 
Pebcl* urtb Sturmfignalapparate unb ift. Oiefer Palten roirb burd) eine SBinbe 
ben 3^itball, ber jeben Piittag punft 12 nad) red)ts ober lints geneigt ober gerabe 
fällt, um bie Sdnffsdjronorneter bauad) aufred)t gehalten, je nad) ber Picßtung, 
31 t regulieren. Puf mandjen Stationen bie bas Ginfal)rt begehreube Schiff ein* 



£ er ßotfe ^er?^er?ey?ß?cr?CftCJ?Cf?ert 91 


f d)logcn f oll. £>ic £anb» unb JBinterarbeiteu 
finb biefelbcn inte mir fie für bie Storbfee» 
lotfeit gcfd)ilbert haben. Sin manchen Sta» 
tionen beginnt ber X>ienft eine Stunbe 
oor nnb enbigt eine Stunbe nach Sonnen» 
Untergang, au aitbem mährt er Üag unb 
3 tad)t. Die £otfen, bie in einem ober 
mehreren Dienftgebäuben mit ihren 5a» 
milien mohnett, gehen regelmäßig SBacße, 
aud) finb Diele Slpparatc 3U bebienen unb 
inftanb3ul)alten, bie ebenfalls überall bie 
gleichen roie an ber Storbfee finb. Stur 
finb hier meift 3iemlid) umftänblid)e 
Steifen ju 5 uß ober mit ber (Eifenbaßn 
nötig, um 3ut Station oon bem £jafen, 
3U bent fic bas Schiff geführt, 3urüd» 
3ugelangen. X)ie Dienftoorfcßriften finb 
genau ben örtlichen Sßerßältniffen ange» 


paßt unb baßer feßr Derfcßieben. Das 
fieben ber fiotfen, befonbers auf ent» 
legeuett Stationen, ift 3ietnlid) einförmig, 
aber immerhin bebeutenb gemütlicher unb 
meniger aufregenb unb anftrengenb als 
bas ihrer itollegen oon berStorbfee, bie oft 
toocßenlang oott ben 3ßngen getrennt finb. 
Die 3 nfpeftionsreifen bet ilontmanbeure 
ober befonberer Stegierungsbeamten brin» 
gen etmas Slbmecßflung, bie im SBinter, 
toemt toegen (Eisgang bie Schiffahrt 
ftodt, aber auch häufig ausbleibt. (Ermähnt 
mag ttod) roerben, baß faft alle fiotfen SRit» 
glieber ber Deutfdjen Gefellfcßaft 3ur Stet» 
tung Sd)iffbrüd)iger finb unb als foldje oft 
Gelegenheit höben, ber See mit 23 oot unb 
Statete ißt Opfer 3U entreißen unb fo ißrem 
23 eruf eine neue Seite ab3ugeminnen. 



Oftfee=£otfenbampfer im SBinter 














Spridjftwrta ir*» 

(fürktft^ — arabifrfe — pecftfcb) 

©efamnwlf unb überlebt 

oorx 

Kuba ®oba 

©ib einem Unreifen bie Sreibeit unb einem Sßaljn» 
finnigen einen Säbel. 

2tls ber 3 i 9 cuner Sultan mürbe, liefe er 3 uerft feinen 
93ater feenlen. 

Den Serftanb eines Spannes fannft bu na<b einigen 
JBorten abfefeäfeen — fein $er 3 niemals. 

* 

Du braudjft nid)t jebem angenehm 3 U fein — roenn bu 
nur niemanb Iäftig bift. 

Des SWenfcfeen Srleifd) !ann man nicht effen, bie §aut 
nid)t gerben, bas §aar nicht fpinnen — roas ift er im 
gan 3 en roert? ^ 

SBenn ba» Scfetdfal eine Dür fdjliefet, öffnet es 3 mei 
anbre. 

* 

Der <rjoffärtige bat taufenb S^inbe: bie Slufgeblafenen. 

SBenn's bir beftimmt ift, mirb es fommen — unb füllt' 
es aus 3 nbien fommen müffen. 

* 

3ebes Ding ift fcfeön — unb jebe Schönheit einer Schön* 
beit Denfmal. ^ 

SBife ift roie Sal 3 — ohne Sal 3 ift's fdjal — unb »er* 
fal 3 en nod) ärger. 

9Bas bu mit ©elb beforgen fannft, baran roage nicht 
bein ßeben. 

* 

Sei 3 ufrieben, unb bu bift ber ftalif. 

» 

Der 2Burm nagt am $ 0 ( 3 , bie SHotte am Deppid) unb 
ber 9teib an ber Seele. 


3£as J)affum£ftriel auf Jntoaua 

93ort 

Btil|ur <©. Bta'crijf, Bnttjork 

(§ter 3 u fcd)s 9TbbiIbungen nach pbotograpf). 9Iufnal)men oon fietois91. Srecmait, ^ßafabena, ftal.) 


er Sühnt ber Oberammergauer Saf s 
ftonsfpiele ift in ber gan 3 en 2 Belt oer= 
breitet; too immer eine ftirche, eine 23et= 
itube, eine SUffion, ba l)at fid) gelegent= 
lid) einmal ein SBanberprebiger einge= 
funbert, welcher ber ftaunenben ©emeinbe 
im 2Bort ober mit ijilfe bes Stereoffops 


geben, bie fid) rühmen tonnen, klugen* 
3 eugen biefes fottberbaren Sd)aufpiels 
getoefen 3 U fein. 3 n Sranfreid) oielleidjt, 
tooljin in ben Serid)ten bet ÜJtiffions= 
gefellfd)aft baoon itunbe gebrungen fein 
mag,, toeijj man, bafj „irgenbtoo babrunten 
im fübUd)ften Sübett bes Stillen 03 eans, 




ober bes itinematograpfjen aud) im Silbe bei Suftralien ba herum, SBilbe, Seger, ja 
oor klugen führte, toic in jenem ober* fogar5tannibalen,fagtman",einfogenanm 
baprifchcn SIpentale einfache, fd)lid)te tes S<#onsfpiel aufführen; aber fonft ift 
Säuern bie fiebetts* 
unb £eibensgefd)id)te 
bes §eilanbes unb (£r= 

Iöfers barftellett. 3 © 
es bürfte rool)l faum 
eine Aufführung ähu= 
liehen (£harafters ge= 
ben, bie fo betannt 
ooäre roie bie alle 3 ehn 
3 ah*e roiebertehren» 
ben Oberammergauer 
Saffionsfpiele. Dod) 
aud) über bie tird)= 
liehen unb weltlichen 
feiern, bie ba unb 
bort oeranftaltet wer* 
ben, bie pninfoollen 
llmsüge, bie grofcarti* 
gen Sro 3 effionen, bie 
man in Italien fiet)t, 
bie Seranftaltungert 
auf fpanifeheu unb 
fübameritanifehen 
Xheatern ift in allen 
3 ungen gefprodjen, 
gefehrieben worben; 
aber oon beni Sof* 
fionsfpiel ber fran* 

3 öfifchen SOtiffion auf 
ber Sübfeeinfel §i= 
roaoa, ber größten ber 
3J?artefasinfeln, oon 
biefem eigenartigften 
feines ©enres, tuiffen 
roenige nur, unb es 
bürfte taum mehr als 

ein Outjenb SBeifje fiurau, ber Oarfteller bes l£hriftus 











94 Arthur ©. Abred)t: cncncncncncncncncncs? 


ber fRuhm bieder nterfwürbigen Seranftal» 
tutig nid)t über bie Korallenriffe hinaus» 
gebrungen, bte £)iwaoas unb ber ÜDtar» 
tefasinfeln felfige Ufer fäumett. 

Seit nahezu fünfzig fahren wirb l)ier 
3U Oftern ein Saffionsfpiel aufgeführt. 
Katl)olifd)e Stiffionare haben beit Anfang 



Sblaria ÜJlagbaleua nad) ber Sufje 


bamit gemad)t, unb in ben erften Auf» 
fübrungett waren aud) fie bie Xräger ber 
'Kollett. Sott einer jeben 'JJliffion auf bett 
Dutjenben 3nfeltt in weitem Umtreife 
tarnen fie herbei. Güte wahre ftlotte oon 
Kauffahrteifdjonern, eigens für ben 3u>ed 
gemietet, oerfammeltc fid) um $>iwaoa, 
unb nad)bcm bie Karwoche oorüber, sogen 
bie ©ottesmänuer wieber oon bannen, 


ihrem fd)weren, müheoollen 3Bertc ent» 
gegen, ftol3 barauf, eine Saat geftreut 311 
haben, oon ber fie fid) wohl ©utes oer» 
fprachen, bod) nicht wußten, wie bie 
©ritte ausfalleit würbe. Der ©ebante, 
ber bie üJliffionare bewogen hatte, ben 
wüben fd)war3en 9Jlenfd)ett bas fieben 
©hrifti barftellerifd) oor Augen 311 führen, 
war nichts weiter als eine Sefolgung bes 
Satzes, bah Anfd)auungsuuterrid)t beffer 
ift als alles Srebigeit, bah man mit beut 
Auge mehr lernt als mit bent Ohr. Unb 
fd)on im näd)ften 3al)re tonnte man 
einige tleinere '•Rollen mit ©ingeborenen 
befetjen, -zur Selohnung bafür, bah fie 
3unt ©hriftentum übergetreten waren. 
Dann ging es rafcf) aufwärts; es bauerte 
nicht lange, ba tonnte man aud) bie erften 
Aollen Seit Sänbett ber ÜBilbett anoer» 
trauen, unb bie 9Jliffionare tonnten fid) 
bamit begnügen, ben '•Regiffeur, ©hör» 
leiter unb ©arberobier 311 fpielen. Dann 
erft 3eigte fid), welch groben ©rfolg man 
mit biefer Seranftaltung hatte, roie oor 
trefflich fie ihren 3mecf erfüllte, in ein» 
fad)ett primitioen Silbern bie gewaltige 
Dragöbie oont 3i m,ne mtaunsfol)n aus 
Aasaretf) bent Serftaubc unb §er3en ber 
ÜBUben nahe3ubringen. Denn aud) nod) 
heute, uächbem bie einftigeu Kannibalen 
fd)ou fo oiele 3abre lang an bie alljähr» 
liehe 4Biebertel)r ber *ycier gewohnt finb, 
ift bereu moralifdje SBirfuug — wenig» 
ftens temporär — eine oortrefflid)e. 

Das iBaffionsfpiel wirb nod) heute auf 
berfelbett „Sühne" aufgeführt, auf ber 
bie Sliffioitare es feiner^eit 3um erftemnal 
barftellten. Diefe Sühne ift eine Art 
natürlid)en Amphitheaters, mitten im 
fersen ber um bie !atI)olifd)e 3Riffion 
gefd)arten Kolonie oon Quitten im Dorfe 
$>iwaoa. Die üötiffionsgebäube, ttiebrige 
§äusd)cu aus Korallenriffen unb gal» 
oanifiertent JBcllbled), bilben 3ioei Seiten 
eines fiinfeefigen £>ofes. An 3wei attbern 
ftel)eu, bid)t uebeneinanber gebrängt, 
Seihen oon feigen» unb Srotfrucht» 
bäumen, wahre Ungetüme, bereu weit 
bernieberhäitgenbe 3 l °eige im Sereiu 
mit ben fttorrigen, über bem Soben 
l)iuwud)ernben 3Bur3eln eine faft maffioe 
hölzerne Derraffe bilben, auf ber Rimberte 
oott 3ufd)auertt bequeme Sitzgelegenheit 
finben. Dabei geht es gait3 fo 3U roie 
bei uns; bie „feineren“ §errfd)aften fitjen 
im parterre, bie ©ittgeborenen fd)wingcn 
fid) in bie 3u>eige unb fchauen oon 



Das ^ßaffionsfpiel auf §iroaoa cncn<yicn(XiC5uyi 95 



Sauga, ber Darfteller bcs ^ontius 
Pilatus, im ftoftüm 

biefer „®alerte" aus fid) bie ÜBuuber 
an, bie fid) oor ihren klugen entrollen. 
Die Sühne felbft ift ein feftgeftainpftes 
Stüd £anb, in beffen Sorbergrunb unb 
3u bcifen beiben Seiten fid) ein munter 
fliehenber Sad) mit friftallflarem SCBaffer, 
beffen SBellen in ber Sonne glitjern 
coie bie Sampenlid)ter auf bem Hheater, 
bahinfd)längelt. hinter ber Sühne ragt 
eine mit Sddingpflanjen bebedte $els= 
toanb fo jäh empor, bah aus bem Segie» 
buche biefer Aufführung Auftritte unb 
Abgänge „burd) bie Siitte" füglid) heraus» 
bleiben tönnen. 3ur £inten helfet ber 
im §albtreife um bie Sühne fliefjenbe 
Sad) Cbertarula, 3ur Sed)ten Unter» 


tarula, unb bie in beit „ftuliffeit" ihres 
Stid)toorts harreitben Darfteller finb ben 
Süden bes I)od)oerel)rteu SubUfums 
burd) Seihen bichter Sanpans (feigen» 
bäume) entzogen, bie fid) auf beibett 
Seiten bis 3utn ftluffe fliehen. 

5 ür bie Slufi! forgt eine Orgel, bie 
il)r Filter toeber 311 oerleugnen nod) 311 be= 
fchönigen fud)t unb roimmernb ihre 
Stimme ertönen läht, roemt bie Jittger 
bes SJtiffionars, ber äRiffioitarin über ihre 
oergilbten Haften gleiten, ferner eine Sla» 
rinette unb eine Anzahl Hanttams aus 
ausgcl)öl)lteit Sauinftüden, mit betten fid) 
ein „Starfreitags3auber" trommeln Iaht, 
bah einem bie Augen übergehen. Unter 



Johannes ber Häufer im ftoftüm 
feiner Solle 
















96 Arthur ©. Abrecftt: csicncncncncncncncncn 


bcn oon biefem Orcftefter „gelieferten" 
ftlängen ber Warfeillaife get)t ber Solang 
über bem erften Silbe „©hriftus unb bie 
Äinber“ in bie §öi)e. Das ift natürlich 
nur figürlich gefproeften, benn einen Sor* 
hang brauet man auf <rjiwaoa nicht — 
wenn bie Aufführung beginnt, fommt 
©hriftus, ein fohlpecftrabenfcftwar 3 er ©hri* 
ftus, einfach oon ber Obertarulafeite her 
auf bie Sühne, bie Äinblein tauchen 
hinter ben Sangans auf ber Untertarula* 
feite auf, unb in ber Witte begegnen fie 
fich- Dann legt ©hriftus einem jeben bie 
$anb aufs rabenfcftwar 3 e §aupt, unb nach 
Untertarula hin 3ieht er ab, bie kleinen 
hinter ihm btein. ©benfowenig wie einen 
Sorhang braucht man tp^u irgenb* 
welche Sühnenausftattung, braucht man 
Schminle. Die Stfnber fpielen in ber mehr 
ober weniger fompletten Doilette mit, 
in ber man alltäglich fie auf ber Strafte 
fich tummeln feften fann, ben ©ottes* 
foftn fpielt ein (Eingeborener namens 
fiurau. fiurau gilt allgemein als ber ge* 
wanbtefte Serientaucher unb Satftfcfter 
auf ben gefamten Warfefas. Wenn er 
fein langes, traufes Sd)war 3 ftaar tüchtig 
geölt unb fauber geglättet, feinen Sart 
gehörig eingefettet unb orbentlicft ge* 
lämmt hat, macht ber ftämmige fchwarje 
Wann in feinem langen, fcftleppenben 
©ewanbe aus fchneeweiftem Wuffelht 
weit eher ben ©inbrud eines ©hriftus als 
oiele Darfteller bes $eilanbes, bie man 
etwa in fübamerifanifeften Saffionsfpielen 
fieftt. Dem (Europäer freilieft, ber oon 
ftinbfteit an gewohnt ift, bie fiicfttgeftalt 
bes ©rlöfers ber Wenfcftfteit fich etwa fo 
oor3uftellen wie Sannele Wattem in ©er* 
hart |>auptmanns Draumbicfttung, bem 
ftört es bie 3llufion gan 3 gewaltig, wenn 
ber gute £urau mit einem $eiligenfcftein 
in feinem geölten §aat bal)er!ommt, ben 
er offenbar aus einer ftafesbüd)fe mit 
grofter ©ebulb unb oieler Wüfte ausge* 
feftnitten hat. Denn ©hriftus muft einen 
§eiligenfcftein haben, räfonieren bie 
Schwaben, unb ben muft man feften, hat 
er ihn bod) auf all ben Silbern, bie in ber 
fttrefte, in bem Setfaale ber Wiffion, im 
Sd)ul 3 imnter hängen. Drum haben aud) 
bie Wiffionare biefe fton 3 cffion gemad)t, 
unb fiurau trägt feinen glifternben, flad)en 
Weiftbledjreif im $aar. Wäftrenb ber 5 tar* 
wodje, folange bie Saffionsfpiele bauern, 
ift ber Darfteller bes ©hriftus, auf ber 
Sühne fowoftl als aud) im alltäglidjeu 


fieben, gefeftt, würbeooll, ein wahrer Aus* 
bunb oon Dugenb; nachher — je nun, 
nachh« ift er eben fo wie alle feine feftwar* 
3 en Srüber unb Schweftem. 

Die 3 weite S 3 ene ftellt bie Sufte ber 
Wagbalena bar. Diefe Dame fommt, in 
einen hellroten „$olofau", ein leistes, 
lofes, einfaches Sausgemanb, getleibet 
— rot beshalb, bamit es ihre Sünbhaftig* 
feit oerfinnbilbliche — non bet Ober* 
tarulafeite her hereingefd)lenbert. Sie 
fieht ©hriftus, ber in einer Stifte bes 
gelfenftintergrunbes ausruht, wirft fid) 
Dor ihm nieber, um ihre Suftfertigfeit 
bar 3 utun, ©hriftus erhebt fich, richtet bie 
Änienbe auf unb bringt plöfcUd) einen 
fchneeweiften „§olofau", ben eine gütige 
Sorfehung eigens für berlei ©elegen* 
beiten fürforglidf) irgenbwo in ben galten 
feines ©ewanbes oerftedt hat, 3 um Sor* 
feftein; er fegnet bie buftfertige Sünberin, 
übergibt ihr bas weifte ©ewanb, fie 
trippelt, ein breites ©rinfen auf bem fett* 
glän 3 enben ©eficht, nad) ber unteren 
gluftfeite ab, wechfelt hinter bem feftüften* 
ben Stamm eines gefälligen Srotfrucftt* 
baumes im Stu ihr ©ewanb, unb bie 
S 3 ene fehltest bamit, baft Wagbalena auf 
ber Obertarulafeite oerfchwinbet, glüd* 
ftrahlenb in ihrem fd)neeigen ©ewanbe, 
aller Sünben frei unb lebig. Diefe 5Rolle 
ift faft jebes gaftr oon einer anbem ©in* 
geborenen übernommen worben. 

güt bie Abenbmaf)lsf 3 ene hat man fid) 
webet üeonarbo ba Sincis noch eines 
anbem Weifters Silb 3 um Sorwurf ge* 
nommen, unb bie golge ift, baft bas 
Abenbmahl auf £iwaoa auch gan 3 wefent* 
lieft oon ber ftetförnmlicften Auffaffung 
biefer S3ene abweid)t. ga, man ftrebt 
ftiftorifefte Dreue nid)t einmal infofem an, 
als bas SUlaftl an einem Difd)e eingenom* 
men wirb. Auf bem guftboben ber Sühne 
breitet man auf einem „Difcfttucft“ aus 
Sananenblättem ein, was bie Quan* 
tität anbelangt, wahrhaft föniglicftes Wahl 
aus Srotfrucftt, Sananen, Sataten unb 
5tofosnüffen aus. 3ebermann läftt fid), 
wie ein Dürfe, mit gefreuten Seinen 
nieber unb oer 3 eftrt fcftweigenb unb mit 
groftem gletft fo oiel oon ben angehäuften 
Sorräten, als er innerhalb fünf Winuten 
fid) einsuoerleiben oermag. Dann erft 
wirb bas erfte Wort gefproeften. gft bas 
„Abenbmahl“ oorüber, bann werben bie 
Aefte gait3 eittfad) in ben wie ba 3 U präbe* 
ftinierten Darula geworfen, ber benn 



Das ‘ißaffionsfpiel auf $itoaoa cr?cr?er?er?er?ert<2J? 97 



Die „©alerie" für bie 3 ufd)auer bei ben ^ßaffiottsfpielen oon $itoaoa 


aud) fo rüdfid)tsooll ift, fie in rafd)ent l)in, uub jeber läfet fid) oon [einem §errn 
£auf baoonjutragen. ©s folgt fobantt unb 'äJicifter mit einem Stüd Seife unb 
bie guferoafdnmg ber 3 ünger. fiurau einer fräftigen, aus ber äußeren §ülle 
rnatet in ben 33 ad), forgfam barauf ad)= einer itofosnufj gefertigten berben 33 ürfte 
tenb, bafj fein ©eroanb nid)t naf} rnirb; beibe 5 üfje geljörig abfcbrubben. 
er fetjt fid) auf einen Stein, einer nad) Das realiftifd)fte, bas ergrcifcnbfte Da= 
bem anbern treten feine jünger oor il>n bleau aller ‘ipaffionsfpiele,’ einerlei, roo 













98 Arthur ©. Abred)t: Das ©affionsfpiel auf $itoaoa csicncncncn 


immer fie aud) aufgeführt roerben mögen, 
ift bie Sjene „©hriftus Tjctlt bie Aus* 
fähigen", tote fie auf §iroaoa bargeftellt 
roirb. Denn l)icr treten in biefer S3ene 
Tütrflid)e £epröfe auf. 3« ben erften 
3etten ber ©affionsfpiele liefe man aud) 
biefe Sollen oon ©efunben fpielen; aber 
es ift ber Ueberrebungsfunft ber ©iif* 
fionare nie gelungen, bie armen Schelme 
3U überjeugen, bafe es beffer märe, menn 
man an biefem ©rauche feftfeielte, trofe* 
bem es an ber Teilung bebürftigen Aus* 
fähigen wahrhaft nicht mangelt. Denn 
roas fie auf ber ©ühne fefeen, ift ihnen 
©oangelium, roas auf ber ©ühne oor ftd) 
geht, ift ihnen fieben, fie oergeffen, bafe 
in bem fdjneetgen ©hriftusgeroanbe ihr 
greunb £urau ftedt, fie fefeen nur ©hri* 
ftus. Sehen, roie er bie Ausfähigen Ijeilt, 
roie fie fid) ergeben, roie fie ifen frol)= 
lodenb unb jaucf)3enb umringen. SOBarum 
alfo, roenn ber äftann folcfee SBunberfraft 
t>at, ©efunbe heilen, bie es bod) gar nid)t 
nötig haben, roo hoch fo oiele ftranle ba 
finb, benen geholfen roerben tönnte? SOiit 
biefen ©orftelhmgen roanbten fid) einige 
fiepratranle eines Dages an bie 3Jtif= 
fionare. Unb bie roufeten, roollten fie 
nid)t bie gan3e 3 Birfung, ben tiefen 
3auberbes ©affümsfpiels 3erftören, feinen 
anbem Ausroeg, als bafe fie fid) ba3u oer* 
ftanben, bei ber näd)ften Aufführung ein 
halbes Dufeenb £epröfer, oon benen eine 
Anftetfung am roenigften 3U befürd)ten 
roar, mitfpielen 3U Iaffen. Der fromme 
SBafm foll benn aud), roie bie ©liffionare 
berichten, bei einigen Äranfen auf ©ionate 
hinaus roahre ÜBunbet geroirft haben in* 
fofem, als ihr 3uftanb fid) 3eitroeilig 
befferte. Unb feitbem fo ein paar armen, 
bem Dobe ©eroethten burd) ihre Anteil* 
nähme an bem ©affionsfpiele bie fiebens* 
frift anfd)einenb um ein paar 2 Bod)en 
ober ©tonbe oerlängert roorben ift, haben 
bie SRiffionare nid)t mehr bas §er3, ben 
£epröfen, bie fid) melben, bas Setreten 
ber ©ül)ne in biefer S3ene 3u oerroehrert, 
unb jefet fonttnen fie in grofeer 3al)l fo 
herbeigeftrömt, bafe man fid) genötigt 
fiefet, fie in mehrere Abteilungen ein3u= 
teilen unb eine jebe an einem anbem 
Abenb auftreten 3u Iaffen. Uebrigens ocr* 
fid)ert aud) ber 9Jtiffionsar3t, bafe feit ber 
(Einführung biefes befremblidjen ©raud)es 
bie Sterbiidjfeit unter ben Ausfähigen 
auf ber 3nfel merflid) abgenommen habe 
unb bafe fid) bisher ans ber immerhin uid)t 


unbebenflicfeen Annäherung ber £epra* 
franfen unb ber ©efunben feine emft* 
liehen folgen ergeben hätten. Da3u roirb 
roohl freilich aud) bes Ar3tes ftunft etroas 
beigetragen haben; fo mufe ber gute £urau 
es fid) gefallen Iaffen, bafe man ihm nach 
einer jeben Aufführung eine befonbere 
Aufmerffamfeit in ber ©eftalt einer tüd)= 
tigen gormalinausräucherung 3uteil roer* 
ben läfet. 

©iner ber intereffanteften ©haraftere 
ber ©affionsfpiele ift ber 3ubas. ©on 
allem Anfang an roar es bas ©eftreben 
ber ©lifftonate, ben ©ingeborenen bie 
guten unb bie minber guten ©igenfdjaften 
bet hanbelnben ©erfonen fo braftifd) roie 
möglich oorsuführen. 3« biefem 3 ro ecfe 
hat man öfters für ben 3ubas 3fd)ariot 
einen notorifdhen ©erbrechet hetange* 
3ogen. Diefer jeroeilige 3 ünger bes §erm 
foll benn aud) in ben meiften gälten 
feinem ©amen unb ©harafter alle ©hre 
gemad)t haben, unb nicht weniger als 
fed)s Darfteller biefer ©olle füllen oer* 
fud)t haben, ben ©eutel mit ben breifeig 
Silberlingen — in biefem Solle meii* 
fanifefeen Silbetbollars, bie auf ber 3 afel 
als Sd)eibemün3e gelten — oerfd)toinben 
3U Iaffen. Um bie weiteren gnhaber ber 
©olle nicht ber ©erfuchung aus3ufefeen, 
haben bie ©liffionate 3U einem probaten 
©littet gegriffen, benn jefet oerfd)ad)ert 
auf frjiroaoa 3ubas aus Äariot feinen 
§erm um bie in ben ©eutel gehüllten 
Sd)erben einer alten Staffeetaffe ober 
eines fonftigen ehebem fehr nüfelidjen ©or* 
3ellangefäfecs. ©or oier 3ah*en hatten 
fie einen 3ubas, einen geroiffen 3oha 
©ascarb, Sohn eines auftralifdjen §änb* 
lers unb einer ©ingeborenen, ber gerabe 
in ber Sträflingstolonie eine 3 eit bafür 
3ubrad)te, bafe er einen ©etlenfifd)er be* 
ftofelen hatte. Diefer günger 3 efu machte 
fid) bie il)m gebotene temporäre greiheü 
in ber 2 Beife 3unufee, bafe er am 3roeiten 
Abenb ber ©affionsfpiele in bie unbe* 
road)te ©tiffion einbrad), alles ftabl, roas 
ü)in bes ©litnehmens wert fd)ien, fid) mit 
ber Darftellerin ber „©iagbalena" in 
einent ©uberboot nach einem in ber ©ai 
Detonierten iiauffaferteifutter flüchtete, 
bort ben 2Bäd)ter, ber allein an Sorb roar, 
überrumpelte unb ohne oiel geberlefens 
ins ©taffer warf, worauf er fich mit 
feiner ©Iagbalena, feiner Diebesbeute unb 
bem Stuttcr, ben er gati3 allein fteuerte, 
uad) einer anbem gafel baoonmachte, 




9 ?utf) 3 ngalls, bie Darftellerin ber (Sottesmutter 


1 









100 rorararara £ola Shnfd): 3n meinem ©orten... csicsicncncncncn 


wäbrenb bas ‘ißaffionsfpiel mit 3wei ihren 
Wollen !aum gewaebfenen Stelloertretern 
trübfelig 3u ©nbe i)intte. 

Die Wolle bes Pontius ^ilatus toirb 
feit 3toan3ig 3^l)rett oon einem alten 
Häuptling, einem früheren Kannibalen 
namens Wauga, gefpielt. Sein Koftüm 
beftetjt aus einem mit blibenben Knöpfen 
befetjten Uniformrod, Seintleibem unb 
einem 3 bimberbut. Der SBaffenrod unb 
ber 3 glmber haben, fo lädjerlid) bie Kom* 
bination aud) fd)einen mag, ifjre Dafeins* 
bered)tigung, unb beffer fönnte Pontius 
Pilatus auf £iwaoa gar nid)t ausftaffiert 
fein. Denn ber Wiiffionar unb ber fran* 
3öfifd)e Solbat finb bie erbabenften ißer* 
fönlid)leiten, bie fid) bet SBilbe oorftellen 
lann. ©troas höheres gibt es überhaupt 
nid)t. ©in wie gewaltiger §errfd)er mu| 
aber ber fein, ber bie „SBat^eidjen" 
biefer beiben 2Jtäd)te 3U tragen berechtigt 
iftl Darum ber Wod bes Solbaten, ber 
3 plinberl)ut bes WUffionars. Unb biefe 
Kombination macht auf bas finblid)e ©e* 
müt ber ©ingebotenen größeren ©in* 
brud, als ihn bie Doga, ber mit bem römi* 
fd)en Wbler gehonte §elm ober irgenb* 
eine anbre Wiontur, bie §err Pilatus ge* 
tragen haben mag, machen fönnte. Der 
fd)toar3e Sruber, ber ben Däufer 3»= 
Cannes barftellt, mufc fid) fd)on mit einer 
etwas weniger prunfoollen Wusftaffie* 
rang begnügen, bem 3plmberf)ut, ba er 
bod), wie bie JRtffionare, tauft, unb einem 


abgetragenen ©efjrod. 3 m übrigen trägt 
biefer 3 of)annes, ber wirflid) fo ausfiefjt, 
als lebte er oon $eufcf)reden unb wilbem 
§onig, ein fienbentud). Voilö tout. 

Wutl) 3ngalls, feit brei 3 fli) rcn £>ar* 
ftellerin ber 3efusmutter SDtaria, ift ein 
balbweifjes 2Räbd)en, beffen Wbftammung 
unbefannt ift. Sie bat bie ©eftalt einer 
3uno, bas Wntlitj einer §elena unb bie 
Sanieren einer ©ranbe Dame. 3 bre Wrt, 
fief) 3u geben, ift unwiberfteblid), be3au* 
bernb. Wutl) ift etwa fünfunb3wan3ig 
3abre alt, um fünf3ebn 3atwe jünger als 
£urau, beffen Wtutter fie barftellt, unb 
fie ift feit ihrem ahnten £ebensjat)re, als 
ein Orfan fie mit ben Drümmem eines 
tabitianifdjen Küftenfcboners auf ben 
Straub einer ber 3 nfeln warf, ber be* 
fonbere Sd)ütjling unb auch ber fiiebling 
ber UJtiffion. 2Ber immer unb was immer 
ihre ©Item gewefen fein mögen, Wutb 
3 ngalls' ^Pflegeeliern haben es ihr an 
einer guten ©Siebung nid)t fehlen laffen; 
fie ift aud) eine gute ©briftin, unb ihr un* 
ermübliches SBirfen in ber 2Jliffionsfd)ule 
ift ben Wtiffionaren oon unfdjäbbatem 
2 Berte. Wutbs 3 aterpretation bes ©ba* 
rafters ber ©ottesmutter mag ja wohl 
etwas naio fein, ift aber aujjerorbentlid) 
wirffam, unb ihre Darftellung ift tat* 
fäd)lid) bas einige an ber gan3en Wuf* 
fübrang, bem man auch nur annäbemb 
ben Warnen Kunft ober wenigftens Schau* 
fpielerei beilegen berechtigt wäre. 


3n meinem ©arten ♦.. 

Q3on 

£ota ftrifcb 

3« meinem ©arten niden blaue Teilchen, 

£odt bich ihr 5)uft nicht für ein Heines QBeilchen? 

3n meinem ©arten wiegen ftch ^arjiffen, 

3f>r Kelch birgt ein ©chcimniS; Willft bu’S Wiffen? 

3n meinem ©arten winfen ^euernclfen, 

©ibt’S größeres £cib, als ungenoffen Wellen? 

3n meinem ©arten prangt im Sdwiutf ber ‘Jlicber, 
3ch liebe bid> fo fKifl • • • Cicbft bu mich wieber? 




$1 r b e i t $ P a u f e. 9iad) einer Ovötcljcicbnung »on QBilpelm *21111) eint 













(Eros mts mailte» in tor mprnnnmte 

BaiHrrotffenfthafilirßB J&lauberet 

DOlt 


DPiUielnt 


s gibt angenehme £eute, mit betten 
man, wenn man ©lüd hat, für 
eine längere ©ifenbaßnfaßrt in bas gleiche 
Abteil eingefcßloffen ift. Sluf ©runb t)äufi= 
ger Douren haben fie aus geroiffen Gtreden 
eine Slrt peffimiftifeßen Gpeäialftubiums 
gemacht. „ 3 Jierfen Sie, roie ber 3 U 9 
raffelt? Das ift bie berüchtigte Weiche, 
bie fatale Streuung, too fchon fo oft ein 
Unglüd paffiert ift. Slun, mir finb nodj 
einmal giüdlicß barüber gefommen. Slber 
paffen Sie auf, nach ber nächften Station, 
ba fommt bie noch oiel gefährlichere 
Stelle ..." Wir alle, bie mir mit unfret 
©rbfugel beftänbig in einem Slitföuge 
bahinfaufen, ber mit feinen breifeig Äilo* 
metem pro Sefunbe unfre befte £ofo* 
motioenarbeit als mahres Scßneden* 
oehifel erfcheinen läfet, fifeen ein flein 
roenig biefem erfreulichen Witpaffagier 
gegenüber, feit ber Slftronom 3U uns ge* 
ftiegen ift. fiange hat er uns oom ftometen 
unterhalten. Diefe Äometen finb befannt* 
Iid) Sliß3üge unfers Spftems, bie 3um 
Deil nicht fahrplanmäßig laufen, bafür 
aber ausgefueßt unfre regelrechten üinien 
freien. Seit einer Weile hat inbeffen 
ber aftronomifeße ©effimismus hier nach* 
gelaffen. Wenigftens bie Wagenreihe fol* 
d)en Äometen3uges, ber Schroeif, foll für 
unfern btefei befehlen ©litföug nicht ge* 
fährlicher fein als einem roirflichen ©ifeug 
ein Sailen ©iberbaunen. iatfäcßUcf) 
feßeint es, baß mir bereits folcße Daunen* 
3üge in ßiftorifeßer 3eit quer burchfcßnitten 
haben, teils überhaupt ohne etroas 3U 
merfen, teils bloß angenehm unterhalten 
bureß bas luftige momentane Junten* 
fprüßen eines Weteoritenregens. ©lieb 
als ©efpeftsfaeße bie £ofomotioe, ber 
Äometenfopf. Stber bie ©ereeßnung 
burfte tröften, baß jährlich minbeftens fünf 
Äometen3üge irgenbroo bie unfießtbare 
Schiene ber (Erbbahn freien unb troß* 
bem in etma ßunbert Willionen fahren 
feine ernfte Äataftropße ftattgefunben hat; 
benn fo meit geht (im allergeringsten 

Siena 1909/10 §eft 1 


©olfdic 

Waße geregnet) ber ungeftörte (Entmid* 
lungslauf bes Gebens oon ben Ur3ellen 
bis 3U uns Wenfcßen auf unfrer (Erbe jeßt 
bereits einheitlich fort, ©ntweber ift alfo 
auch folcß eine fiofomotioe oon ©appe unb 
wirb oon unferm großen ©uffer, unfrer 
biden fiuftßülle, bereits fpieienb jebes* 
mal aus bem Wege geräumt, ober es gibt 
bod) einen geheimen Fahrplan bort, ben 
mir bloß nicht fennen, ber aber roenig* 
ftens ben 3 u fantmenprall ber fiofomo* 
tioen bauemb oerhinbert. 

3n3roif<ßen aber fängt bie Sachlage 
gan3 neuerbings an, fieß oon einer anbem 
Seite her abermals 3U oerroideln. Die 
Äometen, oon beren Statur mir ja ohnehin 
troß aller Spefulationen bis heute faftifdj 
nichts Sicheres roiffen, bleiben babei ooll* 
fommen aus bem Spiel. Was uns plöß* 
Uch unb unerwartet naherüdt, finb ba* 
gegen Sd)ienenfreu3ungen oon roirflicßen 
©laneten. Wenn man heute einen ber 
erften gemrohrbefißer, etma ben alten 
©alilei, noch einmal lebenbig machen unb 
mit unfern aftronomifchen gortfd) ritten 
feitßer unterhalten fönnte, fo mürbe er 
in bem meiften bod) nur folgerichtige (Er* 
Weiterung beffen fittben, was er felbft 
in ben erften fühnen Stunben bereits an* 
gelegt. (Er hatte oier 3 upitermonbe, mir 
haben aeßt. ©r hielt ben Satumring für 
3roei runbe Wtßängfel, mir feßen ben 
Sting roirflid). Das ift alles eigentlich nur 
Äon|equen3. SIber im Woment, roo mir 
ißm fagen müßten, baß mir heute bereits 
runb fiebenbunbert ©laneten unfers Son* 
nenfqftems fennten, mürbe er maßrfchein* 
ließ ben erften eigentlichen Stoß be* 
fommen. ©r hatte feeßs, unb bas feßien fo 
uralt eßrmürbige Drabition, baß baran 3U 
rütteln beinahe ärger fein mußte wie bie 
gan3e Dat bes ftopernifus. Die Slftro» 
logie, bie Wenfcßenfd)idfale oon ben ©la* 
netenftänben ablefen wollte, ging ©altlei 
3U feiner 3eit ja fd)on nid)t oiel meßr an, 
unb uns rührt fie gar nid)t nteßr. Slber fie 
mar ein gutes ©xempel für bas gatale, 

8 




©ßilhelm ©ölfdje: mmcnmcncncncncnm 


wenn man irgenb etwas an eine ©Biffen* 
fd)aft anhängen wollte, bie tf»r ©laterial 
fo umftülpte; 694 ©lanetenftänbe waten 
auf alle gälle bei allen alten £oroffopen 
einfad) nod) überfehen. 

©un Ijatte allerbings Galileis greuhb 
Äepler fcpon für einen Planeten übet bie 
alten fedjs hinaus als wahrfcheinltd) plä= 
biert, nämlid) in ber auffälligen Spm* 
metrielüde 3wifcpen ©lars unb 3upiter. 
Unb gerabe bort ift in ber Dat feit ber 
©eujaprsnacht oon 1801 , wo ber erfte 
©euling biefer Gegenb einem ©ftronomen 
burd) reinen 3 ufall (er wollte ben Drud* 
fehler eines Stemlatalogs berichtigen unb 
entbedte einen ©laneten) ins Step ging, 
bie £>auptmaffe jener <rjunberte in Ge* 
ftalt ber tleinen fogenannten ,,©lane= 
toiben" tatfädjKd) aud) aufgefunben wor* 
ben, allerbings ftatt eines Planeten an 
fiebenbunbert. Äepler, ber bei feinem 
Sehre? Dgcho be ©rahe gelernt hatte, wie 
beülofe Arbeit es mache, aud) nur einen 
einigen ber belannteften oon ben alten 
fechs ©lifoügen ba oben in feinem ganjen 
gahrplan exatt aus3ured)nen, ben ©lars, 
würbe oielleidjt noch nicht fo febr oor bem 
Embarras de richesse biefer Gntbedung 
fid) erfdjredt haben, als oor ber 3bee, bah 
nun bie ©ftronomie allein an biefer Stelle 
oiele §unberte foId)er hiutmlifchen Saht* 
plane ftubieren unb burcprechnen folle. 
3n ber Dat finb bie ©lanetoibenfunbe in 
ben Iepten 3 af)ren einanber berartig rapib 
fchnell gefolgt, bah felbft bie bewährtefte 
girigfeit unfrer aftronomifchen Rechner 
3ur3eit nicht mehr überall mitfam. Gleich* 
3eitig fangen ©Igthologie, Geographie 
unb Gourtoifie im Grfinben antifer unb 
antitifierenber ©amen oor biefem plane* 
tarifchen ©lüdenfchwarm an 3U oerfagen, 
bie banale 3'ffer muh enblid) retten wie 
bei ben fiolomotioen unfers wirtlichen 
GifenbaI)noertehrs. Gin erft halb 311= 
fälliger, bann bewährter ©raud) hatte 
alle biefe <rjin3ugefunbenen, biefe ©ad)* 
träglichen ber alten aftronomifd)en Göt* 
tergenoffenfehaft als ©Beiblein, als Göt* 
tinnen genommen. ©Is Geres, ©alias, 
3uno, ©efta waren bie erften eingereiht 
worben. Denen finb nachher bann alle 
nur beitlbaren hübfd)en ©läbchen ber 
©ntife bis 311 ben feltfamften gungfrauen 
ber ©llerweltsfgmbolif nachgefolgt, unb 
es fehlte in ber ©ot 3uleljt wenig, bah es 
wie bei unfern lateinifdjen Diemamen 
ber Grbe gegangen wäre, wo wir einen 


„§unb ber beften ©lütter" (Canis opti- 
mae matris) nad) ber 3weifelIos treff* 
liehen ©lütter bes frjerm ©enenners 
geitteles befitjen, unb unter ben Quallen 
gar eine Lizzia blondina, eine „blonbe 
fiisbeth". Gs ift aber jept gerabe elf 
gahre her» ba tarn in biefe grauengefeil* 
fdjaft gan3 plötjlid) nun bod) ein ©Rann. 
Der erfte ©lanetenmann wieber feit ben 
bentwürbigen Daten oon 1781 unb 1846 , 
bie uns fern jenfeits bes Saturn einft ben 
Uranus unb ©eptun gefchentt hatten! 
©ei bem betannten ftonferoatioismus 
aftronomifcher Drabition muhte bas eine 
gan3 befonbere Urfache haben. 

Der ©nlah war in ber Dat einer ber 
reoolutionärften gunbe, bie je in ber 
§immelstunbe gemacht worben finb. ©m 
13 . ©uguft 1898 würbe auf ber fd)önen 
©oltsftemwarte ber „Urania" 3U SetUn, 
©l. ©Bilhelm ©legers genialer Schöpfung, 
ein ©lanetoib (Heiner ©lanet) entbedt, 
ber nicht wie bie anbem in jenem fd)on 
oon ftepler marlierten 3toifd)enraum oon 
©lars unb Jupiter fein hintmlifdjes „Ge* 
leife" hatte. Gr lag oielmehr mit bem 
wefentlidjen, für bie ©erechnung feiner 
mittleren Gntfemung oon ber Sonne ent* 
fcheibenben Deile feiner ©ahn 3wifd)en 
bem ©lars unb unfrer Grbe. Unb nur mit 
bem fonnenfemften Stüdd)en biefer ©ahn 
ragte er noch gerabe aud) in jenen eigent* 
liehen ©Ianetoibenbe3irf jenfeits ber ©lars* 
bahn oor; wie alle ©laneten befchrieb er 
ja nicht einen genauen ftteis, fottbem eine 
eiförmige ©ahn (Gllipfe), bie ihn ber 
Sonne halb etwas näher, halb etwas 
ferner brachte, unb auf folchem femften 
Gnbe gefchah bann gerabe nod) ein Heiner 
©anbbefud) aud) ba brühen, aber nicht 
mehr. Der neue ©Beltförper war an fid) 
überaus win3ig, er hatte bloh 25 Äilo* 
meter Durd)meffer, war alfo noch nicht 
boppelt fo bid wie ber Sanft Gottharb 
an ber Stelle, wo ihn ber grohe Dunnel 
burd)bohrt. ©ber bie tolle ©ahnlage, bie 
ihn nad) unferm Grbmonb 3um nächften 
©Beltförper unfrer Grbe macht, lieh im 
©lomeni unfidjer erfcheinen, ob man ihn 
überhaupt 3U ben hergebrachten ©lane* 
toiben 3ählen follte. Sd)Uehlid) hat man 
fid) bod) ba3u entfcploffen, allerbings mit 
bem ©orbehalt, bah biefe ©lanetoiben 
alfo jept 3wtfd)en gupiter unb Grbe, nicht 
mehr bloh 3wtfd)en Jupiter unb ©lars 
eitt3ured)nen feien, fo bah ©lars felber 
fo3ufagen unter fie gehörte, gür bas 



Gros unb Dilles in bet Sftronomie cncficncncsicsi 103 


grobe Sublifum f)at bas leiber ben 
Schaben gehabt, baß bie gctabc3« grob* 
artige unb einjigarttge Gntbedung eines 
fo erbnaben Planeten, ber fid) 3eitroeife 
oiel näher 3U uns heranroagt als Stars 
unb felbft als Senus, oiel 3U toenig be* 
ad)tei roorben ift. ^ebenfalls sollte man 
aber oon aftronomifd)er Seite bie er» 
3eptionelle Sachlage noch in etroas feft* 
legen, unb fo gab man bem tleinen Se* 
oolutionär unter feinesgleidjen ausnahms* 
toeife einen Stannesnamen: Gros tourbe 
er getauft. 

Sun bat aber bie Saturgefd)id)te biefes 
Gros, ber als erfter Wann 3U ben oielen 
bunbert planetoibifd)en Stemenmäbcben 
lam, noch eine befonbere Folgerung. Um 
oom Innern ber Starsbahn aus bie 2Belt 
feiner Scbroeftem in ber angegebenen 
SEBeife roenigftens noch gelegentlid) be* 
fueben 3U fönnen, mub Gros bas ©eleife 
bes Stars überfd)reiten, er mub bie Stars» 
bahn jebesmal bin unb 3urüd freien roie 
ein ftomet! Das alte ©laubensprin3ip, 
baß roenigftens feine Slanetenlinie in 
unferm Sqftem eine anbre febneiben 
fönne, ift offenfichtlid) hier umgeroorfen. 
Deits oorber fdjon, teils nachher erft ift 
man aber 3U bem roeiteren Sd)lub ge» 
nötigt roorben, bab es fid) hier nicht ein» 
mal um eine einige, gan3 abnorme Sus* 
nähme banble, fonbem man bat einfeben 
müffen, bab in biefer gan3en ©egenb 
unfers Sqftems bas ©efetj überhaupt ein* 
fad) ausgefcbaltet ift. Cs gibt nod) anbre 
echte Slanetoiben, bie, obroobl oon ihrer 
Seite jenfeits bes Stars her, bie Stars* 
bahn in ihrer großen Sonnennähe freu* 
3en. Gros felber fdjneibet bei feinen Se* 
fueben brühen Slanetoibenbahnen. 3n 
ihrem eignen Sereicf) laufen folcbe ©lane* 
toibenlinien übereinanber roeg roie im 
gefäbrlid)ften ©eleifenetj. Sod) nicht ge* 
nug aber. ©an3 für3lid) ift in ber Slane* 
toibenlifte ftill unb oon ber groben Stenge 
unbemerft abermals ein Stannesname 
aufgetaud)t. Der ©lanetoib 588 ber Sum* 
mer nach f)cl^t — Sd)iIIes. Sd)illes ift 
nämlid) in einer geroiffen |jinfid)t ein um* 
gelehrter Gros. Statt bie hergebrachte 
©ren3e bes ©lanetoibengebiets an ihrer 
äuberen Seite, auf ben Jupiter 3», 3U 
refpeftieren, hat er fid) mit bem roefent* 
lieben Deil feiner Sahn nahezu in bas 
3upitergeleife (ber 3®erg in bie Schiene 
bes liefen!) hweingelegt. 3^ feiner 
eitraoaganteften Sonnenabfehr aber fauft 


er gar nod) mehr als ein halbmal fo roeit, 
als bie Grbe oon ber Sonne entfernt ift, 
über bie 3upiterbat)n hinaus auf ben Sa* 
tum 3U. Achilles hat in fu^er grift 3um 
Ueberflub aud) febon ©enoffen befom* 
men, oorläufig 3roei benannte, ©atroflus 
unb §eftor, bie ebenfalls beibe noch roeit 
über bas gupitergeleife hinausfehroeifen 
unb alfo notroenbig fo jebesmal aud) 
biefes ©eleife freien müffen. Um bas 
©efetj aber oollenbs 3U oemichten, haben 
roir gleich3eitig jetjt aud) nod) Stonbe bei 
einigen ber groben ©laneten fennen ge* 
lernt, bie mit ihren Spe3ialgeleifen über* 
einanber roeg gehen. Der erft in ben 
lebten 3ah*en entbedte fedjfte Stonb bes 
Jupiter freu3t fo regelmäßig mit bem 
ebenfalls neu erft gefunbenen fiebten. 
Sei bem Saturn fegt ber fiebte Stoub, 
bie Dhemis, roie ein ftontet quer burd) bie 
Sahn 3toeier anbrer Stonbe. 

Gs hält fdjroer, fid) bei foldjer Sachlage 
einerfeits bem ©ebanfen 3U ent3iehen, 
bab biefe Stonbe unfrer §auptplaneten 
eigentlich gar nichts anbres fein möchten 
als urfprünglid) oorroibige ©Ianetoiben 
oon biefer extremen Serumftreidjerforte, 
bie gelegentlich einmal einem foldjen 
Siefen roie Jupiter ober Saturn all3U* 
nahe tarnen, abgefangen unb in eine 
engere Stonbbahn genötigt rourben. Daß 
felbft ber relatio Heine Stars noch 3roei 
Stonbe befibt, roürbe fi<h fo aus feiner 
Sähe 3U Sagabunben oom Grosfd)lage 
erflären. Unjre Grbe felbft, immer bod) 
fd)on etroas ferner, hätte nur ein einiges 
Stal ©elegenheit 3U einer (allerbings red)t 
orbentHdjen) Slanetoibeneroberung in 
©eftalt unfers Stonbes gehabt, roährenb 
folche ©elegenheit ber feljr roeit oon ber 
Slanetoiben3one entfernten Senus offen* 
bar bisher gar nicht 3uteil geworben ift. 
Sei Saturn haben roir auberbem nod) 
ben toloffalen Sing, oon bem burd) fpet* 
troflopifche roie lichtmeffenbe Unterfu* 
chungen nunmehr abfolut feftfteht, bab 
er nichts anbres ift als eine oon bem ©la* 
neten feftgehaltene unb georbnete rieftge 
SBolte roin3iger Gin3eltörperd)en. Sid)ts 
läge näher, als fid) 3U benten, bab aud) hier 
wahrer Slanetoibenftaub, alfo lleinfte 
Slanetoibenfügelchen urfprünglich bas 
Staterial geliefert hätten. Suf ber anbem 
Seite tonnte man oielleid)t gerabe biefe 
Äonfequen3 aber roieber oerroerten für 
bie grage möglicher 3ufammenftöbe oott 
SIaneten3ügen auf ©nmb jener jeftt 



104 glfe §amel: kleines fiicb C5?er?£r?(2r?er?c2r?cr?£r?^ 


ftdjer crtoimtcn ©eleifefreu3ungen. Dafo 
eine Karambolage etioa oon 9Jlars unb 
©ros für beibe Seile eine fcbauerlicbe Ka= 
taftropbe märe, ift geroib, trotj aller 
2Bht3ig!eit bes ©ros. 3Iber man fönnte 
bie grage aufmerfen, ob bas nid)t febr 
einfache IRefultat einer gefährlichen 3ln* 
näherung, roenn fie rotrtlid) einmal er* 
folgen follte, ftets nur fid) als bas barm* 
iofe ©infangen eines folgen SOtonbes 3um 
Sd)lub entpuppte, ©benfo möglich aber, 
bah ber h«nmlifd)e gahrplan fid) auch auf 
biefe Kreu3ungen längft fo exaft einge* 
[teilt bat, bab 3ufammenftöbe einfach un* 
möglich [inb auf ©runb beftimmter 
mathematifdjer 93erhältniffe, mie mir fie 
bei ben ungetreusten Planetenbahnen in 
berounbemsroürbigfter Kraft feben. ©s 
ift ja böd)ft roabrfcbeinlid) fo, bafc aud) 
hier bas Iogifdje ©runbgefeb gilt, mit 
bem Darroin bie glüdlidjen Stnpaffungen 
in ber organifcben SBelt 3U erflären oer* 


fucht bat'- bab fich feit alters auch im 
groben 3111 Körper in feften Sahnen nur 
ba erhalten haben, roo es möglich roar 
nach ber allgemeinen Schmerelage. Silles 
Unfolibe, in ber Salance Verfehlte, auf 
Karambolagen Sluslaufenbe ift fo lange 
immer toieber ausgemer3t roorben, bis 
fid) nur bie 3ueinanber am beften paffen* 
ben Semegungen erhalten haben. Se* 
fleht ein folcher gereinigter unb geeinigter 
jfjimmelsfabrplan aber beute fdjon in 
hoher Solltommenheit, |o mögen uns 
aud) gefreute Planetenbahnen nicht toei* 
ter bange machen, fie ftehen bann auch 
bereits Innerhalb bes fieberen Pefultats 
ber Sluslefe unb gegenfeitigen Sin* 
paffung. 3 n 3 ro tfd)en mögen mir uns 
auf bas gahr 1931 freuen. £>a lommt 
uns nämlich ©ros fo nahe, bab man 
ihn felbft mit blobem Sluge ohne gern* 
rohr fehen fann, ben ertraoaganten 
SBanberer. 


kleines £ieb 

3lfe -öatnel 

0inb mein Schab unb ich 
Äeut gegangen in bie Äafelnüffe, 

£äng$ ber Joeden fchlich 
Sich ber 953eg burch lauter, lauter Küffe, 

Schlängelte ftch balb 
&in jur lieben bufchumhegfen Stelle, 

*200 auä buntlem 933aIb 
Gebuchtem tritt an$ Cicht bie Heine Quelle, 

®ie ba$ $al entlang 

Cäuft, ficb budeitb unter allen 95kiben. — 

©ar fo traurig Hang, 

953a$ fie fang oom Scheiben, ach, »om Scheiben. 

Küfjt mein Schah mich fchncll, 

„©umineS Cicb, tt>er toirb beim barauf hören ?" — 
2lch, e$ toirb ber Quell 
3mmcr nun mein füfjeS träumen ftören. 








1 Couloir SJtunä; 2 grübftücfsplab am Sd)rcdfirit; 3 Sdjredfirn; 4 SBanb 3 roifd)en 
£d)rc(ft)om unb £auteraari)orn; 5 Sdjredgrat; 6 ©ipfel bes <3d)recfi)oms 

9lnftiegroute 


(Eine Bepeiguttg tres (Bürgen Srtiretftgavns 

95on 


(Htenu 3 el>n Slbbtlbungen nad) pljotograpljif^cn 9lufnal)men bes 93erfaffers) 


inem jeben Sefucber ber Sd)toei3, 
ber eine Sunbfabrt über ben präd) 3 
tigen Üljuner See mad)t unb fid) bem 
lieblichen Spie3 nähert, fällt aufjer bem 
Oreigeftirn bes Serner Oberlanbes, 3ung* 
frau, 9Jtönd) unb ©iger, I)auptfäd)lid) bie 
ftattlidje ftelsppramibe bes großen Scfjred* 
f)om ins 9luge. Schroff unb fdjier un* 
erfteigbar erbebt fid) ber Rolofj über feine 
Sad)barn, fo fteil, bafj fcbeinbar fein 
Schnee an if>m haften !ann. Sur ber 
©ipfel ift aud) ben gan3en Sommer über 
mit 3toei Scbneefleden gefrönt, im Solfs* 
munbe „bie meinen Üauben" genannt, 
ein d)arafteriftifd)es 2Rerf3eid)eit bes 93er* 
ges, an bem er oon Sorben aus ftets 3U 
ertennen ift. fiange 3«it bat ber ©ipfel 
allen 93emübungen wagemutiger Steiger 
roiberftanben, unb erft nad) oielen oer* 


geblieben Serfucben gelang es in ben 
fed)3iger Rohren bes oorigen 3ob*bun* 
berts einem befannten englifdjen Serg* 
fteiger, ibn 3U be3toingen. Seinen Samen 
führt bas Sd)redborn roabrlid) nid)t 311 
Unrecht; inand)e Opfer bat es fd)on oer* 
langt, unb äufjerft febroierig bleibt feine 
93efteigung aud) nod) beute, nantentlid) 
ba nod) feine Hilfsmittel, als Seile, 
Retten unb bergleid)en, roie 3unt Seifpiel 
am SRatterborn in fo großer 3 a bl> an* 
gebracht finb. Sei nur einigermaßen un* 
günftigen Serl)ältniffen hoben fd)on bie 
tücbtigften Sergfteiger mit bewährten 
Rührern unoerrid)teter Sache ben Süd* 
3ug antreten müffen. 

Sber gerabe barunt pridelte mid) ber 
©brsei3» uieine Rraft an biefem ©ipfel 
311 erproben. Sei einer früheren 3ung* 











1069OSOSOSOSOSO9O^SOSO9O D. Vl)e: 07070707070707070707070? 


fraubefteigung I)atte id) ©elegenßeit ge» 
habt, oon ber Verglißütte aus mid) 
einigermaßen mit ber Vnftiegsroute oer» 
traut 3U mad)en. 

Dod) für biefe fcßwierige Dour einen 
©efäßrten 3U finbett, mar nid)t leicßt, 
unb baburd) ftanb bie Hoffnung auf Ver» 
wirflid)uttg meines planes auf jiemlid) 
fcßwacßett Süßen; 100 Sranten für einen 
Süßrer aus3ugeben, burfte id) meiner 
ftaffe nid)t 3umuten. Da bot fid) mir 
unerwartet eine günftige ©elegenßeit 3ur 
©rfüllung meines 2Bunfcßes. §err Pfarrer 
§ümer aus ©abmen, ein betannter 
Scßme^er ^llpinift, fud)te einen ©enoffen 
3ur Vefteigung unb eoentuell aud) 3ur 
Draoerfierung bes ©roßen Stßredßom. 
2Bir trafen uns in Dßun unb oerabrebeten, 
am nädßften Dage bie Dour 3U wagen, 
unb 3war oßne Süßrer. 23isßer war 
fcßlecßtes SBetter gewefen, aber gerabe 


jeßt ßeiterte fid) ber $jimntel auf, 9teu» 
jcßnee bebedte bie gan3e Vlpentette bis 
2000 SDteter ßerab, ein günftiges 3ei<ßen! 
9Jteine Vorbereitungen waren balb ge» 
troffen, Vrooiant unb SBäfcße für meßrere 
Dage würben in ben Vudfad gepadt, 
ba3u famen nod) ein ftartes Seil oon 
20 Bietern Sänge, Steigeifen, Scßnee» 
reifen, Sauftßanbfcßußc, Scßneetappe, 
ein fefter ©ispidel unb nod) fonftige un- 
entbeßrlid)e Sleinigteiten, alles in allem 
fo gegen 40 Vfunb, eine gatt3 artige Ve» 
iaftung! 91m näcßften Dage trafen wir 
uns auf bem Dßuner Vaßnßof, unb fort 
ging's bei präd)tigem SBetter über 3nter= 
laten nad) ©rinbelwalb, bem Dorabo ber 
§ocßtouriften. Vuf gutem SBege gelangten 
wir nad) 3weiftünbigem SRarfd) 3ur Var» 
egg, ber leßten menfcßlid)en Seßaufung, 
einem oielbefudjten tleinen Vergßotel. 
2Bie ßatte es fid) aber ßier feit bem 
leßten Sommer oerän» 
bert! 3tn Stelle bes freunb» 
lid)en frjaufes ein wüfter 
Drümmerßaufcn unb ein 
ßalbfertiges neues ©e» 
bäube. leßten 2Binter 
nämlid) ßatte eine mäcß» 
tige Staublawine bas 
gan3e Vttwefen mit fort» 
geriffen, unb tief unten 
auf bem ©Ietfd)er lagen 
nod) jeßt im wirren Durcß» 
einanber Hausgerät, Val» 
ten unb Steine umßer. 
©inen präcßtigen Vlid ßat 
man oon ßier auf bie 
§od)alpen. 3 m weiten 
Greife ßerunt liegen bie 
Steilabßänge bes 2Jtetten» 
bergs, bie Viefdjerßömer 
unb ber fcßarfe ©iger« 
lamm, baoor bas Untere 
©ismeer mit feinem mäcß» 
tigen ©letfd)erftur3, unb 
mitten in biefem eine faft 
fentred)te ^elsplatte, bie 
fd)war3e ober ßeiße glatte 
genannt, an ber bas ©is 
nid)t ßaften tarnt unb über 
bie 3ur Vlittagsseit mit 
weit ßörbaretn Donner» 
gepolter ©islawiiten ßer» 
abftür3en. Sangen Vuf ent» 
ßalt burften wir uns ßier 
nid)t gönnen, wir ßatten 
nod) einen weiten SRarfd) 



Vlid auf ben ©letfcßer 







(Eine ©efteigung bes ©rofoen Sdjredborns cncncncncsi 107 



ginfteraarborn, oont Sd)redbom aus gefeljen 


oor uns, ju bem mir bie Reifee ©tittags* 
glut fd)led)t gebrauchen tonnten. 

3uer|t ftiegen mir an 3toei langen 
fieiteru 3um ©Ietfcber herunter, mofür 
früher ein granten 3U be3al)Ien toar, 
ohne beffen ©e3af)lung man bie §od)= 
alpen nicht betreten tonnte. Dann ging 
es auf fdjmalem ©fab 3uerft über grüne 
filmen unb bann auf ber I)ol)en fRanb* 
moräne langfam aufcoärts. s 2lllmäi)lid) 
erft tourbe ber 2Beg fteiler unb befcf)roer* 
lidjer, unb an bem roten ©üfern fing 
er an, red)t ungemütlich 3u toerben. ©n 
febroffett SBänben 30g er fid) [teil empor, 
unb roenn aud) an befonbers gefäf)r= 
Iid)en Stellen ©ifenbol3en als §anbgriffe 
angebrad)t roaren, fo toar es bod) ein 
mübfamer SDiarfd), unb mancher Dropfen 
3 d)roeif) tourbe I)icr oergoffett. ©nt* 
fd)äbigt tourbett mir freilid) reid)Iid) burd) 
ben tounberbaren ©lid auf ben unter 
uns Hegenben, milb 3ertlüfteten ©let* 
fd)er mit feinen oielen Dürmen unb 
Spalten, mährenb beim §öher[teigen 
ber badjartige ©ipfel bes 9 Jiönd) immer 
mehr 3um ©orfebein tarn. Da teiner 
oon uns bas Sd)redf)orn oorber beftiegen 
hatte, burften mir nicht 3U fpät in bie 
<F)ütte fommen, füllte uns nicht ein gan3er 


Dag oerloren gehen, benn mir muhten 
nod) bei Dageslid)t retognof3ieren. ©Ifo 
oorroärts! 

©ad) breiftünbigem ©iarfd) tauchte ettb* 
lid) bie Sd)mar3egghütte auf, eine Heine, 
unbemirtfchaftetc Scbutjbütte, herrlich ge* 
legen am ©anbe bes ©letfdjers, an 
einem laminenficheren Ort. 9Bir maren 
bie erften Gäfte, tonnten uns alfo nad) 
Selieben einriebten. Schnell flogen ©ud= 
fad unb ©ispidel in bie ©de, §013 mürbe 
3ertleinert, unb halb praffelte ein luftiges 
geuer. 3 um Äaffeelocben gehört aber 
aud) SBaffer, bas für uns hier utterreid)* 
bar mar. 2 Bas tun ? Sd)nell entfchloffen 
ftellten mir einen ©inter Sdjnee 3um 
Sdjntelsen an ben Ofen, unb mir tonnten 
an bie ©ereitung unfers Diners gehen, 
©alb ftanb biefes fertig auf bem Difd): 
©rbfenfuppe mit geröftetem ©rot, auf* 
gemärmter ©raten unb 3uletjt unfer 
Schneetaffee, mas mill man mehr? ©us* 
gerüftet mit itarte unb Fernrohr ging 
es nad) tnr3em SRittagsfd)läfd)en auf 
eine ©toräne unmeit ber §ütte, um ben 
$elb3ugsplan für ben morgigen Dag 3U 
entmerfen. Das inertten mir fd)on jetjt, 
menn bie ©ad)t nid)t fel)r falt mürbe 
unb ber od)nee tüd)tig erftarrte, tonnte 


■ 1 » 









Slid oom Sd)redl)omgipfel nad) Süben; im §intergrunbe bie Unter 9 llpen 


unfre Dour, menn nicht unmöglich, fo 
bod) roegen ber fiaminen* unb Stein* 
fdjlaggefahr aufcerorbentlid) fdjmierig unb 
gefähtlid) merben. Sei uttfrer 9 tüdtel)r 
in bie §ütte fanben mir ©efellfdjaft oor, 
es rnaren nod) 3mei Partien angetom* 
men, non benen bie eine gleid) uns 
bas Schredhorn führerlos befteigen roollte. 
©egen neun Uhr 30g fid) einer nad) bem 
anbern in bie §ütte 3urüd, unb halb 
lagen mir frieblid) 3ufammen im Strof) 
unb fd)liefen bett Sd)iaf bes ©ered)ten; 
mir hatten einen guten SOtarfd) ijinter 
uns, unb fchmere Strapa3en ftanben 
uns nod) beoor. Um ein Ul)r ertönte 
ber SBeder, oiel 311 früt) für bie müben 
Schläfer; bod) mas t)alf es, heraus muhte 
man! 3 uerft ein Slid ins (freie, roie 
ift bas SBetter? Das ift bie Hauptfrage 
bes heutigen Dages. Die 9 lusfid)tett finb 
nid)t fd)led)t! Safd) ift bie Doilette be* 
enbet, ftatt uns 3U toafd)en, fetten mir 
nur unfer ©efid)t ein, um gegen ben 
©letfcherbranb gefeit 311 fein. §013 liegt 
fd)on bereit, fd)nell toirb ber ftaffee für 
alle gelocht, ein Stüd Srot ba3u — 
bas muh fürs erfte reid)en. Die Deden 
toerben aufgel)ängt, bas ©e[d)irr ab* 


getoafchen, ber Soben gefegt, unb toir 
3toei oerlaffen als bie erften bie £jütte. 

Diefbunfle 9 tad)t umfängt uns, 3unt 
Deil ift ber Himmel mit SBolten bebedt, 
bod) hoffen mir auf einen fd)önen Dag. 
Sei fiaternenfchein überfchreiten mir bie 
SRoräne, fteigen 3um ©letfcher hinab, 
befeftigen unfre Steigeren unb legen 
bas Seil an. $luf bem 3uerft ebenen 
©letfcher tomnten mir fd)nell oormärts, 
bis mir bas Couloir 9Jluu3 erreichen, eine 
3iemlid) fteile, megen Steinfd)laggefahr 
berüd)tigte (Eisrinne. Solange mir auf 
Schnee gehen, mirb uns ber Sttarfd) 
nicht befdhmerlid), aber meiter oben int 
bloßen (Eife müffen trot} unfrer Steigeren 
Stufen gehadt merben. Dies ift für ben 
erften eine harte Arbeit, benn er hat 
bafür nur eine $anb frei; in ber anbern 
trägt er bie üaterne. Sul)ig abmartettb 
ftehe ich inbeffen in ben Stufen unb 
laffe mir bie (Eisfplitter um ben 5 topf 
fliegen, ein unbehagliches ©efühl! 9 lb 
unb 3U feljc ich bie i'aterne ber 3meitett 
Partie aufleucf)ten, bie fid) uns rafd) 
nähert, ba fie nicht erft ben 2Beg 3U fuchen 
braucht, fonbern unfern Spuren folgen 
unb unfre Stufen benutjen tann. Dicht 


















(Sine 23efteigung bes 

am gufee bes eigentlid)en Sd)redhom= 
tegels oerlaffen mir bas Couloir, über* 
fcfereiten ben 9 tanbfd)runb, uttb im leisten 
ftlettem gei)t's bie gelfen hinauf 3um 
„grühftüdsplafe" am unteren fRanbe bes 
Schredfirns. 

9 tad) nunmehr sweiftünbigem SRarfd) 
bürfen mir uns fcfeon eine furje fRaft 
gönnen, bie mir ba3u benufeen, etroas 
Hee unb Dürrobft 3U geniefeen. gm 
3wifd)en beginnt es 3U hämmern, roir 
fönnen unfern 2 Rarfd) fortfefeen, was 
im Dunfein nicht möglid) ift, ba ber 
Sd)redfim freu3 unb quer oon Sd)rünben 
unb Spalten burd)3ogen ift. SRandjen 
weiten Sprung müffeit mir wagen, oft 
nad) red)ts unb Iinfs ausbiegen, um 
überhaupt oorwärts 3U fomtnen. Um 
fcfeäfebare X»ienfte leiften uns feierbei unfre 
Steigeifen, unb manche Stufe wirb uns 
baburd) erfpart, bafe wir fie red)t3eitig 
angelegt haben. 

Sin £aminen3ug mit tiefem, weichem 
Schnee wirb mit anftrengenber 9 JUil)e 
burchwatet, unb wir finb froh, enblid) 
bie fdjroff aufragenbe gelswanb 3wifchen 


©rofeen Schredhorns cncncncncn 109 

fiauteraarfeorn unb Sd)redhorn 3U er¬ 
reichen. Der breite 9 fanbfd)runb wirb 
auf einer hohen Schneebrüde über* 
fd)ritten, unb jefet geht es in einer fteilen 
Schneerinne ben gelshang empor. SBalb 
wirb ber Schnee puloerig, unb wir naüffen 
in ben gelfen unfern 2Beg weiter fuchen. 
Sin glatten 2Bänben unb fchlüpfrigeit 
glatten fud)en wir oorwärts 3u tommen, 
halb finb wir ooraus, halb bie 3weite 
Partie; wer bie günftigfte SInftiegsroute 
3u haben glaubt, ruft bie anbent herbei. 
Dicht müffen wir uns aber 3ufammem 
halten, benn brüchig ift ber gelfen unb 
grofe bie Sieinfd)laggefahr. SRad) brei* 
ftünbigent mühfamem itlettem im oer= 
eiften gelfen erreichen wir ben Sd)red= 
grat, unb 3um erftenmal fehen wir bas 
äRaffio bes 9 Betterhoms mit feinen brei 
ppramibenförmigen ©ipfeln oor uns auf= 
iaud)en. 

Unfern weiteren 2 Beg fönnen wir jefet 
überfehen. 3 uerft ein fteiler Schneegrat, 
ber weiter oben in ben eigentüd)en gels* 
grat bes Sdjredhoms übergeht; letzterer 
ift ein fteiler, fchmaler ftamm, beffen 



1 iBetterborn; 2 OTittcIborn; 3 ftofenfeom 
93 lid auf bas 2 Betterf)om unb feine 9 tad)barn 










3X UCtje: mtt<Xl&i(Xl(Xicncncncncncn 

ftelsroänbe faft {entrecht in bie liefe lieber SJtarfd) über fcbarfen, Bereiften 
ftürjen. grüner mufjte man eine fetjr ©rat, unb toir ftefjen auf bent ©ipfel 
abfd)üffige Scbneeroanb traoerfieren, eine bes Scbredborns, 4080 Bieter über bem 
äufcerft gefährliche Stelle, an ber ein ÜDteeresfpiegel. — §urra, mir haben ge* 
Slusgleiten unbebingt 3 ur ftataftropbe fiegt! 

geführt l)ätte. 3 um ©lüd mar oor einiger 33 on biefer ftol3en |jöbe mit ihrer ge* 
3 eit ein neuer Slufftieg aufgefunben maltigen Stille fdjroeift bet 23 lid in bas 
rnorben, auf bem mir fofort in bie Seifen meite, fd)öne £anb i)inab über Seifen 
gelangen tonnten. X>od) leidet ift bas unb ©Ietfd)er, blaue Seen unb grüne 

Stirnen. Sünf Steid)e er* 
bliden toir oon t)ier aus; 
rings um uns bie Sd)roei3, 
beutüd) ertennbar bie 
§od)gipfel oon Stallen, 
Sranfreid) unb Oefter* 
reid), unb im Storben et* 
toas oerfcbmommen ben 
Sd)toar3toalb unb bie 
SBogefen. lief unter uns 
blintt ber 3 t)uner See; 
bas £ütfd)incntal unb bie 
grünen SJorberge grüßen 
herauf. Um uns ein un= 
erm etliches ©ipfelmeer; 
3um ©reifen nabe 3ung= 
frau, SJtönd) unb ©iger; 
unfre ©läfer 3eigen uns 
fogar bie neue Jungfrau* 
ftation „©ismeer". Oa= 
neben erbeben fid) bie 
93 iefd)erbörner mit ber 
fenfred)ten 93 iefd)ermanb, 
bas tübn aufftrebenbe 
Sinfteraarl)oru, bas fin* 
ftere 23 ietfd)t)om unb bas 
rneifee Slletfcbborn, nad) 
bem ginfteraarborn ber 
I)öd)fte 5 Berg im ferner 
fianbe. 3 m Silben ragt 
in näd)fter Stäbe bas 
Sauteraarborn empor, im 
Storboften bie ißpramiben 
bes SBetterborns unb bar* 
über hinaus ©ipfel an 
ftlettern aud) je^t nid)t, v unb toer nid)t ©ipfel, foroeit bas Sluge reid)t. ©efonbers 
abfolut fd)toittbclfrei ift, bleibe t)icr fort! beutlid) treten ber ÜJtontblanc unb bie 
Oft taum nod) ein ©riff für bie £anb, SBallifer Sllpcn bcnior, ftol3 erbebt ficb bas 
taunt tönnen mir richtig ft-uf) faffert, fcblante 9 }fatterl)orn aus ber ftette her* 
balb muh einer bem anbern burd) aus. Unter uns im meiten Greife fd)im= 
Sd)ieben ober 3 iet)en 311 §ilfe tommen, mern ©letfd)er an ©Ietfd)er, Stratjlegg* 
unb bas alles an äufjerft erponiertcn firn, Sd)redfirn, Srinfteraargletfcber unb 
Stellen, mo im 5 alle bes Uitglüds aud) ©rinbelmalbgletfcbcr unb roie fie alle 
bas Seil mol)l taum mehr Stettung bringt, beiden mögen! ©s ift ein Panorama 
Slber ein 33 eftnnen gibt es jettf nicht oon l)öd)fter ©rbabenbeit, nie merbc id) 
mehr für uns, oonoärts bei&t bie Carole! bes ©inbruds gan3 §err merben unb nie 
Stad) einer «tunbe ift ber 33 orgipfel er* feiner oergeffen. ©s ift, als roenn ber 
reid)t, nun nod) ein gan3fur3er, gefäbr* §tmmel unfre 5tcube unb unfet ©nt* 



93 lid auf ben ©letfd)erftur3 bes ©ismeeres; 
im §intergrunbe SJtönd) unb ©iger 






©ine Sefteigung bes ©rofjen Sd)redf)orns er?C??£2r?C?? 111 


3üden teilt, er 3eigt fein tjeiterftes 
©efidjt unb fenbet fo toarme 
Sonnenftral)len 311 uns hinab, bah 
toir fogar oi)ne 9 tod auf ben 
Reifen liegen tonnen. 

Dod) unfre Uf)r mahnt uns an 
balbigen Slufbrud), aber erft foll 
nod) unfer treuer ^Begleiter, ber 
photographifcheSIpparat, bas herr* 
iid)e ^ßanorama in fid) aufnehmen; 
er trägt getreulid)er als mir bie 
Silber I)erab, unb fpäter toerben 
bie tooblgelungenen ülufnalpnen 
unfer ©ebäd)tnis unterftütjen in 
ber ©riitnerung jener geroaltigen 
Stunbe. Der SDiagett oerlangt 
nun aud) fein fRed)t, unb nad)* 
bem roir abgetod)t unb gegeffen 
haben, ijeifet es $lbfd)ieb nehmen, 
benn bie Sonne ift an ber Arbeit 
unb ber Sd)nee toirb roeid). Salb 
ift ber greisgrat überfd)ritten, bodj 
nun tommt bie böfe SBanb, bie 
oonheiherfüiittagsfonnebefdjienen 




©Ietfdjertifd) 


©letfdjertifd) 

wirb. 3^ ben Reifen tommen 
toir gan3 gut oorroärts, bod) 
fobalb roir uns in ben Schnee 
toagen, müffen roir äufjerft 
oorfid)tig fein, ihn erft fort* 
räumen unb bann in bem 
blanten ©ife Stufe um Stufe 
haden, eine het&e, anftrengenbe 
Arbeit! Ratten hoch erft im 
Sorjabre 3«>ei unoorfid)tige 
Douriften hier eine fiaioine los* 
gebrod)en unb roaren oort biefet 
in bie Diefe geriffen toorben. 
' 2 Iuf bem Schredfirtt tonnen roir 
uns mehr beeilen, toettn mir 
auch ber oielen Spalten toegen 
uns jetjt 3ur 90 littags 3 eit befon* 
bers in acht nehmen müffen, 
benn ben Sdpteebrüden ift nicht 
red)t 311 trauen. 9 JUt Donner* 
gepolter ftür3t ein riefiger Stein* 
blöd auf uns 311, oerfängt fid) 
aber 311m ©lüd in einer breiten 
©isfpalte bid)t über uns, mäd)* 
tige ©isftüde Iosfd)lagenb. ©s 
roirb mtgeinütlid) in ben Ser* 
gen, ber fd)mel3enbe Schnee 
reiht oiele Steine mit fid), über* 
all hört man fie 3tfd)en unb 
nieberfd)lagen. 




1129 £) 9 £)ft 2 i 9 £> D. 9 lt)e: ©ine Sefteigung bes ©rofjen Sdjrccfljoms CJ?i 2 f?Cf?( 2 f?( 3 ? 



SBlid oom Sd)rcdI)orngipfcl auf bcn Dbuner See 


©nblid) ift bas Couloir 2Run3 toicbcr 
erreicht, toir rutfdjen ab, roas bas 3eu9 
halten null, unb gegen oier Ul)r erretten 
toir bie §ütte, roo nur oott einer anbent 
Partie fd)on mit einem fiabetrunt emp* 
fangen roerben. 3etjt nod) nad) ©rin* 
beim alb 3U tommen ift 3U fpät, voir 
fönnen uns aud) in biefem 3 u fto n &e 
nid)t in tultioierten ©egenben blideit 
Iaffen; frjerr Jrjürner l)at beim Heber* 
fpringen einer ©Ietfdjerfpalte feinen §ut 


oerloren, unb id) bin mit meinem 3eug an 
einem 5els3aden hängen geblieben. Darum 
mu& id) rafd) 3U SRabel unb 3roim greifen, 
um meine ftleibung roenigftens einiger* 
mafeen roieber inftanb 3u fe^en. Die 
nädjfte 9 tad)t roar fürchterlich, es mären 
nod) oier ißartien angetommen, unb bie 
§ütte roar überfüllt. Dod) mas machte bas 
uns aus! 2 Bir batten bas ftol3e Scbrecfbom 
überrounben unb eine ber fd)önften fiebens* 
erinnerungen mit beimgebrad)t! 



Scbmar3eggbütte 











£>etr Teufel unb bie SRuftfanten 

Äölnifche Ballabe*) 

bon 

©eorg Buffe^alma 


(£« gebt ein ‘Sftärlein um in Äöln 
Bon jtuei gar luft’gen 3 unggefeHn, 
Sfabtgeigem unb 'Jlötiften. 

Bl« Spielleut mären fie famo«, 

‘Beim 3 ecf>en unb im BBürfeln gro§, 
©och oberfaul al« Gbriften. 

©emt ftet« lag ihnen Schimpf unb 'Jlucp 
Biel näher al« ba« Bibelbuch, 

Unb flöten ging oor Beten, 

Bi« einft ber Satan felber lam 
Unb beibe an ber 9 ?afe nahm, 

©ie fte bem Aerrgott brehten. 


Sie hotten einmal burch ben §ann 
Spät nacht« ben B 3 eg genommen. 

©a lam, trab, trab, ein 9 teiter«mann 
Unb pieh ftc mitjulommen. 

(Sr fchien nach ‘Bod unb Banbelier 
(Sin ältrer Scpmebenoffijier, 

©en Spielhahn an ber Ärempe 
Unb breit im ©urt bie 'pletnpe. 

(Srft lam er ihnen gar nicht recht, 
Bßer traut auch gleich Solbaten? 

Unb biefer roch baju noch fehlest 
Böie ein au alter Braten! 

©och « 1 « « bann bie Börfe n>ie«: 
©en Teufel auch, n>a« fang bie fühl 
3 u britt auf einem 9 ?offe 
©ing’« flug« nach feinem Schlöffe. 

©a« lag auf einem Berg allein 
Unb glänzte feierhelle, 

Unb budelnb ftanben al« Oafain 
3 mei 5 ?ater auf ber Schmede. 

3 n BBäntfern unb in Stiefeln gar — 
©a« fchien ben jrneien fonberbar. 


©och wehr noch »iele < 3 Wale 
(Srftaunten fte im Saale. 

©ort f(hlurften, grauftg anpfcpaun, 
BBie Schlafenbe im Greife 
Biel BRänner unb »iel ftiHe 'Sraun, 
Biel Äinber unb oiel ©reife, 

©ie fprachen nicht, bie lachten nicht, 
BBie mächfem mar ihr Bngeftcpt, 

Unb mörb unb murmjerfreffen 
©rfchienen $ucp unb Treffen. 

©a rnarb ben Kölnern bang jumut, 
©er Aau«herr aber lachte: 

„So fteif fte finb, fie tanjen gut, 

©och geigt mir jart unb faihte! 

30 er mieber halb oon hinnen muh, 
BBirb leicht au gierig im ©enufj. 

Aoho! 3 hr follt’« erleben, 

QBie fte bie Beine heben!" — 

Unb laum erllang ber erfte Strich, 

©a fchloh ftch fchon ber Zeigen. 

©ie ftummen ‘paare fchmangen fich 
9 ?ach §on unb §alt ber ©eigen. 

(Srft höljem unb geheimrat«fteif, 

©ann muntrer unb mit mehr ©efchleif. 
Bi« bah fie hurtiger flogen 
9 Runbum al« mie bie Bogen. 

©ie ©eiger bachfen: 9 ftcht fo flinl! 
Aiibfch langfam macht Bergnitgen! — 
©och fleh, boch fleh c ifm Bogen fing 
©enau fo an ju fliegen 
Unb rih — o Spul unb $eufcl«litt! — 
©ie miberfpenft’gen Brme mit! 

©a fiebelten fie fchnelle, 

Bl« hebte fte bie AöHe! 


•) Die StaHabe rourbe bei ben bteSjcUjrlQen ftbtner ©lumenfpieleu mit bem aufcerorbentlid)en $rct« ber 
Stabt »ötn, einem $otal, auägeaetcbnet. 




114 ©eorg Suffe*^alma: Der Deufel unb bie SDhtfifanten er?£5?er?er? 


Da« u>ac fein $anj, tote anbre finb, 

3 u rafenb ging bie Oöeife. 

Da« n>ar lein $anj — ein QBirbelminb 
QCBarf alle« milb im Greife! 

Unb mie ein fiunb mit einemmal 
begann bie SOloberluft im Saal, 
©epeitfept non iprem Olafen, 

3 u minfeln unb ju blafen! — 

Unb ba, unb ba: bem bitten ^aar 
Unb pier ber 3 ungfer ©rete 
3 erreifjen unb jerplapen gar 
Die knöpfe unb bie Oläpte! 

©in 5 lermel unb ein Aofenbein 
fliegt faufenb in ben Saal hinein. 

Unb bann jerftäubt toie 3 unber 
Der ganje ^leiberplunber! 

Doch meiter tanjt, ma« fanden fann. 
Da« 3 eug fommt naepgefroepen. 

Da« 'Jleifcp auep pebt ju macfein an 
Unb tanjelt non ben Änocpen. 

- 53 alb ragt im teuflifdpen Ballett 
Olur noch ©erippe bei Sfelett, 

Unb äuep bei biefen fnaefen 
©elenfe fepon unb Olacfen.- 

Da Inaüt ein Äopf, ber Qöirbel braep. 
Der ‘Surfte grinft noep pciter. 

*t^ünf Ringer folgen fcpäfernb naep 
Unb maljen unten meiter. 

©in Scpäbel l)ier unb bort ein Olumpf, 
©in Äänblein pier uub bort ein Stumpf, 
Selbft Werfen opne 53 eine 
Drepn fiep tt>ie toll alleine. 

Die ©eige freifept, ben ©cigern grauft. 
Aier ift ba« Oleicp be« 53 öfen! 

Docp ber »erpefte 93 ogen fauft 
Unb feiner fann fiep löfen. 

3 Ba« fepert fie jept bie ©olbe«flut, 

Die blanf in ipren OJlüpen rupt?! — 
5 lcp! fönnten fte nur gepen, 

9 licpt« pören unb niept« fepen! — 

Unb ba, unb ba — mit einmal gar 
'Jiingt unter luft’gen Sprüngen 


5 lm ©runb bie ganje Scpäbelfcpar 
Dumpfnäfelnb an ju fingen: 

„QBir paben nie an ©ott gebaept, 

Olun finb mir in bc« Satan« OJlacpt, 

Unb ipr feib unferägleicpen 

Unb bürft niept mepr entmeiepen!"- 

Da marb ba« ©raufen übergroß 
3 n ben gequälten Firmen. 

53 erjmeifelt rang ipr Scprei fiep lo«: 
„0 3 efu«, pab ©rbarmen! 

©rlö« »on Teufel un« unb $ob 
Unb pilf un« nocpmal« au« ber Olot. 
5 CBir mollen bir auep bienen 
OJlit Joerjen unb mit SOlienen!" 

Scprummbumm unb Äracp! ©in Donner* 
5 lu« ipren Joänben fielen [fcpall! — 
ScpriH freifepenb noep im jäpen 'Jall 
Die liebeln auf bie Dielen. 

Die Cicpter gingen qualmenb au«. 

Der &au«perr rief: Olacp Äau«, naep 
Unb pui! jur §üre püpften [£>au«! 
Die ^noepen unb entfeplüpften. 

Unb noep ein Äracp mit Scprumm unb 
53 emu§tlo« mürben beibe. [ 53 umm! 

511 « fie ermaßt, lag ring«perum 
Olur jmieliepfgraue ioeibe. 

Q 3 oU D^f^eäpfeln mar ipr iout, 

Unb oor fiep mit erftarmbem 53 lut 

Sapn fie in milben Saaten 

Den — ©algen »on OJlelaten!- 


©« gept ein OJlärlein um in ÄBln 
Q 3 on jmei fepr frommen 3 unggefeKn 
< 30 ?it liebeln unb mit Oloten, 

Die fiep burep $lucp unb Suff fepimpftert, 
53 i« fie ber Teufel einft furiert 
5 luf einem 53011 ber §oten! 

Scitbcm ging in ipr Seelenpau« 

Äein Scpnap« mepr ein, fein 'Jlucp mepr 
Sie mürben bra» unb bieber [au«. 
Unb banften fpät unb banften früp 
Dem füfien Äinblein ber SDlarie 
Durcp lilienmeifje Cieber... 





(E f p a tr a 

-§ki|je 

von 

(Gräfin X. M.xUull 


er ftrembe fafj im ©afä oor einer 
einigen fiitnonabe. ©b unb 3U 
breitete er bie §anbf lachen auf bem 
©tarmortifd) aus in ber Hoffnung, fie 3U 
füllen. 3 Bie tjeifi es bocf) in biefem fianbe 
mar! 

Der ftrembc mar blonb unb hotte ein 
Ijelles ©eficht. ©r tarn aus einem fiattbe, 
roo es minters nicht !alt unb fomnters 
nid)t roarm mirb. Daher tonnte er mohl 
bie milbe ftreube biefer Sonne nid)t be* 
greifen, bie fernere füfoe Drauben reift unb 
©hinten aufbrid)t, um fie 3U oerfengett, 
bie bas ©ntlitj ber ÜJtenfchen braungolben 
färbt unb ihre Seelen aufglühen Iäfet in 
fdmellen 9 täufd)en. 

3iemlid) uttmirfd) trat er aus bem ©afä 
tjinaus auf bie Strafe, bie tjalb fd)toar3 
unb l)alb golben 3mifd)en ben §äufem 
lag. 

©on ber aitbern Seite rief ii)m einer 
laut 3u: „©uten Dag!" Unb er ertannte 
ben jungen ©rafett Dauer, ben er oor 
ein paar ©Jochen in ©tabrib tennen 
gelernt tjatte. Dauer tarn 3U ihm I)er= 
über, unb fie fd)lenberten bie totrafte 
entlang. 


Der Srentbe ertunbigte fid), mas ber 
junge ©raf l)ier treibe, ©r t)atte ja nid)ts 
311 tun, nichts in ber ©Belt, als ©elb aus» 
3ugeben. SBarunt tarn er beim her? Daoer 
lad)te, baf) ihm bie meinen 3äl)ne unter 
bem tleinen Schnurrbart aufblinften. 

„Dona 3 f Q l>elita ift l)ier mit ihrem 
©ater, bem §er3og. Der §er3og t)at 
einen ©alaft in ber Stabt, ben er fonft 
nid)t bemohnt. ©ber bas ©elb ift ihm 
tnapp gemorben. Darum mill er fid) in 
bie ©ortes mahlen Iaffen. Das ift ein 
guter ©ebanfe." 

Der fyrembe begriff nicht gan3, mie bas 
alles 3ufamntenhing. Dod) ber §er3og 
unb feine ©elboerhältniffe unb feine © 3 al)l 
in bie ftammer intereffierten ihn nicht 
fefjr. Dagegen erinnerte er fid), bah 
Dona 3 fabelita ein munberfchönes ©täb= 
d)en fei. 

©r nidte unb fagte: „f$für Dona 3 fo= 
belita tarnt man fd)on in bie ©rooins 
gehen. Sie finb oerliebt, nicht mahr, 
Daoer? ©atiirlid) finb Sie oerltebt." 

„3fabelita ift meine ©tooia." 

„3hte ©raut? ©tan barf 3Imen gratu» 
lieren? Unb mann ift bie $od)3eit?" 





116 ©räfin £. Uxfull: ß?^cr?er?cr?£5?C5?<3?Cf?Cs? 


£aoer rointte mit einer ©ebärbe ab. 

„§od)3eit — fo weit fhtb mir nod) nicht 
— lange nicht! 3<h fage 3hnen hoch, fie 
ift meine Sooia. Das t)cij|t fooiel als, 
ich bete fie an, unb fie läfct fid) gern oon 
mir anbeten. 3<*) treffe fie auf ber ©ro= 
menabe, unb mir [preßen fo allerlei, 
toährenb unfre klugen fich oiel inter* 
effantere Dinge er3äf)len. Unb ich reite 
hinter ihrem Wagen her. 3 « ber Oper 
fit}' ich mit bem Süden gegen bie Sühne, 
bas ©las unabläffig auf fie gerichtet, benn 
fie mürbe mir's übelnehmen, fäf)e ich nur 
einmal nach ber Sängerin hin. Suf bem 
Sali tan3en mir nur miteinanber. Sie 
mürbe nicht magen, einen einigen Wal3er 
anbermeitig au ©ergeben. Witten aus 
bem Dan3 riffe ich fie heraus." 

„ 9 Bas?" fagte ber grembe. „Unb Sie 
miffen nicht, ob Sie fid) heiraten roerben?" 

„Sielleicht — oielleicht auch nicht. Wan 
muh fid) bod) fennen lernen. Sor mir 
mar ©epe Surte3 ber Sooio 3 fobelitas. 
Sechs Wonate mar er's, bis id) ihr beffer 
gefiel. Unb morgen fann ihr ein anbrer 
gefallen. 3ft bas nicht beffer oor ber §od)* 
3eit als nachher?" 

Das lam bem gremben roieber fehr 
mertroürbig oor. ©r nahm ben Jjjut ab 
unb troefnete fid) bie Stirn. ,©in fonber* 
bares Soll! 1 bad)te er. 

,,©s ift 3 h«en hei&," fagte 3 Eaoer. 
„Stommen Sie. Wir treten itt ben Stlub 
ber Doreros ein. Sicher finben mir bort 
©onejito." 

Sn ber Dür empfing fie ein Wann, über 
beffen faltigem ©efid)t ber oiolette Sart* 
fd)immer fich breitete, roie $eibe über 
einer oon Sd)lud)ten 3erriffenen fianb* 
fchaft. ©r geleitete fie burd) mehrere 
Säume. 

„Sehen Sie fich nur um," fagte 3 Eaoer 
3um gremben. 

Unb ber grembe blieb ftehen unb be= 
trachtete bie Drophäen an ben Wänben: 
getreuste Degen über einem rotfdjim* 
memben Stlasmantel, babei ein fdjroar» 
3er breiediger $ut. 

„Das hot alles ©uerrita gehört — 
unferm ©uerrita." So fprad) ber Wann, 
ber mit ihnen ging. 

Oh, mie ftol3 er mar auf ben grofcen 
©uerrita! Der hotte in 3mölf gohien 
2324 Stiere erlegt — ©uerrita, ber in 
biefer Stabt geboren mar unb jet}t einen 
©runbbefitj mie ein §er3og hatte, ba3u 
hunberttaufenb ©efeten im 3al)r- 


Der grembe laufdjte gefpannt. Das 
begriff er, benn bas mar Sport. 

„©enug," fagte 3 Eaoer unb 30g ihn ba* 
oon in ein anbres ©emad). 

Da fafcen, um Spieltifche gefdjart, oiele 
Wänner: rafierte ©efichter, feine unb 
rohe, gaft alle trugen ben flachen, breit* 
ranbigen §ut auf bem Stopf. Da3U fut3e, 
tnapp an bie Süften reichenbe 3oden, 
morunter §emben mit flattemben Stra* 
matten ober Spitjenfraufen, oon biden 
Srillanten burd)fät, fichtbar mürben. Wie 
ein blauer Sebeßmft fdjmebte ber 3 i* 
garettenrauch um bie Spieler. 

©inige breiten fich nach ben ©intreten* 
ben um unb roarfen ihnen eine ©egrü* 
&ung 3U. laoer fragte nach ©onejito. 

©onejito? Dort hinten am letjten Difdj. 

©onejito, oor bem fich Silbergelb unb 
Sapierfdjeine mirr burdjeinanber häuf* 
ten, legte bie Starten meg unb ftanb auf. 
Wie, bie an feinem Difd) fafcen, erhoben 
fid) 3ugleid). Der junge ©raf fdjüttelte 
bem Doreto hcr3haft bie §anb, Hopfte 
ihm auf bie Schulter: „Wie geht's? Wie 
geht's?" 

Unb ber Dorero fchüttelte bie gebotene 
§anb ber3baft roieber unb Hopfte bem 
©rafen ebenfalls auf bie Schulter: „Wie 
geht's?" 

Dann roarb ber grembe oorgeftellt: 
emft unb feierlid), roie einem dürften. 
Der oomehme grembe bem Dorero! 
Sonberbares, fonberbares ©olt! ©one* 
jito bot bem gremben fogleich eine 3i* 
garette aus feinem ebelfteinbefetjten ©tui 
an. 

©leid) barauf ftanb er mit 3 Eaoer in 
lebhaftem ©efpräd). Was 3 £aoer hier 
mache? ©r fei feiner Sooia gefolgt, 
©onejito hotte bie fd)öne 3fobelitia nod) 
nicht gefehen. Sun, ba3u mürbe fchon auf 
ber ©romenabe ©elegenheit fein. Wie 
benn — einen £>er3og mit einer fo fd)önen 
Dod)ter, ben füllte man roohl in bie 
Stammet roählen! Sie lachten unb lachten 
unb Hopften fich roieber in innigem ©er* 
ftänbnis auf bie Schulter. Sun — unb 
©onejito? Satte er aud) eine Sooia hier? 
Satürlid)! Ueberall, roo er hintam, ber 
Deufelsterl! Sier mar es ©ilar — 3 £aoer 
muhte fie fehen! Sie höbe §üften roie 
eine ©öttin unb tan3te, tan3te — roie 
ein Segelboot auf ben Wellen, fo tan3te 
fie. 

„£affett Sie uns einmal 3U ©Hat 
gehen!" 




Gorrentiner Spinnerin 

9?ad> einem ©emält»e »on Äait« ?f)cma 






Gfpaba csic&cncncncncncncncn 117 


Der Dorero ftrid) bas gattje Gelb in bie 
Sanb unb ftedte bas Silber mit bem 3er* 
tnitterten Rapier 3ugleid) in bie f>ofen* 
tafche. Sie gingen burd) oiele winfelige 
Gaffen, auf bie fid) Saustore öffneten, 
unb man gewahrte ba^inter bie Söfe mit 
Äacheln belegt, mit fpielenben Srunnen 
unb f)ol)en Gewäd)fen. Oleanber* unb 
Granatfträuche blühten, boft man unter 
ben roten Samtbüfcheln fein Saub mehr 
fal). Dort faften unb ftanben bie Saus* 
bewohnet umher. 

laoer unb Gonejito Ienften 3uleftt 
burd) einen maurifdjen Dorbogen in ben 
Sof ber Stathebrale ein, unb etwas er* 
ftaunt folgte ihnen ber grembe. 

3tuet tleine 9 Jtäbd)en breljten ein Dau, 
unb ein brittes fprang brüber toeg, regel* 
mäftig roie ein auffdjnellenber Gummi* 
ball, unb fie 3äi)lten, 3äl)Iten Sprung um 
Sprung. ftnaben fpielten am ©oben unb 
gewannen fid) bunte SJtarmel ab unb 
rauften ben unbefcheibenen Sieger. Durch 
ihr Gelächter hörte man bas helle Ge* 
flimper ber SBafferftrahlen, bie in grofte 
Seden hinabriefelten. 

Gonejito fd)ritt gerabe auf einen ber 
Srunnen 3U. Gin junger SRamt faft auf 
bem Slanbe, hielt auf ben gefreuten 
ftnien eine Gitarre, unb feine Ringer 
tankten über bie Saiten hin- Sichrere 
Stäbchen hörten ihm 3U. Gine baoon 
hielt bie Sanb in bie ftol3 oorfpringenbe 
Süfte geftemmt, währenb fie mit ber 
anbem einen ißapierfächer iangfam be* 
wegte. 3 n ihr sierlid) georbnetes Saar, 
wo blaue Schatten 3wifd)en ben SBellen 
liefen, war eine blutrote Stelle bid)t übers 
Ohr geftedt. Unb plö^lid) flammten ihre 
klugen lichterloh auf :„Gonejito! Gonejito!" 
Da brannten fdjon ihre Sippen auf feinem 
SJtunb. 

„2Bas macht ihr? 3hr fingt?" fagte 
Gonejito, ber fid) mit nadjläffiger Ge* 
bärbe hofieren lieh- Gr mifdjte fid) unter 
bie SJiäbchen, mit benen iaoer wie ein 
Doller lachte, währenb ber grembe fteif 
babei ftanb. Gonejito 3widte bie eine in 
ben Slrm, bah fie laut auffchrie. Gine 
anbre 3upfte er am Ohr. 

Doch ba hatte ihn Sßilar berb auf bie 
Ringer gefchlagen. Gin heller 3 om war 
ihr rot über bie elfenbeinmatten SBangen 
gefchoffen. „Sah bas, Gonejito!" 

Gr lachte: „Du Äafte, bu wilbe ftafte, 
bu!" 

,, 3 d) fann es nicht fef)en, Gonejito! 

'Jlrena 190910 Seft 1 


Stimm bid) in ad)t. Sin id) beine Siooia 
ober nicht! Siun alfo —" 

Sie hing fich in Gonejitos Slrm unb 30g 
ihn mit fid) fort. 3 hre weichen Säften 
wiegten fid) in einem mufifalifdjen Shhth* 
mus. 3 hre Schulter ftreifte Gonejitos 
fleine, fdjlanle, fehnige Geftalt. SBenig 
fprachenfie. SonSluge 3uSluge fchwangen 
heifte Seteuerungen unb SBünfche. Unb 
ber Duft ber Orangenbäume fanl wie 
eine Seibenbecfe über fie. 

3 Eaoer blidte ihnen nad). 

„ 3 Bie gefällt 3hnen bie ißilar?“ fragte 
er ben gtemben. 

Unb ber grembe fchüttelte fich: „Gar 
nicht, gar nicht. Sor folgen SBeibern 
wirb einem angft." 

* 

Stachmittags auf ber ißromenabe. Gine 
lange Slllee 3wifdjen 3wei Steihen fdjedi* 
ger Slatanenftämme. Sin ben Seiten 
luftige ftaffeehäufer, oor benen fleine, 
fühle Starmortifche ftehen. SBeiterhin 
eifeme Gitter, bie blumenbunte Gärten 
oon ber Strafte abteilen, unb hinter biefen 
fchimmem bie Säufer ber Steichen. Grün* 
grünes Saub gegen einen lapisla3uli* 
blauen Siromel. 

Ginige Gquipagen, in benen Damen mit 
groften blauen, roten unb weiften Säten 
lehnen, fahren in gemeffenem Schritt hin. 
SBenn 3wei fid) freien, winfen fleine 
behanbfd)ut)te Sänbe, beren ginger fich 
lebhaft bewegen, einanber 3U. 

Slber ein fummenber SJtenfdjenfchwarm 
wimmelt unter ben Säumen: 3ierlid)e 
fleine Sürgerinnen, bie einen fd)war3en 
Spiftenfd)leier über bem ftopf unb hohe 
Slbfäfte an ben Schuhen tragen. SJtäb* 
d)en bes Solfes mit grellen Düchern über 
fchleifenben Stöden unb einer leucfttenben 
Slume im Saar. SJtänner oon gefuchter 
Stufterhaftigfeit, unb anbre, an benen 
3erlumpte Stäntel in romantifchem gal* 
tenwurf hängen. 

Der grembe ging neben 3 Eaoer her, ber 
nad) 3 fabelita ausfpähte. Oh, bie Schel* 
min wuftte fdjon, wie man glammen ent* 
3ünbet mit oerheiftungsfehweren Sliden 
unb fie bann nod) anfacht, inbem man 
fid) ber Sri)nfud)t oerfagt... 

Slber ber grembe hatte anbre Dinge 
im Äopf. Gr war ber greube bes Sübens 
oerfd)loffcn, begriff oon ber göttlid)en 
gaulheit nid)ts. 

Sie begrüftten ein paar oornehme 
Serrett, bie fie eine SJeile begleiteten unb 

9 



118 ©räfin Q. Uxfull: < 2 f?cr?c 2 r?c 2 f?c 2 r?Crti 2 r?er?cy?( 2 J? 


ftcf> bann abtrennten, nacf)bem fie einige 
©Sorte über bie ©ooias unb bas beoor* 
ftebenbe Stiergefedjt ausgetaufd)t batten. 

3n allen umberftebenben ©ruppen 
rebete man ebenfalls eifrig non ber naben 
©orriba. ©onejito mürbe einen Stier 
aus ben 3ü<btereien bes £er3ogs oon 
©eragua belämpfen. ©in rounberoolles, 
tapferes fünfjöbriges Dier. Unb 3ärtlid) 
fpradjen fie non ihrem ©onejito. 
Kannten jebe feinet ©eroegungen, roie 
er ausroid) unb roie er 3uftad) — ja, bas 
machten ibm bie beften Gfpabas bes 
Königreithes nicht nach- 
3 Eaoer erlamtte ©onejito, ber mit eini* 
gen üoreros unb ©läbcben oor einem 
Kaffeehaus fa%: unfeheinbar faft in ber 
furzen braunen 3ade unb bem runben 
breitfrempigen §ut, unter bem ber auf* 
geroicfelte §aarfcf)opf ber Stierfechter nur 
toenig fiebtbar mürbe. 

©ilar er3äblte etmas fiuftiges unb 
lachte mit roeitgeöffnetem ©tanb. Dem 
9Birt, ber mit frummen ©einen in 
engen £jofen oorüberging, rief fie heraus* 
forbemb etmas 3U. Da brachte er ihr 
einen großen ©ranatapfel unb über* 
reichte ihn ihr mit einer oerebtenben 
©erbeugung. 

©ilar, eine §anb in ber §üfte, lieh bie 
anbre mit ber 0frud)t roie mit einem ©all 
fpielen. Dann oerlangte fie nach einem 
©leffer, um fie 3U 3erfd)neiben. ©onejito 
bot ihr galant bas feine an: ein fur3es, 
baarfebarfes, nabelfpitjes Dolchmeffer, 
aus bem blaue £id)tblit}e braten. 

©in fd)önes ©taffer! ©Ile begehrten es 
3u feben. ©u<h laoer, ber mit bem ftrem* 
ben nabe hcrangetreten mar. 

»3a," fagte ©onejito, „ein gutes ©taffer, 
©in ©efdjent bes ©rafen ©enaoiba." 
Unb er machte ben ftremben auf bie 
fchön geätjte 3 eid)nung ber Klinge auf* 
merffam. 

„Sehen Sie auch bie Spifce! Damit 
fpiefjt man ein Kupferftüd." 

Der grembe hielt bies für Ueber* 
treibung. ©ber ©onejito legte ein 3ebn= 
centimeftüd auf ben ©oben. 3 J?it einem 
fd}nellen, fieberen Stid) batte er bie 
®Uin3e gerabe in ber UJiitte burd)bobrt. 

©r legte ben Kopf 3urüd unb brängte 
bie ©ruft oor: „ 9 tun ja. So arbeitet man 
in lolebo." 

©nbltd) gelangte bas Dold)meffer 3U 
©ilar. Sie lieh es im Sonncnfdjein auf* 
lcud)ten, brel)te es bia unb her, lädjelte 


mohlgefällig: „©Seid) ein fd)önes, roeld) 
ein rounberfdjönes Ding!" 

„3u beiner ©erfügung," fagte ©onejito 
nad)läffig, inbem er eine geläufige JFjöf* 
lid)leitsform brauste, ohne baran 3U 
benlen, bah er beim ©Sort genommen 
merben fönnte. 

©ber ©ilars ©ugen blitjten mit ber 
Klinge um bie ©Sette. „ 3 ft's roabr? 
Schenlft bu mir's? — Dante, ©onejito, 
bante!" Sie fühte ben blanten Stahl oor 
©ergnügen unb brannte bar auf, ihren 
neuen ©efitj 3U probieren. ©Sie burd) eine 
©uttertugel fuhr bas Dolchmeffer burd) 
bie fpröbe Sd)ale ber grud)t. Unb bie 
Kerne lagen barin roie ©erlen in einem 
rubinroten Seibenfutteral. 

Der Dorero fprad) unterbeffen mit 
£aoer über bas Stiergefedjt. ©r roar mit 
feiner ©uabrilla febr 3ufrieben. ©effere 
©icabores unb Sanberilleros fab man in 
©tabrib geroih nicht. SEaoer rourbe trotj 
bes fpannenben Dornas etmas unruhig. 
Der Dorero lad)te unb Hopfte ihm auf 
ben ©rm. 

„©Setten, bah bta f<höne 3 fabelita noch 
nicht erfchienen ift?" 

„ 3 a," fagte 3 Eaoer, „ich erroarte fie." 

„ 9 lun, geben mir auf bie ©romenabe. 
©tan muh fte bod) feben, bie Docbter bes 
£jer3ogs, ehe man bem ©ater feine 
Stimme gibt." 

©ilar rief ©onejito 3u: „§e! Dah bir 
bie ©ugen nicht herausfpringen, roenn 
bie Dod)ter bes §er3ogs oorbeitommt. 
Sie braucht bid) nicht. §at an ihrem 
fchmuden ©ooio genug." 

„3<b fchaue, roobin id) min.“ 

„Unb ich trabe bir einmal bie begehr* 
liehen ©ugen aus." 

©onejito lachte oeräd)tlid). Unb ba ge* 
roabrten fie bie ©quipage bes §er3ogs. 
|jo<h traten bie prad)toollen ©appen 
unter bem golbbefcblagenen, roappen* 
gefd)müdten ©efd)irr. ©egungslos, mit 
untergefd)lagenen ©rmen fah ber fiatai 
neben bem Kutfd)er, ber ebenfalls m 
feiner ©Sürbe erftarrt fd)ien. ©ber ber 
©Sagen roar leer. 

3 fabelita roar ausgeftiegen. Sie tarn 
baljer, ftolj unb frei roie eine ©öttin, bie 
fid) aus £aune unter bas ©ienfdjenoolf 
mifd)t. Unter bem blumenbelabenen 
§ute Ieudjtete ihr ©efid)t frtfdjer unb 
fd)öucr als alle ©lumen bes Sommers. 
* Unb roo fie oorbeiging, hafteten bie 
©efidjter an il)r, roie um il)r für ben ©n* 



©fpaba cncncncncncncncncncn 119 


bKd 3U banten. Die 50 tänner flüfterten: 
„Slonbe — £ieblid)e — 9 Hlerfd)önfte —" 
uttb fie nahm freunbltd) lächelnb bic §ul= 
bigungen entgegen. 9 lber wie fie näher 
fam, mürben ©onejitos klugen grofc unb 
bunfel. ©r trat fo nahe an fie heran, bah 
fie ihn im Sorübergehen ftreifte, unb 
fagte in heifcem 9 ltem: „Slonbes 2 Bun* 
ber!... Slonbe Königin!" 

Da nidte 3 fabelita gan3 leidet unb 
fagte: „Dante!“ 

Das ©efid)t bes gremben mar talt ge* 
worben. Sein ganjes SCBefen fchlofc fid) 
oon einer ©efellfdjaft ab, wo fid) fo form* 
Iofe Dinge abfpielten. ©r ftanb aud) plöfc* 
lief) allein. Daoer war an 3 fabelitas Seite 
geeilt, unb fie lad)ten unb plauberten unb 
taten, als fei bie englifdje ©ouoernante 
gar nid)t oorhanben, bie ftumm, farblos 
unb untrennbar toie ein Statten an ber 
§er3ogstod)ter hing* 

©onejito aber lief 3ef)n Schritte hinter 
ihnen her, bis ißilar ihn beim 2lrm ergriff 
unb ihn 3urüd3og mit toütenber ftraft. 
„©onejito! Sift bu behext? 3 Bas fällt 
bir ein?“ 

©t blidte fie unwillig an, als ob fie ihn 
mit lautem 9 lnruf aus einem angenehmen 
Draum gewedt hätte. Unb bann fagte 
er heftig: „£afc mid) 3ufrieben! Seit 
toann ift es oerboten, hinter einer fdjönen 
grau her3ugehen? Hillen gehört fie toie 
bie Sonne ober ber Duft bes gasmins. 
Unb id) gehe hinter jeber, bie mir gefällt." 

H3ilar ftampfte auf. 3h« klugen fprüh* 
ten oor 3 om unter Dränen. 

„Du gehft nicht! 50 t i r gehörft bu — 
bas follft bu wohl merten. Unb id) teile 
bid) nicht — aud) nicht mit ber Sonne, 
auch nicht mit bem gasminbuft unb am 
roenigften mit einer oomehmen grau! 
©s foll bir oergehen, nochmal nad) bem 
blonben UBunber 3U fd)auen!" 

©onejito fdjob bie Unterlippe in 93 er* 
adjtung oor. „Sin fd)on mit roütenberen 
Dieren als mit bir fertig geworben! Du 
oerbieteft mit was? — |>aba, 5 ßilar! 
50 leinen Stier töte ich ber fd)önen 3 fa* 
belita 3U ©bren!" 

Sie erbleichte, gitterte, wie oon einem 
ptöt}li<ben groft gef Rüttelt, „©onejito — 
©onejito — bas wirft bu nicht tun. Der 
Stier gehört mir. Du hoft es oerfprochen. 
2 Benn bu mir biefe Sdjanbe antuft..." 

Sie hatte bie gäufte 3ufammenge= 
frampft. 5h« 3äht« fd)lugen gegenein* 
anber. ©onejito fah in ihr oeqerrtes ©c* 


firf)t unb ladjte hart. Unb bie umher* 
ftehenben 5 Dläbd)en lächelten halb beluftigt, 
halb oerlegen unb rüttelten ^ 3 ilar unb 
fpradjen ihr begütigenb 3u. 

Daoer unb 3 fabelita hatten fid) unter» 
beffen in ber ftrömenben 50 ienge oer* 
loren. 

Da 3udte ©onejito bie 9 ld)feln, unb wie 
ein Sultan einer Stlaoin winft, fo rief 
er 5 f 3 ilar mit einer ^Bewegung bes ftopfes 
3U fid). „Sei oemünftig, 50 dar.“ 

* 

Schwer wie eine tönigsblaue Samt« 
bede breitete fich ber Simmel über ben 
riefigen Steintreis bes 3 itfus. Der Sanb 
am Soben leud)tete wie ©olb. Unb auf 
ben Sitjreihen, bie treppenförmig über* 
einanber aufftiegen, wühlte bas heran* 
ftrömenbe 93 olf in luftigen, bunt burd)* 
einanber flimmemben garbenfleden. 9 lus 
bem furrenben Stimmengeräufd) hohen 
fid) Schreie oon 3 ettel* unb 9 lpfelfinen* 
unb 95 Bafferoerläufem heraus. 

50 ilar hatte einen guten Sitj auf ben 
unteren 5 Reit)en an ber Sd)attenfeite. Sie 
ftanb unb wiegte bie Säften unter bem 
ftraff gefpannten, mit Slumen beftidten 
50 tanilatud), fädelte fid), lächelte wie eine 
gnäbig geftimmte gürftin. ©i — fie war 
bod) bie 5 Rooia bes grofcen ©onejito! 
50 ton hofierte fie, wie fich’s gehörte. 

©an3 oben auf ber höchften 5 Reihe be* 
gannen nun aud) bie £ogen fid) 3U füllen. 
2 Benn eine fdjöne Dame erfd)ien, fo be* 
grüfcte man fie mit lautem Seifall. 

3n ber £oge bes Se*3ogs ftanben fdjon 
einige Serren umher. Daoer unter ihnen 
bie Slüte männlicher ©legan3; jebes Saar 
feines Sauptes unb Schnurrbarts forg* 
fam ausgerid)tet, glän3enb oon töftlicher 
5 | 3 omabe. 50 eben ihm fafj torreft, fühl unb 
3iemlid) fchweigfam ber grembe. 

3 uleht, oor ihrem Sater her, betrat 
3 fabelita bie £oge. Sie grüjjte anmutig 
nach rechts unb lints, unb Daoer mit 
einem tieferen unb längeren SHde. Dann 
lieh fie fid) nieber unb wanbte fid) über 
bie Sd)ulter gegen Daoer, ber fid) bid)t 
3U ihr neigte. £opf an £opf flüfterten fie. 

Da — ein heller ganfarenftofo! Hilles 
rücfte fdjnell auf ben flohen 3ufammett. 
Die Sd)ranten öffneten fid) — ber 3 ug 
ber itämpfer betrat bie 9 lrena. 

Sorait auf tän3elnben Sterben bie 
beiben 9 Uguaciles, fd)war3 gefleibet in 
Samt unb Seibe, mit grofjen Salsfraufen 



120 rchnDSörebnanattbreb ©räfin £. Urtull: tttyittttttcncncncncn 


unb geberhüten. Sinter ihnen 311 gufc 
bie oier ©fpabas: fo 3ierlid) in ihren blauen 
unb roten unb gelben unb oeilchenfarbe* 
nen SItlasbetleibungen, über unb über 
mit fingerbiden ©olbftidereien belaben. 
2Bie 3um SJtenuett gingen fie in [eibenen 
Strümpfen unb Sadfdjuhen hin- Unb 
ein Spiefeeug blihte ber fdjlante Degen 
in ihrer §anb. 3hnen folgten bie bunten 
©eftalten ber ©anberilleros unb bie ©ica* 
bores 3U ©ferbe, gefd)ient unb gerüftet, 
in gelbem Seber, mit breiten Sturm» 
hüten auf bem Haupt unb ber ferneren 
San3e eingeftemmt. 

SBährenb oon ber ©alerie bie Siech* 
inftrumente einen heroifchen SJtarfd) hin* 
ausbliefen, beroegte fid) burd) bie Mirena 
ber feierliche 3 U 9- < 3 onnenlid)ter fprüh* 
ten aus Sltlas unb ©olb unb SBaffen. Unb 
hell llingelten bie ©loden ber SJtauItier* 
gefpanne, bie ben 3ug befd)loffen unb be* 
ftimmt mären, bie getöteten Diere hin* 
ausjufchleppen. 

2Bie eine begleitenbe SBelle folgte ihnen 
ber Applaus bes ©oltes. 

Unb bann begann bas blutige Spiel. 
Der erfte Stier ftür3te auf ben Sampf* 
platj, blieb einen Slugenblid roie betäubt 
ftehen. Dann blihfchnell, roie oon leichten 
Stehfüfeen getragen, [prang er bem erften 
©ferbe entgegen. Die abroehrenbe San3e 
bes ©icabores bohrte [ich in bas gleifd) 
bes Stadens. Vergebens. Hod) empor 
bäumte fid) bas ©ferb, unb bie Sömer 
bes Stiers [djli^ten ihm ben Saud) auf, 
bah bas ©lut fid) in rotem Strom ergofj. 

Dann Iodten mit hod) erhobenen Sir* 
menbieSanberilleros ben Stier auf fid) 3U. 
Unb roenn er mit gefenftem Haupt auf 
[ie 3uge[tür3t !am, fo roidjen [ie ihm mit 
leichtem Sah aus, unb 3U beiben Seiten 
bes Stadens flatterten ihm bunte Seiben* 
[d)!eifen, bie oerroegene Haube ihm ein* 
gebohrt hatten. 

3 uleht trat ber ©fpaba oor: gegen bas 
tobenbe Dier ein ein3elner, [eibenbe* 
Ileibeter SJtann mit leinen SBaffett als 
bem [d)arlad)enen Dud) unb bem feinen, 
fpitjen Degen. ©ier=, fünfmal fuhr ber 
Stier ihm roenige 30II oom Sörper unter 
bem ausgebreiteten Slrme burch, ber bas 
Sd)arlad)tud) fpannte. Dann [tiefe er 311. 
©r hatte fd)Ied)t getroffen. Der Degen 
blieb einen Slugenblid in ber Haut [teden, 
fd)roantte, fiel 3U ©oben. 

Das ©oll höhute unb pfiff. 

Der Dorero aber nahm ruhig ben 


Sampf roiebet auf, unb beim britten 93 er* 
fud)e fiel ber Stier. 

SBie ein Staubtier 3eigte ©ilar bie 
roeifcen 3ähue beim £achen, roenn ein 
©ferb taumelte ober ein ungefdjidter 
©urfdje ausglitt unb bid)t oor ber [d)äu* 
menben SBeftte in ben Sanb rollte, ©in 
graufamer Sd)er3 3i[d)te ihr ,burch bie 
Sippen. 

Unb [ie 3udte hod)nuitig bie Slchfeln 
über bie Seiftungen ber ©fpabas. ©one* 
jito, ©onejito — ja, ber roirb es ihnen 
3eigen! 

Dann roürben alle — alle aud) auf fie 
bliden, roenn er bid)t oor ihr ben Stier 
nieberftredte. „Das ift ©onejito, unb bie 
Schöne bort ift feine Stooia — bie Schöne 
unb ©lüdlichel" — Sie roürbe feinen 
Driumph teilen. 3hre güfce trommelten 
oor Ungebulb. Sie lachte, fchroatjte, ohne 
es recht 3U roiffen. O ©onejito — roie 
lang biefe letjte ©aufe bod) ift! 

Droh ber an bie ©ferbe oerfchroenbeten 
Sraft, ber £an3enftid)e unb ber bänber* 
gefchmüdten 9 Bibert)alen im Staden fdjien 
ber träftige Stier roenig ermübet, als 
©onejito portrat unb ihn feierlich bem 
Dobe roeihte. 

Die Heine ©eftalt, bie nur aus SJtusleln 
unb Sehnen gebilbet fd)ien, ftanb im Sanb* 
golb roie eine 3ierlid)e Säule. Unb fo 
fd)Iid)t, fo fpärlid) roaren bie ©eroegungen, 
bafe cs ausfah, als roerbe bie einfachfte 
Sache ber 9 ®elt oollführt. Das ©olt 
jubelte, bie Senner raften. 

3 Bieber roar ber Stier um Haaresbreite 
an ©onejitos Sörper oorbeigefahren. Die 
SItlasjade roar angefdjliht. SJtit einer 
leichten ©irouette hatte er fid) geroenbet, 
ftanb gerabe bem Diere gegenüber, bas 
oor SBut ein tiefes ©eheul ausftiefc. 
Schritt um Schritt lodte er es roeiter. 
Stad) einem beftimmten 3 iel- — 9 «’ 
rabe unter ber Soge bes §er3ogs blieb er 
ftehen. 

©ilar fdjrie auf. 91 lfo bod)! ©r roollte 
ihr bas hoch antun! Oh» toenn ihn ber 
Stier jeht auf bie Hörner nähme unb ihn 
emporfd)Ieuberte h 0£ f) in bie Suft... ja, 
bas roünfdjte fie. Unb fie rief bem Dter 
anfeuernbe Saute über bie ©reite ber 
Slrena 3U. 

©onejito hörte es nid)t. ©r hatte einen 
fd)nellen ©lid roie einen ©feil nad) ber 
Soge emporgefchoffen, roo 3 fabelita lä* 
d)elub, läffig unb unberührt über bie 
©rüftung l)iuabfd)aute. ©leid) barauf 




'Ja^rt jur (£orrit>a 

'•flad) einem ©etnälbe oon Sbenri 3o 











©fpaba er?es?er?cr?er?er?cr?cr?ertcs? 123 


roanbte er [ich mit fcbarf gefpanntem 
Süd bem Diere 3U, feft auf bem oorge* 
beugten Sem rubenb, bie blifeenbe Älinge 
weit oorgeftredt... Unb ber Stier brüllte 
beifer, fcbarrte mit ben Süfeen, fdjüttelte 
ben Äopf, bafe bie Sanbfd)leifen wirbelten 
— unb plöfelid), mit gefenttem Staden unb 
oorgericbteten §ömem ftür^te er blinb* 
wütig oor... bis ans §eft butte er fid) 
©onejitos Degen ins ©enid gerannt. 

Die Stoffe bes Äörpers brad) fd)wer 
3ufammen. Das riefige §aupt fcbwanfte 
ein paarmal biu unb ber unb fanf in ben 
Sanb. Sid)t ein ^Blutstropfen toar nach 
aufeen gebrungen. ffis toar ein Stofe, toie 
er tollfübner, oolllommener fid) nidjt 
benfen liefe. Unb Gonejito, mit einer 
weiten Srmbewegung su 3 fa&elita em* 
por, oemeigte fid) langfam toie ein grofeer 
Safall oor feiner §errfd)erin. 

Da tan3te ibr §er3 in taumelnben 
Sprüngen unb fanbte rofige Stellen übet 
ibr SntUfe. 2 Bas galten alle, alle $ulbi* 
gungen, bie ihr geworben, neben biefer 
böd)ften, bie fie oor bem oerfammel» 
ten Sol! 3ur Königin ber S<bönbeit 
frönte? 

Unb es war ibr, als gälte ibr bas 
Sraufen, bas bie Stenge wie eine Spring* 
flut burcbtobte. fjjüte, Orangen, 3 iflarren, 
Dücber, Slumen, bie Äiffen ber Säule 
praffelten in bie Srena hinab. 

„(Eonejito! ©onejito!“ 

Unb Silur, auf bie feiner achtete, fafe 
oerfrocben in fid), bie (Ellbogen auf bie 
Änie geftüfet, bas ©efid)t in bie §änbe 
oerwüblt, unb fd)lud)3te unb fd)lud)3te ... 

* 

3fubelita gähnte in 'ben ftteis ber 
Damen unb §erren hinein, bie ihren 
Salon füllten. SSas macfet man bod) mit 
bem Sbenb in fo einer Srooin3ftabt? ©s 
gibt feine Oper, leinen Sout, leinen Sali. 
Sicht mal fieute, für bie es fid) ber fdjönen 
Äleiber oerlobnte. 

(Einer fdjlug oor, 3ur Serbena hinaus* 
3ugeben. Die Sugen ber jungen Damen 
tagten. Die Herren lächelten etwas ge* 
3wungen. 

3 fabelita fagte: „ Seinetwegen geben 
wir 3ur Serbena." Unb bamit war bie 
5ruge entfdjieben. 

Der 3 rembe erfunbigte fid) wifebe* 
gierig, was eine Serbena eigentlich fei. 
Daoer Iad)te wie 3U einer ungeheuerlichen 
Saioität, antwortete aber gefällig: „(Ein 


Sollsfeft. (Ein Dan3 im freien. Uebri* 
gens ein febr langweiliges Sergnügen, 
wenn man Damen ber oomebmen ©e* 
fellfcbaft mit fid) führt." — 

Draufeen, wo ber Strom fid) in einer 
gtofeen Schwingung ber Stabt oor bie 
güfee wirft, ftanben erleuchtete Suben, 
in benen Sd)aunt3uder unb Sianbelbonig 
feilgeboten würbe, fowie fnufperige, in 
Oel ausgebadene Dinge, bie einen ran3i* 
gen ©erud) ausftrömten. Such würben 
Steht unb fiimonaben ausgefchenft. 

Unb bie £eute, bie ficb an ben Suben 
oorüberbrängten, fid) ftiefeen, anlachten 
unb gutmütige Schere taufchten, freuten 
ficb ber bunten fiampions, 3U fdjauleln« 
ben Äetten rings um ben ^ßlafe gesogen. 
Oh, bas war eine Fracht!... 

Son fchüd)temen fiichtwellen geftreift, 
tauchte aus bem Dunlel eine ftol3 im 
Siantel brapierte Stännergeftalt. Unb 
Stählen, bie läffig am Srm ihrer Äa» 
oaliere hingen. 3ebes trug in bem tier* 
lieh georbneten Saar ein paar luftige 
Slumen. 

Drüben [pielte eine grofee Drehorgel 
in 3»rm eines Älaoiers, unb ba3U be* 
wegten fid) ißaare in läffigem Dan3e. Die 
©eftalten oerfebwammen in ber fargen 
Seieucbtung wie 3erlaufenbe Silhouetten. 

(Eonejito ftanb 3wifd)en feinen Se* 
gleitem unb fchaute bem Dante 3U, ohne 
in SJahrheit oiel baoon 3U fehen. (Er 
ärgerte ficb über Sifat nnb ihre bumme 
(Eiferfudjt. Sber nun reute fie bod) wohl 
ihre Slbembeit fdjon. SJie fie ficb an ihn 
beranbrängte unb feine Sugen fud)te! 
Uttb ihm hcrausforbemb ben 3ifl«etten* 
bampf unter bie Safe blies. 

Ob er benn nicht einmal mit ü)t tan3en 
wolle, fragte fie. Stenn er mit ihr tan3te, 
bann war er be3wungen — bas war ge* 
wife. Sber fo fcbnell liefe ficb (Eonejito 
nun nicht berumfdjwafeen. (Er wiegte ficb 
oon einem Sein auf bas anbre — er war 
oiel 3U mübe — was bad)te fie benn? 
Ober ftellte fie fid) oor, bafe es ein fteber» 
ballfpiel fei, fold) einen Stier nieber3u* 
ftechen? 

Sh — ber Stier — ber Stier... Silots 
Sugen funlelten, unb fie bife bie 3 ä bne 
aufeinanber, wie um ihren 3 orn ba3wi* 
fd)en 3U 3ermalmen. ©ine §er3ogstod)ter 
mit feinen Serren in ihrer £oge unb Dia* 
manten im Saar war fie freilich nid)t. 
Sber fie fonnte tan3en — tan3en wie eine 
Ser3ogstod)ter. 



124 ffirdfin S. Uriull: ©fpaba Cftcr?er?cr?er?£r?a?cr?C5? 


Unb fie rief aus: „£ja — fo tan3' td) 
ohne bid)! (Einen Dtfcf)! 2 Bo ift ein 
Difd)?" 

©üar roollte tan3en! üluf bem Difd) 
toollte fie tanäen! Das toar ein geft! 
Unb gleicf) toar ein oierediger Difd) 3m 
Stelle. Die ©aare, bie fid) 3ur Drehorgel 
bewegten, Iöften fid) auf. 9 llles brängte 
i)in3U, wo ^ßilar fcf)on bod) über ber 
©lenge ftanb. 

Sin paar ©urfdjen festen fid) mit ihren 
©Harren heran. ©tlars greunbe bilbeten 
einen §albtreis um fie, unb mit flatfdjen* 
ben §änben ftanbierten fie ben 9 tf)t)ti)* 
mus ber SOtufif. 

§ei — wie ftol3 fie baftanb mit er* 
bobenem Äopf! Ittuf bem weiften Ärepp* 
fdjal mit ben langen, feibengefnüpften 
granfen blühte ihr eine grofte, geftidte 
d)inefifdje ©ofe mitten auf ber ©ruft, 
©ofen unb ©lattwerf ranften fid) über 
bas gan3e ©ewebe. ©ng gefpannt goft 
es ihren Körper ab, faft tote ein feuchtes 
Dud). Sie batte einen Dorerobut fd)ief 
unb !e<f auf bas §aar gebrüdt. 3 In ihren 
gingem üapperten bie Äaftagnetten im 
Daft mit ben Üatfcbenben §änben 3U bet 
©itarrentaeife. 

Unb über ben wenig bewegten güften 
febwanfte iljre ©eftalt wie eine ©lume 
im SBinb. geftt fab man fie mit oorge* 
ftreeftem gufte feitwärts ftel)en, bie Slrme 
in einer wunberoollen biagonalen Sinie 
auseinanber gebreitet, ben Oberförper 
weit feitwärts geneigt, unb bie ftafta* 
gnetten üapperten in einem 9 BirbeI. 3 Iuf 
ben güften, bie ben Difd) trommelten, 
fd)roang fie fid) in toller ftreifelbewegung 
um fid) felbft unb füllte nur: „ÜJtir gehört 
er! Der grofte ©onejito gehört mir!" ... 

©ber ©onejito faf) fie nid)t mehr. 

©us bem Dunfel in ben Schein ber 
Sampions toar gfabelita mit if)rer oor* 
nehmen ©efellfd)aft getreten. Sie felbft 
fd)ritt ootan, unb als fie ©onejito er* 
lannte, erftrablte il)r ©eficftt in läd)eln* 
bem Danf. Da rift ©onejito fid) ben 
©iantel oon ben Schultern unb roarf ihn 


oor bie güfte ber <rjer3ogstodjter, bafj 
fie barüber binwegtreten muftte. Unb 
ftumm unb tief oemeigte er fid). 

9 tun — bas toar 3 £aoer fd)on 3uoiel! 
©r badjte fpäter emftbaft mit feiner 
9 tooia ab3ured)nen, aud) bafür, baft fic 
©onejito im ©orübergeben grüftte unb 
lange nod) ben ftopf über bie Schultern 
ihm 3ugetoanbt Ijielt. 

ga — was ging ©onejito £aoer jeftt 
an? ©r batte nid)t einmal einen ©e* 
banfen für ©ilar, bie mitten aus ihrem 
Dan3e heraus mit einem Sab 00m Difd) 
gefprungen mar wie eine roütenbe ©an* 
tberfatje. ©on hinten bei ben Schultern 
rüttelte fie ihn in finnlofer ©er3weiflung: 
„©onejito! ©onejito! “ 
ghn fümmerte oiel, toer hinter ihm 
ftanb. ©r fdjüttelte fid), um bas Saftige 
los3Utoerben. Die oorüberfchreitenbe 
Schönheit fdjleppte feinen langen ©lief 
hinter fid) nad). 

Unb plöftlid), ohne einen Saut, lang* 
geftredt, fiel er oomüber mit bem ©e* 
ficht auf bie ©rbe. 3 Bie angerour3elt in 
ftarrem Schreden ftanb bie ©lenge einen 
©ugenblüf regungslos. 

©Bas ift gefächen — toas? 

Unb in einem wabnfbtnigen Sachen 
fchrie ©ilar: „geh hab' ihn erftoeben toie 
einen Stier — ber §er3ogstod)ter 3U 
©hren!" 

©in SButgeheul — aufgeregte ©mte 
mit geballten gäuften — übereinanber 
ftür3enbe ©eftalten — in bem tobenben 
©tenfcbenfnäuel oerfdjtoinbet ©tlar. 

,,©ian füllte hoch nach ©onejito feben," 
fagte ber grembe ruhig 3U laoer, ber 
aufgeregt febwaftte unb ba3U 3toedlos 
mit ben Firmen unb ©einen fuchtelte. 

ga, fid)er. ©tan muhte nad) ©onejito 
feben, ber oerlaffen mit bem ©efid)t auf 
ber ©rbe lag. 

Unb als ber grembe fid) über ihn neigte, 
erfannte er bas fd)öne Dolchmeffer aus 
Dolebo, mit bem man eine ftupfermün3e 
fpieften fonnte, unb bas ©onejito mitten 
3coifd)en ben Schultern ftedte. 


ä ^ * 


> v-^o 




^Sftirja, t)er neue 0 cf>a(; t>on Werften 










fief)t3eit. (Ein Stücf aus einem fleben. 
»on Sugufte Supper. C 5 ef>eftetW. 4 .—, 
gebunben W. 5 .— (Stuttgart, Deutle Ser* 
lags«Snftalt). — 3 n ber mit neuer ftröft auf« 
fpriefeenben fliteratur bes heutigen Schwaben 
nimmt Sugufte Supper einen feft bejeid)neten 
etjrenpollen piat) ein. 3 Jlit einer IReitje oon 
Werfen, unter benen bie trogen »ooellen unb 
SÜ33en aus bem »oltsleben bes S<hroar3« 
roalbes it>re (Eigenart befonbers beutlicf) aus« 
fpredjen, bat fie fid) fcbon oiele greunbe er» 
roorben. Sud) if»t jefet in »uchform oor* 
Iiegenber erfter größerer »oman, mit bem bie 
fiefer oon,.lieber £anb unb Weer" 3uerft betannt 
gemadjt roorben finb, trögt gan3 bas Gepräge ber 
beimifcben fianbfdjaft unb bes fd)roäbifcf)en 
Stammescbaralters. „flel)r3eit" ift im roefent« 
lieben ehre Ghegefd)id)te: 3 Jtartba, bie §elbin 
bes S Omans, ift bie Gattin eines Pfarrers, 
bem fie in bie Sbgefchiebenheit eines einfamen 
Sd)0ar3toalbborfes gefolgt ift. Wie fie felbft 
fid) in ber neuen Umgebung mit bem oer« 
fd)loffenen, ftreng jurücfhaltenben Wenfdjen« 
fd)lag allmählich einlebt, rnie unterbes bie 
ftluft 3ioifd)en ihr, bem frifdjen, h^ens» 
warmen Wefen, unb bem freublofen, fd)roer» 
fälligen, fittenridjterlicben Wann, ber fie oon 
oomberein nicht oerftanben bat, immer tiefer 
toirb, roie bann bo<b in einer 3eit fd)toerer 
»ot bie beiben 3ueinanber bmgefübrt toerben, 
nad)bem bet Wann burd) fd)toere fittliche 
»erfdjulbung feine Selbftgerechtigteit bat 3U» 
fammenbredjen feben, bas ift ber äufeere 
Gang bes »omans. Sber mit toelcbem Seid)« 
tum 3arten menfd)lid)en Gmpfinbens, mit 
roeid) jtartem Gefühl für bie fittlidjen Pro« 
bleme, bie in ben liefen bes £ebens ruhen, 
ift bie einfache £>anblung auf gefaxt unb burd)« 
geführt! Unb neben bem meisterhaften Selbft» 
porträt, bas bie Jjelbin unberoufet entwirft, 
welche gülle fd)öpferifd) gefehener unb mit 
unbebingter Sicherheit geformter Geftalten! 
Gan3 im fd)toäbifd)en »oben rourjelnb, roirb 
ber »oman burd) feinen rein menf<hlid)en 
3nbalt, burd) feine fünftlerifche ftraft über 
alle prooin3iale »efchränttbeit ooeit hinaus« 
gehoben. Wöge er nun »erftänbnis unb £iebe 
im gan3en beutfehen Saterlanb finben! 

GinneuerWofsfowsfi! Dem fleißigen 
unb tünftlerifchen »eftreben Gbuarb gud)s\ bie 
ftulturgefd)id)te bereiten in ihren eignen bilb* 
liehen ftarifaturen 3U 3eichnen, oerbanten toir 
mand)cs fd)öne Wert. Sehnliches, aber leichter 
unb luftiger behanbelt, roie bas für ben Gbef* 
rebafteur ber „£ujtigen '-Blätter" natürlich ift, 
fcheint Sleianber Wof3forosfi 001311» 
haben. Sammelt gud)s ben Wilj bes Stiftes, 
fo Wof3lorosti ben bes Worts. Grft hat er 


uns bie „U n ft e r b l i d) e ft i ft e" gefüllt mit ben 
333 beften Wifeen ber Weltliteratur, über bie 
fid) Daufenbe Iran! gelacht haben, unb jetjt 
geht ber amüfante Sammler 3U ben Spe3ial* 
gebieten über. „Stuf} im 3us" helfet feine 
neuefte £eiftung, bie er ber Welt mit bem 
echt mof3torostifdj parobierten Schillerjitat 
entgegenfdjleubert: „Diefen Stufe ber gan3en 
Welt!“ (»erlin, Dt Gpsler & Go., W. 1 . 50 ). 
Die 3 u lti 3 hat er fid) oorgenommen, bie 3 ufti 3 
unb alle, bie mit ihr 3U tun haben: ben 
Staatsanwalt unb ben »erteibiger, ben Sn« 
geflagten unb ben »id)ter, ben ftläger unb 
ben »eferenbar. Such ber Stubent ber »echte 
ift nicht oergeffen. Slle tomifd>en, alle bos* 
haften »emertungen, roeldje bie frioole Welt 
ber £aien über bie erhaben thronenbe guftitia 
biefer Crbe unb ihre »ertreter oerbrochen hat, 
finb hier» fd)ön nach Paragraphen unb »u« 
briten ber ©erichtsfphäre georbnet, 3ufammen« 
geftellt. Gin töftliches »ud), bas taufenb Ge» 
f ellfchaften humorfroher £eute, taufenb Stamm« 
tifdje roochenlang ergöfeen fann! Dem Straf» 
gefefebud) unb feinen »rieftem roirb hier ber 
Pro3efe gemacht, unb bem Wife gegenüber 
oerlieren fie ihn in allen Saftamen. 

SIpine Gipfelführer. XVIII. bis XX. 
Ȋnbehen. Geb. a W. 1 . 50 . (Stuttgart, 
Deutfche »erlags*Snftalt.) — gär oiele Dau» 
fenbe oon greunben ber §od)gebirgsroelt finb 
bie „Slpinen Gipfelführer" ein beoor3ugtes 
»abemefum geworben. Sie bieten eben in 
ber Dat alles, was ber Slpmift über ben ein« 
3elnen »erg 3U roiffen roünfdjen fann, in bet 
bentbar gebiegenften, rationellften unb 3U« 
gleich feffelnbften »earbeitung, fo bafe roohl 
jeber, ber fid) für alle »erge ber grofeen Slpen» 
roelt fo 3Uoerläffige unb fo oielfeitig belehrenbe 
gührer roünfchen möchte. Die btei neuen 
»änbdjen behanbeln brei Gipfel be3iehungs» 
roeife »erggebiete ber Oftalpen, bie in jeber 
§infid)t 3U beren lohnenbften 3U 3ät)len finb. 
3 n »anb XVIII fd)ilbert 3 ofef Gmelch bie 
hödjfte Grhebung ber fieoganger Steinberge, 
bas »i r n h 0 r n, bas ber »erfaffer mit »ed)t 
als eine Susfid)tsroarte erften Sanges be3eichnet 
unb eingetjenb roürbigt. »anb XIX, oerfafet oon 
Grnft Gntrefe, behanbelt bas 3 « derf>ütl 
unb feine»ad)barn, alfo bas Gebiet ber 
Stubaier Slpen, beffen grofeartige Sei3e 3U 
allgemein betannt finb, als bafe es nötig 
wäre, bie greunbe ber »ergroelt ht*r noch 
befonbers barauf aufmertfam 3U machen. 3 n 
»anb XX enblid) führt uns £eonXreptow 
in bie 3 *H fr ( a lcr Slpen unb fdjilbert uns 
beren bemertensroertefte Gipfel Schwade n» 
ft ein, W o r d) n c r unb W ö f e l e mit ihrer 
Umgebung. 












Die Qaleere „fjalbmond“ 

3ut geier ber oor breiljunbert 3<d)ren, om 
12. September 1609, erfolgten £anbung ber 
bollänbifdjen Kolonie in Omenta, an ber 
Stelle, cdo ftd) jetjt 9leui)ort ergebt, toirb 
ÖoIIanb ben bereinigten Staaten eine 9lad)» 
bilbung bes Sd)iffes „öalbmonb" fd)enlen, 
an befien borb bamals bie Ueberfai)rt ftatt» 


fanb. Der neue „§aIbmonb" tourbe auf ber 
i)olIänbifd)cn Staatsroerft oor fuigern fertig» 
geftellt unb nad) bmfterbam übergefübrt, oon 
ujo aus er bemnäd)ft nad) ber 91euen SBclt 
abgeljen foll. Das S<f)iff ift gut fonftruiert 
unb auberorbentlicf) ftäftig gebaut, fo bafe es 
bie lange Seereife nid)t 3U fürdjten braucht. 
9Jlan fief)t feinem Gintreffen in fJteupor! mit 
Spannung unb einem geunffen Gnti)ufiasmus 



#.& * 


Ubct. Cf. ©an (flfrtnfboff 

befonftrultion ber Galeere „öalbmonb“, roeidje bie erften bollänbifdjen 3lnfiebler nad) “ümerifa trug 










128 93on 9kf) unb gern cncnc&cncncncncttc&cn 


entgegen, benn ein fo 
altertümliches gabr* 
3eug t)at man bort 
noch nicht gefehen. 
ftretlid) mit ber ©d)t= 
beit bes Schiffes ift 
cs nid)t meit her, bie 
9 lltertumsfud)t, an 
ber beute fo oiele 
5 )tenfd)en leiben, bat 
aud) bas t>oIIanbif<f)e 
33 oIf ergriffen unb 
es oeranlafct, ein 
9ßbantafiegebilbc in 
bie ÜBelt 3U fetjen, 
bas mit bent bMtorU 
fd)en „öalbmottb“ 
taurn eine 9 lebnlid) s 
feit haben bürfte. 
Denn trot) aller 9 tad)* 
forfebungen ift es 
nicht gelungen, eine 
3cid)nungbes „§alb* 
monbs“ 3U erlangen, 
ja, cs eiiftiert nicht 
einmal eine ®efd)rei* 
bung bes Schiffes. 
So bat man fid) ba* 
mit begnügt, benTpp 
ber Sd)iffc auf einem 



Dentmal für ben Scgrünber ber fran3öfifd)en 
9 lutomobilinbuftric fieoaffor 


93 ilbe bes 9 Imfter* 
bamer §afens aus 
bem 3abre 1606 nad) s 
3ubilben, unb matbt 
ber SBelt nun glau* 
ben, bah ber bifto* 
rifebe „$aIbmonb“ fo 
unb nicht anbers aus* 
gefeben habe, ©e* 
fpannt barf mau aller* 
bings fein, roas bie 
9 teui)ortcr mit bem 
Sdjiffe anftclleu roer* 
ben; cs als Sehens* 
unirbigfeit im $>afen 
liegen 3U laffen, mirb 
bod) auf bie Dauer 
nid)t angebeu. 

Denkmäler der 
teebnik 

Die moberne Ted)* 
nit bat ber ftunft 
fd)on fo mandje s Jtätfel 
aufgegeben, unb'fie 
erroeift fid) nament* 
lid) als ein fpröbes 
Objett, roenn es fid) 
um bie eigne 93 er* 
berrlid)ung banbeit. 



Dentmal für ©laube ©happe, ben ©rfinber 
bes optifd)cn Telegraphen 


'i'bct. (ibarlf* Tcliutf 

£uftfd)iffcrmonumcut 













































q>tot. 'Haine* 


Abfahrt 23leriots oon ber fran 3 öfi[d)en ftüfte 


Die ^piajtif ftef)t ihr beinahe hilflos gegen* 
über. Die 9 tad)bilbung eines ted)nifcf)en 
SBunbertoerfs in SJtarmor ober ©ips ift bei¬ 
nahe unmöglich. Die Dampffraft hat immer* 
bin einige anfprcchenbe allegorifche Darjtellun* 
gen gefunben, aber rno foll ber Äünftler bic 
gebeimnisoolle (Slettri3ität paden? Die fran* 
3ö|ifd)cn 23 ilbbauer finb biefem neuen Problem 
als bie erften energifd) auf ben £eib gerüdt. 
33on bem ^Kefultat, bas feinesroegs glän3enb 
ift, geben unfre 9 Ibbilbungen ftunbe. 

Die Invasion durch die Luft 

2Bas bem fran3ö[ifd)en 2Ioiatiter fiatbam 
mißlang, ift feinem fianbsmann unb Kollegen 
33 leriot, bem Draufgänger unter ben ^io* 
nieren ber glugmafd)ine, in fübnem, rafdjem 
glug geglüdt. 3 um crftenmal bat ein SRenfd) 
mit 'JBiifen unb ÜBillen, in oollftänbiger öerr* 
fdjaft über 2Beg unb 3'cl bie britifdje 3nfel 
auf einem anbern 2Bege als 3U 2Baffer er* 
reicht. Dem Dedjnifer mag üielleidbt bie 
fleiftung nid)t fo febr imponieren, benn, gutes 
SBetter oorausgefebb ift ber glug über 2Baffer 
nicht gefährlicher als ber über fianb, unb 
ähnliche (Entfernungen (23 englifd)c teilen) 
finb fd)on häufiger oon anbern 9 toiatitern 3U* 
rüdgelegt toorben. 9 tid)tsbeftoiDeniger roirb 
biefer glug immer ein 9 Jtartftein in ber ©nt* 
tüidlung ber 2Ieronautit bleiben. 

€ine mehr als zweitausend Jahre alte mutnie 

95 or einiger 3*tt rourbe in einem ©rabc 
ber IBüftenoafe gapum eine 9 Jlumie gefunben, 



SHaitueC 


Der fran3öfifd)c ^Ioiatifcr Sleriot, ber 3uerjt 
ben Äattal überflog 
















130 93on 9?al) unb gern 


bie gut erhalten ijt 
unb gcgemoärtig 
üou ben ©clcbrten 
unb Künjtlern 
2Biens eifrig unter* 
fud)t mirb. 9 Jtan 
bat bie SOtumie mit 
9 ?öntgenjtrablen 
burd)leud)tet unb 
mar fo in ber fiage, 
bie ootljtänbig un* 
oerfebrten Details 
bes Knochenbaues 
3U jtubieren. gür 
Künjtler bat bie 
ÜJtumie infofem 
großes 3ntereffe, 
als aud) bas bei 
berfclben gefun* 
bene SJtumienbilb* 
nis ausge3eicbnet 
erbalten ijt. Der* 
artige ©ilbniffe, bie 
ältejten uns über* 
baupt erhaltenen, 
finbet man öfter bei 
ben SRumien, fie 
finb mit 9 Ifpl)alt 
am Kopfenbe be* 
fejtigt unb jollten 
bie mirtlicben 9 lb* 
bilber ber Doten 
toiebergeben. 



ein neuer motor- 
boottyp 

3n granfreid) ijt 
jüngjt ein SJtotor 
gebaut morben, ber 
prattifcb 3U fein 
febeint. 9 ln jebes 
einfad)e Soot bc* 
fejtigt, macht er 
biefes 3U einem 
„SJtotorboot“. Der 
auf einer ©abel ba* 
laneicrcnbe 9 Jtotor 
toirb an Stelle bes 
Steuers bcfcjtigt; 
er bient gleichzeitig 
3um 9 lntricb unb 
als Steuer. 

Das neue Ijoffbea- 
ter In Kassel 

Dem neuen, oon 
9 lnton Karjt ent* 
morfenen ©au 
gegenüber finb 
bie Meinungen ge* 
teilt. ©or allen 
Dingen tonnen es 
bie Kaffeier nid)t 
oerfd)mer3cn, bafc 
man bas Dbeater 

viiot. onufirat.-3rntratf, {©iett auf ben fcbönjten 

©ine mehr als 3meitaufenb 3 ab*c alte SJlumie s JßIat3 ber Stabt 



SJbot. dharlc« Xeliti«, ^art« 

©in neuer ©lotorboottpp: ©oot mit einem transportablen ©totor 

















33on 91 al) unb gern ß?Cf?<2J?C5?Cf?i2r?C5?Cf? 131 




IJbet. H. Ralfen bcrg 

Das neue §oftt)eater in Gaffel. Erbaut oon Wnton ttarjt 

binfetjte, oon bem man einen tounberoollen 
Durd)blid auf bie fdjöncn Däler ber gulba genofo. 

Unb bann ift man mit ber ©orberfaffabe bes 
Dtjeaters burdjaus nid)t einoerftanben. Dafür 
aber roirft bie s Jtüdfeitc bes §aufcs um fo 
fdlöner. Gin Slitf auf unfre Wbbilbung be* 
ftätigt bas. Gefcfymüdtc ^erraffen, breite 
greitreppen, elegante Galerien, alles um 
gelungen unb frei gruppiert, unb bann bie 
glud)t ber Giebel, bie re^oolleit Ucberfdjnei* 
bungen unb bas <r>eraustoad)fcn bes einen 
aus bem anbern, bas gcmäfjrt ein Panorama 
oon einer Sd)önf)eit, roie fie feiten geboten 
mirb. ©ort ber ^Hücffeitc fyat bas §aus etwas 
geftfpielmäfoiges, eine rul)ige 'Jlnmut unb eine 
impofante Gröfee; besl)alb werben fid) ftaffels 
Ginwofyner mit biefem Sau rool)l ausföbnen. 

Präsident Caft beim Polospiel 

^ßräfibent Daft oerbringt feine Sommer* 
ferien an ber ©ai oort ©taffadjufetts in bem 
Seebabe Seoerlct), wo er für fid) unb feine 
gamilie bie ©illa Stetfon gemietet l)at. Die 
©illa ift fel)r fd)ön gelegen, unb man geniest 
oon it>r einen wunberoollen ©unbblicf über 
ben §afen oon ©eoerlet), bie Salembai unb 
bie ©iaffadjufettsbai. 2Bas ben ^räfibenten 
jebod) ocranlafct fyat, gerabe biefen Ort 3U 
toäl)len, bürften bie großen ©afen* unb Spiel* 
pläjje fein, bie 3U ber ©illa gehören; beim 
er ijt ein großer £iebl)aber oon fiarontennis, 

Golf unb ftridet unb gibt fid) bem Sport mit 
Gif er l)in. Das 3eigt unfer ©ilb, bas ben 
„gewichtigen“ ^räfibenten loiebergibt, wie er cs. $rantbam som, sifuuoxt 

einen fdjwcren ©all „mad)t“. Öbtool)l ber ^räfibeut Daft beim s ^olofpiel 




















132 93ou 9Raf) unb gern 



Der DacMolaer Clemeitceaus 

Gitter 3 u f a ^ sma i° r ^öt ift 
ber als 2 Jtiniftcrftür 3 er unb 
®tinijter gleich berühmte Gle* 
tnenceau £als über ftopf ge* 
reichen. Gegenüber feiner 3 rear 
an2Biberfprüd)en reichen, aber 
glän 3 enben unb bejtricfenbcn 
s Jkrfönli<f)feit hat ber Stad)* 
folger 3 unäd)tt einen fchreeren 
Stanb. 2Iri)tibe Srianb hat 
benn auch rttd^l oiel mit feinem 
Vorgänger gemein. 2Bar (Eie* 
mcnceau ein Abenteurer in 
ber ^olitit, ben bas fiebett 
bergauf unb bergab geführt, 
|o ift 23rianb mehr einen ge* 
raben SBeg gegangen. Ge* 
boren 1862 in Alantes, reurbe 
er 3 unächft Aboofat, unb ju* 

aufopfernbe Xätigteit bes ***• ®ebr. vneei, anan^en riftifche Materien hat er auch 

§er 3 ogs befannt ift. 3" ben §er 3 og ftarl Xheobor in Sapertt, 3 unäcbft in feiner pariamen* 
adliger unb neunziger 3al) s ber berühmte Augenar 3 t, feierte am tarifchen fiaufbahn bearbeitet, 
ren übte er fie hauptfächlid) m 9. Auguft feinen 70. Geburtstag Als kultus* unb nachher als 
£egernfce unb in 23ab Greuth 3ufti3minifter 3 reeicr ftabi* 

aus, gegenreärtigreirftermeiftensinberSPtünch* nette lag ihm bie Durchführung bes Gefetjes 
ner2lugcntlinif, bic er fich felbft hat bauen laffen. über bie Trennung oott Staat unb ftird)e ob. 


I 

I 

i 

i 

i 



£>er neue franjöfiidje 3J?mijterpräfibent 9lrijtibe Srianb 


Joerauägeber: Dr. SKubotf T>re 0 ber in ^crlin'Srunetualb. ftür bic ?\ebarrion ueranttnortlid): SMboIf 93otbc 
in ^erlin-^rieDcnau. — Q3crlag unb 3>rucf ber 3)eutfd)en Q3erlag0*'2lnftalt in vstuttgart. Rapier Pon ber 

T>apterfabrif £alad) in ^olacp, Ql'ürftemberg. 

3n Oefterreicp-Ungarn für JSeraucgabe unb 0\ebaftion uerantwortlid): Robert Sftopr in QBien I. 
- 9111c 9tcd)tc uorbcpaltcn.- 

3ufd>riften nur an bic 9lbrcffc ber 9tcbaftion, Berlin SW. 11, Sföniggräpcrftraftc 99, erbeten. 


i 












*2luf t>cm Äcimnjcgc 
9iad) einem ©cmälbe »on S>an$ $(joma 







3He 9tel>äd)Ie 

Vornan 

OOTt 

Termine 3ttttittger 

(gortfefcung) 


^ 111 

3 y\\enn if)r nicht fd)rett, follt ihr ein 

©efjetmnts erfahren," jagte Seit* 
Hammel, lang aufgejcf)ojfen jetjt, mit 
©eroegungen roie ein 3unge. 

3i)r ©lief glitt über bie aufbord)en* 
ben Sdjroejtem f)in f bie fragenb oon 
ben großen ©ettüdjem aufjahen, in 
bie Tie Stüde Tc^cn jollten. 

„Sft's roas ©utes, fieithammel?" 
ertönte bie Stimme ber Unnütj. 

„©ein, roas Schlimmes." 

Der SKunb ber ©eltejten 3udte. Sie 
gab jid) alle ©lühe, fejt3ubleiben. 

„Das letjte Stüd SBalb oerfauft," 
preßte fie 3roijd)en ben 3ähuen heroor. 

©un jdjrien jie bod) auf, alle mit* 
einanber. 

Unnütj, roie immer bei einer ©e= 
mütsberoegung, roollte auf unb baoon 
laufen. Sie fam aber nicht oom Sied, 
ba jie ihre Schüße mit bem fieintud) 
3ujammengenäf)t hatte. 2Bie eine ©er* 
3roeifelte jud)te jie jid) los3ureifjen. 
©s roollte nid)t gehen. Da fing jie an 
3U lachen, lachte roie toll, roährenb if)r 
ftrabb bie Sdjür3e aus3og unb bieje 
bebutfam oom fieintud) trennte. 

„Still!" ful)r fieitf)ammel bie jün* 
gere Sd>roejter an, „roie fannjt bu jo 
Iadjen — oielIeid)t roirb uns eines 
Dages noch ©ebad) oerfauft." 

„O nein, nein!" jd)rie Unnütj, 
„©rofjmama roirb uns helfen —" 

„©rofjmama fann jid) bod) nicht 3U 
Dobe jpielen," roies jie fieithammel 
3ured)t. 

,,©s ijt geroijj nid)t jo traurig," be* 
gehrte Unnütj auf, ,,id) frage ©labe* 
moijelle —" 

Siena 1909/10 öeft 2 


fieithammel hielt bie Sdjroejter fejt: 
„Du roeifjt hoch, bafe jie ©apa pflegt 
— er hat roieber feinen 3agbfd)nup* 
fen —" 

Sie lachte bitter auf. 

Dann trat Stille ein. Unbejdjreib* 
lid) jdjroer lag's auf all biejen über bie 
Arbeit gebeugten jungen Häuptern. 

©Iöpd) fräljte eine jüjge Äinber* 
jtimme luftig auf — bie Stimme bes 
jüngften Sd)roejterleins, bas mitten 
auf bem Xifd) auf einem Äijfen jafj. 

„©tonbfälble" hatte es ©rojjmama 
getauft, roeil bas 5 tinb gan3 bie flache, 
niebrige Stirn bes ©aters hatte. 

Sei bem ©ejaud)3e roaren bie Schroe* 
jtem plötjlidj roie erlöjt aus ihrer ©er* 
junfenheit aufgefahren. 9111 er Wänbe 
griffen nach ben 3ipf*In bes Äifjens, 
bas jie mitjamt bem fiiebling hurtig 
auf bem üjdj hiu unb her 3ogen, um 
bas jaucf)3enbe ftinb umfd)ichtig mit 
ftüjjen 3U bebeden. 

©s hatte ber ©tutter bas fieben ge* 
fojtet. 9 llice roar nad) ber ©eburt ihrer 
jechften Dodjter jtill unb mübe aus bem 
Dafein gejehieben. 

©lit ihr roar feine ©tutter gegangen, 
bie ihren Äinbem unumgänglich nötig 
geroejen roäre. Unb bod), jo roenig 
bieje Stau geleijtet, jie roar ber Walt 
ihres ©tannes geroejen, ber nach ihrem 
lobe nur noch 3roijdjen Drinfen unb 
3agen unb böjen Katarrhen fein fieben 
hinbrad)te. ©ob's feine 3agb, lang* 
roeilte er jich jträfltd) in feinem grojjen, 
einjamen, eroig mit Dabafraud) burch= 
jehroängerten Speije3immer. ©r hätte 
nur über ben ©ang 3U gehen braudjen, 
ba roar fieben unb Weiterleit genug, 


io 



134 Termine Millinger: cncncncncncncncncnai 


unb junge, liebebebürftige öer^en t)ät= 
ten tljn jaudjjenb in ihren ©annfreis 
gesogen. ©ber baoon omfjte er nichts, 
baf} man fid) 3U feinen ftinbem fetjt 
unb mit ihnen froh ift. ©in ©ater mar 
nad) feiner ©leinung nur 3um labein 
ba. ©me anbre ©rinnerung batte er 
ja aud) oon feiner eignen 3ugenb nid)t. 
©lama be3af)lte ibm heimlich bie Scf)ub 
ben, ©apa machte U)m ben ©oft her* 
unter roegen feiner fdjled)ten3enfuren. 

©rfcbien ©rofcmama auf ber SBilb= 
fläche, legte fid) ber ©aron unioiber* 
ruflich 3U ©ett. Der ©nblicf biefer 
immer gleid) frifcben, lebtüdjtigen grau 
irritierte ihnimhöchften ©rabe. ©tond)= 
mal aber, toenn fie gegangen mar, 
überfam ibn ein plötjltches ©efübl ber 
©erantcoortlidjfeit, unb er hielt bei 
Difdj eine längere ©ebe an feine ©adj= 
fommenfdjaft oon ben ©erpflidjtungen, 
bie ihnen ber ©ame ©ebach auferlege, 
baf} fie biefer ©erpflidjtungen ftets 
eingeben! 3U fein hätten unb fid) bureb 
nidjts in ihrem Stol3 irre machen 
laffen bürften. 

3m übrigen fümmerte er fid) nicht 
im geringften um feiner ftinber Dun 
unb Treiben, ob fie gefunb ober franf 
roaren — tuet fie fleibete, ob fie fatt 
3U effen hatten. Dem allem ftanb er 
fo fern, als lebe er coirflid) im ©tonb. 
Dafür fannte er ben ©eftanb ber ©Säl* 
ber unb ber 3agb aufs genauefte, unb 
bie ©auern, an bie er feine ©Salbungen 
oerfauft, fühlten fid) geehrt, einen 
©aron 3unt 3agbgenoffen 3U haben. 

Der Sd)ullet)rer hatte an einem ur= 
alten, aber hanbfeften Lel)nftul)l eine 
fleine Deichfel unb §ol3räber ange* 
brad)t. 3 n biefern fie löftlid) bünfen* 
ben 5ahr3eug holten nun bie ©ebäd)lc 
ihre ©rofemama an ber ©al)n ab. Denn 
©oppinante roar eines Xages 311m 
Sd)mer3e aller an ©ltersfd)U)äd)e ge= 
ftorben. 

„Littber, ihr feib bie bc)d)te ©öf}lc 
auf ber ©Seit,“ fagte ©larna ©roffi, 
,,id) pral)l immer in ber ©efibeit}: auf 
’m i'aub fal)r id) oierfpännig. 80 gut 
hob id)'s nur bei eud).“ 


„©Sir wollen 3U bir fommen unb bid> 
alle Dage ins Xheater fahren, ©rof}* 
mama,“ fd)Iug Unnüt} oor. 

„lieber bas holperig ©flafter," rief 
©iama ©roffi aus, „ba roolltet ihr eud) 
oergude! So eine ©quipag' toär aud) 
ein bifole 3U auffallenb in ber ©efiben3." 

„Das mad)t hoch nichts,“ meinte 
Unnüt}. 

„So, roenn uns bie ©affenbuben 
nachrennen?“ fragte Leithammel. 

„Du roirft mit allen fertig,“ gab ihr 
bie jüngere Sdjwefter ooll 3 UDer fi<ht 
3ur ©ntmort. 

Leithammel lachte: „Sie meint, 
überall auf ber ©3elt fei's roie in unfernt 
Dorf.“ 

Leithammel roar in ber lebten 3eit 
roieberholt toochenlang bei ©rofjmama 
in ber ©efiben3 gewefen. Sie lebten 
im Äomplott miteinanber, bie beiben. 
©rofomama bilbete ihre ©eltefte in 
aller Stille 3ur Äünftlerin aus. 

©Senn fd)on Leithammel in ihrem 
äußeren ©ebaren bie gleiche geblieben 
roar, in ihren ©ugen, bie immer !ühn 
unb toeitfdjauenb toaren, tauchte nun 
plötjUd) noch etwas anbres auf — 
etroas roie ein ©uffidjbefinnen, als 
habe fie ihren §altpunft gefunben. 

Sie 30g fid) oon ihren Sd)toeftern 
3urüd unb richtete fid) eine fleine 
Stube für fid) allein ein. Droben im 
Schroalbenneft nahm fie ihre ©ollen 
oor. 

£jefperus hotte plöhlid) aufgehört, 
ber L>clb ihrer Dräume 3U fein. Sie 
oernad)läffigte ben früher fo geliebten 
Lehrer nun oollfommen, um ber ger* 
binattbe unb ©omeos willen, mit 
benen fie jetjt im ©eifte oerfehrte. 

©ad)bent ber ©aron fein letztes 
Stüd ©3alb oerfauft hotte, erflärte 
©rofpnama: 

„3et}t ifd) feine 3eit mehr 3U oer* 
liere, bu fommfeh für ben gan3e ©Sinter 
311 mir, Leithammel —“ 

freilich, bas Unnütjlein! — ©iabe* 
moifelle hotte 311 oiel mit ber Stleinften 
unb bem fo oft bettlägerigen ©aron 
311 tun, um Unnüt} gehörig überwachen 



Die 5Rebäcf)le C^Cs?i2J?cs?CJ?cr?a?cr?Cf? 135 


3u fönnen. 3atmer war £eitf)ammel 
bisher hinter ber fleinen £anbjtreid)e= 
rin I)cr gewejen. (Einmal tjatte £eit* 
hammel bie jüngere Schwejter nad) 
langem Suchen fpät abenbs m ber 
'Jlä^e einer Seiltän3erbube gefunben. 
Die £eute gaben ihre 33 orjtellung 
beim £id)te rotleudjtenber Radeln. 
'Ubjeits, hinter bem mit einem Keinen* 
bad) überspannten 2 Bagen, ftanb Un= 
nüß mit einem ©ünbelein im 9 lrm. 

iuf bie Srrage ber Schwejter: „ 2 Bas 
tujt bu hier?" gab jie 3ur SIntwort: 

„ 3 <h hab' mid) 3um Seiltan3en oer* 
hingen wollen. (Es ift jo wunberjdjön, 
im roten £id)t 3U tan3en. 3eh* trau' 
id)fmid) nid)t —" 

3mmer fehlte ihr ber 9 Jtut oor bem 
lebten Sd)ritt, unb immer roar bisher 
bie Schwejter als rettenber (Engel er* 
jd)ienen, um Unnütj il)rem Abenteuer 
3U entreißen. 

Diefe oerfajjte in leßter 3«it eilen* 
lange ©ebidjte, bie alle mit „O §ejpe= 
rus" anfingen. 3 m Stall, ber ehe* 
maligen SBohnjtätte ißoppinantens, 
batte jie ihren Sdjlupfwinfel. 9 lls 
Xij<f> biente ihr bie alte, wurmjtidjige 
Jutterfifte, in beren Stieres Unnüß 
all ihre fiiebeslieber oerjenfte. 

9 Iud) jie roar bocbaufgejdjojjen, nur 
oiel jcfjlanfer noch als £eitl)ammel unb 
biegjamer. 3h*e §aare toaren nicht 
oon bem leuchtenben 23 raun ber Sdjwe* 
jter, jonbem oon einem matten, oft 
loie mit Silber übergojjenen 9 ljd) s 
blonb. SBährenb £eithammel gan3 
(Energie, gan3 £ebensfraft roar, fchien 
Unnüßlein gleidjjam nur um feiner 
(Einbrüde toillen ba 3U fein. Scheu 
wich J jie oor allem 3urüd, roas bie 
$eiterfeit ihrer Seele jtören fonnte; 
unb roas jie ängjtigte, toaren's Xräume 
ober SBirtlidjfeiten, jie flüchtete im¬ 
mer 3m tatfräftigeren Schwejter. 
Xroßbem hatte bieje wenig ober gar 
feinen (Einflufc auf Unnüß. X>ieje er* 
3ählte nach ®ie oor ©ejd)id)ten, bie 
nicht wahr waren, unb wenn £eit= 
hammel, was öfters bes 2lbenbs ge* 
jd)ab, im 9 tad)themb bei ihren Sd)we* 


jtem erjdhien, um jie in einer feurigen 
ÜRebe 3U ermahnen, hoch um ©ottes 
willen etwas Xüdjtiges 3u werben, ba* 
mit jie eines Xages imjtanbe feien, il)r 
geliebtes 9 tebad) 3U erhalten — Unnütj 
jchlief jorglos ein, wäfjrenb bie Sdjwe* 
jtem in heller Slngjt um ihre irjeimat 
bas Slaue 00m §immel oerjprachen. 

5 luf bieje SBeije waren allgemach 
aus ben farblojen ©eorginen braoe, 
tüchtige Arbeiterinnen geworben, bie 
ben Kleiberbebarf für fich unb bie 
Schwejtern anfertigten. Unb groß war 
bie Srreube im $aus, als an 9 Jlonb= 
fälbles weitem Kleibdjen eines Xages 
jene Spiße prangte, bie bie felige 
ÜDtama oor jo langer 3eit angefangen 
unb niemals fertiggebracht hatte. 

©rofcmama aber jagte mit ©enug* 
tuung: 

„Aus £eithammel unb ben ©e= 
orginne wirb was, ©ott jei Danf, unb 
auch aus Krabb. Der £ehrer hat 3war 
gejagt, jie jei bie Unbegabtejte oon alle 
unb glotj ifjn an, bah er ihr am liebjte 
hunbertmaf am Xag ben Schwamm 
an ben Kopf jdjmethe mödjt — bejon* 
bers in ber ©eographie — Aber im 
©arte gebeih ihr jebes ^ßflän3le, unb 
mit ihrem Objt fönnt jie Staat mache 
— 3 mmer wieber ein Ausblid, (Eajja* 
leie, was liegt an ber ©eographie — 
5 Benn jie mir nur g'rate, wenn mir nur 
meine 9 tebäd)le g'rate — einerlei was 
jie ergreife — freilich, 's Unnüßle —" 

©rohmama jeuf3te. Sie hatte ihren 
fiiebling jehon 3um öftem mit in bie 
Aejiben3 genommen, (Es war nicht 
gut ausgefallen. Unnüß erjd)ien ©rof3* 
mamas Stabtwohnung wie ein Käfig. 
Sie hafete bie ©ajje mit ben wof)Ige* 
fleibeten SDtenjchen unb oerjtedte fich, 
wenn 93 efud) fam. Sie lief mutter* 
jeelenallein in ben Stabtmalb, fam 
nicht heim, unb ©rohmama muhte ihre 
{amtlichen jungen SBerehrerimten aus* 
jenben, um bas Unnüßlein 3U juchen. 
9 tad) ein paar Xagen würbe bas Kinb 
bläh, wollte nid)t ejjen, weinte in ber 
9 tad)t unb mußte über $jals unb Kopf 
nach Aebad) guriitfbeförbert werben. 



136 Termine ©illinger: <2r?c3?cr?er?e??£r?ef?CJ?£5?ß? 


„ 2 Bir nehme halt einmal 's Unnütze 
3 U uns, ©affalele," tröftete ©roftmama 
bie 3ftan3öfin, bie über bas Kirtb ge* 
feuf3t fjatte, „mir ijabe's bann freilief) 
ein biftle fnapp, menn id) oon meiner 
©enfion lebe mufe, aber lieber in ber 
Siefiben3 jüngere, als auf 'm fianb im 
Ueberfluft lebe —" 

„Sie oergeffen immer SSionbfälble, 
SRabame,“ erinnerte bie 5ran3öfin. 

„Des," rief SSlarna ©roffi aus, „benf 
an mid) — bes heiratet mit fieb3eljn 

— bas t)ab id) ihm fdjon in ber SBieg 
ang'felje — fo e appetitliche Krott habe 
bie SRänner gern. SBeiftfdj,“ feftte fie 
feuf3enb t)in3U, „fieithammel unb Um 
nütj, bas finb feine bequeme SJtäble 

— bie gebe roas 3U rate auf — bie 
SJiänner aber fjabe's gern bequem —" 

2Bie immer nad) foldjer Slusfpracfte 
Ijolte SJiabemoifelle ein geroiffes Kleib 
aus ihrem Koffer ^eroor, um es genau 
auf feinen SBert t)in 3U prüfen, benn 
biefes Kleib, bas fie fo forgfältig oer* 
roaftrt hielt, rooüte fie tragen, menn fie 
einft an ber Seite ihrer geliebten SJla* 
bame burd) bie Straften ber 9tefiben3 
ging. 

3n3toifd)en roaren bie gelblichen 
SBangen ber gran3öfin nod) um einen 
Schatten gelber geroorben, ihr Siütfen 
um einen Deil fd)iefer, unb ihre 
Stimme hatte oollenbs allen Klang 
oerloren. Droftbem erfeftien SSiabe* 
moifelle nad) mie oor jeben Sonntag* 
nachmittag mit bem bunfelblauen §eft* 
d)en, bas bie Regles de civilite enthielt, 
unter ihren 3 öglingen. Sie ftrid) fid) 
ben ergrauten Sdjeitel glatt, ftüftelte 
unb begann, inbem fie mit einem 
bünnen Stäbchen auf ben Xifrf) fcftlug: 
„Mesdemoiselles, attention s’il vous 
plait! 11 faut toujours sortir le petit 
doigt —“ 

Daft bie Stebäcf)le, bie biefe Sin* 
ftanbsrcgeln feit ihrer frütjften Kiub* 
heit mit angeftört hatten, bes Heftes 
3nf)alt immer mit ©ebulb über fid) 
ergehen lieftett, bafür forgte fieüftam* 
mel. Sie felber hörte 3mar längft nid)t 
mehr 3U, fonbern repetierte im 3 nnem 


ihre Stollen, roefte aber jeber ber 
Scftroeftern, menn fie gegähnt ober 
auf fonft eine SBeife iftre Kangroeile 
funbgegeben hätte — ßeitftammels 
lange Slmte maren immer bereit, ein 
ftrafbares Sjaupt 3U 3üdjtigen. 

93 or ihrer Slbreife nahm fie nod) Un* 
nüft oor unb hielt iftr eine lange Siebe. 
SStit bem Ijjerumftreifen fei's jeftt aus, 
fie müffe arbeiten. Sin Krabb folle fie 
fid) anfd)lieften. Der Kehrer habe fid) 
angeboten, bie ©rträgniffe bes Stebadp 
feften ©artens mit feinen eignen an 
<rjänbler 3U oerfaufen. 

„Krabb," fagte Keitljammel, „ift oiel 
jünger als bu; es märe eine Sdjanbe, 
roenn.bu ihr nicht bei ber ©artenarbeit 
behilflich fein mollteft.“ 

Unnüft fdjüttelte ben Kopf: „ 3 dj 
mill nidjt ben gan3en Dag ©rbe an ben 
§änben haben." 

„Slber ift bir benn gar nichts an Sie* 
badj gelegen,“ fdjrie fieitftammel, „ftaft 
bu benn feine Slngft, mir fönnten bie 
$eimat oerlieren?“ 

„Siein, mir oerlieren fie nidjt.“ 

„SBie fannft bu bas roiffen?" 

Unnüft 3udte mit einer forglofen ©e* 
bärbe bie Sldjfel, gan3 mie ©roftmama. 

Sie meinten alle, als fieitftammel in 
einem Kleib ber feligen SJZama unb 
einem irjut, ben bie ©eorginen auf ge* 
puftt, in ben 3ug ftieg. ©an3 unbe* 
fdjreiblid) oerlaffen famen fid) bie Sie* 
bäcftle ohne ihren fieitftammel oor. 
SBie oon einem ©egräbnis famen fie 
oon ber ©al)n 3urüd. 

Slber meid) feltfames Slufatmen ein 
paar Dage nad) üeitftammels Slbfd)ieb! 
Siiemanb, ber mehr Oftrfeigen aus* 
teilte, ber bie ©röfteren an ihre ^Pflid)* 
ten mahnte unb bie Kleineren an iftre 
Schulaufgaben. 

Krabb hatte ben gan3en Dag erbige 
§änbe unb blieb bem £ef)ter jebe Slnt* 
rnort fdjulbig. Untuift lieft alle übrigen 
Slufgabcn fein unb er3elUerte nur noch 
im Sluffaft. 

„Sie mad)t fteroorragenbe Sluffäfte," 
fagte §efperus 3U ©roftmama, „aber 
leiber ooll orthograpl)ifcl)er Sch^*“ 



Die Eiebäcfele cxicncncncncncncncn 137 


„Das maefet nix," erhärte Siama 
©roffi, „bas f)at fie oon mir. Sin bod) 
was Etecfets worbe." 

Der fieferer feuf3te: „Eid), fieitfeam* 
mel, ßeitfeammel fommt feine ber 
Scfeweftem gleicf) —" 

Solange fieitfeammel aber auf ber 
Scfeulban! fafe unb iferen §efperus an* 
fefewärmte, featte biefer nur Sinn für 
bie fd)öne ©rofemama gehabt. 3 n bie 
Sefiben3 fahren, bei ber gefeierten 
ftünftlerin ftaffee trinfen unb fie bes 
Elbenbs fpielen fefeen — mar bas 3^1 
feiner Sefenfucfet. 

Etun xoar plöfelicfe fieitfeammel fein 
Abgott, unb bie iferen furzen Etödcfeen 
entwaefefenbe Unnüfe fefewärmte für 
ben behäbig getoorbenen Ijefperus, 
ber feinerfeits alle 3arten Einbeulungen 
in ben Eluffäfeen feiner Scfeülerin un* 
oerftanben an fidj oorübergefeen liefe. 

Sie grämte fid) jeboefe niefet. 3 C = 
manb mufete geliebt werben, unb ba 
fonft niemanb ba war, traf's ben 
Beferer. 3 ™ übrigen füferte Unnüfe feit 
bem EBeggang ber Scfewefter erft redjt 
ein Sagabunbenleben. 3 u ® c *l cn *> es 
Elbenbs, wenn fie fid) broben auf ber 
'■Burg, im Scfewalbenneft, ober brunten 
im Stall bei iferer Äifte ooller ©efeeim* 
niffe gar fo fefer oerträumte, fam plöfe* 
liefe ftrabb angeftampft unb feolte bie 
Xräumerin feeim. Untertags aber, naef) 
ber Sefeule, oermoefete fie fein Stenfcfe 
oon iferen Streifereien 3urüd3ufealten. 
Sie fannte Stellen im EBalb, oon too 
aus fie fcfelanfe Etefee mit iferen ftife* 
lein in fernen fiiefe tungen auf tauefeen 
unb befeaglid) äfen fafe. §>irfefee mit 
gewaltigen ©eweifeen fpa3ierten auf 
einem ins Elbenbrot getauefeten EBeg, 
äugten einen Elugenblid in bie gerne 
unb oerfdjtoanben. Etotleucfetenbe ©iefe* 
feömcfeen liefen an ben Stämmen ber 
Säume empor, unb in ben jungen 3 t»ei 5 
gen fangen bie Sögel ifer grüfelingslieb. 

Unnüfe fafe ben EBalb üppiger wer* 
ben, bafe burefe bas biefete Slätter* 
wert faum bie Sonne noefe brang. 3 n 
ben feerbftlicfeen Sefemud fafe fie ifen 
feineinwadjfen, bafe er ausfafe wie ein 


EJtärcfeen. 3 fer EBeg roar mit Elben* 
teuern überfät. Sie würbe, wenn bie 
Sienen unb fummeln im grüfejafer 
bie Slumen unb Slüten umfefewärm* 
ten, unbewufet oon bem ©efeeimnis 
bes SBerbens erfafet unb fafe in iferer 
Sfeantafie beflügelte Äönigsföfene fid) 
feolb neigenben Slumenprin3effinnen 
näfeent. ©in Daumel bes ©lüds tonnte 
fie erfaffen, bafe fie Iad)te unb feferie 
unb mit ausgeftredten EIrmen, leidjt* 
füfeig wie ein junges Etefe, ins Slaue 
feineinlief. 

Ober fie fefelenberte Steile entgegen, 
wenn biefe mit iferem Darren ooll Srot 
bie ftaubige Banbftrafee einfeer3og. gm* 
mer wieber mufete ifer Steile bie ©e* 
fefeiefete iferes fiebens er3äfelen. 

„EBie war's," forfefete Unnüfe, „wie 
war's boefe, EEteile?" 

„Sjeibegale, fo war's," befam fie 3ur 
Elntwort, „nie nix g'feabt unb alleweil 
fibel —" 

Sie war jefet adjt3ig, unb es ging 
etwas müfefeliger mit bem harten 
ooran. 

„Sigut," unterbraefe fie iferen ©e* 
banfengang, „'s will nimmer fo reifet 
mit 'm Scfenaufe — i mufe fdjnell e 
Saterunferle bete, bafe es wieber 
gefet -" 

Da legte Unnüfe §anb an unb fealf 
ifer ben ftarren 3iefeeit. 

„§ab i's nit g'fagt," frofelodte Steile, 
„nur brao bete, glei ifefe b' <fjüf bo —" 

„§abt 3 fe* auefe fo oiel gebetet, wie 
3 fer noefe jung wart, Steile?" erfun* 
bigte fiife Unnüfe. 

Die Eilte fefeüttelte Iacfeenb ben ftopf: 

„£jeibegale, bo war i luftig — wo i 
gange unb g'ftanbe bin, feat's g'feeifee: 
Steile, bu bifefe au e fefeöns Steibeli. — 
Etber gut feab i's nit g'feabt, bei böfe 
£eut war i — mefer Scfeläg als Srot, 
unb ftinber g'fcfeleppt bis in b’ Etacfet. 
D' Stuetter feat bient in ber Stabt. 
Elber wie i fiinfsefeni war, feat fie mi 
fomme loffe. §eibegale, bo wate Sol* 
bäte — bo — Sigut,“ unterbraefe fie 
fid), „bafe i brao 's Staul fealt —" unb 
gab fiel) eins auf ben Stunb. 



138 Termine Millinger: (XiCttC^&iC^tyiCSiCfiCftCn 


2 lber bomit gab fi<^ Unnütj nicht 3U* 
fricbcrt. 

„(Seit, ©teile, gefteht's nur — id) 
fag's leinem ©tenfehen, 3h* habt einen 
gern gehabt?" 

Da ladjte bie 2 llte, baf$ fie eine gan3e 
©Seile ftülftefjen muhte oor duften unb 
Schnaufen. 

„Unb I)abt geheiratet?“ forfdjte Un= 
nütj toeiter. 

„ 3 o, jo," nidte SKReile unb nahm 
ihren ftarren toieber auf, „'s ifch e 
feini Soch3it g'fi — b' ©tufi! Ijab 1 
g'madjt, unb b' ©tuetter hat ben Daft 
basu a'fchlaae —" 

„Unb habt 's ftätterle friegt," freute 
fid) Unnüt}. 

Die 2 llte fah plötjlid) ernft aus. 
„SBohl, mohh 's Batterie — feil toeih 
i nod) roie heut — oon ber Schul ifdj's 
heimfomme — in b' Stub ifd)'s g'rennt 

— ©tuetter, bu bifd) fei 23 raoi. — 3 n 
felbiger ©ad)t hob i 's 23 ete g'Iemt. — 
3o, jo, in felbiger 9 tacf)t —" 

„SCReile," fragte Umtüt}, „toas habt 
3hr benn Söfes getan?" 

Die 5 Ilte huftete ein ©Seilchen, bann 
meinte fie unb ihre Stimme flang ein 
toenig unfidjer: 

„§alt b' 2lrbet g'fdjeut. — ©ber 
felbigs ©toi ifdf) e g'fegnets 3oh* g'fi 

— niemet het Daglöhner g'nug g'habt 

— ba hob i ©rbet friegt, fooiel i f)ab 
toolle. — Unb bet unb roeiter g'fchafft 
unb alleroeil bet — unb über eimal 
toar mei ftätterle 3toan3ig, unb e bra* 
oer ©tann hat's g’nomme — toeil i fo 
oiel bet hab — ©ott fei Danf!“ 

Sie fd)öpfte Eltern: „ 3 etj ifd) 's 
ftätterle lang tot; ihr ältfter 23 ub hat 
's Säusle unb e Stub ooller ftinber. 
's ifd) nit gut fefjaffe mit b' 3unge, 
unb 's ifd) au nit gut effe mit b' 3unge, 
toenn mer feini 3äh n mehr hat. 3 ur 
©Sintersjeit luege mer b' ©is3apfe 3um 
tfenfter oom Dad)ftiible rein. 2 lber, 
Seibcgale, ’s ifd) alleroeil toieber 5riif) s 
jahr toorbe unb b’ ©icirsoetgele hän 
blüht — ber lieb (Sott ifd) halt guet." 

Satte Umüilj einen fragen um, fo 
fd)enfte fie il)n betn ©teile, ober and) 


ihr Dafchentudj, ihre Schüße. ©tand)= 
mal lief fie heim unb nahm bas erfte 
befte, toas fie ertoifchen fonnte, oont 
Difch ober aus ber ftommobe, um 
©teile bamit 3U befdjenfen. 

Sie fd)lich aud) hinüber ins Speife* 
3immer unb halte aus ihres Saters 
Dabatsbeutel eine Sanbooll Dabaf. 
Das toar für ben ehemaligen 23 ürger= 
meifter. 

Däglidj faft ftanb Unnüt} oor bem 
niebrigen (Sitter, bas ben fchmalen 
©arten umfäumte, oor bes 33 ürger* 
meifters Saus. Sonnenblumen unb 
fieofojen toudjfen hier toilb burchein* 
anber unb ©osmarin unb ©olblad. 
3 toifchen ben Sonnenblumen, bie fid) 
hoch am Säusdjen hinaufranften, fah 
man Dag für Dag, 3ur Sommers* unb 
2Binters3eit, bas fpftje ©efid)t bes 
93ürgermeifters. ©r trug eine grau* 
toollene 3ipfelmüt}e, rauchte fein ‘ipfeif* 
lein, fpudte unb fdjaute tieffinnig bie 
leere Dorfftrafje entlang. 

Unnüt} ging nie oorbei, ohne ben 
SBürgermeifter 3U mahnen: 

„2Bas ift bas für eine ©efdjid)te, bie 
3hr töifgt?" 

©Sorauf er ben ftopf fd)üttelte unb 
immer biefelbe, ber Trägerin fo ge* 
heimnisooli bünfenbe ©ntioort gab: 

,,©ebe ifch Äopfarbet. Unb ftopf* 
arbet ifd) fdjtoer. Denn mei ©eifdjt 
ifdf» ber Ißflug, unb ber 23 obe ifch hart. 
Der 23 obe ifch mei eigner fieib." 

3 n ihrer 9 tot toar Unnüt} 3U ©teile 
gelaufen, toas fie benn madjen folle, 
bah ber ©ürgermeifter rebe. 

Unb ©teile riet ihr: „ 23 ring ihm halt 
e SänbU ooll Dobaf, ba toirb er fd)on 
rebe —" 

Unb als ber 23 ürgermeifter feinen 
Dabaf hatte, räufperte er fich unb be* 
gann: 

„3tem. 3 mar en braoer ©tann. 
Dann bin i 23 ürgermeifd)ter g'fi, unb 
b’ ©tad)t ifd) mir 3U ftopf g'ftiege, unb 
mei Dun toar oom Uebel. 3 c ^t bin i 
toeifc toie ber 5 tönig Salomon. 3 fd) 
aber g'fcheitcr, mer ifch bumm — bente 
heifü ber eige £eib pflüge—" 



Die 9Jebäd)lc csicncncncncncncncn 139 


Der Sürgermeifter fpudte, tat einen 
3ug aus ber pfeife unb fetjte feine 
'Jtebe fort: 

„ 3 tem. Der 2 llexi SBebrle coar ber 
er|d)t oon unfrer Sdjulbanf, ber Sür* 
germeifd)ter worbe ifd). irjat fein Sach 
wegg'fdbafft. — ,3o, jo, i oerftob —' 1 
ifcf) fei Antwort g'ft — ,3o, jo, i oer* 
ftot) —‘ SBenn ber Sürgermeifdjter 
burd) b' ©afc gebt, gebe ficb £junb unb 
ftab bie Pfote. So ging bie 9 teb. — 
Da roollt i's anbers mache, bab i benft, 
bas ging mir flotter oon ber <rjanb. 
Der Sleii ifd) e Sdjlafbaub mit feim: 
•3°» i°» * oerftob.“ — 3tem ifd) ber 
£>uber fiouis Sürgermeifdjter toorbe 
bei ber nädjfte 933 al>I. ülu mit uns auf 
ber Scfjulbanf g'feffe. © braoer Stann. 
SSobb toof)I. Äreujbrao. 3 eb bat er 
glaubt — Ijolla, bat er glaubt, bas (Selb 
in ber ©emeinbefafj ifd) e Sermöge. — 
Unb ifd) bet Sauteufel in ihn g'fabre. 
Sums, finb toir in Sd)ulbe g'feffe bis 
über b' Obre. — Unb toieber bab i 
benft: ,Da roollt i's anbers mache,“ bab 
i benft. ,Da toär i g'fd)eiter — 

Der Sürgermeifter oerfanf in ©e= 
banfen — Unnüb roartete unb wartete, 
©r fprad) fein SBort mehr. 

Dags barauf bradjte fie H)m eine 
neue Station Dabaf. 

Der Sürgermeifter ftopfte fein Pfeif* 
cfjen unb fdjroieg. 

Unnüb brachte mehr unb mehr. 
Schließlich fam fie mit einer ‘pfeife 
ihres Saters. 

Da fanb ber Sürgermeifter feine 
Siebe toieber. 

„3tem. 3 toar e braoer SRann. 
Der 3 ean Saptift Stiftern bat fid) 
bigot fel)e laffe bürfe. SJlandjmal eins 
über be Durfdjt, bas roar fei einjigs 
Sünbli — 3 tem. Schau mir bol)er! 
Slu im 3 ean Saptift Stifterer ifd) b' 
SJtadjt in itopf g'ftiege. ©r t>at nit 
g'fagt: ,3o, jo, i oerftof). 4 — ©r hat 
g'fagt: ,So müßt if)r's mache — Unb 
nit anbers. Slffurat fo, toie's euer 
Sürgermeifdjter will.* Da l)at's 
g'beiße: ,Der Stifterer will b' 9 BeIt 
oerbeffere. SJtir aber roolle beim alte 


bleibe.“ Der Sürgenneifdjter faßt nit 
Ioder: ,3bt müßt nit nur ber fatljolifch, 
ihr müßt au ber proteftantifd) Äalenber 
Iefe, bann fennt ißr b' SBelt oon beibe 
Seite. — 3 f)t müßt nit nur 3’famme 
fiße unb faufe, ißr müßt politifiere 
lehre. Politifiere ifd) ber ^ortfdjritt.“ 
SIber fie habe ber gortfdjritt nit g’wollt. 
Sie habe mid) abg'feßt unb ißren erfd)te 
Sürgermeifdjter wieberg'holt. 

3tem geh i nimmer 00m ftenfter 
weg. Unb fdjau mir jeben SJtann bruff 
an: Sifdj nod) fo brao, fag i, bifdj nod) 
fo tüdjtig — Sflterle, bu weifcf) brum 
nod) lang nit, wer bu bifd), eh bu nit 
au emal Sürgermeifdjter warfdj — 
SBann i jeß nodj e frjänbli ooll 
Dobaf frieg," feßte er nach einer Paufe 
l)in3u, „bann fommt nod) bie Salo= 
monifdj 2Beisl)eit —“ 

Die ©efd)id)te hatte ein Stadjfpiel. 
3m irjerrfchaftshaus gab's große Sluf* 
regung. Der Saron ging ftreng ins 
©eridjt. SBer nahm ihm ben Dabaf 
aus bem Seutel? 2 Ber hatte iljm bie 
liebfte feiner Pfeifen geftoljlen? 

3m §of toar's, als er ©meftine an* 
ful)r: 

„Sie muß es bod) toiffen — toer 
fommt fonft in mein 3immer — xx - 
genbein fterl raucht meinen Dabat — 
toer ift ber fterl?“ 
„Joimmefberrgottfaframent," fam es 
fjagelbid oon ©meftinens Sippen, unb 
ber Sefen flog, unb ber ftübel flog, 
unb bie gan3e SBäfdje flatfdjte in weitem 
Sogen oor ben Saron bin. 

Unnüß fam gerabe mit if)rer §anb= 
ooll Dabaf für bie Salomonifd) 2 Beis= 
beit aus bes Saters 3 iuimer. Sie börte 
©rneftinens ©efdjrei, merfte plöblid), 
um was es fid) banbeite, unb es fiel 
ibr wie Schuppen oon ben Slugen. 

» 3 <b» Papa," ftotterte fie unb hielt 
ihm bie ^anbooll Dabaf biu, „id) bab' 
alles genommen — für bes Siirger* 
meifters wunberfd)öne ©efd)id)te —" 
Der Saron traute feinen Obren 
nid)t. ©r ftfjrie nad) Stabemoifelle. 
©r rife Unmib oor biefe unb ihre 
Sdjmeftcm bin. 



140 Termine ©illinger: cr?Cf?Cs? 0 ?^( 3 ? 0 ?CJ? 0 ?i 2 r? 


„Das — bas ift 3 h*e gan3e ©r* 
3iet)ung — eine ©ebad), bie ftieblt — 
eine ©ebad), bie ftieblt —" 
ftein ©tenfd), ber ben ©tut batte, bie* 
fern laut Jdjreienben, fid) toie toabnfinnig 
gebärbenben ©tann entgegen3utreten. 

©ad) ber ‘sßeitfcbe griff er, bie an ber 
Xür bes ftubftalls i)ing. 

©ber ba teerte ©meftine, bie fdjon 
bas Saus o erlaffen wollte, 3urüc!. 

3 Jlit traftooller Sanb entriß fie bem 
©aron bie ^ßeitfdje. 

„Die ifd) bodj für b' Äul)," fügte bie 
©tagb, „(Sie müffe nit fo tobe, §err 
©aron, Sie fönne's jo nit oertrage —" 
Sie allein tourte oon ben Sd)U)äd)e* 
3uftänben, oon benen ber ©aron in 
ber lebten 3^it immer häufiger beim* 
gefudjt rourbe. ©ucb nach biefer <£r= 
regung mufete er fid) nieberlegen. 

Die gran3öfin benachrichtigte ©rob= 
mama, unb fie lam mit fieitbammel. 

3um ©aron burfte ©tama ©roffi 
toie geroöbnlid) nicht hinein, aber fie 
fud)te Unnütj, bie nicht 3ur ©af)n ge* 
lommen mar unb toie ein franfes Xier 
fid) immer oerfrod), toenn ihrem §er* 
3en ein £eib gegeben. 

Sie fniete im Stall oor ber gutter* 
fifte, ein eben unter Dränen ange* 
fangenes ©ebid)t: 

JBemt ein ebter ®ater fd)totngt bie 'ipettfdje 
Ob bes frfjulbbelabuen Äinbes £>aupt — 

lag oor ihr. 

Scblucfoenb fudjte fie einen ©eim 
auf ^ßeitfcfje. 

Da trat ©robmama in ben Stall. 
Sie nahm, ol)ne ein 2 Bort 3U fagen, 
auf ber gutterfifte ^ßtatj unb 30g bas 
toeinenbe ©täbdjen auf bie Änie. ©ad)* 
bem fie es ber3lid) gefügt batte, meinte 
fie gan3 luftig, als Ijanble es fid) um 
nid)ts roeniger als um ein ©erbrechen: 

„Du, Unnütjle, mas f»afdf) benn 
eigentlid) mit bem Xabaf unb mit bere 
©feif g'tnadjt?" 

Unb Unnütj er3äl)lte: „Dem ©ürger* 
meifter bab’ id)'s gebracht, alles bab' 
id) U)m gebracht. ©r bat mir bafiir bie 
tounberfd)öne ©efd)id)t' oom^tem er* 
3äblt. Umfonft bätt' er's nicht getan." 


©robmama barg einen ©ugenblicf 
bas ©efid)t in bem oollen Saar bes 
fiieblings. Dann meinte fie: 

„©ber gelt, je^t toeifcb's, man 
nimmt nit grab fo mir nii, bir nix Sache 
meg. ©ifd) fd)on fo e lange Stang, 
Unnütjle — 's mär 3 ^it, bah bu an* 
fingfd) 3U benfe —" 

„Ob» i<b benfe, ©robmama, id) benfe 
oiel," oerficberte Unnütj, „ftef) nur auf, 
id) mill bir's 3eigen." 

©robmama erhob fidf), unb Unnütj 
öffnete bie ^utterfifte. 

„©lies ©ebicbte oon mir, ©tob* 
mama —" 

Stodenb, mit glübenben ©Sangen 
gab Unnüb ib r ©cSeimnts preis. 
,,©berbitte,nid)tlefen,©robmama— 1 " 
„Da fei ©ott oor," meinte biefe, 
„e gan3e 5 tifd)t ooll ©ebicbte. — 
Äannfd) ruhig fein, ©täbele." 

Unb Unnüb oertraute ihr an: „ 3 d> 
mollte ein grobes ©er3eibungsgebid)t 
an ^fSapa richten — ad), ©robmanta, 
©rofjmama, glaubft bu, bab er mir 
oe^eibt —?“ 

„Sa natürlich, er hat ja fd)on alles 
oergeffe, fannfd) mieber gan3 oergnügt 
fein, Unnütjle —" 

3 m Saufe bes ©Sinters erfranfte ber 
©aron an einer neuen ©rfältung, ber 
feine fd)toad)en fträfte nidjt mehr ge* 
roadjfen maren. 

3n tiefer Xrauer geleiteten bie fecbs 
©ebäd)le ihren ©ater 3ur lebten ©ul)e= 
ftätte. Sie beroeinten ihn aufrichtig, 
©ng 3ufammengebrängt faben fie nad) 
bem ©egräbnis in ihrem iUnber3im* 
mer unb fpradjen oon ihm als bem 
beften ber ©ater, obgleich fie nun 
toubten, bab er, 3U bem ©erfauf ber 
©Salbungen hm, aud) nod) fünftaufenb 
©tarf auf bas Serrfd)aftsbaus aufge* 
nommen batte. 

©ur ftrabb, bie alle Dinge oon ber 
praftifdjen Seite anfah, meinte plötj* 
lid) mitten in all bie Xrauer hinein: 

„©S0311 bat man benn eigentlich 
©Item?" 

Seitbammel toar ooll Selbftf>errlid)= 
feit. Sie erflärte ben Sd)toeftem, bab 



Die Webächle cntyicncncricncncncn 141 


ftc über3cugt fei, es gottä allein 311- 
ftanbe 3U bringen, Webad) frei 311 
machen. 9 lacf) ihrer Wusbilbung toolle 
©robmama mit ihr gaftieren. Da müffe 
ja bas (Selb 311 Daufenben 3uflieben. 

Die ©eorginen, ooll Weib, erflärten, 
fie brauchten nur erft in einem großen 
ftonfeftionsgefdjäft eingetreten 3U fein, 
bann fönnten auch Uc ihr Scherflein 
3ur Erhaltung ber Seimat beitragen. 

Die nod) nicht 3tr»ölfjährige ftrabb 
bemerfte alttlug: „3<h oerbiene fdjon 
jeht, ba mir ber £ef)rer mein Obft unb 
mein ©emüfe nach ber Stabt oerfauft. 
©r fagt, mit ber 3 ß tt fönnte td) Sun* 
berte oerbienen." 

Unnüh allein faf$ oerfonnen ba, mäh* 
renb bie Schtoeftem ftcf) um ihre Sri* 
mat forgten. 

Wicht nur, bah fie für biefe nichts 
tat, fie führte ihr auch noch eine neue 
fiaft 3U, inbem fie ficfj's nicht nehmen 
lieh, Wteile im ©utshaufe unter3u= 
bringen. 

Unnüh hotte bie nun fd)on über 
W^t3igfährige angetroffen, toie fie eben 
unter ber £aft ihres Äarrens mitten 
auf ber fianbftrahe 3ufammenbrad). 
Sie half ber eilten auf bie Seine, aber 
obgleich biefe ftd) toieber aufraffte, ben 
ftarren oermochte fie nicht mehr 3U 
fdjieben. Unnüh fd)ob ihn bis 3um 
Säcfer. 

Das Wteile jammerte: 

„Die toerbe bös fchaue baheim, 
mann i fei Wrbet mehr tu fann —“ 

Da fagte Unnüh: „ 3 eht fommft bu 
3u uns, SOteile, unb ruhft bid) oon ber 
Arbeit aus.“ 

3 n einer ftammer überm Stall, ba 
fah nun bas Wleile unb betete ben 
gan3en Dag. Sot ihr guf bem Difd) 
ftanb ein ftn^ifi* mit einem brennen* 
ben fiichtftümpdjen. gorttoährenb 
3ählte fie alle bie ©naben auf, bie ihr 
roährenb ihres langen fiebens 3uteil 
getoorben roaren. Wur ein einiges 31 n* 
liegen hatte fie noch auf bem Se^en: 
bie untoirfche ©rneftine fanft 3U beten. 

Denn ba Wleile ihrer gidjtfranlen 
t5mb* roegen bie Äammer nicht mehr 


oerlaffen tonnte, toar ©rneftine ge* 
nötigt, ber WIten bas ©ffen 3U bringen. 
Das ging ber 9 Jiagb gegen bie ©l)r. 
Denn bei ihr allein hatten bie ©r= 
mahnungen bes Sarons an feine Död)= 
ter, ihren Warnen hod)3ul)alten, 3 rüd)te 
getragen, ©rneftine rebete nie ein 
3 Bort mit ben Säuern im Dorf, pflegte 
jeben Sonntag bas ©rab bes feligen 
Sarons, unb ihre ftänbige Webe roar: 

,,3d) unb ber felig gnäbig Serr, roir 
habe uns halt oerftanbe —“ 

Unnüh aber fah beim SWeile unb be* 
trachtete mit oertnunberten 2lugen bas 
fleine, 3ufammengefd)rumpfte, über 
unb über mit galten bebedte ©eficfjt* 
chen. Sahen nicht gan3 fo aud) bie 
fleinen ftinber aus, fur3 nachbem fie 
auf bie 9 Belt gefommen roaren? 3a, 
aud) bie jungen Sitten im SBalb mach= 
ten in ihrem lebten hcrbftIid)enSd)mud 
genau ben ©inbrud toie in ihrem erften 
3rül)lingsfleib — 

3 llle biefe Wahrnehmungen, bie Un= 
nüh befchäftigten unb über bie fie grü* 
beite, famen in ihren Wuffähen 3utage, 
bie ber £el)rer mit immer gröberem 
Staunen las. Dies junge Wtäbdjen 
fprad) oft Dinge aus, bie toeit, toeit 
über ihre 3al)re hinausgingen, ©benfo 
oft aber fam es oor, bah ftt roeniger 
flug toar als bas fleinfte Dorfmäbd)en. 

Unnüh mar fein Sdjulfinb mehr, fie 
nahm nur ben Unterricht in ber beut* 
fdjen Sprache fort. 

So gefdjah es, bah bem fiefjrer £eit* 
hammel ferner unb ferner rüdte, toeil 
bie fchlanfe Unnüh mit ihren Wiärdjen* 
äugen es ihm angetan. 

Diefe aber richtete ihre ©ebid)te jeht 
an eine tounberbare, unbefannte Seele, 
bie irgenbtoo in ber 2BeIt herumirrte 
unb nach ber ihren fud)te, unb ber 
früher fo oft unb heib »on ihr be* 
fungene §efperus toar 3um gewöhn* 
liehen Sterblid)en herabgefunfeit. 

Dafür toar aber jeht iirabb, bie Un* 
begabte, in jene 3ahre gefommen, in 
benen fid) ein junges Wläbchenroefen 
nad) einem gelben umfieht. Unb 
toenn bie fleine Dide mit ihren erbigen 



142 §etminc Sillinger: cr?ö?Cs?ß?a?CJ?£r?ß?ß?cr? 


§änbd)en auch feine ©ebieftte oerfaftte, 
fo mar ihre fiiebe unb ©emunberung 
für ben fieftrer oielleicftt um fo nad)* 
faltiger. 

IV 

©roftmama moftnte in ber belebte* 
ften ©egenb ber Staiferftrafte. Sie 
hatte einen fleinen Salfon unb 3toei 
ftübfcfte 3 tmmer na<ft ber Strafte, ©in 
bunfles ©ftßimmer unb jtoei Scftlaf* 
3immer lagen nadj hinten. 3u bem 
einen fcftlief ©roftmama, in bem an* 
bern fieitftammel. Slber bie ©eorginen 
fcftliefen aueft nod) irgenbtoo. 

„'s gef)t alles," jagte ©roftmama 
mit ihrem forglofen Slcftfel3ucfen, „man 
follt’s gar nit glaube, roas alles geht 

— brum nur nie oe^toeifle —" 

„Da fommt SJtama ©roffi mit ben 

Stebäcftle," ftieft es in ber Stefiben3, 
roenn bie beliebte Stünftlerin mit ihren 
©nfelinnen 3ur arabe 30g, reeftts unb 
linfs bie ©eorginen, iieitljammel oor* 
aus. 

Die erfteren roaren in bem beften 
Stonfefttonsgefcftäft ber Stabt unter* 
gebrad)t, too ©roftmama lieb Stinb mar. 

Das mar fie überall, unb barum 
ftieft man ihre Stebäcftle aud) überall 
roillfommen unb mad)te 3mifcften ben 
fünftigen Scftneiberinnen unb ber fünf* 
tigen Stünftlerin feinen Unterfdjieb. 

Der trat inbes mit ber 3 ^it mehr 
unb mehr 3utage. Denn bie ©eorginen 

— mo man fie ftinftellte, ba blieben 
fie jteften. Sie maren brao bei ber 
Slrbeit — barüber hinaus gab es nichts 
für fie. 

fieitftammel in ihrer leibenfdjaft* 
lid)en Strebfamfeit, ßeitftammel in 
ihrem ftoften Slug ftieft fid) unausge* 
fcftt an ber ©eiftesträgfteit ber Scftme* 
ftern. Sie feftämte fief) ihrer unb mollte 
fie mit aller ©eroalt ifjrer ©nge ent* 
reiften. Dramen follten fie fid) oor* 
lefen Iaffen, menn fie bes Slbenbs oom 
©efeftäft beimfamen, fürs Dfteater 
follten fie fid) begeiftern. 

Die ©eorginen fd)Uefen beim Sor* 
lefen ein unb hielten fid) bei Ceitftam* 


ntels Ieibenfcftaftlicften SSorftellungeu 
bie Oftren 3U. ©s fam 3U S3enen, unb 
©roftmama machte ber Sad)e em 
©nbe unb brachte bie ©eorginen nad) 
Sranffurt. Slud) bort batte fie Steunbe, 
bie fid) ihrer ©nfelinnen annabmen 
unb für beren Unterfommen in 
einem erftflaffigen Stonfeftionsgefcftäft 
forgten. 

Stun mar Stufte in bem fleinen Äünft* 
lerfteim. Das fteiftt, Stufte oertrug fid) 
nicht mit einem ©efdjöpf mie Seit* 
ftammel. Sie mar feftön fraft ihres 
Slusbrucfs, ihres lebenbigen SDtienen* 
fpiels unb ihrer pracfttoollen Sar&en. 
©roft, fcftlanf unb fräftig, mit paaren 
mie ein bunfler, oon Sonnenbliften 
burcftleudjteter SBalb. 

Soll fteiften ©ifers rift fie bas fieben 
an fieft, mollte alles miffen, alles er* 
faftren, alles oerfteften, an SJtenfcften 
unb Dinge unroiberruflid) ben SStaft* 
ftab ihrer abfoluten SBaftrftaftigfeit 
legenb. 

Seim Stubieren mit ©roftmama — 
Stampfe oftne ©nbe. 

„SBarum foll ieft biefe Stelle fo 
machen, ©roftmama, aus roelcftem 
©runb?" 

„§a, barum follfcft fie fo maefte — 
roas braucftt's benn einen ©runb?" 

„Slber ©roftmama, mie fann man 
eine grofte Stünftlerin fein unb nicht 
miffen, mesftalb man eine Sache fo 
ober fo maeftt — ba fönnte man ja 
etmas Salfcftes bringen —" 

,,©ott bemaftre," Jagte ©roftmama, 
„menn ieft nit meift, roo's mit einer 
Stoll naus roül, geft ieft 3um Äolleg 
§eim. Der meift es immer." 

fieitftammel feftlug bie §änbe 3U* 
fammen: „Dann blft bu ja gar nieftt 
bie grofte Stünftlerin, für bie id) bid) 
ftielt!" 

SJtama ©roffi lacftte: „O, bu ©icf in 
bie Sßelt, 's ifd) boeft gan3 einerlei, mo 
icft's fter ftab, menn icft's nur redjt 
mad) —" 

Solcfte S3enen gab's täglich- 2 Bar 
fieitftammel nid)t 311 über3eugen, feftte 
©roftmama ihren §ut auf: 



Die <Rcbäd)Ic ^Cf?cr?a?cr?ef?<2f?£r?cr? 143 


,, 3 d) muf) fdjnell eine Daff' Sd)0* 
folab mit Sdjlagraljm beim ftonbitor 
trinfe, bafj id) roieber 311 mei'm §umor 
tomm —" 

£eitljammcl aber brauchte nadj fol* 
d)en 3wcifeln ©rofjmama nur fpielen 
3U fef)en, bann mar alles roieber gut. 
Slus ber heftigen Streiterin rourbe 
eine glül)enbe Serounbrerin, unb Stun* 
ben innigsten 33erftet)ens oereinten bie 
beiben. 

Da rourbe erft ein roenig genafd)t 
unb bann mit ber X>üte in ber Dafdje 
Slrm in Slrm burd) bie ©affen ge* 
roanbelt. SIm liebsten in ber Däm* 
mer3eit. 

Sin allen möglichen Käufern gingen 
Tie oorbei, blieben ba unb bort ftetjen, 
unb ©rofemama nannte bie Flamen 
ber 90 lenfd)en, bie Tjier geroot)nt unb 
mit benen Tie befreunbet roar. 

Sie gingen burdjs ^errengäfele unb 
fdjauten in ben fd)malen ©ang oon 
©roßmamas elterlichem §aufe. ©in 
trübes Oellämpdjen brannte, unbörofe* 
mama ftanb unb lauste, unb über 
ihre fdjönen 3üge flog ein wehmütiges 
£äd)eln. 

„©rüfj ©ott, SBaberle," flüfterte fie. 
„©rüfc ©ott, Sttutterle —" 

Unb £eitf)ammel fd)miegte fid) fefter 
an fie, unb eine Slhnung 00m SBanbel 
ber 3 c iten fdjlidj il>r ins §er3 unb 
prefjte es 3ufammen. 

Slber um bie ©de, in ber 23 lumen* 
ftrafje, als fie ber 5 tlein!inberfd)ule 
Scnfterparabe machten, lad)ten unb 
nafd)ten fie fdjon roieber. 

fieithammel, bas Slusfd)reiten in 
frifdjer SBalbluft gewöhnt, roar oft 
franf oor Sehnfud)t nad) einem Spa* 
3iergang im Stabtroalb. Da3U roar 
©roftmama nie 3U beroegen. Irjöd)* 
ftens ber Sd)lofjgarten rourbe 3U* 
roeüen bes Sonntagmorgens befud)t, 
roenn „£eut brin roare —" SJtama 
©roffis 9 teid) roaren bie ©affen, roo 
jeber S 3 orübergef)enbe fie grüßte unb 
bie jungen SRäbdjen mit oor 33 erehrung 
roten Äöpfen ber geliebten Äünftlerin 
immer roieber in ben SBeg liefen. 


©inmal gefd)af)'s, baft fid) fold) ein 
junges 2Räbd)en rafdj 3U ©rofomamas 
Orüfjen nieberbüdte mit ben SBorten: 
„Der Sd)uhneftel ift aufgegangen 

— oer3eil)en Sie, roenn id) it)n binbe." 
Slls fie fidj roieber aufrid)tete, gab 

iljr 2Hama ©roffi einen her3haften ftufc 
mitten auf ber ©affe: 

„Danf red)t fcf)ön, Uebs SDtäbele, 
fannfdj morge 311m Sonntagnad)mit= 
tag fomme —" 

Selig flog bas junge ©efd)öpf baoon. 
£eitf)ammel aber fagte: „Du fjätteft 
fie nid)t einlaben füllen, ©roftmama, 
bein Sd)ul)neftel roar ja gar nid)t lofe, 
id) Ijab's gefeljen, fie hat if>n erft auf* 
gebunben —" 

„Um fo netter," meinte ©rofjmama, 
folang man bie 3ugenb nod) mit einem 
Stuf) glüdlidj mache fann, ifdj nod) nit 
aller Dage &benb." 

Slls ßeitljammel aber nod) immer 
nicht fd)roieg, fonbem bas Dun bes 
jungen Stäbchens abfolut als einunehr* 
lidjes angefefjen Ijaben roollte, blieb 
SRama ©roffi plößlid) ftehen. Sie fal) 
ifjre ©ntelin grofo an: 

»Herrgott, ßeittjammel, bu machfdj 
mir angft — am ©nb ifd) 's Dheater 
bod) nit 's 9 li<f»tig für bid) —" 

„Das fagft bu, bas fagft bu," rief 
£eitl)ammel aus, „unb fennft meine 
Siebe 3ur ftunft!“ 

Sie fd)lud)3te faft. 

„ftinb," feufäte ©rofcmama, „bu 
roirfd) bid) oergude, roenn bu glaubfd), 
mit beiner lEBal)rt)aftigfeit auf ber 
©üljn ©lüd 3U mad)e — ba roirb ja 
nir als g'loge —" 

„Du bift bodj bagegen eingefd)ritten 

— bu f>aft es bod) nid)t gebulbet —" 
„Silles l)ab id) gebulbet,“ fiel iljr 

©rofcmama ins SBort, „b' Sluge unb 
Ohre 3ubriidt unb mitteburd) — 's 
geht alles." 

Da fagte £eitl)ammel: „ 3 d) roerbe 
es gan 3 anbers mad)ett —" 
SBorauffiebeibeoerftimmtfd)roiegen. 
Slnt folgenben Dag roar aber alles 
roieber oergeffen. SJtama ©roffis Sonn* 
tagnadjmittage fpielten eine Slolle in 



144 Termine Sillinger: (yicntyic^cnc&c&cncncn 


bcr Refiben3. Wie fd)ön toar's, be* 
fonbers an trüben Rooembertagen, in 
biefem 3®anglofen Künftlerheim.Denn 
hier toar immer Sonne. 3 un 9 c > hei* 
tere Wäbchen erfeljten bie bienenben 
©eifter, fod)ten ben Kaffee unb liefen 
auch fchnell 3um Konbitor, toenn's not 
tat unb ber Kuchen nicht reifte. Unb 
obtoof)! Warna ©roffi nid)t j^alb fo 
oiele Daffen befafc, als (Säfte 3U ihr 
famen, es !am fein Wenfdj 3U fur3- 

So oiel leichtes lieben ging oon ber 
fdjönen grau aus, bie roie ber 3rcbe* 
griff ber Set)aglid)feit auf ihrem alt* 
mobifdjen Kanapee thronte unb ihren 
©ugelliupf in ben Kaffee tunfte. 

Rings um fie her bequeme, abge* 
blafete Seffel. Ruf bem Soben oer* 
fdjoffene Deppidje. Rud) bie Seleud)* 
tung Hefe 3U roünfd)en übrig. Unb bod), 
roie fdjön! Rlle Wänbe ooll 3 u 0 enb* 
bilber ber Künftlerin, Staf)Ifticf)e be* 
rüljmter, längft bahingegangener Kol* 
legen unb Kolleginnen. ©efd)enfe 
hoher <rjerrfd)aften in ©eftalt prad)t* 
ooller Weifoner Safen unb giguren, 
fotoie fdjtoere Silberfadjen auf ©ta= 
geren. Da unb bort auf einer Korn* 
mobe, auf einem Sodel feierliche 
Stanbuhren, bie alle nicht gingen. 
Ruf bem Schreibtifd) unter einer ©las* 
glode bas 3ubiläumsgefd)enf, bas 
Warna ©roffi oon ihren Kollegen er* 
halten — ein golbener Sorbeertran3, 
mit bem fie ihren Srautfran3, oer* 
gilbte Wprten, finnig oerflochten. Sonft 
oiel Unorbnung, 3um Schreiben faum 
ein ^ßlätjchen. Rn ber Wanb neben bem 
Schreibtifd) bas “Repertoire unb ein 
anbrer 3ettel, auf bem mit großen 
Suchftaben jene Worte gefcfjrieben 
ftanben, bie Warna ©roffi nicht richtig 
3U fchreiben oermochte: „Sillett. Wprte. 
Rtmofphäre. Rfthma. halleluja. Sa* 
ranguieren. Serhinbert." 

Rlle ©äfte, bie famen, rourben oon 
Warna ©roffi mit freubigem Will* 
fommgrufo empfangen. ?lm beglich* 
ften Hang ihre Stimme beim ©iutreten 
ihrer gugenbfreunbin, ber grau D on 
Reut. §inter ber ftattlichen (fx5cllcrt3 


erfchien ber fpinbelbürre Johann, ber 
eine prad)toolle Dorte aus ber Ser* 
oiette fdjälte unb mitten auf ben Difd) 
fehle. 

„O bu mei liebs ©X3ellen3le," rief 
Warna ©roffi aus, „fd)on oueber eine 
oon beine ©xtrafeine — lafe bir ein 
Schmütjle gebe unb fomm fdjnell aufs 
Kanapee — bu ujeifdj, bie Sirfel 
fpannt immer auf bein ^ßlätjle. ©leid) 
roirb fie hereinfpa3iere mit ihre paar 
Sdjofolabgutfele — immer biefelbe 
feit Woche — allemal beim Rufbrud) 
fd)leidjt fie hinterrüds 3um Difd) unb 
ftedt ihr Dütle roieber ein. So e ftein* 
reiche grau! 3 cber Wenfch auf ber 
Welt fieht mir's auf hunbert Schritt 
an, toenn ich ih^ nit leibe !ann, nur bie 
Sirfel merft nix, merft nir, unb roenn 
ich's nod) fo beutlich mach —“ 

grau oon Reut legte ladjenb bie 
Sanb auf ben Rrm ber erregten 
greunbin: 

„Rber Siebe, jefct haft bu fd)on tote* 
ber beinen Sirfelfoller, unb fie ift nod) 
nicht einmal ba —" 

„'s ifdj immer am befd)te, id) hab 
ihn oormoeg," fagte. Warna ©roffi, „ich 
oertrag fie nachher beffer — Kinber," 
unterbrach fie fich, „fehl eud) bod) bie 
tounberooll Dort an — Sei mir ifd) 
alle Sonntag Weihnacht! Wie geht's, 
3ohunn?" roanbte fie fich an ben alten 
Diener, ber nod) immer unter ber 
Düre ftanb unb Warna ©roffi mit bem 
Rusbrud rüdhaltlofer Serounberung 
anftarrte, „roie geht's, 1 ^Rlterle?" 

„Sa, id) bant red)t fd)ön, grau 
©roffi," gab er mit einem tiefen Diener 
3ur Rnhoort, „bie oorletj Wod) h<© id) 
einmal ein argen Schnupfe g'habt —“ 

„Dafj Sie bas nod) toiffe," oer* 
rounberte fich ©rofemama, „alle Rd)= 
tung oor 3h*em ©ebäd)tnis. 3<h roeifc 
nit einmal mehr, roas geftem toar." 

gn biefem Rugenblid ersten bie 
Kommer3ienrätin Sirfel, eine fleine, 
fd)mäd)tige grau in einem feibenen 
Sdjleppfleib, bas 3U eng toar unb fich 
besljalb aufbaufchte. Ruch bie Spitjen 
an ben Rermelit, an ber Daille, alles 



$ie 9lebäd)le er?a?cr?cr?Cf?cr?er?<2f?cr? 145 


ärmlich unb fnapp 3ugefdjnitten, ge* 
rabe rote ihr ©efidjt, an bcm audj über* 
all gefpart toorben toar. 

Sie meinte mit leifer Stimme, in* 
bem jie ihr Dütdjen auf ben Difd) 
legte: „<Fjeute roieber fo oiele Seute ba 
— id) fürchte faft, meine Sdjololabe* 
planen möchten nicht reichen —" 
„3a, bas ift fdjön möglich,“ fcf>nitt 
ifjr SDfama ©roffi bas SBort ab, „aber 
toie Sie fehe, grau Sommer3ienräte, 
mir habe Sache g'nug." 

grau Sirfel roollte in bem gauteuil 
neben grau ©roffi ^Iatj nehmen. 

„9lber Sie roiffen bod)," meinte 
biefe, „bas ifcf> ja feit äRenfdjegebenfe 
im Solleg §eim fein ^ßlatj — fehe Sie, 
grau Sommer3ienräte, felbiger gau* 
teuil bort, ber ifd) ausge—" 

,,3d) bin aber lieber fo nah als mög* 
lid) bei 3hnen," erflärte bie Sirfel, 
„unb bünn, roie id) bin —" 

<rjufd), fafc fie auf bem Sanapee 3toi* 
fdjen ben beiben greunbinnen. 

SPfama ©roffi fprang auf: 

„Stein, Serehrtefte, für Säsbruder* 
les bin id) nit —" 

SBeitere ©äfte tarnen, ^rofefforen 
mit ihren ©attinnen, Sünftler unb 
Sünftlerimten. Da unb bort fanben fid) 
biefe unb jene 3ufammen, unb lautes 
sieben unb Sachen erfüllte bie Stäume. 

9Iud) College <?jeim, ber greunb unb 
3eitgenoffe ©rofjmamas, hatte in fei* 
nem angeftammten gauteuil ^Jla^ ge* 
nommen. ©r fdjlürfte eine Xaffe Saffee 
nad) ber anbern, fprad) feiten ein 
SBort, fonbem amüfierte fidj bamit, 
jebe Slffeftiertheit in SBort unb ©e* 
bärbe, bie fein fdjarfes Sluge entbedte, 
mit einem lauten „§m" 3U rügen. 

Äommer3ienrätin Sirfel fonnte fei* 
nen Satj fpredjen, ohne bafj if)r biefe 
SJtahnung 3uteü rourbe. 

SJtarna ©roffi rourbe baburdj fo auf* 
geräumt, bafj fie immer luftiger bar* 
auflosfdjroatjte unb bie „§afd)s" unb 
„£Bifd)s" unb „$Beifd)s" iljr nur fo oon 
"ben Sippen flogen. 

Sollege irjeim griff plötjlid) nad) 
feinen §anbfchuhen: 


„3u oiele ,Sd)s‘ oerberben mir ben 
SJtagen," behauptete er. 

„SIber lieber Sollege," ereiferte fidj 
SOtama ©roffi, „oerlange Sie bod) nit, 
bafj id) toie e fd)led)te Sdjaufpielerin 
im Sebe toie auf 'm Dheater fpred) —" 

„9tid)t ein ,Sd)‘ mödjte id) an bir 
miffen," erflärte grau oon Steut. 

Der Sünftler ftedte feine §anbfdjul)e 
roieber ein. Stifts machte ihm mehr 
greube, als toenn man bie Sollegin 
gegen ihn oerteibigte. 

„©ine Sünftlerin," erflärte er, inbem 
er bie Sommer3ienrätin fcharf fixierte, 
„eine Sünftlerin hot bie 33erpflid)tung, 
ein oollfommenes Deutfeh 3U fpredjen." 

Süchtig, grau Sirfel ging in bie 
galle — 

„Da hoben Sie aber recht," nidte 
fie irjeim 3U, „oh, toie redjt, id) toürbe 
es mir 3um ©runbfätj machen, meine 
liebe grau ©roffi —" 

„©runbfätj," lachte biefe auf, „ich 
hab überhaupt feine ©runbfätj, mei 
Siebe —" 

„Das fann unmöglich 3h* Gmft 
fein," entfette fid) bie Sommer3ien* 
rätin. 

„Statürlich ifd)'s mei ©rnft! 3u was 
braucht benn ein anftänbiger SDlenfd) 
auch noch ©runbfätj? 2Bas recht ifd), 
oerfteht fich oon felber." 

grau oon Steut nidte ber greunbin 
beglich 3U. 2Bas biefe aud) fagte, es 
hatte immer ihren Seifall. 

Die Sommer3ienrätin rutfehte un* 
ruhig auf ihrem Sanapee hin unb her: 

„3d) toeifj hoch nid)t. 3^) bin aller* 
bings nur eine bürgerlich benfenbe 
grau —" 

„frjrn," madjte Sollege §eim. 

„Slber ich bin ber Meinung — bas 
heifgt, id) erlaube mir als treue greun* 
bin bes Kaufes, ber Meinung 3U fein, 
bah, toenn unfre liebe grau ©roffi 
nach ©runbfätjen Ijanbelte, fie unmög* 
lid) ihre ©nfelinnen, bie bod) oon 
Rechts roegen 3ur ©efellfchaft gehören, 
Schneiberinnen toerben iaffen fönnte." 

„So, toas benn fonft, meine Siebe?" 
erfunbigte fich SJianta ©roffi, toährenb 



146 Termine NUlinger: cr?cr?cr?a?ö?£r?cr?0?0?i2r? 


ber Äollege fid) behaglich, roie in ©r* 
roartung eines ©enujjes, in jeinem 
Stuhl 3urüdlehnte. 

„ 2 Bas jonjt?“ roieberljolte 5 rau 
Sirfel, „nun, (Erzieherinnen, ©ejell* 
jdjaftsfräuleins — meinetroegen aud) 
Äünjtlerimten — alles jtanbesgemäfeer 
als Sdjneiberinnen.“ 

„Sooiel id) roeife,“ jagte Niama 
©rojfi, „mufe eine (Erzieherin roas ge* 
lernt habe» unb zur Äünjtlerin gehört 
Dalent. Sleibt noch 's ©ejelljchafts* 
fräulein. §abe Sie bie ©räfin oer* 
gefje, mei Hebe 33 irfel, bie als Sonn* 
tags zu mir fomme ijd)? 2 Bar jehon 
über fünfzig. 3 *uei 3 ahr lang hat fic 
nach jo einer Stell g’judjt unb enbltd) 
bei einer reiche Äaufmannsroitroe ein 
Unterlomme g'funbe. $Bas hot ihr 
nun bie ©räfin g'nütjt? Ober hat ihr 
bie ©ejelljchaft, zu ber jie gehörte, oiel* 
leicht g'holfe? Steine ©eorginne habe 
Zu nix ialent als zum Äleibermad)e. 
Darum jolle jie 's Äleibermache lerne. 
Unb toenn jie auf eigne 3 üj}e jtehe unb 
©elb oerbiene, jo ijd) mir bes taujenb* 
mal rejpeftierlicher, als roenn jie mand)* 
mal als bie gräuleins oon Nebad) aus 
©nab unb SBarmherzigteit zum e ablige 
Ntittagejje eing'Iabe toerbe —" 
„können ©xzellenz oerjtehen?" 
toanbte jich bie Äommerzienrätin an 
jene. 

,, 3 d) finbe bie’Sad)e jo !Iar roie bas 
©htmaleins," jagte grau oon Neut. 

Die jungen Ntäbchen jtauben unter 
ber Düre bes Nebenzimmers unb 
Iaujd)ten unb fid)erten. 

„Nun, fräulein oon Nebad)," 
toanbte jid) bie Äommer3tenrätin an 
fieithammel, „man roirb immer ge* 
fragt, tote es benn um 3 hr Dalent 
jtehe. ©s ijt für mid) als treue 3 reun= 
bin bes £>aujes jehr peinlid) —" 

2 frau ©rojji jehuderte jebesmal zu* 
jammen, jo oft jid) bie Äontmcrzicn* 
rätin als treue 5 reurtbin rühmte — 
„Sehr peinlid)," fuhr bieje zu jpredjen 
fort, „nie eine Nntroort auf bieje grage 
geben zu tonnen. Dürfte mau nid)t 
um eine 'f>robe biejes Talentes bitten?“ 


„SBarum nicht,“ jagte fieithammel 
unb trat in bie Ntitte bes 3 iutmers. 
3 hre Nugen öffneten jid) toeit. 3 h rc 
©ejtalt toudjs. 

„Niein ijt ber £elm," begann jie mit 
einer prad)toollen ©ebärbe berNed)ten, 
„unb mir gehört er zu —“ 

©inen Nugenblid ber Stille. Die 
©rroartung mar grojj. Das Ntäbchen 
jah rounberjd)ön aus. 

Da brad) jie plötjlidj in ein gajjen* 
bubenartiges Xriumphgefd)rei aus, 
jtürzte roie ein Stojjoogel auf bas Düt* 
d)en ber ftommerzieurätin los, eilte 
bamit zu ben jungen Ntäbchen unter 
ber Düre unb jd)üttete jämtlidje Sd)o= 
folabeplähdjen über bie laut jdjreienbe 
Schar. 

NUes ladhte. 

Nur bie Äommerzienrätin jtottertc 
erbojt: 

„Das ijt aber bod) zu arg —" 

„Nidht mahr,“ nidte ihr Äollege 
5 eim zu, „nicht einmal oor Sd)olo* 
labeplät}d)en hat bie heutige 3 ugenb 
mehr Nejpeft —" 

Nlandjmal erjd)ien aud) bas Unnütj* 
lein an jolchen Sonntagen. Sie blieb 
ein grentbling in biejem Äreije. Nilein 
jd)on burd) ihr Neuhetes. ©rofemama 
f<f)icfte ihr zwar bie Äleiber aus ber 
Nejibenz, aber Unnütj, ohne bas ge* 
ringjte zu oerjtehen, ging mit unbe* 
jd)reiblid)er Kühnheit ans 2 Berf, bie 
Dinge ihrem eigenjten SBejen anzu* 
pajjen. Sie trug ij)r jdjönes reidjes 
£aar in einem Änoten mitten auf bem 
Äopf, roährenb alle 2 Belt ben ftnoten 
im Naden trug, ©ing mit freiem <fjals, 
mährenb bie Niobe hohen Äragen oor* 
jehrieb. Unbefangen mie ein Äinb er* 
jd)ien jie unter ©rofcmamas ©äjten, 
benn ber ©ebanfe, irgenbeine NMrfung 
heroorzubringen, lag ihrer Seele fern. 

Nm liebjten jaj} jie roie ein Nögel* 
d)en auf Äollege Teints Stuhllehne. 
Der hatte plöt)lid) bas 3ärtlid)jte ©rot)* 
papagejid)t, unb bie beiben jdjroatjten 
unb !id)erten miteinanber roie Schul* 
finber. ©anz roie ber menjd)ener= 
fal)rcne Sd)aujpieler erfannte bas 



Die 9tebäd)le cnmmcncricncncncsi 147 


junge Unnütjlein gleich auf ben erften 
©ltd alles ‘Öffeftierte, Unroabre unb 
Unechte. Sic er3äl)lte bem alten 
greunb oon äReile unb ben übrigen 
©eroobnern ihres Dörfleins, unb roie 
fie genau eines jeben ftummer femte. 
'Jlud) su ben §od)3eiten fomme fie, 3U 
ben Äinbstaufen. Da follte er einmal 
jeben, roie's ba 3ugebe. Da habe jeber 
fein ©efid)t gan3 fo, toie er ift — aber 
hier feien bie Seute, aufoer ©robmama, 
alle gan3 einerlei. 

© 3 aren biefe Seute gegangen, fd)Iang 
Unnüb bie 9 lrme um ©robmamas 
Öals: 

,,3d) hob' bieb ja fo lieb — aber gelt, 
morgen barf id) roieber in mein Dörfle, 
©robmama?" 

,,©ut,“ befam fie 3ur Slntroort, „geb 
in bein ©ett, Äinb, morgen bring' id) 
bicb toieber beim—“ 

„Unb bift nid)t bös?“ 

„2Barum foll id) benn bös fein — bu 
bifd) halt mei Sanbpomerän3le —" 

Dann faben fie nod) lang beifammen, 
©robmama, ftolleg geirrt unb grau 
oon SReut. Der alte Diener 3 °f)onn 
feroierte in aller Stille ein Heines 
Sbenbeffen, um beffen §erfunft fid) 
SRama ©roffi nid)t im minbeften 
forgte. 

ftolleg §eim toar immer gefprä<big, 
roenn Unnütjlein ba toar. 

„gelbluft," ftieb er 3toifd)en bem 
ftauen beroor, „ein grüblingstraum 
— fo oiel 3U benfen unb 3U raten — 
unb bod) fo boarfd)arf föon ge3eicb* 
net —“ 

,,©iel oon mir, nid)t toabr, ftolleg 
§eim?" toarf SJiama ©roffi ba3toifcben. 

„ 3 a unb nein — Sie toaren fidb bes 
©inbruds, ben Sie machten, immer 
beraubt, liebe ©roffi—hoben mit 3b r e« 
,§afd)s‘ unb ,©ifd)s‘ oiel mehr um fid) 
gefd)miffen, als gerabe nötig roar — 
fid) fo3ufagen felbft mitgenoffen, raäb* 
renb Sie anbre erfreuten. 9 iod) 
beute —" 

„Da hoben Sie redjt,“ ftimmte ihm 
SRanta ©roffi bei, „bas liegt in mir — 
ich mag mich —" 


ftolleg £>eim läd)elte unb flopfte ber 
alten greunbin bie Schulter. 

„Unnütjlein,“ fuhr er 3u fpredjen 
fort, „raürbe niemals als Sd)aufpieles 
rin ©lüd hoben. Sie ift ein SBefen 
gan3 für fid). Soldje machen in ber 
3 Belt raenig 9 Iuffeben. 9 lber fie roirb 
immer glüdlid)er fein als Seitbammel." 

» 3 effes,“ feuf3te SRama ©roffi, 
„roenn bas äRäbel nur an unferm 
Dbeater engagiert roerbe tat —" 
„Das raäre ihr ©lüd,“ nidte ftolleg 
§eim, „ber raürbe es febredlid) febraer 
roetben, Hein 3U bienen. Uebrigens,“ 
febte er bio3U, ba 2 Rama ©roffi ein 
trauriges ©efid)t machte, „Sie tönnen 
ruhig fein, 3b** 9 lebäd)le geben nid)t 
oerloren. Die eine bot ben ftarfen 
SBillen — bie anbre — an fold) ein 
SRenfdjenlinb roagt fief) ja nichts ©e= 
meines heran—" 

„Sie Sieber,“ freute fief) 9 J?ama 
©roffi unb raarf bem Kollegen eine 
Äubbanb 3u. 

* 

©ines Dages erflärten ©robmama 
unb College föeim Seitbammel für reif 
3um ©aftieren. 

Der ©nfelin ber StRama ©roffi öff= 
neten fid) alfobalb bie ©forten bes 
§oftbeaters. ©rft aber follte Seit* 
bammel auf Heineren ©übnen fid) bie 
nötige ©eroanbtbeit aneignen. 

„Unb ben Unterfd)ieb femte lerne," 
fagte ©robmama, „roas unfer Dbeater 
ifd) unb roas ein anbers ifd). 3^) hob 
immer höre müffe: .©roffi, 3boe ftebe 
alle grofje Db ea ter offe, roarum ums 
Rimmels roille bleibe Sie benn immer 
in 3fU em 9lefiben3le?‘ 2Bo id) aber 
auf meine ©aftfpielreife nod) bin 
fomme bin, immer hob idj benft: £> 
bu mei liebs Xbeäterle auf 'm Sd)lofj= 
platj, meinetroege fehlt bir ein bifele ber 
grob 3 u 9> roie fie löge — 9 lber bet 
Sauberfeit ifd) nod) oiel mehr roert. 
©ud, Seitbammel, roenn id)'s erlebe 
tat, bab bu an unfer Db e °ter fämfd) —" 
©rofjmama fing plötjlid) an 311 
fd)Iuden unb auf bem Difd) 31t tront= 
mein, unb Seitbantmcl machte ein 



148 Termine SBillinger: cxicn cx&tcnaicncncncn 


©aar foulte in ber Dafclje unb oer= 
fd)roor ftd): 

„Sic foll's erleben! Sie foll's er= 
leben!“ 

* 

3 nt Spätfommer tarnen fie oon 
ihren (Saftfpielreifen 3urüd. Seibe, 
©rofjmama unb ©nfelin, mit etroas 
abgeblaftten ©Bangen. Sie Ratten oier* 
unbbreifjigmal gefpielt — fieithammel 
bie 3 ulic, ©rofcmama bie Imme. 
3 mmer biefelben ©ollen an allen mög* 
licken Dheatem. 

©om Sdjmutj, burdj ben bie ©rofo= 
mama tapfer roatete, hatte £eitt)am* 
mel roenig bemertt. Sie ftanb unter 
guten ftittidjen unb mar im übrigen 
oon ihrer Aufgabe fo erfüllt, bafo fie 
roeber rechts nod) Iints fat). Die 5 Uinft= 
Ier unb ftünftlerinnen, bie itjr begeg= 
neten, mochten ausfehen, roie fie rooll* 
ten, fie fat) in allen nur fid), ihr eignes 
©eftreben, ihr ©Bollen unb Sehnen. 

©ei ber ©üdfehr mar grofje 3 u* 
fammenfunft in ©ebad). ©Ile fafjen fie 
mieber um ben runben Difd) im Äinber* 
3immer, unb ©rofemama er3äl)Ite non 
fieittjammels ©rfolgen, unb fieitham* 
mel berichtete non ben noch größeren 
ber ©rofentama. 

2 ßa 5 aber bie Hauptfad)e mar — 
fieithammel legte ben ©rlös ihrer ©aft= 
fpiele — 3meitaufenb ©tarf — für ihr 
geliebtes ©ebad) 1 )™- ©an3 fo mar's 
gefommen, roie fie es fid) gebaut. 

„Vielleicht in einem 3 ahr," meinte 
fie ftol3, „habe id) ©ebad) frei —“ 

Daraufhin roagten bie Georginen 
nur fd)üd)tern mit ihren befd)eibenen 
©rfparniffen heraus^urüden. 

©Itflug legte ftrabb hunbert ©tarf, 
bas ©rträgnis für ihren Honig, ba3U. 

„Stinber," fagte ©rofjmama, „an ben 
Dag roolle mir benfe^, unb roenn mir 
fd)on lang grau finb. ©Bie eine ©or= 
al)uung ifch mcr's, meine ©ebäd)le 
roerbc roas — 's geht mir teins 311= 
grunb. ©oh ©Mih, roie eure ©luge 
leud)te unb eure ©Mcfle glühe —" 

„Die 3 hrert aurf), ©tabante," flii= 
fterte bie gran3öfiu. 


„Unb bu bifd) nit halber fo gelb als 
fonft, ntei ©affalele," befam fie 3ur 
©Introort. 

Unnüh fing fd)on an 3U bauen. 

„©Bifjt if)r roas, roir machen aus bem 
Oefonomiegebäube ein §eim für bie 
alten 2 Beible im Ort — 3 hr glaubt 
nid)t, roie fd)led)t fie es haben — nir* 
genbs ift ©Iah für fie — überall finb 
fie 3uoiel — Du hätteft fehen follen, 
©rofjmama, roie 3ufrieben 's ©teile 
geftorben ift. ^eibegale — roar if>r 
lehtes 2Bort —“ 

„Du roarft ja gar nicht babei,“ fiel 
ihr ftrabb in bie ©ebe, „bu bift baoom 
gelaufen, roie's mit if)r 3um Sterben 
tarn.“ 

„©Iber bu haft es mir gefagt," meinte 
Unnüh, »gelt, ©rofcmama, mir bürfen 
bauen?“ 

„Ha roeifch, 5 tinb,“ meinte biefe, 
„jeht roarte roir noch ein bifcle. ©rft 
müffe roir bod) ©ebad) frei habe. Das 
loftet nod) ©Irbcit unb ©tüf) genug —“ 

„Da fdjau,“ fagte fieithammel unb 
padte ihre ©lufe oomen 3ufammen, 
„fo mager bin id) baoon geroorben.“ 

©un erfdjraf Unnüh, unb aus ihren 
klugen ftür3ten Dränen. 

,,©ld) ©ott, unb ich hab' gar nichts 
getan —“ 

2lber ©rofjmama 30g fie auf ben 
Schüfe, unb fieithammel roifd)te ber 
Sd)roefter bie Dränen ab. 

„Sie ift bie faulfte oon allen," grollte 
ftrabb, „unb bod) roirb fie oerf)ätfd)eIt; 
roarum beim, ©rofcmama?" 

„Ha, roeil man bie ©tenfehe froh 
ntadje muh, auch roenn fie roas am 
g’ftellt habe," befam fie 3ur ©Introort. 

2lm anbern ©torgen fanben fid) bie 
3ufammen, bie 3ufammengef)örten. 

©rofpnama fafj bei ihrem ©affalele. 

„ 3 ch fag bir," fchroahte fie, „©lut 
hab ich g’fdjrotht mtterroegs — Suffes, 
hab id) oft gebad)t, roenn £eitf)ammel 
bas ober jenes merte tät — nii hat fie 
g'mcrft — bie lumpigfte Äomöbiante 
hat fie für Halbgötter g'halte — unb 
roie's ihne g'fd)ineichelt h°t — 3um 
Dotlad)e roar's — ©affalele, ©affalele, 




9^einfelben 

9iad> einem ©emäibe oon &an$ ?f)oma 










Die ©ebäd)le e>?^er?cr?cr?a?ß?C5?c? 149 


fic roirb bod) bei uns engagiert roerbe 
—Seitbammel an einem geringen 2 I)e= 
ater — g'jteinigt tat fie roerbe — benn 
roemt ba eins nit mitmadjt, jo ifcb's 
oerlore — bie glaube jo lieber an ben 
Deufel als an ©njtänbigfeit. Sdjent 
mir jcbnell nod) ein Döble ftaffee ein, 
©ajjalele, bab id) meine Sebenfe 
nunterjpül —" 

Sie flaute 3um ftenjter hinaus: „Da 
jpa3iere ja unjre ©eorgimte — roie bie 
©auere gaffe — ja gelt, jo ©tobebame 
habt ifjr hier nod) nie g'jebe, bie 
roie bie ftatj um ben ©rei jid) um ein 
©fiitjle brebe. ©ber brao, red)t brao! 
©ur mufe id) mich manchmal frage: 
Sirtb fie lebenbig ober ausg'jtopft? 
©eim Seithammel unb ber Unnüb — 
ad) ©ott," rief fie aus, „bie 3toei jinb 
mei gan3er Staat — toenn id) aud) 
nod) nit roeib, toas im tfnnütjle 
ftedt —" 

Sie toaren broben im © 3 alb. 3™ 
Sd)toaIbennejt jaben fie. Da roar's 
fajt bämmerig am hellidjten Dag, jo 
grünblidj batte jid) ber roilbe © 3 ein bas 
Derrain erobert. Sdjtoere kanten 
fielen oon ber Dede unb jtreiften fajt 
bie Häupter ber beiben ©läbcben. ©uf 
ber ©rbe frod) bas ©e3roeig I)in, 
jd)längelte jid) gierig an bem rourm* 
jtid)igen Xifcf) empor unb über3og ihn 
mit einer grünen, oon taujenb Dier* 
eben belebten Dede. Das genjter mit 
bem SUd in bie ferne ©begebene roar 
fajt überjponnen. Seitbammel jdjaffte 
Suft, inbem jie mit beiben §änben in 
bas ©lättergeroirr griff. 

„ 9 Jlan mertt, bab niemanb mehr ba 
herauffommt als bu, Unnüb," jagte 
jie 3ur Sdjroejter, „bu täfet alles roacbjen 
unb geben, roie es toill." 

„Darum bin id) ja auch bie Unnüb," 
meinte bieje. 

Seitbammel 30g jie 3U jid) auf einen 
©aumjtumpf: 

„€> bu ftleine, bu ftleine, bas Seben 
ijt biromlijcb, jag' id) bir — Unb toas 
nod) alles tommen mag — id) tönnt's 
nicht mehr bi« ausbalten — entjeb* 
lieb, jo ein Dag roie ber anbre — 3 nm 

%rena 1909/10 §eft 2 


©rieben ijt man auf ber ©Seit — 311m 
©rieben grober, tounberbarer Dinge 

— acb jo rounberbare —" 

Unnüb bing an ben Sippen ber 
Scbroejter: 

„©r3äble — er3äble — beine klugen 
jinb jo anbers, Seitbammel — bu 
glaubjt nicht, roie anbers —“ 

©ine flammenbe ©öte jtieg in Seit* 
bammels ©ntlib, jie hielt ber Scbroejter 
ben 9 ©unb 3U. ©s mar jo, als tämpfe 
jie mit jid), aber jie unterlag. 

„©robmama barf nichts mijjen, Un* 
nüb; ©robmama ijt ber Meinung — 
immer unb immer toieber bot jie mir's 
gejagt — ich bürfe mich nie in einen 
Sdjaujpieler oerlieben — bas jei bas 
gröbte Unglüd ber ©Seit —" 

„©ber ©robmama bat's bodj aud) 
getan,“ fiel Unnüb ber Scbroejter in 
bie ©ebe. 

Dieje nidte unb roüblte mit ber gub* 
jpijje in ben ©Iättem am ©oben. 

,,3d) roill ja auch nicht," jtieb jie 
beroor, „ich bin ja bie ©eltejte — id) 
mub für ©ebad) jorgen — 3°, bas 
milt ich- ©ber fd)ön roar's boeb — 
rounberfd)ön —" 

Sie atmete tief. 

„©Sie bein §er3 flopft," flüjterte 
Unnüb- 

„©Sie bie Sirfe bort ijt er, jo jdjlanf 
unb biegjam," jubelte Seitbammel auf 

— „ein jo grober, grober ftünjtler — 
3roeimal hoben mir miteinanber ge* 
jpielt — ©Sie anbers roar bas — jo 
gan3 anbers — ©orber, bei all ben 
©omeos — ich bad)te an nid)ts — icb 
roubte oon nichts —" 

©ine tiefe ©öte jtieg in ihre Stirne, 
©s roar gan3 jtill. Unnüb jafj mit 
oorgebeugtem £jaupte ba. Sie Iaujd)te 
auf bie jtummen ©ebeimnijje t)iuter 
ber Stirne ber Sdjroejter, auf alle bie 
Dinge, bie bieje nid)t ausjprad), unb 
bie roie ein ©eroirr oon Daujcnben oon 
jinnoerroirrenben ©efiif)len bas §aupt 
ber jungen Saujdjerin umgaufelten. 
©an3 leije jagte Seitbammel: 

„©r roirb aud) am §oftl)eater ga* 
jtieren.“ 


11 



150 Termine Millinger: m&i(Xt&iCncncncncr<Z?t 


„ 2 Beife es ©rofemama?“ 

„fRein.“ 

„O fieitfeammel!" fdjrie Unnüfe auf. 

„SBarum fgreift bu fo," fragte bie 
ältere Scferoefter, „bu roirft bod) nid)t 
glauben — itfe roerbe niemals ©rofe* 
mama fränfen — id) gebe bir mein 
2 Bort —“ 

„Mer bann mufet bu il>r auefe alles 
jagen, fieitfeammel." 

Dieje nidte. 

Sie rnollte es, jie fämpfte reblid), 
als fie mit ©rofemama tpicber in bie 
Stabt 3urüdgefefert roar. Mer immer, 
roenn fieitfeammel gerabe in ber Stirn* 
mung geroejen märe, il>r 3nneres 3U 
offenbaren, fpradj ©rofemama irgenb* 
ein 2 Bort, liefe irgenbeine 33 emetfung 
fallen, bie bem jungen SWäbcfeen ben 
90 ?unb oerjcfelofe. 

©Utes Xages mürbe ©rofemama eine 
Äarte feereingebraefet. 

„Mens,“ las jie, „mer ijefe bas? — 
ber 9 tame Hingt mir befamtt —" 

Da geroaferte jie, mie fieitfeammel 
jiefe umjonjt bemüfete, ein Üßort feer* 
oor3ubringen. 

Die Düre ging auf, unb ein eleganter 
jcfelanfer SRenjcfe trat über bie Sdjroelle. 

9 tun erfannte ifen ©rofemama jofort. 

Sidjer unb geroanbt eilte er mit ben 
SBorten auf jie 311: 

„§offentlicfe ber fünftige fiiebfeaber 
biejer roofellöblicfeen 9 tejiben 3 . 3 <fe 
roerbe feier als Borneo mit 3 fe**r ©n* 
felin gajtieren." 

„§ajd) bu bas g'roufet?" manbte ji(fe 
SJtama ©rojji an bieje. 

fieitfeammel jenfte ben 3Mid. 

Da erfajjte ©rofemama ein ©efiifel 
unjagbaren Sd)nter3cs. Dotenblafe 
jafe jie auf iferent fianapee unb feörte 
für einen Mgenblid nur mie aus 
meiter ^ertte bie Stimmen ber beiben 
jmtgen s Hienjd)en. 

Dieje, gan3 nur mit jid) felbjt be* 
jd)äftigt, gemaferteti nidjts oon ber s Ber* 
änbcnutg, bie mit äRania ©rojji oor 
jid) gegangen mar. 

Sie batte aljo Jcit, jid) auf.niraffcn. 
‘•ßrüfenb glitt ifer '-IMid über bie eie* 


gante ©rjefeeinung bes jungen ÜDtannes 
fein. 

©an3 jung roar er nidjt mefer, roofel 
an bie breifeig. Scfeabfeafte 3 äfe n ^» 
bünnes §aar, eine fafele ©efiefetsfarbe 

— oerborben — adj, jo gan3 unb gar 
oerborben — Unb biejes jprüfeenbe, 
leucfetenbe junge ©ejcfeöpf — 

,Dafe mer jo en fterl nit umbringe 
barf,‘ jtöfente es in ©rofemama auf. 

©r eqäfelte, eben feabe er bem 3n= 
tenbanten roeisgematfet, er fei aus jefer 
guter Familie, unb ber $err feabe ifeni 
aufs SBort geglaubt. 

„ 3 u Iäd)erli<f), biejer SBert, ben bie 
fieute auf bie Emilie legen! 3d) feabe 
einen Kollegen, eines ©efeeimrats 
Sofen — ber gröfete fRüpel, ber mir 
notfe oorgefommen ijt — barum, meid) 
ein fRei3, bie fieute an ber 9 taje herum* 
3ufüferen, jebem etroas anbres oor* 
3umad)en — 93 iele fealten mid) für ben 
Iammfrommjten ©ejellen — ÜBunber* 
ooll, roie jie miefe gegen jene 311 oer* 
teibigen pflegen, bie in mir ber 
Scfelimmjten einen jefeen. 3 <fe fann 
jo bürgerlich tun, bafe mir braue 
Seifenjiebergattinnen 3utraulicfe 9 Jtann 
unb Döcfeter ans §er3 legen —“ 
©rofemama jcfeielte immer roieber 
naefe fieitfeammel. Mer bieje, ber jonjt 
bie SBaferfeeit über alles ging, jafe ba 
roie bas 23 ilb oollfommener Anbetung. 

„ 3 efet oerjtefe iefe auefe 3 fe*cn 9 ?o* 
meo,“ unterbrach ©rofemama bie fRe* 
ben bes jungen SOtannes, ,/s feat mir 
roas g'fefelt — bie ©infeeit roar's — 
oiele gute ©in3elfeeite, aber fein ©an3es 

— Kein SBunber, roenn jid) einer jo 
uerrupft —“ 

Der junge $Rann lacfete laut auf: 
„Sie jinb föjtlicfe, ÜJtama ©rojji, aus 
3 fenen jprid)t bie alte Scfeule — ein 
©fearafter joll ber Künjtler jein —“ 
„Sinb Sie mir jtill mit bem SBort 
©fearafter,“ fiel ifem ©rofemama ins 
SBort, „id) feab's oon jefeer nit ausjtefec 
fönne — mie aus lauter blifeeblante 
fearte Stein ijd)'s g’macfet. 9 tein, id) 
bin fein ©fearafter, ntei fiieber, bagege 
mefer id) mid) mit ftänbunb 3 nfe —“ 



Die Aebäcßle cncncncncncncncncn 151 


Sie f<f>lug fid) gegen bie Sruft: 

„Sei mir tommt alles baßer — 's 
§er3 muß mer auf 'm rechte Sied höbe, 
bann wirb alles red)t — b' ftunjdjt unb 
's ßebe unb jd)Ueßlich aud) ber lob." 

„ßeithammel," jagte ©roßmama, 
nadjbem ber junge 9 Jtann gegangen 
roar, „hat bir jeßt bes ©'jeßroäß wirf* 
lief) gefalle fönne?" 

„O ©roßmama, bas toar bod) fein 
©ejehroäß!" 

„So. 3 <>» finbjdj bu jo einen SOtenjd), 
ber jebem roas oorlügt, benn wahr unb 
aufrichtig?" 

„Aber roie ber Dag! ©r hat ja alles 
gejagt. Das ijt hoch eine gerabeju 
großartige Aufrid)tigfeit." 

Serrounbet bis in bas 3 nnerjte 
ihres Berßens, jcßloß jid) ©roßmama 
in ihr Stubier3immer ein. Da jaß jic 
unb jd)lud)3te roie ein #inb. lim jie 
her bie ©über ihrer heimgegangenen 
Äollegen unb ftolleginnen. Direlt oor 
ihr bas große Silb ihres SJtannes. 

^Hls SÖtama ©rojji bas Dajcßentud) 
oom ©efießt nahm, toar ihr plößlid), 
als ob aus ben Nahmen an ber SBanb 
lauter blin3elnbe, Iacßenbe Augen auf 
jie hemieberjeßauten. 

,§aben toir's nicht alle aud) jo ge= 
macßt?‘ jehienen jie 3U fragen, ,unb bu, 
hajt bu es etroa anbers gemacht? — 
Unb fißeft ba unb tujt, als jei bas Uro 
erhörtejte gejeßeßen —‘ 

,3ßr habt gut lache,' nidte ÜJianta 
©rojji 3U ihnen, ,bas mar gan3 roas 
anbres — 3ßr unb id), roir habe alle 
mehr ober roeniger Ieid)ts Slut g'habt 

— Aus fleine ©ajje fame roir — 
unfre ©Item habe fein Dijcßtud) auf 
'nt Dijcß unb feine ©lacehanbfd)uß an 
be <5änb g'habt — man ijch unter 
fräftige SBörtle aufg'roachje unb hat 
braufjcßlage g'lemt — 2Jlei ßeitßarro 
mel aber fommt aus 'm 2Balb. SJiei 
ßeitßammel roeiß oon nix Salfdjem, 
oon nix Söjent unb oon nix 3 Büjtem 

— 3ür bes ftinb ijch ja e Beirat eitt 
Stur3 aus licßter §immelsf)öh in be 
tiefjeßt §öllejcf)lunb — Da joll man 
nit heule — ba joll man nit heule, roertu 


man g'meint hat — jo, jeßt ijch utan 
auf 'm Serg — jeßt ijch's g'.roonne — 
3ßr habt gut lad)e an eure SBänb ba 
brobe,' jehloß Atama ©rojji ihre Aebe, 
nahm £>ut unb Atantel unb oerfügte 
jich 3U ihrer Sreunbin Aeut. 

5 lls jie oon ber 3urüdfam, roar jie 
etroas ruhiger. 

grau oon Aeut hatte 3U ihr gejagt: 

„Aber ßiebe, jo gräme bidj bod) nid)t 
jo — meine Döcßter haben alle auf ihre 
erjte ßiebe üe^idjten müjjen — unb 
ich aud), jeligen Angebenfens — 2 Benn 
es bie Serßältnijje nicht erlauben, jo 
geht's eben nicht. 2Bir Eliten jinb ba3u 
ba, um bie 3 ugenb oor bem Unglücf 3U 
beroahren.“ 

,Aljo,‘ nahm jich Atama ©rojji oor, 
,id) roerb's nit 3ulajje —‘ 

Die Sroben für Aomeo unb 3 ulia 
hatten in3toij<hen begonnen. ßeit= 
ßammel ging ©roßmama aus bem 
Stege, unb bieje ließ jie geroähren. 
Die fjauptfaeße roar jeßt bas ©ajtjpiel. 
©rjt nachher wollte jie mit ber ©nfelin 
fpredjen. 

So fam ber Dag ber Aufführung 
heran. 

SOlama ©rojji ging als Amme 3toi= 
jehen ben beiben hin unb her, töjtlicher 
als je, gejd)äftig, jcßroaßenb unb, ad), 
mit jo blutenbem §er3en! SDlit taujenb 
Ohren laujd)te jie roäßrenb ihrer alber= 
nen Aeben nad) 3 ulia hin — ©in in 
©lut getaud)tes, oor ßeibenjehaft fie= 
bernbes SBejen, alles mit jid) reißenb 
in bie heiße, 3ittembe Atmojpßäre ihres 
©mpfinbens — jo roar 3 »Iia! Unb 
burch roen? Durd) einen Aomeo, jo 
blaß unb farblos, baß er oöllig neben 
biejer 3nlia oerjißroanb — 

©roßmama froßlodte: 

,Stenn jie bas nit jießt — wenn ihr 
jeßt nit bie Auge aufgehe —‘ 

©s roar am Aiorgen nad) ber Sor= 
jtellung. ©roßmama unb ßeithammel 
tarnen jpät aus ihren Sdilafjimntern. 

Der Dßeaterbiener roar jd)ort eine 
Steile ba unb wartete. 

Der 3 ntcnbant hatte gleid) nad) ber 
Sorjtelltmg mit ©roßmama gejprodjen. 



152 Seemine Millinger: mcncncncncncncncncn 


Sie Ratten fief) oerftänbigt. 3 c t}t Jom 
ber Äontraft, ber bie junge Äünftlerin 
einftto eilen für brei 3oW für bas 
Softtjeater oerpflichten follte. 

fieitfjammel jauchte laut auf. ©lüd* 
felig lag fie in ©robmamas Sirmen. 
©rreidjt! erreicht! 

fDlama ©roffi fab bas 95 torgenf)äub* 
d)en im Staden. 

„Sich ©ott, 's ijd) toieber lei Xinte 
im Xintcfab — fdjnell, fchnell,“ toanbte 
fie fid) an ben Xheaterbiener, „hole 
Sie im £eitf)ammel fein Xintefab —" 

Der SÖtann ging. 

3 n bemfelben Slugenbltd trat Willens 
über bie Schtoelle. 

SRit einem ©lid überfat) er bie 
Situation. 

„3<h gratuliere 3fmen," fagte er 3U 
£eithammel. 

„Unb Sie,“ rief fie aus, „Sie finb 
bod) auch engagiert — es ift bod) nicht 
anbers möglich —" 

,,3d) bin nicht engagiert — id) höbe 
nicht gefallen —“ 

„Unerhört — o unerhört,“ fd)lud)3te 
£eitf)ammel, „nach einer folgen £ei* 
ftung — ich begreife nicht — ich hoffe 
ein ^ßublifum, bas fo fo — blinb, fo 
ungebilbet —3$ will nichts oon einem 
folgen ©ublifum toiffen —3<h unter* 
fdjreibe nicht —■" 

Willens hielt fie in ben Firmen. Unb 
fie meinte unb fdjludj3te unb bebte an 
feinem Sals. 

Der Xbeaterbiener toollte mit ber 
Xinte fommen. ©robmama hieb it)n 
gehen. Den Äontraft fönne er fpäter 
holen. 

Dann trennte fie bie beiben. 

,, 3 d) toiH's,“ fagte fie, als Willens 
zögerte, bas $Ptäbd)en frei3ugeben. 

„ 3 d) toill, bab Sie mid) oerlaffe,“ 
üoieberholte fie. 

£citl)ammel geleitete ihn 3ur Xüre, 
bann roanbte fie fid) um, flammettbe 
Slötc im ©eficht, h°if 3 ^ ©onoiirfe auf 
ben £ippen. 

Da nahm fie ©robmama gau3 fad)te 
in ihre kirnte unb fügte unb fügte fie 
unter beigen Xränen. 


„SIrms SJtäbele," ftammclte fie, 
„arms, arms SRäbele — ad) ©ott, bu 
toirfch mer bod) nit oerg'rate —“ 

Unb £eitbammel fiel oor ihr nieber, 
als höbe fie ein harter Schlag getroffen, 
unb fd)rie unb fd)lud)3te: 

„Stur ©utes — nur ©utes, ©rob= 
mama, follft bu oon mir hören, nur 
©utes — ©utes —“ 

V 

©on fieithammel famen regelmäbige 
Serid)te an ©robmama. SBo fie über* 
all gaftiere, fie unb Sillens, ob fie ge* 
fallen, toas fte gefpielt. Dann oon 
ihrem ©ngagement an einem gröberen 
Stabttbeater. 

©in 3 ohr oerging unb barüber. Stod) 
immer 3eid)nete fieithammel mit ihrem 
SRäbdjennamen. 

,,3d) frag fie nit, ich lab fie mache," 
fagte ©robmama 3U ihrem ©affalele. 
„'s ifd) immer beffer, man oerpfufdjt 
fi<h fein Schidfal felber, als anbre oer* 
pfufche's ei'm. SIrms, arms SJläbele! 
3d) roett, er ifch oerheiratet unb mub 
fid) 3'erfd)t fcheibe laffe. So ifd)'s ge* 
toöhnlid). Slber biesmal ifdh er an bie 
leg fomme. 3<h Jenn mein £eitham= 
mel; eing'ftehe tut fie ja nir, ba ging 
fie lieber 3ugrunb. Slber roenn id) in 
ber Stad)t auftoach, ba fühl idj's in alle 
©lieber: 2Rei 3leifd) unb ©lut liegt 
in fd)toerem Äampf — 3d) fd)id ihr 
©elb, fo oiel ich Jann, unb fchreib aufs 
Slmoeifungsfärtle: .beine ©robmama, 
bie immer bie Sirme offen für bid) hot* 
— bas mub fie toiffe. Stil Stupibers 
auf ber SBelt als ©Item, bie mit ihre 
Äinber trübe, toeil fie ihre eigne SBege 
gange finb. Der SEJtann im SJtonb toär 
auch fo einer g'roefe. ©ott hob ihn 
felig. £eg ihm ein Ärän3le aufs ©rab, 
©affalele, leg ihm ein Ärän3le aufs 
©rab — 3d) bin ja fo froh, bab er im 
3enfeits ifd) —" 

Sie fam jebt immer öfter nach Sie* 
bad) unb blieb immer länger. Sie 
häufte in ben SBohnräumen überm 
©ang unb oerroanbelte biefe allgemach 
in bas manne, liebenstoürbige Äünft* 



Die ©ebäd)Ie Cf?cr?i 3 ?ß?( 2 (?cr?cr?C 5 ?Cs? 153 


lerbeim, roie fie cs 3um fieben nötig 
batte. Schließlich gab ftc ihre Stabt* 
roobnung ganj auf unb roobnte, roenn 
fie 3U fpielen batte, bei ber greunbin 
'Reut. Da nahm ftc 3uroeilen bas fid) 
unbefd)reiblicb nach bcn greubcn ber 
Refiben3 febncnbe Wonbfälble mit, 
unb eine bcr oerbeirateten Xöd)ter ber 
Gr3ellen3 fanb ©efallen an bem bilb* 
f)übfd)cn Wäbd)en. Sic Iub es 3U ©e* 
fud) unb roollte cs nid)t mehr bergeben. 

©affalele meinte. 

„Sei nit fentimental, ©affalele," 
Iad)te ©robmama fie aus, „freue follfd) 
bief), ©ott baute, baß es fo lomtne 
ifd) — M 

„C Wabame," Iifpelte bie <$ran3öfin, 
„Wonbfälble ift bie ein3ige meiner 
Schülerinnen, bie fiel) bie Regles de 
civilite roirflid) 3U eigen gemacht —" 

„ 3 a," nidte Warna ©roffi, „fonft 
aber ifd) nir an bem Sratj. ©an3 rot 
ifd) fie morbe, mie id) einmal bei meiner 
liebe Reut oon be ©eorginne gefproeße 
bab. .O ©robmama,' bot fie fid) be* 
flagt, ,roie fannft bu oor allen fieuten 
fage, bab meine Scbmeftem Sdjneibe* 
rinnen finb —• §ufd) bat fie eine auf 
ibr netts Wäule g’babt —" 

3 mnter feltener mürben Warna 
©roffis Reifen in bie Refiben3. 

©ines Xages ertlärte fie: 

„ 3 eßt bleib id) gan3 bei eud). Wenn 
ei’m bie ©affe fo oeröbe, bab mer fein 
Wenfcb mehr begegnet, mit bem man 
jung mar, roirb mer in ber eigne £jei* 
mat fremb. ’s ifd) merfroürbig, mie 
gleichgültig man in feine junge 3al)re 
aneinanber oorbeigel)t. Wan bat feine 
Rbnung, roic eifrig man im Filter bie 
paar Häupter 3äf)lt, bie mit ei’m grau 
geroorbe finb. 3<b bätt nit gebadjt, bab 
icb einmal 3ufriebe fein fönnt ohne mei 
Theater, ohne mei liebe Reut, meine 
©affe unb mei ißarab. 3<b muß ladje, 
mie oft icb mich oerfdjroore, feine brei 
lag bidt icb’s in euerm Dörfle aus — 
Wan Tollt fid) nie oerfdjroöre —Heber* 
baupt — bie ©irfel bat einmal 3u mir 
gefagt: ,Sie roed)fle fecbsmal im 3 abr 
3 bre Weinunge' —,§a,‘ bab id) g’fagt, 


,unb Sie pfeife feit breibig 3 Q br immer 
biefelb Weis — id) meib nit, ob bas 
unterbaltlicber ifd) —• Weifet), ©affa* 
leie, bei bir mirb alles Wehmut, bei 
mir roirb alles ©enuß. 3<b ftubier jeßt 
mei Roll für mei leßtes Ruftrete. So 
oiele Sache finb mir nod) nie eing’falle. 
Der 3 ntenbant fragt unb fragt: ,Ruf 
mann barf id) 3bre Rbfd)iebsoorftel* 
lung anfetjen?' 3^ fdjreib allemal: 
, 3 ür ben näcbften Wonat.“ So bab 
icb’s immer oor mir unb freu mich auf 
mei ^ublifum. Rber im tieffte Rauere 
meib id)'s gan3 genau: — ,Der ©e* 
banfe, bu ftebfd) beut 3um leßtemal 
auf ber ©üj)n — tat bid) ja umbringe 1 
— Hnb id) mub nod) eine Weil lebe — 
3d) bab mein oolle ©ebalt, i(b bab mei 
fd)öne Reut oon meiner liebe felige 
Reut —id) fann im fieitbammel fdjide 
unb fd)ide — 's gebt feinen Wenfcbe 
mas an — Sie mar fd)on an fiebe 
Xbeater — Hnb bab es mit bem Wiens 
aus ifcb — Sie fagt nix baron, aber 
icb meib es —" 

„O Wabame," fiel ibr bie 3ran3öfin 
ins Wort, „bab fie nicht fommt, unb 
meib bod), mie Sie fid) nad) ibr 
febnen! 

„Die fann nit flein fomme, ©affa* 
leie," fagte ©robmama, „bie fann nur 
grob fomme. Darum fd)id idj ibr bas 
oiele ©elb. Sie mub frei fein fönne. 
Rbbängigfeit treibt fo ein ©efd)öpf in 
ben Xob. 3 <h bab bas oft mit meiner 
liebe Reut befprodje. Rd), mei liebe 
Reut! Wie oiele mar id) Wohltat! 
3 abr unb 3 a br finb fie ins Xbeater 
g'laufe unb habe über ihre ©roffi 
g'lad)t. Rber mei liebe Reut, bie bat 
g'banbelt — 3 ebe Weibnad)t mei be* 
3af)lte ftonbitorred)nung in einem buf* 
tige ©lumenförble — Ohne mei liebe 
Reut fäb id) jeßt in Scbulbe, unb mer 
meib, mas aus 'm Ceitbammel g'morbe 
mär —" 

Reben bem ©inftubieren ihrer Rolle 
mar Warna ©roffi aud) fonft nod) tätig, 
©ine Wt3abl junger Wäbd)en, ihre 
Schülerinnen, famen allmöd)entlidi 
aus bcr Refiben3 nad) Rebad), um bet 



154 Termine ©illinger: cr?er?a?cr?£rtctfc>?cr?r3?cr? 


ber geliebten Rünftlerin tljre Stubien 
weiter 3U nehmen. 

Hnb bas waren immer greubentage, 
wenn bie munteren (Säfte tarnen. 

Statt ber früheren 9 läfd)ereien gab's 
jefet SbUIcf) unb ^Butterbrot unb £>onig, 
unb 9 Jtama ©roffi, fdfeön bis ins Filter 
unb immer fein angetan, ermunterte 
bie 3ugenb: 

» 3 ugreife, Rinberle, 3ugreife, 3 Wilcf) 
unb ©rot macht bie $ 3 ange rot —" 

„Sal3 unb ©rot,“ forrigierte fie 
Rrabb. 

Worauf if)r ©rofemama einen Rufe 
auf bie rofige SBange brüdte. 

3 Iud) ©rneftinens ©robfeeit amü» 
fierte fie. 

,,3d) weife bod), unb wenn fie mid) 
aud) nod) fo anfafert, bie tat uns alle 
miteinanber aus 'm geuer hole, wenn's 
brenne tat. Drum, wenn fie fo in ber 
Schafferei ifd), id) gef) nie an ihr oor» 
bei, ohne bafe id) fag: ,<?jutab, ©rnftin, 
§ut ab' —'s ifd) jeber gern g'ftreicfeelt, 
unb wenn's aud) ein fRaufebein ifd) —•“ 

9 lur wenn bie Rommersienrätin 
©irtel fid) erfunbigte, ob fie über 
einen Sonntag fommen biirfe, 3eigte 
fid) ©rofemama hart. 

„Schreib ihr, ©affalele, id) feätt ben 
Schnupfe, benn oor bcm fürchtet fie 
fid) wie 's 9 Better.“ 

Ws bie <5ran3öfin einmal einwenben 
wollte: 

„O ©tabame, eine fo treue Otoun* 
bin —" 

„Was treu," fuhr ©rofemama im 
höchftcn 3orn auf, „ßangweil feat fie 
g'feabt — bas war il)t ganse Dreu. 
T)rcif3tg 3al)r lang feat fie mir mein 
Sonntag oerpfufd)t — Wenn fie jefet 
nit weife, wol)tn bamit, fo fanrt id) 
nur fage: bas freut mid), unb 3war 
tum $>er3e, beim id) bin fei ^eilige 
unb will aud) gar feine fein. Du bifcf) 
eine, (Eaffalele," fcljte fie liebeooll 
fein^u. 

Wenn ber ßehrer nid)t Schule hielt, 
war er im J 5 errenl)aus. ©alb bei Rrabb 
im ©arten, halb bei llnuiife, bie nun, 
ebenfo wie Wabemoifelle, fid) überm 


©ang, bei ©rofemama, eine Stube 
eingerichtet hatte. 

Die gan3e ©ibliotfeef oon Warna 
©roffi befanb fid) in Unnüfeens 3i™ ; 
mer. Die Rlaffifer, eine Wt3af)l alt» 
mobifefeer Süd)er; auch alte WöbeU 
ftüde unb Sädjeldjen, bie ©rofemama 
hatte oerfcfeleubem wollen, hatte Un» 
itüfe liebeooll für fich gerettet. Sie 
hatte Sreube an folchen alten Sdjäd)» 
telchen ober ©ilbchett unb fonnte fie 
oft lang in ber irjanb halten unb bar» 
über in ©etrad)tung oerfinfen. 

Sie hatte feine, 3arte §änbe, £>änbe, 
bie nid)t heftig 3ugriffen wie bie ßcit» 
hammeis, fonbem fid) langfant fdfeloffen 
unb innig anfehmiegten. 

„Sie ifd) mei Wigeweib," fagte 
©rofemama oon bem aufgeblähten 
Wäbdjen, „aber wenn ich fag: ,Un» 
nüfele, hol mir mei ©rill im Schlaf» 
3immer,‘ bringt fie mir g'wife ein ©las 
Waffer. Wüfet ich in ber Umgegenb 
ein erfreulid)s Wannsbilb, tat id) fage: 
's Unnüfele ifd) oerliebt bis über b' 
Ohre — fo g’heimnisooll, fo gan3 er» 
füllt oon ©ott weife was fommt bas 
Rinb bafeer —" 

©rofemama mufete an bie gutterfifte 
ooll ©ebid)te benfen unb oerfügte fid) 
eines Xages gan3 in ber Stille in ben 
Stall. 

Wier bie gutterfifte hatte feinen 
Dedel mehr, unb eine Rabenmutter 
fafe brin auf alten fiumpen unb leefte 
ihre fangen. 

9 tn einem Sonntag war's, als ber 
Sdjullehrer über bie Wafeen feierlidi, 
in §aubfd)uhen unb 3 l )K n & cr > bei 
©rofemama eintrat. 

Strabb folgte ihm auf ben fyüfecu. 
Sie war jefet fed)3ehn, eine unterfetjte 
fleine ©erfon mit rotem §aar unb 
einer ©efidjtsfarbc wie ©firfidjblüten. 
Sie faf> fo altfing ins ßeben, als habe 
ihr biefes überhaupt nichts mcl)r 311 
fageit. 

Ws ber ßeferer fd)üd)tem unb I)ör» 
bar atmeub unter ber Dür ftehenblieb, 
gab il)m i^rabb einen fräftigen Schubs, 
fo bafe er faft gegen bie mitten in ber 



Sie ‘iRebäcfjlc er?<2r?Cfter?er?a?Cr?er?c>? 155 


Stube ftehenbe ©rohmama angeprallt 
wäre. 

ÜJtit großer ©üfjrung, erschüttert, 
wollte er nad) ©Sorten fud)en, ba trat 
ihm Krabb 3ur Seite unb jagte jo un* 
gefätjr, als tjanble es fiel) um ihre 
'■Bienen ober Kohlraben: 

„Tu, ©rohmama, wir wollen näm* 
lieb beitaten, §ejperus unb ich —" 

„‘‘Poßtaufenb," rief SOtama ©rojji 
aus, wäbrenb ibt belujtigter ©Ud ben 
ber Unnütj Suchte, bie mit SRabemoi* 
feite unter ber Zur erfd)ienen war. 

„O wie jdjön," rief Umtüt) aus unb 
flatfcbte in bie Ijänbe, „jeßt gehört 
Öejperus für immer 3U uns — bas 
freut mich —■" 

„©eit, wegen ber Orthographie," 
jagte Krabb. 

„O ©ott, unb ihr fd)önes gran3öjijd)," 
jammerte ©ajfalele, „wie fd)abe —" 

„IBarum benn,“ jagte 9 Jtama ©rojji, 
„3iebe Sie 3 hre tFjanbjdjuf) aus, ifjerr 
Sd)wiegerenlel, in bene jinb Sie emal 
gar nit babeim — ©eit, wer bätt bas 
gebaebt ©nno ba3umal, als ich ntit 
meine ©ebäd)le 3um erjtemal in 3h* 
Sd)ulhaus fomme bin —" 

„©ottes SBege jinb wunberbar," 
nidte er, wäbrenb ihm Krabb mit ©uf* 
wenbung all ihrer Kräfte bie §anb= 
jd)ube oon ben §änben 3U 3ieben jud)te. 

„O 3rrau ©rojji, jtebe id) 3brer f)od) s 
oerebrten ^farritlic benn nicht oiel 
näher, als Sie glauben? ©ei 3 hnen 
angefangen, liebte id) heimlich unb 
reinen £er3ens eine 3hr«r ©nfelimten 
nad) ber anbem, um enblid) bei meiner 
teuem Krabb ©rhörung 3U finben unb 
©elobnung für all mein beifces < 5 ef) s 
nen." 

„©ut, bah SRonbfälble fort ijt,“ jagte 
Krabb, „benn jeßt muh öas aufhören." 

Sie oerlieh öas 3 trntncr, um gleid) 
barauf mit hodjroten ©Bangen unb 
allen 3 eid)en ber (Erregung wieber her* 
ein3ujtür3en. 

„©rohmama, ©rohmama, ©rnftin 
will feine jühe Speije mad)en; wenn's 
ein ©aron mär', hat jie gejagt, für ben 
Schullehrer tät jie's nicht!" 


©Ile brachen in ein he*3lid)es ©e* 
Iächter aus. ©rohmama griff in bie 
Xajd)e. 

„SBill's ein bihle jtreicheln, unjer 
fRauhbein." 

* 

Sjejperus hrrtg ben fiehrer an ben 
©agel unb be3og mit feiner jungen 
Stau bie oerlajfenen fRäume, in benen 
einjtens bie fRebäd)le gehäuft hatten. 

©r oerlegte jid) gan3 auf bie fianb* 
mirtfd)aft, unb man fah bas junge 
^aar nur bei Sifd), wo jie oon nichts 
anberm als oon ihrer Obftfultur. unb 
©ienen3ud)t rebeten. ©on ihrer Arbeit 
allein hing nun bie ©rhaltung ihres ge* 
liebten SRebacf) ab. Unb jie arbeiteten 
im wahren Sinne bes ©Bortes im 
Sdjweihe ihres ©ngefichtes. fieit* 
hammel, bie einjt jo 3uoerjichtlich bie 
gan3e Sdjulb äb3U3ahlen oerfprach, 
bie ©eorginen, bie ihre 2Ritl)ilfe 3U* 
gejagt — alle liehen bie $eimat im 
Stich-—Obwohl man oon ben letjteren 
muhte, bah es ihnen glän3enb ging, 
bah bie Pleitere ber ©eorginen jid) jo* 
gar mit bem Sohne ihres ©rin3ipals 
oerheiratet hatte. ©ber wie früher 3U 
£aufe, ftanben jie auch jetjt genau 
ba, wo man jie hingejtellt hatte, unb 
badjten nid)t weiter. Unb ihre ©n* 
gehörigen gaben jid) bamit 3ufrieben: 
bie ©eorginen jinb oerjorgt. 

©tit fieithammel aber war es etwas 
anbres. fieithammel war ber wunbe 
©unft, an ben man nicht rühren 
burfte. ©rohmama mich aus, wenn 
man nad) fieithammel fragte. ©roh= 
mamas frijd)es ©ejicht nahm plötjlid) 
einen ©usbrud bcs Kummers an, 
wenn man ihre ältejte ©ufeltn er* 
wähnte. 

Unb jo wagte aud) Uunüß nid)t, 
nad) ihrer fiieblingsfdjwcjtcr 3U fragen. 
Sie jd)rieb ihr wohl oft unb immer 
wieber, aber fieithammel mies jie auf 
ihre ©riefe an ©rohmama hin. Sarin 
ftanben nur Satjad)en. Saß jie es an 
biejem ober jenem Skater nidit aus* 
gehalten unb wieber meiterjudien 
müjje, bis jie bas iRiddige gefunben. 



150 Termine Villinger: cn&cncncnmcncncncs? 


9 Jian möge fte nicht brängen, man 
möge fte nichts fragen — 

Gluf Ieifen guhfohlett ging Unnütj 
um ©rohmama f)erum. 9 Jtand)mal 
toar's, als toolle fie fpred)en, bann 
plötjlicf) hielt fie fid) ben SDtunb 3U unb 
lief lachenb baoon. 

„GBas hat bas tolle Dingle," fragte 
fid) ©rohmama, „irgenb ettoas gef)t 
in ihr oor —" 

Sie feinte fid) nad) einem ©ittblid 
in bas 3nnere ihres Bieblings. ©s 
toar ihr unbehaglich — 

„GBemt nur feine Dummheit ba= 
hinterftedt — roenn mir nur mei Um 
nütjle nit aud) 3um Theater toill," 
fagte fie 3U ihrem ©affalele. „Die Gin* 
3eid)e ftimme —" 

©s toar, als ob oon Dag 3U lag in 
Unnüt} bas §er3 höher fcfjlüge unb ihre 
klugen freubiger leuchteten. Unb eines 
GIbenbs, als ©rohmama unb GRabe* 
moifelle bei ihrem Spielchen fafjen, flog 
Unnixt}, bie mit ben anbem ©ute Gtadjt 
gefagt hotte, plö^Iich toieber herein. 
Ohne ein GBort 3U fpredjen, legte fie 
ein fein eingebunbenes G 3 üdjlein oor 
©rohmama hi« unb einen G 3 riefum= 
fchlag. Unb rafd), toie fie gefomtnen, 
lief fie toieber baoon. 

GRama ©roffi aber las bie grofj auf 
bem Umfd)lag ftehenben GBorte: „gür 
^Rebach-" Unb als fie ben G 3 rief öffnete, 
glitten ihr 3toei Daufenbntarffcheine in 
bie $janb. 

Gluf bem G 3 üd)lein aber ftanb in gol* 
benen G 3 ud)ftaben: 

GReUe 

Die ©efd)id)te einer ©liicflid)cn 
G 3 on U. oon fRebad) 

3 m ©entad) feierliche Stille, ©in 
Drehen unb GBettben biefes G 3 üd)Ieins. 
GBieberholte G 3 erfud)e 311 lefen, bie 
immer toieber mißlangen, toeil bie 
Glugen trotj ber drille fo gan3 unb gar 
oerfagten — 

„©affalele," fagte GRanta ©roffi, 
„bes ifd) jeljt nod) bie allergröfjt greub 
in mci'm Bebe —" 


Das alfo toar bas grohe ©eheim* 
nis, bas Unitütj all bie 3 eit her mit fid) 
herumgetragen. Sie hatte ©rohmama 
überrafdjen toollen. Unb toas biefe 
aud) fagte, toie fehr fie fid) bagegen 
auflehnte, ben gattsen ©rlös ihrer 
GIrbeit gab Unttüh für fRebad) hin. 

„©rohmama," bat fie, „Iah mich 
bod) — mir hat fo oft geträumt, id) 
hätte oon ber §eimat fort müffett — 
ba toar mir 3um Sterben." 

„GBer hätt bas gebad)t, ©affalele," 
fagte GRanta ©roffi bei Difd), „bah es 
unfer Unnühle ifd), bie einmal bas 
meifte für fRebad) tut —“ 

„Gtun, bie £>älfte fomrnt bod) auf 
Jfjefperus,“ meinte ftrabb, „bettn er 
hat alle Orthographien gehler forri* 
giert unb alles ©efd)äftlid)e beforgt —“ 
„Glber ftrabb, toie fannft bu —" 
Der Schullehrer toar bunfelrot ge= 
toorben. 

„3a, bu bift 3U befd)eiben, ich utuR 
bir immer bas GBort rebeu —" 

„Da haft bu gan3 recht," nidte Un* 
nütj ber Sdjtoefter 3U, „ich hätte ge= 
toifj mein .GReile' ttirgenbs angebrad)t 
ohne Ifjefperus." 

„Unb mit beinen ortl)ographifd)en 
gehlem," beharrte ftrabb. 

„Du muht nid)t oergeffen, GBeibele," 
fagte öefperus, „bie §auptfad)e ift bas 
GBerf. 3 ä) tarnt nid)ts forrigieren unb 
nichts anbringen, fobalb bas GBerf nid)t 
ba ift." 

„Sel)t ihr, toie befcheibett er toieber 
ift," grollte Ärabb, „immer ftellt er 
fein ßiebt unter ben Sdjeffel." 

„3a, bas leib bu ja nit, ftrabb," 
fagte ©rohmama, „aud) bah er fein 
Gleicheres fo oentad)läffigt, barffd) bu 
nit leibe. Dein GRann ifd) fdjon einen 
ftrage unb ein Rraioättle toert." 
SScfperus !am in grohe Verlegenheit. 
„3u $aus," ftotterte er, „haben mir 
in SSembsärmelu gegeffett; 's toar halt 
gar einfach bei uns 311 $>aus —" 
„Das ifd) fei Schaub," fiel ihm 
GRanta ©roffi in bie tRcbe, „toir habe 
and) fei Difcbtud) g'habt im iöerre* 
gähle. Glber fpäter, wenn man eins 



Die Aebächle er? er? er? er? er? er? er? er? a? 157 


hat, muh man fid) ein btfcle banad) ju 
richte furf>c —“ 

„Die SBelt ifd) e fiufifpiel," erflärte 
SJlama ©roffi bes Abenbs beim 3 U * 
bettgehen, „ber £jefperus fommt mir 
oor wie einer, ber fid) 3wifd)e bie 
himmlifd) unb irbiftf» ßieb g'fetjt. Die 
eine forgt für fein Sehage, bie anbre 
für feine Seelennahrung. irjafch nit 
id)on gefehe, (Eaffalele, wie er fid) hm* 
lunfd)t, wenn er mit feiner ftrabb 
3'fammefiht? Aber beim Unnüt)le, ba 
ifd) fein Stüde fo grab wie e Äer3- Das 
ftinb! Das 5 tinb! Die tjalb Stad)t 
freu id) mid) auf bie hungrige Auge, 
bie frage unb frage unb nie g'nug 
friege —" 

3 toei ftünftlerfeelen hatten fid) in 
©rohmutter unb (Snfelin gefunben. 

„SBcifd)," plauberte SRama ©roffi, 
„id) hab immer g'mufjt, bah was in 
bir ftedt, aber id) hab g'fürd)tet, 's ifd) 
's D^eater — bu glaubfd) nit, Unnütjle, 
toie eine £afd)t fjat's auf mir geiege —" 

„Aber £eitf)ammel," wollte Umtütj 
einroenben. 

„Die fann fid) fjelfe," fiel ihr ©roh* 
mama ins SBort, „bie roär unglüdlid) 
in ber Untätigfeit — bie toad)ft im 
ftampf, bu gingfd) 3ugrunb. 3 Rit alle 
gäferle i)ängfd) bu an ber §eimat. — 
SBirfd) 3toar beiner fiebtag ein arms 
poetle bleibe, fo toie fie früher in ifjre 
Dadjftüble g'feffe finb — benn bu haft 
feinen ©I)rgei3, fei Sd)neib. — Aber 
wenn bu nur 3ufriebc bifd), bes ifd) b' 
§ouptfad) —" 

3115 bie Stunben ber (Enttäufd)ung 
famen unb bie junge, 3age, oon ihrem 
erften (Erfolg nod) fo bewegte Seele 
oer3weifein wollte — benn auf bies 
erfte Sud), oon bem es in einer ftritif 
f)iefe: ,, 2 Ber bie ( 5 efrf)idE)te eines ,SJteile‘ 
gefd)rieben, barf fid) an bie Seite unfrer 
erften Sdfriftfteller ftellen —" auf 
biefes erfte Sud) folgten SJtiherfolge 
auf SJtiherfolge. SJtit nichts war ber 
Verleger 3ufrieben. 

Denn nicht immer wie bei „SJteile" 
reichte bas ©efchaute allein. Da unb 
bort, faft überall fehlte bas fiepte. 


9 Bohl fühlten ihre fiiebettben unb 
fpradjen mit einer fieibenfdjaft, einer 
3 nnigfeit, wie ein in alle ©ef)eint= 
niffe bes Sühlens (Eingeweihter nid)t 
tiefer unb heifeer bie fiiebe hätte fd)il= 
bem fönnen. SBemt es fid) inbes um 
bie realen Angelegenheiten einer foI= 
d)en Siebe hanbelte, bewegten fid) bie 
Segriffe bes jungen SJiäbd)ens in einer 
SBelt, bie nicht exiftierte. 

„Schahele, bu bifd) e (Efele," lachte 
©rohmama ihr trübfeliges Umtühle 
aus, „hafcf) g'meint, bas geht grab nur 
fo flipp unb flar mit beiner Dichterei 
weiter? 3 « feinem ftünftlerberuf 
geht's flipp unb flar, fonbern 's ifd) 
ein ewigs Stauf unb Stunter unb §in 
unb £jer. Alle miteinanber, bie mir 
eine Äunfdft treibe — fein Augeblid 
ftehe wir auf fiefjerem 93 obe. 3 $ barf 
wohl fage, — mein $jumor hot feine 
oor mir g'habt unb wirb aud) fobalb 
feine nach mir habe. — Unb bod), wie 
oft ifdf's oorfomme — e neus ®'fid)t, 
e fchöne Doilett — weiter nix. — SBer 
aber ihre ©roffi im Stid) g'laffe, bas 
wäre meine liebe Stefiben3ler. Ober 
's hat fid) irgenbein blutjungs 33 ürfd)le 
hing'feht unb in unflare SBorte be* 
wiefe, bah eine meiner befchte £ei= 
ftunge weiter nix als eine Schnarre 
war. Das muh man alles trage, alles 
fdjtude lerne. — Stunter mit, unb 
wenn man fafd)t oerftidt, weg über 
bie Dome am Sobe unb wenn fie bie 
Süß blutig ritje — 

,9llle ©croaltc 3um Irotj fid) erhalte — 
SBenn ber ©oethe weiter nix g’fagt 
hätt, oerfüffe tat id) ihn, wenn id) ihn 
hätt. — 3 e ht fdjreie fie freilief), meine 
Stefiben3ler, unb greine mir nad). — 
SBär ich aber bliebe — ,bie alte ©roffi 
ifd) nimmer 3um Anfef)e‘ — tät's t)eih e - 
So finb fie, bie SJtenfdje. — SJtan barf 
fie nit ernfd)t nehme — fo weit muh 
man fomme, bann ifcf) 's Dafein, 
wenn man fortft nod) e gute ©’funb* 
heit hat unb fein Ausfontme unb e 
paar liebe Seut, eine ©ab ©ottes, bie 
man nit hod) g’nug fchäije fann —“ 



158 Termine ©iUinger: cncncncncncn.cncncncn 

©ines Dages fagte fid) ftrabb: „©rofc ftunfdjt geb)t bie Sad) nit fo glatt, 
mama ift oeränbert." SBenn man in 3roei SBelte lebt, fo ifdj's 

3n einer bunleln ©de bes ftorribors fein SBunber, bafe man im g'roöljnlidje 
teilte fie Sttabemoifelle biefe 9Bal)r* fiebe mandjmal fünfe grab fein lafet. 
neljmung mit. Drum leg id) bir 's Unnütjle ans ö cr 3- 

ltnb bie gran3öfin nidte meinenb: 3<*j f)ob audj immer jemanb brauet, 
„Sie fdjüttet fyeimlid) if)ren ftaffee ber für mid) g'forgt l)at. 's gibt f)alt 
aus, bamit id) nid)t merfen foll, bafe fo £eut, bie 3*ü if)res fiebens ent 
fie U)n nidjt trinft." SIRütterle fjabe müffe. Du bifd) mei 

Die beiben gingen in bie ftüdje, um letjt's, Ärabble —" 
mit ©mftin roegen ©rofjmamas fünf* Unnütj, bie allein nichts oon ©rof)= 
tiger ftoft 3U oert)anbcln. niamas ©eränberung bemerfte, fam 

Die SWagb fd)lud)3te in if)re aufge* eines Dages ftral)lenb ins 3 '™™« ge* 
l)obene Sdjür3e: ftür3t: 

„3 merf's fd)o lang — fie ifjt nimmer „'s toas was," jubelte fie, einen 
redjt — 's ifdj nit guet in bem Filter ©rief oo^eigenb, „mein letjtes ©e= 
— 's ifd) nit guet —" fd)idjtle toar toas, ©rofentama —" 

„ftrabb," fagte ©rofontama eines „Da Ijat mein Sdjafcele feinen 
Dages, als iljr bie ©nfelin ein ftraft* SBunfdj meljr," freute fid) biefe. 
füppdjen aufs 3 frn™er bradjte, „bu „O bod)," faQte Unnütj unb fal) iljr 
bifd) 's gehöre SCRütterle, beine ©ube bittenb in bie Ülugen, „fleitfyammel 
friege's einmal gut —" toieber 3u feljen —" 

„SÖZeine ©üben," rief Ärabb in Heber SJlama ©roffis Slntlitj flog ein 
beller greube aus, „glaubft bu wirf* Statten. 

lid), ©rofjmama?" „2Bas fann id) meljr tun, als immer 

,, 3 uoerfid)tlid)," ttidte biefe, „id) unb immer toieber fdjreibe: Komm—" 
l)ab's fo in mir — bu friegfd) lauter „Du fannft fie I)olen, ©rofjmama," 
©ube, unb ber irjefperus toirb nit ruf)e, flüfterte Unnütj. 
bis fie alle ^Srofeffore finb —" Üötama ©roffi fagte nid)ts, aber es 

Unnütj eilte in biefem 5 lugenblid toar fo, als atme fie fd)toer; fie toollte 
fingenb burdj ben ©ang: es nur nicf)t SBort f)aben unb fal) 3um 

„Unb fommt bas SUanuffript 31mlcf," • genfter hinaus, ©lötjUd) toanbte fie 
tönte es in bie Stube, fid) um, naljm il)r Umtütjle in bie ©rme 

„Dann ijt es aus mit allem ©lüd! unb fiifete es unter Dränen. — 

Seibegale! §eibegaie!" „SBeifdj 's allemeuft," fagte fie bes 

„Großmama, glaubft bu, bafj Unnütj S 2 lbenbs beim tttusfleiben 3U ifjrem 
jemals oemünftig toirb?" fragte ftrabb. ©affalele, „morge reife toir, 's litt* 
„©ein, aber bafür bifd) bu's für nütjle unb id). 2Bir toolle be fieitljam* 
3toei; bu f)afcf) überhaupt alle meine mei Jjole. ©eit, ©affalele, bu padfd) 
©rwartunge übertroffe, ftrabb!“ mir — mei blaus ftleib, mei brauns 

,,©ad)bem bu auf mid) am wenig* unb mei bunfelfarrierts mit 'm belle 
ftcn gehalten, ©rofjmama," meinte ©infatj — £>üt nur 3toei. — 3<b ? ann 
bie junge grau in etwas gefränftem bir gar nit fage, wie mid) ber ©ebanfe 
Done, „bu l)aft immer gemeint, £eit* aufregt — mei £eitl)ammel — mei 
Ijantmel bringt es am weiteren." £eitbammel —" 

,, 3 d) fartn bir nit l)elfc," fagte ©iama ©tama ©roffi mar bunfelrot im ©e= 
©roffi, „aber id) ntein's nod) l)eut. Sie fid)t. Sie atmete ferner: 
bat's nur fd)ioieriger unb braud)t bar* „©eit, bu padfd) mir, gelt, bu padfd) 
um länger. Du gei)fd) beinen einfad)e, mir —" wieberbolte fie immer wieber. 
gerabe 2 Beg, unb fo iid)'s red)t. ©ei „O 9 [Rabame," entfette fi(^ bie gran* 
bir beifd's immer: g'fdiafft. 3 u ber 3öfin, „eine fo weite ©eife — Sie unb 



Die Webäd)le csimc^cncricncncncps. 159 


Unnüh allein — bas geht nicht — bas 
tann id) nicht oerantworten. — 3^) 
werbe mit reifen. — 3<*) bin 

ja im Reifen fo bewanbert — wenn 
man oon ^Jaris gefommen ift — benfen 
Sie bocf), SWabame, oon ißaris —" 

Da Iad)te SDtama ©roffi — o, wie 
fie ladjte — 

„Dajg wir nur ums Rimmels wille 
nit gan3 wo anbers hinfomme, ©affa= 
leie, wir brei SBeife aus bem borgen* 
lanb — bah wir nur nit wo anbers hin* 
tomme —" 

Unb SWama ©roffi fam in ber Dat 
gan3 wo anbers I)in als fie gewollt. — 
Sdjon in ber Wacht hatte fie ifjre Weife 
angetreten, allein unb unbemertt. 
Ohne fie 3U erfchretfen, hatte berDobes* 
engel biefe Weitere Seele aus ihrem 
irbifcf>en Sd)laf in ben ewigen l)in= 
übergeleitet. 

♦ 

Dann fat) man noch eine fuqe 
bie Heine, nun gan3 fd)iefe ©eftalt ber 
Sran3öfin in aller Wtorgenfrüh burcfys 
Dorf 3um ©ottesader fd)leid)en. Des 
Wbenbs aber öffnete fie ihren groben, 
uralten §ol3foffer unb ftrid) mit 3ittern= 
ber §anb über bas fd)war3e, forgfältig 
ausgebreitete Seibenfleib hin. 3 n bie* 
fem'fdjön unb würbig gefalteten 5 Ueib 
wollte bas ©affalele ihre lefete Steife 
ins3enfeits 3U ihrer geliebten Wtabame 
antreten. 

* 

SBinterftille im Dorf. Äeine Seele 
weit unb breit. 3 ™ Schnee nur bie 
Srufctapfen bes ißoftboten. ©in paar 
Waben auf bem Dad) bes Wad)bars. 
3 n Stroh gewidelte Srunnen. Dann 
unb wann eine Säuerin, bis an bie 
Wafe in ein Dudj gehüllt — bas war 
bas Dorfbilb bis 3um Sd)luffe ber 
Sdjule. Dann ein paar jaud^enbe 
Äinberftimmen — fliegenbe Sdptee* 
ballen — baoon3ief)enbe Waben. — 
©leid) barauf abermalige Stille — 
eine fo grofee Stille, bah man ben 
Schnee auf bie weihe Dede am ©oben 
fallen 311 hören glaubte — 


Wn einem fjenfter bes frjerrenhaufes 
eine fd)mar3e ©eftalt mit rotgemein* 
ten Wugen, bie troftlos einen Stüh* 
punft in biefer Obe fud)ten — 

Unnüh ohne ©rohmama unb Wtabe* 
moifelle — benn ©rohmama unb 
Wtabemoifelle, bie waren für fie eins 
— bie waren für fie bie beiben Wien* 
fd)en, an benen fie oon Äinbhcit an mit 
ber gan3en ftraft ihrer Siebe gehangen. 

Sie pflegte bie Wäume, in benen bie 
Deuem gelebt, als mühten fie jeben 
Wugenblid wieber hereintreten. Wn 
biefer ober jener Dür madjte fie $alt 
unb wartete. Sie uerbrad)te bie 
Wbenbe in ©infamfeit unb Sehnfudjt. 

ftrabb lam herüber, auf jebem Wrm 
einen fdjreienben ©üben. 

„SBülft bu nicht bie 3millingc ein 
wenig hüten, Unnüh, id) muh fochen 
weil ©mftin wäfd)t.“ 

„Äönnteft bu mir nicht ein paar 
SBinbeln fäumen, id) weih mir nicht 
3U helfen oor Wrbeit —" 

3 mmer wieber oerfud)te fie, bie 
Sdjwefter in ihr tätiges Seben herein* 
3 U 3 iehen. 

Xat Unnüh, mas non ihr oerlangt 
würbe, fam |>efperus. 

„Um ©ottes willen, wie rirfjten bir 
bie ftinber bie Stube 3u! Du wirft 
nicht fertig mit bem wilben ©olf —" 
Unb er nahm bie „^ßrofefforen", wie 
er feine ftnaben nannte, beim SBidel. 

„©erfudj's, etwas 3U fd)reiben, Un= 
nüh,“ riet er. 

Sie oerfud)tc es. Umfonft. Um 
nid)t allein 3U fein, ging fie bes Wbenbs 
hinüber. 

Jjefperus las feiner jungen 3rau 
einen Wrtifel über bie Ucberminte* 
rungsperiobe ber ©ieneti oor ober 
über Obft= unb ÜBeinbau. 

SB e tut Ärabb um ad)t UI)r 311 ihren 
kleinen ging, fud)te ^efperus Unnüh 
für bie Dinge 311 intcreffieren, bie in 
ber SBelt oorgingen, unb las il)r ans 
ber Sanbes3eitung oor. 

Der Sdptee fd)m01.3, unb als bie 
Slmfeln 3um erftcumal langen, läuteten 
fie im Dorf bas Xotenglüdlein. 3 n ber 



160 Termine ©illinger: cnmcxicntxicncncncncn 


nädjften IRadjbarfd^aft bes Herren* 
haufes trugen ftc ben jüngsten Sohn 
3U ©rabe. 

Unnüt$, bie überall ©aft roar, roo 
Jreub ober fieib im Dorfe ©infehr 
hielt, Unnütj raffte fid) auf unb fudjte 
bie ©ad)bam heim. 

Die ©eerbigung roar oorbei. Die 
gan3e ©erroanbtfd)aft unb bas halbe 
Dorf füllten bie 3toei Stuben ber fieib* 
tragenben. (Es tourbe gemeint unb ge* 
fd)lucf)3t. 

Dann plö^Iid) flogen ©teffer unb 
©abeln auf ben Difd), bie alte ©äuerin 
trug eine mächtige Suppenfchiiffel her* 
ein, ihre Dod)ter Jam mit Dellern unb 
fiöffeln. ©s mar eine ©ubelfuppe mit 
einem großen Stüd ©inbfleifd). 

Der alte ©auer fuhr fid) mit bem 
©odärmel über bie klugen, bie bitter* 
lid) gemeint batten, langte mit ber 
©abel bas faftige Stüd gleifd) aus 
ber Suppe unb trand)ierte es auf 
einem §adbrett. 3eber ber ©äfte fam 
mit feiner ©abel unb langte 3U. 

©ud) bie ©lütter meinte nicht mehr, 
fonbern tat mie bie anbem unb ab mit 
fiujt. 

©ls bie Suppenfcbüffel geleert mar, 
nahm bie ©äuerin fie hinaus unb 
brachte fie frifd) gefüllt roieber herein. 
Diesmal fta! ein grobes £>ubn barin. 
Dann fam nod) Schweinebraten mit 
Sauerfraut. 

©s roar roettig gefprod)en morben 
roährenb ber ©tahl3eit. 

©on 3eit 311 3eit hatte ber alte 
©auer einen £juftenanfall. 

©ls fie alle fatt roaren unb bie Deller 
oon fid) fd)oben, fd)aute bie ©lütter 
ihre älteren itinber, 3roei Söhne unb 
3roei Död)ter, bie fie feit oielcn fahren 
nidjt gefehen, ber ©eibe nad) an. 

„3l)t fin au fieut morbe," bemerfte 
fie, „gelt, ©abber?“ 

„3o, jo,“ nidte er. 

„’s mub halt e fieid) fein, bab mer 
fid) mieber emol fief)t,“ meinte einer 
ber Söhne. 

„Der lebt ©fennig ifd) aufgange 
für ben fieidfcfdjmaus. Das ifd) uns 


unfer 3üngfter mert —“ fagte bie 
©lütter. 

©in paar bide Dränen liefen ihr über 
bie ©Sangen. 

Dann erfunbigte fie fid) bei ihren 
Äinbern: 

„Sin ihr au g'funb?“ 

Diefe nieften. Unb ba ber ©auer mie* 
ber huftete, meinte eines ber ©läbd)en: 
„Der ©abber hat's au bös —“ 
„ 333 er lang lebt, huftet lang,“ meinte 
ber ©Ite, morauf fie alle lachten. 

©benfofdjttell mie aufgebedt morben 
roar, ebenfofchnell mürbe ber Difd) ge* 
räumt, ©ur ber Sirug mit bem fauern 
©Sein blieb ftehen. 

Die fieute riidten enger 3ufammen. 
©litten unter ihnen Unnütj, bie fid) 
nicht rührte, fonbern nur fefjaute. 

Der neue Schullehrer, ftäbtifd) ge* 
fleibet, ber in ©ebad) einen ©efang* 
oerein gegriinbet, begann jeber Stimme 
ben Don an3ugeben: 

,,©rü, ©rü, ©rü, ©rü, ©rü, —“ 
©Isbann festen bie anbem ein: 

„Srüber, reicht bie §anb 3111« Surtbe, 

£>te[e fd)öne jeterftunbe 

gül)r uns hin 3U lichten §öl)n —" 

Stunbenlang fafjen fie unb fangen 
fiieb um fiieb. Der ältefte Sohn füllte 
immer roieber ben ftrug, ber alte 
©auer haftete fid) nad) jebem fiieb 
faft bie Seele heraus. 

„©iann," fagte bie ©äuerin, „nimm 
e ©rodele 3ader in ©tunb.“ 

Der ©auer öffnete bie Difdflabe 
unb holte bie uralte, oerbogene 3adcr= 
büd)fe heraus. 

©ls er fie öffnete, mar fie leer. 

Da flapptc er fie ruhig 3u, ftellte fie 
an ihren alten ©Iah unb nahm mit 
feiner heifieren Stimme ben ©efang 
roieber auf. 

„©iann, hol bir ein ©rodele 3uder 
aus ber ftontmob," fagte bie ©äuerin, 
als ber ©auer oon neuem haftete. 

©r ftanb auf, öffnete bie Sd)ublabe 
ber ftontmobe unb holte eine blaue 
Düte heraus. 

Da fie alle gerobe artftiefjen unb ber 
Sd)ullchrer eine ©cbe f^ielt, merfte 



Die tRebäcfjIe 'a?£*?cr?cr?cr?er?£5?cs7cr? 161 


niemanb aufoer Unnüp baf) aup bie 
Düte leer toar. 

€pne ein Sßort 3U Jagen, legte ber 
Wann bte Düte an ihren alten ^pia^ 
unb lehrte 3um Xijcf) 3urüd. 

Gs tourbe 5 Ibenb. Sie Ratten tfjre 
lieber toieber unb toieber gejungen, 
unb pre klugen glän3ten oom 2Bein. 
lebhaft bejprapen Jie bte Arbeit bes 
tommenben Dages, unb fröhlip unb 
guter Dinge gingen Jie auseinanber. 

Da toar Unnüp als l)öre Jie ©rofc* 
mama Jagen: „So ijp's rept — Jo 
mufj es Jein! Das ijp g'Junb!“ 

Unb 3um erjtenmal Jeit ©rofcmamas 
Dob f)ielt Unnüt) toieber Umfpau in 
ber SBelt. Die leere 3 u ^ er öoJe fiel 
if)r ein, bie leere Düte, unb toie ber 
Wann, ber nipts fanb, fein 2 Bort ber 
Ungebulb, bes Unmuts geäuprt. Das 
ipüpte Grlebnis nahm ©ejtalt an in 
ihren klugen, es tourbe ip 3um Spot* 
bol. 3 um Spmbol ber Wenjpen, bie 
immer Jupen unb Jupen unb nipt 
finben. 

©m anbem Worgen, als Jie im Dorfe 
bie Arbeit toieber aufnahmen, als ip 
©flug tiefe fturpen burp bie bunfel* 
braune Grbe 30g, beren Berber ©erup 
bis ins Dorf brang, ba JaJj aup Unnüt) 
toieber bei ber Arbeit, ©lüpnb oor 
Gifer, burpbrungen oon allem, toas Jie 
erlebt, Jprieb Jie bie ©ejpid)te ber brei 
©ürgermeifter 3U ©ebap. Die piterjte 
©efpipte, bie Jie je gejprieben, aus 
ber alle ©ebanfen unb Gmpfinbungen 
unb ftrifpe ber ©rofjmama Jprap. 

Unb eines Dages pelt Unnüt) toie* 
ber ein paar pnbert Warf in ben 
§änben. 

Das erjte, toas Jie tat, toar, einen 
Deil ipes Honorars an £eitf)ammel 
3U Jpiden. Das übrige ©elb legte Jie 
in ipes Sptoagers £änbe. 

„Op" frohlodte ftrabb, „toie tommt 
uns bas eben Jo gut!" 

„Was fällt bir ein,“ fiel ip £jejperus 
in bie ©ebe, „nipt einen Pfennig 
rühren toir an. Was Jip Unnüt) er* 
toirbt, toerbe ip für Jie beim ©anfier 
anlegen." 


Unnüt) toollte nid)ts baoon toijjen. 
©up ftrabb Jpmollte. öejperus blieb 
fcjt. 

©up oon ßeitpmmel fam bas ein* 
gejanbte ©elb ber Spioefter toieber 
3urüd. 

©on biejem ©elb be!am ifjejperus 
nid)ts 3U Jepn. ©ber Ärabb, bie 
Firmen im Dorf unb Grnjtin ptten 
einen guten Dag. 

©us bem ehemaligen ©auhbein toar 
mit ber 3«it eine toürbige ©Ite ge* 
toorben, auf beren ©ntlit) Düptigfeit 
unb Dreue bie Spuren ber früheren 
^Brutalität oenoijpt. 

Der Jelige ©aron hatte Jid) immer 
ber unroirfpen ©erfon gejpämt, bie, 
toenn 3utoeilen ein ©ejup ins Herren* 
haus !am, mit bäuerijepr Unmanier 
©eb unb ©nttoort Jtanb. 

Seit ©rofcmamas Dob hatte Grnjtin 
Jelten mep bas Jd)toere eichene Dor 
für einen ©ejup 3U öffnen, ©iemanb 
oon bes ©arons Sippe erinnerte Jid) 
mehr Jeiner ©apfommenfpaft. Die 
©ebäple mit ihrem herrlichen £aar* 
Jpmud, bie, gleich geringer fieute 
ftinbem, ihr ©rot oerbienen mußten, 
hatten aufgehört, 3U ben Stanbes* 
genofjen ipes ©aters 3U 3ählen. 

Unnüt) nahm ip früheres fieben 
toieber auf. . Sie oerfehrte mit ben 
Dorfleuten ober oertoeilte Jid) im Walb. 
Sie JaJ) Jtunbenlang broben im Schtoal* 
bennejt unb träumte. 3 uir, eilen aber 
Jehaute Jie über ihr Dörflein toeg in 
bie ferne buftige ©heinebene. Unb Jie 
Jeptte Jid). Sie Jeptte Jid) nach einer 
Seele, mit ber Jie Jid) hätte ausjprecpn 
fömten, Jo toie Jie Jip mit ©ropnama 
ausgejprochen hatte, ipjperus fonnte 
ip bie ©ätjel bes Dafeins, bie immer 
3ahlreiper oor ihrem fragenben ©lid 
auftaupten, nipt länger löjen. §e* 
Jperus hatte feine 3 ett mehr. Seine 
Seele toar oon einer neuen Sepijupt 
erfüllt: meine Söhne ntüjjen Jtubieren. 

3 nt Sptoeip Jeines ©ngejiptes tat 
er Jein Dagtoerf, unb neben ihm ftrabb, 
ooll aufgeblüht, ausbauemb, niemals 
mübe. — Unb toie ip Wann l) a ^ e 



162 Termine ©tllinger: cncncrtcncbicncncncricn 


aud) fie feinen onbem ©ebanfen als: 
unfre ©üben müffen ftubieren. 

So fam's, bah fie immer toieber 
oerfud)te, Unnütj bie ©üblein aufsu* 
laben. Unb §ejperus, bem bie Arbeit 
über ben ftopf wuchs, fjolte [eine „^Jro* 
fefforen" nicht mehr toie früher aus 
ber Schwägerin 3 intmer. ©ber ©mftin 
fjolte fie. ©nergifd) padte Tie bie fleinen 
©Bilben beim Schopf unb brachte fie 
in bie Äüd>e. 

,,© 3 iII eud) pariere lehre," brohte fie 
ihnen, „ihr feib nitoon©bel — g'wöf)n= 
Hd)s Soll feib ihr unb müht §ieb 
habe." 

Unb eines Xages fam bie ©ntwort 
auf bie oielen Seufäer, bie Umtüh in 
bie gerne gefanbt. ©ine Seele fud)te 
fie auf in ihrer ©infamfeit. Unnüh 
hielt einen ©rief in ber Hanb, einen 
©rief ooll ©nerfennung für ifjr Ie|tes 
©ud), bas ber Schreiber bas oolfstüm* 
licfjfte ©ud) nannte, bas er feit lange 
gelefen. ©uf bas IiebeooIIfte ging er 
auf alle ©in3elf)eiten ber ©rjäljlung 
ein, urtterfdjob ber ©erfafferin ©b= 
fisten unb Äenntniffe, oon benen fie 
feine ©hnung hatte, fprad) oon ihrer 
©tetaphhfif, wollte roiffen, welchen 
fiebensweg fie gemacht, um 3U ber 
großen ©aturphilofophin 3U werben, 
bie aus ihrem ©ud)e fpreche, unb bat 
fie um ein reichliches ©taterial oon 
£ebensnoti3en, ba erbeabfid)tige, einen 
©uffat} über bas ©ud) 3U fd)reiben. 

©r nannte fid) Doftor ©buarb gor* 
harb. 

Unniitj glühten bie ©Sangen. Sie 
las unb las. ©Jas Ijiefe ©tetaphhfif, 
toas wollte er mit ben ©Jorten: pI)pfio= 
logifd) unb pljilologifd) — . 

©s blieb if)r nid)ts anbres übrig, fie 
muhte ^efperus fragen. 

„X)as hab' id) einmal alles gewußt,“ 
meinte er nad)benflid), „aber ob id) 
jet$t nod) imftanbe bin, bir bie Sad)e 
Har bar3ulegen —" 

©r oerfud)te es. 

©ber oiel ftlarheit brad)tc if>r bie 
Umfdireibmtg ber nie gehörten ©Jorte 
nid)t. 


Sie geftanb bies in ifjrer ©ntwort, 
in ber fie fdE)Ii(f)t unb offen oon ihrem 
fieben fprad), mit einem Ieifen ©nfah 
oon Junior, ber fid) nod) nid)t recht 
getraute, feine SZwingen 3U regen. 
Sie fd)rieb ooll X>emut an ben großen 
©tann, ber fo freunblid) fein wollte, 
fid) für ifjr £eben 3U intereffieren. 
©rofjmama war ber Hauptinhalt ihrer 
£ebensnoti3en. 

Sie fonnte 3ufrieben fein mit bem 
©inbrud ihres ©riefes. Doftor gor* 
harb fdjrieb wieber unb wieber. ©r 
fd)i<fte ihr ©üd)er unb Sü(her. ©r 
iodte ihr alles fiiebe unb ©ei3enbe aus 
ber Seele, unb feine Teilnahme war 
fo über3eugenb, bah Unnüt} mehr unb 
mehr ihre Scheu überwanb unb bem 
neuen greunbe ihr innerftes Renten 
funbgab. 

Sie war glüdlidj, überglüdlid)! 
Hatte fie nicht fdjon, noch ein ftinb 
faft, an biefen greunb gebad)t, als fie 
bie gutterfifte im Stall mit ihren ©e* 
bidjten anfüllte! 

©lies erfuhr fie nun — woran es 
ihr fehlte — woran bie Sd)ulb lag, bah 
fo oiele ihrer ©rbeiten mihlangen — 

„£>a unb bort," fdjrieb er bei Se* 
fpredjung ihrer Schriften, „eine ent* 
3üdenb geniale gbee, ein herrlicher 
Humor. — Unb bod) bas ©an3e fein 
ifunftwerf. — ©s ift bei 3hnen fo: 
2 Bäd)ft 3 hnen bie gorm aus bem Stoff 
heraus, fo gibt es etwas ©usge3eid) s 
netes. ©tüffen Sie aber erft bie gorm 
an ben Stoff heranbringen, fo ha* 
pert's —" 

Sie fühlte fid) wachfen unter ber 
£eitimg biefes ©tannes. ©ber nicht 
immer oerftanb fie, was er meinte. 
Sie flagte ihm ihr £eib, er fetje 3Uoiel 
ooraus, fie fei 311 bumm, um ihn gan3 
311 oerftehen. 

gorfjarb hatte in feinen ©riefen oon 
feiner ©tama gefprod)en. 

©ines 2agcs fam ein ©rief oon 
biefer ©tama. Sie unb ihr Sol)n feien 
übereingefontmen, was Unnütj haupt* 
fcidiUd) fehle, fei bie ©rfahrung. ©in 
Schriftfteller, ber nid)ts oon ber ©Jelt 



Die ©ebäcfele cncxtcsicrcmaicncrccsi 163 


miffe, föttne auf bic Dauer unmöglid) 
probujicrcn. ©ur aus bcm Äontaft 
mit ©tenfcfeen fönnc man ©tenfefeen 
fcfeilbem. Unb ©tama gorfearb Iub 
Unnüfe ein, bcn näcfeften ©Sinter bet 
ifer 3U3ubringen. 

©ebacfe oerlaffen! ©on ©ebacfe fort* 
gefeen — roeit, meit bis in bcn fer* 
ncn ©orben. — Unmöglid). — Unb 
bocfe — 

Scferoer, nur mit ber größten ©tüfee 
entfcfelofe ficfe Unnüfe, iferen ©ngefeöri* 
gen bic ©inlabung mit3uteilen. 

Sjefperus nidte: „Das tat bir gut, 
bas tat bir gut, man mufe etroas oon 
bcr ©Seit roiffen, roenn man ©efcfeicfeten 
cr3äf)Icn roill." 

Ärabb crflärte: „Du mufet bid) oor 
allen Dingen nad) biefen ficutcn er* 
funbigen, §efperus. So ins ©laue 
hinein laffe iefe Unnüfe niefet reifen." 

5efperus roar in ©C3iefeungen mit 
einem ©pmnafialprofeffor in greiburg. 
©on biefem erfuhr er, gorfearb fei 
©rioatbo3ent an ber Unioerfität in ©. 
getoefen. 3*tjt fei er ^ßrioatgeleferter. 
(Er unb feine ©lütter, eine ©efeeim* 
ratsroitroe, mit ber er 3ufammen 
roofene, lebten in guten ©erfeältniffen. 

Das alfo roar in Orbnung. ©ber bie 
©eife! 

Unnüfe unb Ärabb toaren nie roeiter 
als bis 3u ber faum 3m ei Stunben 
oon ©ebacfe entfernten ©efiben3 ge* 
fommen. 

geben ©benb erflärte Unnüfe: ,, 3 d) 
reife niefet —" 

Unb Ärabb atmete auf, unb aud) 
$efperus fiel es toie ein Stein 00m 
§er3en. 

Dann in ber ©aefet fonnte Unnüfe 
niefet fdjlafen. 3™™** roieber fam if)r 
bie ©orftellung: 

,©in ©tenfefe, ber miefe ruft ■— ein 
©tenfefe, ber miefe an ber §anb nehmen 
unb mir bie © 3 elt 3eigen — ber mid) 
alles lehren roill, toas iefe niefet roeife —‘ 

©ber bas roar es niefet allein, bie 
Sjauptfacfee roar — bie grofee, grolle 
Sefenfuefet nad) biefem ©lenfdjert, ber 


ifer feine ©ufee mefer liefe unb fie Dag 
unb ©aefet begleitete — 

(Eines Dages erflärte Unnüfe: ,, 3 d) 
reife —" 

Da meinten fie alle brei, unb §efpe= 
rus prefete feeroor: 

,,3d) fafere mit. 3<fe bringe bid) 
fein —" 

„©ur bis 3ur ©afen," fiel ifem Unnüfe 
ins ©3ort, „iefe fürdjte miefe niefet, allein 
3U reifen,“ log fie. 

Ärabb atmete auf. 

Der uralte §ol3foffer oon ©labe* 
moifelle mürbe feeroorgefeolt, unb Un= 
nüfe padte ifer bifeefeen 3^ug feinein, 
bas ifen faum 3ur irjälfte füllte. 

3 n ber grüfee follte (Ernftin ben 
Äoffer ins Stäbtefeen 3ur ©afen faferen. 

3n einem feltfamen ©uf3ug erfefeien 
bie alte ©tagb. 3fe*e fämtliefeen ©öde 
featte fie an, einen über bem anbem. 
Darüber bie fabenfefeehtige ©tantille 
ber feligen ©labemoifclle unb auefe ifer 
$ütcfeen, bas auf bem breiten ©efiefet 
ber ©tagb roie ein Diipflein fafe. 

©Sucfetig trat fie aus bem |>austor, 
unter bem bie ©efeferoifter, in Dränen 
3erfliefeenb, ©bfefeieb nafemen. 

©ls Ärabb beim ©nblid (Smftinens 
in feellem (Entfefeen in bie ©Sorte aus* 
braefe: 

„©ber um ©ottes millen, mie fefeen 
Sie benn aus!" mürbe ifer bie ©nt* 
mort suteil: 

,,3d) lafe mei gnäbigs graule nit 
allei in b' gremb reife — iefe feab mid) 
ftattliefe 'rauspufet, bantit's bie £eut 
[efee, bie ifefe e graule ,oon‘ unb feat 
ifer ©ebienung —" 

Damit nafem fie ihren Äarren mit 
bem Äoffer auf: 

„§ab miefe g'nau erfunbigt," rief fie 
3urüd, „bin morge um 3efene roieber 
bo —" 

Damit fufer fie baoon. 

hinter ifer brein fcfjritt $efperus im 
Sonntagsgemanb, bas ifem 311 ettg gc= 
morben mar, unb Umtüfelcin, bem ber 
©ebattfc, nnfet allein reifen 311 ntüffen, 
Scfemingen oerliefe. (3dihi& folgt) 



Bpfjörismsn 

von 

lÜWo ®)eiß 


©ar mancher würbe beffer leben, fönnte er fid) ba3u 
entfd)lief}en — weniger ©elb 3U oerbienen. 

* 

Solange fid) 3wei 90 ?enfd)en gleichgültig finb, fönnen 
fie leid)t miteinanber ausfommen; fühlen fie aber erft 
einmal Steigung 3ueinanber — ober gar leibenfcbaftlicbe 
Siebe — bann ift's aus mit ber ungetrübten Harmonie! 

» 

©s gibt fo oiel ©emütlofe, bie für Slumen jebwännen! 

* 

©eiftige Ueberlegenbeit erregt §afe — fo3iale nod) 
mehr — am meiften aber moralifdje. 

* 

Die £>aub, bie it)m 3um griebeu geboten roirb, nimmt 
mancher nid)t eher an, ehe fie ihn nicht gefd)lagen bat. 

* 

Siele haben nid)t ben Stut, eine Sitte ab3ufd)lagen — 
aber ben SPtut, fie unerfüllt 3U laffen. 

* 

©in StRifctrauifcber fagte: „SBenn bie Seute geswungen 
finb, ehrlid) 3U fein — bann foll man ihnen oolles Ser» 
trauen fd)enfen." 

* 

Slusfprud) eines Steptiters: „Unter allen Slrten oon 
Siebe ift bie glüdlichfte — bie boffnungslofe 1" 

* 

SBemt jemanb für eine 3bee tärnpft, leibet, ftirbt: 
betoeift bas, baß fie rid)tig ift? 

* 

3emanb meinte: ,,3b« ©ebanten 3U oerbergen, bas 
füllten oor allem jene oerfteben, bie feine haben." 

* 

©eioöhnliä) fafjt ein SJienfd) unfreiwillig ben Sorfaij, 
freiwillig aus beut Sebett 311 fd)ciben. 

























&od)fommerlanbfd>aft. 9iad> einem ©emälbe t»on Äon« 























3um 70* defmrfefag 3|ang Cfiumas 

22eb BOeifterB Eanb frfjaff en 
33on 

1|enrK <Efjöi»e*) 

(fjierju ein ^ßortröt unb cif Slbbilbungen oon (Semälben) 


Is bas (Element, toeld)es betn ge* 
famten Sdjaffen Dljomas feine 
grunblegenbe (Einheit gibt, ift, entfpredjenb 
bem Seifte ber germanifdjen SJlalerei 
überhaupt unb bent ber neueren im be= 
fonberen, bie £anbfd)aft ju bejeidjnen. 
9J?ag fie felbftänbig erfd)einen, mag 
tnenfd)lid)es Dafein in fie einbejogen 
fein, immer ift fie ber Slusbrud ber 
großen, non ber menfd)lid)en Seele 
mgftifd) erfaßten, allumfaffenben §ar= 
monie ber SBelt unb itjrer gebeimnis* 
oollen ©efejjmäfjigteit, bie Spiegelung 
innerer ©efüfjlsoorgänge in äußeren (Er* 


fdjeinungen. Sille treue 9laturauffaffung 
l>at nid)t ben 3roed oirtuofer 9tad)bil* 
bung, fonbern jenen, bie ©emütsftim* 
mung, aus ber biefe Ijeroorgegangen, 
feftsuljialten unb anbern mit 3 uteilen. Die 
©inbrüde roerben nid)t geroollt unb ge* 
fud)t, fonbern bie empfangenen beroirlen 
mit 9Iotoenbig!eit bie tänftlerifdje ©e* 
ftaltung. Unb ©inbrüde finb für biefen 
ftünftler nid)t blofe Senfationen, fonbern 
burd) Sinnesempfinbungen gemedte unb 
mit if)nen fid) burd)bringenbe ©entüts* 
becoegungen. Sdjön toirb il)m bie ©r* 
fdjeinung nur baburd), bajj fie bie innere 


*) ÜBir entnehmen bie nadjftebenbcn Slusfübrungen mit freunblicbft erteilter Erlaubnis 
ber (Einleitung bes in biefen lagen 3 ur Ausgabe gelangcnben, 874 Slbbiibungen umfaffeitbett 
3:boma*2ßertes, bas, berausgegeben oon §enrp II)obe, als Sanb XV ber belannten 
Sammlung „ftlaffiter ber Run ft in ©efamtausgaben" (Stuttgart, Deutfdje 
95erIags*Slnftalt; 'tßreis gebunben 15 931.) erfdjeint. Die 9ieba(tion ber ,,'2lrena‘‘. 

SIrena 1909/10 §eft 2 12 













166 rareirarararararara §enn) Xijobc: cncncnmcnmcncncncncn 


Harmonie 3 um ©rflittgen bringt, iyret 
oon jebcr boftrinären 9fegel in 5tom* 
pofition, £id)t unb ftarbe entbedte er, 
traft feines unmittelbaren £iebesoerf)ält* 
niffes 3 ur 9fatur, überall neue (Sinfjeiten, 
b. I). neue Schönheiten — es ift begreif» 
lieh, bah man fie 3 unäd)it nicht oerftanb; 
man muhte fie erft burd) ihn feben lernen. 
Dann aber mürbe man 3 U feinem (Sr* 
ftaunen gemih, bah er i a nur alle Stirn* 
mungen oeranfd)aulid)te, bie jeber füh= 
lenbe Deutfche bei feinen SBanberungen, 
ent 3 üdt ober ergriffen, etnpfunben hatte. 
Die 2Bal)l feiner Dtotioe, ber Farben, 
ber ^Beleuchtungen oerbeutlichte mit 
einem Schlage unberouht oon uns (Sr* 
lebtes. So gemih manche eble unb innige 
fünftlerifd)e '-Beftrebung fd)on oor ihm 
biefe 9tid)tung eingefd)lagett hatte, fo 
neu'unb unabhängig mar bod) feine (Snt* 
bedung: bas lange 93erfenneit feiner 
itunft beroeift es. (Sr mar ein „SJtoberner", 
bemährte aber fein malerifches Schauen 
in einem gan 3 anbern Sinne roie feine 
meiften 3 eitgcttoJfen, benn mit allen 
ihren Dbeorien, bie 3 um Siege bes neu* 
fran 3 öfifd)en j 33 irtuofenprin 3 ips bes L’art 


pour l’art führten unb bie Stunft 311 einer 
33erftanbesangelegenl)eit unb 3 ugleid) 3 ur 
Sinnlid)feitsausfd)meifung machten, hatte 
er nichts 3 U fcbaffeit. Sille finnlidie ftraft 
ber Slnfcfjauung, berett aud) er fid), unb 
3 mar im höchften ©rabe, freute, unb eine 
oerhehlte 3E)tcifterfd)aft, ja, roahre 33ir= 
tuofüät ber Dedptif, mie fie feiner ber 
anbern befah, machte er ber feelifeben 
Aufgabe ber ftunft bienftbar. Sid) in bie 
Stlaoerei ber Statur burd) bireftes SIb* 
malen ihrer (Srfcbeittungen 311 begeben, 
oerfebmähte er — fd)öpferifd) frei aus 
tief fid) einprägenbeit (Sinbrüden unb 
auf ©runb ber in Stubien geroonnenen 
gefamten Slnfcbauungen 311 gehalten, hieh 
für ihn itunft. Stur fo ja oerinod)te er, 
ber beunruhigenben SBillfür unb 3 »= 
fälligteit ber (Srfcheinungen entrüdt, oer* 
einfad)enb bereit Uebereinftimmung unb 
Slusbrudsbebcutung heraus 3 ubilben, b. h- 
tünftlerifd) mahr 3 U fein. Denn bie fünft* 
lerifebe SBabrbeit ift nichts anbres als 
©efetjntähigfeit, unb biefe roirb nidjt 
burd) Unterroerfung unter bie Statur, 
fonbern burd) bie £>errfd)aft bes ©eiftes 
über bie Statur erseugt, unb nur ihm 



§atts Dhoma: Sommertag 


















3um 70. ©eburtstag öan^ÜTjomas CnCS7C5lC5lCn 167 



Hans 2f)oma: Bahnfahrt 


wirb bie überrafchenbe ©laubwiirbigfeit 
ber Darftellung oerbantt. 2Beld)e £attb* 
fdjaftcn wären bemt „naturwahrer" als 
bie feinen, obgleid) er fie mit Hilfe oon 
3 unäd)ft nur leidet anbeutenben Sfhföen 
aus ber ©rinnerung gefchaffen! Urtb ob* 
gleich fie einen ausgeprägten Stil, näm* 
lid) ©efetjmäfoigteit im ^Räumlichen, in 
ber 5orbe unb im fiid)t befitjen! 

fJtid)ts be 3 eid)nenber für fein ftünftler* 
tum als bie Antwort, bie er auf bie 5*00*» 
roelcbe beutfcbe £anbfd)aft auf il)Tt ben 
ftärfften ©iubnid gemad)t unb wie bicfer 
©inbrud auf fein Schaffen eingewirtt, 
gegeben bot: „3Rir bat immer b i e iianb* 
fd)aft ben ftärtften ©inbrud gemacht, in 
ber id) mich aufbielt. £a id) 3 ur £anb* 
fd)aft in meiner ©igenfcbaft als ÜJtaler 
aud) bie ÜBolfen unb bas Himmelsblau 
— bas atmofpbärifcbe £id)t —, bas Spiel 
ber Schatten mit bent £id)te, bie baraus 
heroorgehenben ftarbenwirfungen, bas 
fliehen bes Stromes, bas SBogett bes 
©rafes im wehettben 3Binb unb nod) oiel 
bergleühen £>inge, bie überall finb, red)ne, 
fo fanb id) überall fd)öne £anbfd)aft, bie 
für mid) einbrudsooll war." So ift es 


benn, möchte man fagen, nid)t eigentlich 
oon entfcheibenber Sebeutuitg für bie 
©rfenntnis bes SBefens feiner Stunft, 
weld)ett ©egenben er feine SRotioe ent* 
nommen hat; es toürbe basfelbe geblieben 
fein, toenn fein £ebensfd)idfal ihn an 
anbre Orte 3 U bauernbem ober längerem 
Aufenthalte geführt hätte; unb es be* 
3 eid)nete 9Rangel an jebem Serftänbnis, 
roenn man biefem freien unb unioerfellen 
ftünftler als bem Sd)war 3 walbmaler feine 
abgegren 3 te Stellung 3 utoeifen wollte. 

©ines aber barf 3 ugegeben werben, 
bah her weite Hintmelshori 3 ont unb bas 
atmofpl)ärifche £id)t feiner Heimat oon 
oomherein feiner Anfchauungsroeife eine 
beftimmte Aid)tung im allgemeinen ma* 
lerifd)en Sinn gegeben haben, unb fo 
roollen bie Sd)war 3 walblanbfd)aften, nid)t 
nur toeil fie auf bie weitaus frühesten ©in* 
brüde 3 uriidgehcn, 3 uerft betrachtet fein, 
©infame, fahle Höhen unter weit fid) aus* 
fpamtenbem Himmel, oon fünften Berges* 
iinien eingefaßt, mit ocrein 3 elten Höu* 
fern, einem fid) fd)längelnben Stege ober 
Sad), ber Süd oon einer Höhe über Xäler 
unb Serge in weite Jerne, burd) Üannett* 















168 §enn) 3^)obc: 3 um 70. ©eburtstag §ans Sljomos CSKyiCftCSiCft 


roalb bcgrcnätc halben ober ©liefen, mit 
btübenben ©liefen bebeefte ©tutben, fanfte 
©nhöf)en, über bie ein ©leg führt unb 
auf bem bas ©ief) roeibet, ein an Sanb» 
abhängen oorbeifliefjenber ©ad), mit 
einjelnen Dannen beftanbene $ügel, ein 
um eine Derrahtfenfung fid) herum» 
3iehenber ©leg — fd)lid)tere ©lotioe finb 
taum bentbar; roelche Stimmungen aber 
entlodt ihnen ber Rünftler, roelche SRei^e 
oerleiht er ihnen burd) bie oerfd)ieben» 
artigen ©rfcheinungen ber ©lolfen, bes 
£id)tes unb ber garben! ©las hoben 
ihm nicht alles bie über Steine raufeben» 
ben braunen ©äd)lein 3U fagen, bie burch 
blühenbe ©liefen, an ©üfd)en, an Dannen 
oorbei in grühling, Sommer unb §erbft 
gleich munter bem Dorfe 3ueilen als ge» 
fchroätjige ©oten oon ben 2Balbesf)öben! 

SOiit ihm empfinben mir ben bergenben 
^rieben ber alten Sauernbäufer, bie mit 
ihren ©ärtchen unb umfriebigten 93iet)= 
roeiben, jebes für fid), eine fleine ©Seit 
mit allen greuben unb fieiben bes ©ten» 
fchenher3ens bilben unb beren ©raun fo 
fräftig unb roarm mit bem gebämpften 
©rün ber ©tatten fich oerbinbet. 2Bir er» 
leben ben ©Unter, ba rings alles unter 
meiner Dede begraben ift. 2Bir fchreiten 
mit bem 3äger burch bie feierlich ragen» 
ben Stämme bes ©lalbes, mit bem ©eiter 
über bie |jöben, oon benen ber ©lid über 
meite §öhen binabfebroeift, mir ruhen 
mit ben Rinbern unter bem Schuh ber 
einfamen Sanne broben über bem Dorf, 
mit ben babenben Rnaben erfreuen mir 
uns ber laufd)igen Rühle im ©ad) unter 
chattenbem ©ebüfd), burd) bas bie Sonne 
onnig fd)imntert, ober am ©tafferfall, ber 
n h uni >crt fübemen gäben über ben 
d)mär3lid)en gels herabriefelt. 2Bir be= 
gleiten, heHen ©lides alles in uns auf» 
nebmenb, ben jungen ©taler nad) St. 
©lafien, burd) bas in Somnterlid)t ge» 
babete ©Ibtal ober bas ©öllental, roeiter 
hinab in traulicher uns umfangenbe 
©egenben, oorbei an heiteren, in füllen 
©liefen gebetteten hellen Käufern, an 
©lüblen, an üppigen fiaubbäumen, an 
mud)ernben ©rünben, bis 3U meit fid) 
erftredenbem glufjtal. 

gtnmer oon 3ett 3U 3eit hat es ihn 
mieber in bie §einiat bioaufgetrieben; 
nach bem ©Iten fuchenb, roas nod) oor» 
banben ift. „Die alten Dannetiroälber, 
bie grünen ©liefen, bie Haren gorellen» 
bäd)e, ben blaufuntelnben §imntel mit 


ben fo fdjönen Silbermolten, bie frifche 
£uft, bas gefunbe Quellroaffer — aud) 
bie alten ©auemhöfe unter bem breiten 
Sd)inbelbache, unter bem in breiter ©eü)e 
bid)t gebrängt bie genfter ber ©dftube 
heroorladjen — barüber finb fiauben 
mit herunterhangenben ©elfen unb 3m» 
noberroten ©eranien — bas ©auemgärt» 
lein mit feinen ©Iür3pflan3en ift aud) nod) 
ba, eine fleine Rapelle ftebt im ©arten, 
benn fo ein einfamer $of ftef)t für fid), 
unb es ift gar fd)ön, bah tot ©arten ein 
©aum aud) 3um Seten eingerichtet ift; 
um bas §aus ober hinter ihm ftehen 
mächtige ©honte unb ©fd)en." 

Das 3roeite ©ereid), in bem Dbomas 
£anbfd)aftsfunft tiefe ©Jubeln (d)lug, 
mar bas Oberrheinifche bei Sädingen. 
©Ur lernen Stäbteanfid)ten aus biefer 
©egenb fennen, aud) ben ©beinfall bei 
Scbaffbaufen, aud) ben meiten ©lid über 
bas ©heintal, ben er in brei gröberen 
©ilbem oariiert hat. ©s gefellen fid) bie 
roirbelnben Stromfchnellen bei fiaufen» 
bürg. 3otmer oon neuem feffelt ihn bas 
Spiel bes £id)tes auf bem breit unb 
mad)tooll in roeidjem SBellengefchfebe 
an bebufchten Ufern binfliefjenben Strom 
in fommerlicher heller ©läue unter 3art» 
blauem §immel, bie ßichtbahn, melche 
aus bunfeln ©lolfen heroorfchiehenber 
Sonnenglan3 auf ben ©Saffem breitet, 
ber träumerifd)e 3auber ber Dämmerung, 
©r liebt es, unter ©äumen unb ©üfchen 
3U roeüen, bie fid) an bie Ufer brängen, 
in bas üppige Didid)t oon geuchtigfeit 
gefchroängerter ©liefen, in bas reiche 
roeiche ©rün oon ©appeln, ©rlen, ©leiben 
unb Schilf fid) 3U oerlieren; oielleidjt am 
oertrauteften in allen SBunbern bes 
©benb» unb bes ©torgenrotes, lichten fil» 
bemen Dagesfcbeines unb flimmemben 
©tonbenglan3es roirb ihm eine fleine 
©ud)t bes gluffes, oon ber aus man am 
ragenben ©ebüfd) oorbei bis meit in bie 
gerne ben ©Hd über ben ©tafferfpiegel 
gleiten laffen fann. 

©Ile empfangenen ©inbrüde bleiben 
lebenbig roirffatn in bes ©talers ©han» 
tafie; ebenfomohl mie in ber früheren 
3eit entftehen, 311 immer bebeutenberer 
©eftaltung gebracht, tod)roar3ioalb» unb 
©heinlanbfdjaften roeiter aud) in ben 
fpäteren fahren, als er nun neue ©n» 
reguugen ber Umgebung oon granffurt 
entnimmt, ©us ben Stubien, bie er im 
Datums mad)te, merbett bie ©itfidjten 



* i 



§ans H)omo: SBafferfiille bei Xiooli 















170 §enrt) Dl)obe: 3 um 70 . ©eburtstag Jfjans Dhomas cncncncncn 



§ans Dhonta: ^ßferbe in bcr Schmemme 


meit ficf) erftredeitber, toeid) gebetteter 
Däler, bie Serttblide über fd)ier uitermefj* 
Iid)e Streden Ieid)t gemellten Selber* 
lanbes, bie frappante Snfid)t oon Sia* 
molsheim, ber Slid burdjs Senfter auf 
bie Oberurfeler Kirche, bie Siiefen mit 
ben großen Gbeltaftanieit. Gr fd)ilbert 
ben glatten, in leifen Krümmungen burd) 
flad)es fiaitb 3iel)enben Stain, fud)t attbre 
Stellen an ibm auf, mo parfartig bie 
Ufer fäumenbe Säume unb Süfdje an 
blauen Sommertagen bas ©efül)l glüd* 
feltgen ©enügens erroeden, belaufd)t bie 
Sbenbftintmungen bort, mo 3artbelaubte 
Säume am gegenüberliegenben Ufer fid> 
mie leid)te Drautttgebilbe oom t)ellen 
§>imtitcl abheben, unb gibt in leud)tenben 
garbett bie Sonnenglut mieber, bie in 
ber Säl)e ber ©erbermül)le auf Siiefen 
mit oereinjelteu bod)= unb gerabftänt* 
tttigett Säumen laftet. Den [d)lid)tcn 
Siotioctt ber Sibba, bereit faft ölig glatte 
fdpitalc Siafferfläd)e 3utn reinen Spiegel 
ber Umgebung unb bes Rimmels mirb, 
merben feinfte ntalerifcbe Siirfungett ab* 
gemeinten, bie fid) oott faitfteit grauen 
Dänen bis ju leud)tettbem ©riht fteigerit, 
ja bismeileit faft oifiottärer Srt fittb. 

3ft fd)on bei biefen £anbfd)aften es 
fd)Uef}ltd) gleid)gültig, auf meld)e ©e* 
genben fie 3urüd3ufül)ren fittb, ba etmas 


tppifdjes Deutfdjes gegeben mirb, fo gilt 
bies in nod) höherem ©rabe oon anbem. 
Da haben mir alle bie freubigett Sommer* 
bilber, bie uns häufig im ©eleit oon 
Schnittern am Sanbe ber Selber entlang 
führen unter meifjen Sommermolfen, 
bisroeilen aud) oor brohenben Siettern, 
ba bie jarten Srühlingsgefilbe mit nod) 
taunt belaubten ober blühenbett Säumen, 
bie Sionne ber Kinber, ba bie blumeit* 
reichen Siiefen am Sialbranb, bie un* 
miberftehlid) 3uni Sflüden oerloden, ba 
bie 3eit ber Heuernte, ba bie füllen, 311m 
Dtäumen aufforberttben, in Säumen unb 
Süfdjett oerftedten Siinlel am Sad), ba 
bie fonttigett Siege burd) flad)es ßanb, 
ba bie butttle Selfenfd)Iud)t. Sias fragen 
mir bei jenen Sleiitermerfen, bie in ben 
3 abren 1903 bis 1906 rafd) aufeinattber 
folgten, betn Sohanitistag, ber Sirfe, 
ber §>erbftlanbfd)aft mit ber Sud)e, beut 
Sotttmergliid, betn Iidjterfüllten Dal, 
betn Sbenbftern, beut Slorgen am Donau* 
ufer battad), mo bie Stubien 3U il)iteit 
eittftanben fittb — finb es bod) 3ur Gr* 
fd)cimmg gemorbette Stimmungen all* 
gemein menfd)lid)er Srt. 

3a, id) möd)te fo meit gehen, 311 fagett, 
baf} aud) bie Slpettbilber, ber Gibfee, 
St. Sitton bei Sartenfircben unb jene 
unerhörten malerifchett Seoelationett ber 












b 


§ons 2 f)oma: £aunuslanbfd)aft bet (Eppftein 



172 $jenri) Ifyobe: 3 um 70 - Geburtstag §ans Jtjomas CJ?< 3 ?CJ?C 5 ?er? 



©letfeherberge: bas Sauterbrunner Üal, 
„Sluf bem fßilatus" unb bic Jungfrau 
ippen, nicht Sebuten finb unb gerabc 
hierin ihre einzigartige ©röfje beruht. 

Unmerflid) führen fic uns hinüber 3U 
ben Shantafielanbfchaften, 3U ber glufj* 
lanbfehaft, bie burd) bestimmte SJtotioe 
nod) mit ber Realität näher 3ufamnten* 
hängt, 3U bem parabiefifdjen Iraumbtlb, 
3U bem feierlichen grühlingshpmnus mit 
bem Schwan, 3U ben wunberbaren Si= 
fionen ber ©ralsburg. SIber hier ftehen 
mir fd)on an ber ©ren3e ber fütärd)en= unb 
35 tpthenbid)tungen bes SJteifters, bie uns 
neue 3aubergebiete ber Statur erfd)liefjen. 

33 ou feinen lünftlerifchen ©rlebniffett 
in polten hat uns Ihoma felbft er3äl)lt; 
mir rufen uns feine Gd)ilberungen in 
©rinnerung, jene Stunben 3unäd)ft, ba 


§ans ^horna: fDtorgenrot 


ihn ber grühlingssauber ber Gantpagna 
3art umfpann: bie wie oon Sonnen» 
ftral)len felbft gexoobenen grüf)Iingsbilber 
mit ben fchlanten, 3ierlid) geäfteten 
Säumchen, bie flaren gereichten über 
gläd)en, bie 001t roeibenben Serben be= 
lebt finb, bis hin 3u ben 3artfonturierten 
Sergen, bie fanft flief)enben glüfjd)en, 
an bie ber fötaler toohl mand)ntal ange* 
fidjts ber Stibba bei granffurt gebad)t 
haben mag, ber irjain ber ©geria. Unb 
bann bie blauen gernfid)ten burd) bie 
alten Olioett broben in Üiooli hiuburcf), 
bie es ihm fo angetan, bah er fid) in ihrer 
fEBiebergabe nicht genugtun fonnte — roer 
aber auch hätte es oermod)t wie er, bem 
bie 3arteften garbennuattcen felbft in ben 
weiten gerueu filbrigen Serfdjwimntens 
oon ffjtmmel unb ©rbe nicht entgingen! 

£)as waren nicht 
minber grofte 
malerifd)e ©nt* 
bedungen als bie 
in X)eutfd)lanb 
gemachten. So 
aud) in allen 
geinheiten hatte 
noch itiemanb bie 
SBafferfälle wie* 
bergegeben, gnt 
teabinergebirge 
unb am Stemifee 
machte er Stu* 
bien. 3 tn Sor* 
beiwanbernburd) 
bieSillaSorghefe 
blieben bie Son* 
nenwirtungen 
auf ben fßiuien 
in feinem Sinne 
haften. 3u ber 
fd)wermütig er* 
habetten Sluffaf* 
fung ber 3ppref* 
fen — SUlab'Gfte 
— ocrgleid)t er 
fid) Södlin. 

SlmSteapolita* 
nifchenSufenwar 
es Sorrent, bas 
er,ooneiner§>öbe 
mit bem föteer 
unb ben Sergen 
überfd)aut, ooit 
Sonnenlid)tüber* 
flutet, fefthielt. 
©in anbres Silb, 






4 

I 


i 












ipans 2 !)oma: X)tc ©ralsburg 










174 Senrt) 2 l>obc: 3 um 70 . ©eburtstag Sans Ifjomos cncncncncn 


bic ©teeresbranbung an berSÜifte,3eigt bie 
oon tiefblauem ©Jaffer fid) blitjenb abbeben* 
ben rneihen ©Jellcn. ©ud) ben ©efantteiit* 
brud bes ©efuos ftd) fefoubalten, reifte il)n. 

(Erinnerungen an bie eittsüdenben ‘Xäler 
um Siena finb in mehreren ©etnälben 
erbalten, aud) ein Heines ©rd)itefturftüd, 
in anbertt ©totioe aus ber Umgebung 
oon 51oreit3, barunter eines mit einem 
©lid oon unten übet Dirnen binrneg 3U 
S. ©tiniato. ©Sie ber im ©ifenbabncoupö 
gemonnene ©inbrud ber fcbneeig rneihen 
©arraraberge, bie bitter fd)lanten, golb* 
grünen Früblittgsbäumen leud)ten, oon 
ibin fpäter 3U ©ilbern geftaltet mürbe, 
er3äblt er uns felbft. Der ©ufentbalt 
am ©olf oon Spe3ia lebt in 3roei See* 
ftiiden, in fierici unb in 3toei burd) Dl* 
bäume binburd) gefebenen ©nfidjten ber 
meiten ©ud)t fort. Die lebten Früchte 
ber ©eife 1880 roaren bie beiben ©Uber 
oom Sago ©taggiore, in betten er bas 
©erträumte biefes Sees 3u munberbar 
poetifchetn ©usbrud brad)te. 

©ine befonbere ©ruppe für fid) bilben 
ettbUd) bie fianbfcbaftett oom ©arbafee. 
Dreimal gibt er oon oerfcbiebenen Sähen 


aus gefeben: burd) Dlioen3toeige in fil* 
bemetn Sichte, burd) fd)lan!e, nod) utt* 
belaubte ©äuntd)en in heller, faft reiner 
©eleucbtung, unb an Lorbeeren unb 
©appeln oorbei in golbigent ©lan3e, 
ben meergleichen See. Dälchen mit 
blübenben ©äutnen, mit Sorbeerett, mit 
Dlioen, mit Feigenbäumen führen attbre 
©emälbe, mieber attbre etfd)liefjen ben 
©Iid auf ben befcbneitett ©tonte ©albo. 
©in Testes 3eigt einen in feinem ©Jein* 
garten 3ur Dämmerungsftunbe mitDcbfen 
pflügenbett ©auent. 

Die ©Jirfung, roelcbe bie ©rfd)einungen 
ber italieitifd)en ©atur auf feine ©uf* 
faffung ber beutfcben ausgeübt, 3u oer* 
folgen, märe eine feffelttbe ©ufgabe. 
©r felbft fagt hierüber: „©itte fold)e ©eife 
ntübte bie ©ntpfänglid)teit bes ©uges 
ftärfen, fo bah es auch bie oft leiferen, 
3arteren, oft bunteren, gröberen ©ei3e, 
bie es bei uns empfängt, 3U einem bar* 
mottifd)en ©an3en oereinigett tann. Denn 
bie Harmonie, bie Schönheit liegt nicht 
in ber ©Jelt ba brauhen, fie ift nur eine 
Fäbigteit ber Seele, bas 3U empfangen, 
mas bie Sinne ihr 3ufübren." 



Sans Dl)° ma: St. ©nton bei ©artenfirchen 




Die §arpun!anone 

S>ev mubrate Dalttfdifang 

Bon 

Jraitj IDintev 

(§ierju [ieben Bbbilbungen nad) pt)otograpI)ifdien Wufuabmen) 


er 2Balfifd)fang ober bie „SBalerei" 
ift, toenn aud) burd) Bbenteurerluft 
unb Jreube an Betätigung förderlicher 
ftraft geförbert, ftets in erfter fiinie aus 
materiellen ©rüttben ausgeübt worben, 
Spftematifd) füllen ben 2Balfifd)fang 3U= 
erft bie Basten betrieben Ijaben, unb 3war 
im oier3el)nten ober fünfzehnten Jahr» 
hunbert. Die für ben 2 Balfifd)fang be= 
ftimmten Sd)iffe waren Kreier, bie, 
allein ober 3U Heineren ©efd)wabern 
oereinigt, längere Seereifen 3U machen 
hatten unb je nad) ben „3agbgrünbett", 
bie fie auffud)ten, fünf bis ad)t BJonate 
ober aud) ein unb felbft mehrere Jahre 
unterwegs blieben, letjteres, wenn es 
fid) um Wahrten burd) bie SBeltmeere 
hanbelte, in welchem Jolle natürlid) nur 
größere Jah^euge 3ur Berwcnbung fom* 
men tonnten, ©in Streiter führte ftets 
eine 9 ln 3 ahl oon Booten mit fid) bie 
leicht, aber befonbers wiberftanbsfähig 
gebaut, Helios unb an beiben ©nben 
fd)arf 3ugefd)nitten waren, bamit fie 
ntöglichft unbehinbert unb möglichft fchnell 
jebe Bewegung aus3uführen imftanbe 
waren. Jebes biefer Boote, oon beiten 
bei einem größeren ftre^er beim Be= 


ginne einer Jagbftreife gewöhnlich oier 
bereitgehalten würben, war mit fed)s 
SJtann, bem Harpunierer, bent Steuer» 



Harpune im Jluge 





176 ranaaararareisctfiarch grmt3 HBtnter: cncncncncncncncncncncs? 


mann unb oier Ptubcrerit, befefet unb 
führte als 3o9^9 er öt montöglid) oier 
Harpunen, mehrere Can3en, ein fefer 
fd)meres ©emehr, bas bogenförmige 
©ranaten fdjofe, einen hi^eit 3 ped» 
fpaten, ein Seil unb ein jtarfes PJteffer 
mit. Der miebtigfte leil bes Jonggeräts 
mar eine über baumenbide, ungefähr 
350 lange unb aus beftem §anf 

oerfertigte £eine, an bereit oorberent 
©nbe bie Harpune befeftigt mar, ober oiel= 
mehr bie Harpunen, beim geroöhnlid) 
roarett es 3roei an befonberen fieiiteit» 
enben, bie ber Harpunierer bem SBale 
beim eriten 9 litfontntett fd)nell nadjeinan- 
ber „gab". Hatte bas ©ifen „gefeffen", 
fo mürbe bas Soot möglichft fdjnell nad) 
riidmärts geroanbt, unb nunmehr begann 
ber Stampf, bas ©ntmeid)en unb Unter» 
taudjen bes getroffenen Dieres unb feine 
unermübliche Serfolgung burd) bie SPiann» 
fdjaft. Der Stampf bauerte 3ef)n, 3toan= 
3ig unb breifeig SPiiituten unb manchmal 
aud) boppelt fo lange unb enbete ge» 
möfenlid) bamit, bafe bas abgefeefete unb 
in ber Ptegel mehrfach oerrounbete Dier 
mit bem Sprenggefdjoffe ober ber £an3e 
3U Dobe gebracht mürbe. 


Sei ber langen Dauer ber gahrt tonnte 
natürlich bie erlegte Seute nicht bis 3U 
irgenbeinem Hofenptofee gefd)leppt mer» 
ben, fonbern es mufete mit bem Sergen 
beffen, mas oon ihr 3U oermerten mar, 
fofort begonnen roerben. 2Baren bie mert» 
oollen Deile geborgen (mas etma binnen 
oier bis ad)t Stunben ber gall tuar), fo 
löfte man bie Stette unb überliefe bie un» 
förmliche SJiaffe bes ^Rumpfes ben gluteit. 

Seit ben Iefeten gah^ehnten hat bie 
9 lrt bes SBalfifchfangs oielfad) eine gait3 
neue ©eftalt angenommen, bie, fomeit 
ber gang überhaupt itod) als lohneitb 
angefeljcn roirb, roofel überall bie Ober» 
hanb gemimten mirb. PJlan feitbet feine 
grofeeit Streiter mehr 3u längeren Ehrten 
aus, fonbern legt ba, roo ber 2Bal, ber ja 
ein Hefbentier ift unb periobifd) beftintntte 
gutterplätje auf3ufud)en liebt, regelmäfeig 
3u erfcheinen pflegt, an geeigneten Ufer» 
ftellen 2Balfangftationen ober gaftoreien 
an, mie es burd) bie Sacific 2Bl)aling 
Gompant) of Sritifh Columbia att ber 
SBefttüfte oon Kolumbien unb burd) bie 
Dt)ee Gontpaitt) an ber oon Sllasfa ge» 
fchefeen ift. gebe biefer Einlagen befteht, 
mie es nad) Stiifenthal aud) bei benen an 



Das (Ergebnis eines Streif3ugs 







Der moberne iBalfifchfang cficficncsicncncn 177 



Herauftoinben eines 2 Bals über bie fcfjiefe ©bene 3ur gaftorei 


ber ftüfte ginmnarfens oon Dromfö an 
ber galt ift, aus einem gabrifgebäube mit 
Vebenhäufem unb hat einen ober ein 
paar fleine Dampfer 3ur Verfügung, bie, 
je nad) Gelegenheit, gahrten 3um gang 
unternehmen, feiten länger als einen lag 
ausbleiben unb manchmal fogar 3toei ober 
mehrere Streifäüge an einem unb bem* 
felben läge unternehmen. Diefe Damp* 
fer haben an Stelle bes Vugfpriets eine 
fleine ^Plattform, auf ber eine Harpun* 
fanone ftef)t. Das ©efchoh ift eine fchroere 
fchmiebeifeme Harpune, bie ein etwa 
7 3 entimeter ftarfes Dau mit fiel) reiht, 
tooburd) bei glüdlichem Dreffer ber 2Bal 
an bas Schiff gefeffelt toirb. Die Harpune 
enthält jebod) auherbem in einem be* 
fonberen Vehälter im Sd)afte nod) eine 
Sprenglabung; toirb bas Dau burd) bie 
Vetoegung bes oerrounbeten SBales ftraff 
angeßogen, fo 3erbrid)t ein ©las, beffen 
gnhalt bie fiabung ent3ünbet. Vtond)* 
mal bringt ber Harpunierer feine Veute 
auf ben erften Schuh 3ur Strede, manch* 
mal muh er aud) mehrmals feuern, ja, 
nicht feiten fomtnt es 3toifd)en bem oer* 
tounbeten Diere unb feinen 3ägern 3U 


berfelben erbitterten unb hartnädigen 
Verfolgung toie bei ber §arpunierung nach 
ber älteren Vrt bes SBalfangs, unb es 
muh bann, toie bei ben fpanifd)en Stier* 
fämpfen ber Dorero mit bem Degen, fo 
ber Harpunierer mit ber Hanblatt3e feinem 
Opfer ben letjten, töbUcben Stoh oerfetjen. 

Die Wirten bes SBals, bie bei bem gang 
an ber Stüfte oon $ritifd)= 5 tolumbien unb 
Vlasfa hauptfächlid) in 33 etrad)t fonttnen, 
finb ber Vudeltoal (ber Humpbad ber 
©nglättber ober Vorqhoal ber Vortoeger), 
unb ber ginntoal (ber gimtfifh ober ginn* 
bad ber ©nglänber ober Silbrör ber Vor* 
toeger). Veibe gehören 311 ben gurd)en* 
ober Vöhrentoalen, bie ihren Vanten oon 
tiefen, neben* unb hintereinanber liegen* 
ben, gleid)laufenben, fid) über bie gan3e 
5 tehl*, Hals*, Vruft* unb einen Heil ber 
33 aud)fläd)e erftredenben £ängsfurd)en er* 
halten haben. Der Vudeltoal erreid)t ettoa 
fünf3el)n Vieter üänge, feine Vruftfinne 
ift ungefähr ein Victer breit unb brei bis 
oier SPleter lang, unb feine Sd)toan,3floffe 
miht in ber Spanne gegen oier SUteter. 
©r 3ät)lt 3U ben plumpften ©liebem feiner 
gamilie. Der ginntoal bagegen ift einer 










178 &tau 3 SBinter: ancsim&icncncncncncncn 


ber fd)lanfften unb farm eine £äitge Dort 
fünfunb3toan3tg SRetem erreichen. Die 
£änge ferner ©ruftfinne beträgt beit 
3el)nten, ifjre ©reite ben fünf3igften nnb 
bie ©reite ber ©üdenfloffe bett fünften 
leil ber ©efamtläitge. 9 ln ber gan3eit 
pasififdben Äiifte ift einer ber intereffan* 
teften aller 2 Bale, ber Sd)toefelbaud) ober 
Sulphurbottotn ber Worbamerifaner, oer* 


Die SBale, bie oon ben Dampfern ber 
Stationen an ber SÜifte ootr ©ritifd)* 
Kolumbien unb Plasia erlegt toerben, 
toerben, toettn es fid) bei einer unb ber* 
felben gahrt nid)t um eine 3u grofje 9 ln= 
3al)l l)anbelt, mit einer ©ifenfette, bie 
um iljre Sd)coan3floffe gefchlungen ift, an 
bem ©ug bes Dampfers befeftigt unb fo 
3U ber Station oerbrad)t. Um bies 3U 



Wufblafen eines erlegten 2Balfifd)es, um U)n fd)toimntenb 311 erfjalten 


breitet, er gilt bei ben ©Jalfängern bes 
Stillen Oseans, roas er aud) tool)l ift, als 
ber größte aller SBale überhaupt. 3 Jtan 
hat ein ©remplar fennen gelernt, bas 
neununb3toan3ig 9 J?ctcr lang toar unb ein 
©etoicht oon 147 Donnen ober 147 000 
Kilogramm erreichte. Selbft bie 5 inn= 
toale übertrifft ber Sd)toefelbaud) an 
Sd)Ianfl)eit. Die Saut ift auf ber Cber* 
feite glatt, unterfeits tief gefurd)t, ihre 
Färbung oben biifter fd)ruar3 bis licht* 
braun, unterfeits lebhaft fdjroefelgelb. 


ertnöglid)en, miiffen fie fd)toimmenb er* 
halten unb barum fünftlid) aufgeblafeit 
toerben, toas mittels einer an ©orb be* 
finblid)en £uftpumpe unb eines langen 
©ummifd)laud)es, ber oorn in eine 
längere, fpitj 3ulaufenbe unb burd)löd)erte 
©letallröhre enbet, betoerfftelligt toirb. 
Das fpitje ©ietallrohr toirb bem oer* 
enbeten 3 Bale bis 311 genügenber liefe 
in ben £eib getrieben; ift ber ftabaoer 
bis 3ur Sd)toimmfäl)igfeit aufgeblafen, 
fo entfernt man bas ©ol)r unb fdjliefet 









Der moberne SBalfifchfang cncncncncncncn 179 


bic entftanbene Öffnung mit 51 al= 
faterroerg. Sittb bet einer 9 lus= 
fahrt ntel)r Üiere 3ur Strecfe 
gebracht, ab auf einmal nad) 
ber Station bugfiert toerben 
tonnen, fo befeftigt man an jebes, 
fobalb fie aufgeblafen finb, eine 
Sditoimmboje mit einem Jät)n= 
eben baratt unb holt fie je nad) 

(Selegenheit unb Vequentlid)= 
feit ein. 

* 2 luf ben 3 Balfifd)ftationen toirb 
ntöglid)it alles auf med)anifd)em 
'IBege erlebigt, fo oor allem bas 
§erauffd)leppeu bes Jifd)faba= 
oers auf einer geneigten (Ebene 
oermittelft einer Dampftoinbe. 

Vud) bas (Entfpeden toirb burd) 
eine mecbanifche Vorrichtung be= 
forgt, toelche bie Spedfd)id)ten 
oon ber Waffe ber ®?usfel= 
fleifchfd)id)ten fo rafd) unb glatt 
toie bie Schale einer Orange 9 luge (littfs) unb Ohr (rechts) etnes Sdjroefelbaud)s 
ablöit; nichts oon bem iiere 

geht oerlorett; toie ber Specf, fo bient aud) itnod)en getoonnenen 3 Jtel)l toirb ein oor= 
bas tylcifd) unb bie ftnochenntaffe 3ur trefflicher Stunftbünger h^rgeftellt. Selbft 
Irangetoimtung. Vus ber entfetteten unb bas SBaffer, in bem bas Jett ausgefod)t 
fünftlid) getrodneten Jleifchfafer foroie roorben ift, tttufj 3ur 3 u ^ereitung bes 
bem Vlut unb bem aus ben gemahlenen befannten „ Jifd)leitns" bienen. 

















1ferr Bmtterell untr fcer Papagei 

93 on 

Bruno Jranft 

*7 ■*m bas 3 fl I> r 18 ß 0 wohnte Serr Seinrid) Stomerell, bcr jüngfte Sohn bes 
äRcbijinalrats ©ottfrieb ftomerell, im Saufe ber SBitwe 23 et)er= 
meifter, geborenen SRangolb. grau Segermeifter, eine ältere unb un* 
fd)einbare Dame, weld)e 3wei 3 intmer ihres altertümlichen, folib gebauten 
Saufes an ihn oermietet hatte, fanb ihn fonberbar, aber anftänbig unb 
lobenstoert, bie übrige SBelt fanb ihn fonberbar unb unbeträd)tlicf). SBenn 
man bebentt, bah Serr äomerell fid) feinerlei Xitel ertoorben unb es fogar 
oerfd)mäi)t t)atte, fid) in Dübingen ben Doftor 3u holen, bah er auch mit 
feiner irgendwie nennenswerten ^ßerfönlid)feit ber Stabt in nähere 33 e* 
rüijrung fam unb im übrigen mit ber fiebensljaltung eines mähig begüterten 
3unggefellen fid) oollfommen begnügte, fo fann es nid)t tounbemel)men, 
bah niemanb 3U wiffen begehrte, was er, tagelang in feinen beiben 3i mn terrt 
fid) Ijaltenb, eigentlich trieb. 

Die 5 Bal)rl)eit ift, bah §err ftomerell in biefen unmobifd) unb be* 
fdjeiben eingerid)teten, aber 3iemlid) behaglichen unb oor allem totenftillen 
Räumen 3 eiten einer oollfommenen Seligfeit ©erbrachte. Satte ihn, ber 
f<hon als ftinb überaus empfinblichen Sinnes getoefen, im Saufe feines 
SBaters, welches ftattUd) unb ehrbar am Stuttgarter SlJfarftplatj gelegen 
roar, bas ftete ©eräufd) ber auf bem ipflafter rollenben 9 JtiId)= unb 
Obftfarren 3U3eiten in einen 3 uftanb gelinben 2 Bat)nfinns oerfetjt, hatte ihn 
bas hauptftäbtifche kommen unb ©eben ber £eute, ihre lauten Stimmen 
unb tljr geräufd)oolles fiadjen abgeftohen unb gepeinigt, fo gab er fid) nun 
hier ber Stille biefer flehten unb öben Stabt, bem grieben biefes bief* 
toanbigen, leeren alten Saufes mit einem aufcerorbentlichen Vergnügen hin. 

Sehr häufig, toenn er in ber Dämmerung, nad)bem er etUd)e Stunben 
am Sd)reibtifd) oerbrad)t unb ben täglidjen Spa3iergang oollenbet, fich 
am genfter in einen bequemen Seffel nieberlieh unb auf ben menfehen* 
leeren $Iat) ober auf ben burdjbrochenen Durm ber gegenüberliegenben 
9 tifolaifird)e hinfah, burd) toeldjen ber nahe Wbenb glätte, überfam ihn 
bas 33 ewuhtfcin biefer Muhe, bie Seligfeit biefer Ungeftörtheit, biefer 
Unabhängigfeit aller Sinne oon bem läd)erlid)en ober armfeligen Dreiben 
ber ÜDtenfd)en mit foldjer ©etoalt, bah er ben Dränen nahe roar. 

grau ©eqermeifter, eine etwas befdjränfte Dame übrigens, ber 
oom 5 Befit)ftanb einer einft angefehenen gamilie nur bas Saus unb ein 
fel)r geringes bares SBermögen geblieben roar, hatte fid) im fiaufe oon brei 
3ahren an bas ungewöhnliche SRuhebebürfnis ihres äRieters burchaus ge* 
wohnt, ging in gil3fd)ul)en einher unb oerrichtete ihre häuslichen ©efchäfte 
mit ber gröhten '-Behutfamfeit. Sie ging barin fo weit, bah es ihr niemals 
in ben Sinn fam, mit bem jungen 2 )iäbd)en, bas ihr am 93 ormittag an bie 
Saitb ging, in anbernt als gebämpftem Done fid) 3U unterhalten. Diefes 
il<iäbd)en war eine blonbe, grohe, frifd)e ^erfon unb pflegte, wenn fie gegen 
iliittag ihren Dienft oerlieh, oor ber Saustür einen 'Jlugenblicf 3U oerweilen, 
bie 'ilrmc in bie Sähe 311 reden unb einen tiefen Seiner ober aud) einen fleinen 
Sdirei bcr ©rlcid)terung austuftohen; übrigens fomtnt fie für bie ©rlebniffe bes 
Scrrn Jtomercll, oon weld)en bie '.Hebe fein wirb, teineswegs in 2?etrad)t. 

• • •C-CryfC 933©^«-y 0 • 






















©runo granl: §err Äometell unb bet Papagei 


181 


Der 3roeite unb oielIeid)t bet Dornehmfte ©runb für Seinrid) 
Äotnerells ©lüdfeligleit roar 3U fudjen in feinem ©ertrautfein mit ben 
Werten bes ^pijilofopijen ©rtur Sd)opent)auer. 

Seit bent Sage, ba er als günfsehnjähriger burd) irgenbeinen 3 ufall 
in einem Winfel ber Sd)ülerbibliotl)et bes (Eberbarb--£ubroigs--©t)mnafiums 
in Stuttgart ben 3toeiten ©anb ber „Welt als Wille" aufgetrieben hatte, feit 
biefem Doge mar er „austötnmlid) oerforgt", roie er felbft 3U fagen pflegte. 

©llabenblicf) oerhängte er nun, in ber wohltätigen Stille feines 
3 immerd)ens allein geblieben, forgfältig alle fRitjen ber Düre, roelche in 
bas 3 d)lafgemad) feiner (Eltern führte, befd)attete meiftens aud) nod) bie 
(Erböllampe, bie neben feinem ©ette ftanb, entfleibete fid), unb fid)er, 
bah feine £id)toerfd)roenbung nicht entbedt roerben tonne, fing er unter 
einem ftets erneuten füfjen 3 d)auber an, oon biefen Sähen 3U trinten, 
oon biefen ©ebanten 3U trinten, oom ©eift biefes auherorbentlichen Wenfdjen 

• 3U trinten. Wenn es natürlich aud) be3roeifelt roerben mu|, ob ber ftnabe 

V imftanbe roar, ein 3 ^cengebäube oon fold) frember ©rofjartigteit gan3 unb 

• gar aus3ufd)reiten, ohne fid) ein ober bas anbre SDial 3U oerirren, fo 

• bleiben geroiffe Datfachen barum nid)t roeniger bemertensroert. So roar 
es, um nur ein ©eifpiel hersufetjen, für §einrid) Äomerell, ber fid) ftets 
feht lobensroert aufgeführt batte, geroifj feine Äleinigteit, fid) um feines 
Weiiters roillen einem febarfen Dabei unb 3toei Stunben reftoratlid)en 
©rreftes aus3ufetjen. ©Isnämlicf) Cberprä3eptor ©an3baf eines Borgens 
in ber gried)ifd)en Stunbe bie ©ilbfäule bes SRemnon erroäbnte, roeldje, 
roie er fid) ausbrüdte, „jebesmal einen Don oon fid) gab", fo oft bie Sonne 
barauf fd)ien, als er biefe ©efcf)id)te oorbrad)te, b^ftenb, ftarl Dialett 
fpred)enb unb überhaupt auf 3iemlid) rei3lofe Weife, ba erinnerte fid) ber 
3 d)iiler Äomerell an eine geroiffe Stelle feines heiligen ©ud)es, roo 
oom ©enie unb feinen befonberen (Einbrüden bie fRebe ift. „So fd)ien 
bie Sonne auf oiele Säulen, aber nur Wemnons Säule Hang," hiefe es 
bort. Dies roieberholte fid) ber Schüler Somerell einige Wale, unb er 
tonnte es nicht oerbinberit, bah ein oielleid)t feliges, oielleicbt oerad)tenbes, 
jebenfalls ungebührliches unb ftrafroürbiges Sächeln feine Sippen aus» 
einauber brängte. 

©ebeutfamer als bergleicben ©orfälle roar es, bah ber ad)t3ebnjäbrige 
ftomerell, obgleich ©blöntntling einer gamilie, beren männlid)e Angehörige 
feit oielen ©enerationen nicht anbers benn als Witglieber eines ftol» 
legiums ober ttonfiftoriums aus ber Welt gefd)ieben roaren, bah §einrid) 
Äomerell beim ©erlaffen ber Schule nicht 3U beroegen roar, ein angemeffenes 
Stubiuni 3U roäblen. 

(Er lebte bann einige Semefter in Dübingen, oerbrad)te feine 3 e *t 
bamit, bie Wahrheit 3U fudjen unb ben Särm 3U fliehen, hielt fid) oon 
©rofefforen unb oon ©Itersgenoffen mit gleicher ©usbauer fern unb 30g fid) 
enblid), ohne, äußerlich roenigftens, bas geringfte geroollt ober erreicht 
3u haben, irgenbroohin ins Unterlanb 3urüd, nad) einem unbeträchtlichen 
Stäbtdjen, ins §aus ber Witroe ©epernteifter. 

* 

©m Spätnachmittag bes 18 . September oollführte §err Somerell auf 
bem geroohnten Wege feinen geroohnten Spasiergang. Sein ©eift roar 
bamit befchäftigt, bie ©lätter eines Wanuftriptes untsuroenben, eines 
©lanuftriptes, abgefafet in lateinifcher Sprache, bas benDitel trug: „De Ordine 
Salutis" unb bas 3U £jaus in ber Sd)reibtifd)labe eingefd)loffen roar. 

„©och ein, noch brei, es finb nod) fünf Wonate bis 311m 22. gebruar," 
fagte §err ftomerell 3U fid) felbft unb lädjelte. „©equent roerbe id) fertig. 




«rena 1909/10 fjeft 2 


13 




182 


23runo grant:' 






Unter ben ©eburtstagsbriefen toirb er bas Wanuftript fhtben, ein Iateiiti* 
fd)es Wanuftript — lateinifcf) in biefer 3 eit, oon ber er Jagt, bah fie bie 
Eliten oergeffen habe — ein Wanuftript über bie §eilsorbnung, feine 4>eils» 
orbnung... Cs ift teinesmegs ausgefd)loffen, bah er es burd)fief)t, bah er 
es roenigftens überfliegt, ehe er aud) nur einen oon ben ^Briefen öffnet. 
Cr toirb ntid) lefen, er toirb mid) benfen — id), mein bifjchen gd) tx>irb 
unter feine eroigen ©ebanlen bringen. Unb bann — er toirb mir fd)reiben, 
er toirb mir einen ausführlichen unb ernftbaften Srief fenben ..." 

©in leichter fianbtoagen fuhr an ihm oorbei; plötjlid), gan3 unb gar 
unoermutet, tat ber Äutfd)er einen ftarten 93eitfd)enfnoll. £>err Äomerell 
3udte heftig 3ufammen. „Schuft!" murmelte er unb lehrte bann um 
fo eiliger nad) £>aufe 3urüd. Cr fah bann an feinem gcnfter, blidte 
auf ben 9 lbenbhintmel, horchte toohlgefällig auf bie toiebergetoonnene 
Stille unb überlegte fid) feine Arbeit. 

„SDiit bem Äapitel oom Witleib mit ben Dieren," fagte er 3U fid) 
felbft, „bamit toerbe id) morgen oormittag 3U Cnbe lommen. Unb, 
als Äröitung biefes Kapitels gemifferntahen, aber auch als Uebergang 3U 
meinem 9 lbfcf)nitt oon ben ^eiligen, fann ich nun enblid) aud) ben 93 rah* 
ntinen anführen. Weinen Srahntinen, ber lieber felbft fterben toollte, als 
ben lob bes häfcUcbften, bes arntfeligften Dietes oerfdjulben, einer Spinne, 
einet Äröte ... Cs ift eine fehr tieffinnige 9 lnefbote unb tounberfchön.. 


93 on 3 «it 3U 3 cit fah öeinrid) Äomerell oon feinen papieren auf unb 
blidte in bas grofcgemei&elte unb finftere 9 lntlitj 9 lrtur Schopenhauers, 
toelches, oon flammenb aufgerichteten §aaren umgeben, auf ihn herabfah- 
Dann toieber 30g er fid) ben etraas toeiten 9 lermel feines Worgenrods 
3ured)t unb fuhr fort, bebäd)tig unb mit einem faft lörperlichen 93 er» 
gnügen lateinifche Worte 3U fchön fallenben 95 crioben 3ufammen3ufügen. 

„Wenn nun," fo führte §err Äomerell aus, „toenn nun, toie oben 
ge3eigt toorben ift, alle felbftfüchtigen, boshaften unb graufamen §anb* 
hingen bes Wenfchen im 93riii3ip ber gnbioibuation ihren Urfprung haben, 
toelches bie Cinheit bes Willens oerfdjleiert unb an ihre Stelle eine oor» 
getäufchte 93 ielheit ber gnbioibuen fetjt, fo ift es bemjenigen, ber biefe 93 er» 
fd)leierung burchfchaut hat, nid)t mehr möglid), aud) nur bie geringfte jener 
$janblungen, fei es gegen ein tnenfd)ltd)es, fei es gegen ein tierifches ©e» 
fd)öpf, 3U begehen, toeil er..." 

gn biefent 9 lugenbhd brang aus bem 9 lebengemad), bem gän3lid) un» 
beroohnten 9 lebengemad), ein lauter Schrei, begleitet oon einem metalli» 
fchen Älirren. 

§err Äomerell begann fehr heftig 3U 3ittern, ein fdjroarser gled fiel 
auf bas Wort „tierifches", er legte bie geber roeg unb hielt fid) Irampfhaft 
an ber Seitenbrüftung bes Sd)reibtifd)es. Cr laufcbte, unb in ber Dat, es 
gefd)ah, bah ber Schrei fid) mieberholte. Uebrigens toar es mehr als ein 
Schrei, es mar ein ©eplapper, ein ©eplärr, es mar bie Stimme eines 93 ogels, 
es mar eine 93apageienitimme. gn ber näd)ften 9 läl)e bes §ertn Äomerell, 
burd) nichts oon ihm getrennt als burd) eine einige armfelige Wanb, 
befanb fid) ein Papagei, ein fprechenber, lauter, furdjtbarer 93 ogel... 

§err Äomerell erhob fid), roanfte oorroärts, rifj an bem rotfamtenen 
Älingel.mg, ber in einer Cde bes ©entad)s prächtig oom 9 ßlafonb herab» 
hing. 9 lbcr bann tonnte er es nicht mehr aushalten. Cr öffnete felbft bie 
Dür unb ftür.ite auf ben glur. 

grau ®ei)ermeiiter erfdjien, fchulbbemufjt unb bereit 3U meinen. 

• • y 0 • _ 






£err Äomerell unb bcr Papagei 


183 




3 a, es toar ein Papagei, unb er befanb fid) im ©efitj einer unoer* 
heirateten älteren Dame, bie bas leerftepenbe 3 i TT i T aer gemietet hatte, 
gemietet oorläufig auf ein halbes 3 al)r. 

„So, aha, auf ein halbes 3 «b* • • •" bemerfte $err ftomerell, fchein» 
bar 3iemlid) ruhig, jebod) mit einem fleinen 3 ittem in ber Stimme. 

grau ©epermeifter belam etmas Sicherheit. ,,©<h, £jerr Äomerell," 
fagte fie, „es geht mir ja fo fd)led)t, mein buchen (Selb, bas mir mein 
©etter in Stuttgart oermaltet hat — oerloren — alles oerloren..Unb 
nun fing fie an 3U meinen. 

Allein fjjerr ftomerell mar Irebsrot im ©eficht. „Sie roagen es," fchrie 
er mit [tarier Stimme, „Sie magen es, mir bas 3ur ©ad)barfd)aft...! 3 a, 
finb Sie benn oerrüdt, oerrüdt, oerrüdt! Das ©Beibftüd foil fid) 3um 
genier fd)eren mit ihrem gottoerbammten ©iep..." 

§ier fd)lug §errn Itomerells Stimme um, er roieberholte no<h einmal 
mit ©nftrengung bas ©Bort „©iep" unb fchmieg fobann. 

,,©s ift fo eine nette grau," flüfterte grau ©epermeifter angftooll, 
„fo anftänbig unb ftill . . . Unb ber ©apagei — ein gutes Dier, §etr 
Äomerell. |>ören Sie, roas et ruft: ,©rot für ftummen Wann!* Cr hat 
einem ©ettler gehört, einem ftummen ©eitler, §err Äomerell..." 

grau ©epermeifter begann törichtes 3^ug su reben aus ©er3roeif= 
Iung. frjerr Äomerell fchmieg, mar totenblaß unb fd)idte fid) an, in fein 
3immer 3urüd3ulehren. 

Sie ging ipm nad). ,,©id)t mahr," fagte fie, „Sie gehen nicht fort, 
er roirb ftill fein — mir merben es ihm beibringen. ©itte, gehen Sie nicht 
fort. Sie finb fo ein netter §err, unb ich habe mein ©elb oerloren ..." 

frjert itomerell lief) fid) am Schreibtifd) nieber, oerfud)te ruhig 3U 
merben unb fogar 3u läd)eln — ber ©apagei fchmieg jetjt — er erinnerte 
fid) an ben grofjen ©egenftanb feiner Arbeit, hatte ein flüchtiges ©efüpl 
ber ©efchämung unb fepidte fich an 3U fd)reiben. Da fchrie ber ©apagei. 
©r rief mit 3iemlid) guter ©usfpraepe — Heinrich Äomerell hörte es 
nun beutlid) —: „Srot für ftummen ©lann!" 

§err ftomerell marf bie gebet hin, rifc ben §ut oom ©agel, oerlieh bas 
3immer, ftürjte bie Dreppe hinab, auf bie ©affe, ging gerabeaus, irgenb= 
mohin, unb trieb fid) bis 3unt ©benb in alletpanb ©Beinlneipen herum, 
mo ber niegefehene ©aft mit ben unfieperen ©tanieren einiges ©uffepen 
erregte ... 

©m anbern ©lorgen — es mar übrigens ber 20 . September — fdjmieg 
bet ©ogel, unb mirflid), §err Äomerell brachte es fertig, ohne nach bem 
©eben3immer hinsuporchen, fid) gan3 unb gar feiner Arbeit 3U mibmen. 
©inmal freilid) machte fid) bie alte Dame felber bemerfbar, aber bas mar 
leinesroegs fd)limm; fie oerabfd)iebete fiep mit einigen ©Borten oon grau 
Sepermeifter, fcploh bie ftorribortür, oerlieh bas §aus ... 

§erm Äomerell mürbe es behaglicher 3umute. ©r fing an, feine 
fiegenbe 3U et3ählen. Die fiegenbe bes alten ©rahminen, ben ber ©ott am 
lieben 3U laffen oerfpridjt unb im gan3en ©efip feiner ©Jeispeit, roenn er fid) 
entfd)liefjen mill, irgenbein ©ßefen für fid) fterben 3U laf[en, irgenbeines — 
bas lleinfte Dier, bas pählidpte, bas oerachtetfte, eine ftröte, eine Schlange, 
einen ©Burm ... §err Stomerell lächelte, er lächelte su feinem ©ici)ter hinauf 
unb fd)idte fid) an, ben letjten Sap feines Kapitels 3U formen. 

©s follte ein langet Sat} merben oon befonberent ©lan3, unb er 
muhte [ehr oieles ausbrüden. Die © 3 eigerung bes ©rahminen muhte 
barin enthalten fein, ber am l)ähli<hiten unb nieberträchtigften ©efdjöpf 
noch etmas ©örtliches finbet, bas nicht oemichtet merben barf, unb 









184 


©runo grant: §err Komerell unb bcr Papagei 


bann ©rabmas 3 uruf aus Wollen: „Steig herauf 3U mir, immer roirft bu 
leben, benn bu lebft in allem, roas lebt!" ©us3ubrücfen galt es in 
tlaren unb einfachen SBorten, baß ber SEBeifefte ber Weifen mitoernid)tet 
mirb beim lob bes armfeligften Dieres... §err Komerell füllte, baß er 
bie Worte finben mürbe ... er feßte bie Jeher an... 

Unb ba fcbrie es, fcbrie bid)t neben if)m, laut unb gellenb, unb 3erfd)nitt 
feine ©ebanlen: „©rot für ftummen Wann!" 

©in roter 9 tebel fdjroamin oor §erm Komerells 5 lugen, er roarf ben 
Stuljl um, riß bie Dür auf unb eine 3meite, ftanb oor etmas ©ergittertem, 
fab unbeutlicb bas rohgrüne Dier mit feinen Jlügeln fd)lagen, griff 3roifd)en 
ben ©ifen b'uburd), fpürte einen fdjarfen Schmers in ber §anb unb 
brüdte 3U ... 

* 

Der ©apagei im anbern 3 huoter lag tot in feinem Käfig, unb 3 >err 
Komerell fab oor feinem lateinifcben Wanuftript, bas betitelt mar: „De Ordine 
Salutis", fd)rieb nichts, las nichts, fab nid)ts unb taute am Jeberl)alter. 

©r oerbradjte bann, eingefd)loffen, eine febr lange 3cit in feinem 
3immer, fdjlief oiel, faß im übrigen ba mie betäubt unb nahm nid)ts 3U 
fid) außer einigen <rjafelnüffen, bie er in einer Sdjublabe oorfanb. ©m 
s 2 lbenb bes nädjften Dages bücfte et ficb nad) etmas Weißem, bas burd) 
ben Dürfpalt 3U ibm bereingefd)oben mürbe. 

©r 3ünbete mit trägen unb gleid)gültigen ©eroegungen bie Kampe an 
unb begann aus beißen klugen auf ben „Sd)roäbifd)en Werfur" 3U ftarren. 
Slllmäblid) tarn etmas Sehen in ibn, er las georbnet, menbete bas ©latt um, 
überflog bie erfte Spalte, ftodte. Die ©eseicbnung „Jrantfurt" trat ibm 
oor bas Sluge — ein Datum, ein angebeteter ©ame — bie Worte „Seifetjung" 
unb „allgemeine Drauer" ... 

©in leifes Stöhnen tarn aus feiner Kehle, bann ein milber unb 
entfeßlicber Sd)rei, ber nicht menfd)Ud) flang, er griff in bie £uft, oerlor 
bas ©leid)gemid)t unb fiel bemußtlos 3U ©oben. 


©ad) oier Dagen rid)tete er an ben Webi3inalrat Komerell einen 
©rief bes Jnbalts, baß er fid), obgleid) fd)on etmas oorgerüdten Wters, 
entfd)loffen habe t fid) bod) nod) juriitifdjer Stubien 3U befleißigen unb 3U 
©cginn bes ÜBintcrfemefters aufs neue bie Unioerfität Dübingen 3U be* 
Sieben, ©t hoffe, mit §ilfe eines gereifteren ©eiftes unb mit ftarler Wt* 
fpannung feiner Kräfte in einer fü^eren als ber gemöbnlidjen 3 eit bie 
oorgefd)riebenen ©ramina abfoloieren 3U tonnen. 

§err lOtebijinalrat Komerell mar übet biefe Sinnesänberung natürlich 
febr oergnügt, aber feinesmegs befonbers oermunbert. Jür ihn fanb ber 
erfolgte Umfd)mung einfad) barin feine ©r’flärung, baß bet praftifdje 
©eift, roelcber bie jamilie Komerell feit jeher ausge3eid)net, bei Heinrich 
etmas fpäter als bei ben anbern Kinbern fid) burdjgefeßt hotte. Den 
am 20 . September erfolgten Dob bes ©l)ilofopl)en s Jlrtur Schopenhauer, 
oon bem ber Wcbishtalrat als oielfcitig intereffierter Wann ohne 3 ll> cifel 
Kenntnis genommen, mit bem ©nt[d)luß feines Sohnes in 3 ufamtnen* 
bang 3U bringen, fiel ihm natiirlid) nid)t ein. 

irjeinrid) Komerell felbft begab fid) jjcbon Witte Ottober nad) 
Dübingen, um bas Stubium ber ©ed)tsmiiienfd)aft 311 beginnen, ©r 
nahm 311 biefem 3 ro ede Wohnung bei einem Sd)loffermeiiter in ber 
langen Straße, ber über eine fd)euermütige Jrau, fünf Heine Kinber 
unb einen milben Dad)sl)unb ocrfiigte. 








mumm 


$Bof)nI)äuschen unb Xeil bes gemeinfd)aftlid)en Parts bet Pegetarierfolonie auf bem 

Pionte SBeritä am fiago Ptaggiore 
1 3ba öofmann*Oebenfooen; 2 Sjcnri) Oebenfooen 


3m Sudlern unfc Strebern 

23on 

Ban« 3frcimav'ft 

(Sjierau ficben 'Jtbbilbungcn nad) pi)otograpt)i|cf)cn ■Jlufnafjmen) 


nfte 3^it ift eine 3eit bes Heber* 
ganges; bie alten 2af ein finb teils 
3erbrodjen, teils fcheint uns il)r 3^tt)alt 
unoerftänblid), bie 3 Beifungen ber neuen 
-tafeln aber muten uns nod) frentb unb 
feltfant an. Unb bod) ift in nieten ber 
heutigen Plenfd)en ber 2 Bunfd) nad) 
neuen 2Birfungsmöglid)feiten unb bantit 
nad) neuen 2 Birllid)feiten lebenbig. Sie 
haben für biefe Set)nfud)t feinen Planten, 
fie belegen fie tool)l mit biefer ober jener 
33e3eid)nung, biefe ober jene bilbet 
il)r 3iel ober fcheint es 311 bilben, in 2Bahr= 
heit aber ift bas, roas fie treibt, um es be= 
fd)eiben aus3ubrüden, ber PSunfd) nad) 
bem Pnbersfeitt. (Sin berechtigter SBunfd) 
ohne 3 rc> etfcl. 3 Bas aber noill Pnbersfein 
befagen? Uns bünft, es fei bas, tnas fid) 
in ben Prophetien Pietjfd)es nom Ueber* 
menfchentum — fein roirr=efftatifd)es 
Stammeln recht oerftanben — unferm 
Perftehen enthüllt: X>ie Pereinigung oon 
ftultur unb Patur. Pid)t jeber, ber ben 
PJunfd) nad) einem Pnbersfeht in fid) 
trägt, hot bie itraft, ihn 3U realifieren. 



(Sin Spa3iergang auf beut Pionte Peritä 




















186 §ans Sreimart: Von Suchern unb Strebern csicncncncncn 



©ruppe non 9 Jionte=Veritanern 


Der 3 Beg 3ur Verwirflid)ung ift and) nid)t 
eben einfad), ©r fül)rt burd) ©ntfagung, 
unb ©ntfagung ift nid)t jebermanns Sache, 
nid)t einmal bie jebes ^Reformers. 3 »= 
betn, es mag feltfant flingen, aber es i|'t 
fo, führt ber 2 Beg über Dolftoi, unb gar 
mancher bleibt bann im Dolftoismus 
ftedeu, in ber Verneinung ooit ftultur 
unb lieben, ol)ne 311 bebenlen, bafj Ve* 
gatiou niemals ber Sd)lufepuntt irgettb* 
u»eld)en Strebens teilt tann. $Bol)l ift 
eine gemiffe Vbwenbung oott ber Kultur, 
aud) ooit ibreit Vor3ügeit, 311 oerfteben, 
unb 3toar als fReaftion gegen bie il)r ait= 
haftettbeit ©infeitigteiteu. Vuf Heber* 
fpannungen mufe mit Heberfpaitnungeti 
geantwortet werben. Vber ©itrcitte wer* 
ben fd)Iiefolid) niemals ber ©ruttb fein, 
auf beut fid) eine oeritünftigc, ooit ber 
Vllgenteinbcit allntäl)lid) 311 aboptiereitbe 
Sebeusfübrung aufbaut, kommen bie 
Vpoftel ueii3citlid)er Jbealc uid)t ooit 
ihren anfäuglid)eit ©X3entrt3itäten 311 
eittent gefunben ©leid)iitaft 3uriid, fo ift 
il)r SBirten, fo bebauerlid) biefes ^altum 
aud) fein mag, für bie ©efamtljeit wert* 


los unb ttid)tig. ©rfreulid) aber ift es, 
wenn wir fel)en, baf) etwas, was bislang 
ber öffeittiid)eit 9 Reimmg, 3utit großen 
Deil wettigfteus, gerabe3u als 3^rrbilb 
menfd)lid)er Sebensbaltung präfentiert 
würbe, fid) als Vilb l)armottifd)er fUtenfd)* 
lid)teit erweift unb 311 ben fd)öitften 3»= 
!unftsl)offnungeii bcred)tigt. 

So erging es uns mit Vtonte Veritä. 
Die berühmte Vaturmeitfd)entolonie atn 
Sago Vlaggiore, als welche fie oont Un= 
oerftanbe ober betit SUtigoeriteljen oieler 
hingeftellt würbe, ift tiid)t nur äufjerlid), 
foitbertt aud) fiunbilblid) ber ©ipfel aller 
©rüiibuttgett, bie im Deffiit im Saufe ber 
3 al)re um bie Crtfd)afteit Socarito unb 
Vscotta fid) gruppiert haben. SRottte 
Veritä mad)te beit Vttfaitg. ©s war 
feiuerseit fid)er uid)t, was es beute ift, unb 
ift beute nid)t, was es werben foll. ©s bat 
mit unb in feilten ©riinbertt bie oerfd)ie* 
benfteit Stabieit burd)lebt. Vber es bat 
fie b 11 r d) lebt, toäf)reitb bie anbertt, bie 
3tigleid) ober itad)l)er tarnen, auf irgettb* 
einer Stufe ftcbeublieben, teils weil es 
ihnen an Straft 311m $Beiterfd)reiteit 







©e|arntanfid)t oon SRonte SBcritä: 1 <ßru>atl)aus ber ©rünber; 2 ©emetnfd)aft 5 l)aus; 3 s IBol)nf)ütte; 4 33 eru;ciltungsl)aus unb OTagajin 










188 Sans greimarf: cncn&ittcncncncncncncn 

fehlte, teils meil [ie eigenfinnig an ben traten fid) allmäljlicf) näher. Die Be» 
ursprünglichen ^Prin3ipien feftl)ielten unb geifterung Oebentooens für feinen Blan, 
nid)t einfaben, bafe Beftanb unb Be» eine Stätte neuen, befreiten 2 )lenfd)en» 
beutung nur haben !ann, roas mit betn tums 3U fcfeaffen, teilte fid) ifjr mit. Sie 
Leben felbft fid) manbelt unb fortfd)reitet. trug fid) 3ubent fcfeon lange mit ber Wb» 
Urfad)e ber ©rüitbuitg oon SRonte ficfet, il)re bamalige 'Berufstätigfeit, bie 
Beritä mar neben oerfdjiebenen ntitbe» fie nötigte, für if)r befd)ränft erfd)einenbe 
ftimmenben äußeren gattoren, mie lange nationale 3i*lc einsutreten, mit einem 
itranfbeit bes ©rünbers §enrt) Oeben» großen Wrbeitsfelbe 3U oertaufdjen, auf 


bein fie 3um 3 Bof)le ber 5111 = 
emeinbeit mirfen tonnte. Die 
been Oebentooens trafen fid) 
aber mit ben ihren, unb fie 
rtlärte fid) bereit, an bent Wuf» 
au einer fold)en Stätte fid) 311 
eteiligen. ÜJfit nod) einigen Ber= 
mlid)feiten, oon benen fie Ber» 
änbnis für il)r Unternehmen 
rmarten 3U fönnen glaubten, 
jgen fie enblid) auf ©tttbedungs» 
dfen in bie i?anbfd)aften füb= 
d) ber Wlpen hinaus. Die enb» 
iiltige 2 Bal)I fiel fd)liefelid) auf 
ie jefet Blonte Beritä genannte 
rbeburtg über Wscona. 3 Us 
äd)ft batte man mit großen, 
iroeüen faft unüberminblid) 
i)eincnben Sd)mierigfeiten 3U 
impfen, fomoI)Imit materiellen, 
s aud) mit folcben ibeellen 
barafters. Die ibeellen Kämpfe 
areit einmal mitbenbamaügen 
iunbesgenoffett burd)3ufed)ten 
ab mehr nod) mit bein eignen 
>inn unb $jer3en. Der reforme» 
fd)e ©ntbufiasmus ber ©rün» 
erfdjar, ben fie einerfeits nötig 
atte, um alle fid) ihrem Bor» 
\ben in ben 2Beg ftellenben 
emmniffe fiegreid) 311 über* 
inben, mürbe ihr bod) in aitbrer 
£>infid)t binberlid). ©r liefe fie 



B?onte»Beritanerinnen in inbioibueller Xrad)t in ber erften 3 eit oielfad) über 

bas 3iel binausfd)icfecn. 2Bie 
fooert unb beren Teilung burd) ben Bege» alle Bfabfinber maren fie ge3mungett, 
tarismus, ber Sßunfd), bem gefellfcbaft» fid) in ihrer Lebenshaltung äufeerft eiit3u= 
lieben Xreiben, mie er es bisher gelebt unb fd)ränten. Wber fie begnügten fid) bamit 
mie er es feinet fo.^ialert Stellung nad) nid)t, fonbern fafeten bas augenblidlid) 
leben ntufete, 311 entfliehen unb ein mal)r= Normale anfangs als bauernbe Wornt 
baftigeres, in jeber Be3iebung mabreres auf, mollten es menigftens fo aufgefafet 
Leben 311 führen. 3 » 3 *> a Sofmann, miffen. 3 a» fie trieben, oielleid)t um fid) 
feiner jefeigen ©attin, fanb er eine gleich» über bas fie Bebriidenbe ber seitmeiligen 
geftimmte oeele. Lartgbauernbes Leiben Situation biaeoeg3utäufd)en, ben Bari» 
ihres Baters hatte fie als Begleiterin bes tanismus, menigftens fomeit ihre Be» 
Stranten in bie Seilanftalt geführt, mo 3iel)ungen 3ur tcffinifchen Umroelt in Be» 
aud) Oebenfooen meilte. Dort mürbe ber trad)t tarnen, etmas meit. 3 um ©lüd 
©runb 3ur Bctanntfd)aft gelegt. Sie xoaren bie bortigen Bel)örbett unb bie 




33 on 6 ud)cm unb Strebern <3? er? er? er? O? er? er? 189 


53 eoölterung entgegentommenb unb oer» 
ftänbig genug, fo bah es nid)t ju ernft» 
haften 3ufammenftöhen !am. I)as übrige 
tat bie 3*it. 3c mel^r bie Arbeit fort» 
fchritt, bas fianb urbar gemacht mürbe, 
bie aufgeftellten Räuschen 5 Bohnlid)feit 
ermöglichten unb §eimatgefüt)l erroedten, 
um fo mehr fatn auch bas ©rünberpaar 
oon ben all3Utoeit gehenben ©rtrenten 
ab. 9 tid)t fo bie übrigen SRitgrünber. Sie 
roollten oon bem, roas fie einfach nannten 
unb toas bod) in ÜBahrheit einerfeits nur 
eigenfinniges 23 efd)rän!en, anberfeits rüd» 
fid)ts!ofe £osgebunbenheit mar, nid)t ab» 
laffen. Sie fchmähten in Oebenfooen unb 
feiner ©attin bie itapitaliften unb machten 
ihre tommuniftifdjen 9 lnfprüd)c geltenb. 
©s tarn 3ur Trennung. 33on ben 2 Rit* 
arbeitem häuft heute nur noch einer, ein 
früherer öfterreid)ifd)er Offner, rrxit feiner 
©attin, einer Schtoefter Sofmanns, 
auf einem umfänglichen ©runbftiide 


unterhalb bes SJionte 93 eritä. £>er ,,©rben» 
bürger oon 9 Iscona", toie fid) ber SPlann 
oor 3eiten 311 nennen liebte, ift oon bem, 
roas er einft mit ©ifer gegen bie ftapita» 
liften oerfod)t, ebenfalls etroas 3urüdge= 
tommen. ©r fühlt fid) 100hl in feinem 
©igentum. 'über er oertritt nod) heute 
bie $lnfid)t, bah u>ir alles, roas toir 311 bes 
fieibes fRahruug unb 9 totburft bebiirfen, 
mit eignen $änben herftellen ntüffen. 
Ißebauernb ertlärt er, bah fein <f>aus oon 
„ 2 Renfd)en" — StRaurern — gebaut fei, 
unb es ift ihm «d)mer3, bah er bie SBaffer» 
leitung oon fremben Arbeitern anlegen 
laffen muhte, ©s läht fid) benten, bah 
ihnen 3ur pflege geiftiger 3ntereffen 
toenig 3eit bleibt. 'Jlber bas hült ber 
„©rbenbürger" aud) nid)t für nötig. 
„Schreiben unb 9 teben ift nichts,“ fagt 
er, „roer bem ©elfte bes Gebens gehorcht, 
nad) feinem 2Billen lebt, ber tut, roas er 
ein3ig foll unb tann. 2Benn toir an ber 



£as ©rünberehepaar Jrjofmann=Oebentooeu im SWufitfalon ihres ^rioathaufes 















190 rcsrcsrcsrcs Sans greimart: ©on Suchern unb Strebern cncncncncncn 


©rbe arbeiten, tommen uns ©ebanten, 
bie gehen auch ohne 3 utun in bie ©Belt 
unb roirlen bort, unb auef) unfer Sieben 
felbft mirtt; bas ift alles, toas mir tun 
bürfen." © 3 at)resunb galfches ift inbiefem 
Satje. © 3 at)res, foroeit ausgefprochen 
mirb, bah jeber oerfuchen [oll, fein ©ßefen, 
[eine ©rt 3um reinften ©usbrud 3U brin* 
gen. galfches, inbem bas einem 3uträg* 
Iid)e unb ©emähe 3ur allgemeinen 9 torm 
erhoben mirb. Der (Seift bes Siebens, 
roemt mir biefe ©e3eid)nung at3eptieren 
roollen, erftrebt gemifj nid)t Uniformität, 
©s gei)t nicht an, bie oerfd)iebenften 3u= 
bioibuen in eine gorm 3U preffen. ©n 
biefem ©erfuche [inb bis jetjt noch bie 
meiften ©emeinfehaftsgrünbungen ge* 
[cheitert. 3 ” ber [Regel galt bort als 9 torm 
bie ©erfönlid)feit bes ©rünbers. 3hut 
[ollten alle gleichen. ©ei fchroachen ©ha* 
ratteren gab bas [Rachbeter, bei [tarten 
[Raturen geinbe. ©or 3af)teu beftanb in 
ber beutfehen Schmei3, auch an einem 
See, eine ©emeinfehaft, beren fieiter oon 
ben einen als ©hriftus oerehrt, oon oielen 
aitbem als ©ntichrift oerfebrien ober als 
Schminblet gebranbmarft mürbe. [Ruch 
bort mürbe oom ©elfte bes Stehens ge* 
fprod)en. 3 ^bes britte ©Bort mar: Das 
lieben mill es! Das Sieben mollte alles, 
©s mollte fcbliefjlid), bah bie ©emeinfebaft 
auseinanber ging, bie ©efitjtümer oer* 
tauft unb ber ©rünber felbft nach ©merita 
30g, mo er „hinter bem gluchc" geht, mie 
er es nennt. Seute häuft nur noch einer 
feiner Anhänger mit feiner gamilie auf 
ber einftigen, als Schidfal ber ©Belt be= 
3eid)neten Sieblung. ©r besieht feine 
©enfion, bebaut fein bifjdjen Stanb unb 
lebt mie ber ©rbenbürger. „Sieben ift 
alles." ©ber im einen mie im anbern 
galle ift es h^rslid) mettig. Denn es ift 
ein ©ntäufcern oon allen geizigen ©ütem, 
für bie man nichts eintaufcht als ein 
fdnoärmenbes ©laubeit an irgenbeinen 
inneren ©Bert fold)es bem ©egetieren 
nahetomntenben Dafeins. ©Bohl oer* 
mögen ©ebanten ©Beder unb ©Berber 311 
fein, aber mie mir nun einmal gefdjaffen 
finb, hoben mir auch, fo fd>eiut es uns, 
bie ©ufgabe, unfern ©ebanten nad) ©tög* 
lid)teit gorm unb ©eftalt 311 geben. Das, 
luas oon ben „Stebenben" fo febr oerpönt 
roirb, bie ©infeitigteit ber ©rbeitsteiiung 
in ber Stultur, bas fd)leid)t fid) bei ilpien 
auf einem Hnuuege ein. Sie ertennen 
rid)tig beit Sdiabeu unfrer nur geiftigen 


ober nur geroerflichen Dätigteit. Sie 
roollen ihn beheben, inbem fie fid) ihren 
geiftigen ©erufen ent3iehen unb geroert* 
liehe ©rbeit auf fid) nehmen. Da ihnen 
aber in ber [Regel 3unäd)ft bas ©tah für 
biefe fehlt, mirb bie ©rbeit mächtiger als 
fie, ihre ©nforberungen oerfchlingen ber 
Ungeübten 3 cit unb entfremben fie gän3= 
lieh bem, mas einft trotj aller ©länget ihre 
greube mar. [Rad) ber ©eftaltung ber 
Dinge muh bas neue Sieben teinesroegs 
ohne greube fein. Der Kulturflüchter 
lernt bie neue ©rt 3U fchaffen liebge* 
roinnen unb [teilt ihr 311m ©orteil bie 
geiftigen 3utereffen beifeite, ©r ocr = 
lernt fcbliehlid), folche 3U haben, ©ber er 
ift nur eben roieber einfeitig geroorben. 
iut er fid) bann auf biefe ©infeitigteit 
etmas 3ugute, fieht er oon feiner oer* 
meintlichen §öhe auf feine ©titmenfeben 
herab unb oerhärtet er fid) ihnen gegen* 
über, fo charafterifiert er fid) als Streber. 
Das ift bie eine Sorte ber Streber, bie 
um ©tonte ©eritä häufen. Sie finb ent* 
fdjulbbar, benn fie finb nicht Streber aus 
©eredmung. ©s gibt aber anbre, bie 
einen Dempel bes ©tenfehentums 3U er* 
richten oorgeben, beren ©rbeit aber 3U* 
nächft geminnfüd)tige ©usnutjung gut* 
millig gebotener ©tenfehenträfte febeint. 
©Bir fagen abfid)tlid) „fcheint", benn es 
foll nicht geleugnet roerben, bah felbft 
biefem unerfreulichen Scheinen gute ©to* 
tioe 3ugnmbe liegen tonnen. Das ift eben 
bas ©erhängnisoolle, bah alle an fid) 
lobensroerten, menn aud) 3uroeilen feht 
extremen ©eftrebungen neben ihren ehr* 
liehen ©egrünbem unet)rlid)e SCRitläufer 
haben, ©egen biefe fd)üt}t jene nur eine 
gemiffe [Rigorosität unb oor allem ber 
©Bille, fid) roeiter3uentroideln, mit ber 
3 eit 3U gehen, ben aus ber Sache felbft 
herausmad)fenben notroenbigen gorbe* 
rungen nicht törid)terroeife ©rin3ipien 
hemmenb in ben ©kg 311 ftellen. [Rur 
inbem es biefe ©ahn einfehlug, ift ©tonte 
©eritä 3U einer roirtlid) ©Berte gebenben 
Stätte geroorben. 

©ine neue Skbensform mürbe bort ge* 
fd)affen. Sie bilbete fid) allmählid) her* 
aus. ©s ift eine gorm, ber jeber ©er* 
niinftige ohne meiteres fid) anfd)liehen 
fann. ©Bol)l hulbigt man auf ©tonte 
©eritä einem ftrengen ©egetabilismus, 
bas heiht, man oerbannt alle tierifd)en 
©robutte oon ber Dafel. ©ber biefe ift 
barum nid)t ärmlid) befeht. Unb mer 




ÜJtonte= 93 eritanerin, 23 lumen für bie Üafcl famntclnb 










192 Sans greimart: 33 on Suchern unb Strebern cncncncsicftcn 


ef>rlid^ i[t, muß jugeben, baß er, troß aller 
anfänglichen tßeoretifchen SBebenfen unb 
troß aller Abneigung gegen jegliche Sßrin* 
jipienreiterei, fid) bet ber oegetabilifchen 
5 toft äußerft woßl gefühlt bat- (Sinjtg bie 
Praxis tann hier entfeßeiben, unb fie tut 
es 3ugunften ber (Ernäßrungstenbe^en 
oon SÜtonte SJeritä. Slllerbings barf man 
bas SJtilieu nicht unberüdfießtigt Iaffen. 
SJtonte SBeritä ift freilich heute, unter bem 
3wange ber 93 erßältniffe, 3unächft nod) 
Seilanftalt, Sanatorium. (Es ift es aus 
bem einfachen ©runbe, weil ber Leibenbe, 
ber in ber Siegel 3ugleid) ein unter ber 
Laft ber ©roßftabtfultur Seuf3enber ift, 
ber neuen Lebensführung fid) williger 
eingliebert, ihr nicht oon oomßerein ab* 
lehnenb gegenüberfteht, toeil fie ihm eine 
Soffnung bebeutet. SJtan barf aber feines* 
wegs meinen, bie Lebensweife bes SJtonte 
SJeritä paffe nur für Äranfe. Das toäre 
toeit gefehlt. SBoßl ftrebt man bort, 
Äranfe burd) bie gaftoren Ließt, Luft, 
SBaffer, Diät ju heilen, aber oon ftrant* 
heit will man nid)t oiel toiffen. „SBir oer* 
neinen bie ftranlßeit," äußerte gba §of= 
mann*Oebentooen, „benn nur fo ift fie 
roirfUd) 3U befämpfen." Das ift befannt* 
lief) aud) ber ©runbfaß ber Christian 
science: Stranfßeit bafiert nur auf feeli* 
feßen 3 rrtümem bes SJtenfcßen ober, wie 
ißaracelfus im Suche „SJaramirum" fagt, 
auf bem „Ungeßorfam gegen bas ffiefeß". 
©s läßt fid) nid)t leugnen, bah in biefer 
Dßefe etwas SBaßres fterft. Unb ba man 
auf SJtonte Seritä ber äußerlichen <Be* 
hanblung ber Leibenben fid) nicht ent* 
fd)lägt, fo fantt man fid) mit feiner ftur* 
maxime, toelche bie SJtacßt bes ©emütes 
wieber in ihre Rechte einfeßt, gern be= 
freunben. SJtonte Seritä ruill aber mehr 
fein als Sanatorium, es toill, worauf 
fd)on feine Seilprin3ipien beuten, Seih 
anftalt im alten Sinne bes SBortes fein; 
3U einet ©emeinfd)aftsfieblung foll es fid) 
wieber auswad)fen. Der urfprünglidje 
Slan, ber, bem Drange ber Umftänbe 
folgenb, abgeänbert toerben mußte, reift 
langfam feiner SJerwirtlicßung entgegen. 
SJtonte 33 eritä ift auf bem heften SBege, 
eine Sammelftätte oon Serfönlicßteiten 
3U werben, bie einem neuen Lebenstbeal 
nachftreben unb es, foweit als ihnen mög* 
lieh, oerwirtlid)en. Die ftunft hat auf 
SJtonte Seritä eine ^eimftiittc gefunben. 


3unäd)ft freilich nur bie enget mit bem 
Leben oerfnüpften fünfte, Slrdßiteftur, 
SJtufit unb Dan3- 3 « ihrem SJrioatßaus 
haben bie Oebentooens ein bureßaus neu* 
artiges Sorbilb ßingeftellt. Soße, weite 
Stäume, in mattem OUoton gehalten, 
SBänbe ohne Silbfcßmud — Silb ift ein3ig 
bie burd) große, oon feinem Stabwert 
3erfdjnittenen genfter hiaeinfehauenbe 
Lanbfcßaft — cßarafterifieren fid) als Um* 
gebung fünftlerifd) fein empfinbenber 
SJtenfcßen. Selbft bie über bas umfang* 
reiche Sefißtum oerftreuten, einfacher 
ausgeftatteten Lufthütten wirten burd) 
ihre Staumoerßältniffe unb ben hellen 
natürlichen |jol3ton ber 3iai r aerwänbe 
ungemein anheimelnb. 3« biefen Stäu* 
men, auf ben weiten Stafenfläcßen unb 
ben SBiefenwegen bes SJtonte SBeritä be* 
wegen fid) SJtenfcßen, bie ihren ftörper, 
unbefümmert um SJtobemeinungen, in 
ihnen am paffenbften unb genehmften er* 
fdjeinenbe ©ewanbung hüllen. Sind) bei 
ber Äleibung finb eble Linien ber Saupt* 
fd)mud. Silles ift einfad). Slber gerabe 
biefe gefcßmacfüolle (Einfachheit ift oon 
einbringlichfter SBirfung. Der fönnen 
fid) 3uweilen fogar bie feßr anbers benlen* 
ben Äurgäfte nicht entziehen. Slud) fie 
fleiben fid) halb in ähnlicher SBeife. Der 
inbioibuellen Äleibung entfprießt bie inbi* 
oibuelle Xan3funft, bie man auf SJtonte 
SJeritä pflegt. Die rhi)tt)mif<be ©qm* 
naftif bes ©enfer Äonferoatoriften 3ae* 
ques Dalcro^e, eine ebetifo ben ftötper 
wie ben ©eift anregenbe unb bilbenbe 
Steiße oon Uebungen, wirb bort eifrig 
propagiert. Die rhqtßmifche ©qmnaftif 
oerbiente in unfer ©rsießungsfqftem auf* 
genommen 3U werben. SJielleicßt geht 
aud) ßier SJtonte SJeritä baßnbrechenb oor* 
an. SJtan plant bort bie ©rrid)tung eines 
(Ersteßungshetms, in bem bie Slusbilbung 
ber 3 ugenb auf ©nmb bes Ießten Stan* 
bes ber ©rsießuugsfragen unb =probleme 
erfolgen foll. SJtan oerliert alfo, wie wir 
feßen, auf SJtonte SJeritä weber ben 3 u= 
fammenßang mit ber Kultur, nod) oer* 
neint man fie; man hat fid) nur oon ißrem 
3 wange befreit unb will über fie hinaus; 
man will Statur unb ftultur 3U einem ©e* 
famtfunftwerf oerbinben, bas recht eigent* 
ließ ben Slawen Leben oerbient. Diefe 
Slbfid)t hat in ben Ießten gahren meßr als 
alles anbre für SJtonte SJeritä geworben. 




3Hit dtnrtmiiguiifl öon Äffler & fReinur, Berlin 

Das ntobente Belgien. Wad) einem ©entälbe oott Conftantin SReunier 


Belgifdje Xiteratnr trer Otegenttrart 

3 Jon 

Jtanj (Clement, lutxeinburg 

(§terju ad)t ^Ibbtlburtgen) 


n bie Wrbenttenberge lehnt bas £attb 
33 elgiett fid) an; es fettft ftd> ab junt 
SRecre t)trt, nnb feine §äfen halten bett 
Stationen oon jenfeits bes SReeres bie 
Wrme offen. 3 ro ei Waffen haben fid) in 
ihm feftgefetjt; fie burd)brattgen fid) balb 
frieblid), balb unter geränfd)ooll geführten 
geiftigen Kämpfen: auf ber einen Seite 
ftehen bie SBlanten als germanifd)e Waffe, 
auf ber anbern Seite bie IBailonen als 
lateinifche Waffe, als Wieberfchlag oer* 
fdjiebener, rafd) oolljogener Slutmifd)* 
uttgen. fteitte oon beiben hat bie Wein* 
heit bewahrt — wenn eine folche Waffen* 
reinheit überhaupt urfprünglid) oorhan* 
ben war —, eine wie bie anbre haben fie 
ihr §aus unter ein Dad) gebaut, unb fo 
oiele 5 äben gehen befoubers heute oon 
ber einen jut anbern, baß man faft oon 
einer belgifchen Waffe fprechen tarnt, bie 
Qualitäten unb Schwächen ber beiben 


Stämme in fid) oerfd)mol3en hat. Die 
Wlanten fpred)en Wlätnifd), bie JBallonen 
fpred)en SBallottifd) unb alle beiben 
fpred)en Sran^öfifd). 3 « ben lebten 
fahren haben bie Wlatnen es oerftanben, 
ihrer eigentlichen SRutterfprache amtlid)e 
©eltung ju e^wingen. Wber bie Sprache 
ber ©ebilbetett unb bes §anbels, bie 
eigentliche Stulturfprache Belgiens ift bie 
franjöfifche. SBeun weiter unten oott 
Dichtem unb Schriftftellern oläntifd)er 
Waffe unb mit olämifd)en Wanten ge* 
fprochett wirb, alle fd)reiben unb bid)tcn 
fie franjöfifd). 

93 on ben gut germatiifchett (Eigen* 
fchaften befitjt ber 33 lame einige in fo 
heroorragenbent SRafce, bafj fie bei ihm 
in ihrer Weinfultur ftubiert werben fön* 
nett. Da ift oor allem bie 93 erlorettl)eit 
an bie Seele ber Dinge, ber maitd)tttal 
uitgeftünte SRpftijistnus unb bas traunt* 




194 Sranä Clement: Cf?Cf?( 2 f?Cr?Cf?Cf?Cr?Cf?^ 0 ?CJ? 


t)afte Verhältnis jut £anbf<haft unb 3ur 
aWenfc^tjeit tote aucf) 3U ben großen reli» 
giöfen Vierten, 311 ©ott unb 3um 3 enfeits. 
Unb nicht minber befitjt er bie 3 äl)igtett 
in bet Eroberung ber Umwelt, ben ftarten 
ooluntariftifd)en 3«9 in ber Slaffenper» 
fönlid)teit. Das alles ift allgemein ger» 
manifcf), aber fpejififd) olämifcf) unb in 
mancher Ve3iehung aud) Jpe3ififd) beb 
gifd) ift bie ©ruberan3 im rein materiellen 
ßebensgenufo, bie eine fo übermältigenbe, 
mand)mal aud) abftobenbe 5orm in Slu» 
bens unb 3 >orbaens, 3 an Steen unb 
all ben olämifd)=hoüänbifd)en Slealiften 
gewonnen bat. Die flanbrifdjen ^ro= 
nin3en finb immer reid) geroefen, unb 
mit bem Sleidjtum wächft bie ©enufj» 
fätjigleit, roeil ©enubmöglid)feiten oor= 
Ijanben finb. Stur ift I)ier bas £ebens= 
gefühl trotj all feiner Starte nicht fo 
überfchäumenb, bah ber germanifd)e 
S0lpfti3ismus getötet coerben tonnte; auf 
alten Silbern grinft ber Dob manch» 
mal hinter ber SBehtflafche heroor. SBie 
bereits gefagt, bie Vlamen finb leine rein 
germanifdje Stoffe, bie Velgier als ©e= 
famtbcit nod) oiel roeniger. Der SBallone 
bringt als Stomane ein neues Ferment 
hinein: er hoi ben praftifdjen Sinn unb 
bie feiten getrübte ^Nüchternheit in ber 
Sluffaffung unb ber Uebenoinbung bes 
£ebens, ferner hat er eine größere geiftige 
Veroeglichteü unb ein feineres Verftänb» 
nis für bie reinere 5 orm. Stimmt man, 
toie bie meiften autoritatioen ©rforfdjer 
belgifcher Vergangenheit es tun, nod) 
einen ©infd)lag fpanifchen Vlutes an, fo 
hat man eine aufcerorbentlid) intereffante 
9 Jtifd)raffe oor fid), unb es ift nid)t über» 
trieben, roenn man Velgien als bas lehr» 
reid)fte unb beftentroidelte Veifpiel ger» 
manifd)»romanifd)er 9 Jtifd)fultur betrad)» 
tet. 3 n bas fo geworbene mobeme Velgien 
ragt bas alte glanbem hmein. Unb oon 
feiner Vergangenheit empfängt biefes be» 
triebfame £anb unbe3weifelbare Vierte, 
unb 3roar oor3Üglid) feelifche unb fünftle» 
rifche Vierte. Da finb bie religiöfen 
Kämpfe, bie nirgenbs blutiger unb hefti» 
ger tobten als in ben weiten ©benen, über 
bie bet Spanier Sllba einft tpraunifd) 
herrfd)te. Unb oorher hielten in biefen 
Srooin3en bie Jrjer3öge oon Vurgunb 
pruntenb $of; mit ihnen roetteiferten, 
unb nicht ohne (Erfolg, bie reid)en §an» 
belsherrert oon Vrügge unb ©ent. 3 m 
ber Steu3eit hob matt bie 5 tol)leitfd)älje, 


unb Velgien warb allmählich auch ein 
©ifenlanb. Sieben ben £atl)ebralen unb 
Velfrieben erftanben freunbnad)barlich 
bie Schlote ber Gabrilen. Sitte unb neue 
Kanäle 3iehen ihre Stunen burd) bie 
fruchtbaren flanbrifdjen ©benen, unb an 
ben füllen Veguinenhäufem prüftet bas 
tohlenbelabene Dampfboot oorbei. Das 
alles ift leine nebenfädhlidje ©rfcheinung: 
fie allein gibt bem £anbe feinen Habitus. 
Die [o3ialen ©egenfäbe erftehen in weit» 
hin fid)tbaren, bie Stäbte unb Jluren be» 
hetrfchenben Sgmbolenoor unfern Slugen. 

SBenn biefes £anb nicht eher eine ftarte 
fiiteratur gebar, fo liegt bas nicht an bem 
SJtangel an Slnregung. Von oomherein 
toaren hier alle Vebingungen gegeben. 
Stur fehlte es am 3 n ftniment, unb erft 
als bie olämifdjen unb roallonifchen Dich» 
ter in ber fran3öfifd)en Sprache biefes 
3nftrument entbedten, tonnte ihre eigen» 
tümliche itunft fid) entroideln. Daneben 
muh man in Vetrad)t 3iehen, bah bie £os» 
reihung oon §ollanb 3aht3ehnte hinburd) 
ftraftanftrengungen nach ber roirtfchaft» 
liehen unb abminiftratioen Seite hin im 
©efolge hatte, bie alle jungen Dalente auf 
Sßolitit, Vermattung, £anbel unb 3 n= 
buftrie trainierten, ©rft in ber 3roeiten 
§älfte bes neun3ehnten 3ohrhunberts 
mürben genügenb Sträfte frei, um ben 
©intritt ber flanbrifchen ^rooin3en in bie 
fran3öfifche £iteratur 3U ooll3iet)en. Das 
gefchah 3uerft furd)tfant, bann mit ent» 
fchiebener Äonfequett3: ber ©intritt mürbe 
in ber letjten §älfte bes neun3ehnten 
3ahrhunberts 3ur roirtlichen ©roberung. 

Slls im 3 at)rc 1831 bie „Primeln" oon 
Slnbrä oan Raffelt erfchienen, 
trug bas Vud) ben Slufbrud: „Die erfte 
in Velgien gebrudte ©ebid)tfammlung". 
Unb Slnbrö oan Raffelt mar ber erfte bei» 
gifche Did)ter in fran3öfifd)er Sprache. ©r 
mar ein ©pigone ber groben romantifchen 
Dichter, ein 3ahmer, befdjeibener §err, 
ber über eine nicht gerabe reiche SBort» 
tunft oerfügte unb heute lebiglid) bie Ve= 
beutung eines Vorläufers hat. £ange 
genug blieb er einfam unb allein, 00m 
Stuhm fid)erltd) nid)t beläftigt, unb erft 
im Slttfang ber adliger 3 ö hre erwuchs 
ein Sd)warnt junger £i)rifer unb ©r3ähler, 
bie fid) in ber 3 eitfd)rift „£a 3 eune Vel» 
gtque" unter ber fieitung oon SJtar SBaller 
tummelten. Von ftranfreid) her tarnen 
bamals allerlei ©oangelten; neben bem 
naturaliftifd)en mirtte in Velgien 3unäd)ft 



33elgifd)e fiitcrotur ber ©cgemoart cncncncncncn 195 


bas parnaffifdje, uitb 33 aubelaire brängte 
feine feltfame, fd)illernbe uub bejtoingenbe 
sperfönlidrjfeit ben jungen Flamen unb 
IBallonen auf. Cs ift bejeiebnenb, baf) 
bie belgifd)en Vertreter ber parnaffifeben 
iiijrif meift SBallonen fbib: 33 al£re ©Ule, 
3 u>an ©iltin, 3 llbert ©iraub unb ger* 
nanb Seoerin; bie 33 lanten unter ben 
erften belgifcben £t)rifent, Hobenbad), 
©r^goire le Hoi) unb 9 Jiaurice Waeter* 


gefud)ter ©raufamfeit ftarte innere gönn. 
Seine Jedpiit ift roic bie feines Weifters 
rein parnaffifd); nur bat er fid) manche oon 
Verlaine eroberten greibeiten 3unutje ge* 
ntad)t. 33 a l e r e © i 11 e bidjtet in 
reineren fiiniett unb läf)t feine forgfältig 
gearbeiteten 33 erfe toie Opale aufglänsen; 
er begann talt atabemifd) mit ber geier 
gried)ifd)ett Altertums unb ift bei ben 
tleinen gineffen bes erotifebeu ©rlebens 



©eorges Hobenbad). Had) einem ©emälbe oon ££ot)«£)burmet 
3 nt §intergrunbe bas alte 33 rügge 


lind htüpfen mel)r au bas goltlore unb 
an germanifebe Xüd)ter an als bie oben* 
genannten. 

3 llbert ©iraub befingt ben ge* 
marterten ^ßierrot (unb gerabe biefe 
33 ierrot=£ieber finb oon Otto Crid) §art= 
leben unnad)al)tnlid) fein oerbeutfd)t toor* 
ben); in romantifd)em 3 d)flefübl fd)lief)t 
er fid) oon ber rol>ett 3 Birflid)feit ab unb 
gibt fid) aud) äufoerlid) als ben einfamett 
Siebter. Seine hirjen £icber haben aber 
mehr einfcbmeicbelnbeu ftlaitg als neroige 
33 laftif unb oerflingen faft alle in ntüber 
Weland)oIie. 3 a n ©iltin, ftatbo* 
lit unb Satanift, fnüpft bireft an 33 aube= 
laire an. Cr bat bei aller 3 Bilbl)eit unb 


gelanbet. X)er ftärtfte unter ben belgi* 
fd)en 33 arnaffient ift ohne 3 a, cifel g e r * 
nanb S 6 o 6 r i n, ber jarte Iräume 
ge 3 aubert unb mit einer Cinfacbbcit, um 
bie ihn befonbers ©ilfin beneibeu tonnte, 
bie Senfationen feiner ettoas febroäd)* 
lieben, gan3 aufs fd)öne SJtafobalten ge* 
ftellten Hatur geftaltet bat. 

313 enn biefe oier £>id)ter burebaus oon 
gratifreid) infpiriert finb, fo haben toir 
in bem Üpriter Waeterlind, in 
©r^goire le Hop uub 'Hoben* 
bad) mehr autod)tbone 3 Bortfunft. 3 a 
feinen fd)mäd)tigen 33 erfen, bie an 33 e= 
beutung roeit hinter fein übriges Schaffen 
3urüdtreten, toar Waeterlind ber betoufote 




196 granj (Element: tttyicnc&csic&csic&csicniyi 


(Erneuerer bes ©oltsliebs mit einem 
ftarten 3 u fd) ll f? oon ©erlaittefcber Sub* 
tilität. ©obenbad), ber mit feinem burd)* 
aus gemachten Vornan „Bruges-la-Morte“ 
einen übertriebenen ©ubm einl)eimfte, ift 
in feinen ©ebid)ten gan3 aufs alte glatt* 
bertt angetüiefett. i!e ©ot) eitblid), ber 
greunb ©efboubs, bringt feelifd)e © 3 erte, 
bie fo national Hingen, bafj man fie 
ot)ne Kenntnis belgifd)eit SBefens unb 
flanbrifd)er ©ergangenbeit taum geniest, 
©obenbad) unb 
©taeterlind finb 
bie erften reine* 
ren Vertreter 
ber ftjntbolifti* 
fd)ett£t)ri!;nad) 
unb nad) bringt 
biefe ein, toie 
alle bie anbern 
franjöfifdjen 
Strömungen. 

3ugleid) mit il)r 
luirb ber freie 
©bbtb imls unb 
bie uttregelmä* 
fjige SOietri! er* 
obert. Sie fagen 
befottbers ben 
©lamen3U,unb 
bie 3toei beroor* 
ragenbften bei* 
gifcfjett £t)ri!er 
oan fierbergbe 
unb ©erbaeren 
finben in it>nen 
bie gornt für 
iljre perföttUd)e 
unb itnponie* 
renbe ftuttft. 

©barles oatt 
fierbergbe ift 
bas intereffantefte ftreu3imgsprobutt oon 
rontanifd)er unb germanifcber Kultur. (Er 
bat oon feinem olämifd)en ©oben bie 
leife mi)ftifd)e 3ttbrunft aufgenommen, 
bie in ben ©ilbertt §ans SRemlings fo 
formen* unb farbentlar gebannt ift. ©ber 
er bat nid)t miitber bie gcrubige romanifdje 
ftlarbeit unb gebänbigte gornt, bie 3art 
auffdjäumenbe Sinnlid)!eit unb Ijäbfcbe 
Serenität, bie man bei ben germanifcben 
©affen nid)t leid)t finbet. Seine „Entre- 
visions“ geben einen ©lid aufs üebeit, 
ber alle gormen unb (Ercigniffe oergolbct, 
unb feine „Chanson d’Eve“ ift oielleid)t 
eines ber feinften (Er3eugniffe anfdjau* 


gernattb Söoöritt 


lieber ©tebitation. (Emile ©er* 
b a e r e tt entftanb bem ntobernen ©el= 
gien ein roabrl)aft grober Dichter, eine 
3nbioibualität oon ungeheuerlicher ©ban* 
tafie unb ficberer Unioerfalität. Das 
tumultuöfe olämifcbe £ebensgefül)l ift in 
iljm; tosmifebe ©batttafie unb eine an 
©ictor $ugo unb ©id)arb Debmel er* 
innernbe oifiottäre ©raft geben feinen 
©ebid)ten eine ©röbe, bie man erlebt 
haben ntub unb bie man taum umfebreibett 

!ann.©rbegann 
mit bem 3 bHus 
„Les Moines“, 
inbenener nod) 
burd)aus par* 
ttaffifd) roirtt, 
unb hielt bann 
in ben „Fla- 
mandes“ bie 
reiche ©ergatt* 
genbeit feiner 
Ijeimat feft. 3« 
biefen ©üd)ertt 
ift er 3U feiner 
Originalität 
nod) nicht ge* 
tommen. (Ein 
trantbafter 3« s 
bioibualisntus, 
eine burd) pbt) s 
fi[d)e unb gei* 
ftigefieibenber* 
oorgebrad)te 
©er3ioeifluttgs= 
ftimmung, ein 
unheimliches 
©nroaebfen ber 
£eibenfd)aftlid)* 
teit unb mög* 
Iid)ertoeife aud) 
ber©influb©er* 
laines unb roeiterbin ©aubelaires machen 
ihn 3um Dichter ber „Döbäcles“ unb „Flam- 
beaux Noirs“, in beiten lob unb Sd)tner3, 
trjeftigteit unb Selbftquälerei, ©ift unb 
Afafter abtoed)febtb unb miteinanber in 
beättgfligenbe Stjittbole gebannt finb. 
©leid)3eitig getoinnt er aus innerem ©e* 
bürfnis heraus feine freiere, urfprüng* 
Iid)e gönn. 

©uf alle bie inbioibualiftifdjen Orgien 
folgte ein frud)tbarer ©efunbuttgsprosefj. 
Das ntoberne ©elgien mit feinen (Ebenen 
unb rottoeifjeit Dörfern, feinen SBälbertt, 
feinen Sjocböfett, 3 d)äd)tcit, Sdiloten unb 
§äfen brängt fid) in ihm auf. (Sr toirb in 









Selgifdje fiiteratur ber ©egentuart es?i2J?<2r?Cr?er?e>? 197 




ben „Campagnes Hallucinees“ ber 
8ängerunbeimlid)er©infamfeiten, 
in bcn „Villes Tentaculaires“ ber 
überlegene ©eitalter mobemen 
fiebens, raitlofer Stabte, bonnem* 
ber Sabn3üge unb menfd)lid)er 
Cl)nmad)t unb Straft, in ben 
„Villages Illusoires“ taud)en bie 
halb friebUdjen, halb oerrotteten 
Dörfer auf, unb in ben „Forces 
Tumultueuses“ feiert bie Straft 
unb 'f5l)antafie biefer unbcinbigen 
Seele einen ^aroiismus ballu* 

3inatorifd)er Art. 3 n bemfelben 
StRaße toie Serbaeren neue Stoffe 
unb Stimmungen aufnimmt, 
ioäd)ft bie ©igenart feiner Jorm. 

Seine Wbbtbmen ftürmen toilb 
bal)in, überfdilagen fid) unb bau* 
men fid) gieid)fant auf in Weim* 
roorten oon überrafd)enber *Jlefo= 
natt3; feine Silber toerben feit* 
fanter unb toller unb fittb bennod) 
immer oon gefpenftifcber Wnfdjau* 
lidjfeit. 3 n einer nie bageioefe* ©ug£ne Demoiber 

nen Sprache gibt er bie Sifiott 

ber großen mobemen 2 Räd)te. So tobte er fid) gleid)fam aus; er erraffte alle fiei* 

ben unb ftreuben ber Stultur* 
menfd)l)eit unb ber toilben 3«* 
ftinttgefd)öpfe, bie SRad)t bes ©ol* 
bes unb bes SBeibes, bie neuen 
'JBerte ber 3 obuftrie unb bes Ser* 
!el)rs. Dann ging er in feiner eignen 
Seele roieber 3U Sefud) unb fingt 
in einem eignen Suche oon feinen 
„klaren Stuuben", in einem an* 
bem oon ben „Weben an ber 
ÜJtauer", bis er in einem feiner 
lebtenSüd)er, „La Multiple Splen- 
deur“, bas gan3e 5 EDeltall bireft 
tosntifd) erlebt. Diefes Sud) ift 
fein reifftes unb fd)önftes SSerf; 
es Hingt aus in einem §pmnus an 
bas Sieben als fold)es. 

Der erfte SReifter bes belgifd)en 
Woinaits ber allcrjüngften 3 cit 
toar © a m i 11 e fiemonnier. 
§eute ift er forool)! in ftrantreid) 
roie aud) in feinem §einiatlanbe 
reid)lid) beftritten. Die moberne 
©rjäblfunft bat injroifdjen anbre 
SSege eingefcblagen. 2Bie fel)r 
fiemonnier fid) in feinem reichen 
unb arbeitfatnen Sieben aud) 3U 
erneuern ftrebte, er bot einmal 
bie Daufe bes Waturalismus entp* 
©mile Serbaeren fangen unb roirb als ber belgifd)e 

Arena 1909/10 &eft 2 14 




198 5rait3 Clement: mtxttxim&tcncncncncncn 


3 ola fortleben. X)iefe fumntarifd)e 3 lbferti* 
guttg bes fiemonitierfd)eu Talentes ift in* 
beffen unridjtig — unrichtig tote alle bie 
aphoriftifchen ©harafterifieruttgen. 33 ott 
3 ola bat er un3weifelf)aft ben etwas ro* 
mantifd)en epifd)en Symbolismus unb bie 
nal)e3u naioe ©rutalität. 3 lber er mar 
nicht toie ber größere 9 Jleifter ber Sflaoe 
einer äftl)etifd)en Doftriit. Seine unleug* 
bare 3 ärtlid)feit behütete ihn oor einer 
fold) |d)cntatifd)en, toenn auch genialen 
unb intpottierenben ©eftaltung ber 3 eit= 
fräfte; fein fiqrismus toie feine pft)d)o* 


logifchen 33 ebürfniffe hieben ihn 3 Berfe 
fchaffen, toie „Die üiebe im ©?enfd)en", 
„Der 2 Binb in ben SJlühlen" unb „ 2 Bie 
ber 33 ad) geht", bie mit bcm 3 olafd)ett 
9 taturalismus fchliefjlid) nid)ts mehr ge* 
mein haben. 3™ fiaufe ber lebten 3 ah» 
3 ef)nte ift befottbers ©eorges ©et* 
h o u b fiemonnier gegenüber in ben 
jforbergrunb getreten, unb abgefehett 
oott ber aufoerorbentlidjen ©rneuerungs* 
fähigfeit fientonttiers ift ©efhoub als 
rein fünftlerifche Straft betn älteren 3 Jlit= 
ftrebettben 3weifeIIos überlegen. 3 um 
heimatlichen 33 oben hat ber in 3 lntwerpcn 
geborene ©efhoub aud) intimere 33 e= 
3iehungen, unb fiemonnier hat niemals 


ettoas gefd)affen, bas fo fpe3ififd) olämifd) 
ift toie einige in ben flanbrifchen „ipol* 
bent" fpielenbe Montane unb 9 tooellen 
©efboubs. ©ine nal)e3u ungefunbe, über* 
ntäfjig faftoolle, ftrotjenbe Störperüd)feit 
lebt in feinen „Kertnesses“ unb „Nou- 
velles Kermesses“ fotoie in feinem SCReifter* 
roman „Kees Doorik“, in benen bas über* 
fchäuntenbe pl)t)fifd)e fieben ber olämi* 
fchen ÜDtenfchen mit einer 3 }irtuofität feft* 
gehalten, bie ber oon 3 ort>aens unb De* 
tiiers fongenial ift. So toarb biefer ©pifer 
oor allem ein oor feinem ©rtrem 3urüd* 
fd)euenber Did)ter ber 3 uftinfte 
unb gerablinigen, mand)ntal auf 
9 Jforb, manchmal nur auf breiten 
©enuhhin3ielenbenfieibenfd)aften 
ber fanguinifd)en Seoölferung, bie 
in ben 9 fieberungeit an ber Scheibe 
roohnt, ifjt, trinft unb fid) bes 
fiebens freut, ©r hat eine eigen* 
artige Stünftlerliebe 3u ben SBer* 
worfenen, 3U ben auf eignen brei* 
ten ftüfcen ftehenben 9 feoolutio= 
nären, bie außerhalb ber ©efell* 
fd)aft, mand)tttal aud) bireft gegen 
bie ©efellfd)aft gehen. 

© u g e n e D e tn o I b e r hat 
einen jüngeren 9 ful)tn als Gamille 
fiemonnier unb ©eorges ©efhoub. 
3 lber er oerbient mit ben wenigen 
Schöpfungen, bie wir il)nt bis 
heute oerbanfen, an bie Seite 
ber beiben älteren geftellt 3U 
werben. Seine bid)terifd)en fiei* 
ftungen finb fd)on infofern oon 
größtem 3ntereffe, als er in ben 
brei Romanen, bie ben beften Deil 
feines gefamten Sd)affens aus* 
mad)en, fid) niemals im geringften 
felbft wieberholt hat. Seine „Route 
d’Emeraude“, in ber bas frjollanb 3 ur 3 eit 
9fembranbts erwad)t, ift oielleid)t fein beftes 
3Berf; nur fanu mau biefeit breiten, fonni* 
gen Vornan gar nid)t Dergleichen mit bent 
int Ancien rögime fpielenben „Jardinier 
de la Pompadour“, wo alle ©ra3ien bes 
ad)t3ehnten 3 a hrhunberts herumtollen 
unb int §iittergruttbe bas 33eil ber ©uillo* 
tine tttagifd) aufglänst. Daneben gibt es 
fiefer, bie bettt grof}3ügigett Spntbolis* 
mus, ben Detnolber in „Les Patins de 
la reine de Hollande“ bewiefen hat, ben 
33or3ug geben, gewif? ein 3eid)en, bah 
biefer nicht fehr frud)tbare, aber bod) 
auherorbetttlid) oielfeüige ©r3äl)ler einen 
fd)ötteit 33 lah ausfüllt. 



©eorges ©efhoub 






95 elgtfd)e Literatur ber ©egenroart cncncncncncn 199 


Der einige autod)tf)one belgifdje Dra» 
matifer oon s JJuf, unb 3toar oon 2Beltruf, 
ift 9 Ji a u r i c c a e t e r l i rt d. Unb 
burdjaus autod)tl)on mufj man feine Dra» 
matif nennen, benn fo fel)r fie über ihre 
fpejififd) belgifd)e 33 ebeutung gan3 roie 
oon felbft f)tnaustüud)s, fie ift olämifcf)» 
germanifcf) in ber ftarten nieberbrüden» 
ben SJtpftif, in ber oerhaltenen, eine ein» 
fjeitlid) trübe Stimmung auslöfenben 
fiprif unb in ber gar nid)t „galUfchen", 
eigentlid) unoolltommenen, an ein geni» 
ales Stammeln erinnernben fprad)lid)en 
(Eigenart. Ulan täufchte fid) bestjalb aud), 
roenn man SKaeterlinds fpniboliftifche 
Dobes» unb Sd)i(tfalsbramen als etroas 
burd)aus 9 teues betrad)tete; roenn man 
„ Les Flaireurs“Don Gljarles 
oan fierberghe mit ben 
©rftlingsroerfen bes ©en= 
ters oergleicht, finbet man, 
baß aud) in anbern bei» 
gifcf)en Dichtem bie 93 e= 
bittgungen 3U biefer be= 
fonberen Sdjaufunft ge» 
geben roaren. Dem 9 lus= 

Ianbe unb fpejiell ben 
5ratt3ofen erfd)ien biefe 
mit einfachen SRitteln ar= 
beitenbe unb bod) fo raffi» 
nierte ftunft bernta^en 
originell, bafj es fid) Ieid)t 
begriff, toenn Octaoe JRir» 
beau in feinem berühmten 
gigaroartitel, ber SRaeter» 
lind lancierte, bireft oon 
©enialität unb ntobernem 
Shatefpeare fprad). So 
überrafd)enb neu unb hod)= 
roertig ift 9 Jtaeterlinds 
ftunft bod) nid)t. ©r bleibt 
in feinen SRarionettenbra» 
men, oor allem in „Prin- 
cesse Maleine“, „L’In- 
truse“, „Les Aveugles“, 

„Les Sept Princesses“, 

„Aglavaine et Selysette“, 

„Pell^as et M^lisande“, 
einer ber anertennens» 
roerteften Spe3ialiften ber 
mobernen fiiteratur, ber 
in befdjränftem 9 tal)men 
eine imponierenbe Spn» 
thefis oon Dramen, fiprif 
unb Deforationsfunft ooll» 

30g, um reine lprifd)e 
SBirfungen 3U er3eugen, 


Iprifd)e SBirfungen, bie jebod) manchmal 
nid)t roeü entfernt finb oon roirllicher 
5urd)t unb eifiger 9 lngft oor ben uner» 
grünblichen 9 Jtäd)ten. Der altgennanifd)e 
Kultus bes Dobes feiert l)ier eine etroas 
raffiniert»quälerifd) geratene ‘Jluferftehung. 
9 tur ift in ber itunft, bie SDtaeterlind 3U 
foldjer 93 ollenbung brad)te, fein neuer2Beg 
geroonnen; feine SJUttel finb fo totroentio» 
nell geroorben, bofj fie am ©nbe oerfagen; 
bie Dramoletoirtuofität biefes mit bra» 
matifd)en 93titteln arbeitenben Spriters 
fcbeitert an ber notgebrungenen ©in» 
förmigteit feiner ‘•ßrobuttion. 

Unfer fu^er Ueberblid über bie her» 
oorragenbften ^erfönlicbteiten unb Strö» 
mungett ber neubelgifd)ett fiiteratur 



SJtaurice 2Raeterlind 
















200 rOflDSO 3rait3 Clement: Selgifdje Literatur ber ©egenroart cncncsicncs? 

fran3öfifd)er Sprache t)at jebenfalls be* ftan3öfifd)e Literatur bilbete t»or allem 
toiefen, baf} in biefem Ueinen, aber burd)* bas §ereinbringen bes gefteigerten ger* 
aus reifen unb febr tätigen fianbe auf manifeben £ebensgefüf)ls, bas fid) in 
©runb befonberer Staffen* unb Sprachen* einer ©erfönlidjleit roie ©erbaeren fo 
mifdjungen eine SBortfunft gemonnen lonjentriert äußert. X)ie franjöfifdje 
rourbe, bie Slnfprud) barauf erbeben £t)ri! insbefonbere ftanb oor ber ©efabr, 
tann, ni<bt nur für Steugierige, fonbem fid) im Spejialiftentum 3U oerlieren; bie 
für alle Äulturmenfcben ©ebeutung 3U non ©aubelaire unb ©erfahre eingefd)la* 
erlangen. ©tan fiebt b' ct oor fid) bie genen SBege roaren getöif$ fruchtbar, 
feltene (£rfd)einung eines ©olles, bas über ihre beften Stacbfolger 3erfplitterten 
feine gan3 unb gar germanifd)en Staffen* ficb in Senfationen unb Senfatiöncben, 
eigentümlid)leiten in einer romanifeben unb an bie Stelle bes frampfbaften, 
Sprache äufcert, bie ihm bureb bie grofföügigen Sucbens brobte bie 5 tunft* 
Straft bes SKUieus unb burd) ben SBunfd), fpielerei 3U treten, gür Deutfd)lanb 
ins SBeite 3U toirfen, als natürliches bat bie belgifcbe üiteratur nicht toeniger 
Slusbrudsmittel erfdbeint. Ohne 3 c °eifel eine genau umriffene ©ebeutung. Sie 
ift eine folcbe Singlieberung für bie fran* ift ber geiftigen Slrt, ber Stimmung 
äöfifebe ßiteratur ein unberechenbares unb Seele nach germanifd) in bem 
germent geroorben, unb bas Stubium ©eften, roas fie beroorgebraebt. Unb 
biefer feltfamen unb bod>mertigen SJtifd)* bod) ift alles in fran3öfifd)e, romanifebe 
erfebeinungen ift oon größter ©ebeutung gorm gefaxt, freier ift uns eine ©rüde 
fotoobl für ben, ber ficb für bie (Eigen* gegeben, über bie bhtmeg mir in ein 
tümlid)teiten bes olämifcben ©elftes, 3 ro U<benlanb eingeben tönnen, mo uns 
mie aud) für ben, ber fid) für bie inner* bas grobe ©erfteben für bie Qualitäten 
halb bet fratt-jöfifeben Literatur gelten* 3meiet Stulturen unb für bie ©ebingungen 
ben ©efetpnä&igfeiten intereffiert. ©ine ihrer gegenfeitigen Durdjbringung 3uteil 
un3roeifelbafte ©ereicbetung für bie merben fann. 



©laurice SJtaeterlind 

Stad) einer 3 eid»nung oon £beo oan Stgffelbergbe 




I m fionboner 3 ooIogtfd)en ©arten ift 
neulich eine ungel)eure £anbfd)ilb* 
träte geftorben, beren Filter auf 250 3 ah*e 
gefchäfet würbe. Solche 3 iffent fönnen 
itatürlid) nid)t abfolut ftdjer gegeben wer* 
ben. Sie oerlteren fid) gegen bie 3 eüen 
f)in, wo bie einfanten 3nfeln im 3 Belt* 
meer, bie oon folchen Sd)Ubfröten allein 
bewohnt werben, überhaupt erft oon 
SRenfdhen entbedt unb Iangfatn befiebelt 
worben finb. ©ewife aber ift, bafe es in 
biefent feltfamen ©efd)led)t ^atriard)en 
gibt, bie auf eine gan3e fReihe oon SJien* 
fcfeenaltern berabbliden. 9 Bie roirb man 
fo alt? Unfer ©eift, ber weife, was bas 
£eben eines bebeutenben 9 J?enfd)en für 
einen 2Bert hat, mufe biefe $rage mit 
einem gewiffen 9 teib aufwerfen. 3ft bas 
entfprecfeenb ungeheure Phlegma einer 
folchen 3 d)ilbfröte baju nötig, bas ifer 
fcfeon 3U i>eb3eiten etwas oon einer ©tu* 
mie, einer ©erfteinerung gibt? (Es ift nod) 
etwas anbres unumgänglid). ©tan mufe 
aus bem ©arabiefe ftammen ... 

Die Iieblid)e ©ölferlegenbe er3äl)lt uns, 
wie im Anfänge ber Dinge bas ©aubtier 
nod) nid)t erfunben war, ber £öwe frieb= 
lid) neben bem fiamm lag. Daoon weife 
nun freilid) ber ©eologe im allgemeinen 
nid)t oiel 3U berichten. Soweit wir in ber 
wahren (Erbgefd)id)te ber Ziere 3urücf= 
oerfolgen tonnen, finb arge ©äuber ba= 
beigewefen, unb fie wollen fogar oft 3abl= 
reicher erfcheinen, je weiter man 3urüd= 
geht. 9 tid)t nur bie furchtbaren ©teffer* 
tiefer ber alten Saurier ftarren uns an 
aus ber Urwelt, fonbem es mad)t burd)* 
weg auch ben (Einbruch als hätten gatt3e 
Leihen fpäter wehrloferer Zierformen 
urfprünglid) wehrhafter angefangen. Die 
©ögel hatten im berühmten Uroogel 
©rchäopterpx nod) 3ähne in ben liefern. 
Die Scfeilbfröten felbft waren einft be* 
3ahnt. Die Vorfahren heute 3ahnlofer 


Säugetiere, wie bie bes Schnabeltiers 
unb bes 2Balfifd)s, waren in gleid)er £age, 
wie ttod) heute eine flüchtige Einlage einer 
3 ahnreihe bei bem (Embrpo 3eigt. Da* 
neben gehen freilid) aud) unge3äf)lte ftälle 
tierifcher unb pflan3lid)er griebensfchiüffe 
oon alters her, ©efd)öpfe, bie fid) unter* 
einanber oertragen, bie ©enoffenfd)aften, 
fogenannte Spmbiofett, bilbeti auf gegen* 
fettige §ilfe. ©ber oielfältig finb aud) 
biefe Spntbiofen wieber aufgebaut auf 
ber genteinfamen Abwehr britter ©cgner 
ober auch bireft auf gemeinfamem ©n* 
griff. So ift bie einzelne ©tneife als oiel* 
3elliges Zier urfprünglid) erft 3uftanbe 
getommen burch bas gefellige 3ufammen= 
halten 3ahlreid)er (Ein3el3ellen; aber als 
©an3es ift fie wieber ein fchlimmer ©n* 
greifer, unb wenn eine ©taffe folcher 
©tneifen fid) nun wieber 3U einer $ilfs= 
genoffenfcfeaft untereiitanber friebUd) 3U* 
faminentun, fo hüben fie als ©an3es fo 
erft ben bebrol)lid)ften Jeinb freinber 
2Befett. 

Unb bod): bie (Erbe war immer grofe, 
unb bie geologifd)eit 3cüräume bel)nen 
fid) enblos lang. UnenbHdhe ©töglid)* 
feiten haben fid) in ihnen oerwirtlid)t. 
3e nachbem man es philofophtfd) werten 
will: unenblid)e 3 u fäüe ober unettblicfee 
Sd)idfale. ©uch bie giigung bes ,,©ara* 
biefes" ift wenigstens im (Sin3elfall tat* 
fäd)lid) immer einmal wieber barunter 
gegeben gcwefett; nid)t bes ©arabiefes, 
wo ber £öwe neben bent fiamnt ruhte; 
aber ber 3eitweifen griebensftätte, wo es 
für bas £amm feinen fiöwett gab. Zier* 
arten, bie anberswo im heibften Dafeins* 
fampfe ftanben, finb in ringsum abge* 
fd)loffeite ©ebiete, oor allem auf Unfein, 
geraten, wo tatfäcfelid) feiner ihrer her* 
gebrachten Angreifer mit eingefd)loffen 
war. 3eiten hinburd), bie in ein3elnen 
fällen 3weifellos ©tillionen oon fahren 



202 SBüfjelm ©öifche: cncytcttcncxcncncncncn 


umfpamtt labert, finb folche ©efeböpfe 
bort in bas Stabium einer (Entladung, 
einer glüdlichen Sorglofigfeit oerfeht 
worben, bas ihnen in ihrer Jortentwid* 
lung einen gan3 beftimmten Eharafter 
aufgeprägt bat, an bem bet geübte ©lief 
fie leicht immer toieber als „©arabiefier" 
erlennt. 

Die Sdjilbfröte, in ber feine ftröte, 
fonbem ein febr urtümliches ©eptil ftedt, 
ift trotj ihrer barten ©erpanjerung über» 
all ba, wo ber Dafeinsfampf in gan3er 
Derbheit tobte, feine befonbers glüefliebe 
Schöpfung ber ©atur gewefen. 3 m alb 
gemeinen finb alle biefe 3war äufjerft 
foliben, aber auch ebenfo fehleren unb 
unbebilflid) mad)enben Experimente ber 
Entwidlung, fieberoefen 3U ihrem Schub 
fo3ufagen in ftrachtfiften 3U oerpaden, 
auf bie Dauer fd)Ied)te ©uswege gewefen. 
UBir ©lenfchen, bie toir in unfrer 5 tultur= 
technif bie meiften tierifchen Anpaffungs* 
oerfud)e noch einmal neu burdjgeprobt 
haben, finb ja aud) rafch toieber oom 
„jrjamifd)“ abgefommen. fiange oor 
unfrer Erfinbung ber Schufjwaffen haben 
aber bie ©aubtiere fd)on ausgeprobt, bah 
ein gelenfiger Sprung bei fdjarfem ©uge, 
ftarfem ©ebifj unb ftarfer ftralle unoer* 
gleid)lid) oiel mehr garantiere als ein 
angeroad)fenes fd)toeres Äettenhemb. Das 
©ürteltier unter ben Säugern ift eine 
ebenfo rafch oerlaffene ©ahn geblieben 
toie bei ben fpäteren Reptilen ber Dqpus 
ber Scbilbfröte. Datfäd)lid) ift eine Scf)ilb* 
fröte, bie in ber ©etoalt eines Jaguars 
ober Digers gerät, trotj ihres fteifen 
ituoerts unrettbar oerloren, oom 9 Jlen= 
fdjenangriff felber gan3 3U fd)toeigen. 
Etwas beffer ift ihnen ber Aufenthalt im 
SBaffer geglüdt, bod) hat aud) bort ber 
eine Umftanb oon jeher ein Hemmnis ge* 
bilbet, bah aud) fämtlid)e 2Bafferfd)ilb* 
fröten, felbft bie gewohnbeitsmäfjigen 
Schwimmer auf hoher See, ans £anb 
müffen um ihre Eier ab3ulegen. Ein Dier, 
bas mit fo wichtiger ftunftion an ben 
Stranb gefettet ift, wirb bes SBaffer* 
fd)u|es nie oollfommen froh werben. Es 
ertlärt fid) leicht, bah fold)e Schwimm* 
fd)ilbtröten gerabe bcshalb befonbers oor* 
fid)tig in ber 2Bal)l bes £anbes für ihre 
3eitweifen ©efuche feit alters fein muhten, 
©crabe fo aber ift ihnen nun ab unb 3U 
immer aud) einmal wieber geglüdt, an 
ber itiifte bes „©arabiefes" 3U lanbett. 
Sie entbedten unb frequentierten mim* 


lieh oöllig einfame 3 n feln im blauen 
£>3ean, wo es teils überhaupt feine anbem 
groben Diere, teils bod) feinerlei ©aub* 
tiere, bagegen fette, leichte ©flan3enfoft 
im Ueberflufj gab. ©n folgern g-led ift 
es bann offenbar mehrfach gefd)el)en, bah 
gerabe umgefehrt ber ©tutterftranb fid) 
als fo gefd)ütjt erwies, bah aud) bie ©teer* 
fd)ilbfröte hier gar feine ©eigung oer* 
fpürte, ins feuchte Element 3urüd3ufehren. 
Die jüfje würben alfo allmählich not* 
bürftig 3ur bauemben fianbbenutjung 
umgeformt — unb bann famen 3abt‘ 
taufenbe in enblofer Äette bes oollfont* 
menen ©arabiesbafeins für biefe ©lüds* 
pihje. Mauritius, bie ©Ibabrainfeln, ber 
©alapagosard)ipel im 3nbifd)en unb 
Stillen £>3ean finb gelegentlid) oon ben 
erften menfd)lid)en ©efuchem als folche 
Sd)ilbfrötenaft)le entbedt worben; natür* 
lief) hatte 3U ber eigentlichen ©arabies* 
3eit oor allem auch bis bahin gehört, bah 
bas böfefte ©aubtier, ber ©tenfd), nicht 
bort oorfam. 3 « früheren Dagen, 3ur 
Diluoial3eit, muh aud) unfre 3 Jlittel= 
meerinfel ©talta einen folchen Schlupf* 
winfel gewährt haben, benn bamals 
lebten aud) bort riefige £anbfd)ilb fröten. 
Das ©iefige war babei gleich eine ©ara* 
biesfonfequen3. Diefe Ungeftörten burf* 
ten fid) aud) auf bem £anbe 3U wahren 
3leifd)bergen unter ihrer Lüftung aus* 
wad)fen, wie fie anberswo ben Angriff 
aller hungrigen ©aubtiere oon weither 
fon3entriert hätten. Das enorme Filter 
ber 3nbioibuen, bas bei bauembem ©e* 
fahrmangel an üppigfter Dafel oon biefen 
ohnehin fo phlegmatifchen ©efellen leicht 
erreicht werben fonnte, muhte bem in 
bie §änbe arbeiten; hat man bod) fchon 
in unfern fünftlid)en „©arabiefen", unfern 
3oologifd)en ©ärten, beobachten fönnen, 
wie unglaublich alt eht3elne Dierexem* 
plare (311m ©eifpiel ©auboögel) werben 
fönnen, wenn fie in oölliger öorgenent* 
laftung in ben Dag hineinleben bürfen, 
unb erft in neuerer 3eit ift man ebenfo 
burd) ©eifettbe, wie Sd)illings, belehrt 
worben, wie groh ein langfam wad)fen* 
bes 3 nbioibuum, 311m ©eifpiel beim Eie* 
fanteit, tatfäd)lid) werben fann, wenn ihm 
oöllig ungeftörte natürlid)e £ebensbauer 
gewährt ift. Dtefes fd)ier unbegren3te 
2Bad)stum, bas allmählich bie gan3e Art 
weit über l)ergcbrad)tc ©röfjcnmahe hm* 
austreibt, fehen wir, 311m Deil am gleichen 
5'led, aud) bei anbem ©arabiefieren. 



Parabiefe mcnc&C^C 57 CRC 37 CnC 5 lCfl 203 


Sluf ber Scßilbfröteninfel 2 Rauritius roar 
gleid)3eitig mit bcn reptüifcßen Sittern 
eine Zaube, bie berühmte Dronte, 3U ben 
Dimensionen eines fetten Zrutßaßns an* 
gefcßroollen. 3 m auftralifdjen unb neu* 
feelänbifcßen ©ebiet toie auf bem näheren 
3 Rabagasfar, roo oielfältig wenigstens 
früher aud) Sanbfcßilbfrötenafple be* 
ftanben haben (bas auftralifd)e Seftlanb 
befaß mehrere SRilUonen oon 3cii)ren lang 
feine echten ^Raubtiere, Seufeelanb über* 
ßaupt fein einheimifeßes Sanbfäugetier, 
9 Jlabagasfar feine echten Kaßen ober 
Sären), muffen enfpreeßenb hörnerartige 
Sögel gar 3U oier Steter hohen ftraußen* 
haften Koloffen aus, ben Stoa* unb 
Seppomisarten. 

Den Seforb in ber ©röße hat wohl eine 
Schon früh roieber entfcßrouitbene Scßilb* 
fröte Sorbinbiens, bie Koloffocßelps, bie 
im gan3en etwa 3toan3ig ftuß lang mürbe, 
Sich geleistet, mir roiffen aber nichts 
Säßeres gerabe über ihre tlfplbebin* 
gungen. Solche Siefen in ihrem ent* 
fprecßenb fchmeren Pan3er mürben natür* 
ließ immer mehrlofer. DieSe SBeßrlofig* 
feit ift aber aud) roieber eine tr>pifd)e 
©igenfeßaft aller Parabiefier. 3eue 
Dronten* unb Stoaoögel hotten Sämtlich 
bas Siegen bis 3U mehr ober minber 
rabifalem Serluft ber äußerlichen glügel 
bei fid) abgefeßafft. Sm Sanbe bes gan3en 
Sübpolargebiets, roo es roeber einen 
(Eisbären noch einen Polarfuchs roie bei 
uns im Sorben gibt, häuften unb häufen 
in Stpriaben oon (Exemplaren 3um Zeil 
ebenfalls riefengroße unb äußerft fette 
93 ögel, bie Pinguine: aud) fie fönnen 
nicht mehr fliegen. Stk ben Sogei be* 
bingt bas aber 3ugleid) (roas für bie 
Sd)ilbfröte allerbings fd)on felbftoerStänb* 
lieh ift), baß er vielfach aud) auf ben 
ebenen ©oben oom Saum ßerabfteigen 
muß, unb aud) biefes Sieberfteigen, biefe 
auffällige ©rbfreunbfcßaft ift roieber ein 
©harafter3ug ber Parabiefier. 9 luf Seu* 
feelanb leben bie flügellofen Kiroioögel 
roie 3ü<hfe ober Kaninchen in ©rbßöhlen. 
3 n Sübamerifa, bas in ber gan3en älteren 
Zertiär3eit oöllig ifoliert roar, bie ©nt* 
fteßung ber ed)ten Saubtiere gar nicht 
mitgemaeßt hotte unb ent[precßenb ba* 
mals feinen ein3igen Angreifer biefer Srt 
beherbergen fonnte, ergingen fid) bie 
heute (roo es bort oon Kaßen roimmelt) 
nur baumberoohnenben Faultiere in 30hl* 
reichen grotesfen Siefengeftalten (als 


Stegatßerium) oöllig auf' bem~ebenen 
©rasplan. Sille Schilbfröten haben etroas 
Urroeltliches, fie finb Ueberlebenbe aus 
einer uralten ©poche ber Septilentroicf* 
lung, aus ber roir fonft nur oerfchroin* 
benbe Sefte lebenb erhalten haben. So 
haben fid) aud) fonft in ben „Parabiefen" 
oielfältig intereffante oorroeltüche, fonft 
überall oon ber Konfurren3 besteueren 
unb befferen Sacßroucßfes ausgerottete 
Zierformen bis heute fonferoiert: im 
auftralifcßen Sfpl bie eierlegenben Scßna* 
beltiere, im neufeelänbifcßen ber einige 
noch exiftierenbe Urfaurier, bie fogenannte 
Srüdeneibecßfe, auf Stabagasfar bie ur* 
weltliche Stammgruppe ber Slffen, bie 
Halbaffen; auch bie Pinguine finb eigent* 
lieh Urro eitler, bie ihre Sübpolarfüften 
nod) als roirfliches grünes Parabies mit 
üppigen Sucßenroälbern gefannt haben. 
Sur eine ©igenfeßaft ber Parabiefier fann 
gerabe an ben Siefenfd)ilbfröten nicht 
ftubiert werben. 3 h* Siebesleben ift, roie 
bas aller pßlegmatifchen Schilbfröten, 
ein langweiliges. Sonft aber ift be3eich* 
nenb für Sfpltiere oielfältig eine auf* 
fällige Steigerung, eine extreme Pointie* 
rung bes Siebeslebens. SBomit foll man 
im Parabies fid) bie 3^it oertreiben? 
Das lieben ift Slot unb Kampf. SBenn es 
bas nicht mehr fein foll, fo roirb es ent* 
roeber Stumpffinn (baoon geben bie 
Schilbfröten ja ein Süb für ihr Zeit) ober 
es tritt in ben Dienft einer geroiffen 
höheren Dafeinsentfaltung. Sei uns 
Stenfcßen mürben roir in einem weiteren 
Sinne fagen: es tritt alfo in ben Dienft 
ber Siebe, aud) ber Siebe 3U frohem ©e= 
nuß ber Dinge, oor allem aber ber hiu* 
gebenben Siebe 3U Kunft, 3U gorfeßung, 
3U ßöcßftem reinem Denfen. Seim Zier 
bleibt bas ©rotifeße im Sorbergrunbe, 
aber auch bort fcßließen fid) an biefes 
©rotifeße geroiffe Suxusprobuftionen. ©s 
roirb gefpielt, gefungen, in befonberen 
feßönen „§od)3eits!Ieibem", bie fid) nur 
3U biefer 3 ^it am Zierleibe entroideln, 
ftol3iert unb brilliert. Sd)on in bes Se* 
bens gewöhnlicher Sot felber roiffen gar 
oiele Ziere fid) in ber Siebesßeit geroalt* 
fam, roenigftens ausnaßmsroeife, eine Slrt 
Sfplrecßt für fold)e Dinge 311 feßaffen. 
©s ift oft, als oergäßen oerliebte Ziere 
gerabe3u auf Stomente ben gatten Da* 
fetnsfantpf. ©croaltig unb itnrner ge* 
roaltiger aber fd)roillt bas an, je meßr 
ein Slftjl, ein „Parabies" roirllicß ben 



204 2BiIt)clm Sölfche: Sarabiefe £f?a?£r?Cf?Cf?cr?(2r?cr?Cr? 


gon3cn ftampf minbert ober 3uletjt auf» 
hebt. Sonetten hat ein 3 u fall ben 
3toeifello5 l)errlicf)ftcu Sögeln ber ©rbe 
ben Flamen „Sarabiesoögel" oerfchafft. 
Damals tourte man nod) nicht, bah es 
fid) um wirtliche Sewohner eines 3 lft)ls 
hanbelte. 3 Ule bie Sradjtformen biefer 
wahren Sarabiefier flammen nämlich 
aus Neuguinea, ber Siefeninfel, bie bod) 
an Säugetieren nächft Seufeelanb bie 
ßweitärmfte grofje 3nfel unfers Planeten 
ift, lein ein3iges größeres Saubtier, feinen 
Halbaffen ober Sffen befitjt, bagegen in 
ihren unburd)bringlid)en Urwälbem ben 
Sögeln bie günftigften Chancen gibt, 
lieber bas auftralifche ©ebiet im gan3en, 
bas überall sugleid) ?lft)ld)arafter unb ben 
©harafter ftehengebliebener Urtoelt wahrt, 
gel)en leine Sarabiesoögel hinaus. 3h*e 
^errlid)en gebem finb 3umeift reine 
Scbmudfebern, erotifche Sarabe* unb 
Spielfebem ohne jeben Sd)utj3wed. ©e* 
wiffe Wirten bauen fid) befottbere tünft* 
lid)e Uauben für ihre §od)3eitstän3e, bie 
fie mit bunten Steinen, Slufcheln, Slu* 
men, roten Seeren unb blauen gebetn 
höchft finnreid) 3U fd)müden wiffen. 
SBahre Orgien feiert ba bie £uxuspro= 
buftion — bas 5 tf nb ber 2Jlu{je im Sora» 
biefe! 

9 Ber im gan3en ber 9 lnfid)t ift, bah ber 
SRenfd) felber ben allgemeinen ©ntwid* 
lungsgefetjen bes Sehens unterliege, roirb 
mit 3 n *creffc oerfolgeit, bah aud) biefer 
SRenfd) mit biefem Sinne mancherlei 
„parabiefifche" Spuren wahrt, ©s gibt 
eine ganße Seihe Speichen, bah aud) in 
feiner Silbungsgefd)id)te wohl eine 3 eit 
gelegen haben tönnte, wo er seitweilig 
pon gewiffen ©efahren unb Söten bes 
reinen Dafeinstampfes ftärler entlaflet 
gewefen fein muh als fpäter. Sud) er ift 
eine relatio fet>r grohe gorm, bie fid) ge* 
wohnheitsmähig auf ben Soben gewagt 
hat, obwohl feine £>änbe wie gühe nod) 
beutlid) ben urfprüuglid)en Saumflettcrer 
oerraten. Sd)werlid) würbe bas an einer 
Stelle gefd)ehen fein, wo grohe Saub* 
tiere biefen Soben unfidicr machten, 311= 
mal gerabe er im äuherften ©egenfatj 3u 
ben groben wehrhaften 'Affenarten oöllig 
ber oorfpringenben fd)arfen ©dröhne als 
natiirlidie 'iüaffe entbehrt. Sian fönnte 
wohl beiden, bah feine Stertjeugtedmit, 
bie ihn Steine als 3 haffe benutjen lieh, 


ihm früh einen ©rfatj gab. Sber bie Se* 
nutjung bes 2Berf3eugs fetjt bereits eine 
menfehenhafte 3ntelligen3 ooraus, unb 
eine folche 3ntelligen3 macht einen Sd)ä* 
bei nötig, beffen oberer menfdjenhaft ge* 
wölbter Dom nur 3uftanbe fommen 
fönnte eben bei Serringerung bes ftiefer* 
teils unb feines ©ebiffes. Sefonbers aber 
erinnert an bas ©ebahren ber ed)ten 
Sarabiefier bie Datfache, wie auffällig 
früh aud) biefer 9 Jtenfd) mit unerhörter 
©nergie 3U reinen Surusprobuftionen 
übergegangen ift. Seine älteften, gan3 
einwanbfreien Äulturfpuren tauchen für 
uns im Diluoium auf, als im Sorben bie 
©tS3eit über bie ©rbe 30g unb im Süben 
eine grohe geud)tigleitsepod)e fintflut* 
hafte 3 uftänbe er3eugte. Der nad) ©u* 
ropa oorbringenbe Stenfd) biefer ©pod)e 
lebte barnals gan3 gewih in feinem frieb* 
liehen Sfpl mehr, er war längft wieber in 
ben wilbeften Sotlampf geworfen, ben 
er aber jetjt fd)on mit feinen erften groben 
tedjnifchen ©rrungenfehaften, Steinwaffe 
unb §erbfeuer, beftanb. Schon in biefen 
Dagen fehen wir biefen SSenfdjen aber 
bereits in lebhafterer Äunftbetätigung. 
©r fchnitjte, seichnete, malte, oor allem 
als Sieblingsobjeft ja Silber feiner 3 agb* 
tiere, bes Slammuts, bes JBilbpferbes, bes 
SMfents, aber bod) aud) mancherlei anbres. 
©r mutierte auf primitioen 3 n ftru= 
menten, er bemalte fid) ben fieib. Seuer* 
bings hat man in granfreid) einen SDlen* 
fd)en ber biluoialen fogenannten Seattber* 
talraffe gefunben, ber regelrecht begraben 
war unb 3war in einer Steife (mit Stoffe 
unb Srooiant), bie im Sinne heutiger 
SBilbenbeftattung auf ©lauben an gort* 
leben ber Seele nad) bem Dobe beutete. 
AIfo auch bie „fiurusprobuftion" bes 
Sad)benfens über Stelt* unb Schidfals* 
fragen beftanb fd)on bantals! Sto war 
biefe gatt.je Seite, bas Spiel* unb Shan* 
tafie* unb ©rübelleben, fo früh, fo ge* 
waltig 3um Aufblühen gebrad)t worben? 
Schwerlid) im rohen Dafeinstampfe felbft. 
Slan beult an bie Scbmudfebern ber 
Sarabiesoögcl. Seim Slenfcben haben 
folche Dinge oon früh an feinere, höhere 
Stege (burd) bas ©el)irn!) genommen, 
wenn fie einmal tarnen. Aber bah fie 
gefommen fiitb ... folltc cs nid)t auch 
i)icr ber Jauber bes 'ftorabiefes gewefen 
fein? 




©ie 3iegenfreunbin. 9 ?acf> einem ©emälbe oon ^aul SEReperbe» 








Sdjtoeijer Sdilöflfer 

35on 

Dr. Kolantr BnI|Etf|er, ©armflabt 


(§ierju breijd)u 'Jlbbilbungcn nad) 3 e *<h nun gen bes 'tkrfa(fers) 


i- 




D‘ 


^ie erftc 9lad)* 
rid)t über bie 
Beroohnerberhen= 
tigcn 3d)tt>et3 fitt= 
ben mir in ©äfars 
Bericht über ben 
©allifd)eit ftrieg, 
morin er feinen 
gelbjug unb bie 
Untermerfung bes 
bort atifäffigen 
Bolfsftammes ber 
§eloetier be= 
fd)reibt. 3^ biefer 
3eit roar ber bc= 
beutenbfte Ort im 
Schme^er Sanbe Uloenticum, bas 
heutige 'Jloendies, füböftlid) oont 
Bturtenfee gelegen. ©eroaltige 
2J?auerrefte, 3äulen 
unb lempeltrüntmcr 
3 eugert nod) jet}t oon 
bem alten ©Ian 3 e bie= 
fer gallifd)=römifd)en 
Stabt, heute ein tlei= 
nes, ntalerifd)es, auf 
einem £>ügel gelege¬ 
nes 3täbtd)en. 91uf 
ben ftunbamenten ber 
alten römifd)eit Burg 
erbaute eine fpätere 
3eit ein nieblid)es 
Sd)löf}lein, bas 
fd)önfte '.Renaiffance= 
gebäube ber Sd)mei 3 . 
tiefes Schloß mar im 
üüiittelalter im Befitje 
ber Bifdjöfe 
oon flau* 
fanne unb 
3itj ber 
bifcböflicben 
©rbtninifte* 
rialen, ber 
„3Jleier(3)la= 
jeurs, 9)iajo= 
res) oon 
9locnd)es". 

Seit 1565 ift 


es Sit} bernifcher fianboögte, bie bas 
©ebäube in ben 3 a f) rcn 1565 bis 1568 
in prädjtigften Benaiffancefornten neu 
errid)ten ließen. £>er 3 ierlid)e 'Bau lehnt 
fid) ftarf an fran3öfifd)e Borbilber an, 
fomol)l im gait 3 en 'Jtufbau als aud) be= 
fonbers im £>etail. ?luf unferm Bilbe 
(3.210) fieht man red)ts einen Xeil ber 
nortrefflid) erhaltenen Stabtmauer oon 
Beend) es mit hohem Bunbturm unb höl 3 er= 
nein Btehrgang. SBenig aufrcd)te 3eugen 


9 


3d)loö Burgborf im Danton Bern 





206 


Dr. Solaitb Snheifoer: Q?cr?(2r?i25?cr? 


Sdjlof) oon Df)un 


haben fid) aus beit fernen 3 citen ber 
Sömerf)errfd)aft bis in unfre läge er» 
halten. Der gemaltige Scblofoturm 3 U 
Somont im ftanton Jyreiburg foll römi» 
fd)en Urfprungs fein; er fann aber eben» 
fogut bem neunten ober 3 ef)nten 3 ah» 
ijunbert entnommen, 311 meld)er 3 ®it bie 
burgunbifd)en Könige in bem ftar! um= 
mauerten 0 täbtd)en öfters $of hielten. 
Der obere Deil bes Dünnes ift jebenfalls 
nid)t röntifd), fonbern frühniittelalterlid). 
Suf römifchen Sunbamenten mag nod) 
manches ber 3 al)lreid)enftattlid)en 3d)mei» 
3 er Sd)Iöffer, bcfoitbers im SBeften bes 
fianbes, fteben, aber größere Deile rönti= 
fd)ett Siauermerfes bürfteit an biefeit 
Sauten faunt mehr 311 finbett fein. Das 
Stittelalter fal) in ber Sd)mei 3 mie in 
allen mefteuropäifd)en ftulturlänbern eine 
Un 3 ahl größerer unb tleincrer Surgen 
unb Scf)löffer emporfteigen. Gs mar eine 
rauhe 3 eit, Sanftrecbt, 5 el)bc unb Unter» 


brüdung mar bie fiofung. 3 eber fud)te 
fid) fo gut er tonnte felbft 3 U fd)ütjen, unb 
bie mäd)tigen ©efd)led)ter erbauten fid) 
fefte SBohnfitje mit gemaltigen Stauern. 
Gin riefiger, meift im §ofe ber Surg frei» 
fteljenber Durm, beffen Gingang oft mef)* 
rere Sieter hoch über bem Grbboben lag, 
biente als feftefte Stühe. Diefer Durm heifet 
im Deutfd)cn Sergfrieb, franjöfifd) Donjon. 
Gr ift im ©runbrif f e entmeber treisrunb mie 
311 Somont unb Gftaoaper ober quabratifd) 
mie bei Sd)lof) Sufflens, ober aud) red)t» 
edig, mie ihn bas berühmte Schloß Ghillon 
am Genfer See 3 eigt. Um biefen 33erg» 
frieb gruppierten fid) bie SBohngebäube, 
ber Salas mit bem prächtigen Sitter» 
faal, bie ©entäd)er ber Stauen, Kemenate 
genannt, unb bie SBohnungen bes ©e» 
fittbcs. 'illles bas mar oon einer hohen 
Stauer, an ber fefte Dürme oorfprangen, 
umgeben. Dore mürben fo roenig mie 
ntöglid) angcbrad)t unb oft in ber raffi» 



Sd)tuci 3 cr Schlöffer cncncncncncncncn 207 



nierteften 9Beifc 3 ur 33erteibigung ein= aud) nur bcr einfad)ften 3ierfornten toie 
gerichtet. etcoa eines 9iunb= ober Spitjbogenfriefes 

Diefer ©runbgebanfe ber Einlage einer gar nid)t bie 9?ebe i|t. 9Bir bringen als 
mittelalterlichen 33urg erfuhr nun bie 23eifpiel bas Sd)lofj in Jfrauenfelb im 
größten 9Jlobififationen, unb befonbers Kanton Hjurgau. Der fd)toere, gan 3 aus 
in ber Sd)toei 3 , bie nod) feljr reid) an unbehauenen, teiltoeife fogar runben unb 
ooohlerhaltenen Schlofebauten ift, finbet oft roeit über bie Fluchtlinie ooritel)enben 
man eine foId)e9Jtannigfaltigteit in Einlage Steinblöden errichtete Sergfrieb rourbe 
unb ülufbau, bah ftd) ein allgemeines im elften 3af)ri)unbcrt oon einem ©rafen 
Schema gar nicht aufftellen läfet. Die oon Kt)burg erbaut, ©r (teilt einen in ber 
3Beitfd)toei3, bie heutigen Kantone $ern, 9torboitfd)coei3 häufigen Dppus bar. 
Freiburg, SBaabt unb 9teud)ätel, finb 9lus ber romanifd)en 3eit fteht in ber 
befonbers reid) an prächtigen alten Sd)löf= 2Beftfd)u)ei3 ein Sd)lohbau, ber an rei* 
fern. SBenige ©egenben bürften auf d)er iHusgeftaltung im gan 3 en Sd)roei 3 er 
einem relatio fo tlei* 
nen 9iaume eine fold)c 
2Renge roirflid) her= 
oorragenber Sd)lofo= 
bauten befitjen une 
bas fd)öne ftleddien 
©rbe 3 tüifd)en s 2llpen, 

©enfer See unb 3ura. 

Diefer Jßanbftrid) ift 
ein Deil bes alten 
Königreiches 2?ur= 
gunb, beffett iHbel [ehr 
3 ahlreid) unb 
toohl aud) 
recht begütert 
toar.Die 33au= 
artbieferroeft» 
fd)mei 3 eri= 

[d)enSd)Iöffer 
3 eigt enge 
95erroanbt= 
fdjaft mit 
gleichseitigen 
fran 3 öfifd)en 
Sdjlohbauten; 
toie biefe finb 
fie ausge 3 eid)= 
net burd) 

©röfje unb 
fdjöne ©liebc= 
rung, befon* 
bers ber 
Dürme. Die 
Schlöffet in 
ber Oftfd)toei 3 
finb bagegen 
fehr einfad) 
unb faft aus= 
fd)liefelid) 

reine ITOehrbauten oon 
gerabesu unglaublich 
rohem Aufbau, bei toel* 

ehern oon Slntoenbung Sd)loh Fruuenfelb im Dhurgau 






Cr-IÄTEAUDEVUFFLEnS 


§of int Stfjlofe ißufflens 

















































































































Dr. fRolaitb 91 nl)eifjer: Sd)t»ei3er Sd)löffer cncncncn 209 



Dorturm mit ©rüde oon Sd)Iofj ©fjenaux bei ©ftaoager am fNeuertburger See 


fianbe unb roeit über feine ©rennen t)in= 
aus nid)t feinesgleidjen finbet, bas 3d)lof| 
3U 9 teud)ätel, bie iRefibens ber alten ©rafen 
oon fReuenburg (S. 212). Der romanifcf)e 
Deil biefes ausgebeljnten £>errenfit}es, bie 
fogenannte Regalissima sedes, fd)eint nur 
ber 9 left einer oiel ausgebeljnteren s 2ln* 
läge ju fein, ift aber roegen ber reidjen 
Detailarbeit baugefd)icf)tlid) oon größter 


©ebeutung. ©ine jetjt uerntauerte, ur* 
fprünglid) jcbenfalls offene Säulengalerie 
mit prad)toollen, in jebent ©ogen roed)= 
felnben Ornamenten, fd)öne §ori3ontal= 
gefimfe mit romanifdjetn ©anbntotio unb 
eine grofee, l)errlid) ausgebilbete Dorballe 
hüben bie l)eroorragenbften Deile biefes 
intereffanten ©ebäubes. ©efte aus ber 
romanifd)en ober in oiel befd)eibene= 




































210 Dr. Solanb Snheifcer: (XitXitttZl&lcncncncncn 



rem Slafce als 3U Seud)ätel, finbett fid) 
noch an bent großen Sd)loffe 3U Surg* 
borf am Ausgang bes (Emmentals im 
ftanton Sern. Suf unferm Silb(S. 205 ) 
fieht man ben romantfdjen 2ßol)ntunn 
mit feinen burd) Säulchen geteilten Sunb* 
bogenfenftem. Der gan3e Aufbau bes 
Sd)loffes ift höd)ft malerifd), befonbers 
tüijn wirten bie beiben großen f)öl3emen 
Dad)erter, bie an bem ronaanifchen Durm 
weit hinausgebaut finb. Sn ber Süb* 
feite bes Durrnes ift bas Serner SBappen, 
ber 9 Jtut} (Sär), in riefigen Dimenfionen 
angemalt, was and) 3nr maleri* 

fd)ett Siirfung erheb* lid) beiträgt. 

Das Sd)lofe mürbe i im 3mölften 

3al)ri)unbert oon ben 3äl)ringer 

§er3ögen erbaut unb fpäter mehr* 

fad) oergröfjert. Durd) einen fräfti= 

gen Dorturnt betritt man ben Sor* 

i)of besSd)loffes.Die= ü fer Dorturm, 


3U Snfang bes fed)3el)nten 3 obrl)unberts 
erbaut, als bie Feuerwaffen eine größere 
Solle 3U fpielert begannen, ift ein charafte* 
riftifd)es Seifpiel ber bamals inber Sd)wei3 
üblidjen Stohrbautunft, toooon befonbers 
bie Solothurner Sefeftigungswerfe groß* 
artige Seifpiele finb. Der aus grofjen 
Quabem errichtete quabratifdje Durm 
enbet in einer Plattform mit mächtiger 
Sruftwefjr, tjtnter ber Äanonen aufge* 
ftellt rourben. Die Steuerflächen bes 
Durmes finb oben nad) ber Sruftmehr 
3U abgeninbet, um ein Sbgleiten ber 
feinblid)en ©efchoffe 311 betoirten. Das 
bo[)e 3eltbad) rourbe im Kriegsfälle ab* 
genommen unb bann bie ©efchütje auf* 
geftellt. Sd)ön erl)altcn ift aud) ber rechts 
an ben Durm anfd)licfecnbe Stoljrgang. 
Sus bem Sorhofe gelangt man, immer 
anfteigenb, burd) ein 3weites Dor in ben 
eigentlid)en Surghof, an beffen offener 
Seite man eine I)errlid)e Susfidjt toeit 
ins itonb hinaus geniest, bas grüne 
(Emmental bis in oerfd)wiinmenbe 5 eme 
oerfolgenb, barüber riefenhaft bie ©e* 
roaltigen bes Semer Oberlanbes, Sietter* 
hörner, 3 d)redt)ömer, 
(Eiger, Slönd), 3 ung* 
frau bis 311m fernen 
SSilbhom. 3 n biefer 
Sichtung roollen mir 
toeiter wanbem, um 
eine 


ber 






Sd)Iofj in Soenches 


trotjigften 
©eftalten in 
bem fto^en 
Äran3e ber 
altenSchmei* 
3er Sd)löffer 
3U befuchen, 
bas Sd)lofj 
in Dhun 
(S. 206 ). Sn 
einem ber 
herrlich ften 
Suntte ber 
2 Belt,am(Ein* 
gang 3um 
gepriefenen 
©erner 
Oberlanb, 
nahe bem 
blaugrünen 
DhunerSee, 
liegt bas 
alte, türm* 
bewehrte 
Stäbtlein 



















Sd)tDei 3 cr Sd)iöffer cncncncncsicncncn 211 


1 


» 



Schloß oon Romont im ftanton greiburg 

mit feinen oon riefigen Däd)ern befeßatte» nämlid) gegen bie Angriffe bes Sturm= 
ten Straßen,überragtooneinergeroaltigen bodes bis t)od) hinauf maffio ausge* 
5efteber alten 3äi)ringer$er3öge. Dos im mauert. 3 ™ erften Stodroert befinben 
3tDöiften 3ahrßunbert erbaute Schloß be= fid) ftellerräume, im folgenben ftam= 
Itanb urfprünglid) nur aus einem unge= mern unb im britten ©efeßoffe ber Ritter* 
heuern, oon oier ©dtürmen flantierten faal. Die urfprünglid) jjinnengetrönte 
2Bohnturme,bernod) beute, umgeben oon ^Plattform tourbe im‘fpäteren Rlittel* 
fpäteren Rnbauten, als alter 2Bäd)ter über alter mit bent prächtigen hoben 2Balm= 
bem Stäbtdjen thront, herrlich in ben bad)e oerfeljen fotoie bie oier bis 3 um 
feinen ^orbentönen bes gemeißelten oberften Stodroert maffio aufgemauerten 
ÜJlauerroerfes unb ber braunoioletten ©dtürntd)en mit ben hohen Spißbäcbem. 
hohen 3iegelbä(her. lüefer lurm ift ein Rott bem Schlöffe fteigen Ringmauern 
Unifutn ber alten SBehrbaufunft, er ift herab, meld)e bie Stabt umgürten unb 


*“ ' 
















212 Dr. Solanb Slnbeifeer: Schwerer Schlöffet CSlCnCftCflCncn 



nod) teilweife gut erhaltene Xünne auf* 
weifen, tute ein [old)er auf unferm Silbe 
3U feljen ift. 1429 würbe an betx mächtigen 
Sd)Iofjturm bie 'Amtswohnung ber Ser* 
ner Schultheißen angebaut. 

©neu bireften ©egenfatj 311 bem eigene 
Ud) nur aus eittent ein 3 igen gewaltigen 
Ourme beftebenben 2l)uner Schlöffe bil* 
bet bas oieltünnige 3d)loß Sufflens, in 
herrlicher Sage am ©enfer See über 
StWorges gelegen (S. 208 u. 216). SJtan fann 
wohl fagen, baß Sufflens bas großartigfte 
aller Sd)wei 3 er Sd)löffer ift. ©s beftebt 
aus 3 roei gefonberten Sauteilen, bie burd) 
fcbmale, ben Surgbof an 3 wei Seiten 


einfd)ließenbe ©ebäube initeinanber oer* 
bunben finb. X>as eine ber beiben Sau* 
werte ift ber oon oier rauben, je mit einem 
fteinernen itegelbacbe enbigenben ©d= 
türmd)en flantierte Sofas» ber nod) aus 
bem ©nbe bes 3 wölften 3 oß r ß u, faerts 
ftamrnt. Sings um bas ©ebäube läuft 
in ber §öl)e bes £>ad)ranbes ein Ärans 
oon ©ußlöcbern (mächicoulis), bas beifet 
weit oorgefragter Oeffnungen, burd) 
welche bie Selagerten fiebenbes Se<f)» 
Del, Steine unb ©efcboffe ben geinben 
entgegenfd)leuberten. Sus bem oier* 
3 ebuten 3 obrf)unbert ftamrnt bie prad)t* 
oolle Saugnippe oon fünf Üürnten. 

Um ben riefenbaf* 
ten quabratifcben 
Sergfrieb grappie* 
ren fid) oier eben* 
falls quabratifd)e 
Heinere Oürttte, 
alle fünf ringsum 
mit einem ftran 3 
non ©ußlöd)ern 
oerfeben unb mit 
fd)önen, ber Sad* 
fteinted)iti! attge* 
paßten Ornament* 
triefen ge 3 iert. 2 Bie 
fcbon angebeutet, 
ift Schloß Sufflens 
3 um größten Oeil 
aus Sadfteinen er* 
baut: eine 2 ed)nit, 
bie in ber Süb* 
weftfd)wei 3 imfpä= 
teren Stittelalter 
3 U bober Slüte ge* 
langt ift, fid) aber 
faft nur auf bie 
Sdjloßbauten be= 
fcbränft. Oie ©e* 
fd)id)te bes Sd)lof* 
fes Sufflens ift in 
5tür3e folgenbe: 
1108 als Castelluni 
de Wolfens 3 uerft 
erwähnt, war es 
bis ins brei 3 el)ute 
gabrbunbert im 
Sefißc ber Herren 
oon Sufflens. 3 m 
folgenben 3 oß l!! 
bunbert ben Oupit 
gebörenb, fommt 
es 1390 an bas 
§aus ©olombier. 


R AMMEISSCR ^Ofc 


Schloß 3 u Seud)ätel 





Mirena 1909/10 §eft 2 










































214 Dr. Rolanb Rnheifjer: Sdjtoeißer Sdjlöffer csicncncsicsicft 



Schlofj ©hillon ant ©enfer Sec 


Später roechfelten bie Sefitjer häufig, 
bis es im gahre 1641 an bie gamilie 
Senarclens tarn, beren Rad)tommen es 
heute nod) befitjen unb öfters bemannen. 

^leljnlicf) reid) ausgebilbet rnie Sufflens 
ift bas leiber teilmeife 3 erftörte Schloß 
Gijenaur 3 U ©ftaoaper am Reuenburger 
See. Cs befitjt einen mäd)tigen runbett 
Sergfrieb unb an bent nad) ber Seefeite 
311 gelegenen SBofjnbau 3 toei ebenfalls 
raube Dürme. Der intereffantefte Deil 
an biefem Sd)loffe ift bie SBetjrbaute mit 
Srüde. Cin oierediger, aus §au= unb 
Sadfteinen errichteter unb feitlid) oon 
niebrigeren Anbauten flanfierter Dor= 
türm bilbet ben ©ingang 3 U ber über ben 
jetjt trodenen ©raben fül)tenben, mit 
einem Dad)e überbedten Srüde, bie 
bireft 3 U bent mächtigen Sergfrieb hi « 5 
leitet, fo bah bie gan 3 e Einlage oon biefem 
Durme aus befchoffen merben tonnte. 
Raffiniert ift bie Einlage ber Srüde aud) 
infomeit, als fie nad) betn Schlöffe 311 
enger toirb, fo bah 3 ur Serteibigung nur 
eine geringe 5 tämpfer 3 al)l erforberlid) 
mar, mährenb bie Angreifer mit einer 
gröberen Rn-jal)l Streiter operieren muh 5 
tcn. Rehnlid) mie bei Sufflens um» 
3 iehen mit Ausnahme bes Sergfriebs, 
ber nur fpätUd)e Riauerfchütje aufroeift, 


fänttlid)e Dürme ftränse oon ©uhlöd)era. 
grüßet mar bas Schloß gon 3 oon SBaffer 
umgeben, heute befinben fid) Obftgärten 
in ben trodenen ©räben, unb ber See, 
ber einft bie Sßeftfeite befpülte, hat fid) 
infolge ber groben Regulierungen rneit 
3 urüdge 3 ogett. Die Rnlage bes aus <rjau» 
unb Sadftein errichteten Schloffes batiert 
aus bem -pölfteu 3 al)rl)unbert, aus 
meld)er 3eit ber Sergfrieb ftamnten 
mag, bie Heineren Dürme fomie ber 
Srüdettbau ftainmen aus bem oier 3 ehnten 
3al)rhunbert. Seit bem 3 roölften gaßr» 
hunbert fittben mir bie Cbeltt oon Stäfis 
3 uerft unter 3 ähringifd)er, bann unter 
faoopifcher £>berl)errfd)aft im Sefitje ber 
Surg. gn ben Surgunberfriegen hielt itarl 
ber ftüßne bas Schlofj befeßt. 1536 unter» 
roarf fid) gohamtes, §err 311 Cftaoai)cr, 
bem Staube greiburg, unb in fpäterer 
3eit mürbe bas Schlofj Sit) freiburgifcher 
Rmtmänner. 

RmSübenbebesReueitburger Sees liegt 
basmalerifd)eStäbtd)en©raubfon(S.213), 
überragt oon einem gemaltigen Sd)lojj 5 
bau, ber baburd) intereffant ift, baß er 
feinen eigentlichen Sergfrieb hat, fonbem 
mehrere gleidjmertig ausgebilbete Dünne, 
bie burd) eine hohe, mit SJehrgängen oer= 
fehene Riauer miteinanber in Serbinbung 













































Scfylofe (£f)iUon am ©ertfer See 












































































































216 Dr. Bolanb Bnheifjer: Sd)mei 3 er Sd)löffer C¥lC57CnC57Cncrt 


ftehen. Der malerifche Bau ift oon mud)= 
tiger ©efamtroirfung. Das Baumaterial 
ift §auftein, nur bie oberen Deile ber 
Dütme finb in Badftein errichtet. Das 
Sd)loh toar oom elften bis ©nbe bes oier* 
3 et)nten Fahrhunberts Sit) ber Sires be 
©ranbfon. 1475 non ben Bernern er* 
obert, tourbe es im Februar 1476 oon 
ftarl bent 5tüf)nen, §er 3 og oon Burgunb, 
befetjt. BJenige Dage fpäter, am 3. Blär 3 , 
mürbe ber $er 3 og non ben ©ibgenoffen 
in ber Bähe oon ©ranbfon überrafd)t unb 
trotj großer Uebermad)t (angeblid) 50000 
Burgunber gegen 20 000 Sd)toei 3 er) 
oöllig gefd)lagen. Bon biefer 3^it bis 
1798 mar bas Sd)Ioh Sitj bernifd)er unb 
Freiburger fianboögte, heute befinbet es 
fid) im Befi^e bes Barons be Blonai). 

SBeit berühmter als biefes nod) heute ben 
Butjnt ber jungen ©ibgenoffenfchaft er 3 äl)= 
lenbe Sd)loh ift G^illon am ©enfet See 
(S.214 u.215). Bßeltbefannt unb berouti* 
bert ift feine märchenhaft fd)öne £age am 
blauen fiäinan, in beni fid) bie fiebenhäup* 
tige Dent bu Blibi mit ihrem glitjemben 
©ispatt 3 er fpiegelt. Seine feften Blauem 
haben mandjes Freubenfeft gefeben, aber 
aud) manch oerballenben Seuf 3 er ein* 
famer ©efangenen oernontmen. Schon 


aus ber 3 ^it üubmigs bes Froutmen 
l)ören mir oon ihm, benn es roirb be* 
richtet, bah jener unglüdliche §errfd)er 
ben Bbt 2 Bala oon ttoroet), ber bes ftönigs 
Söhne roiber ben Bater aufgemiegelt 
hatte, in ein feftes Sd)Ioh einfperren lieh, 
aus bem man nur ben §imtnel, bie 2 Bol* 
ten unb ben fiömatt fehen tonnte. Dies 
ift 3 meifellos unfer £l)illon. Fut Blittel* 
alter gehörte es ben Jrjersögen oon Sa* 
oopen, bie öfters hier refibierten unb es 
befonbers als ©efängnis für gefährliche 
Feinbe benutjten. So muhte ber burd) 
Bprons ©ebid)t berühmt^ gemorbene 
Bonioarb, ber Brior oon St. Bittor 3 U 
©enf, feine freie Bebe baburd) bühen, 
bah her graufame §er 3 og ihn in ben tief* 
ften Werter bes Sd)loffes merfetx unb mit 
einem heute nod) oorhanbenen eifemen 
Binge an einen Bfeiler fd)mieben liefe. 
Dies gefchal) im Fahre 1530. 'Uber fed)s 
Fahre fpäter pod)te bas gemaltige Bern 
auf feinem unoergleid)lid)en Sieges 3 uge, 
bem lein nod) fo feftes Sd)loh miberftanb, 
an bie Blauem ber alten SBafferburg. Die 
©enfer unterftüfcten bie Belagerung oom 
See aus mit ihren ftriegsfdjiffen, bis 
tiad) oer 3 meifelter ©egenmehr bas Sd)lofj 
erobert unb Bonioarb befreit mürbe. 



Sd)loh Bufflens am ©enfer See 




oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo 


oooooooooooooooo ooooo ooooooooooooooo 



Ausfall mit Nrmftoßen oorroärts 

(ijimnapik für Barnen 

©on 

Kofc Julien 

(§ier 3 U neun ©bbilbungeit nad) pl)otograpf)ifcben 'Aufnahmen) 

'T~'Vte ©ntroidlung tennt teilten Stillftanb, ihrer Grfd)einungen Jylud)t 
3 irfuliert in einem „großen Streife". 3n ber förderlichen ©Ziehung 
bes Ntenfd)engefd)led)tes 3 eigt fid) bas ebenfogut toie in feiner geiftigen. 
SBenn bie 2 Belt in gorntalismus erftarrcn coill, tommt Naturalismus, um 
fie 3 U erlöfen, bis er feine Nftffioit oollenbet i>at unb ein Streben nad) 
3bealerem einfeßt. Nber ber „große Streis" ftet»t felbft babei nid)t ftill, gleich 
einem Nabe manbert er oorroärts, unb fo gefd)iel)t es, baß mir bod) nie 
roieber an bemfclben fünfte anlangen. Sin folches §in unb §er 3 toifd)en 
entgegengefeßten ©ölen, bas aus fteter SBechfelroirfung ben ^förtfchritt 
fd)afft, tritt aud) beutlid) 3 utage beim Ueberfcßauen ber ©eftrebungen, bie 
feit 3 irta l)unbert 3 a ßren tos SBert gefegt toerben, um burd) ggmnaftifdje 
Uebungen, burd) Sport unb Spiel bie ptjpfifdje Sntroidlung bes toeiblid)ett 
Störpers günftig 3 U beeinfluffen. $t)giene unb Nefthetif, bie im ©tunbe 
untrennbar fdjeinen, finb bie mirtenben Strafte geroorben. 

3 m Nnfang glaubte man mit Neftljetit allein ausfommen 3 U fönnen. 
JBir roiffen, baß bie Urgroßmütter in jungen 3<rf)ren „Nnftanbsftunben" 
befud)ten, roo man fie richtiges ©et)en unb Stehen lehrte unb roo geioöbnlid) 
ein fran 3 öfifd)er Jatr^meifter 3 ur Nbgemöhnung „lintifd)eit, unbeholfenen 
SBefens" Noutine in allerlei 3 ierlid)en ©as unb Sd)t»enfungcn anersog, bie 
man ,,©ra 3 ie" nannte, bie aber ins Ntanierierte fielen. Ünb es tarn ber 
lag, roo man fid) tlar rourbe über bas Un 3 ulänglid)e einer fo!d)en „Nußen* 
fultur", bie nur bas Spmptom behanbelte unb roo langfam, aber fid)er 
bie große JBahrßeit hämmerte, baß bas „lintifcße SBefen“ nur einem Niangel 
an Straft entfprang, bem nur burd) Stärfung bes ©efamtorganismus ab= 
3 uhclfen fei. Nur oon einer nad) hugieuifd)en ©rin 3 ipieit geleiteten £>urd)= 
bilbung aller Ntusteln tonnte man ihre oollenbete l)armonifd)e Sntroidlung, 
tonnte man jenes leid)te Spiel berfelbeit erhoffen, bas als „Nnmut“ u?oI)l= 
gefällig in Srfcheinung tritt unb ber Sd)önheit erft lebenbigen Nei 3 oerleißt. 

OOOOOOOOOOOOOOOOOOOO OOOOOOOOOOOOOOOO 


oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo 







ooooooooooooooooooooooooooo ooooo ooooooooooooooooooooooooooo 


218 OOOOOOOOOOOOO 9iofe 3ulien: OOOOOOOOOOOOOO 



9?ecf)tc& Sein feitroörts — übt! 

So begann man bent 2Jtcibd)enturnen ülufmertfamteit 3 U 3 umenben, bie 
naturaliftifd)=t)!)gienifd)e Dichtung fehte ein. 23isl)er roar ber frifd)=fromnt= 
fröl)lid)=freie Sport ausfdjliehlid) ben SOtännem oorbehalten geroefen, obgleich 
bie großen luntoäter 3<ri)N unb ©utsmuths ausbrüdlid) oon Anfang an 
barauf tjingetoiefen haben, bah er in bestimmten ©rett 3 en auch für bie 
grauen nur heilfam fein tönne, ja bah itn finblichen Filter für ftnaben unb 
SRäbchen burd)aus bie gleichen Hebungen 3toedmähig feien. X)as letjtere toirb 



Auslage mit s 2lrmbeuge 

OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO 


oooooooooooooooooooooooooooo ooooo ooooooooooooooooooooooooooo 


















OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO OOOOO OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO 


OOOOOOOOOOOO ©qmnaftif für Domen OOOOOOOOOOO 219 





kombinierte Uebuttg „bas 33ilb" 

allerbings non mancher Seite beftritten. Der Durnfport getoann rafcf) 9ln= 
bängerinnen, obgleid) es nid)t 3 U oertemten ift, bafo er aud) mit oielen 93ot* 
urteilen $u tämpfen tjatte. Um bie URitte bes oorigen 3abrf) un berts mürben 



Ausfall mit 9tüdmärtsfd)lagen ber 3lrme 
OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO 


OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO OOOOO OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO 












220 0000000000000 Stofe Julien: 000000000000000 
O O 

O jjrauentumoereine begrünbet, unb halb nahmen bie Schulen ben Unterricht O 

O in tt»r Programm auf, oon bem er bis jum heutigen läge nicht gefcf)rounben ift. O 

O hatte ungefähr 3 ur gleichen 3rit — nod) in ber erften Hälfte O 

O bes ©origen 3al)ri)unberts — in ©nglanb unb 'ülmerifa, u»o man ber Störper* O 

O fultur fd)on feit langem forgfältigfte 93eacf)tung fdjenfte, eine 33eroegung O 

O eingefetjt, bie feit 3 et)n fahren etma aud) bei uns fo genannte „lallifthenifche O 

O Uebungen“ propagiert. SRan be 3 eid)nete fie anfänglich als „exercises for O 

O ladies“, es mar einfaches SRäbchentumen, bas nur burd) bie oon ben O 

O Stott)äuten übernommene „inbianifche Hebung", bie als „5teulenfd)mingen“ O 

O jetjt überall aud) bei uns befannt gemorben ift, eine befonbere Stote erhielt. O 

O Unter bem Ginfluh ber ftarl äfthetifierenben ^Richtung, bie in bem SJiilieu O 

O ber englifchen unb ameritanifd)en 5rau ber oberen Schichten 3 utage tritt O 

O unb bie 3 utoeilen bis ins SJtanierierte fid) fteigert, gemann aud) mit ber O 

O 3cit bei ben „exercises for ladies“ bie Slefthetil mieber bie Oberhanb. 3a ° 

O ben flaffifd)en fiänbem bes Sports, too feit ©enerationen geübte SRuslel* O 

O 3 ucht 33eobad)tungen unb (Erfahrungen geftatten, mollte man herausgefunben O 

O haben, bah all 3 uoiel ©pmnaftil harte unb edige Semegungen er 3 euge. So O 

O mürbe ber ftraffere SRusfelbrill bei ben Uebungen ber Damen 3 ugunften fanft O 

O gerunbeter 23eroegungen oerpönt, man mollte nicht nur 3 ur Straft (sthenos), O 

O fonbem auch 3 ur Schönheit (kallos) er 3 iehen. Sd)leiertän 3 e unb anmutige O 

O Spiele mit SBällen unb Steifen treten an Stelle ber ftrammen Uebung, O 

O ,,©ra 3 teftunben" erinnerten an ben „SInftanbsunterrid)t“ ber Urgrohmütter. O 

O Stun finb aber bereits bie Störgier gefommen unb reben mieber ber O 
O §ggiene basSBort; bie gerunbete roeiche Semegung er 3 iehe leine SJtuslel, O 

O meinen fie, fie gebe hö<hftens ben lebten Sd)liff. 3« ©nglanb finb bie O 

O „kallisthenics" fchon ftarl in ben §intergrunb gebrängt, ber „grohe Slreis“ O 

O neigt fid) mieber bem anbem Sßole 3 U. Die SJtiffion, bie ben Sd)önheits= 0 

2 Übungen oorbehalten mar, haben fie ohne 3 ®cifel in oollem SJtahe erfüllt, q 

O oor allem auch bas „Turnen" ber Damen ftarl beeinflußt, mie es in Deutfd)* o 

O lanb geübt mirb. Die fcharfe Stonlurren 3 brad)te es mit fid), bah alle gt)m= o 

O naftifchen Uebungen für 3Jtäbd)en fich mehr neben ben praftifd)=hi)gienifcben o 

O 3i*len aud) ber SInmut entfpredjenb möbelten, unb Steigen, Tän 3 e, Slnmuts= o 

O [piele finb feit langem auf bem Uebungsprogramm ber Turnerinnen, ©s o 

O ift aud) ftd)er, bah hei bem hohen SBert, ben man heute ber Stultur bes o 

O äuheren SRenfchen beilegt, bie lallifthenifdjen Uebungen nod) einen SMatj o 

O behaupten merben unb bah biejenigen gut tun, bie bei ber ©Ziehung ihrer o 

O Töchter beibe ftaltoren heranjiehen. Slber es ift unoerlennbar, bah ein o 

O 2 ?eoor 3 ugen ber ©rjmnaftil heroortritt foroohl für Stinber als für jüngere o 

O unb ältere Damen. 3ntmer notmenbiger erfcheint es angefichts ber madjfenben o 

O Slnforberungen bes mobemen fiebens an Straft unb ©efunbheit, fd)on in o 

O jungen 3ah*en ben Störper 3 U ftählen unb 3 U Iräftigen, burd) richtiges q 

q „Stellen" ber SRusleln Schönheit unb fieiftungsfähigleit 311 erhöhen. SJtag o 

O man ben anbem Sports in freier fiuft nod) fo hohe SBürbigung 3 ollen, ein q 

O nad) h^ 9 ienifd)en S 3 rht 3 ipien geregeltes Turnen follte immer ber erfte, o 

O gmnblegenbe fein. 3 a hUeid) finb bie SBerte, aud) bie ethifchen, bie es o 

O |d)afft. ©s ersieht 3 ur ^Pünttlid)teit unb Orbnung, 3 ur SBillensfeftigleit unb o 

O 3 um ©emeinfinn unb oerebelt ben ©efchntad, inbem es bie 3 ^eube an ber o 

O Darftellung bes Schönen, ber freien, leichten, gerunbeten Semegung ermedt. o 

O Unb mie bie ©rroad)fenen aufatmen, menn eine Tumftunbe lang bie o 

O Steroenfpannung ber S$flid)ten bes Tages nachläht! Denn bas ift bas o 

O §eilfame ber ©pmnaftif, bah fie bie raftlos roirbelnben ©ebanlen bannt, q 

O an einfache Uebungen feffelt. 2Ber gut turnen roill, muh feine gan 3 e q 

O Slufmertfamlcit ton 3 entrieren unb mirb bod) nie ©mtiibung bes ©eiftes, q 

O fonbem nur ©rfri|d)ung fpiiren. Die fleihigen Hausfrauen meinen, fie q 

O hätten es nidjt nötig, bie häuslid)en S3flid)ten mären für fie ©gntnaftil q 

O O 

00 0000000000 00000000000 000000000000000 



oooooooooooooooooooooooooo ooooo ooooooooooooooooooooooooooo 



OOOOOOOOOOOOO ©qmnafti! für tarnen OOOOOOOOOOO 221 


fiiecjeftütj am 'Barren 

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooo 


oooooooooooooooooooooooooo ooooo ooooooooooooooooooooooooooo 
























oooooooooooooooooooooooooo ooooo oooooooooooooooooooooooooooo 


222 OOOOOOOO fRofe Suite» : ©tjmnafttl für Domen OOOOOOOOO 

genug. Solls fie fid) 3 U einer ^robe entfdjlöffen, mürben fie es bod) bolb 
moI)Itätig einpfittben, menn für tur 3 e 3®it oor bent ftommanbo ber Dum= 
leljrerin bas eroig treifenbe fRab forglidjen Dentens ftillftet)t. ©in ga!tor ift 
aber ba, ber oor anbertt oiele Damen non I)eute 3 U Xurnerinnen ntad)t: 
bas mobi[d)e Sd)önbeitsibeal. fios r»om ©mbonpoint! bas ift bie Deoife 
unfrer 3 eit. Unb menn bie ©rpertett behaupten, bafe S^cubigfeit 3 ur mirtlid) 
t)eilfamen, oollenbeten 9lusfül)rung gpntnaftifdjer Hebungen nötig fei, bann 
barf man moi)l behaupten, bafj niemanb freubiger turnt als runblid)e Damen, 
menn fie beinerfen, bafo „es l)ilft". Das Damenturnen in feiner heutigen 
Sorm oermeibet alles ©dige, Uttfd)öne, ©eroaltfatne, nur jur ftraft, bie 
s #nntut oerleit)t, mill es er 3 iel)en. 9luf bent £el)rprograntm fteljen Eltern* 
Übungen, Sreiübuttgen, ©erätübungen. 3 » anfd)aulid)er Sßeife ftellen bie 
Silber einige berfelben bar. Sie finb ben fturfett non ^aula fioemp ent= 
nommett, bie in Berlin in bemerfensmerter 2 Beife beroorgetreten finb, beren 
©rfolge in meiteften Greifen anerlannt merbett. 9J?it Sd)tteib unb ©legan 3 
üben bie fleinen unb grofjen Damen, bie fie 3 U U)ren Sd)ülerinnen 3 äl)lt, 
unb nid)t Drill ift es, ber fo fd)öne fRefultate förbert, fottbent £uft unb 
Siebe, bie fid) oon ber Seljrerin übertragen. SBieoiel fleißige Arbeit ftedt 
in ber ^räsifion, mit ber bie mht 3 igen Dunterinnen bas ftontmanbo „9ted)tes 
33eitt feitmärts! liebt!" 3 ur 9lusfül)rung bringen! Uttb mie exaft mirfen 
bie ©erätübungen ber großen s JDtäbd)en, bie eine ausge 3 eid)nete ©r 3 iel)ung 
berüUtusteln be 3 eugett. Der trefflidje ©rfolg einer guten turnerifd)en ©r 3 iel)ung 
roirb burd) biefe SUuftrationen beutlid) oorgefüljrt. 31)** äftl)etifd)e 3JBirfung 
ift mol)l unbeftreitbar. 

IBenn bas 3Räbd)enturnen bent Snabenturnen aud) niemals gleid)artig 
ift, fo !ann es il)tn bod) gleid)mertig fein, unb immer tarnt fid) il)m bie 
'Jlnntut einen, bettn nur aus oollenbeter Straft fpriefjet bie $lnmut tjeroor. 
Darum allen Durneritttten, großen unb tleinen, blonbett unb braunen, ein 
fräftiges ©utl)eil! 



Siegeftütj am Sprungtaften 

oooooooooooooooooooooooooooooooooooo 


ooooooooooooooooooooooooooo ooooo oooooooooooooooooooooooooooo 






lfm Hnajfaftus Bitterlidi unfc 

3frau 3Dav0ari > fe füfdjner 


(Eilte allfäglidje ©eftfpdjfe 

DOlt 

Bieter JIrifcfjcr 


ie Jage bes §errn penfionierten !.!. 
Offizials 9lnaftafius Sitterlid) oer» 
liefen in frieblicßer ©leid)förtnigfeit. 9tur 
bie Ungunft besjßetters fonnte anber feft» 
gefegten Dageseinteilung etroas önbem. 
Des SRorgens um ad)t ermacbte ber ifjerr 
Offfeial, griff nad) feiner Dafcbenubr, bie 
auf bent 9lad)t!aften lag, fcbaute auf bie 
3 eiger uttb freute fid) feiner ^ßünltlid)= 
feit; 3 ufrieben, baß er nun nid)t ins 9lmt 
3 U gel)en brauchte, gäf)nte er 3 tDeimal 
nad) einer altgemobnten HJtelobie uttb 
ftieg langfam aus bent Sett. Der Sd)laf= 
rod lag fd)on bereit unb trtarb rafd) an» 
gesogen. Sobann ging $>err “ünaftafius 
Sitterlid) 311 m SBattbfalenber unb in» 
augurierte offisiell ben neuen Dag, inbent 
er ein Slatt oont Slod abriß unb 3 er» 
fnüllte. ©rft meint bies gefd)el)ett utar, 
begab fid) ber $err Offi 3 ial 311 m ftenfter, 
30 g bie Sori)ättge auf, rnarf einen prü» 
fenben 33lid auf bas Dbermometer unb 
überlegte bie SBetterausficbten für ben 
neuen Dag. 9tun gähnte er 3 unt brüten» 
mal, jeßt aber nad) einer attbern, eben» 
falls feftftet)enben 9Jielobic. 2Bar bie 
fiuft toarnt unb ber $itnmel freunblid), 
fo mürbe bas 5 enfter geöffnet unb §err 
Sitterlid) begann bas ©efcßäft bes 2Ba= 
fd)ens unb Wnfleibens. Um balb neun 
trat er ins fJtebensimnter unb smei 9Jii» 


nuten fpäter fattt fyrau Slargarete fiöfd)» 
net, bie 3Birtfd)afterin, unb brad)te bas 
ftrübftüd. Da ntad)te nun ^Inaftafius 
regelmäßig ben immer nur l)alb ge» 
lingenben Serfud), bie ftattlid)e, etma 
oier 3 igjäl)rige 5 *au Margarete um bie 
ifjüften 311 faffen, unb ebenfo regelmäßig 
fprad) bie miirbige Dame bann: „§err 
Offi 3 ial — id) ßabe 3bnen fd)ott gefagt: 
©tiimeber — ober!" Uttb §err Sitterlid) 
batte früher immer ermibert: „Ober! 
5rau ©rete, ober!" Denn er meinte, 
biefe ÜBorte fönntcn nid)ts anbres be= 
beuten als: ©ntmeber Sie beiraten tttid), 
ober Sie laffett bas fein! — ‘ilber fein 
greuttb, ber peitfiouiertc f. unb f. Siajor 
©mtnerid) ©raf, batte ißn aufmerffam 
gemadü, baß es ja and) beißen föunte: 
©ntmeber Sie laffett mich in Süße, ober 
Sie beiraten ntid)! — Seitbent pflegte 
§err S 2lnaftafius feiner 2Birtfd)afterin 311 
antmorten: „SBeber — nod)! ftrau 
©rete!" Diefes anmutige Spiel mieber» 
bolte fid) jeben Dag, unb ba SInaftafius 
fid) fonft feine 3 u&ri , tglid)feiten erlaubte, 
unb ftrau ©rete eine oor 3 üglid)e 5töd)in 
mar — mas ber $jerr Offisial gebübrettb 
3 U fd)äßen mußte —, fo mürbe bas gute 
©inoemebnten 3 mifd)en ben beibett nid)t 
meiter geftört. 

5tad) bem grübitüd ttabm 2 lnaftafius 







224 ©ktor ^ictfdEjcr: 


Wantel, §ut unb Stod unb ging fpa* 
3iercn. ©unft fjalb 3ci)n traf er auf Sem 
Warftplat) mit bem penfionierten Sanbes* 
geridjtsrat Älammer unb feinem ftreunbe 
©mmerid) ©raf 3ufammen. 

„©uten Worgen, §err fianbesgeridjts* 
rat! — Serous, Wajor!... ©usge* 
fchlafen?" 

Unb nad)bem bie Herren fid) gegen* 
fettig bes beften Wohlfeins oerfichert 
batten, mürbe bie ©romenabe längs ber 
fiauben fortgefetjt. Um einen ©efprächs* 
ftoff 3ur Unterhaltung mar man nie oer* 
legen. Das Wetter, bie ©nnehmlid)leiten 
ber guten unb bie ©efchroerben ber fd)led)* 
ten 3^res3eit liefen fid) immer mieber 
erörtern, unb ber §err Wajor rouhte 
ftets bie neueften Stabtgefd)id)ten, Sie 
ihm ber Shrtfeur jeben Worgen ins §aus 
braute, |>err fianbesgeridjtsrat klammer 
er3äblte ba3ti paffenbe SBeifpiete 3um 
SBergleid) aus feiner reid)en (Erfahrung, 
unb bie ©orübergehenben gaben aud) 
©nlah genug 3U ©emertungen, an bie 
fid) bann allgemeine ©efpräd)e an* 
fniipfen tonnten. So fpa3ierten alfo bie 
Herren auf unb ab, in ber Witte ber 
tleine biete £anbesgerid)tsrat, red)ts ber 
lange Wajor mit bem tiinftUd)*fd)mar3en 
Sd)nau3bart, lints ber bürre Offi3ial mit 
bem bünnen grauen ©ollbart; unb fo 
oertrieben fie fid) bie 3eit, bis um ein 
©iertel elf ber Sotelomnibus oom ©rager 
3ug herangepoltert tarn unb beim ©ud)* 
bänbler bie neuen 3eitungen ablieferte, 
©alb barauf holten bie Herren ihre 
©lätter unb gingen nun 3um 5rüf)= 
fchoppen. Um brei ©iertel 3roölf maren 
bie politifdjen unb fonftigen ©reigniffe 
hinreidjenb ftubiert unb befprochen, unb 
§err £anbesgerid)tsrat Älammer ftanb 
auf, um nad) §aufe 3U gehen, ba ihn 
feine (Ehegattin pünftlid) um 3toölf Ui>r 
erwartete. §err ©itterlid) pflegte erft 
um halb ein Uhr 3U fpeifen. Wajor ©raf, 
ber als alter Offner nur an männliche 
©ebienung gewöhnt mar unb fid) nicht 
hatte entfd)Itehen tonnen, feine fiebens* 
roeife 3U änbern, als er in feine $eimat 
3urüdgetehrt mar, um hier feine ©ul)e* 
jahre 3u oerbringen, begleitete ihn bis 
3um Warttplat) unb lehrte im irjotel ein. 
§err ©itterlid) aber roanberte langfam 
nad) §aus unb freute fid) untermegs jd)oit 
auf Sie fuliuarifd)en Ueberrafd)itngcn, 
bie Jvrau Wargaretc Söfdpter 31t erfinnen 
muhte. 


©ad) Difd) fd)lief ber §err Offizial 
fur3e 3ett unb framte bann in ben 3i m = 
mem herum ober plauberte mit 3*au 
©rete, bie immer etmas 3U nähen ober 
3U ftriden hatte, fo bah fid) ©naftafius 
oft oerrounbert fragte, roer benn eigent* 
lid) alle bie Wäfd)e= unb ftleibungsjtüde 
berart ruiniere, bah 3ttau £öfd)iter nie 
fertig roerben tonnte? Wanchmal tarn 
aud) ber Wajor 3U ©efud), unb nach ber 
©aufe gingen bie Herren roieberum fpa* 
gieren bis 3um ©benb, ben Wajor ©raf 
im Wirtshaus ©erbrachte, inbes ©na* 
ftafius in feine Wohnung 3urüdtehrte ; 
unb ba gefdjah es roohl manchmal, bah 
ber alte Offner bem Jreunbe ein 
nedenbneibifches Wort mit auf ben 
frjeimroeg gab ... 

Um neun Uhr legte fid) ber §err 
Offöial 3U ©ett unb fdjnardjte baß) bem 
tommenben Dag entgegen, ber bann 
roieberum fo frieblid) gleichförmig oer* 
lief... 

©nt 25. Januar bes 3ah*es 1906 aber 


trat eine Störung bie 
ein. §err ©nafta 


es geruhigen Sehens 
tus ©itterlid)*roar 


aud) an biefem oerl)ängnisoollen Worgen 
pünftlid) erroad)t unb aus bem ©ett in 
ben Schlafrod gefdjlüpft. Ws er nun 
aber oor Sem Wanbtalenber ftanb, um 
ben oierunb3roan3igften Dag bes Wonats 


enbgültig 3 U erlebigen, ba 3 ögerte ber 
§err Offizial unb blidte nad)Senfli<h auf 
bie neue 3tffer 25. 

,©lfo ber 25 . Januar ift heute,' bad)te 
er, ,unb nun bin id) fed)3ig 3af)te alt. 
fjm — ja. Wan glaubt's nicht, bis es 
einem ber Äalenber fagt... Sedföig — 
bas ift immerhin fdjon eine 3at)l - • 
Unb er flaute nod) lange ben fd)roar3en 
2rünfunb3roan3iger an, ber fo gan3 ge* 
roöhnlid) baftanb unb fid) feiner ©ebeu* 
tung burdjaus nicht berouht fd)ien. Dod) 
barüber bad)te §err ©naftafius ©itterlid) 
nicht nad); er überlegte: ber ©eburtstag 
ift eigentlid) ein Safttag, freilich, man 
hat längft oerlemt, ihn 3u feiern... 
Wan hat niemanb, ber einem etroas 
fdjenfte ober bran bächte. ©ber ber 
fed)3igfte ift bod) roas ©efonberes. Wan 
muh ihn irgenbroie feierlid) begehen, 
©ber allein? ... Das ift nicht bas ©id)= 
tige ... Unb jemanb baoon fagen? ... 
Das fiel)t aus, als roollte man beglüd* 
roünfd)t fein. 3 d) roerbe mir ben Wajor 
311m ©ffen einlaben... 3 aro of)l, ben 
bring' id) mir heute mit... ©r foll aud) 



§err Slnaftafius Vitterlid) unb grau Margarete Söfdjner cr?ß? 225 


wieber einmal was Stnftänbiges 3U effen 
befommen... unb wenn er fid) bann 
ärgert, bah er’s nid)t alle Sage [o hat, 
ift bas nur bie gerechte Strafe für alle 
fd)led)ten SBitje, bie er fdjon über grau 
SRargarete gemacht hat... 

SUs er mit biefen Ueberlegungen fertig 
war, rieb fid) ^err Offizial bitterlich 
oergnügt bie £>änbe unb beenbete bann 
rafd) feine Soüette. günf Minuten fpäter 
als fonft trat er ins Dtebenjimmer unb 
fanb ba fein grühitüd fchon bereitftehen. 
©r fetjte fid) alfo 3U Sifd). Slber es fehlte 
ihm etwas im Gleichgewicht bes Soges. 
Serr Slnaftafius wufjte nicht, ob es bas 
morgenbliche 3uterme330 mit grau Söfd)* 
ner fei... jebenfalls war etwas nicht in 
Orbnung. Unb ba er nicht ergrünben 
tonnte, was es wäre, fo tarn er auf ben 
©ebanfen, ber SRorgenlaffee fei talt, ab* 
geftanben unb fd)led)t. 3 m uächften 
Slugenblid war er fdjon gan3 über3eugt 
baoon. ©r fdjob alfo bie Saffe weg unb 
lieh ben Raffee 3ur Sälfte ftehen. Slber 
er wollte fid) heute nicht bie Saune oer* 
berben laffen. ©r machte fid) 3um 
Spaziergang fertig, ©rft bei ber Stiege 
fiel ihm ein, bah er bod) grau fiöchner 
baoon oerftänbigen müffe, wenn er 
mittags einen ©aft mitbringen wollte, 
©r lehrte um unb llopfte mit bem Stod 
an bie Rüchentür. 

„grau ©rete — id) wünfdje 3huen 
einen guten SRorgen.“ 

„©uten SRorgen! — §err Offaial 
haben fid) heute ein wenig oerfchlafen..." 

„Das ift ein 3 *rtutu in 3 hter Sin* 
fchauung, grau ©rete ... Uebrigens 
wollte ich «ur fragen: SBas belieben Sie 
heute 3U lochen?" 

grau SRargarete £öfd)ner war über 
biefe ungewohnte Steugier bes §erm 
Dffaials nicht wenig erftaunt. 

„Rochen?“ fagte |xe. 

„ 3 awohl, was Sie heute lochen wollen." 

„3a... fo... ja... alfo: Stubelfuppe... 
Sttnbfleifd)... unb Semmeltnöbel." 

„Das geht nicht," ertlärte Stnaftafius. 

„Seht nicht?" 

„Stein — bas geht nicht... Das ift 
lein SRenü für ©äfte." 

„©äfte —?" grau £öfd)ner ftreifte 

unwillfürlid) bie Bermel auf. 

„gawohl, geehrte grau ©rete, heute 
mittag fpeift ber SRajor Graf bei mir. 
Sie werben alfo belieben, ein anbres 
SRenü 3U erfinnen." 


„SIbcr, Serr Offijial, wir haben SBafd)* 
tag heute ... SOtuf} benn bas gerabe am 
Dienstag fein?" 

„Silles hat feinen ©runb, grau ©rete, 
unb Sie werben alfo ..." 

,,3d) lann nicht, §err Offaial." 

„O ... wem wollen Sie bas er3ählen! 
Sie tonnen alles, was Sie wollen... 
SBir werben alfo mittag meinetwegen 
eine Stubelfuppe haben, bann aber Sam* 
melbraten unb 3 nJ etfd)9entnöbel." 

„Slber, §err Offoial... SBo foll id) 
benn jetjt im 3auuar 3 ro etfd)gen her* 
nehmen? ... Unb Sammelbraten! Der 
wirb ja aud) nicht mehr fertig!... 3$ 
müfete bod) erft barum fchiden... ©s 
geht nicht... Vielleicht lann ber §ixx 
Viajor bod) lieber morgen lommen..." 

„Stein, geehrte grau, er muh heute 
lommen... Unb wenn 3 huen 3 u>etfd)* 
genlnöbel nicht fcjmpathifd) finb unb 
Sammelbraten nicht pafjt, fo benten Sie 
gefälligft felbft über ein entfprechenbes 
SRenü nad). Um halb ein Uhr lommen 
wir... 3d) empfehle mich ..." — 

Stuf bem Vtarttplatj erwartete SRajor 
©raf fd)on ben greunb. „Sta, alfo," rief 
er ihm entgegen, „ich habe geglaubt, 
bid) hätt's aud) fd)on." 

„Slud)?... SBen hat's benn?" 

„Den £anbesgerid)tsrat!.... Ratarrt)! 
... Sta, ja, fo fängt's immer an... 'n 
SRorgen übrigens." 

„©uten SRorgen!... 3 ®, ja, ber 
SBinter, bas ift eine böfe 3 ^it..." 

So — ba hatten bie Serren alfo ihr 
Dhcma für ben Slnfang unb bie Vn>* 
menabe tonnte fortgefetjt werben. 2Bar 
aber ein fd)led)tes ©eben auf bem feft* 
getretenen Schnee, ber ba unb bort böfe 
Vudel bitbete, bah bie beiben Veufio* 
niften immer adjtgeben muhten, um 
nicht aus3ugleiten. Unb bann fafjen fie 
allein in ber lleinen SBeinftube unb be* 
battierten über bie 3eitungsnad)rid)ten. 
Serr Slnaftafius Vitterlid) wartete auf 
eine ©elegenheit, feine ©inlabung an* 
3ubrittgen. Dod) es wollte fid) leine 
bieten, ©rft auf bem Seintweg, als ber 
SRajor oor bem ©afthaus bem greunb 
bie S®nb reichen wollte, fagte ber Offizial: 

„Stein, lieber SRajor ... heute wirft 
bu bei mir 311 SRittag fpeifeit." 

,,©i — ei — ei..ber alte Offijier 
fdjüttelte ben Ropf. „SBas ift benn 
los?" 

„Stidjts Vefouberes; aber id) habe bid) 




226 33ictor gleifcher: ert£ 3 ?CrtCf?Ct?i 2 r?er?£rtCrtc 3 ?cr? 


bet grau flöfchner angetnelbet... Das 
Cf fett wirb fd)on bereitftehen." 

SDtajor ©raf ftiefe mit bem Stod in bett 
Schnee. „ga, aber btenfdj, ijaft bu mir 
bas ttid)t früher fagett lötttten? Da i)ätt' 
id) bod) bett Sd)langenfrajj für beute 
abbeftellt! ©Iaubft bu, ber Aerl wirb 
mir bas abrechnen, wenn id) einfad) nicht 
fomme? Das fjeifet man bod) wirtlich 
anbrer fleute ©elb jum genfter hinaus» 
toerfen! Donner unb Doria!" 

§err bnaftafius toagte laum 3U wiber* 
fpreeben. „3a, ja," fagte er fd)üd)tem, 
„bu haft ja toabrfd)einIid) red)t..." 

„SBahrfdjeinlid)?“ fd)nau3te ber fötajor. 
„Da muh id) febon fagen.... bber fd)led)= 
ter als ba lann bas ©ffen bei bir auch 
nid)t fein... blfo geben mir!" 

§erm Offoial bitterlich toar bie geft» 
Iaune febon 3iemlid) 3ufammengefnidt; 
aber er hoffte, bah beim ©ffen bie Stirn» 
mung wiebertommen werbe, unb freute 
fidf) auf ben bugenblid, ba er 3um Sd)Iuh 
feinem greunb ben ©runb ber ©inlabung 
mitteilen roollte. Dod) laum fafeen bie 
beiben am gebedten Difd) einanber gegen» 
über, ba begann ber SDtajor — wie er's 
oom ©aftbaus b^r gewöhnt toar — fo» 
fort SOieffer, ©abel unb flöffel mit ber 
Seroiette 3U putjen unb hielt ben Deller 
3um £id)t, ob er auch gan3 blanf wäre. 
Slnaftafius fab ibnt erfdjredt 3u, unb un» 
willfütlid) nahm aud) er bas Sefted 3ur 
§anb unb betrachtete es aufmerffam. 
©erabe !am grau fiöfdjner mit ber Suppe 
herein, ©inen Slugenblid ftutjte fie, bann 
ftellte fie 3iemlid) energifcb bie Sd)üffel 
auf ben Difd), unb ohne ein SBort 3U 
fagen, ging fie toieber hinaus. 

SRajor ©raf batte bie Suppe nod) nid)t 
getoftet; aus alter ©ewoljnljeit toarf er 
fofort eine fDlefferfpihe ooll Sal3 in bie 
23 rüf)e. Slnaftafius bemerfte es nid)t. 
bber auf einmal fal) er, wie ber greunb 
bie 9 tafe rümpfte unb unwillig ben Aopf 
fd)üttelte. beoor er fragen tonnte, pol» 
terte ber SOtajor fdjon los: „ 9 ta ja, id) 
bab's ja gewußt, bie s £erfott ift oerliebt... 
©in bfunb Sal3 3uoiel... Sia, bu wirft 
fd)on wiffen, wem ihre £iebe gilt... 
$ababa." 

©r fdiob ben Deller surüd. 

§err bitterlich war bereits gattj ein» 
gefdjiidjtert. „ 3 a, ja ... Du fdjeinjt 
rcd)t 311 haben. „ etwas ftart gefahren 
fommt mir bie touppe oor ..." 

Hub objwar fie ihm feljr gut gefdjntedt 


hatte, ab auch er nicht weiter. Ohne 3U 
fpreeben fafcen bie greunbe einanber 
gegenüber. ©an3 gebantentos nahm 
bnaftafius wieber einen £öffel ooll Suppe 
3um SDiunb. ,,©ar fo arg ift's boeb nid)t," 
meinte er. 

„ 9 to ja," fagte ber Dtajor unb mad)te 
ein böbnifd)es ©eficfjt, „wenn man's ge* 
wöbnt ift..." 

SBieber legte §err bitterlich ben flöffel 
weg unb ftarrte in bie £uft. Dlllein nad) 
einer 9 Beile, als ber greunb neroös mit 
ber ©abel fpielte, ertappte fid) Slnaftafius 
babei, wie er oon neuem ben flöffel 3um 
9 Jhmb führte. Dod) er tarn nicht mehr 
ba3u, bie Suppe aufäueffen. grau flöfdj» 
ner trat febon herein, um ab3uräumen. 
„Sjafs nidjt gefebmedt, §err 9 Jlajor?" 
Der Offner räufperte fid). „ 3 uoiel 
Sal3, ©eebrtefte! ©twas fparen, fparen!" 

grau flöfchner fd)aute auf Slnaftafius, 
ber nicht aufeubliden wagte, ©r tannte 
bas Demperament feiner 2 Birtfd)afterin 
unb. war auf einen 3ornausbrud) gefaxt. 
?lber grau SDtargarete Aöfdjner be3wang 
fid) unb ging ruhig hinaus... Unb bann 
brachte fie bie gleifcbfdjüffel, ftellte fie 
rafd) hin unb war wieber fort. 

ainaftafius erfd)rat, ba er ftatt bes er» 
warteten bratens nur gewöhnlich ge» 
tod)tes gleifd) auf ber Scfjüffel fab unb 
baneben nur ein paar Sal3tartoffeln unb 
3wei ©urten. 

Der SRajor blies oemehmlid) burch bie 
flippen, bann nahm er ein Stüd gleifd) 
auf feinen Deller. 

„Scheint nicht gerabe hcroorragenb 
weich 3U fein," fagte er, währenb er mit 
füleffer unb ©abel hantierte. 

£jerr bitterlid) wiberfprad) nidjt. Die 
geftfreube war ihm nun enbgültig oer* 
borben. 3hnt fdjmedte bas ©ffen wirflid) 
nidjt, benn er hatte fid) auf ben braten 
gefreut unb nun ... überhaupt, heute 
ging fdjon alles fdjief... ©r ah nur bie 
§älfte feiner gewohnten bortion gleifd), 
bie Aartoffeln unb bie ©urlen berührte 
er gar nidjt. £>err SRajor ©raf aber lieh 
fid) nid)t ftören unb griff wader 3U... 

, 2 Benn jetjt nod) bie Setnmelfnöbel 
fontmen , 1 badjte Slnaftafius, ,bann...! 
Unb ridjtig, bie esemmeltnöbel famen. 
„§err ÜWlajor miiffen fdjon oorlieb* 
nehmen, wir haben heute 2Uafd)tag.“ 
berbinblid) lädjclnb fetzte grau flöfchner 
bie Sdjiiffel auf ben Difd). Unb fd)on 
war fie wieber brauhen. 



|jerr 9 lnaftafius Sitterlid) unb grau Sötargarete £öfd)ner er? er? 227 


©naftafius Sitterlid) 3itterte oor ©uf* 
regung, aber er fagte nichts. Der SRajor 
gofj ein menig Sutter auf feinen Deller 
unb hob ihn 3ur 9 tafe. (Er fdjnüffelte. 

„Siel 3U braun!" fagte er. 

Snaftafius fchaute 3U, roie er bann ein 
Stüd nad) bem anbem aus ber Sd)üffel 
nahm unb oerfpeifte; er felbft ah gar 
nidjts mehr. Unb gerebet rourbe auch 
nicht. Sd)liehlid) roifchte fid) ber äJtajor 
energifd) mit ber Seroiette ben Shrnb 
ab, 30g einen tleinen ftamm aus ber 
Xafche unb begann feinen Schnurrbart 
3U bearbeiten. §ert Sttterlid) war 
roütenb. Da fchaute ihn ber SRajor an 
unb fagte: 

„Uebrigens — eine merlroürbige gbee, 
fid) am 2Bafcf)tag ©äfte ein3ulaben..." 

9 tun roar's bem Offi3iaI aber 3uoiel. 
„SBoher foll ich roiffen, bah 9 Bafd)tag ift!" 
ftiefj er 3omig heraus. 

Der SRajor füllte fein SBeinglas. „Un* 
glaublich," fagte er. „(Eine $Rüdfid)ts* 
lofigfeit fonbergleidjen." 

Snaftafius' §änbe umfpannten frampf* 
haft bie Armlehnen bes Seffels. 

Unb ber Slajor nahm eine 3i0arette 
aus ber Xafche unb 3ünbete fie an. „Da3u 
haft bu mid) baher [d)Ieppen müffen? 
Das hätt' id) im (Safthaus auch hoben 
Tonnen... Se3af)len muh tdj's ohne* 
hin ... Unb nicht einmal eine 3 t 0 arre 
bieteft bu mir an..." 

fjerr Snaftafius Sitterlid) überhörte 
ben fcher3enben Alang ber SBorte. (Er 
fprang auf. Die 2 But, bie ihn erfüllte, 
brach plöhlid) ungeftüm heroor. 

„Sun ift's mir aber hoch 3u bumm!" 
fdjrie er. „Du fönnteft bir auch ein anbres 
^Benehmen 3ured)tlegen... 2 Bas foll 
benn bas heihen • • •" 3itterte am 
gan3en Äörper. „So benimmt fid) ein 
Offizier?... ©fui Xeufel!... Weht ein* 
mal ein..." 

SBeiter lam er nicht. Der SDtajor mar 
aufgeftanben. 

„Du fcheinft 3U oergeffen, men bu oor 
bir haft?" 

,,©ar nichts oergeffe ich," fd)rie 9 lna* 
ftafius. „Sie —" 

„Du bift mohl übergefchnappt!? Da 
geh' ich lieber..." 

„Sitte, laffen Sie fid) nicht aufhalten," 
freifdjte ber aufgeregte Offi3ial. „Das 
ift boch toirflicb unerhört." 

(Er fd)Iug mit ber gauft auf ben Xifd), 
bah bie ©läfer umfielen. Dann fan! er 


gan3 erfdjöpft in feinen Seffel. ©leid) 
barauf flog bie Xür fradjenb hinter bem 
Slajor 3U. 

(Eine SEBeile fah $>err Sitterlid) atemlos 
oor Aufregung ba; bann ging er 3ur Xür 
unb fchrie in bie Äüd)e hinüber: „grau 
£öfd)—ner!" 

Unb bie SBirtfchafterin tarn oergnügt 
lächelnb herein. 9 lber als fie ben 30m* 
bleiben Offi3ial erblüfte, roanbelte fich 
ihr freunblicher ©efidjtsausbrucf gleich 
3U einem ratlofen Staunen. 

„grau fiöfchner," fagte $err 9 tnafta* 
fius, inbem er fid) 3ur Suhe 3mang, „ich 
habe ghnen boch aufgetragen, einen 
©raten unb eine anftänbige SJtehlfpeife 
für Slittag 3U machen!" 

grau ©rete lächelte roieber. ,,$ab' ich 
aud) gemacht, <rjerr Offoial." 

„§a—ben Sie?" 

„garoohl," fagte bie grau, „habe ich! 
9 tber roenn bem §erm SSajor meine 
Suppen nicht recht finb, bann braucht er 
aud) meinen ©raten unb meine 2Ret)l* 
fpeife nicht 3U effen. Unb fo hab' ich halt 
aufgetragen, roas id) für mid) unb für 
bie 9 Bäfd)erin gelocht hatte." 

£>err Snaftafius Sitterlid) lam fid) in 
biefem Sugenblid fehr bumm oor. (Er 
fud)te nad) ©Sorten. „Das ift... aber 
... boch ... roirlUd)... eine unglaub* 
liehe gred)heit!" 

grau fiöfchner brach in Xränen aus. 
„§err Offi3ial... bas brauche ich mir 
nicht fagen 3U laffen... gef)... Sie 
glauben mohl, meil id) im Dienft bin. 
gd) bin leine foldje ©erfon, bie Sie be* 
Ieibigen bürfen. gd) bin eine orbentliche 
grau ... Iah mir nid)t alles gefallen... 
geh lann ja aud) gehen..." 

„gamohl," fchrie ©naftafius, „gehen 
Sie ... gehen Sie, roohin Sie roollen ... 
gehen Sie meinethalben 3um Xeufel..." 

grau Margarete oerbarg ihr tränenbes 
©efidjt in ber Sd)ür3e. „Das... hab' 
id) mir... nicht um Sie oerbient... 
Sie merben's fd)on bereuen... §err... 
§err Offoial..." SBeinenb ging fie 
hinaus. 

Sber £>err Offiäial Sitterlid), ber fonft 
foldjen Porten laum miberftauben hätte, 
mar heute fchon 3U fel>r gefränft unb ent* 
täufcht morben, als bah eine oerföI)nlid)e 
Stimmung in iljm hätte auflomtnen 
lönnen. 

,Sie foll nur gehen,“ bad)te er, .lieber 
heut als morgen ... al), bas mär' nod) 



228 UHctor 5kifd)er: §err Ulnaftafius U3itterlid) unb $rau Margarete £öfcf)ner C5? 


fd)öner ... UBas glaubt bie ^ßerfon eigeitk 
iid)? ... 3a, bas möchte tt)r fo paffen ... 
ah, bas war' nid)t fd)led)t.. 

ipiöhlid) fiel ihm ein: fie tann fid) 
räd)en ... Unb ber ©ebanfe, ber il)tn 
fonft ganj fremb mar, lief} il)tt nid)t mel)r 
los. Sie ift imftanb unb gibt einem etioas 
ins ©ffen hinein ... 

©ine unglaubliche UIngft erfüllte §errn 
Ulnaftafius bitterlich. Dann ging er 3U 
feinem 3 d)reibtifd) unb nahni bas Dienft* 
buch ber 3rau UJtargarcte heraus. Ulis er 
es auf fd)lug unb bas Datum ihres ©intritts 
las, 3ögerte er bod). Sieben 3 al)re bei» 
nahe ... hat... Ulber es muhte fein. 

„Dreu, ehrlich unb arbeitfam; 31m gröfj= 
ten 3 ufriebenheü... Uluf eignes UIn= 
fud)en entlaffen ..." fchrieb er in beut= 
liehen buchftaben in bas bud). 

Dann ging er 3ur Stüd)c hinüber. 
„§ier, Jrau Slöfd)ner, ift 3 hr Dienftbud). 
Sie tonnen fd)on heute gehen." ©r wagte 
nicht, ihr babei ins ©efid)t 3U fd)auen. 

Daneben in feinem 3 imnter fafj er nun 
unb hard)te, wie ftrau ggiargarete ihren 
itoffer paette. ©r nahm eine 3eitfd)rift 
unb wollte lefen. Ulber er war serftreut 
unb fd)aute über bie Seiten weg in bie 
iluft. 9 tad) einer Stunbe hörte er, wie 
jemanb ben ftoffer aufnahm, um ihn 
fort3utragen. 

5rau ilöfd)ner tarn herein. „§ier fiitb 
bie Schlüffel. Ulbieu, §etr Offoial!" Sie 
3ögerte. 


„Beben Sie mol)l, $rau Böfchner," 
fagte §err Ulnaftafius, ohne auf3u* 
fchauen. 

Da ging fie hinaus unb fd)lug bie Dür 
3 «- — 

bon biefer Stunbe an mar es oorbei 
mit bem frieblichen Sieben bes §erm 
Offaials bitterlich- Drei Dage lang ging 
er ins ©afthaus 3um ©ffen unb lieh feine 
UBohnung oon ber UBafchfrau aufräunten. 
Dann tarn eine neue UBirtfchafterin, bie 
fd)on nad) acht Dagen wieber entlaffen 
war, weil fid> £jerr Ulnaftafius einbilbetc, 
fie betrüge il)n bei ber täglichen ber= 
redjnung. Unb bie näd)fte jagte er nad) 
wieberum acht Dagen fort, ba fie ihn 
angefd)rien hatte, als fei er ber Dienft* 
bote unb fie bie §errin. Ulis er wieber 
im Dienftoermittlungsinftitut nad)fragte, 
ersählte man il)m unter anberm: Der 
URajor Graf habe eine neue UBohnung 
gemietet unb 3 *au £öfd)ner als UBirt= 
fd)afterin aufgenommen. 

Unb nach fechs UBochen ftanb im 
UBochenblatt ber tleinen Stabt: „Geftem 
früh würbe in ber ^Pfarrtirche 3U St. 
Jlorian ber t. u. f. UJlajor bes 9 ?ul)e* 
ftanbes ©mmerid) ©raf mit ber t>er= 
witweten grau UJlargarete üöfchner, ge= 
borenen gritfeh, getraut." — 

Da tünbigte §err Ulnaftafius ^Bitterlich 
feine UBohnung unb überfiebelte nach 
’ißrag, wo feine oerl)eiratete Schwefter 
lebte. 

















Das ruffifd)e ©efanbticbaftsbotel in Berlin im 3abre 1837, als es oom 3a*ea 

TOfoIaus I. erworben tnurbe 


Unter treu Xinben 7 

(Hin ^tütb Berliner Bergangenfjett unb ©egennmrt 

95on 

Dr. H. Btm KDilke 


(ftierpi ad)t Slbbilbungcn nad) pbotogr. 'ilufnabmen oon granfois (£ornanb unb anbern) 


eher feine anbre §aupt|tabt ©uropas 
ift in ben lebten gabren fo oiel ge» 
fcbrieben worben wie über Berlin. Bon 
allen Seiten, aus allen fiänbern tarnen 
bie Herren ftritifer baf)er. Bnt 3al)l= 
reid)jten aus granfreid). grübet, nad) 
bem großen Kriege unb ber jnoafion, 
hielten fid) bie im allgemeinen ja über» 
baupt nicht febr reifeluftigen granjofen 
oon Deutfdjlanb grollenb fern, gan3 be= 
fonbers oon bem böfen ^Jreuijen, unb am 
allermeiitcn oon Berlin. Das änberte 
fid), als bie ©eneration, toeld)e bie 
Kämpfe oon 1870 unb 1871 erlebte unb 
mitfodft, allntäblid) aus3ufterben begann 
unb ein neues ©e|'d)led)t beranwuebs, für 
bas bie gbee ber Beoancbe mehr unb 

Mirena 190910 §eft 2 


mehr 3ur biftorifd)en Sturiofität 3U roerben 
beginnt. Die jüngeren lodte es, fid) 
bas aufblübenbe Deutfd)e Beid) bod) 
einmal aus ber Bäbe 311 be|el)en. Unb 
bie großen Bouleoarbblätter entfanbten 
flinte ftorrefponbenten an bie Spree, 
©inige baoott ftellten fid) an, als hätten 
fie einen bisher unbefannten ©rbteil 
unb einen toilben Bölferftamm 3U ent» 
beeten, oon benen nod) fein Beiiton 3U 
berid)ten wufjte. Diefe gingen wenigftens 
grünblid) ans BJert. Bnbre begnügten 
fid), ein paar Dage lang, böd)ftens toenige 
SBocben, Berlin 311 burcbbummeln, unb 
in beren geuilletons, bie bann, 3U bid» 
leibigeit Bänbeit gefammelt, auf bem 
Büd)ermarfte erfd)ienen, fpielt bas Ber» 

16 













230 Dr. H. oon SBille: cnm&C^CyicnCftCRCncn 


lincr ©acßtleben eine fo erftaunlt<ße ©olle, 
baß ber iiefer anneßnten müßte, tein 
©erliner ginge oor fünf Ußr morgens ju 
©ett, unb jeber bräd)te bie ©äeßte in 
©ars, ftabaretten ober lanjlofalen 311. 
©Ile biefe auslänbifd)en ftrititer aber 
I)aben über bas gleichförmige, unfd)öne 
©usfeßen ber mobemen Stabtteile ©er» 
Uns unb über ben barbarifdien (Eifer 
geflagt, ^jn ben älteren Stabtteilen bie 
leßten Spuren ber ©ergangenßeit 311 
tilgen, t)i)torifd)e ©auroerte oon eblem 
ober bod) d)ara!teriftifd)cm Stile 311 be» 
fettigen unb an ißre Stelle ausbrudslofe 
Steinfaften oon Oußenbarcßitetteu 3U 
feßen. 

Unb biefe itlage ift leiber im großen 
unb gan3eit berechtigt. So befaß ©erlin 
früher 3toar nid)ts wie bas ©arifer ftau» 
bourg Saint=©ermain, rool)l aber einige 
Straßen, benen ftattlid)e ©aläfte bes 
©bels ein feßr oorneßmes, ariftotratifd)es 
©usfeßen gaben. Oie ©belspaläfte oer» 
fcßwtnben einer nad) bem anbern. SDtan 
reißt fie ab, ober man baut fie unt unb 


bringt Staufläben, ©anten, ©eßörben in 
ißnen unter. Oiefcs ©efeßüf, bas eine 
leiber unoernteibIid)e 5 olge ber (Entwirf» 
lung ©erlins oon einer tleinen ©efibens 
311 einer internationalen ©roß» unb 
3nbuftrieftabt ift, l)at am ftärtften bie 
Straße Unter ben Üinben betroffen — 
bie ©rad)tftraße, burd) toelcbe ©reußens 
§eere nad) fo mand)em ^clbsuge fieg» 
reid) ei^ogen. Offene iiäben gab es 
nod) oor ein paar ^aßrjeßitteit Unter ben 
fiittben nur feßr wenige. „Oie £inben“ 
— fo fürjt ber ©erltner ben ©amen ab — 
waren eine ©romenabe, auf ber bie eie» 
gante ©Seit in ben ©ad)mittagsftunben 
beßaglicß ßin unb ber feierte. 3 c ßt 
liegen bie üinben mitten in bem ftärtften 
gefd)äftlid)en ©erfeßr. ©ußer ben ber 
ftrone geßörettben Sd)löffern, bem ©alais 
bes alten Staifers unb bem baranftoßenben 
fogenannten ©ieberläubifd)en ©alais, 
fteßt auf ber belebteren Sübfeite nur 
nod) ein einiger ©alaft, ber feine ©runb» 
geftalt in ber friberisianifeßen ©poeße 
empfing unb allem ©Jecßfel ber 3eiten 



kleiner ©oter Salon 














Unter beit üinbeit 7 ef?cr?cr?cr?cr?e5?£r?er? 231 


oorausfid)tlid) nod) lange ftanbhalten nod) jtneimal ben Vefifter, unb im Ao= 
wirb. Das ift bas Saus, bas bie stummer oember 1764 taufte es bie ^rinjeffin 
7 trägt. <£s ift int ^Berliner Abreftbud) Amalie oon Vreuftett um 34 200 Daler 
folgenbermaften oeqeidptet: „(Eigentü* — wir ermähnen biefe 3 al)leu, weil fie 
mer: Seine StRajeftät ber ftaifer ooit Auft* aufterorbentlid)be3eid)nenb fürbas 2 Bad)s= 
Iattb. SBijetuirt: 5 unl, ftaitellan." Unb tum unb Aufftrebcn ber Stabt finb. 
es ift gewift bas einige berliner Saus, §eute mutet es uns feltfam an, baft bie 
bas einem auslänbifchen Souoerän ge* ^ritt3effin Amalie nur im-SBinter Unter 
hört. Seit mehr als fiebrig 
fahren bient es ber btplo* 
matifdjen Vertretung bes 
3 arettreid)es, bie erft eine 
©efanbtfchaft mar unb fpä* 
ter jur Votfcftaft erhoben 
mürbe, als Sift. So tourbc 
bas Saus einer ber Vrenn* 
puntte bes Verlinet gefcll* 

|d)aftlid)en Gebens, aber es 
[teilt, roemt man nod) über 
jene fiebett ^ahrsehnte hiu* 
aus 3urüdblättert, über* 
baupt ein Stüd ^Berliner 
©efd)id)te bar. 

Die Sturfürftin Dorothea, 
bie 3toeite, l)olfteinifd)e, ©e* 
inahlin bes ©roften 5 tur* 
fürften, pflaitste bie erftett 
Väume, nad) benen bie 
Strafte Unter ben fiinbeit 
benannt tourbe, aber erft 
ber ©ntel bes ©roften 5 tur* 
fürften, Aöitig fyrtebrid) 

"IBilftelm I., unb fein Ur= 
etttel, Jdebrid) ber ©rofte, 
forgten für bie angemeffene 
^Bebauung, $riebrid) ber 
©rofte ttantentUd), inbem 
er nur bie (Errichtung oon 
fteinemen Säufern erlaubte, 
tfür 3500 Daler erroarb ber 
©eheimrat unb Artillerie* 
guartiermeifter Bubwig 
9 JtoelIer bas ©runbftüd 
am 13 . Aooember 1732 unb 
lieft burd) einen uttbefannten Vaumeifter ben fiinben wohnte- unb baft fie 3unt 
barauf ein Saus bauen, beffen Sauptteil, Sommeraufenthalte nad) ber nahen- 3 Bil= 
non 3toei klügeln flantiert, fid) nad) ben helmftrafte — aufs £anb! — hiuaus3og, 
fiiitben 3utoanbte; ein tunftooll ange* roo fie, gegenüber ber 5 tod)ftrafte, bas 
legtet toeiter ©arten erftredte fid) bis 3ur Valais befaft, bas ber aus granfreid) 
Vehrenftrafte. Aach oiersehn 3 ah*en eingemanberte Varon bc 33 erne 3 obre auf 
brachte ein anbrer ©eheimrat, ber ©e* ©efteift bes Solbatentönigs erbaut hatte 
heinte ginan3rat 3 iunow, bas Saus an unb bas gegenwärtig ben Söhnen bes 
fid) — batnals lag bas berühmte ^Berliner oerftorbenen Vrinsregenten Albred)t oon 
„©eheimratsoiertel" nod) biesfeits bes Vraunfd)weig gehört. Die Vri^effin 
Tiergartens unb nid)t, toie jeftt, in W. Amalie war bie jüngfte Sd)wefter bes 
unb NW. 3 iuuow muftte fd)on 6000 groften Königs unb feine fiieblings* 
Taler 3ahlen. Dann medjfelte bas Saus fchwefter. Schönheit unb Klugheit 3 eid)= 



Dorothea, Ser3ogin oon Sagan, 
geh. Vrin3effin oon Äurlanb ( 1793 — 1862 ) 


232 Dr. $1. oon Üßilfe: cntyimcncncncncncncsi 



Der 2Beif}c Saal mit gebedter Dafel 


tietcu fie in ihrer 3ugenb aus, unb aud) 
Sanftmut unb Sjer3ensgüte. 9tad) bcr 
SOteinung ihrer 3^itgenoffcn glid) fie 
oon allen ©efd)roiftern bem Könige an 
£ebhaftigteit unb an farfaftifcher Schärfe 
besVSeiftes am nteiften. Die 
raubten il)r bie Sd)önheit, unb bie (Ent= 
täufchungen, bie bas Üeben il)r brad)tc, 
oerbitterten il)r ©entüt fo, baft Stabt 
unb $of fie fürchteten, fie als eine Spionin 
bes itönigs anfabeit mtb fogar ber s Urin3 
Sjeinrid), ihr attbrer ÜBruber, nicht oon 
ihr fprad), ohne fie bie „§eie" 311 nennen 
ober ein ähnliches 3d)ineid)elioort 311 


gebraud)en. Die unglüdUdje Steigung, 
bie fie für beit ftreiherrn fyriebrid) oon 
ber Drend empfunben hatte, mag ber 
§auptgrunb bafür gcioefeit fein, bah fie 
ihr Dafein als ein 3erftörtes attfal) unb 
freublos trug, toehr heiter ging es bal)er 
Unter ben fiiitben 7 nid)t 3© folange biefe 
Sürftin bort refibierte. Die 33efud)e bes 
Königs, ber ihr bis an fein ©nbe Dichtung 
unb i?iebe beroies, toareu bie roid)tigften 
(Ereigniffe unb bie iUtufi! bie einige 'Be= 
lebuttg ber Unterhaltung. „3hre Unt» 
gebung beftanb aus einer Oberhof» 
meifterin, bcr guten unb fel)r befdjräntten 








Unter ben fiinben 7 cs?cr?C5?er?£3?ef?er?£3? 233 


grau oon SOtaupertuis, 3ioei §ofbamen, 
einem ftammerfeerrn unb 3toei ©ageit. 
Diefen engen ftreis oerliefe fie niemals; 
an iferer Xafel fafe fie feöcfeftens einmal 
im 9 Jlonat ©äfte." So fefereibt in feinen 
(Erinnerungen an ben preufeifefeen §of 
Dieubonn6 XfeWbauIt, ber ©otlefer 5rieb= 
tiefes bes ©rofeen, ein anfnterffamer ©e= 
obaefeter. 5aft abfcferecfetib ift bie ©e= 
fefereibung, bie ber 5nm3ofe oon ber ©r= 
fefeeinung ber ^ßrinjeffin entroirft: „Sie 
tonnte nur mit grofeer SRüfee fpred)en, 
unb es toar für anbre fefer fd)ioer, fie 3U 
oerftefeen. Sie braefete nur einen feei* 
feren, bumpfen Xon feeroor, ber toie aus 
einem ©rabgetoölbe feeroorfcfeallte ober 
ber Stimme eines fealberbroffelten 9 Jten= 
fefeen gücfe. 3fe* Äopf roadelte fein unb 
feer unb tonnte taunt auf bem büttnen 
Salfe aufreefet getragen roerbett; für ifere 
©eine roar felbft biefer arme, abge3eferte 
Körper faft fefeon eine 3U fefetoere £aft, 
ifere 3 lrme unb §änbe toaren mefer als 
3ur Sälfte geläfentt..." ©on niemanb 


beroeint nod) beflagt ftarb bie ©rin3effin 
ülmalie am 30 . Dtärs 1787 , alfo roenige 
©lonate nad) ftriebrid) bem ©rofeen, 
burd) ben allein fie nod) mit bent £eben 
3ufamntenfeang gefeabt featte. 

3 unt (Erben iferes $aufes Unter ben 
Sinbett featte bie ©rtnjeffin iferen ©rofe= 
neffen, ben Äronpriit3en griebrid) 2 BiI= 
feelnt, eingefefet, ber nad)mals als grieb= 
rid) SBilfeelnt III. ben Xferon befteigen 
füllte. ©ber ber itronprin3 beroofente 
bas Saus niefet, unb fefeon nad) einem 
3 afere oertaufte er es mit (Eintoilligung 
feines ©aters um 20 000 Xaler, alfo 
eigentlid) mit ©erluft, an ben ©ittmeifter 
Valentin oon ©tafforo, ber es fieb3efen 
3 afere befeielt unb es 1805 mit fd)önem 
©rofit, nämlid) für 66 000 Xaler, att 
bie nod) minberfäferige ©rin3effin Do= 
rotfeea oon Äurlanb oeräufeerte. Diefe 
©rin3effin toar bie jüngfte Xoifeter bes 
lefeten fouoeränen §er3ogs ©eter oon 
Äurlanb aus bem Saufe Siron unb ber 
©räfin ©nna (Efearlotte Xorotfeea oon 



©lauer Salon 
















234 Dr. 31 . oon Milte: CrtCrter?cr?er?Cf?ey?i 3 ?cs?er? 


Mebem, einer Schroefter ber empfinb* 
famen Dichterin ©Ufabetl) oon ber Necfe. 
SBarum bas §aus auf ben Namen ber 
3tDölfjäi)rigen Vrin3effin unb ntcfjt auf 
ben ihrer Mutter, bie feit 1800 SBitroe 
roar, gefdjrieben rourbe, ent3iei)t fid) 
unfrer Kenntnis. 3« Öen cor fui^em 
oon ber ©räfin 3ean be ©aftellane, ihrer 
©nfelin, oeröffentlid)ten gugenberinne* 
rungen ber 33rin3effin Dorothea Ijeifet es: 
„3<h muhte nur 3U gut, bah bas $aus 
mein ©igentum roar unb bah es meine 
fieute mären, bie mid) bebienten, bah 
mein eignes ©elb meine Ausgaben be* 
3af)Ite, fut3, bah mein gan3er §ausl)alt 
oollfommen getrennt oon bem meiner 
Mutter geführt rourbe. Borgens ging 
id) 3u ihr, um ihr bie §anb 3U Kiffen, 
unb hin unb roieber fam fie 3U Difd) 3U 
mir. hierauf befd)rän!ten fid) unfre ©e* 
3iei)ungen." Die ©e3iebungen eines 3toöIf* 
jährigen Keinen Mäbchens 3U feiner 
Mutter! 

Die Anroefenheit ber §er3ogin oon 
Äurlanb in Serlin, ii)r Neid)tum unb ber 
©lan3, mit bem fie fid) umgab, famen 
ber Stabt 3ugute. Die mit oie^ig 3 <rf)ten 
immer noch fchöne Set3ogin unb ib>re 
aufblühenben älteren Dödjter toaren am 
Sofe rool)Igelitten. Die Königin fiuife 
neigte fid) ber §er3ogin in böslicher 
greunbfdjaft 3U, unb bie föniglidjen 
ftinber toaren oertraute Spielgefährten 
ber furlänbifchen ©rinseffimten. Der 
§er3ogin Dorothea gebührt aber bas 
Verbienft, bas gefellige fieben ©erlins, 
bas in jener ©poche, toenigftens in ben 
höheren 3Weln, in geiftiger §infid)t fein 
fonberlid) reges toar, oerfeinert unb oer* 
tieft 3U haben. Sie hatte ben Mut, ben 
herrfd)enben Vorurteilen 3um Drohe, bie 
Düren ihrer Salons nicht nur ben Herren 
unb Damen bes Abels, fonbern aud) 
ben Schriftftellern unb Äüuftlem 3U 
öffnen, unb fie hatte ben noch fehr oiel 
größeren Mut, hiebei feinen Unterfd)ieb 
3t»ifd)en 3 u ben unb ©haften 3U mad)en. 
Sier überftrahlte §enriette Ser3 burd) 
©eift unb ©mpfinbung bie meiften anbem 
grauen. §ier begegnete Vriit3 üouis 
gerbinanb oon ©reuten 311m erftenmal 
Nabel i?eoin unb Auguft SBilhelm oon 
Sd)IegeIberMabatitebe Stael. Johannes 
oon Müller, ber ©efd)id)tsforfd)er, grieb* 
ri(h ©ent), ber glänsenbe politifd)e ©u= 
blisift, bie beibett §urnbolbt, ber Maler 
©citelli unb ©ualtieri, ber §untorift, 


fran3öfifd)e ©migranten toie Mabame be 
©enlis, bie ©ouoemante bes Ser3ogs 
oon Orleans, unb ber ©raf be Dillt), ein 
greunb bes großen Mirabeau, trafen hier 
•jufammen. Unb um 3U oerhinbem, bah 
fid) bie einer foldjen Mifd)ung ber Stänbe 
gän3lid) ungeroohnten Ariftofraten unb 
Ariftotratinnen bes preuf)ifd)en §ofes 
abfonberten, lieh bie §er3ogin ihre ©äfte 
ohne jebe Nanaorbnung an ein3elnen 
Keinen Difchen fpeifen, unb es gefchah 
bas SBunber, bah biefe Neuerung allen 
auherorbentlich gefiel unb bah ihr Vei* 
fpiel halb Nachahmung in Säufern fanb, 
bie bis bat)in 3U ben eiflufioften ge3äf)lt 
hatten. Die fdjöngeiftige Nicbtung, bie 
in ber erften Sälfte bes neunsehnten 
3at)rhunberts bas gefellige fieben ©erlins 
beherrfd)te, oerbanfte im ©runbe ber 
§er3ogin Dorothea oon fturlanb ihr 
©ntftehen. 

3hr £ebensfd)idfal führte bie ©rin* 
3effin Dorothea oon Äurlanb halb oon 
©erlin fort. Sie mürbe mit fünf3el)n 
3ahren bem ©rafen ©buarb oon ©äri* 
gorb, bem Neffen unb ©rben bes groben 
Dalletjranb, bes Minifters ber Ausroär* 
tigen Angelegenheiten bes Äaifers Na* 
poleon, oermählt unb folgte ihm nad) 
grattfreid). Später trennte fie fid) oon 
bem Neffen, um bie ©efährtin bes 
Oheims 311 merben. Sie begleitete 
Dallepranb auf ben Miener Äongrefj 
unb nach fionbon, als er bort ©otfebafter 
bes 3 u IUönigtums gemorben roar, unb 
fie ftanb feinem auf fürftlichem guhe ge* 
führten Saushalte bis 3U feinem ©nbe 
mit bem ©efehmaefe unb bem Dafte 
einer oollenbeten Grande datne oor. 
3 hte Mutter, bie Sersogin, ftarb 1821 
auf ihrem fiattbfitje £öbid)au im Ser3og* 
tum Sad)fen*Altenburg, unb es fd)eint, 
bah bas ©erliner Calais Unter ben 
fiinben mährenb ber langen Abroefen* 
heit ber ©efitjerin oerfd)iebenen Mietern 
überlaffen mürbe, gebenfalls be3og es 
in foId)er ©igenfd)aft im 3 «hrc 1833 ber 
ruffifche ©efaubte ©raf Aleranber Nibeau* 
pierre. Man roeih, mie eng in jener 
© p 0 ch e b as oe rro anbtf d) af tlid) e unb freunb* 
fd)aftlid)e Verhältnis 3mifd)en ben Söfen 
oon St. ©etersburg unb Verlin roar. 
Der itaifer Nifolaus, ber ben Don im 
Nate bet Monarchen ©uropas angab, 
roar ben ©crlinern, als ber Sd)roieger* 
fohlt ihres Äönigs griebrid) 2 Bilt)elm III., 
eine oertraute unb eilte fehr populäre 



Unter ben fiinben 7 cncncsicncncsicncn 235 


©rfdjeinung gemorben. 3 n Berlin oer* 33olfstümlid)leit beit politifdjen 3ielen 
ftanb ber ftrenge mtb furd)tgebietenbe bes 3aren auf bas trefflid)fte unb feines* 
s 2Iutofrat es nortrefflid), nur ben 3ärt= toegs immer 311m Vorteile Deutfd)lanbs 
lid)ett unb geI)orfamen Soßn 3U fpielen. 3uitatten tarn, Jtet)t auf einem anberit 
Die berliner, unb ttod) tneßr bie Ser* Slatte unb gehört nid)t in ben fRafjnten 



Sluntengalerie am Sallfaal 

Iinerinnen, fcßroärnttcn für feine tnänn* biefcr fur3en SÜ33e. ©enug, ber 3ar 
lid)*fd)öne ©eftalt, bie Jyriebricf) itrüger empfanb eines Xages bas Sebürfttis, 
in mel)r als einem Silbe feftgeßalten burd) ©rmerbuitg non ©runb unb Sobett 
l)at, unb tnenn man in Serlin nur fürs* bas Serlitter Sürgerred)t, ben Seftitn* 
tneg oom „ftaifer" fprad), fo mußte ntungen ber preußifd)eu Stäbteorbnung 
jeberntann, baß bamit ber Selbftberrfcßer gemäß, 311 erhalten. Unb es mar natür* 
aller ^Reußen gemeint mar. Daß biefe lid), baß er 311 biefent 3u»etfe feine Slide 






























236 Dr. 91. oon 2Bilfe: mcnc&cncncncsicncncn 



©roher 9 lotcr Salon mit bem Bilbnis bcs 3 aten 


auf bas §aus Unter ben £inben 7 rid)= 
tete, in bem, roie eben er3äblt, fein bi= 
pIomatifd)er Vertreter fd)on feit oier 
3at)ren als üölieter ber öerjogin X)orotbea 
oon £>ino rooijnte. — Sallepranb batte 
oon feinen 3af)lreid)en Titeln ben eines 
neapolitanifdjen §er3ogs oon Dino fd)on 
bei fiebjeiten feinem 9 teffen ©buarb 
übertragen; fpäter tourbe beffen ©attin 
burd) ben lob ihrer älteften Sd)toefter 
§er3ogitt oon Sagan. 

s Jlnt 9 . ßanuar 1637 fant 3toifd)en bem 
Beoollmäd)tigten ber §er3ogin, bem ©e= 
beimrat oon SBolff, unb bem ©rafen 
9 tibeaupierre ber ftontratt 3uftanbe, burd) 
ben bas Baiais „nebft 2 >noentar, Üru* 
meaus, Spinben, Üifdjen unb £aus= 
gegenftänben" um bie Summe oon 
150 000 Malern oerfauft oourbe. Sobalb 
fid) bie 9 iad)rid)t oon bem Bertaufe in 
'-Berlin oerbreitete, ermedte fie bie gröjjte 
Jyreube. 'Dian fab ben ©ntfd)luf| bes 
3 aren, fid) in 'Berlin förmlid) an3ufiebeln, 
als eine 3art[innige Bufmerffamteit für 


ben ftönig au, unb bie Stabtoerorbnetem 
oerfainntlung fafjte einftimmig bie Be* 
folution, bem Staifer burd) Bermittlung 
bes BUnifteriums bes 3 iwern bas ©brem 
bürgerrecbt 3U übertragen. X)as gefcbab 
benn aud). $<r ©brenbürgerbrief tourbe 
öffentlich ausgestellt, oon 30 000 Ber= 
linern angeftaunt unb am 8. Booember 
1837 burd) eine ‘Jlborbttung unter tfüf)* 
rung bcs Oberbürgermeisters itrausnid 
bem ©efanbten mit bem Wusbrude bes 
2Bunfd)es überreid)t, ber 3ar ntöd)te ber 
Stabt Berlin fein ÜBobltoollen betoabren 
unb fid) nie mehr fremb in ibr fühlen. 

itaifer Bitolaus ual)m felbft lebhaften 
Anteil an bem Umbau unb ber Ber= 
fd)öneruug feines neuen ©igentums. Ber= 
iiner ?lrd)itetten unb Berliner £>änbler 
tourben barnit beauftragt; nur bas £>ad) 
liefe ber ftaifer nad) ruffifcber Sitte mit 
©ifen 3ubcden, bas 311 Sd)iff oon St. 
Petersburg nad) Stettin gebracht toarb, 
unb in einigen ber ^Prunfgemäcber tour» 
ben Spiegelscheiben aus einer bem 3aren 






















Unter beu £inben 7 cncncsicncncncncn 237 


geljörenben ^rabrtt oerroenbet. 3 m 9 ro ' 3 i mm ^ rn » bie ftets 311m (Empfange bcs 
feen unb ganzen feat fid) bas ruffifefee 3oren ober eines üUlitglicbes feiner ga= 
23 otfd)aftspalais im £aufe ber fiebjig milie in 23 ereitfd)aft gehalten roerben. 
3 af)re nur roenig oeränbert. (Es ift ol)tte (Ein fd)öner 2 Bintergarten unb bie fid) 
3 meifel eines ber fd)önften ^rioatljäufer baran fd)Iiefeenben Säle finb im SBinter 



Der ©rofee ©raue Saal 


ber Stabt, unb toer nur bie in rufeigen ber Scfeauplafe glän3enber ftefte. ftein 
unb reinen fiinien gehaltene, nid)t ein* 3 ol)* oergel)t, in betn ftaifer SBilfeelm II. 
mal fetjr ausgebefente |5affabe fennt, feier nid)t als ©aft bes 23 otfcfeafters er* 
oermutet bafeinter niefet bie tfülle präd)* fd)iene. 

tiger fRäume, bie namentlid) bas erfte So ift bas Calais Unter ben £inbcn 7 
Stodroert enthält. $jier ift, mit bem 23 lid ein fteinernes Denfmal ber ©efd)id)te 23 er* 
auf bie fiinben, eine ganje oon Ii«s in 23 ergangent)eit unb ©egenroart. 














ffraw Leutnant 

93on 

©arl <Bulcfe 


urau Leutnant pat peute ©eburtäfag; 
0 a paf ipr früp um acpt 
0 ic 9 legiment$fapelle 
©in Gtänbepen gebracht. 

0 tc Ceufe fpielten aufs befte: 

©rft einen alten ©(»oral, 

0 ann preufjifcp ftramm unb fefte 
0 a$ 93 orfpiel ju „^arfifal". 

$rau Ccutnanf ftanb oben am 'Jenfter, 
9 ?otbädig, jung unb marm; 

©in-bider breijäpriger Bengel 
Banate auf intern 2 lrm. 

0 a fupr im Gcpritt ooröber 
©in ‘JBagen, ber GcpmereS barg: 

©ine tJrau, in ©ram oerfunlen, 

Sföit einem Äinberfarg. 

0 ic 9 ?egimentSfapclle 
Spielte ipr luftigfteS Gtiicf, 

0 ie junge $rau erbebte, 

$rat rafcp inS 3 immer jurücf. 















Mm fcer Borfdiufe tres Bergingenieurs 

Bon 

1|. ßlujtr 

(§ier3u ad)t Wbbilbuttgeit nacf) pbotograpf)i|’cf)en Aufnahmen) 


... Silber hegen feine Berge 
3Bot)l in manchem tiefen Schacht. 

rofje SDtengen Silber unb aitbrer 
ebler (£rje finb im üaufe ber ad)t 
3ahrl)unberte aus ben oieien tiefen 



Arbeit „über läge" 


Schachten bes Sad)fenlanbes gewonnen 
roorben unb haben in unenbUd) oer= 
fdjiebener Srorm unb ©ejtalt ihren ftreis» 
lauf über bie ©rbe angetreten. 3” frü¬ 
herer 3eit waren bie Hilfsmittel, bereit 
man fid) bei ben ©ewinnungsarbeiten 
bebiente, bie benfbar primitioften. Die 
liefe ober „Deufe" ber Sd)ad)te — bas 
2Bort „Sd)ad)t" bezeichnet in ber Berg» 
mannsfprad)e blofo ben oertifalen ober 
bod) nur leicht geneigten ©infd)nitt in 
bie ©rbrinbe, toogegen bie horizontal oer» 
laufenben unterirbifchen 'Baue „Streifen“ 


ober „Stollen" heifeen — war gering, ba 
oor ©rfinbung bes Buloers unb feiner 
Bnwenbuttg beim Bergbau jeber 3enti= 
meter bes ©efteines in mühfamer, zeit» 
raubenbcr Arbeit mit Hammer unb Weisel 
„abgetrieben“ werben muhte. Bot) ge» 
3immerte Hol 3 fübel unb Seilroinben, bie 
„über läge" oon alt unb jung gebrebt 
rourben, fd)afften bas getoonnene ©ut 
ans Üageslid)t. 2Bie geroaltig mar aber 
ber Umfcfjwung im ganzen Bergbau» 
roefen, als ums 3abr 1620 an mehreren 
Orten Deutfd)lanbs gleid) 3 eitig bie 
Sprengarbeit eingeführt tourbe! Die 
Biengen ber getoonnenett Blaffen oer» 
hoppelten, oerbreifad)ten fid), unb halb 
[teilte fid) ein bringenbes Bebürfnis nad) 
leiftungsfähigeren 3örbereinrid)tungen 
ein. „ftörbern" hcifet hier: aus beut 
©rbinnern hcrausfchaffen. 



Bor Beginn ber Brbeit 














240 §. Riuge: mmc&cnttcncxiiyicncncncn 


Süiit ber Gntbedung bcr Dantpffraft 
unb il)rer allgemeineren ‘ilmuenbung in 
ber Praxis änberten fid) aud) in beit 
^Bergbaubetrieben bie 33 erl)ältniffe ur» 
plößlid). ^Pferb unb Gfel mürben oon 
ben Seiltoinben gefpamtt, unb an ihre 
Stelle trat bie unid)tige Rolbettitange 
ber 9Jlafd)ine unb leitete in berfelben 
3 eit bas 3 ef)nfad)e. Unb oon ba ab be= 
bad)te bie mächtig entporblühenbe Ded)nif 
ben Grubenbetrieb mit immer neuen 
Grfinbungen unb Skrbefferuitgen, bie 
'Brobuftioit steigerte fid) oon 3al)t 3U 


toerfeu, bas Grrid)teit oon Sd)ad)t= unb 
3 J?afd)inettgebäubcn, ber (Entwurf oon 
'Bläuen für ben 'Jlbbau ber betreffenben 
Bagerftätten — alles bies ift Aufgabe bes 
biplomiertcn 'Bergingenieurs. SBahrlid) 
eine Aufgabe, bie an fein tl)coretifd)es 
unb prattifd)es Rönnen nid)t geringe 9 ln= 
forbenmgen ftellt! 3 « her Ginfid)t, baß 
nur grünblid)e prattifdje Renntniffe unb 
(Erfahrungen ein oolles Berftänbnis für 
bie Xheoric ermöglichen, finb bie 2 lfa» 
bemien uttb ted)nifd)en §od)fd)ulen neuer» 
biitgs beftrebt, ihren 'Jteu eingetretenen 



Gin Blid in ben s Dtafd)inenraum 


3 ahr unb hat heutsutage im Bergleid) 
311 früher eine gan3 enorme §öhe er» 
reid)t. 

Gs gibt ja aud) getoifj nod) fo ntand)en 
Ort, ber oon ben Grjeugniffen ntobemer 
Rultur unb Dedptif unberührt geblieben 
ift, too bie Gntel itad) Bäterart bie Sd)äße 
ber Grbe ausbeuten, bod) finb bergleidjett 
'Jlrbeitsftätten ftart im'Jlbnehmen begriffen, 
ba Dampf unb Glettrijität ihren Siegesjug 
in immer entlegenere Gegcnben erftreden 
unb unter ber leitenben^janb bes 9 Jlenfd)ett 
bie geroaltigften Arbeiten oerrid)ten. 

Bus ber Un3ahl ber oerfd)iebenften 
'J 9 iafd)inenfpfteme bas geeignetfte 3U toäh* 
len, basfelbc int Notfälle felbft 311 ent» 


oor Beginn bes eigentlichen Stubiums 
ein paar Bionate praftifdjer Betätigung 
311 ertnöglid)en. Das liebenstoürbigc 
Gntgegenfoinnten ber nteiften Betriebs» 
oertoaltungen unterftiißt fie baritt un» 
gentein, toas befottbers heroorgehobeit 
toerben muß, toeil roir in ben meiften 
anbent Bänberit oergeblid) banad) fud)en. 
So ift Bnterifa genötigt, ungeheure 
Summen 3um Bau oon Stubenten» 
toertftätten auf3ubringett, ba bie Pforten 
ber Jyabriten unb fouftigen Betriebe fid) 
bein Stubenten in ber fRegel nid)t öffnen. 
Dod) 100 berfelbe, toie hier, bie SDlöglid)» 
feit hat, fein 3ad), felbft mit §anb an» 
legeitb, oon Gruttb auf fennen 311 lernen, 















rarebrcbrcbflSttbreb 2lus ber Borfdmle bes Bergingenieurs cr?cs?Crt£fti2r? 241 


einträgt. Die 3 Bod)e bes Bergmanns 
bilben nirfjt fed)s ‘ilrbeitstage mitbeni 
Sonntag, fonbern fed)s „Schichten". 
Darauf betritt er bas görbergeftell, 
bas einent mächtigen £ift in mancher 
§infid)t äl)nelt, unb fetjt fcbon l)ier, 
über Dage, fein fiämpchen in Brartb. 
Das ift nötig, benn bereits nad) fünf* 
3ig Bietern lautlofen §iuabgleitens 
umgibt if)n ftodfinftere Bad)t. 3m= 
mer fchneller toirb bie 3al)rt, bas 
©eftell toippt unb febert, bajroifdjett, 
roentt es einen ber beiben feud)ten 
fieitbalfen berührt, toirb ein leifer, 
3ifd)ettber Üaut hörbar, fonft ift alles 
totenftill; ein feud)tfalter 3 u 9minb 
inad)t einen erfd)auem unb brol)t 
bie £ärupd)en 311 oerlöfd)eit; in ben 
Ohren empfinbet man ein unange* 
neuntes ©efühl, ein Stitjeln unb 
Stechen, bas 3unimntt, je tiefer mau 
9 lnftecfen ber 3ünbfd)nur fommt: bas foll, toie ber mitfahrenbe 

„Steiger" einem ertlärt, oom oer* 
ift ber ©etoimt, ber für U>n hieraus er* mehrten ihiftbruct l)errül)ren. Butt l)ält 
toächft, nid)t hod) genug 3U oeranfd)lagen. bas ©eftell plöRlid) mit fcharf ent Bud, unb 
Sein 3 n tereffe toirb oon oornl)erein in man fteigt aus. ©ine hohe §alle toölbt 
erhöhtem Blaffe toad)gerufen, er lernt fid) über einem, bie fiuft ift tnobrig unb 
im Umgang mit 'Hrbeitem oberen Bn= feucht unb oott ben fchlüpfrigen SBäubett 
fprüdje unb ^Bebürfniffe lernten unb be= tropft es in gleidjmäfpgem Daft. ©s ift 
urteilen, finbet halb heraus, toie er fid) ungetnütlid) in biefer finfteren §>öl)le, in 
ihnen gegenüber 3U benehmen I)at, unb ber bie 9 Benfd)ett toie ©lül)toürmd)en 
fichert fid) bamit für feine 3ufünftige umherirren. Dod) 3 ^it ift aud) im Berg* 
Laufbahn einen bebeutenben Vorteil, bau ©elb, unb 3toar hod) int iturfe 
Daß bie ungetoohnte Arbeit ihm anfangs ftehenbes, baher toirb fofort eine eiferne 
recht fauer toerben toirb, ift fchon möglich, Dür geöffnet, unb toir betreten einen 
bod) ba h^ifet es eben ©harafterfeftigfeit fchmalett, mit Schienen oerfeheuen ©attg. 
3eigen unb bas 



'Begonnene aud) 
burchführen. ©s 
ift .eine harte, 
aber fehr toir!* 
fame Schule bes 
SBillens. 

2 Bir toollen nun 
ben jungen Berg* 
ingenieur auf einer 
„©infahrt" beglei* 
ten unb feiner Br* 
beit ein toenig 3U* 
fchauen. Bünftlid) 
um fechs Uhr früh 
muR er fid) bem 
auffid)tfüf)renben 
Beamten melben, 
ber ben Bnföntm* 
ling fofort in bas 
„Sd)id)tenbud)" 







242 £>• «Inge: C^CXCftCncnCXiZlC^C&CHCnm 


Der große Baum am 3 d)acf)te, beit wir 
oerlaffen, Reifet „tfüUort", biefes ift eine 
„§aupt= ober ©e3eugftrede". Gin Br* 
beiter übernimmt bie Jüßrung, ein 
3weiter bilbet ben Schluß; fo marfcßiert 
bie gaitje Kolonne roeiter unb voeiter, 
bie fcßier enblofeit, getounbenen 3 treden 
baßim Gin feltfames ©efüßl bemäd)tigt 
fid) unfer, oben, bid)t über bem mit bider 
gil3tappe bewehrten §aupt, ©eftein, 3U 
beiben Seiten, fo nal), baß man es be* 
guetn mit ben Gllbogen berühren tonnte 
— ©eftein; es ift ein ©efül)I ber Be* 


Hemmung, ber momentanen #urd)t, 311 
tueldjem bie unreine, oerbraud)tc iiuft 
bas ihre beiträgt. Dod) ber SJlenfd) ge* 
wößitt fid) betanntlid) an alles, unb nad) 
einem Biertelftünbd)en träftigen Bus* 
fchreitens bead)ten roir bas häufige Bütten 
unb ben wenig angenehmen ©erud) ber 
tleinen Oelläntpd)ert, ber einem gerabe 
ins ©efid)t fteigt, taum mehr, fonbern 
folgen ooll 3^tercffe bem, was um uns 
oorgeht. 2 Bir finb „oor Ort", bas heißt 
an beseitigen Stelle, wo gerabe gear* 
beitet wirb unb bie Strede ittfolgebeffen 
aufhört. 3^ einer ber beiben grauen 
©efteinswänbe 3ieht fid) ber Grsgang 
fd)war3 unb glänsenb bat)in; ber Boben 
ift mit grobem ©eröll bebedt: bie SBirfung 


ber Dgnamiterplofionen ooin oorigen 
Jage. Das „Schießen" wirb immer am 
Gnbe einer jeben „ 3 d)id)t" oorgenomnien, 
ba es einfad) nid)t ittöglid) wäre, in bent 
unburd)bringlid)en Baud) unb Staub, 
ben eine ober gar mehrere fold)er Gr* 
plofionen heroomifen, weiter3uarbeiten. 
Bis 3unt nächften ÜDiorgen hat fid) ber 
Baud) bann fd)Ott, baut ber guten Ben* 
tilationsoorrid)tungen, ©exogen, unb bie 
fiuft ift wieber atembar. 

Die erftc Brbeit, bie ber Bbept bes 
Bergbaues 311 oollführen hat» befteßt 
barin, baß er bie 
„lofett Blaffen" 
oont Boben in 
einen „§uitb" füllt 
unb biefett barauf 
3U feinem Beftim* 
inungsort ftößt. 
Gin f old) er „Sjutib" 
ift ein oierediger, 
eifemer, auf Scßie* 
uenräbem laufen» 
ber 5 taften, ber in 
[einer jeßigen ©e* 
ftalt biefen foitber* 
baren Barnen ei» 
gcittlid) gati3 utt* 
motioiert führt. Gs 
hat fid) eben ber 
Bergmann, gleid) 
bem Seemann, im 
2aufeber3af)rl)un» 
berte feine befott* 
bere,ofthöd)ftwun» 
berlid) feßeinenbe 
Sprache gefeßaf* 
feit, bie ein Unein» 
geweihter unittög* 
lid) oerftehen tarnt. Das bringt bie Gin* 
famfeit unb 3 BeItabgefd)loffeiti)eit biefer 
beiben Berufe fo mit fid). 3 ft ber Boben 
gefäubert, fo wirb ans Bieißeln ber Bohr* 
löd)er gefeßritten. Dies ift bas wießtigfte 
©lieb in ber langen itette ber berg* 
männifd)cn Arbeiten, benn wirb läffig 
ober gar falfd) gebohrt, fo gibt es tein 
Gr3. Bis Grfaß ber <F>attbarbeit gibt es 
l)eut3utage natürlid) aud) Bol)rntafd)inen, 
bie ben Betrieb 3war itidjt oerbilligen, 
aber wefentlid) befchleunigeit. Sold) eine 
Bol)rmafd)iitc wirb burd) tomprimierte 
2uft betrieben, bie „über Dage" in gro* 
ßen 9 Jtafd)iitett erseugt unb in einem 
weitoer3weigten Bol)rft)ftem bureß bie 
gait3e ©rube geleitet wirb. 













9 Ius bcr 33 orfd)ule bes ^Bergingenieurs cncncsicncn 243 




mer mit berfelbett 9 Uif)e unb ©leid)* 
mäfggteit tute ?u 'Anfang. 

Die Jrühftüdspaufe tommt. Die 
ermatteten ^raftifanten famnteln 
fid) unb Bekehren in Sd)weig* 
fantfeit ihre Stulle. Dafj bie 
mit Dpnamitpatronen gefüllten 
„Schiefctiften" ber Arbeiter ihnen 
babei als Unterlage unb Sitj bie* 
nen, beachten fie nicht; ber SBultan, 
ber fie in 9 ltome 3erreifoen tönnte, 
läftt fie fühl. 3hre ©lieber finb 
fchwer roie bas SBlei, bas fie eben 
beben mußten, iljr ©el)int unfähig, 
bie ©ebanfen 3U fon3entrieren, fie 
fitjen unb träumen oor fid) bin. ©in 
i*äntpd)en nad) bem anbern oer* 
lifd)t, fie mertett es faum. Um 
3wölf Ul)r mittags „fahren fie 
aus". Sechs Stunbeu haben fie 
in ber buntein §öt)le 3ugebrad)t 
unb erwarten mit Sehnfud)t 
ben SJtoment, wo fie wieber 
frifche, wütige tiuft einatmen 
fönnen. 

lieber bie gemad)ten [eignen 
©rfabrungett fowie über bie 33 e* 
lehrungen oon feiten ber 23 c» 
amten unb 'Arbeiter ntufj ber 
Der ©r3gang im 2 lbbau iPraftifant einen febr ausführ* 

lid)en 23 erid)t oerfaffeit unb U)n 
Da fteht nun bas junge Sentefter, bem ^ßrofeffor, ber ben Üurfus leitet, 
umgürtet mit bem oorfchriftsmäfjigen 3ur Durd)fid)t überreichen. 

2eberfd)ur3, unb 
fchwingt fein ge* 
wichtiges „ftäuftel" 

— fo hci|t ber 
Jammer — unb 
will es bem neben 
ihm ftehenben 2lr* 
beiter gleid)tun; 
bod) wenn er fei* 
nen traftlofen 2lrm 
fd)on lange nicht 
mehr rühren tann 
unb blanfe Dropfen 
ihm über Stirn unb 
'JBangen perlen, ift 
biefer burd) täg* 
liehe harte Uebung 
311m Athleten ge* 
worbene SRann noch 
weit entfernt oon 
ber ©ren3e feines 
Könnens, unb er 
fchwingt ben brei* 

malfd)wereren§am* 93 or her Ausfahrt 









Sjerbftglücf 

93on 

Eubmig ftincfb 

5 )ie 9 iacbt fteht grau in unferm §al 
Unb geht gebücft »or Grbengual 
©en Keinen ‘Jßeg hinunter. 

©u arme 9 ?achf, ich nehm bir’« ab. 

(fi fchütteit leife &opf unb 5 lapp’ 

0 o ‘Sirle mie Aolunber. 

©u arme 9 Racht, mir ftehn im ©lüd, 
£aft un« oon beiner £aft ein Gtüct 
" 21 uf unferen Geultem ruhen. 

£eg bich an unfern marmcn Aerb 
Unb ruh bich au« unb fei un« mert 
Unb fchlüpf au« beinen Gchuhen. 

©« legt fich 9 ?oft um Q 3 erg unb QBalb. 
©« herbftet ab auf Aeib’ unb Äalb’, 
'SJian rnufj ben ^Kantel bügeln: 

SlJtein Aäu«lein, fcbliefj bie klugen ju, 
©er Gturrnminb reitet auf un« ju, 

Gein Auf hoßt auf ben 3 iegeln. 

$ln unferem Aerbe febläft bie ©Jac^t 
Unb lächelt an unb träumt fich focht 
Ainein »or taufenb 3 ahren, 

©a jie ein junge«, heße« 3 Beib 
Unb mir in ihrem frohen Ceib 
©ie Gorgenfinber marett. 


■CT7 Vc 










i^ifcfyerfamilie auf ber 9 ?eict>enau 

xftad) einem ©emälfce non (Sari Startmann 


















3lt BuftunffeauBlWjten trer iEürftei 
als BafalTungstlaat 

®on 


Xitt&fajj 


* ly itd)e unb Staat finb nach ber ©Belt* 
r*-\j anfchauung bes ©Roflem 3u>ei un* 
trennbare ©egriffe. Cs gibt in ber Dürfei, 
ber Vormacht bes 3 flams, feine auf fid) 
felbft ruhenbe, oom religiöfen Dogma un* 
abhängige Ded)tsbif3iplin; öffentliches, 
bürgerliches toie prioates Ded)t fufjen auf 
ben ©efet)en bes ftorans unb beffen Fort* 
bilbungen burd) Ueberlieferung, Folge* 
rung (Stibjas), Uebereinftimmung ber 
rechtgläubigen ©emeinbe (3bfd)ma). ©Birb 
alfo bie politifche Orbnung umgeftür^t 
unb reorganifiert, fo muh bie firdjliche 
gleichfalls roanfen unb umgetoanbett euer* 
ben. Deligiöfe Deformation unb poIiti[d)e 
Deuolution, 3toei ©etoegungen bes geifti* 
gen unb gefellfd)aftlid)en ftortfd)ritts, bie 
in ber abenblänbifdjen Äulturroelt ftufen» 
roeife unb als getrennte ©ntroidlungs* 
perioben bes nationalen fiebens bas 
Staatsroefen erfchüttert unb erneuert 
haben, fallen t)to 3ufammen, unb bie 
glüdlidje fiöfung bes Problems ber Vor* 
tuärtsbetoegung 3U höheren Stufen ber 
Freiheit unb 3ioilifation hin toirb burd) 
biefe Äomplifation offenbar aufs äuherfte 
erfchroert. Die Vorfrage, oon beren ©nt* 
fcheibung bie ©eantroortung ber 5 tarbi» 
nalfrage: meines finb bie 3ufunftsaus= 
fidjten ber Dürfei als ©erfaffungsftaat? 
3unäd)ft abhängig ift, lautet alfo offenbar: 
roohnt bem 3flam überhaupt eine ©nt* 
roidlungsfähigfeit 3U mobemen fultu* 
teilen Lebensformen inne, ober muh er, 
um beftehen 3U fönnen, in ©lauben, 
Denfen unb ©mpfinben, in feiner fird)* 
liehen unb politifdjen ©erfaffung berfelbe 
bleiben, ber er mar unb ift? 

Die Sfrage ift oiel umftritten. Die poli* 
tifchen ©raftifer haben bie ©ntroidlungs* 
fähigfeit meift oemeint, bie roiffenfehaft* 
liehen Xheoretifer fie bejaht. 3ene bliden 
nur auf bie ©egemoart, unb in bem Silb, 
bas biefe bietet, haben allerbings offen* 

«rena 190910 $eft 2 


IBarftn 


bar bie ©tädjte bes ©eharrens, haben 
ftarre ©laubensformen, hieratchifdjer 
3 mang, Fatalismus, Dpathie bie Ober» 
hanb über bie ©Rächte bes ©ortoärts* 
brängens, über Fwilieitsfinn, F^fche, Ur* 
fprünglid)feit, über bas ©thos bes 5 tamp* 
fes für neue 3 beale. Diefe bliden in bie 
Vergangenheit, unb bort, in feiner Ur* 
geftalt, enthüllt ber 3flam eine gan3e 
Deihe eoolutioniftifdjer ©runbfräfte. ©r 
fennt feine Unfehlbarfeit bes Äalifen unb 
fein ©ottesgnabentum; nicht ein papifti* 
fdjer ©Rachtfprud) unb nicht ber tote ©ud)* 
ftabe, fonbem bas 3 öfd)nta, ber Con¬ 
sensus ecclesiae, bie Deutung bes ©Borts 
nach bem lebenbigen religiöfen ©etxmht* 
fein ber ©emeinbe foll ber gültige ©Rah* 
ftab für bie Jrjanbhabung ber firchlichen 
Dinge fein. ©Bie fräftig fid) biefe bemo* 
fratifchen 3 been unb Ded)te im ©Biber* 
ftanb gegen alle abfolutiftifdjen ©in* 
engungsoerfuche bes osmanifchen Äalifen» 
tums erhalten haben, 3eigte fid) jüngft 
beim Dhronroedjfel u)ieberum mit aller 
Deutlichfeit. Dicht auf ©runb ber neuen 
©erfaffung, fonbem fraft bes burd) bie 
Uelemas im Damen unb Duftrag bes 
©olfs ausgelegten iflamifchen ©efetjes 
tourbe Dbb ul §amib abgefeht, ©Rehemeb 
Defchab als ©Rohammeb V. auf ben Dhron 
berufen. Unb bas gan3e ©arlament 
flatfchte ©eifall, als ber ©räfibent bas 
Fetma bes Sd)ed)s ul 3 slam, bas biefen 
©efdjluh oerfünbete unb bie einleitenden 
©Sorte oerlas: „Die ©Biffenben bes ©olfs 
finb mir, bie Uelemas." 

Duf bie ©in3elheiten ber liberalen 
3been unb fortfd)rittlid)en Driebfräfte im 
3 flam ein3ugehen, ift hier nid)t ber Ort. 
©s fei nur 3U beren ©barafterifierung bas 
©Befen besjenigen ©lements im iflami* 
fdjen Ded)tsftaat etwas näher beleud)tet, 
bas in ben lebten ©erfaffungstämpfen 
bie Hauptrolle fpielte: bas Sd)eriat. Die 

17 



246 Linbfap ©tartin: mmcncnmcncncncncncn 


Sdjcria in urfprünglid)er ©eftalt ift nid)ts 
als eine gan3 unfpftematifebe Sammlung 
familienred)tlitf)er ©efetje, roie fie fid) in 
ber ©emeinfdjaft ber ©toflem unter bem 
©influ^ bes korans Ijerausbilbeten. ©tit 
ber 3 ^it erweiterte fid) feine SBirhmgs* 
fpbäte immer mehr, ©inmal burd) bie 
©bat, bas tjeifet bie ©eroohnbeitsgefetje, 
bie ber 3 flam mit großer Liberalität oon 
ben ©öltem, bie fid) feinen ©eboten 
unterwarfen, aufnabm. Sobann roeil 
bas fanonifebe mobammebanifdje ©ed)t 
lebiglid) ein in Stubierftuben erfunbenes 
Sdjulred)t frommer ©tänner ift, bas bie 
d)iliaftifd)en ©erbeihungen bes ©rofjen 
Propheten, bie ©lüdfeligfeit bes Weites 
©ottes, fdjon auf ©rben 3U oerroirflicben 
fud)t unb toegen biefes feines rein ibealifti- 
fdjen ©baratters roirtlidje ©ed)tsgeltung 
ebenforoenig jemals gehabt b»at roie bie 
©ebote bes ©oangeliums. Die iflamifcbe 
3uriftenroelt roar alfo barauf angeroiefen, 
3ur Schöpfung unb Sortbilbung eines 
praftifd) brauchbaren ©ed)ts anbre Quel* 
len ju fud)en, unb fanb biefe im Scberiat, 
bas fo immer weitere ©ebiete bes öffent* 
lieben ©ed)ts fid) eroberte, ©ud) im 
Scberiat fpiegein ficb nun bie bemotrati* 
fdjen ©runbformen bes 3flams roiber. 
Denn es tennt feine lobifoierte 3 nter* 
pretation; bie Auslegung ift oielmebr bem 
freien ©rmeffen ber oom ©olt erwählten 
©idjter unb ©ecbtsgelebrten, jetjiger 
Uebung nad) ben Uelemas, überlaffen. 
Vermöge biefer ©tegfamleit unb ©us= 
baufäbigfeit roäre alfo bas Scberiat recht 
roobl ben ©ebingungen eines mobemen 
©erfaffungsftaats an3upaffen. ©nber* 
feits bleibt es aber bod) roieber in ben 
geffeln ber iflamifcben 9 Beltanfd)auung 
gebannt, bie feine ©benbürtigteit 3roi* 
fd)en ben Setennem bes ©rohen ©ro* 
pbeten unb ©nbersgläubigen lennt. ©1= 
lentbalben ift baber im Sd)eriat bem 
©toflem eine beoor3ugte Stellung einge* 
räumt unb fornit ber ©orm oon ber 
©leiebbeit aller oor bem ©efetj, ol>tie bie 
ein moberner ©erfaffungsftaat unbent* 
bar ift, ber $Beg sur ©ntroidlung im keim 
abgefd)nitteu. Durch ben ©rlafo ©bb ul 
©febfd)ibs oom 18. ge& n, ar 1850 rourbe 
befaitntlid) allgemeine '.Religionsfreiheit 
unb ©leid)beit ber ©efeuntniffc einge* 
führt; ebenfo befamtt ift, bah biefe ©er* 
orbnuug ein siemlid) roertlofes Stüd 
©apier geblieben ift unb angefidjts feines 
ÜUiberfprudjs 30 m Dogma bes korans 


bleiben muhte. Dabei finb bie meiften 
©efetje bes in mittelalterlicher 3beenroelt 
lebenben Scberiats gän3licb oeraltet unb 
entbehren auherbem bureb bie roabllofe 
©ufnabme ber ©bat jeber ©inbeitHdjfeit. 
©in übergeorbnetes iflamifcbes Staats* 
recht aber gibt es nod) beute nicht; feine 
©ntroidlung ift eben burd) ben merfroür* 
bigen 2 Berbepro 3 eh bes Scheriats oer* 
binbert roorben. 

Soll baber bie Dürfei in einen 9 ted)ts* 
ftaat mobemen 3ufd)nitts umgeroanbelt 
roerben, fo müffen notroenbig überall 
febarfe konfUfte mit ber ©utorität bes 
3 flams unb bes Scberiats entfteben. ©in 
frieblicbes ©ebeneinanberleben bes kon* 
ftitutionalismus unb 3flamismus, ohne 
bah ber eine ober anbre fid) ftarle ©in* 
engungen unb Umbilbungen gefallen 
liehe, ift unbenfbar. ©us ber ©egen» 
reoolution biefes grüblings haben fid) nun 
aber 3toei Lehren gleid)fam als friftallifcbe 
©usfdjeibungen bes 3crfehungspro3effes 
ergeben, ©inmal, bah bas iflamifcbe ©e* 
fetj trotj bem ©inbringen ber roeftlicben 
Uberalen^beenalsbeilige, über bie ©taffen 
unbebingt gebietenbe ©tad)t, als uner* 
fd)ütterter gels im ringsum branbenben 
©leer, feftftebt. 3roeitens, bah bie ben 
Liberalismus oertretenbe Sd)id)t ber 3 n * 
telleftuellen, bas 3ungtürfentum, nod) 
oiel 3U fchroad) ift, um ben Stöhen jener 
©ladjt mit Sicherheit roiberfteben 3U 
fönnen. Darüber fann ben ©infidjtigen 
ber fdjeinbat fo leicht errungene fcbnelle 
Sieg ber 3 ungtürlen nicht bwroegtäu* 
fd)en. ©tan oergegenroärtige ficb nur fürs 
bas ©ufunbab ber jüngften ©orgänge. 
Die Drohungen ^Bulgariens batten bie 
©egierung ge3roungen, bie beften ©egi* 
menter nad) ber mmelifeben ©ren3e bin 
3u fon3entrieren. Softas unb §obfd)as 
griffen bie Gelegenheit auf, um gegen bas 
komitee für ©inbeit unb ftortfebritt 3U 
agitieren. Die ©lailis, bie ungebilbeten, 
aus bem nieberen Solbatenitanb beroor» 
gegangenen Offiziere unb früheren Sd)ilb« 
haltet bes ©bfolutismus, folgten ben©uf* 
rei 3 ungen fofort. Das roar fd)liehlid) 3U 
erwarten, ©ber aud) bie Salonifer 3 äger, 
bie „jungtürtifche Leibgarbe", lieben ben 
©inflüfterungen bes fanatifd)en klems ein 
williges Ll)r- Die komiteemänner rour* 
ben auseinanber gejagt. Sofort fetjte bie 
©egenattion ein. ©lit berounbemsroerter 
Sid)erheit, ©räsifionunbfRuberourbenbei 
Salonit bie Druppcn gefamtnelt, ihr ©n* 



ttSTQftSrcb Die 3ufunftsausfid)ten bet Dürfet als Serfaffungsftaat <2s?er?er? 247 


marfd) gegen Äonftantinopel organifiert. 
SBieber einmal zeigten fid) bie grüßte 
ber beutfcben Spülung burd) ©eneral* 
oberft oon ber ©oll}. Doch hütete man 
fid) fef)r mol)l, bie Druppen irgenbmie auf 
ben eigentlichen geinb, bem ber Slarfd) 
galt, aufmerffam 3U mad)en. Die Carole 
biefc nicht: Seftrafung ber aufrübrerifdjen 
©eiftlid)teit! 5Rocf) roeniger: Slbfetjung 
bes Kalifen, bes Seberrfcbers aller ©lau* 
bigen! Sonbem bie fiofung mar — eine 
bübfdje 3lluftration bes ftautfchufmefens 
politifcher Scblagroörter—biefelbe,roel<he 
bie Seaftion ibrerfeits gegen bie 3ung* 
türlen ausgegeben: Sdjutj bem Scberiat, 
ber Serfaffung! Die Strafcenfämpfe in 
ftonftantinopel begannen. Sogleich faben 
fid) bie Druppenfübrer oeranlafd, bie 
djriftlicben Solbaten aus ber geuerlinie 
3urüd3U3ieben unb in bie Seferoe 3U 
fdjiden. 3ut fritifcben Sugenblid toar bas 
Serfagen ber Druppen 3U befürchten; 
benn ber Stoflem fämpft nicht in ©e* 
meinfchaft mit bem ©iaur gegen ben 
SRoflem. Der Sieg mar erfochten. Sber 
bie Aufnahme ber Sieger toar, toie bie 
9lugen3eugen übereinftimmenb berichten, 
äufjerft fühl. Die Solfsntaffe betrachtete 
bie Druppenfübrer jebenfalls nicht eigent* 
lid) als ihre Sefreier, fonbem mehr als 
fieute, bie 3ur greigeifterei unb ftetjerei 
neigen unb oon benen man habet ge* 
meffenen Sbftanb butten muh- ©s ift 
faum übertrieben, toenn man fagt, bah 
bie gan3e 9Jtad)t bes 3ungtürfentums auf 
ber Degenfpitje ber gebitoeten Offnere, 
ber SSefteblis, ruht. 

ftein billiges Urteil roirb ben 3ung* 
türfen ihre hoben Serbienfte um bas 
Saterlanb beftreiten. Sie buhen bie 
geffeht ber Seaftion gefprengt, unb fie 
buben nad) biefer entfdjeibenben Dat mit 
Segeifterung, Ueber3eugungstreue unb 
(Energie an ber Sermirflicbung ihrer ©nt* 
mürfe gearbeitet. Sie finb oielleicht bie 
ein3igen, bie im türlifdjen IReid) mirfUd) 
grobe 3heale buben unb oertreten. Sber 
mit ßhealen allein macht man feine 
^Politif, am roenigften, menn fie fo ein* 
fettig finb, mie es bei ben 3ungtürfen 
offenbar ber gall ift. Denn ihre Se* 
formen finb bod) im roefentlichen eine 
3iemlid) fdjablonenbafte Sadjbilbung ber 
ftaatlichen fiebensformen bes SBeftens; 
ben befonberen Dafeinsbebingungen bes 
3flam merben fie roenig gered)t. 3m 
3uliprogramm mürbe 3roar bet Sd)ut) 


bes Äorans unb feiner ©efetje oerbürgt. 
Dabei bleibt aber bod) bie Datfadje be* 
fteben, baf) bie 3ungtürfen ihrer gan3en 
Denfmeife nach bem alten ©lauben, menn 
nicht ablebnenb, fo hoch gleichgültig ge» 
genüb erfteben, roomit fie im Rüge bes 
Rechtgläubigen gerid)tet finb. ©s gehört 
baber nicht oiel Sropbetengabe ba3U, um 
ooraus3ufagen, bah Südftöfje unb ©egen* 
reoolutionen roie im Spril biefes 3al)tes 
fich noch häufiger roieberbolen merben. 
Denn mit ber heutigen SBieberberftellung 
bes jungtürfifchen Regiments ift offenbar 
bie fiöfung bes Hauptproblems, bie Ser» 
jüngung bes Seichs in barmonifcher fiibe* 
ralifierung unb Hinaufentmidlung ber 
religiöfen unb politifchen ©runbfräfte bes 
Staats um leinen Schritt ro etter gerüdt. 
9San erfennt an ben ungemeinen Ser* 
midlungen biefer grage nur immer beut* 
lieber bie gän3lid)e Un3ulänglid)feit ber 
Stafcftäbe unfers politifchen Denfens 3Ut 
Seftimmung ber ©ntroidlungsmöglid)* 
feiten eines auf gan3 anbersartigen Sor* 
ausfetjungen aufgebauten orientalifchen 
Staats. Der natürliche ©ntroidlungs* 
gang märe ber gemefen, bah ein aufge* 
Härter Defpotismus jene freibettlieh* 
bemofratifchen iteime unb SBu^eln bes 
3flams gepflegt unb gehegt unb fo ein 
Staatsmefen begrünbet hätte, bas, auf 
bem fieberen gunbament bobenftänbiger 
Äuttut ruhenb, 3U einer Höbe geiftiger 
unb fittlicber 3ioilifation emporgeftiegen 
märe, bie es mit bem beranbrängettben 
fiiberalismus bes SBeftens in ebenbürti* 
ger ©be fid) 3U oetmäblen befähigt hätte. 
Die ©elegenbeit 3U einer folgen frieb* 
liehen Seoolution unb ©meuerung bes 
Staats oon unten but ber reaftionäre 
Defpotismus ber Osmanlibpnaftie oer* 
träumt. 3e&t bat fich unter bem unoer* 
mittelten Snprall 3meier in güblen unb 
Denfenfremb gegenüberftebenben SBelten 
bie Seoolution oon oben mie ber geinb 
über Sacht im £ager breit gemacht, ©r 
ift nid)t mehr 3U oertreiben, aber auch eine 
Serföbnung febeint faft ausgefd)loffen. 

ftenner bes Orients haben fd)onoor ber 
erften jungtürfifchen Seoolution propbe* 
3 eit, bah ber Sbenb bes Dages, ba bie 
Sonne ber *5 r etf)eit bem türfifd)en Seid) 
aufgeben mürbe, beffen 3erfall feben 
mürbe. Die bisherige ©ntmidlung ber 
Dinge bat jebenfalls nidjts gejeitigt, mas 
bie büftere Slnfiinbigung als übertrei* 
benbe Sd)mar 3 feberei erfd)einen liefje. 



248 fiinbfai) Nlartin: Die 3 ufunftsausfid)ten ber Dürfet als ©erfaffungsftaat er? 


Die oerbrübembe Segeifterung über bett 
Freihettsfieg ift oerraufd)t. Die 3er* 
fefcenben Prüfte engherziger Partei* unb 
Nationalitätenpolitif brängen fid) an bie 
Oberfläche. Der gemeine SJlann ift ent* 
täufd)t, roeil er mit bem 23 egriff ©er* 
faffung faum eine anbre ©orftellung oer* 
banb als Sefreiung oon allen Steuern. 
Die d)riftlid)en Nationalitäten finb ebenfo 
enttäufd)t, roeil fie oor bem ©erluft oieler 
Freiheiten unb ©rioilegien ftehen, bie 
ihnen ber frühere Slbfolutismus mehr 
roegen feiner oerroaltungsted)nifd)en Un* 
fähigleit als aus gutem SBillen liefe. Die 
Ntohammebaner finb nicht minber ent* 
täufd)t, roeil fie beforgen, bah bie ©er* 
faffungsfreiheit lebten ©nbes barauf hiu* 
auslaufen roerbe, ben ©rimat bes Nloflem 
3U befeitigen. Schon gärt es im geiftigen 
Zentrum bes 3flam, int Slrabertum, bas, 
pod)enb auf feine ge[d)id)tlid)e ©ergangen* 
heit, oon jeher mit ©erachtung auf ben 
Dürfen herabgefehen hot unb bei bem 
baher oon Anfang an bie ©erfaffung, bas 
heifet bie jungtürfifdje §errfcf)aft, mih* 
liebig geroefen ift. Derrorismus unb Ne* 
oolten nehmen überijanb, unb oergebens 
3ieben bie SNuteffarrifs oon Kerbela unb 
SNeffa gegen bie aufrührerifchen Sd)ed)s 
3U Felbe. SBütbeit aber biefe, bie als ©er* 
eibiger bes echten, unoerfälfehten (Blau* 
>ens fid) ausgeben, ber heiligen Sin* 
jetungsftätten ber Schiiten unb Sunniten 
id) bemächtigen, bann roäre ber ©e* 
tanb bes osmanifchen Neichs in feinet 
heutigen Nusbehnung aufs fdjroerfte ge* 
ährbet. SNan tönnte alletbings anber* 
eits im 3 D °eifcl fein, ob nicht in biefer 
(Befahr ber richtige SBeg ange3eigt roäre 
3ur fiöfung bes ©roblems, um bas fid) ber 
gan3e heutige Äonflift breht. SBenn näm* 
lieh öftlicher Fflantismus unb roeftlicher 
Konftitutionalismus bie ©ole 3toeier un* 
oereinbarer SBelten finb [unb roenn Ietj= 
terer bie Drennung oon Kird)e unb Staat 
3ur ©orausfehung hat, fo roäre offenbar 
bas einfad)fte Nüttel, in bie 2 Birrungen 
Klärung 3U bringen, ber ©er3td)t bes 
Sultans auf bas Kalifat, ber fo ein rein 
roeltlidjer <F>errfd)er roürbe. 3u feinen ©e= 


fprächen mit König Osfar oon Sebroeben, 
bie unlängft in ber „Deutfchen Neoue“ oer* 
öffentltd)t roorben finb, meint 3toar2lbb ul 
§amib, er fei in erfter Kinie Kalif, bann 
erft fjerrfcf)er. Das ift aber im ©runbe 
nichts roie eine ©hrafe. 3 m Äoran felbft 
ift Don ber ©egrünbung bes 3 mamats, 
bas ein ©rjeugnis fpäterer hierard)ifd)er 
Seftrebungen ift, nichts 3U lefen. Die 
Omajaben beherrfchten bie halbe SBelt 
nidjt auf ©runb ihres Fmamats, fonbem 
als Führer bes arabifdjen ©olfs unb ©er* 
tretet feiner imperialiftifchen 3 been. Die 
osmanifchen Sultane finb im ©efife bes 
Kalifats befamttlid) erft feit bem Fahr 
1517 , als Selim I. bie SBürbe bes 3 ™a* 
mats fid) oon bem lebten Slbbafiben ab* 
treten liefe. Der ©eroinn roar aber nicht 
übergroß. Denn einmal erregten bie 
Osmanlis eben burd) biefe Uebertragung, 
bie ber Drabition roiberfprid)t, bah ,,bas 
Fmamat beim §aufe Kuraifd) bleiben 
olle", bie Oppofition ber Slraber roiber 
id), fobann oerbanfen fie fidjerlid) gleich* 
alls ihre 2Beltmad)t nicht bem ©efitj ber 
geiftlichen SBürbe, fonbem ihren heroor* 
ragenben triegerifdjen Fähigkeiten. Die 
©egrünbung eines 3äfaropapiftifd)en Nei* 
d)es aber, roie fie manchen Sultanen unb 
oielleicht auch Slbb ul $jamib oorge* 
fchroebt hat, ift fd)on roegen ber bemo* 
fratijehen ©runblinien bes 3flams ein 
ausftchtslofes Unternehmen. Durd) ben 
©eräidht roürbe alfo ber osmanifd)e 
fd)er oon ber ©ürbe eines 9 lmts frei 
roerben, beffen äußerer ©Ian3 roeit gröber 
ift als fein realpolitifcher SBert. ©r roürbe 
fid) mit gan3em fersen ben inneren Ne* 
formen 3uroenben unb mit bem fiiberalis* 
mus bie ©erftänbigung herbeiführen 
fönnen, bie heute unmöglich erfd)eint. 
Freilid) roürbe bie Slbgabe ber geift* 
liehen SBürbe etroa an einen arabifchen 
©rätenbenten aller 3 Babrfd)einlid)teit 
nad) ben ©erluft ber fübafiatifchen 
Sluhenftaaten bes Neidjs über fur3 
ober lang jur Folge haben, unb fdjon 
beshalb roirb ber ©erjicht ficherlid) nie* 
mals freiroillig, fonbem nur ge3toungen 
erfolgen. 




©rabifdje ©ollblutftute „Saoona", gcb. 1896 , mit braunem 
Stutfoßlen oon „Souafim" 


Äratar tum Stfjarnl|aufen 

33on 

Stabsveterinär Dr. $)aul ©oliilistft 

(§ier3U fieben ©bbilbungen naci) pbotograpf)ifd)en ©ufnaßmen) 


er ooit Stuttgart, ber fcßönen 
©ecfarftabt, bie ©eue SBeinfteige 
binaufgebt nad) Degerlod), geniest einen 
ber fd)önften ©liefe, bie ber SBanberer in 
einer ©roßftabt feinem ©uge bieten tann. 
©erfolgt er roeiter bie Strafe über Sillen» 
bud)=©uit, fo fommt er halb nad) Scham» 
häufen, ber roeltberübmten 3 u d)tftelle 
für arabifdjes ©ollblut. — (Es ift eigen» 
artig: lange 3^it glaubte man, in ber ©er» 
größerung bes ©ferbes alles £jeil für bie 
3ud)t fud)en 3U müffen; je größer bas 
©ferb, um fo länget bie ©eine unb um fo 
größer bie ©efcbwinbigfeit, fo fd)loß man. 
SDtan benußte alfo allerorts für bie ©er» 
größerung ber fianbespferbejucbt unb be» 
fonbers für bie 3nd)t oon ©lilitärpferben 
bie größten englifd)en ©ollblutpferbe, 
bie man nur erbalten tonnte, ©ber bas 
englifcbe ©ollblutpferb ift ein recht an» 
iprud)soolles Dier. Um feine t)öd)ften 


fieiftungen entfalten 3U tönnen, oerlangt 
es nicht nur bie forgfältigfte ©flege, bas 
reid)lid)fte Öutter, fonbern, toenn ntöglid), 
aud) englifcbe Stallbaltung, ja englifcbes 
©Baffer, englifcben ©oben unb englifcbes 
5 Uima. Das SRilitärpferb aber, auf bem 
troß allen mobemen (Erfinbungen immer 
noch ein großer Deil ber 2Bel)rfraft eines 
fianbes berußt, muß anfprucbslos unb 
befdjeiben fein. Diefe (Eigenfcbaften ber 
3ud)t 3U erhalten ober ba, tno fie bereits 
oerlorentoaren, roieber3ugeben, oermod)te 
in ber gan3en ©Seit nur eine eigenartige 
©ferberaffe, bas arabifcße ©ollblut. 3a 
Deutfd)lanb batte man faft gar feine 
3ud)tanftalten für arabifcßes ©ollblut 
erhalten. (Erft als in neuerer 3 *it ber 
©ebarf für biefe ©affe fid) außerorbent» 
lid) fteigerte unb man mit ben wenigen 
aus ©rabien unb ©orbafrita eingefübrten 
Orientalarabem nid)t meßr roeitertoinmen 










250 Dr. <ßaul ©olbbed: Die Araber oon Sdjarttfjaufeit Gf?c 3 ?CJ?( 2 ftey? 



§jengfte oont 3ubr9<uig 1905 , Joppen, mit Ausnahme oon bem Sd)toar3= 
fcbimntel im 93 orbergrunb „Vialtefer", aus ber „Sttalice"; red)ts Dold) oon 
„2Jian3anares" aus beut „Dornröschen" 


tonnte, fud)te matt überall neue arabifd)e 
©eftüte 3U febaffen. 2Bas hier tnübfam 
gefebaffen mürbe, befinbet fid) in SBeil 
feit langer 3cit. ©s ift ein täglich fid) 
ntebrenbes hohes 33 erbienft bes Sd)öpfers 
biefes ©eftütes, bes Königs 9BiU)elnt I., 
hier eine 3ud)tftätte errid)tet 3U haben, 
aus ber bettt itotmenbigen 23 ebürfnis 
ttad) rein arabifdjem Material ©ettüge 
getan merben tarnt. Sereits int 3abre 
1810 mürben auf bent bantals trottprin3= 
lid)en fianbgutc Scbarnbaufeit 3 ud)t= 
pferbe aufgeftellt. 1817 lieb ber Stönig 
bas frühere Stlofter, bie jebige Domäne 
213 eÜ, Sd)arttbaufen uttb 5 tlein=|)oben* 
beim als ©eftüt entrichten. 3” SBeil mur* 
benbie SRutterftuten aufgeftellt, in Scham* 
häufen bie Stutfoblen unb in Stlein* 


§ol)enbeint bie §engftfot)len aufge3ogen. 
Später med)felte bies Verhältnis öfter, 
unb feit bem 3 <*bre 1901 tarnen bie 
9 Jiutterftuten bes arabifdjen 53 lutes ttad) 
Sd)arnl)aufen, mo fie fid) beute noch be= 
finben. 

SBeil liegt auf bem Unten 9 tedarufer, 
in ber ©bene bes 9 tedartales, ungefähr 
3mei Kilometer oon ©blingen. 2Jiit ber 
23 al)n fährt man am beguemften bis 3ur 
©ifenbabnftation 9 Jiettingen; oott bort ift 
es in einer SBiertelftunbe 3U 3ub 3u er* 
reichen. Das eigetttlid)e ©eftüt 3 Beil um* 
fabt eine glädje oon 234 , Schamhaufen 
eine foldje oon 111 §eftar. Die Stoppeln 
fittb oon lebettben $eden einge3äunt. Die 
prad)toolle Sage, oorhanbenes reid)lid)es 
ÜBaffer, gute SBiefe unb 2Beibe ertnög* 








\ 



Stuten oom 3 a i) r 9 an 9 1907 ; ber Schimmel in bet ffltitte ift arabifdjes Vollblut, bie Etappen $albblut 















252 Dr. «Paul ©olbbed: Cr?Cr?o?Cf?Cr?i2J?Cr?07(2r?i2r? 



9trabifd)e 33ollbIut[tute „Sanfiba" oon „Souafint“ ans bcr „Sana“, 
£jonig[d)imntel, geb. 1906 


“•Regel neun 
Stuten, als 
beren 
Stamm» 
eitern bie^im 
3al)re 181» 
burd) ben 
©rafen 
5R3erousti im 
Aufträge 
bes Königs 
oon ben ©e» 
buinen ge» 
tauften ad)t 
$engfte _unb 
3 toölf Stu» 
ten att^u» 
feljen finb. 
©ine befon» 
bers grofje 
“Holle fpielt 
in ber ©e» 
fd)id)te 



SBeils ber 

lidjen bie Huf 3 ud)t fräftiger unb ge» eble arabifdjc §engft „©airactar“, ber 
funber ^Pferbe. Die ©ebäube um» im 3al)re 1817 mit §ilfe eines §erm 
gren 3 en einen grofjen unt 3 äunten Xum» 5ed)tig aus bem Orient angetauft unb 
melplatj für bie arabifdjen SRutterftuten im ©eftüt bis 3 um 1838 benutjt 

unb iljre Sollen, ©s finb bies in ber tourbe. Haturgemäfo roar mit biefer 

©rünbung 
allein eine 
bauernbe 
©rljaltung 
bes arabi» 
fdjen ©oll» 
blutes nidjt 
ntöglid), fon» 
bem immer 
unb immer 
roieber 
mufotc fri» 
fdjes ©lut 
aus “Jlrabicit 
eingefüljrt 1 
toerben. s J0lit 
bebeutenben 
ftoften unb 
mit großer 
ÜDiülje tour» 
ben nid)t 
rocniger als 
45 §engfte 
unb 40 Stu» 
ten aus bem 
Stammlanb 

©rabifd)er ©ollblutljengft „Soen §ebin", braun, geb. in ©teil 1905 eingcfüfjrt. 

oon „Souatim“ aus ber „St)Ipl)ibe“ ©tosbieara» 

















Die Araber Dort 3d)arnf)aufen cncncncncncn 25$ 


bifd)c 3ud)t ©Seils befottbers aus 3 eid)itet, ein Sd)immelf)engft oon „Salamanber“ 
ift bie Stärfe uttb ©röfje ber ©ferbe. 3hr (arabifd) Vollblut). ©r rourbe 1905 al& 
SRuf reicht roeit über Deutfd)lanb hinaus, fünftes ©robuft feiner ©lütter „©mabine" 
unb bie jungen Diere toerben meift fchon geboren. fietjtere ift ein §onigfd)immel, 
oor Dollenbetent 9Bad)stum 3 U oft recht 166/157 3eutimcter groß, geboren 1895 
erheblichen ©reifen als 3 ud)tticre oerfauft. in ©kil oon „©abifchah^maurette", oon 
Unter ben in Scharnhaufen ftehenben „©muratt)=Dueba", oon „Djerib*Sabine", 
arabifchen ©ollbluthengften ift üielleicht 3 n mütterlicher fiinie führt er 3 urüd auf 
berjenige, ber für bie 3ufunft nod) bie ,,© 3 ebeffie II", eine ©ationalaraberftute, 
größte ©ebeutung erlangen bürfte, ber bie 1814 oon Jperrn ©laffaif in ©larfeille 
herrliche „Soen §ebin“, geboren am erlauft unb mit ihrer Dod)ter „Safra I" 
24.©ooember 
1905 oon 
„Souafim" 
aus ber„ 3 t)l* 
phibe". ©e* 
fonbers auf» 
fallenb an ihm 
ift bie fräftig 
entroidelte 
©lusfulatur, 
bie mäd)tige 
liefe feiner 
©ruft, bie lan» 
gen Schultern, 
freie ©etoe* 
gung, ber fräf* 
tige Schluß 
unb feine 
5 orm bes 
©üdens, toie 
man fie in 
ähnlid)er©üte 
bei arabifchen 
©ferben nur 
feiten finbet. 

adite^robuft ©rabifche ©ollblutftute „Splphibe" oon „©murath" aus ber „Saiba", 
feiner 1892 3 u 2Bci|f(htmmel, geb.1892, mit braunem jrjengftfot)len oon „Dolmetfd)er" 
©Seil gebore* 

nen ©lütter, einer prächtigen arabifchen (geboren 1823) burd) Seine ©lajeftät ben 
©ollblutftute, §onigfd)immel. ©äter* könig oon ©Sürttentberg (1828 be 3 ief)ungs= 
lidjerfeits ftammt „Soen §ebin" oon roeife 1827) für bas ©eftüt ertoorbett 
„Souafim", beffen ©lütter „Sntpma", rourbe. Der prächtige, im reinften ara* 
eine ©ationalaraberin, 3 ud)s mit ©läffe, bifdjett Dqpus ftehenbe trjengft bedt erft 
linfer ©orberfuß unb linfer Hinterfuß feit 1908. 

hodjtoeiß, rechter §interfuß roeiß ge* ©eben biefer 3 ud)t aus rein arabi* 
feffelt, 162 153 3 c utimeter groß, 1890 fdjem ©ollblut roirb aud) eine gemifchte 
geboren ijt unb in Scharnhaufen ftefjt. 3ud)t betrieben, befonbers unter ©e* 
Sie rourbe 1894 oon Seiner Roheit bem nutjung ettglifd)er §albblutftuten. Sehr 
fjerjog ©bolf Jriebrid) 3 U ©ledlenburg* intereffant ift bann nod) bie berühmte 
Schroerin in Datnasfus, tragenb oon ©appenhalbblut^ucht bes königlichen ©e» 
einem unbefannten ©raberßengft, ge* ftüts. ©ereits int 3al)re 1837 hatte ber 
lauft. Das 1894 geborene §engftfohlen könig aus bem preußifchen §auptgeftüt 
toar „Souafim" unb fam mit ber ©lütter Drafel)nen einen jrjengft, „©rgott" oon 
1897 in bas königliche ©eftüt. ©inanbrer, „Digranes", englifd)es ©ollblut aus ber 
nidjt minber fdjöner frjengft ift „©raber“, „Darragona" (in ©Seil rourbe berfelbe nur 









"254 Dr. ©aul ©olbbed: Oie Araber oon Scbarnbaufen Cf? CT? Cf? <3? Cs? 


„Orafebner" genannt), fobann ad)t Stuten 
angefauft. ©on biefen ftammt bie be* 
liebte ©appberbe, bie alierbings immer 
toieber burd) neue £jengfte aus Oftpreu&en 
mit frifcf)em ©lute oerforgt tourbe. ©e* 
fonbers berühmt unter letjteren i|t ber 
befannte ©lanjrappbengft „Seeräuber" 
oon „©anbur" (oon einem Oraf ebner 
§auptbefd)äler) aus ber „Sottife", aus 
ber befamtten 3 ud)t ber tftau oon ©eu* 
mann in ©Sebent bei Orafebnen (Oft* 
preufoen), feit 1897 3 ur ©emteibung non 
3 u 3 ud)t an bas fianbgeftüt ©eile in §an= 
nooer abgegeben, ©n feine Stelle trat 
,,©tan 3 attares", geboren 1887 in Ora* 
!et)nen (oon ,,©ene 3 uela“ aus ber „ffliar* 
ne"), feit 1900 bedenb. ferner bedt feit 
1902 ber ©lanjrappbengft „Serpent", 
englifd)es ©ollblut, geboren 1895 oon 
„Oantale*Serpentine". Oer Sjettgft ift 


in ffranfreid) oon ©omte be ©eauregarb 
gesogen. 

3n beut eigentlichen ©eftüt ©Seil be= 
finben fid) feit 1892 aud) englifd)e ©oll* 
blutpferbe 3 ur 3 ud)t. ©s ift befannt, bafc 
es burd) bie l)od)her 3 ige fiiebenstoürbig* 
feit bes Königs ©Silbeint II. bent ©Sürttem* 
bergifd)en ©ettnoerein im 3 af) rc 1892 
geftattet mürbe, auf bent ©ebiete bei ©Seil 
felbft ©ennbabnen unb ©ennplätje 3Uttt 
3 med ber ©bbaltung oon ©ferberennen 
311 bauen. Oer ©ennplatj ©Seil f)at feit 
biefer 3 ^it eine ftetig 3 unel)ntenbe ©e* 
beututtg im internationalen ©ennbetriebe 
erlangt, ©ber ettglifdje ©ollblutpferbe 
famt man tooanbers aud) betounbem. 
©lau muh bagegen fd)on roeit nad) Ungarn 
hineingeben, um aud) nur annäbemb 
ettoas roie bie ©raber oott ©Seil unb 
Scbambanfett feben 311 fönnen. 



©rabifd)er ©ollblutbengft „©raber", geb. 1905 
oott „Salantanber" aus ber „©mabine" 







©acfyauerinnen 

9?acty einem ©emälbe »on 3ofef Qlnbreaä Sailer 










o o o o o o o 


B tut Büd|*r 


o o o o o o o 


©bolf Scbmittßenners Ießtes größeres ©Sert, 
„Das beutfdje öerj", l)at befanntlid) feinem 
©erfaffer einen großen pofthumen (Erfolg er* 
rungen. X)ie flefergemeinbe Schmittßenners 
wirb es mit freubigem Dant begrüßen, baß 
nun nod) ein anbrer ©anb aus feinem ©ad)laß 
erfeßeint, Die fieben ©Soebentage unb 
anbere ©^äßlungen (gef). 3 Ji. 3 . 50 , geb. © 1 . 4.50 
Stuttgart, Deutfcbe ©erlags«©nftalt), eine 
Sammlung oon ©ooellen, realiftifctjen unb 
märebenart igen Stählungen, bie oon ber ©er« 
fönlicfjteit bes Dichters nod) einmal eine ootl« 
jtänbiges, fd)ön abgerunbetes Silb gibt. ©tan 
tann wof)l fagen, baß all bie ©igenfeßaften, 
bie ben ©ienfdjen unb ftünftler unferm Soll 
fo lieb gemalt haben, hier nod) einmal lüden« 
los unb in reichem 3ufammenflang 3um ©us* 
brud fommen. X)en ©teifter ber bramatifd) 
beroegten, in fnappem ©ahmen ein anfdjau« 
liebes 3 e *tbilb gebenben hiftorifd)en ©ooelle 
jeigen bie beiben erften Stummem bes ©anbes: 
„Die grühglode“ unb „(Ein rafches ©nbe"; 
burd) behaglichen unb boch nicht nur harm« 
lofen §umor, wirft erquidenb bie 3 bi)Ue „Der 
©farrfranj". (Emftere Däne finb bann toieber 
angefd)lagen in ber einfachen, rührenben 
ffiefd)id)te oom „Didfopf unb ©eterletn", 
unb ber büfteren gamiltentragöbie „(Ein SBort“. 
3 arte, bis 3U tiefer ©Seßmut fid) fteigembe 
(Empfinbung flingt burd) bie beiben ndchften 
Arbeiten: „Der ©efueb" unb „§elene", unb 
ben fchönften ©usflang enblich bilben bie beiben 
SOI drehen „X)ie oier gießten" (bisher unoer* 
öffentlicht) unb „Die fieben ©Socßentage", bie 
aufs neue Scßmitthenner als einen wahrhaft 
berufenen ©Seiterbilbner biefer fo oollstüm» 
liehen ftunftform 3eigten. 

Die ©flan3enfunbe hat fid) in ben lebten 
Saßteßnten immer mehr 3U einer ber ©raxis 
bienenbett ©Siffenfeßaft ßerausgebilbet. Das 
3ntereffe ber flanb* unb gorftwirtfeßaft (teilte 
fie oor bie Aufgabe, 3unäd)jt bie parafitifchen 
Rranfßeitscrreger, toeiterhin aber aud) bie 
nichtparafitifchen ©flan3enfranlheiten immer 
genauer 3U erforfeßen, unb in engfter ©er« 
binbung bamit fteßt bas Stubium ber oer» 
fchicbenen ©egetationsformen, ber ©flauen» 
gemeinfehaften unb ©flan3enoercine. 3” 
biefe beiben untrennbar 3ufamntengehörigcn 
©Jiffens3Docige ujill ©. ©raebuers oor 
tur3ent erfd)icnenes ©Serf „Die ©flan3en« 
weit Dcutfchlanbs. flehrbud) ber 
gormationsbiologie" (fleipug, Quelle 
& ©teger; geh- ©t. 7 .—) ben ©aturfreunb 
einfiihren, inbern es in anregenber, gemein« 
oerftänblicber Darjtcllung alle ©rünbe unb 
Scbinguttgcn flarlcgt, bie für bie ©eftaltung 


unb bas Sorlommen unfrer glora maßgebenb 
finb. ©s »erben bementfprechenb bie natür« 
liehen ©flan3engefellfd)aften Deutfcßlanbs in 
ihren biologifchcn ©erßältniffen, ihrer ©b* 
hängigfeit oon Klima unb ©oben unb ihrer 
©npaffung baran behanbelt, unb roir lernen 
bie eigentümliche ©egetation ber ©Siefen, 
©Sälber, Dünen, ©toore unb ber §eibe fennen 
unb begreifen. So bietet biefes bebeutenbe, 
feine Darlegungen burch 3af)lreid)e oortrefftiche 
©bbilbungen erläutembe ©Bert bie ©lemente 
einer wiffenfcßaftlicben ©flan3enfunbe oon 
wahrhaft großsügigem ©harafter. 

©in oornehnt*3ierlid)es ©änbeßen, bas ben 
litel trägt: „Die Sinnfprüeße Omars 
bes 3 eltmad)ers“ (RUBAIJAT-I-OMAR-I- 
KHAJJAM). ©us bem ©erfifeßen übertragen 
oon griebrid) ©ofen, Raiferlid) Deutfchem 
©efanbten in ©tarofto, hat bie Deutfche ©erlags« 
©nftalt Stuttgart herausgegeben, (©reis geh- 
in ©ergamentpapier ©t. 4 . 50 , geb. in £eber 
©t. 7 . 50 ). Dem beutfehen ©ublifum ift ,ber 
perfifche Dichter, beffen ©ierjeiler hier in 
neuer Ueberfeßung unb ©usrnabl erfeßeinen, fo 
gut toie gan3 unbefannt geblieben, troßbem 
feßon einige beutfeße Uebertragungen, barunter 
oon fo befannten ©utoren wie Seßad unb ©oben» 
ftebt, eiiftieren. ©in ©ergleicß ber neuen ©ofen« 
fd)en Uebertragung mit ben älteren ergibt, baß 
biefe leßteren es an ber Sertiefung in ihre 
©ufgabe, an fünftlerifcher Ronjentration feht 
haben fehlen Iaffen, wäßrenb griebrid) ©ofen 
bem Dichter mit fliehe unb ©erehrung fid) 
nahte, fieß jahrelang in bie ©Seit feiner ©e« 
banfen unb ©ilber oerfenfte, unb bie ©ad)« 
bilbung als ein naturgemäßes ©rgebnis biefes 
hingebenben Stubiums unb ©rlebens entftanb. 
Unter ben oielen hunbert unter Omars ©amen 
überlieferten ©ier3eilem hat ©ofen nicht gan3 
hunbert auserlefen, bie in ©ebanfen unb ©us* 
brud befonbers feßön unb charatteriftifd) finb 
unb fo ein lebensoolles, abgerunbetes Silb 
bes Did)terpl)iIofopben ergeben. Dies Silb 
nun 3eigt uns einen ©lann, ber bie l)öd)fte 
u)iffenfd)aftlid)e unb geiftige Kultur feiner 
3eit — ber ©lüteperiobe ber iflamitifcßen 
Kultur — als feinen perfönlichen Sefitj 3U 
eigen hat, ber 3ugleid) als ©ftronom ein großer 
gacbgeleßrtcr — ein tiefer Denfer unb ein 
wahrer Rünftler auf bem ©ebiet bes Sinn« 
gebüßtes war; ein Dichter, ber uns in feinen 
Serien Dinge fagt, bie wir ihm unmittelbar 
nad)3ubenfen unb nad)3ufüßlen oermögen. Die 
trefflid)e Uebcrfeßung ©ofens unb feine ©b« 
haublung über bes Dichters 3 «it, fleben unb 
©(eltanfd)auung erleichtert bie ©nnäherung an 
ben Dichter in hohem ©taße. 













©e[d)o[[cs burd) eine Mctallröhre. Gin unga* 
ri[d)cr 3ugcnieur namens gobor l)at nun eine 
Ma[d)ine crfunbcn, bie bas Gin[d)reiben ber 
Briefe. fon[t bas '.Kefernat gewöhnlich fcl)r emft 
unb jtreng blidenbcr Beamten gan3 automatifd) 
beforgt. Die 9 Jta[d)ine ijt in bicfen Dagen 
3unt erjtenmal in ^aris bem Gebrauche bes 
Bublifums übergeben worben, unb fefct aller* 
bings ein 9 tideljtüd als bie gewöhnliche Gin* 
[chreibgebühr (in granfreid) 25 Centimes) oor* 
aus. Denn bie Ma[d)ine arbeitet mit SÜfe 
bes Magnetismus, ber bas 9 tidel[tüd an3icl)t, 
woburd) im weiteren Verläufe wieberum bie 
anbcm gunftionen, als Stempelung unb $Ib= 
gäbe ber Quittung, ausgclojt werben. Der 
Grfinber behauptet, bafc biefe Ma[d)ine bcn 
bejten Beamten an Unbe[ted)lid)feit übertreffe 
unb bafo ein '-Betrug abfolut ausgefdjloffen fei. 

€in eigenartiger Ballonunfall 

Dafc bas gleicf)3eitige ^lufftcigen mehrerer 
Ballons aud) [eine Gefahren l)at, geigte oor 
tur3cm ein feltfamcr Unfall in Brüffel. Gin 


$bet. ÜR. 

Gin Dentmal für 'ilbam 

ein eigenartiges Denkmal 

Gine fö[tlid)e Berfiflage auf bie Dcnfmals* 
fud)t unfrer 3eit t)at ficf) ein SImcritaner — 
Brabt) i[t [ein Warne — in '-Baltimore geleitet. 
Gr l)at bem Whnherrn ber gatt3en Menfchheit, 
Wbam, einen Denfjtcin errichtet. Bon einer 
Borträtfigur hat er 3war 9 tb|tanb genommen, 
obwohl aud) Wbams Stanbbilb bem Original 
oiellcicht nicht unähnlicher gefehett hätte als eine 
grofcc '2tn3ahl non gürjtenmonumcnten ben oer* 
blichencn §errfd)crn. Dafür aber thront auf 
bem Stein als ftchtbares Spmbol ber unerbitt* 
liehen 3 *it eine Sonnenuhr. 

€in Apparat, der Briefe „efnscbrefbt“ 

©erabe auf bem ©ebicte bes ^Poltwefcns 
hat man in letzter 3*it grofce gortfd)ritte ge* 
macht auf bem Wkge, bie teure menfd)lid)e 
Arbeit überall bort, wo es irgenb gel)t, burd) 
bie wohlfeilere ber Mafchine 3U er[ctjen. Der 
Automat oerfauft heute fd)on Briefmarfen unb 
Bojtfartcn mit immer gleich bleibenbcr ©c* 
nauigteit unb 'Promptheit — allcrbings hüben 
aud) Automaten ihre fiaunen —, eine Ma[d)ine 



jtempelt bie '-Briefe, unb bie fomprimierte üuft wet osarie* x<uu*, ^rt« 


blä[t ben Gilbrief mit ber ©e[d)winbigteit eines Apparat 3um Gin[d)reiben non 'Briefen 
















358 93ort 9iaf) unb gern cn&cn(xicn(xicncncnc& 



Sallon „Gosmos“ erhob fid) gerabc mit oier 
^ßaffagieren, fam aber mit feiner §ülle bem 
glügcl einer SMftoriajtatue 3U nabe, fo bafo 
bas Sud) aufgefdjlitjt mürbe unb bas (£>as rafrf) 
eutmid). Der 33allou fant unb fiel gerabe auf 
einen ebenfalls fd)on gefüllten Gallon unb be* 
fd)äbigtc nun mieberum beffen §iille, fo bafj 
aud) hier ftarte SWengen (öas entftrömten. 
3«)ei ber jfafaffen tonnten an bem 9tetjmert 
bcrabflcttern, bie beiben anbem aber mürben 
ohnmächtig oom ^latje getragen. 


Interessante Corpedooersucbe 

Die SJJarine ber bereinigten Staaten l)at 
3ur (Erprobung eines neuen Gxplofioftoffes, 
ben fie für ihre Sorpebos oermenben mill, 
eine eigenartige Scheibe fonjtruiert, bie mir 
unfern Sefern im bilbe oorfübren. Sie ift 
bis ins tleinfte bie 9iad)bilbung eines Seil* 
ftüdes oon einem ^Pan^erfdjiff ber Connecticuts 
ftlaffe. Die febmimmenbe btiniaturfeftung au* 
Stal)l mürbe 311m Seil oerfenft unb bann ber 

__v_ 


fogen. Stopf, 
eines Sorpcbo* 
(im mittleren 
befinbet fid) ber 
Sütecbanismus 
unb bie tompri* 
mierte fiuft für 
bie Gigenbcmc* 
gung bes s $ro* 
jeftils; ber bin* 
tere trägt bie 
Schraube) mit 
einer Spreng* 
labung oon un* 
gefäbr bunbert 
s $funb (5emid)t 
in näd)fter9täbe 
baoon 3ur Gut* 
3ünbung ge* 
braebt. Die 
golge mar, bafe 
bie Scheibe fo* 
fort auf ben 
Grunb fant. 911* 
man fie micber 
hob, 3eigte fid), 
bafc bie s J$an3er* 
betleibung faft 
ihrer ganzen 
£änge nad) ein* 
gebrüdt unb 
aufgeriffen mar. 
Dabei b<*nbclt 
cs fid) b^t um 
eine ^a^er* 
jtärfe oon nicht 
meniger als elf 
3oll. Die Sad)* 
oerftänbigen ha* 
ben ihre 9Jtei* 
nung babin ab* 
gegeben, bafe ein 
Sreffermit ana* 
loger SBirfung 
aud) Sdjtffemie 
bie mobemen 
Dreabnougbts 
febmer fd)äbi* 
gen unb fie 
eoentuell gan3 
aufeer (5efed)t 
fetjen lönnte. 


Gin fcltfamcs 23aIlonunglüd in Srüffel 








1 Vx 

STK n 


M ,■ , 


(cdjeibe für £orpebooerfud)e, nadjgebilbetes leiljtücf eines ^Panjcrfdjiffes X)ic Sdjcibe nad) bet Gtplofiort bes Üorpebp? 













*260 93on 5 Rö h unb gern ttcnmc&cncncncncncn 


Das iteuefiUtorfsebeinuietim in derRheinpfalx 

Dem gefd)td)ilid) unb fulturell fo überaus 
intereffanten fiänbeben, ber s J$fal3, l>at Gabriel 
oon Seibl ein prad)toolles 9 Wu|eum erbaut, bas 
in furjer 3cit eröffnet merben [oll. 3 n unmittel* 
barer Wäl)e bes berühmten, leiber burd) eine oer* 
ftänbnislofe Weftauration arg mitgenommenen 
ftaiferboms ergebt fid) ber malerifche Sau, 
unb er fügt fid), mie fid) bas bei Seibl eigent* 
lief) oon felbft oerjteht, honnonifd) in feine 
Ummelt ein. Die beiben Weiterjtanbbilber aus 
römifd)er bie unfre fiefer auf bem Silbe 
'fefjen, oerbienen ein befonberes 3 ntereffe. Die 
unfertigen, flott oorgearbeiteten Gntmürfe 
ftellen römifdje 3™P era t° ren har, bi* nad) 
ihrer Sollenbung bas gorum irgenbeiner Stabt 
ber germanifd)en ober gallifd)en s J)rooin3 bes 
römifdjen 3Beltrcid)s 3U febmüden beftimmt 
roaren. 3 u einem ehemaligen römifdjen Stein* 
brud) bei Sreitfurt im Sliestal mürben bie* 
felben 1887 entbedt, als ber Steinbrud)betrieb 
neu aufgenommen mürbe Diefe Weiter maren 


an Crt unb Stelle aus großen Slöden für 
bas Wtelier eines römifeben Silbhauers nad) 
beffen Angaben unter perfönlidjem Seifein 
oorgearbeitet roorben. Diefe SWaforegel ge* 
ftattete ein leichteres unb bequemeres Irans* 
portieren 3ur Sollenbung in bas Wtelier bes 
ftünftlers. 3 U biefem Iransport fam es nid)t, 
ba mahrfcheinlid) gcrmanifd)e ftrieger erfchienen 
unb bie Steinmetjen bie Arbeit einftellen unb 
flüchten mußten. Sorher jebod) legten fie 
Steinfdjutt barüber, um biefelben oor ber 3 *** 
ftörung 3U fiebern. Wud) hotten bie römifchen 
Steinmeben mohl bie fefte Wbfid)t, 3urüd3u* 
fommen. Gs tarn aber nicht ba3U, unb bie 
3mci Weiter lagen oerfchüttet, bis ihre (Ent* 
bedung erfolgte. Gine originelle Weuheit mirb 
bas in brei befonberen Wäumen bes terbgefdjoffes 
3U crrid)tenbe ÜBcinmufcum bilben. Gs ift bies 
bie erfte Sammlung biefer Wrt in Deutfd)lanb; 
fie mirb ein crfdjöpfenbes Silb oon ber pfäl3i* 
fchen SBeinfultur aus uralten 3*iten bis in bie 
©egenmart bieten. 



Jj. VI. sdjmtöi 

Sortal bes neuen, nach ben planen oon Gabriel oon Seibl erbauten öiftorifdjcn Whifcums ber 
^ßfal3 in Speqcr. 3 U beiben Seiten bes Gingangs 3mei unoollenbcte römifd)e Weiterftanbbilber 


ioerauägeber: Dr. 9* ubol j^Preöber tnJEerUn-@runett>alb. gürbte ^ebaftion berantwortlicb^lbolf 93otJ>e 

q>apterfabrif 6alacb in\5alacb, <2i3Ürttemberg. 


tn ^erftn-ftrtebenau. 


3erlag unb 5)rucf ber 2)eutf epen ^erla^ö'^nftolt tn 6tuttgart. q&apter bon ber 


3n Oeftcrretcp-Ungarn für Joerauagabe unb Siebartion uerantroortltcp: Robert 2Kopr tn SBien I. 
- <aae Olccpte oorbcpaltcn. - 

Sufcprtften nur an bte SlbrefTc ber 9icbattion/ Berlin SW. ll, Stöniggräperftrafte 99/ erbeten* 
















Die 9lebäd)le 

Vornan 

oort 

Termine 3Httittger 

(S$lu&) 


VI 

seityammel fafe in einem toof)I= 
eingeridjteten 3 immer tnit .alt* 
mobtfdjen SPlöbeln. Sie näl)te 
an einer ©efellfdfjaftstoilette, oon 3 «it 
3 U 3^it nad) ber Ul)r feljenb. 

Seit ©rofemamas ©elbfenbungen 
auff)örten, mufjte ßeitf)ammel bie 93er* 
änberungen an if)ter Xfjeatergarbe* 
robe felbyt beforgen. 

©s toar !alt im 3 tmmer, it)re Singer 
toaren bläulidjrot. Sie f)atte es fdjtoer, 
mit ben ©ebanfen bei ber Arbeit 3 U 
bleiben, benn oor it)r lag ein Srief, ben 
He foeben befomnten. — Sie l)atte il)n 
geöffnet — fedjs, acf)t Sogen. — 9Iber 
fie mufete bei ber ÜIrbeit bleiben. 

Der Srief toar oon Unnütj. So oft 
£eiti)ammels Slugen ü)n ftreiften, flog 
ein fdjmeräüdjes ßädjeln über if)r 9lnt* 
Iit}. 9Bie t)atte fie Tief) oeränbert! Äeine 
Spur mel)r oon jener fiegijaften griffe, 
mit ber fie it)rem neuen ßeben ent* 
gegenge 3 ogen toar. Diefer fdjöne, 
fräftig gefcfjnittene SD'hmb fd)ien nur 
noef) Sitterleit 3 U lernten. Strenge, 
ernfte, Sd)tner 3 unb Sjafj oerratenbe 
ßinien Ratten fief) um if)n gebübet. 
9tur bie ftol 3 en, toaf)rf)aftigen 9lugen 
Ratten fid) nidf)t oeränbert. 

3 mmer toieber griff fie nad) bem 
Srief, las ein paar 3 e ^ cn , um bann 
mit erneutem (Eifer braufIos 3 unäf)en. 

©in Ieifes ^ßodjen an ber Düre machte 
fie auffaljren. ©s lag Unmut in if)rem 
„herein". 3*>« Stirne run 3 elte ficf> 
beim ©intritt ber großen, fdjtoerfälli* 

Arena 1909/10 $eft 3 


gen grau, bie mit einer Xaffe bampfen* 
ben ftaffees über bie Sdjtoelle trat. 

„grau ^hrofeffor," empfing fie ßeit* 
Hammel, „Sie coiffen bod) — id) f>abe 
3 f)nen fo oft fd)on gefagt —" 

,, 9 Id) ja, ja, id) toeif}," nidte bie 
grau, inbem eine bunlle 5Röte in it)r 
©efidjt ftieg, „mein Sol)n fagt rntr's 
ja aud) immer — ,laf$ gräulein oon 
9lebad) in 9lut) — fümmere bidE) nid)t 
um fie — 's gehört fidf) nidjt, fDiutter* 

— 9lbet id) lann's f)alt nidjt Iaffen. 3<f) 
bin l)alt fo; id) fann toirllid) ntd)ts ba* 
für. ©eit, tun Sie mir ben ©efallen 
unb trinlen Sie ein Däfjle ftaffee. Den 
Äud)en f)ab' id) felbft gebaden. 9M), 
unb fo lalt ift's bei 3f)uen! Darf id) 
fdjnell ein geuerle anmadjen —" 

„9tein, nein, id) banle," fut)r if>r ßeü* 
fyammel in bie fRebe, „mir ift es fef)r 
angenehm, fo toie es ift —" 

„9lber ben Äaffee — für l)eut nodj?“ 
bat bie grau. 

„9hm ja, id) banle 3f)«en — aber 
es ift 3 um letjenmal — oerfpredjen 
Sie mir —" 

„9tein, nein, id) oerfpred)' nid)ts,“ 
oenoaljrte fief) bie grau ^ßrofeffor, in* 
bem fie ßeüljammel gegenüber auf 
bem großen Äanapee ^ßlafc naf)tn, 
„feljen Sie, gräulein oon fRebad), 
2BortI)alten ift meine fdfjroadje Seit'. 
9 tdE) ©ott, toie oft I)at mein SRann 3 U 
mir gefagt: ,Salbin, l)eut bift bu ein* 
mal gan 3 ftill unb rebeft fein 2 Bort.‘ 

— ,3<*> ja/ f)ab' idf) gefagt, dein 9QBörtle, 
id) oerfpred)'s.‘ — Ueber einmal bin 


18 



262 Termine Millinger: mcntttt&icncncncncR 


id) bagefejfen unb hab' wieber alles 
gejagt, was id) nid)t f)ätt' jagen fol* 
len —", 

fieithammel nähte weiter unb nahm 
oon 3 *it 3U 3 «tt einen Sd)lud ftaffee. 
©r tat ihr wof)l, benn bas ärmliche 
SWittagefjen, bas jie jicf) jelbjt 3ured)t* 
machte, hielt nid)t lange an. 

Die grau ^rofejjor oor if)r, beren 
Heine 3üge wie oerloren in ber großen, 
runben glädje ihres ©efid)tes jd)wam* 
men, feuf3te tief auf. 

„Sie finb jo oerfd)loffen, Fräulein 
oon Webad), nie fragen Sie toas. Ad) 
©ott, bas tut mir jo leib. 3fh möd)t' 
bod) jo gern ein bifele für Sie jorgen 
bürfen. Aber gleich guden Sie mid) 
jo jtreng an. Darum oermiet' id) ja 
— bamit id) eins hab', für bas id) 
jorgen !ann. SJlein Sohn ijt ben gan3en 
Dag in jeinem ftranfenheim. 3 <h ging 
3ugrunb jo allein. 3<h bin ja nicht ge* 
bilbet, id) !ann ja weiter nix als ein 
bijjle für bie ©ejunbheit unb für ben 
SDtagen jorgen. Ad) ja! grüner, wie 
mein SWann nodj gelebt hat, hab' id) 
immer lejen müjjen unb Sorträg an* 
hören — 's war jdjredlid)! So jd)ab' 
für all bas oiele ©elb. 3d) hab' mid) 
bod) immer toieber blamiert in jeber 
©ejelljdjaft. 3<h bin ja bod) weiter 
nichts als ein arms Sauemmäble oon 
§aus. 3 d) war im Dienjt bei ihm unb 
feiner grau, ©ute fieut, ad) ja, red)t 
gute fieut, aber ausgefehen haben jie 
wie bie teuer 3 c tt- 3 t <h hab' breimal 
jooiel gegejjen wie bie brin. .grau 
Srofejfor, grau ^rofejjor,' hab' id) 3« 
il)r gejagt, ,jo !ann ber 3 Jlenjd) nidjt 
exijtieren, bas ijt ben Wläus gepfiffen, 
was Sie auf 3 hten Deller nehmen.' 
Nichtig eines Dages ftirbt jie. Am 
gunbantent hat's gefehlt — bas hcifet 
auf beutjd): am ©jjen unb Drinfen. — 
Acf) ja, 's war nod) fein 3 ah* 'rum, 
fontmt ber §>err ^Jrofcjjor in bie ftüd) 
unb jagt: .Salbin, Sie müjjen meine 
grau werben.' — Sis in ben Dob bin 
id) oerjd)roden. 3d) hätt's gewib nicht 
getan, wenn id) bätt' nein jagen 
fönnen. Md) ja! 's ärgjt war, wie oft's 


ber Semharble hat mit anjehen müjjen, 
wie mich ber $jerr ^ßrofeffor ausge* 
fd)olten. 2Bar ber $err ^ßrofejjor aber 
3um §aus braunen, oh, ba waren wir 
oergnügt! Die Aermel 'nauf unb 
brauflos gepult unb gejchafft unb mid) 
gerührt. Das war meine Weitung. 
Sonft wär' i<h oerftidt." 

fieithammel, bie bieje ©efd)idjte 
jebesmal 3U hören befam, jo oft bie 
rebjelige grau bei ihr eintrat, jtanb 
plötjUd) auf. Die Uhr jchlug fünf, bie 
Aufwartefrau flopfte an, um bie 
©arberobe fürs Dheater ab3ul)oien. 
fieithammel machte jicf) auf ben 2Beg. 
Wad)bem jie ein paar ©affen ber 
großen, belebten Schwerer Stabt burd)* 
eilt hotte, jtanb bas Dheater oor ihr, 
ein großer, fafemenartiger Sau. 

©in jtol3er, fajt unnahbarer Aus* 
brud flog über fieithammels ©eficfjt, 
als bie Seitenpforte bes Dheaters 
hinter ihr 3ufiel. Auf ber Dreppe, im 
Äorribor fein ©rufe ber ihr begegnen* 
ben Äollegen unb Kolleginnen. fieit* 
hammel hatte es mit allen oerborben, 
ba jie nicht teil an ber allgemeinen 
©efelligfeit nahm unb es ji<h mit aller 
©nergie oerbeten, in ben intimen Um* 
gangston ber Kollegen mit h^reinge* 
3ogen 3U werben. 

Die golge war, bah man jie oer* 
höhnte unb gräulein „Son" nannte. 

©s war ihr Sdjidfal. An jebem 
Dheater noch hatten bie Kollegen jie 
gehabt, weil jie jicf) fern oon ihnen 
hielt, weil jie eine anbre Meinung oon 
ber Kunft hatte unb immer juchte unb 
jud)te nach joldjen, bie ihre SOleinung 
teilten. Sie bulbete nichts, jie oer3ief) 
nichts, ©leich war jie bereit, einem 
unwürbigen Sorgefetjten ben Settel 
Dor bie gübe 3U werfen. 

Das ging alles, jolange ©robmamas 
£jilfe ihr 3ur Seite jtanb. 

3et)t war jie auf ihre ©age atige* 
wiejen. 

Sie jpielte bie Wtagba in Suber* 
manns „§eimat“. 

2 Bas an ijjohn unb Spott unb Ser* 
achtuug in ihr war, brachte jie in biefer 



Die 9tebäd)le tttttxtcncncncncncn 263 


Slolle 3 um Slusbrud. Sie roirtte eie« 
mentar. 

Slber — „toie fdjabe," hieb es ba 
unb bort, „bah fie jo roentg liebens* 
toürbig lern tann —" 

Die fjrau Direftor in ber Direftions* 
löge fagte 3 U ihrem ©arten: 

„Das gebt nid)t länger fo fort — feit 
fie hier ift, nicht eine einige neue Doi* 
Iette — bie SJtagba, bie überhaupt nur 
auf Xoiletten geftellt ift! 2 Bir müffen 
gleich nad) ber Borftellung mit ber 
viebad) reben, hörft bu?" 

Der ©atte nidte. ©r toar Kein unb 
fett unb batte fef)t large Slrme. Sin 
bem tief im Salfe ftedenben Äopf 
prangten 3 toei mächtige Obren, ©r 
mar feebäig unb bie fleine, bebenbe 
©attin breifeig. 3 ™ 23)eater nannte 
man fie bie Slegentin. 

Seibene Unterröde raufd)ten um 
ihre fd) laufe ©eftalt, ferne ©Iangleber- 
ftiefeldjen blinften unter biefen Slöden 
heroor, unb ein ftarfes §eIiotroppar= 
füm bilbete ihren Dunftfreis. 

Sie pod)te, ben ©arten hinter fid) 
bergiebenb, an fieitbammels Slnfleibe* 
3 immer. Die ©arberobiere oerfdjroanb. 
Die Äünftlerin ftanb oor ber Diref* 
torin. Die beiben faben ficb mitSlugen 
an, bie einanber nichts oerbeblten. 

Die fleine 8 rrau, oor ber fie alle 
frodjen, fuhr in höchfter 2 But auf: 

„Sie finb eine hochmütige, unliebens* 
roürbtge Betfon, toiffen Sie bas?" 

„3a," befam fie 3 ur Slntroort. 

„Slber bas gehört boeb eigentlich 
nicht herber," meinte ber Direftor, 
„es banbeit ficb bod) —" 

» 3 a," fiel ihm bie ©attin ins SBort, 
„Sie bisfrebitieren unfer Xbeater burch 
3bre fchunbigen Doiletten. Das gebt 
nicht länger. SBir fönnen feine Schau* 
fpielerin brauchen, bie nichts für ihre 
Doiletten ausgibt." 

„SKeine ©age erlaubt mir feinen 
gröberen Sluftoanb," fagte fieitbammel, 
inbem fie ein flein toenig mit ber 
Slchfel 3 udte. 

„§m," meinte ber Direftor mit 
einem breiten £äd)eln, „bas ift hoch 


nicht Sache ber ©age. 3d) habe 
3haen f<hon oft gefagt, es gibt anbre 
amttei —" 

„5ür mich nid)t," fiel ihm Seit* 
hammel in bie Siebe, „bas habe ich 
3 bnen auch fd)on oft gefagt.“ 
v „Dann finb mir überhaupt fertig 
miteinanber," erflärte bie Direftorin 
'mit einem fehabenfrohen Slufblihen 
ihrer Slugen, „bie Doilettenfrage ift in 
3 htem Äontraft ausbrüdlidj betont — 
Sie oermögen ihr nicht nad) 3 ulommen 
— alfo —" 

©inen Slugenblid toar es ftitl. Der 
Direftor unb feine 2ftau warteten auf 
ben obligaten Ber 3 weiflungsausbrudj, 
ber ihren Äünbigungen unausbleiblich 
3 U folgen pflegte. 

Sie toarteten umfonft. 

„So haben toir uns weiter nichts 3 U 
fagen," meinte fieithammel mit einem 
faum merfUchen Steigen bes Hauptes. 

Der Direftor unb feine ftrau rauhten 
nicht, toie fie 3 ur Düre hinausfamen. 
Sie prallten auf ber Schwelte anetn* 
anber, unb ihre BUde richteten fid) 3 U 
gleicher 3 «tt> erfchroden barüber, auf 
bie Äünftlerin. 

Diefe roanbte ihnen fchon ben 
Slüden. 

3ßas fie foeben erlebt, es toar nichts 
Sleues in ihrer Bühnenlaufbahn. Seit 
©rohmamas lob toar ihr brei*, oier* 
mal toegen ber Doilettenfrage oon 
größeren Stabttheatem gefünbigt roor* 
ben. 

3u Saufe erroartete fie ein toarmes 
3 immer. ©in faltes SIbenbbrot ftanb 
auf bem Difd), bie furrenbe Deema* 
fd)ine. 

fieithammel toar bis auf bas 
äufterfte erfd)öpft. Sie hatte oier 
SBodjen lang faft alle SIbenb gefpielt. 
Bölüge Unfähigleit, nod) irgenb etroas 
3 u benfen, hatte fid) ihrer bemächtigt. 
Sie ah mit Seihhunger, tranf eine 
Daffe Dee um bie anbre unb ftredte 
fid) bann auf bem breiten, roeichen 
Äanapee aus. Die fiampe rourbe 
näher gerüdt, Unnühens Brief 3 ur 
Sanb genommen. Unb nad)bem fiett* 



264 Termine ©illinget: cncncncncncncncncncft 


feammelfbie ©ogen bcr Sleifee nad) ge* 
orbnet, begann fie 3 U lefen: 

„Slcfe, fieitfeammel, id) bin glüdfelig. 
— 3 <fe ^attc eine fo grofee Slngft. höre, 
wie alles ging. 3 $ tonnte miefe niefet 
entf<feliefeen, Dir oor meiner Greife 
3 U fefereiben. 3$ fürstete fo fefer, Du 
möcfeteft mit meinem ©orfeaben nitfet 
einoerftanben fein, mid) warnen unb' 
meinen enblidj gefaxten ©ntfefelufe 
wantenb macfeen. ®s war aber fo in 
mir. 3 d) mufete fort. 3 $ liebte tfen ja 
längft burefe feine SBriefe. 3<fe feabe 
Dir er 3 äfelt, toie er mir feferieb, bafe i<fe 
alles 3eug hätte, eine berüfemte Scferift* 
ftellerin 3 U werben, unb er mir ba 3 u 
oerfeelfen wolle. Slcfe, fo grofe erfefeien 
mir meine 3 u tunft, fo tounberooll. 
3 d) baute fefeon in ©ebanten ©ebaefe 
auf, ein Scfelofe maefete id) aus Stebaefe. 
3 d) fafe uns alle reiefe unb unbefefereib* 
liefe glüdlicfe — 

Die Steife fanb mid) freilidj toieber 
Ileinlaut. ©an 3 fcfemäfelicfe war mir 
3 umut unterwegs, ©s fällt mir erft 
jefet ein, welcfe einen lomifefeen ©in* 
brud ©mftine unb iefe auf bie SOten* 
fefeen gemaefet feaben mußten. Dente 
fie Dir in einem gan 3 tleinen oer* 
fefeoffenen Sjütcfeen oon unferm ©affa* 
leie unb mit fo oielen ©öden, bafe fie 
fid) auf iferem Sife niefet regen tonnte. 
Slucfe feielt fie iferen 9Jtarfttorb feft auf 
ben Knien, unb wenn fie afe, was fie 
fefer oft tat, oerftedte fie fid) feinter bem 
Dedel iferes Korbes. Die SJlitreifenben 
unb auefe ben Scfeaffner befeanbelte 
fie auf bas unfreunblicfefte unb be* 
waefete fie mit folcfe mtfetrauifefeen 
©Kden, als feätten wir lauter Dob* 
feinbe um uns. 

Unb als mir erft in ben großen, 
lauten, oon §unberten oon ©tenfefeen 
angefüllten Safenfeof unfers ©eftim* 
mungsortes einfuferen! <?jufcfe, war 
©meftine auf unb baoon; id) fal) fie 
wie befeffen ben 3 ug entlang rennen. 
,2Bo ifd) unfer Koffer? 2Bo ifd) unfer 
Koffer?“ fdjrie fie. Sille ßeute lacfeten. 
95lir aber war bas SBeinen nafee. Da 
ftanb id) mit meiner Ijanbtafcfee, bem 


©egenfefeirm unb ©mftinens SOtartt* 
torb. 

^Plöfelicfe trat eine Heine, runblicfee 
Dame auf mid) 3U. 

.Sie finb gewife bie Unnüfe?“ fragte 
fie. 

.Slcfe ja, ja,“ rief id) aus. 

,3cfe bin Dante ©ilefeen. Die ©e* 
feeimrätin, meine Scfewefter, erwartet 
Sie 3 U §aufe. Sie ift eine oortreffücfee 
grau, aber fie feat teine ©fenung, wie 
einem SJtenfdjen 3 umute fein mag, ber 
00 m fianbe lommt. Da feabe iefe mir 
gefagt, Sie wiffen oielleicfet mefet Se* 
fefeeib —‘ 

,©ar nichts weife iefe, gar niefets,“ fiel 
id) if)r ins SBort, ,icfe bin 3fenen ja fo 
bantbar, gräulein —‘ 

,Dante ©ttefeen,“ fagte fie, .für alle 
SBelt Dante ©itefeen. 2Bo ift 3fer ©e* 
pädfefeein?“ 

.Den feat ©mftine —‘ 3<fe fofe nad) 
ifer. Die Unglüdlicfee ftanb, oon einer 
Sht 3 af)l ©epädträger umringt, bie alle 
furefetbar lacfeten unb auf bie fie in ber 
berbften ÜBeife losfcfeimpfte. ©löfelid) 
braefe fie fid) ©afen unb rannte feinter 
einem Karren feer, auf bem fie ben 
Koffer entbedt featte. Da legte fid) 
Dante ©ifefeen ins ©tittel, unb im ©u 
war alles in Orbnung. Der Koffer 
würbe auf eine Drofcfele geloben. 3<fe 
follte einfteigen, ba fing ©mftine 
fürcfeterlicfe an 3 U feeulen, fo bafe fie 
fefeon wieber bie Slufmertfamleit aller 
auf fid) 30 g. 

Dante ©tfefeen, bie mit bem gan 3 en 
©efiefet la<fete, nafem ©mftine beim 
Slrm: 

.Scfenell, fcfenell, einfteigen —‘ 

,2Bas fallt 3fe n « ein,“ rief ©mftine 
unb rife fitfe los, .in 3 efen SWinute gefet 
jo mei 3ug. 3 um SWittaglo«fee mufe i 
wieber bafeeim fein. Dafe nur unferm 
gnäbige graule nii g'fcfeiefet — i binb's 
3fene auf b' Seel —‘ 

.SIber, meine ßiebe,“ fagte Dante 
Sülcfeen, .Sie müffen bod) erft etwas 
effen feier im ©eftaurant —‘ 

,3 feab mei gutter bei mir,“ fcfelutfeste 
©mftine, redte mir faft bie $janb aus 



Die «Rebädjle ttm&cncncncncncn 265 


bem ©eien! unb eilte ins 33ahnhof* 
gebäube 3 urüd, ben großen SRarft* 
forb am 3lrm, bas Heine <Fjüt<f)en non 
ÜRabemoifelle im 9tüden. 

Xante 9titd)en hörte nid)t auf 3 U 
lachen. 

,31d), bie föftlidje 33erfon — roie 
fdjabe, roie fd)abe, bafj fie nicht mit* 
fam — bie unb meine Schroefter — 
na, idj fage 3 hoen, bie unb meine 
Schroefter —‘ 

3mmer roieber Hd)erte fie laut auf. 
©nblos fam mir bie ftahrt oor. Das 
fieben in ben ©affen, bie Ijoftenben 
'JDtenfdjen, bie oielen SBagen unb 
Xrams — mir fchroinbelte. 3<h fonnte 
Xante 9üfd)en, bie immer barauf los 
fd)roat)te, faum ein SBort oerfteljen. 
Unb bann — bu fannft bir beiden, 
roie mir bas £er 3 podjte: 2 Bie toirb es 
fein, roenn roir ooreinanber ftehen — 
©nbUcf) hielten roir oor einem großen, 
frönen £aus. Der elegante ©ingang, 
bie mit rotem Xeppid) belegte Xreppe 
fd)üd)terten mid) fofort ein. 

Xante 9lifd)en fagte: .frjier präfen* 
tieren fid) alle neuen ijäufer roie 
3 ßaläfte. 3 fi aber gar nichts bahinter. 
'IReine Schroefter roohnt brei, id) oier 
Xreppen f)od). 3Iud) ift hier fein 
SRenfd) mehr fd)üd)tem. Das geroöhnt 
man fief) fcf)on in ber UBiege ab.‘ 

2 Bir ftanben oor einer oerfdjloffenen 
Xür mit einem ©udlodj. 3luf Xante 
9Hfd)ens fiäuten flauten ein ^3aar 
klugen burdj biefes ©udlodj, man 
hörte bas ©eflirre einer ftette unb bas 
33urgoerIiefj tat fid) auf. 

©in SRäbdjen öffnete bie Xüre in 
ein hohes, geräumiges 3 iwtmer. fiängs 
ber 3Bänbe, roo man hinfah, ©üdjer. 
3luf ben oberen Schäften leuchteten 
ein paar roeifje SRarmorföpfe aus bem 
Dunfel. 

,Da finb Sie ja,‘ fagte eine Stimme 
aus bem 9 ieben 3 immer, roo ber Xifd) 
gebedt roar unb ein Gaslüfter brannte, 
.fommen Sie, fommen Sie —* 

3m nädjften 3lugenblid ftanb id) oor 
ber ©efyeimrätin, bie mit unbefdjreib* 
Iidjer Sorgfalt Sd)infen fchnitt. 


,Sd)ön,' fagte fie mit einem fronen 
3lufblid, ,©bu toirb fid) freuen, ©r ift 
tief in ber Arbeit, aber bie 2 RaI)l 3 eit* 
ftunben hält er ein, bas habe id) mir 
ausgebeten. So, bu fommft gleich 
mit?‘ roanbte fie fid) an bie Schroefter. 

,3a, ‘ nidte Xante 9tffd)en, ,id) habe 
Unnüj}d)en abgeholt, fonft roäre fie 
roof)I nod) lange nicht gefommen.' 

,3 roo,‘ oerrounberte fid) bie ©e* 
heimrätin, .Xante 9ttfd)en mad)t fid) 
nämlid) immer ein roenig roid)tig,‘ be* 
lehrte fie mid). 

3 <f) ftotterte: , 3 d) roeifo roirflid) 
nicht, roas aus mir geroorben roäre 
ohne Xante 9Hfd)en. ©s roar fo furcht* 
bar fd>roierig mit bem ©epäd —‘ 

Die ©eheimrätin fd)üttelte bas 
§aupt: 

,§ier ift überhaupt nichts fdjroierig, 
hier gef)t alles oon felbft. Das einige, 
roas man 3 U tun hat, ift, fid) biefer 
über alles fiob erhabenen Organifation 
3 u fügen.* 

Dann rourbe roieber ein bünnes, faft 
burd)fid)tiges Stüdd>en Sd)infen ge» 
fd)nittem. 

Xante Wfdjen, oon ber id) fort* 
roährenb bie ©mpfinbung hatte, als 
amüfiere fie fid) über bie SRafcen, benn 
immer roieber brad) ein Heines 5Ud)em 
über if>re Sippen, Xante Wichen 
meinte: 

.Unnühdjen ftet)t ba roie im 33er* 
höre, bu f>aft fie nod) nicht einmal auf* 
geforbert, fid) 3 U fetjen, ©iberf)fe —‘ 

.Xante Wfd)en,‘ fiel ihr bie Schroefter 
ins SBort, ,id) habe bir fdjon hunbert* 
mal gefagt, oerunglimpfe mir meinen 
Flamen nicht —‘ 

, 3 d) habe ©ubore gefagt,' behauptete 
Xante Wfd)en. 

,5Rein, bu f)aft ©ibedjfe gefagt,'nid)t 
roahr, Unnütj, fie hot ©ibechfe gefagt?' 

3 d) fuchte mid) aus 3 ureben, id) hätte 
nicht red)t oerftanben, roährenb mid) 
Xante Wfdjen auf einen Stuhl nieber* 
brüdte. 

Die ©eheimrätin ift eine grofce im* 
ponierenbe ©rfdjeinung oon flacher, 
breiter ©eftalt, bie §aare, tieff<hroar 3 , 



266 öermme »iirmgct: (Xicncncncncncncncncn 


liegen ißr glatt ums ©efießt, bas feßr 
regelmäßig unb ungeheuer emftßaft ift- 
(Etn Spißenßäubcßen unb ein Spißen* 
ftd>u geben tßrem ©n 3 ug etroas ©or= 
neßmes. Sie bat rafdje unb edige ©e* 
©egungen unb ift Jef)r Iiu^ficf)tig. 

Sie erjäßlte mir: ,©tein Soßn ©trb 
eine große Arbeit über bie ßiteratur 
ber 3 nber ßerausgeben, baneben hört 
er ni<ßt auf, ficß’mit ber beutfeßen ßite= 
ratur 3 U befdjäftigen. ©icßts oon ©e= 
beutung entgeht feinem ftennerblid. 
So ßat er auch fofort 3ß* Talent er* 
lannt. Sein <?jaup tintereffe gehört 
aber ber inbifeßen ßiteratur.' 

.(Ein Unglüd, baß er gerabe auf bie 
3nber oerfeffen ift,' toarf Xante ©tl* 
djen bin. 

, 3 <ß höbe bir fdjon bunbertmal ge* 
fagt, baoon oerftebft bu nichts, ‘ fuhr 
bie ©ebeimrätin auf. /:> 

,©a, id) frage mid) nur, toas ßot 
man eigentlich oon feinem ßeben, 
toenn man mit feinen ©ebanlen im* 
mer in 3 nbien unb nie ba ift, ©o man 
bingebört.' 

,®r ©irb bie ©titmelt um einen 
großen Sdjaß bereitem,' erllärte bie 
©ebeimrätin, .bamit bot man bas 
Ijödjfte im ßeben erreicht.' 

S0Hr ©urbe immer banger oor bem 
©tonne, ber mir burdj feine Briefe fo 
nabe gefommen ©ar, unb oon bem 
icß nun hörte, baß feine ©ebanlen 
immer in 3 nbien< feien. ©in ©efübl 
ber Scßam erfaßte mich — ©aren 
meine ©ebanlen nicht all bie 3 e ü b er 
bei ihm geroefen? Unb nun ©ar er 
nidjt einmal bei meiner ©nlunft ba — 

Xante ©ließen nahm mid) bei ber 
£janb: 

.Sie hoben 3ß* 3iromercben oben 
bei mir. ©leine S<ß©efter fiebt über 
alle ftleinlidjleiten bes ßebens bin©eg, 
aber 3 ßnen ift es oielleicßt angenehm, 
ficb bes ©eifeftaubes ju entlebigen.' 

' 3 d) folgte biefer ©ufforberung mit 
(Eile unb fanb oben ein febr bübfebes, 
peinlich fauberes 3 intmer, in bem ficb 
©tabemoifelles uralter Jrjoßjloffer gan 3 
erbärmlich ausnaßm. 


©benfo ich in meinem fdjlicbten 
ßüfterHeibcbcn, bas mir in ©ebaeß fo 
feßön oorgelommen ©ar. 3 <ß ftedte 
fcßnell meine ©eiße Scßleife oor, bas 
fjfeinfte, ©as iib befiße. 

Xante ©ileßen tarn midß abßolen, 
faß fofort meine Schleife unb lacßte. 

.©lies unnötig, ©s finb gan 3 oor* 
treffliche ©lenfeßen, meine Sdjroefter 
unb ißr Soßn, aber es intereffiert fie 
nidjt im geringften, ©ie ein anbrer 
ausfießt. Uebrigens merlen Sie fid), 
Unnüßdjen, hier fdjließt man beim 
©eßen fein 3intmer ab, unb laffen Sie 
ums Rimmels ©illen nie ©ieber bie 
©orplaßtüre offenfteßen, ©ie eben, 
©lüffen Sie bie 3 U fsjaufe benn nießt 
aud) fließen?' 

, 2 Bir haben gar leine,' gab id) 3 ur 
©ntroort. 

,0 ©ott,‘ rief Xante ©ildjen aus, 
ber reine ©arabies 3 uftanb! §ier 
bringen fie einen ©egen ein paar 
©larl um. Xäglidj lönnen Sie 3 eßn 
©lorbe in ber 3 ritung lefen, immer 
(Etnbrucß. 9to, Unnüßcßen, nur nießt 
bange, es ©irb feßon feßief geßen.' 

©Is ©ir unten eintraten, lam er aus 
ber entgegengefeßten Xüre. ©r trug 
eine ©rille, bureß bie er midß 3 erftreut 
anfaß. ©lies an ißm, fein ©ang, feine 
©emegungen, hatten et©as Unfidße* 
res, Äur 3 fid)tiges. 3 dj faß bas nießt 
glelcß, es lag mir ©ie ein ©ebel oor 
ben ©ugen. ©nblos lam mir ber 
©ugenblid oor, ba ©ir ooreinanber 
ftanben unb lein ©tenfeß ein SBort 
fpraeß, niemanb uns 3 U £Hfe lam. 
Unb er mieß immerfort fragenb anfaß 
unb oerlegen bie jrjänbe rieb, ©nblicß 
fagte icß: 

,©rüß Sie ©ott, id) bin bie Unnüß.' 

Da ©ar er feßr erfreut unb fdßüttelte 
mir bie §anb, aber fo Iofe, baß fie faft 
aus ber feinen fiel. Sein ©efießt ift 
Hein unb bartlos, feine ©eftalt — ©ie 
foll id) mieß ausbrüden — ©ie oßne 
Änodjen. 3 dj ntuß belennen, icß ©ar 
ein ©enig enttäufdjt, befonbers ©eil 
fein SBefen fo gait 3 anbers ift als 
feine ©riefe, ©ber bei Xifcß fpraeß er 



Die 9 letmcf)le cncn&icncncsicncncn 267 


fofort oon meinen Sachen unb ganj 
rounberooll unb faft ununterbrochen. 
Sehr oft fprach feine SJtutter jugleid) 
mit ihm, worüber Xante 9 üld)en Ieife 
fieberte. 

Ginmal, als ec gerabe ah, fagte feine 
HJhitter: 

Unnüft roirb alfo jeftt für eine SBeile 
bei uns bleiben, nid)t roahr, Umtüft?' 

,3<h hob' mid) fo gefreut,' preßte ich 
heroor. 

,3<h höbe,' forrigierte mich ber 
Doftor. .Sie fpred)en ja Dialelt! 
3 ht* Stoffe finb an unb für fitf) fd)on 
ooffstümlid) genug. Hebet ben Dialeft 
müffen mir roegfommen —‘ 

,3<h fürd)t\' fing ich an 3U ftottem. 

, 3 <h fürste,' fiel er mir ins SBort. 

,Gs roirb fd)on fc£)tef geilen,' fagte 
Xante Sülchen. 

Die ©eheimrätin roarf tf)r einen 
ftrafenben 93 lid ju. 

,Gbu, bu muftt fie nicht gleich ein* 
fd)üd)tem, fie lommt 00m fianbe, fie 
ift beine Sprache nicht geroot)nt.‘ 

,©an3 roie bu meinft, SRama.' 

.Unnüft muft ein roenig plaubem, 
nicht, Gbu?' 

>3« fa» i« jo,' nitfte er mit grofter 
Öeftigfeit, unb alle fahen mich an. 

Da fagte id): ,Stnb Sie roitllich 
allein in 3 nbien geroefen, §err Doftor ?' 

Xante Sülchen lachte laut auf. 

.Sonberbare ftrage,' gab mir ber 
Doftor 3ur Slntroort. , 2 Bas foll SRama 
in 3«öi«o ? 9 Bie ftef)t es mit 3f) ter 
Arbeit?' 

,3d) höbe noch leine neue ange* 
fangen.' 

, 2 Bas,‘ entfett er fid), .man mufe 
überhaupt immer mit einer Arbeit be* 
fdjäfttgt fein. Ununterbrochen! 2 Bas 
bietet uns bas fieben fonft? Sie hoben 
bisher ©eftalten unb SRotioe aus 
3 h*« nächften Umgebung genommen. 
®ut. Stber roeiter, roeiter! 3 n bem 
„SBerbe ber bu bift'' ber 3 «ber ift nicht 
nur bas ©ute gemeint. Sille fdjlum* 
memben ftähigfeiten foüen erroadjen. 
3 Ud)ts oerfümmem. Sie müffen oon 
ben falfchen ^Begriffen oon ©ut unb 


23 öfe 3urüdfommen. Slodj löft fich 
alles bei 3hnen in Harmonie auf. 
3 alfch!‘ 

3<h foh ihn oerftänbnislos an. 

Gr nidte. .Gntroidlung ift SBiber* 
fpruch- Sille ©egenfäfte ber unmittel* 
baren SBirflichfeit finb nur relatioe. 
heraus aus 3h rcm einfeitigen un* 
bemühten 3 <h* Die ©roftftabt foll 
biefe Umbilbung, biefe Grroeiterung 
an 3hnen oollbringen —‘ 

3 <h fann Dir nicht fagen, roie er mir 
imponierte. 

Die • ©eheimrätin fiel ihrem Sohn 
in bie Siebe: 

.Donnerstag ift unfer „jour“, ba 
follen Sie bie bebeutenbften Köpfe ber 
©egenroart fennen lernen —‘ 

Gr fprach immer roeiter. Sie 3ählte 
eine Sln3ahl oon Stamen an ben 
Ringern auf. 

Der Kopf fchroirrte mir. 

Xante Sülchen fing an 3U li d)em, 
unb 3roar immer lauter, bis SRutter 
unb Sohn plöfclid) fchroiegen unb bie 
Heine ftridenbe Xante empört an* 
flauten. 

Sie fagte: , 3 hr tebet unb rebet unb 
merft nicht, roie bem armen Kinbe bie 
Slugen 3ufallen. Sebenfft bu benn 
gar nicht, Gibechfe —‘ 

,Schon roieber,' fuhr bie ©eheim* 
rätin auf, ,haft bu gehört, Gbu — Gbu, 
bu bift mein 3*00* —‘ 

, 3 d) fagte Gubore,' behauptete 
Xante Sütdjen, ,roir ©efdjroifter fag* 
ten nie anbers 3U bir, als mir nod) 
in ber alten £jirf<hgaffe im ©taben 
fpielten.' 

.Xante Wichen, bu roillft mich bloft 
ärgern,' fiel bie ©eheimrätin ihrer 
Sdjroefter ins SBort, roährenb ber 
Doftor, ohne an bem Streit teil3U* 
nehmen, mit bem Slusbrud tieffter 
SBerftimmung im Steben3immer oer* 
fchroanb. 

,SBir hoben niemals in einer fo ge* 
meinen Strafte roie bie §irfd)gaffe ge* 
roohnt,' fuhr bie ©eheimrätin 3U 
fpredjen fort, ,S3rin3effimten finb nicht 
feiner exogen roorben als mir —‘ 



268 Termine ©illinger: mcncncncncncncncncn 


,3 roo,' plante Xante Wfd)en los, 
legte ihr Stricf3eug 3ufammen unb 
nahm mich bet ber £anb. 

Die ©ebeimrätin rebete jtoar im* 
mer3u, aber bas genierte Xante Aif* 
djen nicht, ihr mitten hinein eine gute 
9 tad)t 3U roünf djen unb mid) aus bem 
3immer 3U jie^en. 

Auf ber Xreppe fagte fie: 

,©s jinb ganj oortrefflicbe Wenfdjen, 
aber falls Sie einen Wunfd) haben, 
liebes Äinb, fo Jommen Sie 3U mir. 
Wein 9 teffe mar 3toar 3roeimal in 
3nbien, aber in feiner ©aterftabt roeifj 
er foroettig Sefdjeib roie ein brei* 
jähriges Äinb. Unb auch für meine 
Sd)toefter f>ört außerhalb ihrer oier 
Wänbe bie Welt auf. 9 ta ja, es mirb 
fdjon febief geben. — ©ute 9 tad)t, Un* 
nütjdjen —‘ 

♦ 

3 dj t)ab' Dir ben erften Abenb be* 
fdjrieben, Seitbammel; fo finb alle 
Abenbe. Weber bie ©ebeimrätin nodj 
if>r Sohn oerlaffen jemals bas irjaus. 

Des Worgens roifdjt fie bie oieten 
Sücberab. Dann biftiert er ii)r ftunben* 
lang. Des Abenbs ftridt fie Strümpfe 
für einen Armenoerein. 3 bn fiebt 
man nur bei ben Wabl3eiten. Unb 
nie mirb bei Xifdj oon geringfügigen 
Dingen gefprodjen. 

Sd)redlid), menn er eine Stage an 
mid) richtet. Weine Antworten ent* 
täufeben ibn immer, ©r tabelt midi) 
nidf>t, er fagt nur 3U feiner Wutter, fie 
folle mir biefe ober jene feiner Ab* 
banblungen aufs 3'atmer fdjiden. 

Wandjmal bes Abenbs, menn er bas 
Speife3immer oerlaffen bat, er3äblt 
fie mir oon ibm, roie er als ftinb nie 
gefpielt, fonbern immer gelernt habe, 
ibr Wann habe ibn oon ber Wiege an 
unterrichtet. 

,Der ©ebeimrat, 1 fagte fie, ,roar ber 
bebeutenbfte Wann feiner 3 c ü —‘ 

,3 roo,‘ rief Xante Wfcben aus unb 
roollte fid) ausfdjütten oor Sachen. 

Wem foli man nun glauben? 

3cb roar natürlich febr gefpannt auf 
bie Donnerstage mit ben bebeutenben 


©tofefforen unb ihren Stauen. 3 U 
meinem ffirftaunen glid)en bie letjteren 
in feiner Weife ber ©ebeimrätin, fon* 
bem roaren faft alle bübfrf) unb febr 
elegant gefleibet. 

Die Sicherheit ihres Auftretens unb 
bie unbefcbreiblicbe ©eroanbtbeit, fid) 
aus3ubrüden, oerblüffte mid) im An* 
fang nicht roenig. Sie nannten mich 
Altertümd)en, aber fie roaren febr lieb 
gegen mich- 

9 tad) froher 3«ü rücften fie oon ben 
gelehrten Werten roeg unb festen fid) 
eng 3ufammen. Ob, roie fie flagten! 
Xobmübe roaren fie alle, abgebebt, bis 
3ur ©ntfräftung neroös oon bem, roas 
ber Xag unb bauptfädjlid) bie ©e* 
felügfeit oon ihnen oerlangte. Unb 
roas bas Sd)limmfte roar, biefer ent* 
Jetjlidje Donnerstag bei Sorbarbs. 

Sie genierten fid) roeber oor Xante 
Aildjen nod) oor mir unb famen über* 
ein, ber ©ebeimrätin einen Sdjreden 
ein3ujagen, inbem fie fid) oomabmen, 
oon ben bünnen Sdjinfenfdjnittcben 
brei ftatt 3roei auf ihren Xeller 3U 
nehmen. 

9 tun roaren fie roie bie Äinber unb 
wollten fid) halb totladjen. 

,Wie halten Sie es nur hier aus?' 
fragte mich eine ber Damen. 

3 <b fragte 3urüd: .Warum fomnten 
Sie, roenn Sie es b^t fo langroeilig 
finben?“ 

,Adi), liebes Äinb, 3roangsljalber. 
©s ift eine Äapa3ität,‘ befam id) 3ur 
Antwort. 

Sorbarb fpracb immer3u, fo bah ich 
oon ber ©ebeutung ber übrigen Herren 
nicht oiel roabmebmen fonnte. 'Jtur 
einer fd)rie einmal gan3 erboft: 

.Sie finb in 3 «bien ebenfo in einer 
Älaufe gefeffen roie b^r, Doftor!' 

Da erklärte Sorbarb: , 3 <b habe bie 
Sansfritliteratur an ber Quelle ftu* 
biert unb ein überaus roertoolles Wa* 
terial gefammelt.“ 

©r batte etroas febr Würbiges, als 
er über biefe Dinge fpracb- 

©nbHdj, man roar halb tot oor 
junger, ging man 3U Xifd). 3 d> pafotc 



Die ’Webädjle cr?cr?cr?<2rtCrtC5?C5?£3?C5? 269 


genau auf, unb roirfüd), jebe ber Da* 
men naf)m brei oon ben bünnen 
3 d)infenftüdd)en auf il)ren Deller. 3 n= 
folgebeffen roar bie glatte leer, als 
gorljarb, feine SWutter, Dante ©ifd)en 
unb id) branfamen. 

Das (Srftaunen ber ©ef)eimrätin 
ro(ft grof}. , 3 d) glaube, (Sbu roar fo 
intereffant, bafj id) mid) oerfefjen f)abe,‘ 
fagte fie unb fdjnitt frifdjen Sd)infen 
auf. 

(Ss rüfjrte midj, bafj bie ©el)eim* 
rätin mit feinem ©ebanfen barauf* 
fam, man fönne tf)r einen Streidj ge* 
fpielt tjaben. 

2lud) merfte fie nidjts oon ber $lb* 
fidjt, bie in bem beftänbigen SBiber* 
fprud) lag, ben bie Damen il)r gegen* 
über an ben Dag legten. 

Sie fagte nur, nad)bem biefe ge* 
gangen roaren: 

,Diefes Dilles * beffer * roiff en=©tollen 
ber heutigen 3ugenb ift ber Ärebs* 
fd)aben ber gefeit.* 

SämtKdje Damen fjatten mid) beim 
©ef)en aufgeforbert, fie 3U befugen. 

Die ©etjeimrätin Ijatte Upfen geant* 
roortet: ,2Bir oerlaffen niemals bas 
£>aus.‘ 

Unb gorfjarb fprad) oon meiner 
großen 3 u ^ ur *ft, unb bafj id) meine 
3eit unter feiner ©ebingung oer* 
tänbeln bürfe. 

©tonn er fo fpridjt, überfommt mid) 
eine unbefcf)reiblid)e greubigfeit. Dann 
fet)e id) mid) fd)on reid), fet)e mid) im* 
ftanbe, (Sud) alle glüdlid) 3U machen. 
Die arme Ärabb, bie fo fparen mufj 
— bie Firmen im Dorf — Unb Du, Du, 
£eitf)ammel, bie id) fo lange nid)t ge* 
fef)en. — ©id)t roal)r, roenn id) reid^ 
bin, bann fet)en roir uns toieber? Dag 
unb ©ad)t träume id) oon biefer 
Stunbe. 3 $ Ijabe ein fleines ©ilbd)en 
oon ©rofjmama bei mir, aber id) mufote 
es in bie Sdjublabe legen, id) barf es 
nid)t anfet)en. 3$ werbe fonft oer* 
rücft oor ^eimroet). ©toifjt Du, ein 
foId)es |jeimroel), baf) id) mand)mal 
jd)on auf ber Dreppe roar, um auf unb 
baoon su laufen. 3 a > unb benfe Dir, 


toenn er fo gelehrt fprid)t unb fein 
(Snbe finbet, ba fann mid) plötjlid) eine 
unerflärlidje Sel)nfud)t überfommen 
— mitten hinein — £>eibegale 3U 
fd)reien, ^eibegale! Jrjeibegale! — 
©ber bamit toär' ja alles aus, meine 
ganße 3 «funft! (Sr f)at es mir oft ge* 
nug gefagt, nur im Äontaft mit be* 
beutenben ©tenfdjen fönne ettoas aus 
mir roerben. Unb ift es nid)t fdjön, 
rote er an feiner ©tuiter t)ängt? ©Me 
ein fleines Äinb folgt er it)r aufs ©tort, 
unb es ift rüf)renb, roenn er plötjKd) 
auf fie 3utritt unb if)r bie ©rille putjt. 
3d) liebe iljn ja nid)t mel)r roie früher, 
ba id) il)n nur aus feinen ©riefen 
fannte. ©ber roenn er mid) belehrt, 
bann ift er gan3 roie in feinen ©riefen. 
©id)t nur bie beutfd)e unb inbifd)e, 
auch bie fransöfifdje unb englifdje ßite* 
ratur fennt er, unb id) fann nur 
ftaunen. Sein ©ebäd)tnis ift unglaub* 
lief). ©uf meinem 3i mmcr Kegen ein 
paar bide ©änbe, bie er gefd)rieben, 
bie Dedjnif bes ©omans unb bie 
Dedjnif ber ©ooelle. 

©cf), id) l)abe erft ein einiges ©tal 
t)ineingefel)en. ©ber id) l)abe nid)t ben 
©tut, il)m 3U fagen, baf) mir alles oiel 
3u fd)toer ift. 3K) ijabe einen fo fürd)* 
terlidjen ©efpeft oor ifpn. ©tos id) 
für iljn empfanb, alles ift 3U SRefpeft 
geroorben. 

9 lur mand)mal, roenn oon unbe* 
beutenben Dingen bie ©ebe ift unb 
er plötjlid) ein ©efidjt mad)t roie ein 
gan3 fleines Äinb — id) f)atte nämlid) 
bei Difd) oon ©ebad) gefprodjen, oon 
unferm Sdjroalbenneft, oon ©tof)* 
mama, roie fie jeben fo ridjtig 3U 
taufen oerftanben — es fuljr mir plöt)= 
lidj alles fo 'raus, id) lad)te unb roeinte 
aud) ein bi%Ie — ba faf) id), roie gor* 
l)arb immer unruhiger rourbe, roie 
feine §änbe auf bem Difd) l)erum* 
tappten, bis er fein ©las unb bas Sal3* 
faf) umroarf. CSs roar 3um Dotlad)en. 
3d) fonnt' mic^ faum bemeiftem. 
Dante Wf^en genierte fid) nid)t. 

,©tama,‘ fagte er, ,id) l)abe bir bod) 
meine Sdjrift über ben ^ßeffimismus 



270 Termine Sillinger: cncncncncncncncsicncn 


für jic gegeben — Sie müjfen bieje 
Schrift be^erjigen, Unnüt}, es ji<h 
gan3 3U eigen madjen.' 

,3$ hob's nicht belommen,' er* 
Härte idj. 

,3$ höbe es' — lorrigierte er mid), 
roährenb bie ©eheimrätin behauptete: 

,3aroof)l, id) habe es 3hoen gegeben.' 

3<h magte nicht mehr, ben SJlunb 
auf3utun. 

Sante 9 Ufd)en erhob fief): 

, 9 ta, id) roerbe einmal nad)jet)en —‘ 

Schon nad) toenigen ittugenbliden 
Jam jie mit ber Sd)rift aus bem Sieben» 
3immer 3urüd. 

Da jagte bie ©eheimrätin: 

.Unnüfc hätte es aud) auf ber Sreppe 
oerlieren Jönnen.' 

34) Jann ni4)t jagen, toie mid) bieje 
SBorte in ©rjtaunen jetten, ©ine jo 
bebeutenbe &rau, bie nicht jagen Jann: 
, 34 ) höbe mid» geirrt.' 

* 

Slcf), fieithammel, nun fragt er mid) 
alle iage: 

, 2 Bte toeit jinb Sie mit 3 h*er £el* 
türe? SBie toeit jinb Sie mit 3 h*er 
Arbeit?' unb jieht mich babei jo unbe* 
jchreiblidj emjthaft an, bah id) fajt in 
ben 23 oben jinle oor Scham. Denn 
ich hob* noch nichts getan. Die ©e* 
jchid)te, bie id) in ben erjten Sagen 
meines $ierjeins im ftopfe hotte, auf 
unb baoon ijt jie geflogen toie ein 
treulojer 33 ogel. Unb ber $ejjimismus. 
SBemt id) 3toei, brei Seiten gelejen 
habe, toerf' id) ihn toeg unb hol’ mir 
lieber einen frijdjen Sogen, um Dir 
3U jd)reiben, fonjt oergeh' id) oor §eim= 
toeh — 

SBeijjt Du, bah * 4 ) immer mehr brauf 
lomme, bah mir in Stebach gar nicht jo 
arm jinb. Die Sögel finben bei uns 
ihr jjutter, bie Slrnten im Dorf ihr 
Stüd Srot, ihre Suppe. $ier Wegen 
bie Sögel nichts, unb für bie Sinnen 
liefert bie 3rau ©eheimrätin 3U SBeih* 
nad)t oierunb3man3ig ^ßaar Soden ab. 
Unb bamit fertig. 


Sich, ßeithammel, eine neue Sünbe! 
Sante Stiften nimmt mich mit auf 
ihren Slusgängen. SBochenlang mar 
id) nicht 3um §aufe hinausgefommen. 
Slur immer 00m Srcnjter aus habe ich 
in bie oon früh bis jpät jo belebte 
Strahe hinabgejdjaut. 34 ), jo bes 
©ehens, bes Umhcrjd)lenbems ^e* 
mohnt! Unb magte nichts 3U jagen. 
Sie jinb bann jo oerrounbert unb be* 
greifen nicht, bah man irgenb etroas 
anbers haben möchte, als jie es ge* 
mohnt jinb. 

Slun nimmt mich Sattte Stilchen mit. 
Sie jagte: 

,Drin mijjen jie nichts. Sie glauben, 
ich jit)e ben gan3en Sag in meinem 
3immer unb fühle mid) geehrt, jeine 
mijjenj<haftlid)en Slrbeiten ab3ufd)rei* 
ben. ©in armer Seufel in ber Stad)* 
barjdjaft tut's für mich mit grreuben, 
für eine geringe Stählung.' 

.Sante Stilchen,' magte ich 3U fragen, 
.marum jagen Sie nur immer roieber 
©ibechfe?' 

, 3 a, mijjen Sie, ftinb, bas ijt megen 
ber groheti ©mjthaftigleit. Dieje Slen* 
jdjen jinb gan3 oortreffüch, aber jie 
lachen nie. 34) muh notmenbig manch* 
mal ladjen, unb barum nenne i4) 
meine Sdjroejter ©ibed)je. ©s ijt mun* 
berooll, bah jie immer roieber barauf 
hereinfällt. SBenn ihr jemanb jagen 
mürbe, bah mir, jtatt 3U arbeiten, 
jpa3ierengehcn, jie mürbe es für eine 
Serleumbung holten. Schon 3toei 
90 täb 4 )en hot jie fortgej4)idt, bie mich 
oerllatj4)ten.‘ 

Schön ijt es auf ben ©ajjen, rounber* 
jdjön! SJlan muh hier immer eilen, 
benn alles eilt. 3o meiner groben 
greube lehren mir jet)r oft in fton* 
bitoreien ein, unb bann ejjen mir uns 
für ben gan3en Sag jatt. Das §öcf)fte 
jinb mir mit Schlagrahm gefüllte 
SJiohrenföpfle. 

Sante 9 tild)en jagt: .SBijjen Sie, 
ftinb, man muh jid) 3U helfen mijjen. 
©bu unb jeine SDlutter jinb gan3 oor* 
trefflich, ober oon bem, mas man einen 
oemünftigen Slppetit nennt, hoben jie 



Die Stebädjie mcncncncncncncncn 27 1 


feine Sthnung. Sie finb fdjon gan3 
mager geworben, Unnützen, Sie 
müffen fid) an meine Düten galten.' 

3uro eilen begegnet man Firmen. 
33 iele finb unenblid) fchmutjig, tragen 
fiumpen ftatt Äleiber unb haben böfe, 
ftiere ober hoffnungslos traurige 
klugen. Unb niemanb fümmert fid) 
um fie. Sld)tlos gehen bie roohlge* 
fletbeten Wenfchen an ihnen borbei. 
Gs ift feine 3 u fammengel)örig!eit roie 
bei uns in Stebach. Unfelig aufgeputjte 
Wäbchen fehe ich, mit frechen 33 liden, 
alte, gebeugte grauen, benen roeihe 
Strähne ins ©efidjt hängen, unb beren 
magere fjänbe fid) heimlich nach einer 
©abe ausftreden. 2Bas fehe ich nid)t 
alles, toährenb Xante Slilchen oor ben 
Schaufenftem fteht unb fid) nicht 
trennen lann! Oft ift mein inneres 
fo angefüllt oon ©efichtem unb Glenb 
unb Slot, bah id) mir oor Sehnfud)t 
nicht 3U helfen roeife. 

SBie eine ftrembe fitje ich bann an 
ben Donnerstagen unter all biefen 
ftreitenben, gan3 nur oon ihrer SBiffen* 
fdjaft erfüllten Wännern. SBas fie 
benien unb roas fie fprechen, geht mir 
lange nicht fo nahe toie bie Slide all 
biefer Firmen auf ber ©affe. Unb boch 
toas lann id) ihnen nütjen? Ohne 
Xante Sülchen hätte id) nid)t ben Wut, 
ben 3ufj oor bas §aus 3u fetjen. 3d) 
bin unb bleib bie Unnüt). 3m tiefften 
SBalb lenne ich leine 3 urcf>t, aber oor 
ben Wenfdjen bin id) fcheu. 3 <h hätte 
aud) nicht ben Wut, bas fiiigengeroebe 
3U 3erreihen, bas fid) mehr unb mehr 
um mid) gebilbet. SBemt fie bes abenbs 
bei Xifd) fragen, ob roir fleißig geroefen, 
unb Xante Stiften fo roader barauf* 
loslügt, fdjäme ich mich ben gläubigen 
Slugen oon Wutter unb Sohn gegen* 
über faft 3U tot — Unb bodj! 3 d) 
hab's fo in mir: Slus all ben Vüdjem 
auf meiner Stube lern' ich nicht, toas 
id) auf ber ©affe lern' — Unb bah id) 
nafdje — 3 <h hab's Dir im Slnfang 
nidjt geftehen toollen — man oer* 
hungert faft in biefem frjaus — Sonft, 
Xheater unb Roberte unb roas Xante 


Stildjen nod) alles mitmadjt, barauf 
laffe id) mich nicht ein. SBas ich aber 
für notroenbig halte, bas gefd)ieht — 

* 

Slcf) fieithammel, ift es benn mög* 
Kch, ein gan3es 3al)r, fagen fie, müffe 
id) hierbleiben! (Es ift ja toahr, fdjon 
oiel ift anbers. Die Donnerstagsge* 
fellfchaft hat meine ©efd)i<hten ge* 
iefen. Die Herren fpracfjen faft eine 
Stunbe über ,Weile'. O ©ott, roie 
haben fie mir's 3erpflüdt! Weile hätte 
müffen unter ihrem Starren 3ufammen* 
brechen, nicht, roie bei mir, im ©uts* 
häufe oor einem fiid)td}en fitjen unb 
frieblid) beten. 

So fmblid) unb oerföhnlich gehe es 
in ber SBett nicht 3U, bas folle ich mir 
nicht träumen Iaffen. 

ftorharb fagte: ,3<h habe ihr meine 
Schrift über ben ^ßeffimismus ge* 
geben. Da roerben ihr roohl bie Slugen 
aufgehen, roie es um biefe fd>led)tefte 
aller SBelten beftellt in. — Werfen Sie 
fid) toohV nidte er mir 3U, ,burd) 
ftrenge Stritil allein roerben Sie auf 
ben richtigen SBeg lommen. Stritil bis 
3ur 23 emichtung.‘ 

* 

Sich ©ott, fieithammel, roie fchroer 
ift bas Sieben, roenn man erft oer* 
nichtet roerben muh! Unb bod), es 
muh etroas SBunberbares fein um ben 
Stuhm! ©r, ber Doltor fagt, es fei bas 
$öd)fte. Wan gehe roie auf Sprung* 
febem. 

Denle Dir, einer ber Herren hat auf 
33 eranlaffung bes Doltors einen Sluf* 
fah über bas ,Weile' unb ,Die Sürger* 
meifter oon Stebach' gefchrieben. 33 oll 
bes fiobes, trotj aller tabelnben Stirn* 
men oorher. 3 eh* ift bie 3roeite Sluf* 
läge in Vorbereitung. §eibegale! 

O fieithammel, roünfche Dir etroas, 
Iah mich bir eine greube machen! Du, 
bie Du fo lange f<hon berühmt bift, 
warum fpridjft Du nie baoon? 

SBenn nur nicht alles bei mir fo be* 
einträdjtigt roäre burch ben ©ebanfen: 
3 <h belüge fie. (Sr, ber leine Wühe für 



272 Termine Sillinger: ß?ef?Cf?er?e??cr?ertcrcc 3 ?C 5 ? 


mich f<f>cut, bcm ©flicht bas $eiligfte 
ijt auf ber 2Belt! 

Unb bic ©eheimrätin! 
fReulid) jagte fie 3U mir: 

.©leid) aus 3t)ren ©riefen haben 
totr eiferen, baj} C£f)rfurcf)t in 3f)nen 
ijt, ®brfurd)t unb Serounberungsfähig* 
feit. ,,So,“ hat mein ©bu gejagt, „mufe 
ein junges ÜRäbdjen jein —“ Denten 
Sie fid) meinen ©bu mit einer ftrau 
toie eine biefer ©rofejforinnen, bie 
nichts tonnen als roiberjprechen! Da* 
her, Sie glauben nicht, toie roohltuenb 
Sie für mich unb meinen Sohn jinb. 
fiajfen Sie jicf) um ©ottes toiUen nicht 
oon Xante Wichen beeinflujjen. Sie 
fefjen an ihr, toohin fRafd)en unb biejes 
oberflächliche Sief) * über * alles * luftig* 
90 tod)en führen fann. Die fttrme h Q t 
feine ?lbnung oon bem, toas bas 
Söchfte ift.' 

,2Bas ijt bas £jöd)jte?‘ roagte ich 3U 
fragen. 

,fRun, bod) bie SBijjenjdjaft — toas 
jonjt? ©ntjagen allen getoöhnlichen 
©enüffen. ÜRehte Scbroejter najd)t. 
fRafd)en begrabiert, entnerot —‘ 

.Das glaub' ich nid)t,‘ fuhr es mir 
heraus, .©rofjmama bat auch genajdjt, 
unb roie toar fie tüchtig — o jo tüchtig.' 
,2Bas bat jie benn geleijtet?' 

,3b« jed)s ©nielinnen erlogen unb 
unjer ©ut oor bem fRuin gerettet —‘ 
,Unb genafcbV jagte bie ©eheim* 
rätin, .glauben Sie, liebes ftinb, toenn 
jie nicht genafd)t hätte, toürbe jie nodj 
oiel mehr geleijtet haben —‘ 

3cb jagte nichts, aber id) bad)te — 
als ob ein paar ÜRoljrenföpfle einen 
jdjled)ter machen tonnten! ÜReiner 
fiebtag glaub' id) bas nicht — 3<b jag' 
Dir, ich lab fie mir jehmeden. 

Äommt mir ein ©etoifjensbtjj, tt>ei%t 
Du, toas mich aufrid)tet: SEBenn id) 
an ©rofjntamas: 's gebt alles — benl' 
unb im ©eijt ihr liebes 9tdjfel3uden 
lebe- 

Dentjt Du auch jo oft an ©roj}* 
mama? 3<h für meine ©erjon glaube, 
baj} nichts jo fd)ön ijt auf ber SBelt roie 
unjer fRebad), unb f)ab' icb's 3U toas 


gebracht, jollen mid) leine 3ehn ©ferb' 
mehr oon bort toegbringen. 

3 et}t bab' id) Dir einen Folianten 
gefdjrieben. füd), fieitbammel, ba brin 
ijt mehr §eimroeb als Du abnjt! 

Deine Unnüt}." 

fieitbammel ooar mit bem ©rief 3U 
(Enbe. Die Slätter lagen rings um jie 
her, auf bem Xijch, auf bem ©oben, 
ben lebten ©ogen hielt jie in ber Sjanb. 

,kleine Heine Unnüt},' murmelten 
ihre fiippen, ,roas toirb bein Sd)idjal 
fein —‘ 

.Sonberbar,' fuhr jie in ihrem ©e* 
bantengang fort, ,bie ©nge oerjchlingt 
bie üRenfdjen genau jo, toie jene un* 
begren3te Srrct^eit bes Äünftlerbafeins 
fie oerjchlingt — biejer ©rofeffor, ber 
nie lad)t, ber nur fürbeit fennt, aber 
unoerborben ift — ohne fürgtoohn — 
unb füllens, ber nichts ernft nahm, bem 
nichts heilig toar —‘ 

Sie jtöfjnte laut auf — 
fiadjenb, lachenb hatte er ihr mit* 
geteilt: „3dj bin nämlich oerheiratet 

— hat aber roeiter nichts 3U jagen — 
man läfot firf) fdjeiben —" Unb jie, 
halb toahnjinnig, hänberingenb: „Dann 
bijt bu nicht — bann bijt bu ja nicht ber 

— für ben ich bid) hielt —" Unb ba 
jie nicht einging auf feine ©orjd)läge 

— „Dummes Ding," lautete jein füb* 
fd)iebsroort — 

Sie hatte bieje fRüdblide immer 
oermieben. 9 lus füngft, fdjtoad) 3U 
toerben, toar jie ben (Erinnerungen, 
toenn jie auf jie einjtürmen roollten, 
entflohen. 
fRun tarnen jie. 

3atoof)l, jie hätte alles erreichen 
tonnen. Der fRuhnt, oon bem Unnüt} 
jpraef), in ben Sd)oj} roäre er ihr ge* 
fallen, hätte jie ben 2Beg eingefchlagen, 
ben ihr ©roj^mama oorge3eid)net. Sie 
aber toar einem (Slenben gefolgt — 
unb bann hatte jie fid) eingebilbet, 
ihren 2Beg allein machen 3U tönnen 

— hatte jtd) eingebilbet, jtarl genug 
3U fein. Siebte jie nid)t ihre Äunft, 
hatte fie nicht bas ©eroufjtjein, ein 
jtarfes Xalent 3U bejitjen? füber nir* 



X)le ©ebäcble (Xicncncncncncncncn 273 


genbs, an feinem X^eater fanb fie es 
Io, rote fie es fi<b gebadet — erhofft — 
3mmer unb überall ©erlogenbeit, ©e* 
meinbeit — bie ftunft, bie fte fo f)odj* 
gehalten — roer roaren ©re 3tmger? 
©nbli© rourbe es if)r flar — Sillens 
mar not!) lange nidjt ber Sd)Iimmfte. 
©r mar coie alle. Unb toeil fte ©re ©nt* 
täufdjung nidjt 3u oerbergen oermodjte, 
fo befam fie, toie oon ©m, ba unb bort 

— leife unb laut 3U hören: bummes 
Ding — bummes Ding — 

Sie erinnerte fid), toie fie mit ©roß* 
mama gaftiert batte, au© an fleinen 
Xbeatem, an Sommertbeatem fogar 

— batte ©rofpnama geflagt? 2Bar fie 
nid)t fjeiter unb freunbUdj 3rotf©en 
allen biefen ©tenf©en l)tnburd)ge= 
gangen? Sab fie ni©t — ober roollte 
fie nidjt feben? 

„Sie lügen alle/' batte fie einmal 
gefügt, „aber barunt finb fie no© lang 
nit f©Ie©t. Sie gebe if)r £et)tes, toenn 
einer im Unglüd if©. Unb oor allem 
finb fie nie Iangtoeilig —" * 

3aroof)l, ©rofjmama mar mit ©rem 
3 ©eater oerroa©fen, ©rofomama lief} 
fid) oon nid)ts 3urücff©reden. ©is in 
ihr hohes Sllter fpielte fie, immer glüd* 
Kd), immer f©ön, nie ©res ©erufes 
mübe — ro<©renb fie, bie ©nfelin — 
fo fur3 erft beim Xl)eater — ad), unb 
f©on füllte fie, bafj fie feinem ©ten* 
f©en mehr eine 2 Bof)ltat mar. Daf} 
alles, mas fie leiftete, bafj jebes SBort, 
bas fie fpra©, oon ber tiefen Sittemis 
©res 3nnem bur©tränft mar. 2Bie 
ein Xraum tau©te jene 3 u Ua oor if)r 
auf, mie fie fie einft gefpielt mit bem 
heiligen fteuer ©res unentroeiljten 
§er3ens. Sie fonnte feine 3 ulia mehr 
fpielen mit ©rer Sjerbbeit, ©rem Sjaf} 

— fie bafcte ©ren ©eruf — fo he© mie 
fie ihn geliebt, Ijafjte fie ihn jetjt — 

,2Bas tun/ 3ermarterte fie fid) ben 
Äopf, ,momit fönnte i© mir mein 
©rot oerbienen —‘ bie fdjroerfte Arbeit 
roollte fie auf fid) nehmen — nur roeg 

— nur oom 2 ©eater meg! Sie mar 
anbers als ©rofcmama, bie ©iegfam* 
feit, ber leitete Sinn ging if>r ab — 


unb bann — fie mar fid) fo flar, fo 
entfet)U© flar — ein ©efidjt, bem ©er* 
bitterung unb ©fei ©ren Stempel auf* 
gebrüdt — berb, bis 3ur S©rof©eit 
unliebensmürbig — roar's ni©t läd)er* 
li©, ein fol©es ©efdjöpf unb S©au* 
fpielerin? 

Unb bodj — ohne ©Uttel — eine 
S©iffbrü©ige — oerarmt in jeber §in= 
fi©t — fie — fie — oon ber ©rofcmama 
bas meifte erhofft — fo in bie fjeimat 
3urüdfebren — fo oor Ärabb t)m s 
treten — 

„©ein! nein! nein!" f©rie fieit* 
fjammel auf, „lieber — taufenbmal 
lieber meitermaefjen mie bisher —" 

.Unb nod) tieferes ©lenb erfahren?“ 
fragte eine Stimme in il>r. 

Da meinte fie laut auf. Da roanb 
fie fid) auf ihrem fiager unb rang bie 
§änbe unb hob fie 3um §immel: 

„©rofjmama, ©rofjmama — mie bu 
mi© bamals nabmft in beine SIrme — 
a© nod) einmal — nod) ein einiges 
©tal fo f)tlfrcid) — fo gütig — an ein 
$jer3 genommen merben — i© fann 
ja nid)t mehr — ber ©fei bringt mid) 
um — i© bin ja gar feine ftünftlerin 

— fonft müf}te i©'s bo© überminben 

— mie bu alles überrounben I)aft — 
©rofjmama —" 

Dränen erftidten it>re Stimme — 
es gab ihr foldje Stöfte, bafe fie faft 
fdjrie — fie ba©te an ni©ts mehr, bah 
©tenf©en neben ihr mobnten, bafj man 
fie böten fönne — fie fonnte nidjt 
mehr benfen — fie erlag ihrem 
Sdjmer3 — 

* 

©s ging auf 3roei Uhr in ber ©adjt. 
3 m 3 immer nebenan fafj Doftor 9 tenf. 
Die ©tutter mar längft 3U Sett. ©s 
mar falt, aber er rührte fid) nid)t oon 
ber Stelle, ©r fab hier feit Stunben 
unb hörte biefen Sdjmer3 mit an. 

SBenn er bie ftünftlerin 3ufällig auf 
ber Xreppe getroffen hotte ober im 
3intmer mar, menn fie einmal fam, 
mie fpradj fie ba immer fo heiter, ja 
beinahe luftig! Slls fehle ihr gar nichts, 
als gehe es ihr über alle ©egriffe gut. 



274 Termine Millinger: cs?C5?CJ?CJ?Cs?Cs?a?cy?cr?<2f? 


5 Rie ein SBort ber Älage, roäßrenb boeß 
ißre Slugen aus tiefen Sjößlen flauten 
unb ißre ausbrucfsoollen SDlunbrointel 
faum bas 3ittern 3U oerbergen oer* 
mosten, bas fcßlaflofe SRäcßte unb 
förperlicße unb feelifefje Ueberanftren* 
gung oerfcßulbet. 

Ülber er roar ^Ir^t, fie oermoeßte ißn 
nießt ju täufeßen. 

Unb er fannte bas Scßlucß3en unb 
3 u*©ott=Scßreienaus ben Jagen feiner 
Äinbßeit, xoenn im Scßlaf3immer ber 
©Item bie Stimme bes Saters ertönte, 
fo ßart, fo graufam feßarf, unb bie 
äJtutter fidj unter Jränen 3U entfcßul* 
bigen fueßte, baß es ißr roieber unb 
roieber nießt gelungen roar, ißre Sacße 
reeßt 3U maeßen. 

Da ßatte er gemeint unb gefeßlucß3t 
in feinem ftinberbettdjen unb 3U ©ott 
gerufen, gerabe roie bas arme ®e* 
feßöpf baneben jeßt meinte unb 
fd)Iud)3te unb 3U ©ott rief. 

Das mar 9 tents ftinbßeit. ©roll 
gegen ben 33 ater, unenbließes 3 Jlit« 
leib für bie SUhitter. 

„ 9 tun lebe, mie es bir paßt," mar 
bas erfte, mas er 3U ißr fagte, nadj 
bem Jobe bes 33 aters. 

Unb fie foeßte unb fegte unb mar 
guter Dinge. 

„©ott fei Dan!, baß feine oor* 
nehmen fieut meßr ins irjaus fommen." 

Sie fonnte es nießt oft genug roieber* 
ßolen. 

SIber ber Soßn barbte. 

©r mar ein 9 Jtenfcß oon großer 
Äraft, breitfcfjultrig, mit ftar! ausge* 
bilbetem ftopf. 

Das ftol3e, aufredjte 50 läbcßen ba= 
neben intereffierte ißn. ©r ftellte fieß 
ißre 3üge oor, menn fiiebe unb ©Iüd, 
ftatt §od)mut unb SBitterleit aus ißnen 
fpräcße. 

* 

Sonft pflegte ber Doftor regelmäßig 
bes Sonntagmorgens einen 9 lusflug 
3U untemeßmen. Seine ©rbolung 
nad) ber unbefcßreiblicßen Slnftrengung 
ber SBocßentage. 

§eute blieb er 311 $aufe. ©r mußte, 


nad) bem, mas er am 9 lbenb oorßer 
mit angeßört, bie Äünftlerin mußte 
fommen, um ißre SBoßnung 3U fün* 
bigen. ©r ßörte, mie in ißrem 3immet 
ftoffer ßin unb ber geflohen mürben. 
Sie mar feßon in ooller Jätigfeit. 

Der Doftor faß unb martete. 

©s poeßte. 3m näeßften Slugenblid 
trat fieitßammel über bie Scßroelte. 

Die Slnroefenßeit bes Doftors oer* 
roirrte bas junge SDtäbcßen. Sie fragte 
nad) ber fjrau ^rofeffor. 9 tenf rief 
bie SDtutter aus ber<Äücße. 

Sie fam mit ßoeßrotem ftopf unb 
3urüdgef(ßlagener Scßür3e. 
fieitßammel trat ißr entgegen: 
„ftrau «profeffor, icß muß 3ßnen 3U 
meinem ftummer bie SBoßnung fün* 
bigen — tcß merbe feßon in ben näcß* 
ften Jagen bie Stabt oerlaffen —" 
„2Bas,“ rief bie ^ßrofefforin aus, 
„a(ß bu lieber ©ott —" 

Unb fing fofort an 3U meinen. 
„SBoIlen mir ni(ßt $laß neßmen?“ 
fragte ber Doftor. 

„SReht, bas fann icß nießt,“ erflärte 
feine 9 Jtutter „,'s oerbroßelt mir ja 
alles braußen — bu lieber fjhnmel, 
fdjon roieber ein IHbfcßieb — icß fann 
fein Ulbfdjiebneßmen meßr oertragen." 

Sie ßatte bas 3 iutmer oerlaffen. Der 
Doftor mies mit einer energifeßen 
$anbberoegung nadj einem Stußl. 
9 hm faßen er unb fieitßammel ein* 
anber gegenüber. 

„Sie roollen fid) nad) einem neuen 
©ngagement umfeßen, fjfräulein oon 
ttebaeß?" 

„3o," 

„Sie finb faum imftanbe, fürs erfte 
3ßr bisßeriges fieben fort3ufeßen. 3<ß 
fpreeße als 9 lr 3 t. Sie braueßen feine 
Stngft 3U ßaben, Sräulein oon 9 iebacß, 
icß bränge 3 ßnen meine Jeilnaßme 
nießt auf. 2Bie idß jeßt 3U 3ßnen 
fpreeße, mürbe icß 3U jebem fpreeßen 
in biefern Solle. Sie fönnen ja ein* 
faeß nießt meßr —“ 

„3cß —" mollte ißm fieitßammel 
ins SBort fallen. 

©r fcßüttelte ben Stopf: 



Sie <Rebäd)le ^ 


„§ören Sie mid) 3U ©nbe." 

Seine Slugen fahen fie feft unb un* 
oerroanbt an, unb in biefen klugen lag 
nicht bie Spur eines perfönlidjen ©e* 
fühls, toeber SBohlgefallen, roeber SDtit* 
leib, ftefte, fixere, jielberoufete Slr3t* 
äugen fahen fie an unb hielten fie im 
Sanne. 

„3<h möchte einen Porfdjlag 

machen, falls es nid)t in 3h*« Slbficf)t 
liegt, fid^ 3ugrunbe 3U richten. SDladjen 
Sie eine Paufe. Unb 3mar, inbem Sie 
fidj, xoenn auch nur für eine fur3e 3rit, 
einer anbem Sätigfeit 3uroenben. ©ine 
Sätigfeit braunen Sie, bas ift felbft* 
oerftänblidj." 

Sie fat) ii)n an. Sie roollte fpredjen, 
aber etroas frampfte if>r bie ftefyle 3U= 
fammen. Sie tourte nidjt, roie unfag* 
bar hilflos ihre klugen an bem SWunbe 
biefes SJtannes gingen. 

©r hatte alle SJtühe, fad)licf) 3U 
bleiben. 

„treten Sie in meinen Äurs 3ur 
©rlemung ber Äranfenpflege," fuhr 
er 3U [preßen fort* „bies rohrb 3U* 
gleich eine ©ri)oIungs3eit für Sie fein, 
kleine SJtutter roirb Sie mit 3 *eube 
pflegen. 3 $ metfe nicht, ob Sie Sinn 
für ftranfenpflege haben. Slber ich 
bin über3eugt, Sie geben fich ber Sache 
mit ©rnft t)in. Somit märe oiel ge* 
roonnen.“ 

fieithammel mar roährenb ber Siebe 
bes Softors abroechfelnb rot unb blafc 
geroorben. Stls lefe er ihr bie ©e* 
banfen oon ben fiippen ab, meinte er 
leidjtljin: 

„Sie treten alsbatm für ein 3 a h* 
als Sdjroefter in mein ftranfenheim 
— natürlich ohne Stählung. Somit 
märe 3h* fieben f)ier im §aufe famt 
3h*« £eh*3eit roettgemacht." 

„3$ fürste — id) bin — fo hart," 
meinte fieithammel in 3ögembem Sone. 

„Sas änbert fid)," fagte ber Softor, 
„bie fitanfen finb gute ©r3ieljer. ©nt* 
fdjHefeen Sie fidj, 3 *äulein oon Sie« 
badj." 

Sie erhob fid) rafdj, ihr Sltem ging 
hörbar: 


,,3d) banle — id) nehme 3h* 9 ln* 
erbieten an." 

* 

fieithammel hatte ihr Pflegerinnen* 
eiamen beftanben. 3t)* c SBangen 
maren mieber runb, ü)t Sun tüchtig, 
oon einem Haren ©eift unb guten 
SBillen geleitet. Sie oerfalj ihr Slmt 
mit ber größten ©eroiffenijaftigteit unb 
freute fid), roenn bei fchroierigen fällen 
Softor 9 tenf fie an feine Seite rief. 

Salb oerbiente fie audj t)ier mie 
einft 3U §aufe ben tarnen fieithammel, 
benn foroohl bes SDtorgens als bes 
Slbenbs, fie mar immer bie erfte unb 
letjte auf ben Sfüfeen. 

3 n ihrer Seele fah es oorläufig nod) 
aus roie in ber Statur nach einem 
ferneren ©emitter. 

Sluhe, nur Stuhe, fein Senten, fein 
Sefinnen — Stur bas eine erlöfenbe 
Semufetfein — feine Slüdfehr mehr — 

3hre irjänbe maren Ieife unb ge* 
fdjidt. Sie oergafj nichts, feine SJtühe 
mar if>r 3U grofc — 

Slber, aber biefe fo flarfehenben 
Slugen! 

„SId), £jerr Softor," flagte eine 
fdjroerfranfe alte fjrau, „Sie geben 
mir immer Hoffnung, aber bie Sdjroe* 
fter fagt fein SBort; man braucht ihr 
nur in bie Slugen 3U leben, ba meife 
man genug —" 

fieithammel ftanb mit bem Softor 
an biefem itranfenbett. ©in paar Sage 
oielleid)t fjatte bie alte ftrau noch 3U 
leben. 

„Herrgott," rief ber Softor aus, 
„bie Sd)roefter benft gar nichts. Sas 
finb eben ihre Slugen. Sie haben ja 
ein §er3 mie ein junger irjas! Sie 
fönnen uns alle miteinanber nod) über* 
leben. 3 m Frühjahr fteljen Sie mieber 
auf, unb im Sommer fitjen Sic in 
3h*«m ©arten." 

Sa ladjte bie Stau: „Sich ©ott, unb 
id) hab' fdjon gemeint, id) fei)' unfre 
Steifen nimmer! 3 a, menn man halt 
ein gefunbes <rjer3 hat!" 

So ging biefer Sftamt oon SBett 3U 
Seit, unb £eithammel mit thm, unb 



276 Termine ©illinger: c&cncnmmmmcncncn 


alle feine ©Sorte waren Sügen — 
Sügen, bie eingefallenen ©Bangen 
einen §aud) oon ©töte oerliehen unb 
halberlofdjene ©lugen 3um ©lufteuchten 
brachten. 

(Er fagte nicht 3U Seithammel: 

„Sie müffen es machen wie id) —“ 

Cr fagte nur: „Rommen Sie mit —" 

Da faf) fie genug. ©Bie bie ©üte 
wirfte, fal) fie, meid) unbegren3te 
Danfbarfeit ein Hebeooltes ©Bort, ein 
©Bort ber (Ermunterung, ein Sädjeln 
heroorrief. Denn fie gingen alle am 
Seben, bie ©lelteften unb Rränfften 
wie bie 3üngften, aller ©lugen feinten 
fi<f) nad) Däufchung, nicht nad) ©Bahr* 
heit — 

Unb Seithammels fpröbe Sippen 
begannen, ftodenb erft unb ungefd)idt, 
es bem ©Rann gleid)3utun, beffen 
©Borte Hoffnung brachten oon 5 Bett 
3u ©ett. 

Unb als fie merfte, roie oon Dag 3U 
Dag bie ©ltde ber Rranfen fehnfüd)* 
tiger unb banfbarer 3U ihr aufblidten, 
ba brauchte fie fich feine ©Rühe mehr 
3U geben, bie guten ©Borte traten if)t 
oon felbft auf bie Sippen, oon felbft 
fam bas £ädjeln, bas bie Derbheit aus 
ihren 3 ügen bannte. (Ein heimliches, 
freubiges ©Berben erfüllte ihr inneres. 

3u etcoas gut fein — einen ©latj 
aus3ufüllen in ber ©Belt — 

3mmer feltener bad)te fie an bas 
(Erlittene, (Erbulbete. 

Drotjbem gab es ©lugenblide, ba 
überfam fie es roie ©Ingft — bann er* 
fd)ien fie fid) felbft wie eine 3rembe, 
unb bie Stage ftieg in ifjr auf: , 2 Berbe 
id) immer fo bleiben fönnen?' 

(Eines Dages fam fie ba3u, roie ©tenf 
einen ©Bärter eines groben ©erfehens 
roegen 3ur Düre Ijinaustoarf. Seit* 
hammel machte grofee klugen. 

Der Doftor fuhr fid) über bas er* 
glüf)te (5efid)t. 

»3a, ja, Stäulein oon ©tebad),“ 
meinte er mit einem eignen £äd)eln, 
„mir änbern uns nidjt, hüben Sie fid) 
bas nidjt ein. Das ein3ige, toas toir 
3u erreichen oertnögen, ift bie (Sinfidjt, 


bah mir unrecht haben. ©lifo oer* 
3meifeln Sie nid)t, wenn einmal eines 
Dages 3 hre fd)öne Cngelfjaftigfeit nad)* 
laffen follte. ©Bas uns nicht natürlich 
ift, hält nie lange an.“ 

£eithammel mürbe bunfelrot. Sie 
oerftanb fofort, was er mit biefen 
©Borten meinte. 3 a, fie hatte fi<h oer* 
ftiegen; fie mar, ihr alter fehler, wie* 
ber einmal 3U fdjarf ins 3 CU 9 9 C * 
gangen. 

Die ©Iide bes Doftors fugten bie 
ihren. 

Da mar ihre ©erlegenheit aud) fchon 
übenounben. Sie lachte. 

(Er nidte ihr toie einem Ramera* 
ben 3U. 

„(Eine fehr ftrenge (Eichung oon 
frühfter Rinbheit an mad)t oiel aus. 
(Eine foloffale Selbftbeherrfdjung fann 
baburd) erlangt roerben. ©Iber toieoiel 
geht auch babei oerloren! Dilles (Eigne 
oft. Unb bas (Eigne ift hoch immer bie 
£auptfadje." 

©Rit einem Seuf3er ber (Erleichterung 
ftieg Seithammel« oon ber £>öhe her* 
unter, 3U ber fie fid) mühfam hinauf* 
gequält hatte. (Eigentlich marihrjetjt 
erft toohl. Sie lachte insgeheim über 
ihre frühere eJcicrlidjfeit. Unb bah 
©tenf fie burd)fd)aut hatte! — 3®, ber 
hatte ©lugen! Sie follten nichts mehr 
an ihr 3U tabein finben. 

.3et}t,‘ fagte fie 3U fid) felbft, ,jeht 
erft bin ich frei —‘ 

Unb fie nahm fich oor, enblich an 
Unnüfc 3U fchreiben — oh, fie freute 
fich auf ihren freien Sonntag — alles, 
alles roollte fie ber Schroefter mitteilen. 

Samstag oormittag würbe fie in bie 
Stabt gefd)idt 3U einer Rranfen, welche 
bie ©Inftalt oerlaffen, aber noch ber 
fjjüfe brauste. 

Seithammel eilte bie Strahe ent* 
lang, unb plötjlid) — 9 tid)tig, fie war 
ja in ber ©tähe bes Dheaters. Dort an 
ber nädjften (Ede, wo fie oorbei muhte, 
ftanben ihre früheren Rollegen — wie 
immer oor ©eginn ber ©robe. 

Seithammel merfte auf ben erften 
Slid, auch fie war erfannt worben. (Ein 




'IBaffcrtragcnbc grauen in Olenano 
9 utd) einem ©enuilbe non Sb o n 0 xOietyer 



























Die <Rebäd)le (Xicntyicsicncricsicncs'i 277 


Dufdjeln entftanb. 5 llle Vierten Ratten 
|id) oerfinftert. Rotten fie SBöfcs oor? 
Cs fal) nicht geheuer aus. Umfehren? 
Wein. Die fd)lante S 4 )wefter f 4 )ritt 
feft an ihren früheren Kollegen oorbei 
unb neigte freunbltd) grüfjenb bas 
£jaupt. 2Bie bie §üte flogen, wie jie 
nidten, bie ehemaligen Kolleginnen — 
bann grofee Stille, fieithammel fühlte, 
rote aller ©lide ihr folgten. 

2Bas mar nun gefd)ef)en? ©in 
freunblicher ©rufe, unb all bie ge* 
nudelten Stirnen hatten fid) ge* 
glättet — 

.©igentlid) habe ich immer alles oer* 
lehrt angefangen,‘ fagte fid) Seit* 
hammel, .mein gan3es fieben habe ich 
oerfehrt angefangen — 34) «sollte bie 
SRenfdjen lehren, wie fie fein füllten 
— O ©rohmama, bu 2Beife, bu ©ütige, 
welchen 2ßeg habe id) machen müffen.“ 
Sie flog bahin. WUe Kraft muhte 
fie anroenben, um nicht laut auf3u* 
fchlud)3en, laut auf3ujubeln — 
.©efegnet fei mein fieben,“ betete 
es in ihr, .gefegnet fei mein fieben, 
bas mich f 0 geführt —“ 

Sonntag roar fie fdjon in aller 3 rüf)e 
auf, um ihren ©rief 3U fchreiben. 3mr 
$älftc fd)on ftanb ihre ©eichte auf 
bem Rapier, ba brachte ihr ber ©oft* 
bote ein Schreiben oon Unnütj. 

©s enthielt bie toenigen SBorte: 
„fieithammel, um ©ottes toillen fteh 
mir bei! 34) foll mich mit ihm oer* 
loben. 34) fann nichts machen. 34) 
fann mir nicht helfen. O !omm toie 
früher unb rette mich aus meiner Wot! 

Unnütj." 

fieithammel fanb ben Doftor noch 
3U §aufe, aber eben im ©egriff, feinen 
fonntäglichen Ausflug 3U unternehmen. 

Sie bat um Urlaub auf einige, oiel* 
leid)t mehrere Dage. ©eoor fie ihm 
jebod) ben ©runb ihrer Weife mitge* 
teilt, unterbrach er fie rafd), beinahe 
fd)roff: 

„ 3 (h fann Sie jetjt nicht entbehren, 
©erfchieben Sie 3 hre Weife." 

Das ©lut ftieg fieithammel in bie 
Stirne. 


Sie antwortete ebenfo fchroff: 

„34) muh jetjt reifen. 34) bitte um 
Urlaub." 

Wus Droh oerfchcoieg fie jetjt ben 
©runb. 

Der Doftor eilte bie Dreppe hinab 

,,©ut, gut, reifen Sie — machen 
Sie, roas Sie wollen —" 

VII 

3 n Webad) 3witfd)erten bie ©ögel. 
Die Wlorgenfonne brang bur 4 ) bie 
offnen Srenfter bes ©utshaufes unb 
fd)ien fid) 3U oerwunbem, bah an 
einigen bie Wouleaur nod) herunter 
waren. 

3wei ©üben flogen aus bem offenen 
ffjaustor. ©rnftin fam hinterbrein. 

„Wur fein fiärm, ihr ©rofeffore, 
wenn ihr fd)reie wollt, fdjreit brübe 
über ber SBief' — aber auf bie Sonn* 
tagsfleibli a 4 )t gebe, fonfd) — 3 a 
freili," wanbte fie ftd) an ein Keines, 
bides, hinter ben ©üben brein wat* 
fdjelnbes 9 Jtäbd)en, „ber Wa 4 )trab 
bleibt baheim —" 

Damit nahm fie bie Kleine auf, hielt 
ihr ben Wtunb 3U unb oerfchwanb im 
£aus. 

Krabb trat ihr entgegen: 

„Schlafen fie benn nod) immer?" 

„'s ifd) jo erft fiebene," befam fie 
3 ur Antwort, „in ber Wad)t um eins 
habe fie mir ans ftenfter f( 0 pft — bin 
faft g'ftorbe oor 3 reub — Schnell hab i 
ein 3weits Sett aufg'fdjlage in ber 
©rohmama ihrem 3 «mmer — Wd) 
©ott, ad) ©ott, bah wenigftens brei 
oon unfre Sed)fe rnieber baheim finb.“ 

„Wber —," wollte Krabb einwenben. 

„Wur ©ebulb," würbe fie unter* 
brod)en, „Sie wiffe nit was Weife ifch- 
3 d) weih es. $0 tun eim alle Knoche 
weh nnb ber §als nod) ba3u, benn man 
muh nir als fd)reie, bah man 3U feint 
Wed)t fommt —" 

Sjefperus erfd)ien, noch ein wenig 
runblid)er, nod) ein wenig oernad)* 
läffigter im Weufjem. 

©r nahm fein übereifriges SBeible 
beim Wrm: 


9 Irena 1909 10 §eft 3 


19 



278 £ermtne ©illinger: cr?cr?i 25 ?CJ?cr?Cf?Cr?Cr?( 2 r?C 5 ? 


„Stomm, jief) bicf» 3ur Stir©e an unb 
lafj bic bcibcn f©lafen, fo lang He 
toollen — 's muH ui©t immer alles 
na© ber i©r geHen —“ 

Sie fügte fi© feufäenb: „ 3 © bin fo 
neugierig — ©ott fei Dant, bafj Sonn* 
tag ift unb man 3 ett Hat. Denle bir, 
ot)ne alles ©epäd fmb fie angelommen. 
Unb ©roHmama, bie oon £ei©ammel 
unb Unnütj fooiel gehalten —" 

9 lls es 3ur Stir©e läutete, fd)ritten 
bie ©utsleute im Sonntagsftaat mit 
©ren 3wei ©üben bur© bie breite 
Dorfgaffe, 3wif©en ben in allen ©ärt* 
lein unb ©ärten bräutli© erblühten 
Stirf©bäumen. 

So© immer Hatte bie Sonne leine 
9 U©e. 2 Bo fi© ein Spalt 3eigte, fudjte 
fie neben ben leinenen Souleaur ein* 
3ubringen, bie no© immer bie 3wei 
fjenfter oerHüIlten. S©lieHli© brachte 
fie es fertig, eine Stelle 3U erfpäljen, 
burd) bie fie enbli© in bas innere bes 
3 immers 3U gelangen oermodjte. Dort 
lieft fie fid) auf ein Stopfliffen nieber 
— unb Ijufd), fjufc^ ging’s über ein 
paar f©lafenbe klugen, Herein in ben 
ruft© atmenben, ftalboffenen Stunb 
unb toieber Heraus, birelt auf bie Spifte 
ber Heinen Safe. 

Sie geHörte Unnütj. 

„$jatf©i," ma©te fie unb faft im 
nädjften Sugenblid in ©rem ©ette auf. 

„©rofter ©ott, baHeim," jubelte fie, 
„£>eibegale! ^eibegale!? 

3 Hr Stopfliffen flog auf £ei©ammels 
©ett. 

3n ©ren f©önen ftarfen paaren 
lag fie ba, bie Seltefte bes Kaufes, unb 
Iä©elnb auf bie jüngere S©wefter, 
bie 3witf©embe, felige fiaute ausftieft, 
gerabe wie bie ©ögel braunen in ben 
Säumen. 

„Du bift roie ©roftmama," fagte 
£ei©ammel, „man brau©t bi© nur 
an3ufeHen, lernt man toieber an ©lüd 
glauben —" 

„O, i© bin oerrüdt —" jubelte 
Umtüft, „i© mö©te f©on alles ge* 
feHen Haben — i© mö©te Srlügel 
Haben —" 


©mftine erf©ien unter ber Xüre mit 
bem OrrüHftüd — ©an3 toie fri©er, 
Stil©, ©rot unb §onig — 

„©mftin, liebe ©mftin," freute fi© 
Unnüft, „baft i© 3 ftr ©efi©t toieber 
feHe — o roie löftU©, biefe Stil© — 
nirgenbs auf ber SBelt gibt es fol©e 
Stil©, fol©en $jonig — Unb fol© eine 
©mftine," feftte fic mit einem Her3 s 
innigen ©Kd auf bie alte ©erfon Hin3u. 

„SBetftt bu," fagte Unnüft 3U ©rer 
Scftwefter, toäHrenb fie früHftüdten, 
„i© bin fo liebe — ooll — i© Halt's 
faft ni©t aus — biefen Stuft ber gan3en 
2Belt — fo ift mir — beule barum 
ni©t," unterbra© fie fi© plöftK©, „baft 
alles, toas bu mir aus beinern £eben 
er3äHlt — beule ni©t, baft es mir ni©t 
f©toer auf ber Seele liegt —“ 

„Das foll es ni©t," fiel £ei©ammel 
ber S©wefter ins SBort, „i© bin ja 
felber bamit fertig." 

„Unb bift bu jeftt toirlü© oon £er3en 
glüdU©?" forf©te Unnüft, „bu toarft 
fo ftürmif© früher, unb jeftt —" 
„ 3 eftt Hab' i© mir bie Ijörner ab* 
gelaufen, bas Hat fo fein müffen. 3 © 
bin oiel 3u toilb ins Sieben Hineinge* 
gangen —" 

„Unb i© bin re©t bumm Hiuein* 
gegangen. Oftne bi© fäft i© no© in 
bem großen, mit Stetten unb Siegel 
oerf©loffenen Stab©aus, liefte mi© 
wortlos oerloben, unb eines Xages 
toäre i© in aller Stille am §eimtoeH 
geftorben. ffis gibt Stenfcften, bie 
müffen baHeim bleiben. Das ift mir 
llar geworben." 

Strabb ftredte ben Stopf Herein. Sie 
faH in ©rem blauen, f©le©tfiftenben 
Stleib unb ©ren rötli©en paaren, bie 
3toar ooll, aber oHne Snmut, ftramm 
ge3öpft ©ren Stopf umgaben, toie eine 
tü©tige Heine Sürgersfrau aus. Die 
©langen leu©tenb rot, bie Heinen 
f©affigen Sugen in beftänbiger ©e* 
toegung. 

So trat fie in bie ©r fo frembe SBelt 
ber S©toeftern, unb ©re erfte Hrrage 
war: 

„ 2 Bie fteHt's mit euerm ©epäd?" 



Die 9iebäcf)le cncncncncncncncsiai 279 


„Dos oon Unnüfe wttb roofel in bcn 
näcfeften Dogen eintreffen," fagte £eit* 
Ijammel, „ob td) mein bifedjen Sad) 
feierfeerfommen laffen null, weife idj 
nod) triefet —" 

„Dein bifetfeen Sad)," oertounberte 
fiefe Ärabb, „all bie oielen, fdjönen 
ftoftüme —" 

„3cfe bin niefet mefer beim Dfeeater," 
fiel ifer fieitfeammel ins 2Bort, „id) 
feabe meine ©arberobe oerfauft. 3d) 
binj^ßflegefcfewefter geroorben —“ 

„Du?" Ärabb bradjte oor (Er* 
ftounen fein weiteres SBort feeroor. 
Um fo beutlicfeer fpradjen ifjre klugen. 

fiettfeammelnicfte: „3a, niefets weiter 
als ©flegefcfemefter —" 

„©rofeer ©ott, wenn ©rofemama 
bas wüfete," meinte ftrabb naefe einer 
©aufe. 

„Sie weife es gewife," fagte Unnüfe, 
„fie feat es ja immer gewufet, bafe £eit* 
feammel ben fefewerften 9Beg oon 
uns feat." 

„9lber fie feat immer gefagt, bafe 
fieitfeammel es am weüeften bringe," 
befearrte Ärabb. 

„9hm, wer fagt benn, bafe fie es 
niefet am weiteften gebracht?" fragte 
Unnüfe. Sie ftanb oor bem Spiegel 
unb lämmte ifer £jaar. 

ßeitfeammel lag nod) im Sette 
unb bügelte mit fealbgefefeloffenen 
klugen in bie fdjönen warmen Son* 
nenftrafelen, bie nun bas 3*™™er er* 
füllten. 

Ärabb fat) mit einer gewiffen irjoff* 
nungslofigfeit oon einer ber S(ferne* 
ftem 3 ur anbem. 

„2Bie fd)ön," fagte fieitfeammel, 
„aus beinen paaren fprüfet Silber, 
Unnüfe —" 

„3a, riefetig," fefete ftrabb ein, „wie 
ftefet es mit Unnüfe? 9Jlan weife ja 
gar niefets. Sift bu jefet berüfemt unb 
reiefe?" 

„Üldj, bu arme ftrabb," ladjte Un* 
nüfe auf, „weber bas eine nod) bas 
anbre." 

„3a was feaft bu benn biefe gange 
3eit in ber grofeen Stabt getan?" 


„3<fe feabe mtdj feeimgefefent." 

„9Iber biefer gorfearb feat bir boefe 
oerfproefeen —" 

„©ewife, er featte ben beften SBillen. 
9tber id) bin ifem baoongelaufen." 

„SBarum benn, ums Rimmels 
willen?" 

„SBetl er miefe feeiraten wollte. Da 
feabe id) fefenell an fieitfeammel ge* 
feferieben. Unb fie laut. Das war 
wunberfdjön, ftrabb, bu glaubft niefet! 
9Wit einemmal ftanb fie ba. fielen* 
gerabe. Sie genierte fidj !ein bifedjen 
3 U fagen: ,£>eute nadjmittag wollen 
wir ausgefeen, Unnüfe —‘ Oben in 
meinem 3*™™« mufete id) einen 
Danlfagungsbrief an bie ©efeeimrätin 
fdjreiben, bafe id) niefet bei ifenen 
bleiben lönne, weil id) fern oon meiner 
Heimat 3 ugrunbe gefeen würbe. 3d) 
feferieb auefe an Dante 9ülcfeen, fagte 
ifer Dan! unb bat fie, mir meine Sacfeen 
nadj 3 ufefeiden. 

Das alles ging wie ber SUfe. 

^Uöfelid) fafeen wir in ber Safen. 
Um SÖtittemacfet lamen wir an unb 
wanbeiten ben lieben alten 2Beg nadj 
9tebaefe. Der 3Ronb am §immel, leine 
menfcfeltdje Seele unterwegs. 2Bar's 
niefet * pratfetooll, fieitfeammel? 9ln 
alles bauten wir — wie wir mit unfern 
fur 3 en SRödefeen unb langen paaren 
©rofemama oon ber ©afen abfeolten. 
Unb fie mit iferen Düten unb bem feer 3 * 
erfreuenben fiädjeln aus bem 3 U Ö 
ftieg. Unb (Eaffalele oor ©Iüd weinte 
— Unb ©oppinante — unb, unb — 
ba 3 U immer ber ÜWonb mit feinen 
langen Sefeatten, redfets ber §eimat= 
flufe, linfs bie ^eimatberge — Unb 
plöfelid) oor uns bie Surg, unfer liebes 
Sefewalbenneft — ©eifterfeaft, niefet 
wafer, fieitfeammel, wie ein URärcfeen 
ftanb fie ba —" 

„Unb was nun?" fragte ftrabb. 

Da Iaefete Unnüfe laut auf: 

„O ftrabb, bu bift nod) gan 3 bie 
9llte! 3Bie gefet bir's benn? SBas 
maefeen bie ftinber? 3d) bein 
Död)terle nod) nidjt einmal ge* 
fefeen —" 


«tena 1909/10 §eft 3 


19* 



280 ronasöröreiSEittiSG Termine ©ülinger: cntxicnmcncncncncncn 


„3a, bcr ©acfetrab," nicfte ftrabb, 
„tote bie ooraus ift — erft breioiertel 
unb fanrt fd)on allein gehen —" 
„Unb Reifet ©ad) trab," tounberte 
fid) fieithammel. 

„2Beil fie immer hinter ben ©üben 
her ift.“ 

„3n biefern §aus fann niemanb 
feinen tarnen bemalten,“ fagte fieü* 
fjammel, „©rofemama Ijat uns bas ein» 
gebrodt. SBeifet bu ettoas oon unfern 
Schweftem, ftrabb?" 

„O, ©lonbfälble ift fcf)on lange eine 
©aronin. Sie t>at einmal gefdferieben, 
fie fei bie einige, bie ©apas ©lahnung 
befyer-jigt habe, inbem fie eine ftanbes» 
gemäße §eirat gemacht. Die ©eor» 
ginen, bu fannft it>re ©über fehen, 
es geht ihnen feijr gut, fie finb fetjr 
bief unb fdjiden 3U 2Beihnad)t Giften 
ooll Sad)en für bie fttnber." 

3m fiaufe bes SDtorgens fd)ritten bie 
brei ungleichen Schweftem mitein» 
anber burdjs Dorf, 3um < 5 ricbf>of. Sie 
tarnen aber nur Iangfam weiter, benn 
überall, faft an jebem £>aus, blieb Un» 
nüfe fielen unb toollte toiffen, wie es 
biefem ober jenem gehe. Unb fehlte 
einer, toar bas §er3eleib grofe. 

Sie trugen Äränje unb ©Iumen, 
bie Schweftem, unb bie Dörflerinnen 
ftanben am 2Beg unb ftaunten fie an. 

Huf bem 3riebI)of befamen erft bie 
©Item iljren Äranj. Dann ging's 3um 
©rabe ber ©rofemama, neben ber 
©affalele ruhte. 

©löfelid) umfaßte Unnüfe if>re Scferoe* 
ftem mit beiben Hrmen: 

„©rofemama, ©rofemama," rief fie, 
unb bie Dränen ftür3ten il>r aus ben 
Hugen, ,Jte finb nit oergrate, beine 
©ebäcfele — gelt, bu weifet es, o gelt, 
bu weifet es —" 

©s war einen Hugenblid füll, 
fieühammels Hugen waren hinüber 
3U bem ©rabe ber ©Item gefdfeweift. 
Dann meinte fie, inbem fie ©rofe» 
mamas ©Iumenflor nod) fdjöner 3U 
orbnen fuefete, als er fefeon war: 

„2Bas bod) ein ©lenfct) oermag! 
©s ift nicht aus3ubenfen, was aus 


uns geworben wäre ohne ©rofe» 
mama —" 

Ärabb fagte nichts, aber insgeheim 
war fie ber Hnfidjt: ,Son uns breien 
hab' aber boef) idj's am weüeften ge* 
brad)t —‘ 

Unb fie fafe ein wenig trofeig auf 
©rofemamas ©rab herunter: ,3mmer 
batte fie nicht recht gehabt.' 

* 

Sie fafeen broben im Schwalbenneft, 
Unnüfe unb fieithammel. Sie lächelten 
über bie 3*tten, ba fie oon hier aus fo 
febnfüd)tig nach ber SBelt jenfeüs ber 
Hheinebene ausgefefeaut. SBie 3wei 
oeqauberte ©rin3effinnen fafeen fie im 
lichten jungen ©rün. Das heifet feine 
ätherifd)en, fonbem Iebensfräftige ©e* 
ftalten, beren gefunbe ftülle einmal 
©rofemamas Stattlichfeit g!eid)3ufom* 
men oerfprad). 

„§eute fieht man 's ©fünfter nicht,“ 
fagte Unnüfe, „es ift 3U buftig." 

fieithammels Hugen hingen finnenb 
in ber 3eme: 

„ 3 Bas nun," fragte fie nach einer 
©aufe, „wie benfft bu bir bein fieben 
3U geftalten?“ 

„3<h — id) benfe nicht, id) nehm's 
wie es fommt. Hus meinem fleinen 
©rbenwinfel heraus will id) eqäljlen, 
wie's bie fieute treiben — wie fie 
leben, wie fie fterben. Son ben Dräu» 
men will ich er3äblen, bie man im 
SEBalb träumt — fieithammel," unter* 
brach fte fid) plöfelich unb ihre Stimme 
fanf, „als bu oor 2farharb ftanbeft, fah 
idj's plöfelid) beinen Hugen an, bafe fie 
lachten — ba fah aud) id) if)tt 3um 
erftenmal in aller Deutlichfeit — So 
weit war id) noch nid)t, als bte ©e* 
heimrätin mir wieber einmal mitteilte, 
ich fei ihnen fo wot)Ituenb, unb plöfe* 
Iid) hi«3ufügte: ,3ch höbe feinen grßfee* 
ren SBunfd), als Sie unb ©bu würben 
ein ©aar —‘ 3<h war wie auf ben 
SOfunb gefdjlagen — ©ine Hngft er* 
fafete mich ®te nie in meinem fieben 
— Da fcferieb ich bir — Unb ich höbe 
ftorharb geliebt," fprach fie nach einem 



Die Stebädjle cs? a? er? er? er? er? er? er? er? 281 


tiefen 9 ltem 3 uge weiter, „eh' i 4 ) ihn 
faf) — id) träumte oon if)tn Dag unb 
9tacf)t — Seine Briefe lagen unter 
meinem Kopffiffen — 34 ) höbe ihn 
fo geliebt, bah id) imftanbe toar, bie 
§ehnat 3 U oerlaffen — Unb bann — 
©egreifft bu?" 
fieithammel nidte: 

„Sielleidjt ijt es meiftens fo bei ber 
erften fiiebe, oielleidjt ift es gar niefjt 
ber SRann, ben man liebt, fonbern nur 
bie fiiebe. 3Jtan !ennt it)n ja faum — 
ja, man brauet ihn, roie es bei bir 
toar, nicht einmal 3 U feben. 2 Bie toür* 
beft bu ftaunen, wenn ber, ben id) 3 U 
lieben glaubte, oor bir ftünbe —" 
„2Bie toar er?" fragte Unnütj. 

„ 3 n allem unb jebem bas ©egen* 
ftüd oon ftorljarb.“ 

©s toar eine ÜBBeile ftill. 

Dann flüfterte Unnütj: 

„9hm bleiben toir für immer bei* 
fammen." 

fieithammel fRüttelte ben Kopf: 
„©5 ift mir 3 u eng t)ter. Rrabb unb 
id) fämen uns immer ins ©ehege. 
Sei bir ift bas anbers, beine unb ihre 
2 Belt bo&en nichts miteinanber 3 U 
febaffen. Krabb toirb für bicb forgen 
toie eine Stutter, benn fie ift tüchtig 
— nur — Selbftänbigfeit bulbet fie 
feine neben fid). 34 ) ober toill leben 
unb arbeiten nad) meiner ÜRanier. 34 ) 
brauche Pflichten, Sflitten," feuf 3 te 
fie tief auf. 

„So fehrft bu toieber in bein Kran* 
fenheim 3 urüd?" fragte Unnütj. 

„Das möchte id) toof)I," murmelte 
fieithammel, „aber es geht nicht —“ 
„SBarum nicht?" 

„3<h «wählte bir oon 9tenf —" 
fieithammels Stimme 3 itterte. 

Da roufjte Unnütj genug. 

Sie umfchlang bie Sd)toefter: 
„SBarum benn fannft bu nidht 3 u* 
rüd?" 

©s foftete fieithammel Uebertoin* 
bung 3 U fpredhen, aber Unnütjens 
klugen hingen fo bringenb an ben 
ihren. 

„ 2 Bir finb nidht gut auseinanber* 


gegangen," fam es ftofjtoeife oon ihren 
Kippen, „ich bat um Urlaub — ba gab 
er mir eine fchroffe Snttoort —“ 

„Jrjaft bu ihm gefagt, toie nötig bu 
mir feieft?" fragte Unnütj. 

„Sein, ich fonnt's nidht herous* 
bringen — ich mar auch fdjroff — ba 
fagte er: 2Racf)en Sie, toas Sie toollen." 

„Unb nun, toas toirft bu tun?" 

„9ttd)ts. 3nmarten. 9Jtan muh nicht 
immer tjanbeln. Stan muh bem Sd)id* 
fal audh toas übriglaffen. 34) höbe 3 cit 
meines fiebens immer 3Uoiel getan —" 

„Unb ich 3 uroenig," fagte Unnütj. 

fieithammel hatte toieber ihr bitteres 
fia 4 )en. 

„ßutoenig unb 3 uoiel oerberben bas 
Spiel. 2Bir finb ausge 3 ogen, um be* 
rühmt 3 U toerben. 9Bas hoben roir 
erreicht?" 

„Sölir lommt oor, ungeheuer oiel,“ 
fagte Unnütj, „als müßten roir fef)r 
banfbar fein — als fet es gar ni 4 )t 3 U 
überfehen, toas toir errei 4 )t. ©rft 
toenn bie Sebel toei 4 )en, ift bie 9lus* 
ftd)t frei. 2 Bir finb no 4 ) im Sebel, 
fieithammel —" 

* 

©ines Dages erflärte bie ältefte 
ber Sdhroeftem: 

„34) höbe mir überlegt — 9teba4) 
muh Unnütj unb Ärabb gehören. 3<h 
toerbe mich mit ben S4)toeftem in 
Serbinbung fetjen unb ihnen eine 9lb* 
fchlagfumme anbieten. 2 Bas meinft 
bu, tjefperus?" 

©r toar gan 3 betreten: „Sber bu, 
fieithammel?" 

„ 3 ch bin ni 4 )t fehhoft — nun 
Krabb," toanbte fi 4 ) fieithammel an 
biefe, „fieh mi 4 ) ni 4 )t fo böfe an, es ift 
bod) eine fd)öne Sache, auf eignem 
©runb unb ©oben 3 U fihen?" 

„Cs ift nodj nicht fo toeit," meinte 
bie junge 3 rrau, toclche bie ©igen* 
mädjtigfeit ber S4)toefter faum ertrug. 

©an 3 toie früher brachte fieithammel 
au 4 ) jeht alles fertig, toas fie in bie 
frjanb nahm. 

Die ©eorginen hotten gefchrieben, 
bah fie bereit feien, auf 9lebad) 3 U oer= 



282 Termine ©ilKnger: mc&cncncncncncsicncft 


3 id)ten, aud) ohne Abjchlagjumme. 
Stur bot jid) jebe oon irrten ein ©üb 
ber ©roftmama aus. 

„Siel) mal an,“ jagte Leithammel 
3 U Unnüt}, „bas hätte id) nicht ge* 
glaubt —" 

SWonbfälble bagegen oerlangte, baft 
Aebadj burdj einen Sachoerjtänbigen 
gewertet roerbe unb oon biejem bie 
©orfdjläge aus 3 ugehen hätten. 

9tad)bem bieje Angelegenheit abge* 
tan mar, erflärte Leithammel: 

„ 3 et}t 0 €f)t's an bie oberen Aäume 
bes Kaufes." 

Lrabb erjticfte fajt an bem ©ijjen, 
ben jie eben im SJlunb Ijatte. 

„Die oberen — aber bie oberen 
9täume roaren ja oon jeher gejdjlojjen.“ 

„Damit ijt nid)t gejagt, bafo jie 
immer gejchlojjen bleiben müjjen," 
jagte Leithammel, „ich null für Un* 
nütj unb mid) ein paar 3 i mmcr 3 um 
2 Boi)nen einrichten. 3 hr jollt eud) 
breit machen ba unten, ftrabb — ©lat} 
genug, 1003U jid) einfehränfen? Unb 
bann bie ©über — (Es müjjen eine 
gan 3 e An 3 af)l ©über oon ©rojjmama 
ba oben jein. 2 Bir roollen jie auf* 
hängen unb unjre greube bran haben." 

Als ftrabb jpäter 3 U ihrem ffltann 
jagte: „SBarum rebejt bu fein SBort? 
— Das leibe id) nicht, baj) Leithammel 
hier tut, roas jie mag —“ 

„Aber SBeibele,“ lachte jie irjejperus 
aus, „muj) id) bir benn immer roieber 
jagen — beine Schroejtem jinb f)ier 
jo gut im 9Recf)t toie bu —“ 

* 

Leithammel, I)od)gejd)ür 3 t, mit auf* 
gejtülpten Aermeln, griff nad) ben oer* 
rojteten Scljlüfjeln oor einer ber 3itn* 
mertüren im oberen Stodroerf. 

Unnüt} fam herbei, bie Augen groj} 
offen, mit einem 5tinberjcf)ein brinnen, 
als ftehe jie auf ber Sdjroelle eines 
9Jlärd)enlanbes. 

itrabb unb (Emjtin brachten ©ejen 
unb ftübel, um bem oieljährigen Staub, 
ber jid) f)ier aufgebaut, ben ©araus 
3 U machen. 


2Bie freijd)te bas Sd)Iojg, als Leit* 
hammeis neroige £anb ben Schlüfjel 
barin herumbrehte. 

„(Ein Schrei roie ber eines SOtenfdjen, 
bem man ans Leben geht," flüjterte 
Unnüt}. 

Auf flog's toie eine SBolfe unter ben 
Stritten Leithammels. Die anbern 
blieben pujtenb oor bem bunfeln 
Staunte jtef)cn. 

Drinnen — frad), frad) — flogen 
genfter unb Laben auf, unb über ben 
alten Sjausfram machte jid) bie Sonne 
her, als höbe aud) jie ba braunen auf 
nichts als biejen Augenblid geroartet. 

Unb nun fam's über alle, bie bieje 
jo lange oerjd)Iojjenen Stäume be* 
traten, roie (Erfüllung. 3eber fanb, 
roas er brauchte. Leinet fümmerte 
jid) mehr um ben anbern. Leithammel 
entbedte unter Ausrufungen ber 
greube ein jehönes ©üb ber ©roj}* 
mama nach bem anbern. Alte SJtöbel* 
jtücfe ent 3 ücften ihr Auge, fdjroere 
©rofatoorhänge, uralte Deppidje — 

Sie lief oon 3^ mmcr 3 U 3intmer, 
jeben gunb mit lautem greubenruf 
oerfünbenb. Allein niemanb hörte jie. 

Lrabb unb (Emjtin rijjen mit horten 
§änben, roas ihnen an Äijten unb 
SJtöbeln j<f)lecf)t unb oerbraucht er* 
jdjien, heraus auf ben ©orplat}, um 
Luft 3 U jdjaffen, brachen morjehe 
Stühle über ben Lnien 3 ujammen unb 
freuten jid) bes tüchtigen ©rennmate* 
rials, bas es hier auf 3 ujpeid)em gab. 

Unnüt} aber jd)lid) auf leidjten 
Sohlen hinter jenen jtülen Schäden 
her, bie in tiefen Schieblaben oer* 
borgen lagen, unb aus benen bie (Er* 
innerungen roie fleine lebenbige ©ögel 
aufflatterten, jobalb ihre £anb jie be* 
rührte. Sie fanb im gnnem eines 
alten Sd)ranfes ein grob ge 3 immertes 
Lijtlein jeltfam alter gajjung. Als 
fie’s ans Dageslidjt 30 g, jtanb auf oer* 
gübtem ©apier, mit Oblaten aufgc* 
flebt, folgenbe Abrejje: 

„An grau ©rojji ÜEBohlgeboren 
§ofjd)aujpielerin in grepburg 
3 m ©fauen.“ 



Die Sebädjle cncncncsicncncncncn 283 


Sie rief bie Schroeftem gerbet. 

Sber nur Leithammel lam. Unb fie 
unb Unnüß ftanben oor bem Liftlein, 
unb rounberfam ging's ihnen burd) bie 
Seele. 

„3<h roeiß baoon," flüfterte Leit* 
Hammel, „©roßmama rourbe oon ihrer 
©aftfpielreife an bas lotenbett ihrer 
SDiutter gerufen — ©roßmama fagte 
mir, ba habe fie bas Liftcßen gefunben, 
aber jie fönne es nicht aufmadjen, fie 
müffe ftcf> fonft 3 U lobe meinen. Darum 
roolle fie lieber nodj märten." 

Die Sägel aber, mit benen bas Lift* 
lern 3 ugenagelt mar, maren oöllig ein* 
geroftet. ©roßmama hatte alfo bas 
Liftdjen niemals aufgemad)t. 

„Sun merben mir es öffnen," fagte 
Leithammel. 

„3d) fürste mich," flüfterte Unnüß, 
„märten mir — märten mir —" 

„2Bie ©roßmama," nidte Leitham* 
mel. 

2Bas fonft bie oberen Säume bargen, 
mar ihnen gleichgültig. 3 f)re Sugen 
oermod)ten fidj oon benfLiftd)en nid)t 
3 U trennen, oon biefen unbeholfenen 
Sd)rift 3 ügen, bie oon bem Leben ihrer 
Urgroßmutter er 3 ählten, ber fie alle 
entftammten. 

* 

Unb nun mar immer oon biefem 
Liftcfjen bie Sebe. Sie roollten alle 
beifammen fein, roenn fie es öffneten. 

Sber Unnüß bat: „Sur nicht bes 
Sbenbs, ba ift alles hoppelt traurig —" 

Lrabb hatte nie 3 c ü untertags. 

Slittlerroeile ftanb Leithammel auf 
einer Leiter unb tape 3 ierte mit §ilfe 
bes Dorffdjreiners bie 3i mmcr bes 
oberen Stodroerls. 3n aller grüße 
feßon maren fie beim <rjanbroerl. Sie 
hatte bie Dapeten aus ber Stabt ge* 
holt, fcßlug Hoben in bie SBänbe, hing 
bie Silber auf. 

Sie mar unermüblidj. 

Sd)on reiften bie Ltepfel unb gelb 
blinften bie Simen aus bem ©eäft ber 
Säume. Der gan 3 e Slumenflor hotte 
fid) umgemanbelt im ©arten. 3 ntmer 
früher oerfan! ber Sonnenball in bie 


halb licßte, balb trübe geme.ber Sßein« 
ebene. 

Unb Leithammel martete nod) im* 
mer auf bie Stimme bes Scßidfals. 
3 n ihrem 3 nnem aber rebete ihre 
eigne Stimme: 

.Sollte ich nicht bas erfte SBort 
fpreeßen — §ätte id) ihm nicht längft 
ben ©runb meiner Seife mitteilen 
müffen? ßr intereffierte fi<f> für Un* 
nüß — es machte ihm greube, roenn 
ich non ihr erzählte — O roarum habe 
id) bamals nicht gefprochen — Hilles 
märe anbers —‘ 

Leithammel, fo entfcßlußfähig, fo 
fdptell bereit, mit beiben irjänben 3 U* 
3 ufaffen — Leithammel rourbe faft 
Iran! unter biefer Unfähigleit, einen 
ßntfd)Iuß 3 U faffen. 

Sie lief ins Dorf unb half ben 
Srmen unb Lranlen aus ihremScßmuß 
unb ber erftidenben Luft ihrer engen 
Lämmern. 

Sie pflüdte im ©arten bas reife Obft 
oon ben Säumen. 

Sie bemerfte nicht bas mißoergnügte 
©efidjt Lrabbs, ber fie fortroährenb 
ins §anbroerl pfufdjte, nicht Unnüßens 
plößlicße Unruhe. 

Sie fdjlief nicht mehr, bie arme Un* 
nüß — fie, bie Xräumerin, hotte ge* 
hanbelt. Sn Sen! hotte fie gefdjrieben, 
alles, alles — mie es gelommen, baß 
fie bamals in großer Sot nach ber 
Schroefter gerufen unb biefe ihr ge* 
hülfen höbe. 

Unb nun, 3 U jeber Dages 3 eit, rannte 
fie hinaus auf bie Lanbftraße ober 
ftanb broben auf ber Surg unb hielt 
Susfcßau. 

Unb eines Slorgens — Sonntag 
roar's — mie fie ba oben mar unb aus 
bem roilben SBein herauslugte, ber 
mit feinem leucßtenben Sot bie Sefte 
ber Surg umfpann — ba mar ihr — 
Sichtig, auf ber öben Lanbftraße fegelte 
einer baßer — in roehenbem Slantel — 

Unnüß, ben Soben lam mit ben 
güßen berüßrenb, eilte ben fcßmalen 
Seitenpfab hinunter. 2Bie ein Linb 
lief fie auf ben gremben 3 U: 



284 Termine SUlinget: 


„Sic fhtb cs, nicht wahr — unb, o 
bitte, oerraten Sic mich nicf)t — id) 
i)abc fooiel ausgeftanben — fünf lange, 
lange Sage —“ 

„Das ift Unnüfe," fagte Dient, nahm 
ben £>ut ab unb Rüttelte ihr bic £anb, 
„id) banfe 3bnen, bafe Sic uns ge* 
bolfen. Cs roar hohe 3eit — aber fo 
fdjncll gebt bas nicht bei unfereinem 

— id) mufete ben Sonntag abroarten 

— idE) bin ein armer ^flidjtmenjd) — 
3 a, id) mar böfe, id) trotte — bafe fie 
baoonlief unb nichts mehr oon jitb 
bören liefe — 2Bir bummen DRen* 
feben —“ 

Sie waren bei bem ©utsfeaufe an* 
gefommen. 

„2ßo ift fie?“ 

,, 3 d) glaube im ©arten — unb bie 
anbem in ber ftirebe —“ 

tlnnüfe lief voraus ins $aus. 

Drin 3 eigte fie ifem ben 3Beg in ben 
©arten: 

„3Melleid)t auf einem Saum," 
flüfterte fie ifem Iäcbelnb 3 U. 

5Ils er in ben ©arten trat, merfte 
er fofort an ber heftigen 93emegung 
in ber ftrone eines apfelbauntes — 
bort brin fafe fie 

Dient mar fefer blafe. Dlun Jam aud) 
bort oben ein blaffes ©efiebt 3 um 35or* 
fdfjein. 

„DBollen Sie fid) nicht lieber ber* 
unterbemüben?" fragte er, „Sie fteben 
mir 3 U bod).“ 

Äraftooll fdjroang fie ficb auf bie 
fieiter unb ftieg an ibr 3 ur Crbe. 

93einabe fd)üd)tem ftanben fie ein* 
anber gegenüber. 

Dann fanben ficb ifere §änbe. 

„§aben Sie benn nicht gemufet," 
ftiefe er febwer atmenb beroor, „nid)t 
geahnt —“ 

Sie Jonnte nid)t fpreefeen. 

Cr umfd)lang fie, unb fie gingen 
tiefer in ben ©arten. 

Crft Jur 3 oor Difcfe tauefeten fie im 
Speife 3 immer auf unb ftellten ficb als 
Verlobte oor. 

ftrabb roar aufeer fid): 㤊tte id) 
bas früher geroufet — nun haben toir 


nichts als unfer gewöhnliches Sonn* 
tagseffen —“ 

fFjefperus griff nad) bem ftrug: „ 3 <h 
will roenigftens oon unferm Seften 
holen, mit unferm Säuerling fönnen 
toir nicht anftofeen —" 

„O hoch, bod),“ rief ber DoJtor, 
„alles Iaffen, toie es ift — ein neuer 
Sruber ift gefommen, weiter nichts—“ 

„Den bat aber ber Storch nicht ge* 
bracht,“ meinte ber ältefte ber ^ßro* 
fefforen. 

Da ladjten fie alle unb fefeten ficb 
an ben Difd), unb Dient freute ficb all 
ber munberlicben Flamen, bie er 3 U 
hören befam, fab mit £uft bie £aus* 
frau bas faftige Stüd Dünbfleifd) oer* 
teilen, unb als fie fid) entfdjulbigte unb 
fagte: „ 3 efet gibt's nur noch Pfannen* 
tuchen unb 3 aje if^) 9 cn >“ tröftete er 
bie Keine 3rrau m {t ber 93erfid)erung, 
bafe er ficb auf ber weiten DBelt nichts 
SBefferes wünfebe. 

Öefperus ging hemm unb füllte bie 
©läfer mit feinem felbftge 3 ogenen 
Säuern; auch bie ^rofefforen unten 
am Difd) befamen ihr ©las gefüllt, 
unb Dient tranf unb tranf, alles Jam 
ihm prächtig oor, unb nur über eins 
wunberte er ficb — bafe bie alte DRagb, 
bie bas Cffen brachte, allein oon allen 
mit ihrem wirtlichen Flamen angerebet 
würbe. 

Da fagte ihm fieitbammel: „Die bat 
auch ihren Uebemamen gehabt — 
ERaubbein — aber fie bat ihn über* 
munben.“ 

„allen Diefpeft,“ rief Dient aus, 
„giaubft bu, bafe wir's auch fo weit 
bringen?“ wanbte er ficb an Seit* 
bammel. 

„ 2 Bir wollen uns tüchtig helfen,“ 
fagte fie, unb aus ihren äugen ladjte 
bas ©lüd. 

„Dürfen wir hier einfebren,“ fragte 
Dient, „wenn wir mübe finb oon ber 
arbeit, erfcfjöpft oon bem fieib rings 
um uns her? Denn grofee aufgaben 
erwarten uns. 3 <h roerbe ein §eim 
griinben für ßungenletbenbe im füb* 
lieben Sd)war 3 malb. Seit lange mein 



Die SRebäeßle 285 


ÜBunfeß. 9lber jeßt erft, ba icß einer fo 
tüchtigen ©eßilfin fid) er bin, roage i<ß 
bie Dat." 

„O Seitßammel," nidte Unnüß ber 
freubig erglüßenben Scßosefter 3 U. 

ftrabb jafe bie gon^e 3 eit in innerm 
ftampfe ba. Die Spradje 9lenfs, bie 
ißr fo fremb Hang, toie oertraut fdjien 
Tie ben Sdjroeftem 3 U fein. (Sine 9Ißnung 
überlam fie, baß irgenb etroas fie oon 
biefen trennte, unb es fußt ißr bureß 
ben Sinn: ,9lm (Snb ßat ©roßmama 
boeß reeßt gehabt —‘ 

Unnüß ßatte bas 3imtner oerlaffen. 
9hm !am fie toieber mit bem Äiftlein, 
oor beffen Oeffnen fie fieß fo feßr ge* 
füreßtet ßatte. Sie ftellte es auf ben 
Difd) mit ben SBorten: 

„2Bir finb jeßt alle fo glüdlidj — ba 
ßab' id) gebaeßt, jeßt ift ber äRoment 
gelommen —" 

Seitßammel teilte 9tenf bie 93 e* 
toanbtnis mit bem itifteßen mit, unb 
fie Iafen miteinanber bie in altmobi* 
f<ßer Sdjrift gefeßriebene ülbreffe: 

9ln grau ©roffi 2Boßlgeboren 
ijjoffcßaufpielerin in grepburg 
3 m Pfauen. 

$efperus t>olte bie »eiß 3 ange ßerbei 
unb maeßte fid) über bie^ 9 tägel ßer. 
Sie faßen roie für bie ©ongfeit ein* 
gefeßlagen. 

ftrabb lam flugs mit bem §ad= 
meffer unb feßob es unter bie Dede bes 
ftift<ßens. Da flog's auf. 

9llle umftanben's, eng aneinanber 
gebrängt. Unnüß roar tief blaß. 

Obenauf lag t ein Heiner ooaler 
5Raßmen. 

©s roar ein Daguerrotpp. 

„Unfre Urgroßmutter mit ©roß* 
mama," fagte Unnüß. 

©s roar gan 3 ftill. 

Der Doftor ßielt bas »ilbeßen in 
ber $anb: 

„So aufreeßt, fo refolut, fo brao —" 
murmelte er, „ein ©ßarafter — bas 
Äinb aber — ba ift freüitß alles Statur, 
fieben, liebermut —" 

Das »ilbdßen ging oon £>anb 3 U 
§anb. 


„So roar Unnüß als 5tinb — gan 3 
roie ©roßmama," fagte £eitßammel. 

„Unb bu ßaft oiel oon beiner Ur* 
großmutter," erHärte 9lent. 

„ 3 a, ad) ja," nidte £ettßammel, ben 
»lid auf bas »übeßen geßeftet, „jeßt 
oerfteße id) — jeßt ift mir alles Har —" 

„Unb id) — id)?" fragte ftrabb 3 um 
brittenmal. 

©ine augenblidlicße Stille, bann rief 
Unnüß: 

„O ftrabb, ftrabb, bu ßaft bas SBefte 
— bu ßaft ©roßmamas forgenbe 
irjanb —" 

Da ftieg etroas greubiges in bie 
klugen ber jungen grau: 

„ 3 <ß roerbe in bie Äücße geßen unb 
Ärapfen 3 um ftaffee baden," fagte fie. 

„Sießft bu, fießft bu," nidte ißr 
$efperus 3 U, „ja, oßne bieß ging's uns 
allen fcßle<ßt." 

gubelnb folgten bie Heinen ißro* 
fefforen ber SOtutter in bie ftücße. 

3 roei »riefe lagen oben auf bem 
Äiftdjen, einer oon ber §anb ber Ur* 
großmutter, einer oon ©roßmama. 

Der übrige 3nßalt beftanb aus oöllig 
3 erbrödeltem, 3 U Stein erwartetem 
©ebäd. 

£eitßammel oerglid) bie Daten ber 
»riefe. 

„Du mußt ben oon ©roßmama 3 U* 
erft lefen —" fagte fie 3 U Unnüß, „ja 
bu, bann ift's, als ßörten toir ©roß* 
mama fpreeßen —" 

Unnüß las: 

„Siebe SRutter! 

Du tannft mir glauben, es tut jebem 
leib, baß id) fdjon oerßeiratet bin. 
Scßon 3 toei ^rin 3 en ßaben mir ißre 
§anb auf Unis angeboten. ,<rjopfa,‘ 
ßab' id) gefagt, ,beban? mid) feßön, bin 
eine oon Kummer We<ßts.‘ 

9Ils id) ßier 3 um gntenbanten fagte: 
,2Biffen Sie, toir müffe unfer J 90 <ß* 
3 eitsreif' rausfpiele,' ßat er fid) ßalb* 
tot gelacßt. Dann ßat er gefagt: ,2Bie 
alt finb Sie?‘ , 2 Id)t 3 eßn bis 3 um 
3 toan 3 igften biefes.* ,Sieben Sie 3ß^en 
9ftann?‘ fragte er. ,§eillos.‘ ,0 toeß!‘ 
ruft er. Da ßab idj ißn ausgelacßt. 



286 Termine SBiiiirtger: cncncncncncncncncncn 


©eit, SOtutter, irf) bitt Didj, fei nur 
0 an 3 rul)tg über meine SDtoral. Dein 
9tedjtfd)affe — 9ledjtfcf)affe 
tönt mir ben ganzen Dag in ben 
Oljren. SBenn irf) bie großen ßeiben* 
haften fei) in ben Dramen unb im 
ßeben, fo roeip irf), fo eine bin irf) nidjt. 
3Iber irf) gurf jeben gern freunblidj an, 
unb bas ift unfer ©l)'ftreit. 2 Bie ein 
SRannsbüb in Sirf)t ijt, foll irf) ein 
finftres ©efidjt madjen. 9 lllmäd)tiger 
©ott, irf) !ann fo roie fo nir ginftres 
leiben. SBenn er bann fo roütenb ift, 
mad)t er gerab fo ein ©efirfjt toie ba* 
mals in ber ftletnfinberfrf)ul. Unb irf) 
fann nirf)t anbers, irf) ntufe ©aga* 
bümmele 3 U iljm fagen, barob er 
oollenbs fudjsteufelsroilb toirb. 3 « 
biefem 3 u f* a rcb l)aben mir geftern 
abenb in ber ,3Rinna oon ©amljelm' 
gefpielt. ©r: DeIIi)eim, irf): granjisla. 
's Di)eater bredj enb ooll. itein einiges 
©Ulett mei)r 3 U Ijaben. ©ine 9 ltmo* 
fpi)äre 3 um ©rftiden. 2 Iber gefpielt 
i)aben roir! ©rft ooller 2 But überein* 
anber, immer mit frf)iefem ©lief über 
bie ©tinna toeg. Unb bann, irf) roeife 
felber nirf)t, roie's lommen ift, plötjUd) 
roar aller ©roll fort, unb toir f)aben 
uns gan 3 unbefrfjreiblirf) gut gefallen 
unb bem ©ublifum audj. Da t)aben 
mir uns, toas meinfrf), 2 Jtutter, auf 
bem §etmroeg eine urlafd) Sdjatn* 
pagner mitgenommen unb eine SRenge 
ßonbitorfarf), fyauptfädjlidj 2 Rof)re* 
föpfle. Soll mir ber tübenb gebenfen 
fo lang irf) leb. 3d) auf feinem Sdjofo 
unb angeftofeen unb gefungen, unb 
roar uns bas ßeben fo t)olb. lieber* 
frfjüttet i)at es uns, als fei bie ©öttin 
bes ©lürfs über uns roegfutfdjiert unb 
l)abe if>r güllijom über uns ausge* 
frfjüttet bis aufs letjt ©röfele. 2 Bir 
finb um ben Difd) Ijerumgegangen, jeber 
mit feinem ©läsle, unb l)aben toie am 
Spiefe halleluja gefungen. Da mar mir 
3 um §eulen banfbar 3 U ©tut, unb irf) 
I)ab 3 U iljm gefagt: , 2 Bir mollen ©ott ein 
Opfer bringen.' 9Borauf er fdjnell bie 
3 flafd)e 3 u!ortte unb oors Senfter ftellte. 
Slugs parfte irf) bie ©utfele 3 ufammen. 


hierauf faf)en roir 3 um Sternen* 
l)immel empor, unb mein ©tännte 
fcuf 3 te: 

,fUrf), ßiefele, roenn bu midj bodj nie 
meljr eiferfüdjtig machen roollteft!' 

,Unb bu nidjt mel)r eiferfüdjtig fein 
roollteft,' feuf 3 te irf). Unb nadj einer 
©Beil: ,ßieber, fo ftreirf) mirf) in ©ottes* 
namen gelb an, bann gefall irf) feinem 
©tenfdjen meljr.' 

Unb fo, ©tutterle, roirb unfer fiebens* 
roeg immer roieber oon ein paar 3Bol* 
fen oerbüftert roerben, unb ©ott roeife, 
rooljin es füf)rt. 9 lber es fallt mir nidjt 
ein, 3 Uöer 3 roeifle, fonbem irf) fag roie 's 
©aberle felig: 's gef)t alles. Unb bar* 
um gräm Didj nidjt, roenn irf) gern ein 
paar ©tol)reföpfle efe unb ein ©afcf)* 
maul bin. ©ine böfe 3 u «g ift norf) oiel 
ärger. 3 d) fteu midj f)alt an allem 
roas gut ift. ©id)t nur an ber Dugenb. 
©in paar Sellerie müffe roir ©tenfdje 
in ©ottesnamen f)aben. Dafj irf) nidjt 
oergefj — oon allen guten Sadjen auf 
ber ©Belt finb unb bleibe Deine ©utter* 
barfisle bas ©llerbeft — roas eine leife 
©tal)nung fein foll roegen meinem ©e* 
burtstag am 3 roan 3 igften. Da finb roir 
nämlidj in Sreibutg. 9Ilsbann fommen 
norf) 3 el)n ©aftfpiel in aller Herren 
ßänber unb — o ©tutterle, unb bann 
Ijaben roir ben ©eutel ooll unb Du 
follft leben roie ©ott in S^anfrei^. 
©men. ©men. Dein ßiefele. 

©dj, roie oft l)ab irf) Dir in ber Äinb* 
Ijeit oon ben ©utterbarftsle geftofrfen. 
©Barum l)aft Du mir nie roas gefagt, 
©tutter, benn Du Ijaft es rooljl geroufjt. 
©er 3 eif) mir! Dein ßiefele." 

Unnütj legte ben ©rief roeg. ßTls fie 
auffat), begegnete fie lauter lädjeln* 
ben, fronen klugen. 

„9Urf)t roaf)r,“ fagte fie, „man mörf)t 
aurf) um ben Difrf) l)erumgel)en unb 
halleluja fingen? SUtir roar fo angft 
— irf) fürstete, bas Äiftle berge nur 
Drauriges, Dunfies, Srf)mer 3 lirf)es —" 

„Unb nun ift alles ßeben, fieben, 
ßeben —" rief 9lenf aus. 

Unnü^ griff nadj bem ©rief ber Ur* 
grofemutter. 



Die 5 Kebäd)Ie cnmcncncncncncncn 287 


Diefe fd^rteb: 

„©ott fegne Dich meine liebe Dod)= 
ter 3U Deinem neun3ehnten ©eburts* 
tag unb fdjide Dir mein ©ilb auf bah 
Du ntcf>t oergeffcfcf> Deiner ©Rutter unb 
biefen Deinen <?jod)3eitsbrieff, bamit 
Du alleroepl Dein ©lüd oor ©ugen 
haben mögeft, hebbe ihn gut auf. ©ott 
roill üietleid)t auch foldje ftofdjtgänger 
haben roie ihr es treibt unb roill ich es 
nicht beffer roiffen roollen, obroohl ihr 
3 champagner trinft, ein fonberbar ©r* 
Iebnih in meinem befdjeibenen ßeben, 
roo ich Dir einftens nicht genug Salten 
bab in Dein ©tödle nähen lönnen aus 
Spahrfamleü. 

©ber mit 3ufriebenheit erfahre ich, 
bafe Dein ©Rann feine ftrafft mit reb* 
Hdjem ©Billen in feinen ©eruf fe^ct 
unb Did) ermannet 3um ©mft. ©Ifo 
ein toaderer brafer Sohn, eine tobbelte 
Sreube muh bah ber ©Rutter fepn ba 
Du ,oon Äinbhcit an gar fo gern über 
bie Schnurr gebaut, fo bah ich oft ge* 
bettet, ©ott folle Did) bo<h nicht oer* 
graten laffen. Unb fo lann id) jeht 
roieber betten bah er mir bie $aubt* 
forge abgenommen toeil Dein ©Rann 
fpahrfam unb emfthaftig ift. 

©s hat mir's mein feeliger ©Iter noch 
auf bem Dobenbett gebanfet, bah id) 
alleroetjl fo tapfer mit feinem ange* 
bohrenen fieidjtfinn hab geftreütet roie 
ber ©r3*Gngel ©abriel mit bem £u3* 
3iffer. ©Bie eine £abb fei ich, bie lieber 
bricht als fi<h biegt, hat er gefagt. 

©Is i<h jeboeb h^ut früh auf ben 
©Rarft geroollt, bin ich auf ber Drebb 


in bie ftnii gebrochen, toas bie ftribbe 
ift, bie anjetjt herumgeht, ©ott fiob 
hab ich aber noch ©ier genug im §aus 
gehabt, fo bah idj Dir bie Sutter* 
balfisle noch fdjnell hab baden lönnen, 
bamit Du nicht alleroepl fo oiel ©elb 
für ben 5 tonbitor ausgiebft. ©s roirb 
mir aber bas Schreiben recht fauer fo 
bah id) fdjUehe. 

3a, id) freue mich über euch ©epbe, 
über meine Dodjter bah fie fo ge* 
blieben roie ich fie lerte unb über 
meinen Sohn, ber mir bie fdjrödliche 
Sorge oon ber Seele genommen, 
©leibet red)tfdhaffen, nur redjtfchaffen, 
bas malte ©ott! 

Das Äiftle roirb mir bie Nachbarin 
auf bie Soft tragen. ©Senn es ge* 
nagelt ift, roill id) mich legen unb 
fd)roittjen. Das ©efdjt. 

©Barum id) Dir nichts gefagt, roenn 
Du mir Sutterballisle aus ber Sd)ub* 
lab genommen? ©Bohl l)db i<h's ge* 
merlt. ©ber fo haben bas ftinber. 3d) 
bin auch meiner ©Rutter hiuter bie 
©epfel gegangen. ©Bas foll man ba 
fagen? ©s geht oorbei roie bie ©Rafem. 
Unb fo fag auch i<h amen unb Iah fie 
Dir fdjmeden unb bleib braf. 

Deine ©Rutter.“ 

©s roar einen ©ugenbltd ftill. Dann 
fchlug Unnüh groh unb hell bie ©ugen 
auf: 

„O fieithammel, jeht roeih id), roarum 
bie ©lebächle nicht ,oergraten‘ finb —" 

©enl nidte: 

„ 3 ft bie ©Bur3el heilig, finb es auch 
bie 3®eige." 



L 


Begrenzung 

U ab, o ITlenfch, oom Kindermahn, 

Der noch durch deine Träume zittert, 

Dein 6inzelfchickfal fei ein Span, 

Vom grofjen Weltbaum losgefplittert; 

6s fei dir auf die flache Hand 
Gelegt zu oälligem Belize, 

Damit dein künftelnder Verftand 
6s nach Gefallen form’ und fchni^e. 

• 

0 nein, am grofjen Cebensbaum 

Jft’s nur ein Zroeig non taufend Zroeigen, 

Dem narbeftimmt fein Rang und Raum, 

Und dem kein Sonderdafein eigen. 

6s roächft aus ihm; es mird genährt 
Von feinen tiefften Wurzelfäften, 

Und all dein ftolzer ITlenfchenroert 
6ntfpringt aus dir oerborgnen Kräften. 

Was roiegt dein Wunfch? Was gilt dein Plan 
So kühn fich auch dein Geift erhaben, 

Du bleibft dem Ganzen untertan, 

Bleibft unzertrennlich ihm oermoben. 

Du kannft nur cuerden, a>as du bift; 
Jahrtaufende, beoor hienieden 
Du angetreten deine frift, 

War über dich bereits entfehieden. 

Was oor dir mar äonenlang, 

Was dich umringt in ftetem Werden, 
ln klammerndem Zufammenhang 
Webt’s mit an deinem Cos auf 6rden. 

Was hundert ITleilen roeit gefchieht, 

Durch ungezählte Zroifchenglieder, 

Die nur dein enger Blick nicht fieht, 

6rhöht’s dich oder roirft dich nieder. 

Cat; ab, o ITlenfch, oom Kindermahn, 

Du känneft, meil dein freies Denken 
Hinfchmebt auf felbftgemählter Bahn, 

Ruch' dein Gefchick nach Willkür lenken. 

Du bift, mie leicht fich auch dein Hirn 
Befreit aus unfichtbarem ITetje, 

Wie jedes Staubkorn, jed’ Geftirn, 

Der Spielball emiger Gelege. 


£udtuig Sulda 

















$er fromme SBanberämantt. 






9leu’^räraffaeltsmus 

33 on 

3amo 3ejjen 

(§ier3u oicrjeljn 9 lbbtlbungen ttacf) SBerfen oerfcfjtcbenet ftünftler) 


er Sieges3ug bes 3 ™prefftontsmus 
hat ber präraffaelitifd)en ftunft bie 
Dotenglocfe geläutet. 3® Ijeller bte 
Sonne bas IBercid) ber Walerei burd)= 
ftrahlte, je ettergifd)er bte 2 Birflid)teit ihre 
gorberungett behauptete, je geringer 
fchietten bte £ebensrcd)te einer gegen» 
coartsflüd)tigen, ibealiftifd)en itunftphafe. 
Rber bas SBunber ift gefd)el)en, uttb trot| 
aller ©rabreben bliil)t bas eigenartige 
©emäd)s bes ‘SPräraffaelisntus fräftig 
toeiter. Diefe ftunftmeife ift feit SJtitte bes 
neunsehnten gahrhunberts oon ©nglanb 
ausgegangen. Sie trägt einen kanten, 
ber uns in bie 3eüen ber ©iotto uttb 
©0330U ruft, uttb trot} inandier Rttflänge 
an bie Vorgänger Raffaels ift fie burchaus 
national. Die Räter ber neuen Walerei, 
bie §uitt unb Willais, Sume 3 ones uttb 
Roffetti maren mit ooller Ueberleguttg 

9lrena 1909/10 Seft 3 


als Reformatoren aufgetreten. Sie fan» 
ben bie englifd)e ftunft feit £>ogarth unb 
Retmolbs einen Dummelplatj für Deto» 
rateure unb Romanfabritanten. Sie 
roollten eine folibe Dedjnit unb einen oer» 
ebelten gnbalt. Die frül)italienifd)en 
Weifter, aud) bie ©t)cfs unb Wemling, 
marett bie Weifter nach il)®*™ §er3en. 
Diefe äufterfte Durcbbilbung bes Details, 
biefc ©efül)lsimtigfcit entpfanben fie als 
notroenbig für ihr uaterlänbifd)es Schaf» 
fett. 3 U beit realiftifd)ctt gorberungen ber 
erften Rttreger, ber §unt unb Willais, 
ftiefoeit bie rontantifd)en unb mt)ftifd)en 
Reigungen ber Roffetti unb Rurtte gones. 
Wie burchgreifenb bie Wanblung mürbe, 
bie biefe ftünftlcrbrüberfdjaft ersielte, mar 
am augettfälligiten itod) in ber frattto» 
britifd)ett Rusftellung in fionbon 3U er» 
fentten. 



20 














290 3arno 3effen: Peu=PräraffaeIismus CJ?Cf?Cs?ß?(2r?Cf? 



3n ber englifd)en ftunft bet ©egen* 
roart hat eine sielbetoujjte Se3effion ben 
Ppofteln bes Naturalismus ihren piat} 
an ber Sonne gefid)ert. Pud) bas tonfer= 
oatioe (Ettglanb 3ät)It beut im Preopag 
feiner ftünftlerfd)aft, unter ben Poqal 
Pcabenticians, überjeugungstreue 3™* 
preffioniften unb ^leinairiften, bie ben 
Sauer unb Proletarier als ©ilboortourf 
beoorjugen. (Es bat feine Pepnolbs* 
folget, bie nur bas oornebnte Ptenfd)en= 
tum in gel)öbter Sd)önl)eit 3U fpiegeln 
lieben, es bat feine ftrengen Pfabetnifer, 
bie bes Ptarmors 5 tüf)le unb bes Ph^tas 
0 raltenrourf toollen. (Es bat aud) immer 
nod) feine gefchtoäljigen ©elletriften, aber 
neben all biefett ungleichen ©eiftesbrü* 
bern haben bie Präraffaeliten mit ben 
feierlichen ©eften unb Sd)toärmeraugen 


ft. (Eabogan ©otoper 


©raufante Schönheit 


ihren ©lab behauptet. 3ebe neue 3ah*es* 
ausftellung in fionbon feffelt aufs neue 
burd) ©räraffaelitifcbes, unb ein gerechtes 
Urteil muh ihm nod) oft genug befonbere 
Lorbeeren 3uerlennen. Die ©äter ber 
©etoegung haben längft funfthiftorifche 
©ebeutung, aber bie ©Berbetraft ihres 
3 bealismus hat ftar! über (Englanbs 
©ren3en hinaus geroirft. Sie haben ber 
©otit ein neues Peid) gegrünbet, haben 
neue äfthetifche unb pfpdjologifche ©Berte 
gefchaffen. Die Peform bes gefamten 
itunftgeroerbes, bie intenfioe, hord)enbe 
Ptaeterlinct=Pote ber ßiteratur, bas neu= 
ertoachte ^ntereffe an allem Ptpftifchen 
hört bei ihnen feine Quellen raufchen. 
Ptaeterlind hat es ausgefprodjen, bah ihn 
ein befonberer Plagnetismus an Poffetti 
binbe, unb Segantini, §enri Plartin, 
Pntan= 3 ean, fied)ter, Slott= 
Ptöller unb eine reiche ©efo!g= 
fchaft, haben oon borther ihre 
3nfpirationen gefd)öpft. 

©Bir tonnen heut fd)on oon 
einer frühen, oon einer mittleren 
unb einer neuen ©eriobe bes ©rä= 
raffaelismus fpredjen. 3 U bem 
engeren Ptalerbunb, ber feine 
©Berte mit bent oorerft fo ge= 
heimnisoollen P. R. B. (Pre- 
Raphaelite Brotherhood) 3eid)= 
nete, gehörten anfangs nur 
§olman §unt, Ptillais unb 
Poffetti. ©unte 3 oues unb 
©Billiant Plorris burften mit 
ihnen halb bie ©Beihen tragen, 
unb Ptabor ©roton fd)ritt, toenn 
aud) gait3 auf fid) felbft geftellt, 
bod) Sd)ulter an Sd)ulter mit 
ihnen, Pis biefe £id)tträger 
aus bent ftreis ber fiebenben 
gefdjieben toarett, übernahmen 
§ugl)es, ©Jtartineau, ©urton, 
Sanbps, Paton, Shielbs, 3 of)n 
©rett, Deoerell unb ©al Prinfep 
ihre Piiffiott. Sie fdjufen in 
Ppofteltreue ©ilber, oor benen 
aud) ihre ©egenfüfjler, bie 3nt= 
preffioniften, mitPnbad)t toeilen 
tnüffen. Stoffe aus ber ^eiligem 
gefd)id)te, aus ber Ph)tl)oIogie, 
ein bebeutungsoolles ©eure, 
£anbfd)aften tourben mit fabel= 
hafter ©in3elfd)ilberung bet)an= 
beit. Pustin, ber fritifche Petter 
bes Präraffaelismus, hatte ein 
Ped)t, auf ©retts „ Steintlopfer" 






(Eoeltjn be Morgan 


Krönung bes Siegers 











£>te törichten 3uttgfrauen 


3ofepf) (£. Soutl)aIl 


Je- M -*>*- rH| 

r-^-- | 

/ f I 


/ =/—- 1 
































Santo 3effen: Aeu^räraffaelisntus Cs?er?<2f?ß?(2>? 293 



Aeginalb S*ampton 

§t)mnen 3U fingen, unb bie SJlalerei 
bes Raubes bei Dt)ce, eines 33 ogeI= 
bauers bei Deoerell l)ält nrts ftau» 
nenb feft wie bie Detailphänomene ber 
(£i>cf unb Derbord). Aber bas für bie 
englifd)e 5 tunft gatt3 Aeue, bas ^ßrä= 
raffaelitifd)e, bleibt ber finbhaft reine 
Sinn, bas Durcbfeelte all biefer ftunft* 
äufeerungen. Die eratte Ausführung, ber 
„finish“ batte ben ÜJialern ©ttglattbs int» 
mer im 33lut geftedt. (£s mar oolfstqpifd), 
baß man oorerft, als bie Atufe nod) bas 
Snfellanb mieb, forgfältig fd)ilbentbe 
Auslänber, roie Orlet), Antonio Aioro unb 
§olbein, befd)äftigte. Selbft $ogartl), 
ber 93eranfd)aulid)er ber £eibenfd)aften, 
muhte einem ©Ifenbeinfifd), einer 3u= 
tarfie auf bem ftartentifd) feiner 93 raut, 
oorerft Sdjuppen unb Stoffen ergäben. 
Aeqnolbs, bem bas ©rofföügige fo wefent» 
Ud) mar, empfahl feinen Afabemie» 
ftubenten 3ugleid) aud) Dichtung oor bem 
Detail, unb um Duruers $elbentaten als 
£anbfd)after gan3 3U würbigen, muh man 
bie ftleinmunber feines Liber studiorum 
betrad)ten. Das fiegbaft Aeue ber ^ßrä» 


©rfd)einung bes 3ubas in ber ©hriftnad)t 

raffaeliten mar ihr ©emütsreid)tunt, unb 
er allein ertlärt ihren ©inbrud, benn bie 
Äunft fann nichts $öf)eres fpenben als 
ben Appell an bie Seelen. 

Der Aeu=^Präraffaelismus hot fo 3af)l s 
reid)c SBefenner, bah toir gut tun, bie 
gülle nad) beftimmten ©efid)tspunften 
3U orbnen. 3e fdjärfer mir ben einseinen 
ins Auge faffen, um fo tlarer roirb ber 
§elb, bem er bie SBege sunt Olpmp hin» 
auf fid) nad)arbeitete. Aod) finb §olman 
§unt, Alillais, 9 Jiaboi 33 romn, IRoffetti 
unb SBurne Sones in oielen Spiegelungen 
ertenntlid). Durd) fie finb religiöfe unb 
romantifche Stoffe, ift eine beforatioe 
Sorittgcbung beliebt geworben, fie haben 
einer ausgesprochenen Altertümelei bie 
®ahn gebrodjen. Aber ber Aad)wud)s 
oertritt fein fraffes ©pigonentunt, er oer» 
rät aud) neue Aegungen. Aod) oor eini= 
gen 3al)ren fd)icn ©rftarrung 3U brol)en, 
aber heut 3eigt fid) wärmeres Sinnen» 
leben unb ein beweglicherer ftontpofi» 
tions3ug. ©s lid)ten fid) an einseinen 
Stellen bie Aebel mt)ftifd)er Sdjwüle unb 
peffimiftifd)er Sd)were. 











294 3amo 3*ffett: Seu*Straffaelismus C5iC5l(yi(¥iC5lcnC5i 


Sm offenficf)tlid)ften fabelt Surrte 
3ones unb §olman $unt fortgetoirft, 
ober aud) Woffctti unb Stabor Sroton 
beroiefen geiftige Uebertragungsfraft. 
SWUlais bat fid) felbft 3U unpräraffaelitifd) 
entroidelt, als bafc feine Scbmiegfamfeit 
neue entfd)iebene ©barafterföpfe 3U ftem* 
peln oermod)te. 2Bas ift es, bas bie Äunft 
Sume 3 ones' fo fdjulbilbenb machte? 
©erabe er, ber oorerft im bingebenben 
Snfd)luf} an Soffetti unb bann an Sotti* 
celli feine ©mten reifen lieb, bot bie 30b!* 
reiebften Spoftel getootben. ©s tnar ber 
fonfequettt innegebaltene Stil bes ©oti* 
3isntus, ber feinem Solle 3ufagte, benn 
immer batte biefe Sorliebe bas Stunft* 
f(baffen ber ©nglänber gefennjeiebnet. 
3 abrbunberte oor ber burd) Susfin unb 
Storris beraufgefübrten SBiebergeburt 
ber ©otif batte bas gufeloolf biefer Sau* 
art eine gan3 eigne Susbilbung gegeben. 
SOtebr als in ber Senaiffance, oon Sarod 
unb Sofofo gar nid)t 3U reben, batte ©ng* 
lanb in ber ©oti! Sleibenbes gefebaffen. 
Das ©erablinige, Gcbarfumriffene, bas 
Susbrudsftarfe gotifdjer ftunftroerfe liebte 
Sume 3 ones unb übte es prin3ipienfeft 
in feinem reichen Schaffen. Sud) feine 
fudjenbe Sote, bas Segebrenbe unb 3U* 
gleich §offnungslofe feiner fd)lanten ©e* 
ftalten entfprad) ber 3ett, bie ficb aufs 
neue an mittelalterlicher ©pit ergötjte. 
3 n ber Sera ber Osfar 3 Bilbefd)en Sef* 
tbetif unb bes £ibertt)*©efd)tnads uraren 
feine naio*pre3iöfen 3ungfrauen unb 
günglinge mit ihren fragenben Sugen, 
ihren leifen Setoegungen, ihren fenfibeln 
§änben, toar all ihre farbenfeböne ©e* 
toanbung, ber üurusbausrat, Sofen* unb 
Jßilienfülle redjt am Slafce. 3 - SW. Strub* 
und malt gan3 in feinem ©eift. ©r bat 
nur ettuas Siiniaturenbaftes unb fcheint 
tuie aus ber Seele eines mittelalterlichen 
9 Jiönd)es 3U fchilbem. Seine Silber finb 
fo ooll bes töftlicben Seituerfs, bafj fie 
eine Setrad)tung mit ber fiupe oertragen. 
Sud) feine Stoffe oerlangen bas Sad)* 
benfen, benn er 3ielt auf ©ebanfen* 
malerei. ©leicboiel ob bie Siebe 3ur 
Stufif, bie SWptbologie, bie d)riftlid)e Se= 
genbe, bie Sitter3eit ihn erfüllen, er be= 
harrt in ber Susbrudstoeife bes Quattro* 
cento. 3« bem Slufeum für britifdje 
ftunft, ber late ©allert), bängt fein 
tounberoolles Dripti)d)on, „Der golbene 
gaben“, aus bem bei- forgfamem Stu* 
bium, tuie aus einem gotifd)en £>aus* 


altärcben, toabre SBunber töftlicber ©in3el* 
betten offenbar toerben. Sod) feine lebten 
SBerfe fd)ilbem ein golbenes Zeitalter unb 
finb 3ugleicb ooll ber Sdjtoermut über bie 
Slüten, bie fd)on im Sommer toelten 
müffen. Wach taftenben Stubienjabren 
batte ficb Strubtoid an Sume 3 oues an* 
gefd)loffen unb bat niemals auch nur um 
Haaresbreite feine 2Begrid)tung oerlaffen. 
Sngeficbts ber Sd)öpfungen 3 Balter ©ranes 
fteben toir gan3 in präraffaelitifcbem 
3 auberfreis. Das ©erablinige, SBeibe* 
oolle feiner 9 Jtenfd)en, bie SWiffion, bie fie 
mit3uteilen haben, eine getoiffe gotifdje 
Spröbigfeit bes Äompofitions3uges uttb 
peinliche Detailfdjilberung toeift fie auf 
ben erften Slid in unfre fdjarfgeprägte 
Äunftpbafe. SBalter ©rane bat fid) früher 
befonbers auch mit gried)ifcbem unb japa* 
nifebem ©eift gefüllt, bei ihm finben toir 
bie ©eroanbfalten bes Parthenon ober 
bie geiftreidje SBillfür bes japanifdjen 
SWotioausfchnitts. Sber mafcgebenb tourbe 
für ihn bas Nationale, unb national toar 
toäbrenb feiner 2Berbe3eit ber Stil bes 
Sume 3 ° n es. ©rane toar aud) erfüllt 
oon etbifeben Ueber3eugungen. Stl feine 
Srbeiten ftreben burd) 3eicbnerifd)e 3 Us 
oerläffigfeit unb ©ebanfeninbatt er3iebe* 
rifd)en ©influf) 3U üben, ©r Hebt olpm* 
pifdje 2 Befen, gelben bes Sitterepos unb 
allerlei Sllegorien. gein fetjte er früher 
nadte £olbgeftalten in buftige Sanb* 
fdjaften mit blaugrünem glufcfcbimmer, 
aber mehr unb mehr ift bas Stalerifcbe 
auf ftoften bes 3etd)nerifben 3urüdge* 
treten. Sls oielbefd)äftigter Sunftgetoerb* 
ler bat er auf Seitoert unb ftoftüm be* 
fonberen SBert gelegt, aber biefe Se* 
tonung oon Seufjerlicbteiten bat feinen 
Srbeiten etroas Sebantifdjes unb Slut* 
leeres mitgegeben. 3 - 2 B- SBaterboufe 
toirb nid)t mübe, Sume= 3 oues*Dppen in 
feinen Sbantafiebilbem auftreten 3U 
laffen. ©r fann ficb als 3*id)ner unb 
SWaler in ber SBiebergabe bes lieblichen 
Siägbleins mit ben Sätfelaugen unb ber 
etoas fingen Oberlippe in bem fd)tnal 
3ulaufenben Sntlifc nicht genugtun. 3 « 
heutigen Susftellungen trägt gerabe biefer 
Äünftler noch häufig Saluten baoon; 
benn er 3eid)net mit befonberer geht* 
fübligfeit, ift xoirflid) innerlich unb bat 
eigne fühle Donbarmonien in Siolett unb 
©rün, Sotgolb unb Sofa. 

©in präraffaelitifcher Sebenbu^ler rate 
Segittalb grampton tnad)t fid) feit toeni* 




I 









294 3arno 3effen: ©eu*©räraffaelismus C57CnC5?Cf?CS7CS7Cn 


91 m offenfid)tlid)ften haben ©urne 
3onc5 unb Solmatt $unt fortgeroirft, 
ober auch ©offetti unb ©labor ©roron 
beroiefen geiftige Uebertragungsfraft. 
©lillais bat fid) felbft su unpräraffaelitifd) 
entroidelt, als baf) feine Scbmiegfamfeit 
neue entfd)iebene ©barafterföpfe 3U ftem* 
peln oermocbte. 9 Bas ift es, bas bie ftunft 
©urne 3oues' fo fcbulbilbenb machte? 
©erabe er, ber oorerft im biagebenben 
©nfcblufc an ©offetti unb bann an Sotti* 
celH feine ©mten reifen lieb, bat bie 30hl* 
reicbften ©poftel geworben. ©s mar ber 
tonfequent innegebaltene Stil bes ©oti* 
3isntus, ber feinem ©ölte 3ufagte, benn 
immer batte biefe Vorliebe bas ftunft* 
fdjaffen ber ©nglänber gefenn3ei<bnet. 
3abrbunberte oor ber burd) ©usfin unb 
©lorris beraufgefübrten ©Siebergeburt 
ber ©otif batte bas 3ufeloolf biefer ©au* 
art eine gan3 eigne ©usbilbung gegeben, 
©lehr als in ber ©enaiffance, oon ©arod 
unb ©ofoto gar nicht 311 reben, batte ©ng* 
lanb in ber ©otit ©Ieibenbes gefdjaffen. 
Das ©erablinige, Sdjarfumriffene, bas 
©usbrudsftarle gotifdjer Slunftroerle liebte 
©urne 3oues unb übte es prin3ipienfeft 
in feinem reichen Schaffen. ©ud) feine 
fudjenbe ©ote, bas ©egebrenbe unb 3U= 
gleich Ijoffnungslofe feiner fcblanlen ©e* 
ftalten entfprad) ber 3eit, bie fid) aufs 
neue an mittelalterlicher ©pi! ergötze. 
3 n ber ©era ber Oslar ©Silbefchen ©ef* 
tbeti! unb bes £iberti)-©efd)mads mären 
feine naio=pre3iöfen 3ungfrauen unb 
Jünglinge mit ihren fragenben ©ugen, 
ihren leifen ©eroegungen, ihren fenfibeln 
§änben, mar all ihre farbenfd)öne ©e= 
manbung, bet tiuxusbausrat, ©ofen* unb 
£ilienfülle recht am ©labe. 3 - SW. Strub* 
mid malt gan3 in feinem ©eift. ©r bat 
nur etroas ©liniaturenbaftes unb fcfjeint 
roie aus ber Seele eines mittelalterlichen 
SWöncbes 3U fd)ilbem. Seine SBilber finb 
fo ooll bes föftlichen ©eiroerfs, bah fie 
eine ©etracbtung mit ber iiupe oertragen, 
©ud) feine Stoffe oerlangeit bas ©ad)= 
benten, benn er 3ielt auf Gebauten* 
malerei. ©leichoiel ob bie £iebe 3ur 
©tufif, bie ©Iptbologie, bie d)riftUd)e £e* 
genbe, bie ^Ritterjcit ihn erfüllen, er be* 
harrt in ber ©usbrudsroeife bes Ouattro* 
cento. 3a bem ©lufeum für britifdje 
itunft, ber Date ©allen), bängt fein 
rounberoolles Driptt)d)on, „Der golbene 
fyabett", aus bem bei forgfamem Stu* 
bium, roie aus einem gotifdjen $jaus* 


altärdjen, roabre ©Sunber f oft lieber ©in3el* 
beiten offenbar roetben. ©od) feine lebten 
©Serie fdjilbent ein golbenes Zeitalter unb 
finb 3ugleicb ooll ber Sd)roermut über bie 
©lüten, bie febon im Sommer roelten 
müffen. ©ad) taftenben Stubienjabren 
batte ficb Strubroid an ©urne 3 ones an* 
gefd)loffen unb bat niemals aud) nur um 
Haaresbreite feine ©Segricbtung oerlaffen. 
©ngefid)ts ber Sd)öpfungen©SaIter ©ranes 
fteben mir gan3 in präraffaelitifcbem 
3 auberfreis. Das ©erablinige, ©Seihe* 
oolle feiner ©tenfdjen, bie ©liffion, bie fie 
mit3uteilen haben, eine geroiffe gotifdje 
Spröbigleit bes Stompofitions3uges unb 
peinliche Detailfd)überung roeift fie auf 
ben erften ©lid in unfre fdjarfgeprägte 
Äunftpbafe. ©Satter ©rane bat fid) früher 
befonbers aud) mit gried)ifd)em unb japa* 
nifd)em ©eift gefüllt, bei ihm finben mir 
bie ©eroanbfalten bes ©artbenon ober 
bie geiftreid)e ©Sillfür bes japanifeben 
©lotioausfdjnitts. ©ber mafcgebenb rourbe 
für ihn bas ©ationale, unb national roar 
roäbrenb feiner ©Serbe3eit bet Stil bes 
©urne 3°nes. ©rane roar aud) erfüllt 
oon etl)ifcben Ueber3eugungen. ©II feine 
©rbeiten ftreben burd) 3eicbnerifd)e 3 U * 
oerläffigfeit unb ©ebanteninbalt er3iebe* 
rifeben ©influf) 3U üben, ©r liebt olpm* 
pifd)e ©Sefen, gelben bes ©itterepos unb 
allerlei ©llegorien. gern fefcte er früher 
nadte £>oIbgeftatten in buftige üanb* 
fd)aften mit blaugrünem glufcfcbimmer, 
aber mehr unb mehr ift bas ©lalerifcbe 
auf ftoften bes 3eid)nerifd)en 3urüdge* 
treten. ©Is oielbefcbäftigter Äuttfigeroerb* 
ler bat er auf ©eiroert unb itoftüm be* 
fonberen ©Sert gelegt, aber biefe ©e* 
ionung oon ©eufjerlicbteiten bat feinen 
©rbeiten etroas ©ebantifches unb ©lut* 
leeres mitgegeben. 3 - SB* SBaterboufe 
roirb nicht ntübe, Sume=3ones*Dt)pen in 
feinen ©bantafiebilbem auftreten 3U 
iaffen. ©r fann fid) als 3eid)ner unb 
©laler in ber ©Siebergabe bes lieblichen 
©iägbleins mit ben ©ätfelaugen unb ber 
etroas tur3cn Oberlippe in bem fdjmal 
3ulaufenben ©ntlitj nicht genugtun. 3 n 
heutigen ©usftellungen trägt gerabe biefer 
ftünftler nod) häufig ©almen baoon; 
benn er 3eid)net mit befonberer geht* 
fül)ligteit, ift roirtlid) innerlich unb bat 
eigne fühle Donbarmonien in ©iolett unb 
Grün, ©otgolb unb ©ofa. 

©in präraffaelitifd)er ©ebenbubler roie 
©egiualb grantpton mad)t ficb feit roeni* 




£ 

CJ 

JO 

a 

ö 

CJ 

JO 

JO 

£ 

Ö 


<1> 

o 

vO 

CJ 


s 

8 

ri> 

c 

o 

Q 

<u 

s 

:Ö 

£ 

CJ 

© 


.*> 

ifl QÄ 


05 $> 

- rt ^ 

o a> 

2> o.2L 

<y m d 
w 3 K 

Ü Q ^ 

*S C 

- O 

5 g> Ä 
S?g 

uT -S* ^ 
03 . 
n g p 

I §•£ 

q 05 g- 
.3 j~* :0 

m E 3 

*> 5 ?o 

O jQ 

>Q >-» 

f §■« 

%S 


(9 


o> tZ 
/=> *> 

tfT <5 

*S ‘S .Si . 

S K| 

m o S? 

£)<^ 05 






296 3arno 3effett: cnmcncncncricncncncncn 



3 - 2 B. SBaterhoufe 

gen 3<il)rcit in umfangreichen ©emälben 
in ber 9 tew ©allen), wo alle bicfe Oppo* 
fitionsfunft ihren 2Iusgaitg nal)nt, [ehr be* 
mertbar. Seine überlangen ©eftalten, 
feine ©ngel mit gemaltigen Spitjflügeln, 
mathematifch geträufelte 9 Jieeresbläue, 
9 Bitingerfd)iffe uitb SRitterrüftungen uer* 
leugnen SBurtte 3 ones' 33 orbilb nid)t. ©r 
wagt aud) bas tDunberlid)e §ineinl)ängen 
ober Unlieben tranfsenbenter ©itt3el* 
figuren in ben SBilbraunt, unb auch aus 
ihm roel)t uns 2Beltfd)iner3 unb DJlpftit 
an. ?lber biefer ©pigone fd)eint mit einer 
eignen bramatifd)en 9 ?ote begabt, ©r 
beherrfcht aud) bas 33 ielfigurige unb wagt 
fid) über bas gewohnte £>uo ber *Brä* 
raffaeliten hinaus. SBenn er ben reifen* 
ben 2lbt malt, bent im 9 Jteeresfturm ber 
2Beihnad)tsnad)t 3ubas aus ber §öllc er* 
fd)eint, padt es uns mit tragifcher 5 traft. 
§icr arbeitet neuer ©l)rgei3, aber es bleibt 
absuwartett, ob ber läl)mettbe ©influft 
präraffaelitifcher §er3ensbefd)wertl)eit 
nicht 311m Hemmnis weiterer ©ntwicf* 
lung wirb. SBenn ©at)lei) 9 ?obinfott ftille 
©in3elfiguren in ftille £attbfd)aften fetjt, 
in bencit alles fo wunbcrfant leer er* 
fd)eint, tommen wir oott biefem SUaler 
innerlichfter SJiitteilungen nid)t fd)ttell los. 
©erabe bas Sparfante feiner 5 totnpo= 
fition, bie 2Bicberl)olung fein burd)= 
ftubierter ©in3ell)eiten, einer §anbbcwe* 
gung, eines §elms, eines Säulettfrag* 
ments, einer X)raperie üben il)re ftafsi* 
nierung. ©rft oor turser 3 ^it hat Spencer 
Stanljope bie 2lugen gcfdjloffett. 9 iad) 


Obpffeus unb bie Sirenen 

3ugenbjal)ren ooller §od)renaiffanceoer* 
3üdtheit tarn er burd) SBurtte 3 ones' ©in* 
flufj gan3 auf bie Spur ber ftrühfloren* 
tiner. 3» beit 33orwürfen unb ©eftalten 
feiner 5 resten unb Staffeleibilber ift 
immer Surne 3ones als angebetcter 
fyül)rcr ertenntlid). 2 Bie er, hot auch 
©oelpn be SJtorgan in naher Serührung 
mit ben ©rofjwiirbenträgern ber neuen 
englifd)en itunftära gelebt. 3h* ©atte 
war ber gefeierte fteramifer ber weit* 
berühmten ÜUlorrisfirma, für bie aud) 
23 urne 3 oncs unb )Roffetti ©ntwürfe 
lieferten. Sie erhält fid) um fo treuer in 
ber ©eiftesart 2?urne 3ones', als fttorens 
mit feinen friit)italienifd)en ftunftfd)ätjen 
ihre sweite $eintat geworben ift. 2lud) 
fie ift bie grofoe ©rübleritt, bie cs liebt, in 
tieffinnigen Xanten bent 23 efd)auer 
fd)werc 9 tätfelfragen 311 ftellen. Sie fann 
mit ber Schärfe ber ©t)ds charafterifiercn 
unb wie bie 5iorentiner Quattroccntiften 
ihncusliebe betätigen. 3™ m er ift ihre 
•Jlnatomie, il)r '-Beiwerf oon höchfter 3 u* 
oerläffigteit. ©in betoratioer §ang be* 
laftet suioeilett ihr 2Bert, aber fie ift ftets 
bie flaffifd)e 3 cid)ncrin. 3 hre Stubien 
in 2 Beih ober '-Ukifo unb ©olb auf Schwärs 
geben betten ber ©0330U unb ©hirlanbajo 
iiid)ts ttad). Sie hat grofje, oielfigurige 
©emälbe fomponiert, aber in ber ©itt3el* 
geftalt liegt ihre Störte. 

s 2lnt fid)tlid)ften wirb bie , Burne=3ones= 
Xrabition itt ber rührigen '-Birmingham* 
fd)ule gewahrt. 3 n ben ©emälbett unb 
tun}tgewerblid)en ©ittwürfenber Soutl)all 


* 


I 

4 


J 


1 











9teu=^Präraffoclisntus mtytmcncncncncn 297 


\ 

l\ 


unb ©asfiit, Sleigh, ©ere uttb Margaret 
Suttce ift ein liebensroürbig rontan» 
tifd)er ©eift mit äufeerfter Dedpriferfad)» 
Iid)teit gepaart. Die Witglieber biefer 
©tuppe fittb aud) felbft, fd)ou oor Sume 
3 oucs' Auftreten, an bie Quellen nad) 
Italien gepilgert. 9 lnfd)auen ber 

Stenefen unb Untbricr baben fie fid) ge» 
bilbet, unb in ber fjehnat gab ihnen 
Surne 3 oues, tuas il)re Seelen oer» 
langten, lieber bie Srücfe ber Sud)» 
illuftration firtb bie meisten oon il)nen 
3ur 9 Jialerei gefd) ritten, unb es entspricht 
ihrem ©eilt ber ©ebuib unb ' 2 lufrid)tig» 
feit, bafe fie bas bauerhafte, Ieud)tfraftige 
Demperantebiuut beoorsugen. 3 ” ihren 
Silbern tauchen Wärchengeftalten auf, 
(Engel, Wärtgrer, Winnehelbett bes (Epos. 
Sorten mit golbenen Wimpeln gleiten leife 
über türfisblaues Waffer, partes ©riin er» 
3ittert im flarenWether. Sie fiub alle feine 
Stürmer, nur Xräumer, fie bereid)ern bie 
naterlänbifd)e ftunft nicht um neue Wo» 
tioe, aber fie malen in ber gleid)en lieber» 
3eugung, bie §unt befeelte, als er fdhrieb: 
„Wie 5 lunft ift ein Wisflufo ber (Eimuirfung 
bes ©öttlid)en auf bas Unioerfum, fie 


roar am Wcrf, feitbem unfer ©efd)led)t 
bett llnterfd)ieb 3toifd)cn ©ut unb Söfe 
begriff." Wid) 3 atues fiinton altertümelt 
gern unb fann aud) fromm empfinben. 
(Er fleibet feine „Wabonna" in fürftlid)e 
Sracht, hat ben Wantegna unb frjolbein 
getoiffe “ileufjerlidtfeiten abgefehen, aber 
über feinen ©eftalten fdpoebt Salon» 
parfünt. Wir roerben ben Segriff bes 
©enrehaften nicht red)t los. Weit tiefere 
(Empfinbungen roedt Warian Stofes. 
3 hre feinge3eid)neten Riguren leben in 
einer befouberen Wmofphäre ber Wpftif, 
ber mittelalterlid)en Stimmung. Säuern» 
tum unb Wärchenpoefie liegt roie in 
§auptmanns „§annelc" in biefer eigen» 
artigen ftünftlerin gcnüfd)t. Sie hat oott 
ben alten fläntifchen Weiftern gelernt unb 
aud) bie Reinheiten frau3öfifd)er Saleurs 
ftubiert. 9 luf bas liebeoollfte geht fie auf 
iebes Detail ein unb hat fid), une bie eng» 
lifd)en Dempcratnaler, aus ihrem Kultus 
für frühere ftunft eine eigne Dedptif ge» 
fd) affen. 

§olman irjunts d)arafterfefte Serfön» 
Iid)teit toar red)t 3unt ©runbpfeiler ge» 
eignet, um ben fid) oielerlei Dalente fri» 



3 - ©otd) 


halleluja 
















298 tfanto Feffen: 9teu»'ipräraffaelismus cncncncncncncn 


[tallifieren tonnten. 2 Bas er als Anreger 
ber gefamten ©etoegung ins 9 tuge gefaxt 
batte, ein oertieftes fRaturftubium uttb 
bebeutungsoollerer 3nbalt, ntufete im 
engli[d)en ftun[tfd)affen 3Bur3el faffen, 
toeil es bis l)eute biefe Iljeorien ohne 
SBanten in bie !Xat untfebt. Die bciben 
Seiten [einer fRatur, bie natnraliftifcf)e 
(Energie unb ber d)riftgläubige Sinn, 
traten [o tlar in bie ©rfcbeinung, baf) [eine 
3bealc nid)t mifföuoerftebeu roaren, nnb 
[ie lagen in bcm 9 tationalroefen. Stegen 
roir bod) I>eute nod) ooller ©eamnberung 
oor einigen 9 Bcrtcn ans ber frühen ©bafe 
ber ^Präraffaeliten3eit, bie 3U unfterb» 
Iid)en 3eugen einer gefunben nnb ebeln 
£el)re rocrben. $Bie tief [inb bie beiben 
SRarien non Dpce, bie feilte bie Date 
©allert) [dnniiden, empfunben, nnb toie 
oollenbct i[t bie £artb[d)aft bis in jeben 
©rasbalnt unebergegeben! §ier lebt bie 


nieberlänbi[d)e ©eroiffenbaftigteit unb 
Sauberteit ber be §oog unb Derbord) 
auf, bie ben ©ngläitbem tief im Shit 
ftedt, unb ein fReues, bie 9 Rad)t religiöfer 
©ntpfinbung, greift uns [tart in bie Seele. 
3 n ben SJtalereien ber ftRartineau, $ugf)es 
unb Sl)ielb toar in ben ©liitetagen bes 
©räraffaclismus fd)on uieles itad) §unts 
©orbilb entftanben, unb biefer ftarfe ©or= 
täntpfer [iel)t beute nod) [eine Ülnbänger 
tuirten. ©an3e IRalergruppen haben fid) 
aus feinem ©eift gebilbet, unb am rein» 
[ten fommt er in ber £abel Scbool, ber 
Denis ©ben unb ©abogan ©oroper aitge» 
börett, 311m ütusbrud. ©ber gerabe biefe 
'Reuprciraffaeliteu betoeifen eine ©Setter» 
enttoidlung ber ©etoegung, [ie [inb treu 
oI)ne Fanatismus, unb gerabe [ie oer» 
mögen burd) ein (Element ber fiebensbe» 
jabung fywunbe ?u roerben. ,,©rünb» 
Iid)es, gebulbiges Stubium ber fRatur, 
fein 3urüdfd)reden oor pein* 
lid)en 9 ERüt)en" lautet ihre 
Satjung, toie bie ber ©or» 
laufet bes Raffael. ©tifro» 
ftopi[d)e Feinheiten gibt es 
bei it)nen 31t foften. ©bens 
Stunft fud)t ©bftraftionen 
unb aud) literari[d)e ©totioe 
in Farben umsufetjen, er 
bat ©efdjntad an ber ©ro» 
teste, unb roir begegnen 
bem Darren öfter bei ibnt, 
beffeit tau3tge ©ebärben 
unb malerifcbe £lus[taffic= 
rung bas eilige feffeln unb 
burd) beffen ^Soffen etroas 
9 Bel)es fd)Iud)3t. ©kr ein» 
mal ein feines ©ilbd)en 
©bens entbedt, fud)t fid) 
biefen ©laler immer toie» 
ber. ©kit breitere SBirfung 
bat ©abogan ©otoper geübt, 
ber 1907 einen glänsenben 
Sieg für ben ©eu*©räraf» 
faelismus erfod)ten bat. 
kenner batten ihn fid) 
fdjon aufgefpiirt als fein- 
fül)lig[ten Sdjilbercr ber 
tounberfanten ©ffifilanb* 
[d)aft, unb ba er biefen 
©oben liebte, mufote auch 
bie fiegenbe unb bas alte 
©pos ihm fiodungen einge» 
flüftert haben. Seine „§ei» 
lige eignes", ber ber (Engel 
ein ©eroanb in ben Werter 



9Binbfor F r b Sibnet) Gartons leljter ©ang 










(Slcottor ©rtdbale Srortescue ©itelfeit pultf ftd) als Siebe 






I 






gamlSfjaoo fiiebcstan! 








302 3amo Reffen: SReu*Sräraffaelismus cntyicncncncncft 


reicht, mar fd>on 1905 für bie SBrittfdjc 
fRationalgalerie angetauft morben. I)as 
5tgürd)cn ber SRärtprerin in ihrem liebt* 
braunen §aarmantel, bie galtenmalereien 
bes ihr gefpenbetenftleibes, bie £onfd)ön* 
beit bes ©an 3 en Ratten mit fRedjt bas 
burnejonesartige Scfjroeben bes Rimmels* 
boten oergeffen gemacht. 9lber fein Silb 
oon 1907 toar roegen ber neuen, gan-j, über* 
rafebenben ©igenfd)aften eines rotzigen 
©baratterfebilberers unb originellen itop* 
fes in bet Hcabemq gerabe 3 u umlagert, 
©s geigte ben Teufel, ber als buntfd)int* 
member Iroubabour mit ber ©itarre bie 
Tonnen burd) ein fiiebeslieb auffdjredt, 
unb roirfte toie ber Üriumpb ber fiebens* 
freubigteit über bie 9lstefe. (Es fd)ien, als 
3 errei[je plötjlid) ber graue Sdjleier prä* 
raffaelitifdjer 9Reland)olie unb als töne 
bas feelenerlöfenbe £ad)en aus bem Seid) 
ber ©rübler. 


Soffettis ftunft 3 eigt einen 3anustopf, 
in feiner 3 ugenb 3 eit mar er ber ©otifer, 
fpäter ber Senaiffancemeifter. ©igen* 
artig fdjieben fid) beiberlei 3 Ü 9C immer 
in it)m burdjeinanber. ©erabe feine erfte 
Sbafe bat bie SRalerei (Englanbs umge* 
bilbet. Diefen ©eift I)aben Surne 3ones 
unb SRorris roeitergeleitet, unb fo tönnte 
man behaupten, bafj gerabe fRoffetti 
überall im 9teu=^ßräraffaelismus beroor* 
febaue. Sber mehr unb mehr maren 
©iorgione unb Salma ihm ©ötter ge* 
roorben, unb il)r Äult bat ben fRoffetti ge* 
ftempelt, ber uns inberSeata, berSRonna 
Sanna, ber Seatrice, Seronita Seronefe 
unb ^Proferpina am oertrauteften ift. 
§olman §unt beurteilte foldje Silber als 
aus fRoffettis finnlicber ©efdjmadspbafe 
ftammenb. ©r fagt: „£>as mar Sreib* 
bauspbantaftit unb atmete Seradjtung 
für bas robufte ftreiluftgeroäcbs bes ein* 
geborenen Sräraffaelis* 
mus." SRerfroürbiges bat 
§enrt) Sglanb aus folcbent 
©influfc gefdjaffen. Sud) 
ibn bat ber Stofftreis bes 
flaffifdjen 2Ri)tf)us, ber 
Sage unb fiegenbe ftets 
magnetifd) ange 3 ogen,aber 
feine ©alerie bolber Sbatt* 
tafiefrauenföpfe, meld)e 
bie Seihe oermanbter 
Soffettifd)öpfungen fort* 
festen, prägte fein 5tünft* 
lerporträt. Sefonbers po* 
puiär ift unter ben 3ung* 
präraffaeliten aud) Spam 
Sbam geroorben. 3^ n 
fud)t man auf jeber neuen 
3abresausftellung, benn 
er bat befonbere 3&een. 
©r fann aud) foloriftifdje 
Schlager bringen unb gibt 
ben ©nglänbent immer 
ben g-inifb, ben fie fo febr 
lieben. 3 lllt, eilen mutet 
uns biefer SRaler gan 3 roie 
bie älteren Sräraffaeliten 
an, fo feierlich finb feine 
Silbgebanfen, fo fdjmer* 
blütig erfd)eint feineÜJtaler* 
banb. Sber gerabe in 
il)nt brauft bann mieber 
ber Sollftrom ber 3ugenb, 
unb faft überfd)lägt er fid) 
in ausgelaffener ©ebärbe, 
in 3 umeilett burlestem ©in* 



§enrp Sglanb £er junge Orpheus 











äRartanne Stofes 


„©egrüfot fei|t tm, SfRaria!" 












304 3amo 3effcn: Seu*$räraffaelismus C5?cy?C*?er?ß?C5?er? 

fall. ©ines feiner fd)5nften ©emälbe, Jung unb ift non fo 3 ialen ©efühlen be* 
„Siebestanb", bangt in ber Sioerpool feelt. Sad) umfangreicber Sd)war 3 roeifc= 
Corporation ©allen). Cs ift ein SReifter* tätigleit bat auch fie ber 3auber ber garbe 
ftüdf gatt 3 perfönlidjer Sifion unb maieri* befiegt. Daher beberrfd)t fie bie ©ram* 
fcberSusgeftaltung. Sein Schöpfer fpottet matil ihrer Sunft unb arbeitet mit böd)= 
ber Spielereien, burd) welche bie SERenfd)* fter ©ewiffenbaftigleit. 
beit bas ernfte Dbe m a ber Siebe herab* 3* ©otd) 3 äblt nur mit ein 3 elnen 
würbigt, er tut es mit bem Schwung, bem Sßerlen in biefe ©emeinfdjaft. ©r emp* 
gan 3 en Uebermut ber 3ugenb. Sein finbet 3 uweilen anbad)tsooll unb reibt 
Sad)en Hang etwas fchrill aus einem feine Silbfiguren oertilal wie ein ©o* 
feiner lebten ©emälbe, „So ift bas Sehen", Hierauf. Sein ©emälbe „Halleluja" mit 
bas bie Dragöbie ber oerleumbeten Siebe ben oieien fingenben Sinbertppen ift es 
in fonberbarer Dbeaterbeleud)tung oor* wert, bie Date ©allen) 3 U fdjmüden, aber 
trug, ©r freute man ftd) hier an einem 3 ur ©rinnerungen an ben ©enter Elitär blei* 
9Beltlid)leit wadjgerufenen ^ßräraffaelts* ben fern. Seine Sunft neigt mehr 3 um 
mus, fo war gleichseitig ein SBerl Spam ©enrebaften, er liebt bie gormen 3 u 
Shaws 3 U ftubieren, in bem er ftd) auch runben, unb ein milbes ftolorit entfprid)t 
nicht um Haaresbreite oon ben weiter* feinem wohltemperierten ©emüt. 
feften Sd)ulbrübem unterfd)ieb. ©r ift ©in junges URalerpaar, 3°bn unb SRart) 
ficberlid) einer ber intereffanteften Spät* ?)oung Hunter, werben beute als Seu* 
triebe ber ^Bewegung, ©eralb SRoira bat S*äraffaeliten oiel genannt. Sie finb 
bie beloratwe Segabung feines Sdjul* leine ausgefprod)enen Sacbfolger, aber 
freifes unb wirb besbalb in ©nglanb oiel betunben im Streben nad) eigenartigen 
3 U SBanbausmalungen 3 uge 3 ogen. Sud) Dbemen unb feinfter^lusgeftaltung Schul* 
er betreibt ©ebantenmalerei unb bat fid) 3 ugebörigteit. 3 « ihren anfpred)enben 
burd) ©eorge greberid SBatts, ber felbft Silbern finb leine Seelenabgrünbe offen* 
ftarl oon präraffaelitifcber Sphäre be* hart, aber wir werben 3eugen oerinner* 
rührt würbe, ben 3 U 9 ins äRonumentale lid)ter Sorgänge. 3« feinge 3 eid)neten 
eingeben laffen. Sber in feinem Seid) Solo* unb Duof-jenen teilen fie rei 30 olle 
Hebt es trübe aus, wir febnen uns nad) Stoffe mit. Sie beberrfeben in Sicht* 
Sonnenftrablen. 3 nn i.9 c unb leife 2Bir* fübrung unb Donwert bie SJlittel ber 
lungen weih SRarie Stillmann burd) ihre fd)arffid)tigen Siobemen unb wiffen burd) 
Silbchen 3 U er 3 ielen. Sie lebt in Soffettis eine gewiffe altmobifche ©ra 3 ie ber 
Dantewelt unb weilt auch am liebften an Siebermeier 3 eit befonbere SBirhmgen 3 U 
biftorifd)en Stätten 3taliens. er 3 ielen. 3bre Sunft liebt ©ebanllicbes, 

gorb SRabor Srown, beffen ©baralter* bat aber leine peffimiftifche Schwere, fie 
biftorien Soffettis junge geuerfeele fo fucht oielmebr liebeoollen 9BirlUd)leits* 
leibenfd)aftlid) erfaßten, bat weniger auf anfdjlufc. Sud) Saron oon Sofenlranb, 
biefen birelten Schüler ©influf) gewonnen ©h. Halte unb ©mft Soarb finb prä* 
als auf ein paar beute fei)r l)o<b einge* raffaelitifd) berührt worben, unb burd) be* 
fd)ätjte SReifter wie ©bwin Suftin Sbbet) fonbere pfi)d)ifd)e Sefje unb oomebmen 
unb granl ©raig. Sbbep, ber feit ftolorismus er 3 wingt neuerbings SBinbfor 
3 abt 3 ebnten in ©nglanb beimifd) ge* grt) bie Sufmerlfamleit ber Senner, 
worbene Smerilaner, läfct fid) oon Sbate* 3 ro ei Seelen leben in ber Sruft bes 
fpeare, ber Srtusfage, ber Sibel in* englifd)en Soltes; ber Kapitalismus unb 
fpirieren. SRit einer feltfam gebrochenen ber Suritanismus. Die erfte bat bie SEBelt* 
Kompofitionslinie, pittoreslem Koftünt; mad)tftellung bes größten aller Kolonial* 
lül)ner ©baratteriftil unb einer Palette, reid)e begrünbet, bie 3 weite fpeift bie 
bie bas Sot, Sd)war 3 , ©olb unb ©Ifen* tulturelle ©ntwidluttg ber Sation aus ber 
bein Holbeins nebeneinanber fetjt, weih gülle ibealiftifeber Ueber 3 eugungen. Sus 
er Silber oon feffelnb beloratioer 2Bir= ihr bat ber Sräraffaelismus feine beften 
lung 3u geftalten. Sud) ©leanor Srid* äBurselfräfte gesogen. Seine Sehens» 
bale gortestue b fl t fid) oon bem ge* fäl)igfeit feheint nicht nur burd) bie grofje 
funben (Seift SRabor Srowns führen Snjahl feiner Selenner oerbürgt, fonbern 
laffen. Sie fud)t wie er bas 3 n *äoi= o°r allein baburd), baf) er feine gormen 
buelle 311 erfaffen, erftrebt aparte 3Bir* seitgennif) abjumanbclu beginnt. 



SBor ber ©ntfcheibung. 9tad) einem ©emälbe oon $ertf)olb ©laufe 


yttbolin 

93 on 

9tubolf ^resber 


er ^Rentier SBorrontäus 3ä^ec!e legte 
eines Dages, als er gerabe babei 
mar, einen ftalbsnierenbraten 3 u trän* 
djieren, bas grofee Meffer auf bie Seite, 
faltete bie £>änbe über ben geräumigen 
Saud) unb äufeerte: „Mir ift uid)t gut." 
Da^u fd)lofe er bie klugen. 

Seine tüd)tige ©attin ©rneftine, ge* 
borene ftuntms, bie bas „nid)t gut" auf 
beu ftalbsnierenbraten be 3 og, entgegnete 
fpife, bafe fie nicht in bem italbe britt ftede; 
bafe ferner fein Serlafe mehr auf bie 
mobernen 5töd)innen fei, bie bes Sonn* 
tags grofee $>üte trügen unb bes 2Berf* 
tags nidjts foefeen fönnten; unb bafe über* 
bies bie 9lugufte eine ßahnmu^elhaut* 
entjünbung habe» bie fie fefer fefemerse, 
aber leiber nid)t beroegen fönne, einen 
3abnarjt auf 3 ufud)en. 

Stuf alle biefe Mitteilungen reagierte 
ber fRentier Sorromäus 3dbede nicht, 
©r fetjien fogar gar nid)t 3 U 3 ul)ören. Sein 

«rena 1909/10 §eft 3 


§aupt mar tief auf bie fid) baufdjenbe 
§embbruft f)erabgefunfen. Der filber* 
burd) 3 ogene Sollbart [teilte fid) unt bas 
blaffe Doppelfinn-mie eine munberlid) 
ftruppige $alsfraufe. Die klugen blieben 
gefd)loffen. 

3n biefem 9lugenblicf fd)ob ^ribolin 
3äbecfe, ber fünfzehnjährige SoI)it bes 
©bepaares unb bie einige grud)t ihrer 
ehelid)en fiiebe, mit bem §anbrüden bas 
2Beifebrot beifeite, aus bent feine Singer 
fimtoolle Sigiircfeen gefnetet hatten, unb 
fagte gan 3 leife: „Mutter, fiel) bod) — 
Sater mirb bod) nicht...?" 

Die Uhr fd)Iug gerabe 3 toei. Sribolin 
erinnerte fid) fpäter ftets biefes Um» 
ftanbes, meint er ooin Dobe feines Saters 
er 3 äl)lte. ©r nannte biefen Dob einen 
fd)önen; fügte aber allemal l)in 3 U, bah 
ihm bie ©riniterung ebler erfd)iene, memt 
ber oortreffliche Mann mie Sophofles 
— er glaube, es fei Sophofles gemefen — 

21 




306 SRubolf ^rcsbct: £r?^ß?£r?Cft^£5?£rtß?er? 


on cittcr HBeinbeere ober toie ber grofje 
^piato am Schreibtifd) geworben fei. (Eilt 
ftalbsnierenbraten fei immer eine lädier« 
liehe Sache; obfehon er nidjt an3ugeben 
wiffe, warum. Unb fcf)liefelid): fein Vater 
habe fid) bas SOlenü für feilten fo plötj« 
liehen uttb fd)mer3lofen 9 lbfcf)ieb oon ber 
HBelt nidjt perfönltd) ausgefucht. 

Vor (Emeftine, bie oor fed)3et)n 3 af)rett 
biefen brauen ©amfabrilanten geheiratet 
hatte, um einen öfterreidjifchen Ober« 
leutnant 3U oergeffen, türmten fid) bie 
Sorgen. Uttb fie bemühte fid), bas burd) 
bie Sänge ihrer itreppfd)Ieier 3um HIus« 
brud 3U bringen. Das Ietjte Porträt bes 
guten Sorromäus ftanb ftets unter frifchen 
Vlutnen auf ihrem Schreibtifd), uttb fie 
hielt oft heimlich 3roiefprad)e mit ihm. 
Um Htaljrung, ftleibung unb HBohnmtg 
brauchte ber 3urüdgebliebenen ja nicht 
bange 3U fein, HIber wie würbe fie ben 
Sohn etlichen? HBie würbe fie ihn burd) 
bie ftarrenben ftlippen bes humaniftifchcn 
©gmnafiums lancieren? 

Hluf gribolins oerftellbarem patent» 
pult, an bem er feine Schulaufgaben er« 
lebigte, wenn er nicht gerabe mit einem 
fleinen Hletj im Hlquarium 3wifchen ben 
Sd)lingpflan3en hetumfuhr ober in feiner 
Ääferfammlung bie abgefallenen win3igen 
3nfeftenbeitte mit ber V^ette oom ftorl« 
hoben ber Säften piefte, lagen immer 
Sücher aufgefd)Iagen. Vüdher, bie mit 
ihren unlesbaren gried)ifd)en Sudjftaben, 
mit ihren rätfelbaften mathematifdjen 
3eid)en bie forfd)enbe SRutter in bie 
höchfte Unruhe oerfetjten. (Eines Dages 
aber las fie in einem biefer fd)recflid)en 
Vücher unter ber Ueberfd)rifi „SJlobus* 
lehre", bie ihr wenig fagte, ben anregen« 
ben Sah: „SJiobi nennt man biejenigen 
gormen bes Verbums, burch welche bas 
Verhältnis ber ausgefagten Dätigleit 3ur 
HBirtlid)feit beftimmt wirb.“ 

Durd) eine tühne ©ebanlenoerbinbung 
bad)te fie alsbalb — ohne fid) weiter um 
bie oier Vtobi 3U fümmern, bie im nach« 
folgenben ber gried)ifd)en Sprache nach« 
gefagt würben — über ben „Vtobus" im 
Sebett ihres Sohnes nad). Unb fam 3U 
ber beängftigenben ©ewihheit, bah h^r 
bas „Verhältnis ber ausgefagten Dätig« 
feit" mit ber „HBirlIid)feit" burchaus nid)t 
übereinftimmen wollte. Denn nad) feinen 
Vefunbungeit war gribolin fleißig bis 
3ur ©rfchöpfung; 3U biefer ausgefagten 
fieberhaften Dätigfeit aber ftanb bie SBirf« 


Kcbleit ber heimgebrachten ßenfuren in 
einem fdjroffen unb unerflärlichen ©egen« 

fah- 

Hlud) bie reichlich gelegten Patiencen 
gaben leiber wiberfprucbsoolle Orafel. 

(Einige mütterliche 3 a) edbefud)e, bie 
für bas troftlofe HBitwentum burch einen 
befonbers langen Sreppfdjleier betont 
würbe, brachten feine rechte Slarheit. 
Der Orbinarius äufjerte fich in langen 
Sähen, bie burch bas ewig wieberfehrenbe 
„(Einesteils—anbemteils" auf bas ©ehim 
ber an folcf>e Äonftruftionen nicht ge« 
wöhnten Vhitter eine lähmenbe HBirfung 
übten. Der 9 Jiathematiflehrer oerwed)« 
feite gribolin mit einem nid)t unbegab« 
ien, aber unbotmähigen 3ögling namens 
3gna3 Sohn (ber aber bennod) bie eoan« 
gelifche Hleligionsftunbe mit genoh); ein 
grrtum, ber fich erft herausftellte, als 
grau (Emeftine 3iemli<h oerwirrt fd)on 
wieber im Dürrahmen ftanb. Unb ber 
§err Direftor äußerte fid) nicht ohne 
2Bot)lwollen bahin: es gebe nad) feiner 
eignen ©rfahrung oieretlei Hirten oon 
Schülern: a) foldje, bie lönnten unb nicht 
wollten, b) folche, bie wollten unb nicht 
lönnten, c) |oI<he, bie nicht wollten unb 
nicht lönnten, d) folche, oon benen es un« 
gewih bliebe, ob fie nid)t wollten ober ob 
fie nicht lönnten. (Er perfönlid) neige 3U 
ber Hinficht, bah gribolin ber ©ruppe d 
3U3uteiIen fei; bod) bleibe immerhin bie 
Vtöglichteit nicht ausgefd)loffen, bah «r 
auch 3U einer ber anbern ©ruppen ge« 
höre. HBie benn überhaupt erft bas Hlbi* 
turium einen wahren (Einblid in ben 
HBiffensoorrat unb bie HBefensart bes 
Schülers geftatte. 

Um bie ©rlenntnis oon ber 9 lühlid)feit 
bes Hlbituriums reicher, über bie julunft 
bes Sohnes aber unaufgellärt, oerlieh 
(Emeftine 3 äbede, geborene Äumms, bas 
burd) bie gülle feiner Süd)erfd)ränle im* 
ponierenbe Stubiergentacf) bes Direl* 
iors, bas ijjer3 ooll heiher Sorgen unb ben 
Äreppfdjleier ooll falten Vfcifenrauchs. 

Äur3e 3eit nad) biefen benfwürbigen 
33 efud)en lieh fie gribolin oom $jausar3t 
unterfudjen. Diefer ©eiehrte, ber fid) 
bereits burd) langes fieben ben Ditel 
©eheimer Sanitätsrat 3uge3ogen hotte, 
Hopfte, währenb bie ÜRutter in ängftlicher 
Spannung hinter einer fpanifdjen HBanb 
il)re ginger in bas nod) warme Unter* 
wämschen bes Sohnes frampfte, eine 
halbe Stunbe lang fdjweigenb an bem 



Sribolin cntyiczicncncncncncsicn 307 


lageren nadten Körper ihres Sohnes bet* 
um. 9 Sit ©erhaltenem Eltern behorchte er 
mittels eines langen bünnen Söbtebens 
Körperteile, in beren 3 nnerem ein Laie 
niemals orientierenbe ©eräufd)e oer* 
mutet hätte. Dann ging er mit ber Slut* 
ter in bie gute Stube, fetjte fid) in 
einen grünen ©lüfcbfeffel unb ftellte bie 
Dtagnofe. 

„Der 3 unge ift rafcf) gemachten, aber 
gut gebaut. §er3 unb Sieren finb in 
Orbnung. Sber — l)m — ja, aber im 
rechten Lungenflügel fd)eint eine Heine, 
unbebeutenbe Dämpfung oorbanben 3U 
fein.“ 

SIs ber ©ebeime Sanitätsrat biefe 
Diagnofe ftellte, oergab er leiber, bab er 
am Dage 3uoor, oon ber $junbstagst)it}e 
oerlodt, ein ftlufjbab genommen batte. 
Sei meiner ©elegenbeit ibm etwas 
SBaffer ins Ohr getommen roar, bas feine 
afuftifdjen 2Babmebmungen nod) immer 
ein roenig beetnflubte. 

©ine Dämpfung —! 3 « ber Lunge ... 
©r hätte ©meftine ebenfogut fagen tönnen, 
in 3toan3ig SRinuten toerbe ibr 3unge 
guillotiniert unb eine Segnabigung burd) 
ben Lanbesfürften fei nid)t 3U erboffen. 
Sie las tränenben kluges im Äonoer* 
fationslexiton nad), bab bie Lunge bas 
2ltmungsorgan ber SBirbeltiere — mit 
Ausnahme ber Sifd)e — unb bes SJlen* 
fdfen fei; bab biefes notwenbige Organ 
bie Jorm eines burd)gefd)nittenen Kegels 
aufweife, fd)wammig*elaftifd) fei unb 
unter bem Singerbrud fniftere. Diefes 
fcbredlicbe „Kniftem“, oon bem fie nie 
3uoor gehört batte, oerfolgte fie in ihre 
Dräume. Unb wenn fie jetjt ihren Sohn 
anfabte, ihm bie frjartb gab, ihm bas frjaar 
ftreicbelte, glaubte fie feine Lunge „fni* 
ftem" 3U hören, lieber Lungenabf3effe, 
Lungenbranb, Lungenertoeiterung unter* 
richtete fie fid) mit febredbaftem (Eifer; 
unb ihr armer Kopf batte in feinem gan3en 
Leben nod) nicht fo oiele unausfpreebbare 
Srembwörter oon buntelm Sinn bin unb 
her getoorfen, als in biefen qualoollen 
2 Bod)en, in benen ber Sanb XI bes Kon* 
oerfationsleiifons: „Leberinbuftrie bis 
Lina SSorgenftem", ihr jebe oon frjaus* 
baltforgen freie Slinute ausfüllte. 

Sus ber tieinen, unbebeutenben Dämp* 
fung mürbe in ihrer Sbantafie rafcb eine 
»probe, gefährliche" Dämpfung. Sie fab 
bie rechte Lunge fdjon 3erftört. Unb eines 
Dages batte ihr Kummer ben büfteren 


Slusbrud gefunben: „Sriboltn bat nur eine 
Lunge." 

gribolin felbft mertte baoon nichts. Die 
Dränen, bie feine SSutter immerzu oer* 
gob, wenn er in ihren ©efidjtstreis trat, 
brachte er in Serbinbung mit feinen un* 
erquidlidjen 3enfuren unb einigen Sech* 
nungen für Senfterfcbeiben in ber Stach* 
barfdjaft, benen oerirrte Kugeln feines 
Slasrobres gefäbrlid) geworben waren. 
Unb bie angftoolle gürjorge, mit ber bie 
btaoe ftrau ib n umgab, mit ber fie bie 
Demperaturen in feinem Slrbeitsraum 
regelte, feine Kleibung jeber SBitterungs* 
fchwanhmg anpabte unb mit SSt Id), 
Sleifcbextraft unb Lebertran fein er* 
ftaunliches 2Bad)stum unterftütjte, fd)ien 
ihm in Anbetracht feiner wertoollen 
menfd)Iid)en Oualitäten burchaus er* 
flärlich. 

Serwunberlicber fam es ihm fchon oor, 
bab auch bie Lehrer nach abermaligen 
3 wedbefu<hen feiner SSutter ihn mit 
einer gewiffen 3arten Sorgfalt beban* 
beiten. Der Orbinarius fet}te ihn oom 
Senfter, ber SSatbematiflebrer wieber 
oom Ofen weg; unb als er fid) in ber 
$omerftunbe an einem Lafribbonbon 
oerfchludt batte, ftieg ber ©rofeffor Södel* 
mann perfönlid) oom Katbeber, tlopfte 
ihm mit ontelbafter Sorfid)t ben Süden 
unb bat ihn, eine halbe Stunbe im Sd)ul* 
bof in ber Sonne langfam auf unb ab 3U 
geben, ©ine ©rmabnung, ber ^ribolin 
um fo lieber unb eilfertiger nadjlam, als 
er nicht präpariert batte. 

Der Dumlebret aber, ein etwas robufter 
§err, ber wenig nad)bad)te, feine be* 
fd)eibenen Denfrefultate aber fiets laut 
unb ungefchmlnft 3um beften gab, oer* 
fchaffte ihm eines Dages ben Scblüffel 3U 
biefer befremblicben Ausnabmeftellung. 
Als nämlid) Jrjocbfprung mit Stange ge* 
übt würbe, orbnete biefer gan3 in einen 
lalaofarbenen Drifotftoff gehüllte mustel* 
ftrotjenbe SSann in einem oäterlid)en 
Done an: „Der gribolin 3 äbede braucht 
nicht mit3ufpringen, htfofem, als bab er 
nur eine Lunge bat." 

Sun wufjte er's. 3 ufofem, als bab et 
nur eine Lunge batte! 

Daher alfo tarnen alle bie Sfreunbltd)* 
feiten, bie er genob- ©r batte nur eine 
Lunge; was ein populärer Ausbrud für 
eine halbe Lunge fein mubte. ©r fühlte 
3unäd)ft nur bas 3ntereffante bes Salles 
unb tarn fief) oor, als ob ihm jemanb ge* 



308 Stubolf ^resber: CT?Cs?C??C5?cr?£y?er?Cf?0?<3? 


fagt hätte, es fei nun erwiefen, bafe er 
bireft oon ftarl bem ©rofeen abftamme; 
ober in bet Stunbe feiner ©eburt fei ein 
leudjtenber SReteorftein burebs Fünfter 
in bie Stube auf ben grünen püfchfeffel 
geflogen. 

Slm Slbenb biefes Dages, an bem bie 
benfwürbige Dumftunbe ftattgefunben 
hatte, fagte er 3U feiner SRutter, währenb 
er fid) üartoffelfalat 3U bem falten $üi)n= 
eben nahm: ,,3d) habe alfo nur eine 
Sunge." 

ffir fagte bas rui)ig, füfjl unb blofe fon* 
ftatierenb; toie ein anbrer etwa gefagt 
hätte: id) toerbe mir einen Strohhut 
faufen, ober: td) mufe meine ftneifer* 
fd)nur erneuern. 

Die SRutter fiel faft oom Stuhl, auf bem 
fie in ihrer Scbrecfljaftigfeit überhaupt 
nie feft fafe. Sie wollte antworten, brad) 
aber blofe in einen Strom oon Dränen 
aus. türrtbolin bat fie, fid^ 3U beruhigen 
unb lobte, bafe ber Salat nod) feiten fo 
wol)lfd)me<fenb gewefen fei. 

ffir füllte fid) oon nun an in einer 
fjelbenrolle. Da er nicht bie gerhtgfte Un= 
bequemlid)feit oon feinem angeblichen 
fdjweren Seiben fpürte, fo gab ihm fein 
3 uftanb nur ©elegenheit 3U fchönen Siebe* 
wenbungen, in benen er ftoifdje ^pi)tfo= 
fophie 3um Ulusbrucf 3U bringen fid) mühte, 
ffir fprad) läd)elnb oon „biefer fchönen 
2 Belt", bte er allen guten SRenfdjen gönnte, 
im Done eines weifen SRannes, ber fdjon 
heimlich auf bie Uhr fieht, wann fein 3 «g 
geht, ffir liefe bie mütterliche jürforge 
ohne SBiberfprud) walten, afe Dauben* 
füppd)en, tranf 3ur glacierten ftalbsmild) 
ein ©las alten Sorbeaui, fuhr an fehr 
heifeen unb fehr falten Dagen in ber 
Drofchfe 3ur Schule unb machte erfri* 
fdjenbe 2BaIbfpa3iergänge, wenn in feiner 
ftlaffe ffirtemporalien gefchrieben würben, 
uweilen nahm er aud) mit nad)fid)tigem 
Schein ein Fieberthermometer unter 
bie SIchfel, bas ihm bie 3ittemben £jänbe 
feiner SRutter reichten unb bas in all ber 
3 eit nur ein emsiges SRal über 37,5 ffielfius 
an3eigte. Unb biefes war, als fiefe Fribolin 
an feinem ©eburtstag an §ummermat)on* 
naife übernommen hatte. 

Sillen biefen eher erfreulichen als an* 
ftrengenben Uebungen unter3og er fid) 
mit ber Iäd)elnben SRiene unb liebens* 
wiirbigen ©efte eines gütigen Jünglings, 
ber, eigne Unbequetnlid)feiten tapfer 
nieberfämpfenb, feiner geliebten Um* 


gebung noch eine lebte Freube machen 
will. • Unb hin unb wieber flofe in feine 
Siebe eine Slnfpielung auf bie heimlich ge* 
hegte Hoffnung, bafe er bei all feinen 
menfd)lid)en Fehlem» bie er weber leugne 
noch oerlenne, feinen Siädjften ein un* 
getrübtes ffirinnerungsbilb 3urüeflaffen 
werbe. 

Der ©eheime Sanitätsrat, ber auf bem 
grünen ißlüfchfeffel in ber guten Stube 
bas fdjrecfensüolie SBort oon ber „Dämp* 
fung" gefprochen hatte, war nad) einer 
heftigen SRittelohrent3ünbung geftorben. 
Sluf feinem ©rabe ftanb eine SRarmor* 
unte, um bie fid) eine Schlange ringelte, 
bie mit aufgefperrtem Stachen eine lange 
ateinifche 3nfd)rift freffen 3U wollen 
d)ten; oielleidjt, weil fid) ein grammati* 
eher Fehler tn biefen finnreidjen Spruch 
eingefd)Ud)en hatte. Sein Slachfolger war 
ein angenehmer, biefer junger SRann mit 
einem oon SRenfuren frifaffierten ©efiefet 
unb einem fur3en, 3uoerfid)tlid)en Sachen, 
bas ihn 3um Siebling lebenshungriger 
Patienten in woljlfituierten Greifen 
machte. Diefet Doftor ffigon Sänber 
hatte aud) Fribolin unterfucht unb be* 
horcht, bis ihm oor Slnftrengung bie 
Sdjmiffe wie Frühftüdswürftdjen ange* 
fd)wo!len waren. Dann hatte er mit fröh* 
iichem Sachen erflärt, er finbe nichts an 
ber Sunge; aber, lieber ©ott, eine gute 
(Ernährung, 3BaIbfpa3iergänge unb ge* 
Iegentlid) ein Slufenthalt im Süben werbe 
biefer ftonftitution, wie jeber anbem, 
beffer befommen als bie ewige $8ered)= 
nung oon Segelfd)nitten unb bie Sßrä* 
paration oon Dacitus' Slnnalen. Unb ba 
bie oerehrte Frau Fäbede fo geftellt fei, 
fo... 

Fribolin läd)elte fein milbes, oer* 
3eihenbes Sächeln. ffir fühlte fid) wohl in 
biefer Stimmung eines ewigen, 3U frühen 
Slbfchiebnehmens, unb wenn ihm einer oor 
aller Slugen unb jeben ffiinwanb befiegenb 
feinen 3weiten Sungettflügel intatt wieber 
eingefefet hätte, er hätte foldjen (Eingriff 
als eine empörenbe Störung feines feeli* 
fefeen ©leid)gewid)ts empfunben. ffir 
fühlte fid) mit feinen aci)t3ehn fahren 
burchaus in ber Slbenbfonne; unb bie 
9 Relattd)olie, bie alle feine Untemeh* 
mungen, ©ebanfen unb Slusfprüdje in 
oiolette Dinten 311 tauchen fd)ien, tat bem 
Sluge feiner Seele unenblich wohl. SRit 
ber SSliene bes greifen Stoifers, ber fid) 
nidjt täufchcn läfet über fidt) unb feinen 3u* 



gribolin a?Cf?Cf?cr?cr?C5?C5?Cr?<2r?cr? 309 


ftanb, 3erlegte er weiter bas befömmliche 
weifte 2flcifcf) gutgebratener ©oularben, 
trän! er weiter in gemeffenen 3ügen 
feinen bunfelroten UBein, beftieg er toeiter, 
toenn bas SEBetter ungünftige SBenbung 
3U nehmen fcftien, bie Drofcftfen feiner 
©aterftabt. Unb bies alles tat er mit 
einem marinen SBUcf ber £iebe auf feine 
SWutter, ber 3U fagen fdjien: „gür bid) 
toill id) mich fronen!“ 

Dabei toar er aud) gegen anbre oon 
einer oer3eii)enben ©Hlbe, bie bas ©lütter* 
I)er3 tief rührte. (Emeftine hatte fid) mit 
bet Xante Äaroline, ber Stieffd)toefter 
ii)tes (Satten, übertoorfen, toeil biefe 
robufte Dame, bie bereits 3toei ©länner 
hatte begraben unb einen britten in (Sotha 
hatte oerbrennen Iaffen, bie Ulnficftt oer* 
trat, ber (Seheime Sanitätsrat fei ein 
alter Schafstopf getoefen, unb gtiboliits 
fiunge fei fo gefunb xoie ihr £jer3 unb 
wie ber Äehllopf ihres Saiger Rollers, 
ber 3ur ©er3weiflung ber Ulnwohner auf 
bem ©alfon ber Xante oon morgens bis 
abens fein grelles £ieb fchmetterte. gri* 
bottn aber hatte bie Xante in fanfter ©ebe 
oerteibigt unb bas fdftöne UBort gesprochen: 
Der Simmel möge ihr bie Äraft ihrer 
fiebenunbfünf3ig gaf)te erhalten, in ber 
allein bas Unoerftänbnis für frembe 95 reft= 
haftigfeit unb bie Ablehnung unabwenb* 
barer (Befahren liege, gür ben gall feines 
Xobes aber hatte er auf befottberem SBIatte 
angeorbnet, bah bie Xante ein in £eber 
gebunbenes (Exemplar feiner rhhthmi* 
fchen §ora3überfehungen erhalten follte, 
bie er bie ©lütter als ©rioatbrud heraus* 
3ugeben unb an Sanb einer häufig oon 
ihm oeroollftänbigten £ifte an bie greunbe 
als „lebten ( 5 ruh eines grühgefdjiebenen" 
3U oerteilen bat. 

gribolin hatte fid) hübftft entwidelt. 
(Er toar ein [planier gunge geworben mit 
leichten mütjelofen ©ewegungen, mit 
roten ©aden unb guten ©tusfeln, bem 
bas geroellte laftanienbraune Saar unb 
ber golbig fd)immembe Hinflug oon 
Schnurrbart auf ber oollen Oberlippe 
gut ftanb. Die gefunben weihen 3 äl)ne 
lugten ein wenig oor unb fchienen (Eifen 
tnaefen 3U tönnen. ©on allen Äinber* 
frantheiten war er oerfchontgeblieben; 
unb wenn nicht bie beforgte ©futter mit 
leifer Stimme bie ( 5 efd)id)te oon ber 
£ungenbämpfung er3ählt hätte (eine (Er* 
3ählung, bie übrigens feinem erfpart 
blieb, ber (Emeftine gäbede, geborene 


ftümms, länger als eine Siertelftunbe 3U 
fpredjen ben ©or3ug hatte), ber hätte 
gefd)woren, einen femgefunben Surfcften 
oor fid) 3U haben. 

3uweilen hegte bie ©tutter felbft einen 
frohen 3 ro eifel an bes alten ©eheimrats 
trauriger Diagnofe. Dann aber lächelte 
gribolin nur fein melandjolifches £äd)eht 
bes SEBiffenben, in bem es wie gütiger 
©er3id)t unb heimlicher Ulbfcftieb lag, 
fprad) eines jener mitleibsoollen oer* 
fchleierten ©Sorte, aus bem leife unb ohne 
©itterleit bie Ueber3eugung naher Sd)id= 
falserfüllung Hang; unb (Ernefttne nahm 
wieber feufjenb ben ©aebefer oor, um 
einen Ort aus3ufucften, beffen gefchüftte 
£age unb gefunbes £Hma bem geheim* 
nisoollen 3uftanb ihres £ieblings in ben 
gerien 3uträglid) fein tonnte. 

2Benn es für bie oortrefflicfte grau nod) 
eines ©eweifes beburft hätte für ben 
(Emft, mit bem gribolin fein burdj bie 
Unauffälligfeit hoppelt tüdifches £eiben 
betrachtete, fo war biefer ©emeis erbracht 
burch bie oomehm bulbenbe, fid) felbft 
übetwinbenbe Ulrt, mit ber ihr Sohn ber 
UMbefiegerin einer gefunben, fraftoollen 
gugenb begegnete: ber £iebe. 

Sie hich Xhetla. ghr ©ruber Äonrab 
ging mit gribolin in biefelbe ftlaffe. Ulis 
gribolin fie fennen lernte, trug fie eine 
Defreggerfrifur unb feftwärmte für ©labe* 
moifelle ©oulanger, eine fommerfproffige 
©enferin, bie im gnftitut ©oltaires 
„ 3 aire" mit ihren Schülerinnen las, für 
Obfttörtcften unb für ftömers ©ebichte. 
gribolin machte fie mit bem „3Jtir3a* 
Schafft)" befannt. Unb als er im Stabt* 
garten Scheffels „Xrompeter" mit ihr 
befprad), füftte er fie 3um erftenmal 
hinter einem ©hobobenbron. Da es ein 
©ärtnerburfche gefehen hatte, ber an 
ben ©tarfd)aIl=©iel= 9 tofen bie £äufe mit 
©ifotin abfpriftte, fd)webten fie beibe 
mehrere Xage in großer Ulngft. gn 
ftonrabs Ooibexemplar wanberten ©rief* 
d)en hin unb her, bie tiefe 3etfnirfd)ung 
atmeten. Ulber ber ©ärtnerburfche war 
bisfret unb fah offenbar in ber ©ertilgung 
ber ©lattläufe eine würbigere £ebens= 
aufgabe als in ber ©emidjtung eines 
jungen ©tenfd)englüds. 

So folgten jenem !öftlid)en Spa3ier* 
gang um bie ©h°bobenbren einige ©us* 
flüge in bie Umgebung, bei benen Xheflas 
©ruber ftonrab 3wei Sd)weftem itlee* 
müller 3U unterhalten hatte, aufterorbent* 



310 Stubolf ©resber: cntxicncncncncncncncn 


liefe frtfcfegeroafcfeene blottbe ÜJläbels, bic 
burd) ein ent3üdenb 3roeiftimmiges fiaefeen 
aller §er3en eroberten, roenn fie 3U= 
fantmen erfefeienen, unb bie, ein3eln ge= 
noffen, feferoeigfam, bebrüeft unb fefer 
töridjt roaren. Da ftonrabs He*3 feeftig 
3rotfcfeen biefen beiben Scferoeftem 
feferoanfte unb bie lieben 9 Jtäb<feen ge* 
roofent roaren, all bie tleinen $ulbigungen 
Hanb in §anb gefeenb unb, 3roeiftimmig 
lacfeenb, gemeinjam 3U geniefeen, fo blieb 
für bie ftets liftig im Hintertreffen man* 
belnben DfeeHa unb gribolin reichlich 
3cit unb ©elegenfeeit 3U feeltfcfeer 9 ln* 
näfeerung. 

Sei ©efiefetung eines 5tut)ftaIIs in 9 leu* 
Strettenau fam es feintet bem Scfelaf* 
oetfcfelag bes Scferoefeers 3U einem 3toeiten 
ftufe; unb auf bem Söller ber SRuine 
Dadjsfels hinter bem Süden bes mit 
oielen fefemierigen ©erbienftbänbern ge* 
3ierten SBäcfeters, ber geroiffenfeaft bas 
gemrofer pufete, 3U einem britten. gri* 
bolin befafe bereits ein 3opfbanb, einen 
3roimfeanbf<feufe unb eine lila gefärbte 
Hüfenerfeber, roelcfee Dinge fämtlicfe 3U 
Dfeetlas ©rfefeetnung gefeört featten. Unb 
in Dfeeflas nerfcfeliefebarem ©äfefäftefeen 
rufeten unter bem fofetten Silbe ber 
©labemoifelle, beffen ©ntftefeungs3eit — 
roenn fie überhaupt bie Dargeftellte roar 
— oiele 3afere 3urüdliegen mufete, 3toei 
roelfe Seil(feenfträufecfeen, eine lateinifcfee 
Obe in fappfeifefeen Stropfeen unb ein 
beutfefees ©ebiefet, in bem in gribolins 
unoertennbar fteiler Hanbfcferift fefer füfen 
ber islänbifcfee Sultan Hella auf DfeeHa 
gereimt roar; ein Seim, beffen unbeftreit* 
bare Originalität burd) ben fonftigen 3 « s 
fealt ber poetifd)en Hulbigung niefet über* 
boten roerben tonnte. 

Sei aller Serliebtfeeit featte Dfeefla, roie 
bas bei SJtäbcfeen mit Defreggerfrifuren 
feäufig beobachtet roirb, ben Sinn für bie 
Sealität bes Bebens nid)t oerloren. Suf 
einem Sonntagsausflug nad) bem Sirfeel* 
fee, roäferenb Jftonrab bie frifefegeroafebe* 
nett Scferocftern Äleetnüller ruberte, bis 
er Slafen an ben Hänben featte, traf es 
fiel), bafe gribolin unb Dfeefla, bem Sport 
ber attbem 00m Ufer neiblos im giefeten* 
fd)atten 3ufcfeauenb, auf bie ©fee 3U reben 
tarnen, gribolin erflärte biefe 3”ititution 
für ben „ibealen Sienfcfefeeits^roed"; unb 
Dfeetla fanb in iferem Herjen ©rünbe, 
bem bei3upflid)ten. Ofene bie ©ebanten* 
brüde afenett 3U laffen, bie ifere 3^cen 


fnüpfte, fragte bas SSäbcfeen, roäferenb es 
mit ber Sefeirmfpifee Heine braune Sinben* 
ftüdefeen in ben moofigen SBalbboben ein* 
grub, roas er eigentlich 3U ftubieren ge* 
bente unb roann biefes Stubium be* 
enbet fei. 

Da trat in gribolins Suge jener mert* 
roürbige unbeftimmbare Susbrud, ber 
immer bas Slau feiner Seferoer^euge 
umflorte, roenn er an feinen 3uftanb 
baefete ober an etroas, bas bamit nafee 
3ufammenfeing: an glacierte ftalbsmild), 
Drofcfeten, alten Sotroein unb Sioiera* 
feotels. Unb er fpraefe roie 3U fid) felbft, 
nid)t ofene bie leife greubigteit, bie ein 
grofeer Ser3id)t auf bie ©rfüllung bes 
5Dlenfd)feeits3roedes ebeln H^3eu leifet: 
,,©s ift roofel gleichgültig, roas i<fe ftubiere, 
ba ein Stubium boefe nie 3U ©nbe ge* 
füfert roirb." Unb feine gingemägel be* 
traefetenb, als ob alsbalb ©latglödcfeen 
baraus roaefefen müfeten, äufeerte er noefe: 
„ 9 Jlit mir erlifdjt bas ©efdjlecfet 3äbede. 
Selbft roenn iefe bas burd) Staat unb ©e* 
roofenfeeit feftgefefete Slter unb bie bürger* 
liehe ©löglicfeteit 3ur ©fee noefe fnapp er* 
reid)te — iefe bin 3um ©e^iefet geboren." 

Dfeetlas Scfeirmfpitje rufete. Der Heine 
rote Shmb bes ©iäbefeens öffnete fid) ge* 
rabe fo roeit, bafe man eine 5tirfd)e feätte 
feineinfefeieben fönnen, unb mit tiefem, 
läfemenbem ©rftaunen baefete fie an bas 
Sfeobobenbron, ben Ooib unb ben ©ärt* 
nerburfd>en, an ben Seu*Strettenauer 
ftufeftall, an bie Dacfesfelsruine unb an 
ben 2Bad)ter, ber bas Deleftop pufete. 
©in grofees SJiitleib mit fiefe felbft, bas 
eferlicfefte, bas äRenfcfeen empfinben, ftieg 
in ifer auf unb füllte ifere Sugen mit 
Dränen. Die Defreggerftifur brüdte fie 
plöfelidj roie eine Slärtprerfrone. 

gribolin aber, ber unbeweglich oor fid) 
feinfafe, fpraefe bas merfroürbige 2Bort: 
„3<h barf niefet oergeffen, bafejeben klugen* 
blid ber üalbsnierenbraten aufgetragen 
roerben tarnt.“ 

Da Dfeefla bie tragifefee ©efcfeid)te oom 
Dobe bes alten ©orromäus gäbede nid)t 
tannte, mitfein bie ftjmbolifcfee ©ejtefeung 
3roifdjen gribolin unb biefem ©raten 
niefet roürbigen tonnte unb perfönlid) 
Stalbsnierenbraten nid)t gern afe, fo er* 
fefeien ifer biefer ©usfprudj bes greunbes 
als eine geiftige ©erroirrung. Sie roar 
bem ©ruber ftonrab bantbar, bafe er 
eben feoeferot oon Sport unb ©erlegenfeeit 
angefeuefet tarn, um gribolin um fünf* 



gribolin Cr?Ö?CS?( 2 f?Cf?Cf?Cf?C 5 ?i 2 f?CS? 311 


3cf>n Pfennig 3U bitten, bie 3ur Seglet« 
d)ung bet gorberung bes ©ootsoerleihers 
an feinem Dafchengelb fehlten. 

gribolin reichte ihm bie 3wei Sidel* 
tüde mit jenem oerlorenen fiädjeln, bas 
eine gr eunbf d) aftsb ero eife 3U leiden Sb* 
f<hiebshanblungen ftempelte, unb bie 
Schweftem itleemüller, bie ber arg» 
wöbnifebe Sootsmann nicfjt hatte an 
£anb [teigen laffen, ehe feine gorberung 
doU befriebigt mar, lonnten mit ihrem 
3tDeiftimmigen £ad)en bie „Schwalbe" 
oerlaffen. 

Suf bem §eimmeg fdjien ber SKonb. 
Die Schweftem Äleemüller fangen 3t»ei» 
ftimmige Sieber. Äonrab, ber ihre nah» 
geworbenen 9 JlänteI trug, war glüeflid). 
Xhetla tämpfte mit Dränen. Unb gribolin 
oerbreitete [ich barüber, bah ber 9 Jlonb, 
ber feine (Eigenwärme unb feine £eud)t= 
fraft befitje unb auf bie ©nabe ber Sonne 
angewiefen bleibe, fo red)t bas ©eftim 
bes ©ntfagenben fei. ©r fanb biefe Stonb* 
gebanfen fo fd)ön, bah er fie 3U Saufe in 
Shpthmen braute unb auffchrieb. ©s 
war 2 Rittemad)t unb ber SDlonbfchein 
längft einem ißlatjregen gewichen, als er 
biefen fünf ©ebid)ten einer fd)mer3lid)en 
©ntfagung bie Ueberfdjrift gab: „Sn 
Xhefla." 

SIs er bas SRanuffript, bas er ein3u* 
fdjliefcen oergeffen hatte, am anbem läge 
nad) überftanbenem Schulunterricht wie» 
ber oorfanb, waren einige Stellen oer* 
wifdjt wie oon bidfen SBaffertropfen. ©r 
fannte biefe Dropfen; es waren Dränen 
aus ben Shitteraugen ber grau ©meftine 
gäbede, geborenen Summs. 

DbeHa nahm 3war no<h eine Sbfcbrift 
ber „SWonbgebanfen" in ©mpfang, aber 
fie behanbelte gribolin jeht mit merflither 
Äühle unb nahm bie §ulbigungen bes 
jungen gofeph Sin3er freunblidjer auf, 
ber 3war aus Abneigung gegen bie jonifd)e 
gormenlehre unb bie analptifdje ©eo» 
metrie fdjon mit bem „©injährigen" bas 
©pmnafium oerlaffen hatte unb äugen» 
blidlid) in gebranntem unb ungebranntem 
gaoataffee bie t)örfer bereifte, ber aber 
oon etwas törid)ter ©efunbheit ftrotjte 
unb Susfid)t hatte, halb ins ©efd)äft 
feines Saters übernommen 3U werben. 

Die SBahmehmungen biefer Se3ie» 
hungen gab gribolin Seranlaffung, einen 
3 t)flus in Drod)äen 3U fdjreiben: „Die 
Dreulofe", mit beffen graufigem gnbalt 
oer glichen Sürgers „£eonore" ein mun« 


teres £iebdjen genannt werben mühte, 
gn feinem 3um fiebten Stale ins Seine 
gefdjriebenen lebten SBillen aber machte 
er bas Vermächtnis feines golbenen güll» 
feberhalters an Dbefla rüdgängig. 

greunblidje Südficht ber Herren Srü» 
fenben erleichterte gribolin bas Sbitur. 
ffit würbe, obfdjon feine Arbeiten nicht 
all3U glän3enb waren, oom SSünblidjen 
bispenfiert, in bem er 3weifellos herein» 
gefallen märe. Seine Stutter fd)enfte 
ihm einen Subinring unb legte ben ftrepp» 
fdhleier ab. 

„Ueberarbeite bi<h nicht," ermahnte 
fie ben aus3iehenben Stubenten, „nimm 
bir 3eit." 

Unb er oerfprad) bas, nicht ohne leife 
an3ubeuten, bah oielleidjt gerabe er fid) 
recht fetjr 3U beeilen gute ©rünbe habe; 
immerhin, ba es bie gute Stutter wün* 
fd)e... 

Seine erfte greiburger 3 ^it behenfd)te 
noch bie ©rinnerung an Dbefla. Unb in 
feinem Äollegienheft ber ^Janbeften fan* 
ben fid) 3wifd)en ijinroeifen auf SBinb» 
fcheib unb Demburg allerlei fur33eilige 
(Eintragungen, bie mit ber „£itera ^ßi* 
fana" nicht bas geringfte 3U tun hatten. 
Dann aber trat ftlärdjen in [ein lieben, 
unb ber 5 tollegienbefud) erlitt baburd) 
Unterbrechungen, bie bas gühren oon 
Seften für längere 3^it überhaupt er» 
übrigten. 

Märchen betrieb in ber Sheinftrahe 
3iemlid) felbftänbig ein Vapiergefdjäft. 
Denn bie halb taube Stutter, bie immer 
frierenb unb in einen alten Dürfenfcbal 
gewidelt in einem SEBintel Strümpfe 
ftridte unb nur 3uweilen, ohne auf3u» 
bliden ober fid) für bie Antwort 3U inter» 
effieren, nad) oom rief, wieoiel Uhr es 
fei, lam nicht in 23 etrad)t. Märchen war 
nicht gan3 fo jung mehr, wie fie im §alb» 
bunfel bes fauberen £äbd)ens ausfah, 
aber bie angenehme gülle ihrer gigur, 
bas anmutige Ooal ihres frifchen ©efichts 
unb bie flinle Srt, mit ber fie, bie luftig 
raufchenben Södchen merfenb, bie £eiter 
erftieg, um bie gewünfehten Schreibwaren 
3U holen, bie alle merfwürbig hoch in ben 
Schränfen aufbewahrt würben, oerfehlte 
auf jüngere Semefter ihren ©inbrud nicht. 

(Es hieh» He habe oor 3wei, brei gabren 
einen flehten Soman mit einem ftein» 
reichen Suftralier, ber hier oergeblid) 
Steb^in ftubierte, erlebt. Sber fie felbft 
fprad) fo unbefangen oon bem längft 



312 ©ubolf 

Seimgelehrten, bah niemanb ©öfes babci 
bcnfcrt tonnte. 

Störchen batte ein fabelhaftes ©ebäd)t* 
nis für alles, was mit ihren Sunben 3U* 
fammenhing. Sie mar aud), ohne bah 
man je eine neugierige ober unbefdjeibene 
grage oon ihr gehört hätte, erftaunlid) 
rafch über alle perfönlichen ©erljältniffe 
ber in ihrem fiaben oerfehrenben Stu* 
benten unterrichtet. ©ur „an3ufd)reiben" 
roar fie nicht 3U bewegen; es muhte alles 
bar be3ahlt werben. Angeblich war bas 
eine ©larotte ber tauben ©lütter, bie, in 
ben Dürtenfchal gewidelt, Strümpfe 
ftridte; unb es bereitete ihr felbft, wie fie 
gern betonte, Schmer3, bah fie oon biefer 
©efd)äftspraxis nicht abgehen lönne. 

Seitbent gribolin hier 3um erftenmal 
einen ©abiergummi getauft, bet aus ber 
oberften Schublabe bes hohen Schrantes 
geholt werben muhte, war er ein guter 
Sunbe geworben; unb ba er offenbar oer* 
gehlid) war, würbe oft 3wei= unb breimal 
im lag ein ©ang in bas feiner 2Bof)nung 
benachbarte fiäbchen notwenbig. 3 n 
feinem wadelnben Schreibtifd), ben er 
nicht 3U oft benuhte, ftauten fich halb oiele 
jätete Schreibpapier, gebertaften, ©lei* 
ftiftfpitjer, Albums unb Sampenfd)irme. 
(Er hätte auf ©runb biefes Sägers felbft 
gan3 gut einen tleinen Sanbel mit Schreib» 
utenfilien eröffnen tönnen. 

©eim ©intauf nahm er fid) 3eit unb 
ftanb ftets gern hinter anbem Sunben 
3urüct, bie es eiliger hatten, ©t tnüpfte 
hübfehe ©emerfungen an bie oorgelegten 
SBaren, ging 3U tleinen ©alanterien über, 
brachte ein paar ©lumen, eine Düte 
Sonfeft, ein ©illett 3um Stabttheater, 
unb lenfte fdjliehlich an einem ©orfrüh* 
Iingstag bas ©efpräch auf feine ©infam* 
teit, bie ihm oom ©mft feiner Stubien 
unb oon feinem ©efunbheits3uftanb oot* 
gefchrieben werbe. 

©m nächften Sonntag gingen fie 3U= 
famnten fpa^ieren, auf ben Sd)Iohberg. 
Sprachen beim §inauffteigen oon ber Un* 
3ulänglid)teit ber ©efetje, oon ben ©to* 
fefforen ber juriftifdjen gafultät unb oon 
ber ©rhabenheit bes ©lünfters. Sprachen 
beim |jinabfteigen oon ber glüd)tigteit 
ber 3ugenb, oon bem 3auber bes grüf)* 
Ungs, ben man 3uoerfid)tIid) erwarten 
bürfte, unb oon ber Siebe. 

Ulus ben geöffneten genftem einer ©er* 
binbungstneipe fchwamm ber „Sd)war3e 
©Salfifd) 3U ©stalon" auf Dabatswolten 


©resber: 

in bie ©acht. 3 m Schatten ber alten Uni* 
oerfität fühte er fie. 3h* ©luttb war frifd) 
unb tühl; unb ihre ©ugen blieben ruhig 
unb weit geöffnet. 

Dann gingen fie 3ufammen in eine 
fleine ©Seinftube, ahen Seinfleifch, tränten 
©lartgräfter; unb er fchrieb eine Sorte 
an feine ©lütter, bah es ihm ben Um* 
ftänben nad) wohl gehe. Sie ledte bie 
©larle unb liebte fie mit ber ©ffurateffe 
auf, bie all ihren Sanblungen eigen war. 

Der grühling fdjien herrlicher benn je 
ins Sanb lommen 3U wollen. 

Die jungen Seute malten Sonntags 
Douren in ben Sd)war3walb unb hielten 
fich an ben Sänben, wenn fie burch bie 
bunleln Dannen gingen. Unb fprachen 
oon ©Iüd unb 2 Biffenfd)aft, oon Stubium 
unb ©apierpreifen unb auch »on ber ©he. 
Unb gribolin ertlärte biefe 3 nftitution 
für ben „ibealen ©lenfcf)heits3roecf"; unb 
Slärcheit fanb in ihrem Ser3en ©rünbe, 
bem bepjupfKchten. ©ber bie alte taube 
Dame, bie im SBinlel bes ©apierläbdjens 
fah, mertte nichts baoon. Sie legte ihren 
Dürtenfchal nicht ab, unb Strümpfe 
ftriefte fie leine mehr. Unb immer feltener 
rief fie nad) oom, wieoiel Uhr es fei. Unb 
eines ©lorgens, als gribolin rafch oor bem 
Sird)enred)tstolIeg noch einen ©abier* 
gummi taufen wollte, fanb er Störchen 
in Dränen. Die ©lütter hatte fid) gegen 
fechs nod) einmal nad) ber 3eit erfunbigt, 
hatte einen ©lid auf ihr im ©Jafferglas 
fchwimmenbes ©ebih geworfen unb war 
bann befriebigt eingefdjlafen für immer. 

Störchen war nach ber ©eerbigung fehr 
mitgenommen unb niebergefd)lagen. 3n 
ber rätfelhaften Schatulle, in ber bie 
©lütter ihr ©rfpartes gefammelt, ohne 
fid) über beffen ©rt unb SBert 3U äufjem, 
hatte fid) wenig genug oorgefunben. ©ine- 
©n3ahl Sembenhtöpfe bes feligen ©atten, 
eine Hornbrille, ein Sd)ut)tnöpfer, ein 
Srönungstaler unb ein Sparlaffenbud) 
über einige hunbert ©lart. SIärd)en fah 
beforgt in bie ßotunft. Gin fd)üd)temes 
©ngebot petuniärer ©eihilfe, bas gribolin 
wagte, wies fie ftimrun3elnb 3urüd. ©Is 
er ihr aber am anbem Dage half, bie 
neuangetommenen Sopiertintenfläfchchen 
aus3upaden, lieh fie eine ©nbeutung 
fallen, bah fie immer nod) ein gutes 2Bort 
oon ihm erhoffe, bas auf ernfte ©bfid)ten 
ab3iele. 

Da trat in gribolins ©uae jener mert* 
würbige unbeftimmbare ©usbrud, ber 




©er ^urnoater im 9 ?eicfy ber $ri>fd>e 

Wad) einem ©emälbe »on fieinrid) Splitt 














gribolin a?cr?ef?cr?er?£r?^er?ß?ß? 313 


immer bas ©lau feiner Sebwerhjeuge 
umflorte, toenn er an feinen 3uftanb 
bacfjte ober an etwas, bas bamit nahe 3U» 
famment)ing: an glacierte italbsmild), 
Drofd)ten, alten Aotwein unb Aioiera» 
Rotels. Unb er fprad), wie 3U fid) felber, 
nicht ohne bie leife greubigleit, bie ein 

Ö r 33er3id)t auf bie (Erfüllung bes 
,d)i)eits 3 toe<fe 5 ebeln §er3en leibt: 
,,3d) tann bas teure lieben eines geliebten 
jßefens nicht an bas meine tetten. 3<b 
bin(3um ©er3id)t geboren." 

Unb babei blieb er, auch als ihn Mär* 
eben mit $ilfe oon 3met bcrbeigebolten 
Jr>anbfpiegeln oon feinem femgefunben 
Ausfeben über3eugen wollte. Das täufdje, 
äußerte er; Aepfel, in benen ber SBurm 
fitje, hätten oft bie frifebeften ©aefen. Unb 
als fie ihm belieb empfahl, nod) einmal 
einen ber berühmten ©rofefforen ber Uni» 
oerfität 3U fonfultieren, lehnte er bas ab 
mit ber elegifdjen ©emerfung, eine ber 
größten Autoritäten feiner ©aterftabt, 
ein ©ebeimer Sanitätsrat, habe febon oor 
fahren feinen 3 u ftanb erfamtt; unb er 
fdjilberte bem betrübt ausfehenben 2Räb» 
eben im Anfcbluf} an biefe Aeminif3en3 
bie aJlarmorume auf bem ©rab bes ©e* 
beimen Sanitätsrats, um bie fid) bie 
Schlange ringelte unb überfeine ihr ben 
ebrfurd)tgebietenben lateinifchen Spruch, 
ber ihn unb feine Mrnft rühmte. Da 
fdjwieg fie. Denn fie lebte in einer Uni» 
oerfitätsftabt unb hatte eine grobe §0d)» 
aebtung oor SRarmorumen unb lateini» 
fdjen Sprüchen. Schlangen aber etelten 
fie. 

gribolin Ktt unter ben traurigen Augen 
bes 2Räbd)ens unb ihrem ftummen ©or» 
wurf. (Er fafete an einem OTittwod) in bem 
3iemlicb unappetitlichen „Publicum", bas 
ber ewige ©rioatbo3ent Doftor ©eigen» 
fpühl übet gerichtliche 9Aebi3in las unb 
bas namentlich oon ©ermaniften unb 
Dbeologen ftart befuebt war, einen (Ent» 
fcblub- Auf einem herausgeriffenen SBlatt 
feines Äollegienheftes febrieb et an feine 
SOtutter. (Er habe eine Siebe; es fei wohl 
bie lebte in feinem lieben. (Er wolle nicht 
fagen, warum er bas glaube; aber er 
träume eben häufig oon bem mustel» 
ftrobenben Durnlebrer, ber, gan3 in einen 
fataofarbenen Dritotftoff gehüllt, in oäter» 
liebem Don bie ©Sorte fprad): „Der gri* 
bolin 3äbede braucht nicht mit3ufpringen, 
infofern, als bah • • •" Die ÜJiutter wiffe 
febon. ©Senn fie ihm nodj^eine lebte 

Arena 1909/10 §eft 3 


greube machen wolle, nehme fie bas 
Märchen 3U fid) ins Jrjaus. Sie Iefe hübfd) 
unb mit Ausbrud oor, fpiele aud) etwas 
Maoier. Unb was bie Sebensanfdjau* 
ungen bes oortrefflicben ©täbebens an» 
gehe, fo braune er bie ©tutter nur bar» 
auf hitt3uweifen, bah • • • Ster muhte er 
ben SBrief unterbrechen, weil es einem 
Dbeologen neben ihm infolge einer all3u 
betailUerten Scbilberung eines Seichen» 
befunbes am Datort übel würbe. 3 U 
§aufe febrieb er ben ©rief fertig unb lieh 
ihn auf ber Sauptpoft einfebreiben. Am 
Abenb oerfahte er einen Aach trag -ju 
feinem „lebten ©Sillen". (Er wünfd)te oer» 
brannt 3U werben, unb bas Märchen 
füllte bie Afcbe in einer flehten Urne er» 
halten. An ihrem §od)3eitstage aber 
füllte fie ben gnbalt ber Urne in ein 
fliejjenbes ©Baffer ftreuen. Das „fliehenbe 
©Saffer“ ftrid) er bann wieber bureb unb 
erfetjte cs burd) bas „ewige ©teer". Ob» 
febon biefe Seftimmung, wie er wuhte, 
Aeifefpefen oerurfacben muhte, gefiel fie 
ihm beffer. 

Ad)t ©Soeben fpäter 30g Märchen mit 
einem Sdjliehtorb unb brei ©appfd)ad)* 
teln bei (Emeftine gäbede, geborenen 
Mimms, in gribolins ©aterbaus ein. 
(Emeftine tühte fie unter Dränen. „Sie 
finb feine greunbin," fagte fie, „unb Sie 
werben mir einft fein ©ermädjtnis fein." 
Aud) Märchen weinte unb lieh fid) ben 
©lüfcbfeffel 3eigen, in bem einft ber ©e» 
beime Sanitätsrat gefeffen, als er bas 
harte ©Sort oon ber Meinen Dämpfung 
ausgefproeben... 

... gribolin war Aeferenbar geworben 
unb hotte banl ber Schonung, bie er fid) 
in jeber ©e3iebung auferlegte, aud) bas 
3weite Staatsexamen beftanben. (Er 
wirfte, ohne fid) burd) Ueberarbeitung 3U 
gefährben, als Aed)tsanwalt in feiner 
©aterftabt unb hätte bie ©orfid)t, fich 
halb einen Affocie 3U nehmen, ber ©lumen» 
thal hieh unb eine wahre Seibenfdjaft für 
bas Aftenftubium befah- 

Mtr3 nach bem Dobe feiner ©tutter 
— bie noch im giebertraum gebeten 
hatte, gribolin möge nicht mit auf ben 
griebhof gehen, wenn bas ©Setter fd)led)t 
fei, auf alle gälle aber ©ummifebuhe an» 
3iehen — oerheiratete fid) Märchen mit 
Sonrab. Der gute Sonrab hatte währenb 
feines ganjen d)emifd)en (ctubiums bie 
Sdjweftern Meentüller im §er3en ge» 
tragen, ohne fid) für eine entfd)eiben 3U 

22 



314 rörarararcsflCrtES 5RuboIf ^resber: gribolin cxic&cncncncncncncn 


fömten. Das ging übrigens allen fo, bie 
fid) in bies angenehm 3toeiftimmig la= 
cbenbe Scbmeftempaar oerliebten; unb 
fo befam fdjlie^lid) feine oon beiben einen 
Wann. 3 fa 3toeiftimmiges flauen ojurbe 
fpifeer unb büfete feine £ieblid)feit ein. 
Sie felbft tourben runblid) unb gaben ge* 
meinfam ©efangsunterrid)t in befferen 
gamilien. 

Dbdla batte 3 ofepb ®in3er bie Sanb 
3um 93 unbe gereicht, beffen gaoafaffee* 
gefdjäft einen grofeen Auffcfetoung ge* 
nommen batte, feit er fid) 3ioei (Singe* 
borene als Söerfäufer batte fommen 
laffen; baumlange, braune Sterle, bie 
3toar nur gebrochen Deutfd) fpradjen unb 
etwas erotifd) rochen, aber bas ©nt3üden 
aller Köchinnen unb aud) ber Meinen 
SBürgersfrauen toaren. 

Wit Stlärcben toar Dbetta eng be* 
freunbet. Sie gingen Dienstags unb 
greitags gemeinfam auf ben Warft, batten 
Wittwocbs ihr Abonnement im ^arfett 
bes Stabttbeaters nebeneinanber, oer* 
glichen neiblos ihren Stü<ben3ettel, taufd)» 
fen ihre Weinungen unb ©efüble in ber 
Dienftbotenmifere aus unb lafen abwed)* 
felnb bie Südjer, bie ihnen gribolin mit 
bem toebmiitigen fiäcbeln eines Wannes, 
ber oielleid)t feinen lebten ©ang tut, aus 
feiner ©ibliotbef mitbrad)te. 

gaft niemals oergab er bei folcher ©e* 
legenbeit 3U fagen: „Sollte id) feine ©e= 
legenbeit mehr haben in biefem fieben 

— man weife ja nie —, bas 23 ud) 3urüd* 
3uboIen, fo behalten Sie es als Meines 
Wtbenfen an mid)!" 

Die beiben Wänner Stonrab unb 
3ofepb [oben mit. Führung biefe greunb* 
fefeaft, bie ihre grauen mit bem nun fd)on 
feit 3 a b r en unter ber täufd)enben Sülle 
eines Stemgefunben langfam Dabin* 
fieebenben oerbanb. Sie gönnten ihm 
auch bie greube, ihre erften Stinber — 
Dbeflä fd)enMe 3 ofepb ein Wäbcben, 
Stlärcben toiegte einen ftrammen Senget 

— übet bie Daufe 311 heben. Seibett 
Satenfinbem brad)te gribolin ein oer* 
fiegeltes Rädchen mit. Unb feine Stimme 
toar leid)t umflort, als er bie lieben ©Item 
bat, biefes ^afeteben, bas feinen „lebten 
©ruh" an bas geliebte Satettfinb ent* 
halte, erft n a d) feinem Seimgeben 311 ent* 


fiegeln. Wan oerfprad) bas auch mit ge* 
rübrtem Danf unb tranf iRbeimoein ba-ju. 

Weber Stonrab nod) 3 ofepb haben }e* 
mals erfahren, toas in bem oerfiegelten 
Rädchen ihre Stinber enoartet. Sie finb 
beibe oor gribolin geftorben; unb er bat 
ihnen beiben in bem Dageblatt feiner 
Saterftabt, bas er 3utoeilen burd) ano* 
ngme Beiträge poetifchen unb philo* 
fopbifdjen gnbalts fchmüdt, einen 9 tad)ruf 
gewibmet, beffen eble Ser3licbfeit burd) 
einige finnftörenbe Drudfebler nicht oer* 
wifdjt werben fonnte. 

Wit ben beiben 3 Bittoen bat er nun 
fd)on feit gähnen einen Wbiftabenb, 3U 
bem er felbft bei rauhem Wetter trotj 
feiner fiungenbämpfung pünftHch er* 
fd)eint. ©r nähert fid) jefet febon ben 
Sed)3igem. 3 lber bie ©alanterie feiner 
gefebonten gugenb ift fid) ftets gleichge* 
blieben. 3umeilen, toenn ein W)oboben* 
bron genannt roirb ober eine Defregger* 
frifur, blidt er Dbdla mit einem oer* 
lorenen fiadjeln an. Unb toenn, toie bas 
im Sommer 3uweilen gefd)ief)t, burd) 
bas geöffnete genfter ber flingenbe geben 
eines Stubentenliebes in bie Stube 
bringt, too bie brei ihre Drids unb Sou* 
neurs 3äblen, bann gefebiebt es toobl, bah 
er bie Trumpffarbe oergifet unb einen 
9 lugenblid aus oerträumten klugen 3U 
Stlärd)ens filbrigem Scheitel bmüberfiebt. 
Unb toenn er bann nad) Saufe gebt, 
fpriebt er leife, 3ärtlid)e Worte oor fid) 
bin; aber bie hört feiner, ber ihm be* 
gegnet, benn er hält ein Tud) oor ben 
Wunb unb hütet fid), gegen ben Winb 3U 
atmen. 

3 n ben Streifen ber juriftifeben Stollegen 
unb an Stammtifdjen, bie er nie befud)t, 
erMärt man ben alten Serrn für einen 
oerfnöd)erten Sonberling. 9 lber er bat 
aud) liebenstoürbige ©infälle. So liefe 
er neulich bie unlesbar geworbene la* 
teinifebe 3 n fd)rift auf bem ©rabe eines 
©ebeimen Sanitätsrates auf feine Stoffen 
neu oergolben. Unb feinem ehemaligen 
Turnlehrer, ber längft leinen fafao* 
farbenen Tritotftoff mehr trägt, bat er 
ein Wägeld)en getauft, in bem fid) ber 
00m Sd)Iage gerührte alte Wann mittags 
ein bifedjen in ber Sonne fahren laffen 
fann. 




3 Rr. fting I)intenu Sabentifd) 


3m Sonboncr 
©jinefenmertel 

35on 

Oscar 3t. irj. S<f)mit} 

fiortbon 

(§icrju fcd)5 'Jlbbilbungen nad) 
pI)otograpI)ifd)en '.’lufnafpncn) 


ir ftiegen an ber finiteren £itneboufe= ben d)inefifd)en Dodarbeitern unb ÜDtatro* 
Station aus, mitten in ben „slums“ fen, nteift englifcf) getleibeten jüngeren 
oon Oft=£onbon, jtoifdben ben Dorfs unb fieuten mit 9 Jlütjett auf betn ftopf unb 
2 Bl)itecbapel. (Es ift ad)t Uhr abenbs, bic turnen ^feifdien im®hmb. Dro^bem l)at ii)r 
troftlofe Dämmerung eines £onboner ©ebaren bas ©eljeintuisoolle bes Orients 
3 uniabenbs liegt über ben raurf)gefd)u>är3=> nicht oerloren. 2 Bie in ben Stabten bes 
ten SBadfteinbäufern, aus betten mübe Oftens ftreifen biefc 9 Jtcnfd)en faft lautlos 
finitere ©e}talten fd)leid)en. Die £uft ift uml)er, treten in Käufer, fommen 3urüd, 
erfüllt oon betn gellettbett ©efd)rei fpielen» geben fid) JBittte, unb obtoobl bies alles 
ber itinber. 9 Jtein 
Jreunb bat einen 
©Iert aus feiner 
nabegelegenen 5a* 
brit berbeftellt, uteb 
d)er bas Viertel ge= 
ttau tennt. ©r führt 
unsburd)ba 5 ©affen* 
geroirr, halb fallen 
uns bie d)inefifd)eit 
3 ttfd)riften aiülBirts* 
bäufern unbfttämer* 
läben auf. Unmert* 
lid) bat fid) bie Um= 
gebung oeränbert, 
bie Straften roerbett 
ruhiger, roetttt aud) 
nicht freuttblid)er,bie 
in ber Dämmerung 
oorbeibufd)enben 
©efid)ter3eigenafia= 
tifd)enDt)pus, breite, 
roulftige Sippen unb 
flache Stinten. 2 Bir 

befinben uns unter ©nglifebes föienü, mit bent heimatlichen < 2 täbd)en gettoffett 




















Oscar A. §. Schmitj: 3nt fionboner Ghinefenoiertel Cf?Cf?<2r? 317 


ganj gewöhnliche Dinge finb, roirtt es auf 
uns rote ein unlösliches ©eheimnis. Das ift 
nid)t bie 3Nufion, welche bas grembe in 
uns heroorruft, bas ©eheimnis bleibt bas* 
felbe für bie, welche jahrelang unter ihnen 
gelebt haben, fiafcabio §earn hat nach 
jahrjehntelangem Aufenthalt in 3apan, 
nachbem et oiele 25 üd)er über bas fianb 
unb feine 93 eroof)ner gefchrieben, offen 
erllärt: „3<h habe fie niemals gefannt." 

2 Bir treten in ein niebriges §aus, in 
einer bumpfen Stube bes Grbgefd)offes 
fteht ein roeihüber3ogenes 23 ett, über 
roelchem quer 3toei junge Ghinefen mit 
fdjlaffen ©efichtern in Sembsärnteltt 
liegen. 3 a) if c ben ihnen fteht eine tleine 
trübe fiantpe, baneben liegt eine Opium* 
pfeife. 2 Bät)rcnb roir eintreten, greift 
einer, oielleicht unt uns ein Scbaufpiel 
3U geben, nach bent töblichen 2Bert3eug, 
bläft es in ©lut, fo bah fid) ein betäubenb 
oerroorfener ©eruch burd) ben Aaunt 
oerbreitet. 3 n ber Dür fteht eine fräftige 


grau oon ungefähr breifeig fahren, bie 
mit uns Gnglifd), mit ben anbem Ghine* 
fifd) fpricht. 3hr orientalifd)er Dppus Iäfet 
uns faft annehmen, bah fie Ghinefin ift, 
aber ihr ausgefprod)enes Godnet)*Gnglifd) 
macht es unroahrfdjeinlid). Sie fdjeint 
hier in biefer Sßelt 3U hcrrfthen. Sie ift 
impofant, unb bod) haben ihre fräftigeu 
3 üge etroas ausgefprochen 2 Beiblid)es, 
beinahe Äinbliches. Sie führt uns übet 
bie Strahe, roir füllen ihr §aus feljen. 
3n einer fleinen, nid)t eigentlich fchmutji* 
gen 5 tüd)e nehmen roir auf einem lieber* 
fofa ^piafe, roährettb fie fid) breitbeinig 
auf ben Difd) fefet. Sie ift fehr gefchmei* 
d)elt über ben 23 efud) unb gibt bereitroillig 
auf alles Austunft. 3 Bäl)renb unfers ©e* 
fprächs gehen fortgefefet junge Ghinefen 
aus unb ein. 2 Bir finb in einem d)inefi* 
fd)en £obging*t)oufe. 

Unfre SBirtin ift felbft Gnglänberin, aber 
id) oermute mit ftart femitifdjem Ginfchlag. 
Sie roie] ihre [beiben Schroeftem haben 



3 ung*Gl)ina in einem d)inefifd)en Deehaus in fionboit 












318 Oscar 9t. £. Gchmifc: C^OlCn0^07057 



Rormorane im $of 


©hinefen geheiratet, offenbar ein „Pen¬ 
chant de famille". 3h * 1 Wann Ijei^t Ring. 
„Like the King," fügt fie erflcirenb l)in 3 U. 
©s gei)t ihnen gut, benn fie haben fünf 
folche d)inefifd)e Robging^oufes, baoon 
eines in fiioerpool. SJlrs. Ring ift aber 
fel)r ftol 3 , baf? bas (£hinefifd)c ihres 
ÜDtannes (our language) ben fdbwerften 
aller d)inefifd)ett Dialette barftellt, ben 
bie ©hinefen ans attbern fianbfehaften 
nid)t oerftehen tonnen, toährenb fie alle 
chinefifchen Dialette oerftehen. 9Jlrs. 
Ring 3 eigt uns bie 3ünmer, in weld)en 
ihre ißenfiottäre fd)lafen. llebcrall feine 
ausgefprod)ene 9lrmut. 3 n jebeni ber 
engen 3 inuner ftel)en mehrere 3 weifd)läf* 
rige Setten, aber alle finb weih bejogen. 
fülrs. Ring toünfd)t, bah roir genau l)in= 
fd)aueit unb bie Settüd)er aufaffen, um 
3 U fel)en, bah alle5 fauber ift. „Will you 
see what we call our little Cliurch ?“ 
fragt unfre SBirtin. Sßir betreten bas ehe* 
Iid)e ©ernad) oon 9Jlr. unb 9Jlrs. 5Ung. 
©s unterfd)cibet fief) oott ben anbern Stu* 
ben baburd), bah nur ein Sett barin fteht 
unb bie 2 Bänbe bid)t mit d)ineftfd)en 
fchriften bebedt finb. 3 n ber ©de fteht 
„unfer Heiner Slltar": golben unb rot 
lädiertes S 0 I 3 , ooll oon d)inefifd)en Sud)* 


ftaben unb baoor eine Sülle oon flehten 
Zöpfen unb Zöpfd)en, bie mit Zee gefüllt 
finb. 3 <h toenbe mich an ®lrs. Äittg, ob 
es mir erlaubt fei, über biefen tounber* 
baren 9Utar etioas 3 U fragen. Sooiel ich 
nur wollte, antwortete fie. 3 ü) wünfd)te 
3 u wiffen, ob SDlr. Ring Subbhift ift. C 
nein, oiel ntel)r, „he is a Roman Catholic.“ 
Sehr oicle ©hinefett feien Ratholifen, 
offenbar mit ausgefprochen d)ittefifd)cr 
Särbuttg. Sor bem Elitär betet 9J?r. 5ting 
311 feinem ^eiligen, bisweilen aber auch 
3 u feinem Urgrofjoater. Die Zeetöpfd)en 
enthalten bie Opfer, welche ÜJlr. Ring bei* 
ben an biefent Slorgeit gebrad)t hat. Seine 
Srau ift auf alles bies äuherft ftol 3 , unb fie 
ermutigt uns fortgefettf 3 U neuen Sraflen- 
Dann roill fie uns 311 ihrem fUlattn führen. 

2Bir finb oor 9Jlr. Rings Rrämerlaben 
angefonitnen. Das Sd)aufenfter ift ge* 
fd)loffen, aber im Innern entfaltet fid) 
nod) feltfantes Reben. 2 Bir miiffen erft in 
ben §of gehen, um bann burd) eine Sinter* 
tür ein 3 utreten. 3 tn ©runbe bes Rabens 
brängt fid) eine Sd)ar fd)weigfamer ©hi* 
nefen um einen Spieltifd), wie 
um eine geöffnete grudit. Die ©hinefen 
gelten für ehrlid) bis in ihrer Sauptleibcn* 
fd)aft, bas Spiel, bei weld)ent fie alle ihre 











3m Sonboner (£l)incfenoterteI CftCSicncnCftCfi 319 



Sd)ulben prompt be3al)len. 9 ht einer ber 
2Bänbe ftehen toieber mehrere betten, 
auf benen tjinbämmembe SJtenfdien mit 
Opiumpfeifen liegen. 9 Jtr. fting ift eifrig 
hinter feinem Sabentifcf) befd)äftigt. ©r 
ift ein Heiner, ftiller 9 Jtann mit etwas 
Schnurrbart. (Er itreift uns mit feinen 
lauemben Slugen unb ift offenbar roettiger 
entlieft als feine rebfelige beffere §älfte. 
(Er ift mit einer Lotterie befchäftigt, welche 
er aus eignen Mitteln oeranftaltet. 2Bir 
Derföhnett ihn, inbem mir einige Sofe 311 
einem Sirpence taufen. 9 Jir. Sting bittiert 
feinem Schreiber einiges, roas biefer in 
fd)önen d)inefifd)en Settern auf ^Blätter 
fchreibt. ©s finb (Stjarafteriftiten unfrer 
berfonen, für ben unwahrfd)einlid)en 
<yall, ba§ wir 1005 gctoinnen follten, 
„X)er SERantt mit bem Strohhut", „X)er 
SOtann mit bem [chwarsen bart" unb fo 
weiter. So ertlärt uns wenigstens 9 Jtrs. 
fting. 9 Jtan oerfid)ert uns, bah jeber fünf* 


3ig 'ißfunb Sterling gewinnen fann. 
X>ann oerabfd)ieben wir uns oon ben 
Seuten unb treten wieber auf bie Strahe. 

2Bir finb wieber in englifd)er 9 ltmo* 
fphäre. 3 « ben troftlofen bubIic=houfes 
irinfen bie s JJ?änner ihren ©in. Da nad) 
bem neuen ©efeh ftinber unter oier3ehn 
3ahren nid)t hineinbürfen, bleiben bie 
9 J?ütter mit il)tten brauhen unter ben 
elettrifchen Sampen ftehen. ©in Orgel* 
mann fpielt eine oerwelfte biufif. Oa3u 
tan3en auf bcnt Urottoir ein paar oon 
biefen für Oft*Sonbon fo d)arafteriftifd)en 
I)übfd)en holbwüchfigen 9 Jtäbd)en mit 
hohen fyrifureu, riefigen ftäntmen aus 
falfd)en brillanten unb in Samt* unb 
Seibenblufen aus oierter ober fünfter 
§anb. £>iefe 9 Jtäbd)en finb nid)t etwa 
broftituierte, wenn auch nid)t wal)rfd)ein* 
lid) gerabe ^eilige. 9 Ius ihnen follen fid) 
häufig bie ballettän3erinnen ber groben 
2Beftenb*barietes refrutieren. 






3 


IZ" 


Der Dieter an bas fdjöne SRäbdjen 

SSon 

fteltx Sraurt 

!T)as heitre Spiel, bas if)t 3U euemt Sfcft 
oon mit erwartet — ift nun ausgeblieben. 

3tDar: manches roarb oerfud)t unb aufgefdjrieben, 
mit oielet SDiühe Seim auf Seim gepreßt. 

SIs Slarionetten, über bie man Iad)t, 

[ah id) ©eft alten 3ierlicf) fid) bewegen —; 

|ie tarnen mir aus einer fernen Sacht 

bis in bas 3immer, brin id) fdjrieb, entgegen. 

2Bie aber roar's, bah id) fie bocb nicht hielt? 
bafe fie bem 23 lid, ber fie 3U bannen ftrebte, 
in nichts 3ergingen, gleichrote unbelebte 
©ebilbe, fdjattenhaft unb oorgefpielt? 
bafe fid) bies Suge rote Der[d)leiert trübte 
unb biefe §anb, bie mächtig mit ber Schrift 
bas Sieben fefthält, fo: roie ber geübte 
3 äger ben Sogei nod) im Stiegen trifft — 
roie fam's, bah alles bies oerfagen muhte? 

§at fid) ein SBefen einer fremben SBelt 
jroifchen mein 2Berl unb mich geftellt, 
fo heimlich, bah es aud) bas |jer3 nicht rouhte? 
©ing mir ein Silb auf roie ein frember Stern, 
bah alle biefe träume fid) oerroirrten? 

Drei Könige lodte fo bas Sicht bes £errn, 
bis fie, oergeffen, burd) bie Serge irrten, 

Dor einem ftinb 3U tnieen, unter §irten. — 

Unb roar es fo, bah mir bas Sicht erfchien, 
fo foll es euer ©roll nicht überbunleln: 
es roirb üielleidjt (folang nicht SBolfen 3iehn) 
noch oiele Dage mir 3U $äupten funfein. 

Sod) ungewohnt ift mir fo fd)öner ©lan3 — 

— roeil meine Sugen lange 3af)*e gan3 
in ginftemis unb Üraurigfeit oerblieben. 

Seid)t ift, bah fie fo liebes Seuchten freut. — 
Dann roirb root)l auch Derbeffert, nein: erneut, 
bies Spiel nod) einmal für euch aufgefdjtieben 
unb oiele Schere roerben eingeftreut! 


________S5 









3it bet 2f)eateragentur 

Sott 

SBalter Xurs 3 insft) 

(Öierju fünf 'Ilbbilbuttgen ttad) 3<üd) nun 9 cn oon 3ulie §aafe«2Berfentpin) 



Der §err ©gent am Deleppon 


ine bunfle SBenbeltreppe, ;bie in 
jäpett SBinbungen bergauf friedjt, 
frumm uttb bunfel, wie ber 2Beg 3um ©lüd. 
(Eine gelb blafenbe fiampe ftreut, aud) 
wenn braunen bie Sonne auf bie 1 Bad)t 
30g, ftpmutjiges üid)t über bie flehten 
Stufen. Oben, im ©eoier ber weltbetann* 
ten Dpeateragentur bie nücpterne irjelle 
eines ftaufmannsbureaus, in betn ftatt 
mit erften gelben unb Salonbamen, ftatt 
mit Denören unb mit 9Jle33ofopraniftin= 
nett ebenfogut mit 3uder ober mit Anilin* 
Präparaten gepanbeit toerbeit fönntc. 
©ier 3immerquabrate paften neben* 
eittanber, gleid) ben glatten eines tfäcpers. 
3m einleitenben, engften ©aunt tieft bie 
Sd)reibmafd)ine. Das flingt, als würfe 
ein §agelfturm grobe Stplopettförner 
gegen bie glatte ©apn einer 3<mfterfd)eibe. 


3n ben anbem 3immem fließt bas Dages* 
lid)t über atfurate ©ürgerntöbel, 5 tlub- 
feffel unb Diplomatenfd)reibtifd)e, auf 
benen bas SRaterial ber Sdjriftftüde faft 
pebantifd) forgfam georbnet ift. 9 luf ben 
Staminfimfen ber ©ufmarfd) ber ©Uber. 
Dt)eaterprtn3effinnen oerfidpem es pier in 
fräftig=männlicpen §anbfd)riften, bie* mit 
iprett robuften ©uepftaben bas Defollete 
ber ©obe füllen, bap fie bem Agenten 
„ewig in Danfbarfeit" ober „ewig in 
greunbfdjaft ergeben" fittb. Der 3 pmfer 
unterläßt nid)t, pin3U3ufepen: „©is bie 
Damen einmal ©runb 3U pabett meinen, 
mit einem iprer oon biefer Agentur oer* 
mittelten (Engagements un3ufrieben 311 
fein." Die „Stars" paben natiirlid) mit 
ipren ©potograntmen bie oomepmerett 
unb auffallenberen ©Janbpläpe inne. 

Der 3 a^gon, ber bie Dpeateragen* 
tur bel)errfd)t, liebt feine ftiliftifepen ©er* 
brämungen, feine artiftifd)en Äünfteleien, 
fonbem nur bie „3apl", bas fcpnurgerabc, 
ftrettg gefd)äftlid)e „Drauflos". Sein un= 
entbeprlicper ©tarftpelfer ift bas Deleppott, 
biefer trefflicfje ©bjutant gefcf)äftlid)cr 
©erpanblungen, ber aud) bie ©iaept pat, 
bie ©prafe „3eit ift ©elb" fcplimmftenfalls 
mit ©ewalt praftifd) burd)3ufetjen. Die 
feparfe Stimme bes Deleppons ruft benn 
aud) ben Dpeateragenten alle ©ugenblide 
3U fid) unb ermöglicht ipm, 3toifd)en großen 
©bfeplüffen aud) fleinere mit lafonifd)er 
5tür3e burd)3ufüpren, fcp werwiegenbe Ston* 
oerfationen burd) wid)tige ©usfünfte 3U 
burepbreepen. ©us bem Drid)ter fepnarrt 
eine f epr geläufige, bie ©Sorte im ©liptempo 
pintereinaitber perftopenbe grauenftitnme. 
Der ©gent gibt bie ©ntwort: „ 3 atoopl, 
gräulein ... ©Sir pabett peute früp be* 
reits telegrappiert: ,©Sann famt Shäulein 
©lüller ©eifeoergütuitg oorfpred)ett?‘ unb 
erwarten jebett ©ugenbid ©efepeib." „®e= 
wip, wir fUngeln bann fofort an." Die 
Stimme ber Stünftlerin, einer berjettigen, 
bie fid) bie Selbftbefteuerung eines „eig= 
nen Deleppotts" getroft auferlegcn tarnt, 
fd)tturrt niept mepr, unbber3upörerbenft, 




322 SBaiter Durs3insti): cncnttcncncncftcncncf? 



tote lange es wohl nod) bauern mag, bis bie 
SRebea aud) ihre Spred)probe oor bent auf 
fie refleftierenben Direttor wirb per Dele* 
pl)on oblegen bürfen. Da ftört ein neues 
5 UingelfignaI im Apparat. Die Sruntm* 
ftimme, bie jenfeits ber Strede fprid)t, 
roäljlt biefes Stal ausgefprod)en männ* 
lid)e, 3ögernbe Dempi. Um fo aniiifanter 


Der $elbentenor mit ben 25000 Dollars 

ift es, toie ber Sgent biefer Snfprad)e be= 
gegnet. „ 3 awot)l, §err Direttor . . . 
2 Bas foll er tonnen? Singen? ftann er! 
Unb einen Sotar fpielen foll er? 5 tann 
er aud)! 3aa>ohl, id) fd)ide 3^ ncn ben 
SJlann nod) Dorntittag bin . . • Uebrigetts, 
$err Direttor . . . §err Direttor." Der 
s 2 lgent fud)t bie hinter ber Schrantc bes 
Delephontaftens bereits langfam ab* 
ebbenbe Stimme nod) 3U faffen, unb es 
gelingt feinem Suf. „£>err Direttor, 
brauchen Sie nid)t nod) 'ne (Shorbame? 


Sein . . . Sd)abe . . . Sehr bübfd).. .! 
Sehr fd)id!" . . . Die (£I)orbante, eine 
pontpöfe Slonbine mit braunem Rapier* 
forb über bem flaffifd) liniierten ©efid)t, 
bie 23 üfte in einen weifeen Sroeater ge* 
prefjt, ftefjt roartenb babei unb quittiert 
bie Ablehnung mit einem ad)fel3udenben: 
„fiaffen Sie bod) ben Stann: ber bat ja 
teine Ebnung!" 

Die SSelobie ber ©efpräd)e, bie in 
oier 3intmem 3ugleid) geführt wer* 
ben, fcbroirrt raufd)enber burd)ein* 
anber. 3m Susfchnitt ber Düre, ber 
gläcbe, auf welcher bie Silber biefes 
itinematograpbcn 3unäd)ft fid)tbar 
werben, erfcheint ein „©harafterfopf" 
nad) bem anbern. (Sine fleine, fd)lanfe 
Saioe ftreift mit bellen klugen ben 
Saum, belid)tet ihr junges ftinber* 
gefid)t mit Iiebenswürbigem £äd)eln 
unb bettet ihr Sollenmaterial — fie 
wirb fpäter einem Direttor ben ©eorg 
aus ©oetbes ,,©öt} oon 53 erlid)ingen" 
oor3ufpred)en haben — fitjcnb auf 
bem Sd)obe ihres fniftemben feibenen 
Slantels. Sie bat fid)er bas Seife* 
3eugnis, wie es bie Dl)eaterfd)ule 
ausgibt, nod) nicht lange in ber 
Da[d)e. Sber ihr fid)erer weiblid)er 
3nftinft fuggeriert ihr beute fd)on, 
wie's gemad)t wirb, fagt ihr, bafj aud) 
Dbeaterbireftoren nicht nur auf bie 
ftral)leube Srad)t bes Organs mer* 
fen, wenn ein hübfd)es ©efidjt fie 
bienbet, unb baf) bas Dalent nid)t in 
jebent «yalle alles ift. So bat fid) bas 
Fräulein bübfd) 3ured)tgemad)t unb 
bie braunen 3öpfd)en totett als 
Scbncdenwülfte um bie Obren ge* 
flochten, bereu £aft unten grofje, 
fuitfelube ©olbrittge finb. Unb nod) 
wäbrenb fie wartenb fitjt, glättet fie 
mit gewanbten ©riffen bie weih» 
häutigen fd)inalen Ringer . . . 3f)*e 
Kollegin, etwa oon ber gleichen 3abl 
ber 3abte, mit bem raffigett ftreo* 
linnengefid)t unter bem ti3ianroten, aus 
3al)llofen i2ödd)cnfpiralen 3ufammenge* 
bauten §aarneft — mit ben 3udenben 
Süftern, ben aufgeworfenen fiippen, ber 
fur3en, breiten Safe, ben brcitnenben 
Sugen nimmt bie ^ad)e freilid) weniger 
fpielerifd), unb bie Distuffion führt fie 
mit bem Sgeuten halb heftig aneinanber. 
Die alte Sot! „Sber id) mufj bod) offen 
unb trinten," eifert bie Heine Serfon, unb 
ihr gufc ftampft heftig ben Deppid). „Unb 



3 n ber Xl)cateragentur cncncncficncncn 323 



I)übfd) ausfehen foll id) aud)." Oer ülgent, J)at fid) in einem ©xtra3immer oerfantmelt, 
ber fpürt, bah l)ier, auf ber §öl)e ber ©e= um oor bem jungen, tatfräftigen Wanne, 
fd)äfis3eit, nid)t ber Ort ijt, Sd)Iud)ten ber erft oor menigen lagen bie §errfd)aft 
unb liefen bes Jftunftlebens 3U über» über bas erfte beutfd)e I^eater SRorb» 
brüden, tänbelt mit einem galanten unb ameritas übernahm, fReoue paffieren 3U 
einem anbern Scheltwort an ben ftlippen tonnen, l)at über Unpünftlidjteit unb — 
oorbei. ,, 9 Id), Sie fehen ja immer hübfd) pränumeranbo — aud) über bie See» 
aus," lacht er — ber Äneifer madelt auf tran!I)eit gefd)oIten unb ben fieuntunb 
ber tnollig biden SRafenfpitje — »Unb bes „neuen §errn" mit ber £auge guter 
täglid) eine neue Ooilette braudien Sie unb fd)led)ter SBitje beträufelt. Watt t)at 
aud) nid)t 3U I)aben." ... 9 tls fd)lie^lid) un3ät)lige 3i9aretten oerraud)t, ber emp» 
bie rothaarige ftreolin bas Bureau oerläfjt, fef)Ienben ©r3äl)lung bes Agenten, bajj 
t)at jie es burchgefetjt, bafj il)r im Sommer» „unter biefer Oireftioit bie bisher im 
engagement bie fRiefengage oon 90 Wart beutfd)=amerifanifd)ett H)eaterleben ma|* 
pro Wonat 3uteil toerben toirb. ©ine gebenbett ungefunben 93 erhältniffe be» 
üppige Oioa fiel)t ber 5Rooi3e mit tlug ftimnit oerntieben toerben mürben", gern 
unter bem fd)mar3 befieberten 
fRembranbtt)ut heroorfpähenben 
klugen nad). „Kirmes Oing," jagt 
fie mit ausgeprägt mienerifd)em 
9lf3ent. „*Ra, menigftens is ber 
Oireftor fiefjer. Wenn alle pleite 
gel)en, ber net! Oer l)alt’s aus, 
ber ©auner!" ... Oer $elben= 
tenor, ber ber energifd)en ^ritna» 
bottna gegenüber ben grauhaari» 
gen 5 topf gegen bas Jftlubfeffel» 
poljter lehnt — bie fanft gerötete 
fRafe, bas bünne, gefträubte 
Salonbärtd)en, bie lodige s 3 ötel= 
frifur jinb bie tppifeben Wert» 
male feiner ftafte —, hört läd)elnb 
auf bie 5 tritif ber fd)arf3üngigen 
3folbe unb ftet)t aud) fonjt offen» 
fid)tlid) abfeits oon bent irjangett 
unb langen ber anbern Klientel, 
bas freilfd) t)ier, in ben ^Räumen 
ber „oornehmen" Oheateragen» 
tur, hinter guten Wattieren ge» 
bänipft unb oerborgen mirb. 

3hnt „tarnt ja nix g'fcheh'n". 

Seine 93 Ula fteht bei Seip3ig, 
unb oon ber lehtjährigett ameri» 
tanifd)en 5ton3erttoumee l)at er 
fid) 25000 Oollars mitgebracht. 

So ijt fein 25 efud) fein Sd)ritt, 
ben bie ^Rot er3mingt, feine 53 ifite, 
auf beren ©rgebnis unten oor 
ber Oüre bie harte ©Iäubigerin 
Slngft lauert, ©in §ättbebrud: 

„Sie merbett mir fdjreiben, nicht 
toal)r?" „Selbftrebenb." Oer 
Slgent erroibert bas §änbefd)üt» 
teln, unb ftloreftan fährt 311m 
9 Inl)alter ©afjnhof ... in bie 
Sontmerfrifche. 

©nblid)... Oer Oireftor! Wan Sie fingt heut nid)t!. .. 




324 SBalter Durs3insft): cr?ß?er?er?er?o?a?Ö?Cr?a? 


gelaufcht uttb — in jebem Salle — mibmeten 93 orfommerfrifd)e bie fcfjönfte 
getoartet. Ungebulb unb Steroofität unb gefünbefte Sronjcfarbe oon ber fiuft 
bürfen ja bte Kapitalien bes Künftlers t)at anfchminten laffen. Slrm in Slrm mit 
erft bann fein, coenn er etroas erreid)t ihm forbert ber Direftor fein 3 ai)fl)unbert 
hat ... Gnblid) erfdjeint ber Künftler= in bie Sd)tanfen. Ot>ne „Amtsmiene" 
fopf bes ermatteten, grüftt unb oer= hüben ober brüben plätfd)ert bas ©efpräd) 
fd)toinbet hinter ber Dür bes Silier* jooial, I)umoriftifd) betont, Ieid)t bahin. 
allerheüigften, in bem ntattgolbenes „Sllfo, Sie toollen toirtlicf) als ©aft auf 
©lül)lid)t über bie braune Politur bes ein paar Wonate 3U mir tommen?“ „ 9 ta, 
Jlügels fliefjt unb bas hochnotpeinliche felbftrebenb. 3 m Spätherbft. 3 d) höbe 
Kunftoerhör feine fd)roar3en unb feine l)ier nod) ein paar ißro3effe 3U erlebigen.. 
heiteren £ofe an bie £eute bringen toirb. ^Pfänbungspro3effe, Sie tönnen fid) 
Den SBortritt hat natürlich aud) I)ier ber benten." Das magere Sd)altsgef